Yuneec Typhoon Q500 4K Multikopter Set inkl.
mehr Bilder >>
zum Shop

Yuneec Typhoon Q500 4K Multikopter Set inkl.

Yuneec Typhoon Q500 4K Multikopter Set inkl.: Kamera

Stil:
Q500 4K – Set mit Koffer

Yuneec YUNQ4KPEU Typhoon Q500 4K Multikopter Set inkl. Aluminiumkoffer, SteadyGrip, 2 Akkus (CGO3 Kamera Gimbal System, 12 Megapixel, Fernsteuerung)


Produktbeschreibung des Herstellers

13 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Zu allererst muss ich sagen, das der Multicopter sein Geld wirklich Wert ist. Auch was man alles zum Paket hinzubekommt sucht man bei anderen Herstellern vergebens. (Alukoffer, zweiter Akku, Hand Gimbal) Diese drei Dinge haben alleine schon einen Wert von 300€. Jedenfalls möchte ich nicht auf die technischen Details eingehen (die kann jeder selbst lesen), sondern auf die praktische Nutzung nach ca. einem Monat und gut 12 Flugstunden gesamt. POSITIV: ======= Flugverhalten: —————— Das Ding steuert sich wie ein LKW. Steht bombenfest in der Luft (auch bei Wind um die 20km/h – Yuneec empfielt max. 14 km/h) und lässt sich super steuern. Durch die beiden Modies Turtle oder Rabbit kann man die Geschwindigkeit der Steuerung regeln und dadurch reagiert der Kopter entweder langsamer, oder agiler. Fluggeschwindigkeit wird mit ca. 18km/h gemessen (GPS on). Wenn man GPS off stellt, dann geht er ab wie eine Rakete (wie zB DJI Phantom 3) ~ca. 45km/h. Zu Bedenken ist dann, das div. SMART Modi nicht mehr funktionieren bei GPS off und das nur eher für geübte Piloten eines Modellluftfahrzeug ist, da man viel selbst korrigieren muss. Start – Landung: ——————— Start geht kinderleicht – Einfach den Gashebel nach Start der Motoren nach oben drücken und er hebt ab. Landung geht auch kinderleicht. Einfach den Kopter ca. 1-1,5 m über dem Grund positionieren und den Gashebel nach unten drücken. Wenn man den Gashebel nur halb runterdrückt landet er smooth sonst bei voll durchgedrücktem Hebel kann es ev. vorkommen das er das eine oder andere Mal fester aufsetzt. Nie hatte ich das Gefühl das der Copter kippt oder dergleichen. Akkulaufzeit: —————- Die Akkulaufzeit hängt wie bei jedem Gerät stark vom Nutzungsverhalten ab. Wenn ich mit einem Handy auf voller Leistung Need for Speed spiele, wird der Akku auch nicht die angegebenen Stunden durchhalten, sondern nach kurzer Zeit leer sein. Genauso ist es hier. Viele Faktoren beeinflussen den Stromverbrauch doch erheblich. (Wind, Flugverhalten, Kamera on/off, 4K oder 1080p etc.etc.) Wenn ich alles aufdrehe und im Rabbit Mode herumcruise mit 10km/h Windböhen dann komme ich ca. auf 16-18min Akkulaufzeit. Wenn es wirklich halbwegs windstill ist (meist abends) dann komme ich locker auf über 20min. Zwar trudeln schon früher die Warnmeldungen rein (welche akustisch und vibrationsmäßig sich bemerkbar machen), jedoch kann man da noch gut ein paar Minuten in der Luft bleiben. Jedenfalls bin ich zufrieden mit der Laufzeit, auch weil ich ja einen zweiten Akku dabei haben im Paket ;-). Controller: ————– Fernbedienung liegt super in der Hand und der 5,5 Zoll Bildschirm liefert gute Ergebnisse ab. Bei Sonnenlicht empfehle ich die beiliegende Sonnenblende, da das Display sonst sehr spiegelt. Sie ist mir auch schon aus 1m auf den Asphalt runtergefallen und hat bis auf ein paar schrammen am Eck ohne Probleme überlebt. Einen kleinen Lüfter hat der Controller auch eingebaut um die Abwärme wegzuliefern. Anfangs störte er mich, da er nicht wirklich hoch qualitativ ist und leicht surrt, jedoch im Flugbetrieb selbst (außen) hört man das Teil fast gar nicht mehr und es stört mich mittlerweile gar nicht mehr. Der Eingebaute Akku hält locker 5-6 Stunden durch, wenn man soviele Akkus hat kann man ohne Probleme soviele Stunden in der Luft verbringen. Handgimbal: —————- Einfach sensationell was man für den Boden eine richtige SteadyCAM mehr oder weniger gratis dazubekommt. Der Gimbal leistet um dieses Geld hervorragende Arbeit. Ist natürlich kein zB Sachtler Steadycam System um 10000€, jedoch wird das Videomaterial super stabilisiert. Egal ob laufen, gehen, hüpfen, zu jederzeit hatte ich nie das Gefühl, das ich eine richtig Verwackelte Szene habe. Ganz perfekt ist der Copter jedoch (noch) nicht, deshalb habe ich einen Stern abgezogen. NEGATIV: ======== Kameraverbindung: ————————- Des öfteren verliert der Kopter bei ca. 200-250 Meter die Live-Video Verbindung zum Controller. d.h. Ich sehe nur mehr ein Standbild der letzten Verbindung. Wenn ich dann näher komme (ca. 150 Meter reconnected er sich wieder) und mein Live Bild ist wieder da. Es waren keine Hindernisse, sondern freie Sicht auf den Kopter und die Höhe war mit 60Meter angegeben. Manchmal habe ich es auch bis 350 Meter geschafft, jedoch mehr sollte man sich nicht erwarten. Weis nicht wie einige Videos hier auf Youtube mehr schaffen oder anzeigen, ich habe es auch mit vollen Akkus nie zusammen gebracht. Habe mir auch die USA Version der CGO3 Version testweise kurz raufgespielt, da diese auf 200mW Leistung fährt (EU leider nur Gesetzlich 100mW). Jedoch konnte ich keinen signifikanten Unterschied merken, da diese mit 600m von Yuneec offiziell angegeben ist. Hoffe das wird noch besser (andere Hersteller DJI gibt den Videolink mit 1,5 km an Lightbridge Technologie). Kamera selbst: ——————– Gut, aber nicht sehr gut. Bildqualität ist bei 4K ganz gut (Tagsüber). 1080p ganz gut (Tagsüber). Habe auch die verschiedenen Modi durchprobiert und der „Georgous“ Modus ist mitunter der beste. Bei RAW Filmen sieht alles wie aus einem alten Film aus und auch nicht knackig schart sondern ein bisschen ausgewaschen. Weis nicht ob das so gewollt ist, aber mir gefällts nicht. Sobald aber dunkle Bereiche im Bild erkennbar sind, merkt man, das hier doch nur eine Art Action CAM oben hängt und keine teure Optik. Klar um den Preis kann man nicht alles haben, da muss man sonst zum DJI Inspire mit X5 Kamera greifen, wo man dann Wechseloptiken sogar hat. Jedoch könnte das Belichtungsverhältniss besser sein (Gegenlicht bzw. wenn Kamera nach unten gerichtet ist, sehen manchmal die Bilder ein bisschen ausgewaschen aus von den Farben). Bei Dämmerung rauscht das Bild schon ziemlich, was auf den kleinen Sensor zurück zu führen ist. Da hilft auch das manuelle einstellen von ISO und Shutter Speed nix mehr. Kleiner Sensor = Bildrauschen bei wenig Licht Fotomodus habt ihr die Wahl zwischen jpg oder dng(raw) Format. Ich bin selbst fotografisch gut drauf und nenne auch eine Canon Mark III und 6D mein eigen, aber das RAW hier ist ein Witz. das Bild wirkt verwaschen(nicht so scharf) und Details gehen verloren (kanten an Gebäuden). Im JPEG Modus sehen die Bilder schärfer aus. Keine Ahnung warum das so ist, normalerweise sollte es anders sein. Ev. mit einem nächsten Kamera Update ist das gelöst. Kamera hat einen Lüfter eingebaut um bei 4K die Datenrate zu liefern und um nicht abzubrennen :D….Jedoch verstehe ich dann das Mikrofon nicht das eingebaut wurde. In der Luft wenn eingeschaltet hört es sich an wie wenn man in einem großen Flieger sitzt (ganz lustig iwie 😀 ) – doch am Handgimbal könnte man sehr wohl Ton aufzeichen. Doch dort hört man das Lüftergeräusch deutlich und dieses ist dann in der PostPro absolut nicht zu gebrauchen. Jedoch werde ich es nehmen für den Einsatz einer Szene von mehrern CAM’s das ich dann in der PostPro zum synchen der Spuren verwende. Im Final Cut Pro X geht das ohne Probleme. Fazit: ——- Top Copter mit kleinen Schwächen im Kamera System. Da jedoch der Copter Modular aufgebaut ist (Kamera abnehmbar) kann man in Zukunft sicher mal auf eine bessere Kamera upgraden (wenn was kommt) zB wie jetzt der GoPro Gimbal zur Verwendung von GoPro Kameras. Yuneec bieter da immer mal wieder Upgrade Programme an, die mann dann nutzen kann. Diverse Software Updates werden dann sicherlich noch die jetzigen Verbindungsprobleme beheben, sodass man zumindest 300-400 Meter Videolivebild hat. Jedenfalls mit der Ausstattung und Zubehör usw. braucht sich dieser Copter nicht zu verstecken. Absolut zu Emfpehlen dieses Gerät. Es macht sogar irgendwie süchtig es zu fliegen. 🙂

  2. Geschenk sagt:

    So… Es ist soweit und ich muss einige Sachen in eine Rezension zusammenfassen. Dabei geht es um den Yuneec Typhoon Q500 4K Multikopter – Set inkl. Aluminiumkoffer, SteadyGrip, 2 Akkus etc. Was der Kopter alles kann, wie er sich fliegt, welche Möglichkeiten von Anfänger bis Profi, Akkulaufzeit, Kamera und alles andere, wurde in diversen Rezensionen bereits beschrieben. Deshalb möchte ich meine persönlichen Erfahrungen vorurteilslos sowohl in positiver als auch negativer Hinsicht mitbringen. Werde auch versuchen, auf Dinge einzugehen, die sonst nirgends auftauchen. Orientiert habe ich mich vor dem Kauf an unzähligen Rezensionen und natürlich hatte ich mir auch das Video auf Youtube von mpoxDE „Q500 4K Kamera Drohne – MEIN ERSTER TAG!“ angesehen. Mpox bringt viele Dinge gut auf den Punkt, die Erklärungen sind knackig, auch wenn leider NICHT alles stimmt, was dort angesprochen wurde. Das Video selbst ist super gut gemacht und spreche Mpox meinen Dank aus. Kommen wir aber zurück zu meiner Bestellung! Das Paket kam schon am folgenden Tag, aber meine Güte… was für ein knackiges Gewicht! Diese Größe und weil durch den Aluminiumkoffer doch einiges zum tragen kommt, hatte mich schon sehr überrascht. Na gut – Auspacken. 1. Der Aluminiumkoffer …sieht super schick aus und ist von außen und innen durchweg gut verarbeitet. Leider sind um die Verriegelungen dunkle Flecke, als wurde dort unsauber mit Öl hantiert. Muss ich mal sehen, ob ich das die Tage weg bekomme. Die Seiten und Kanten haben einen ordentlichen Kantenschutz, aber auch hier wurde unsauber gearbeitet. Eine Seite von oben bis unten in einer Breite von 5cm Restekleber? oder sonst was. Mit Spüli und feuchten Lappen bekomme ich das nicht weg. Im Video von Mpox wurde darüber gesprochen, dass man für ca. 965,-€ im Kompletpaket auch komplett alles erhält, was man braucht, um spätere zusätzliche finanzielle Belastungen vorzubeugen. DAS IST LEIDER FALSCH! An diesen Koffer ist KEIN Teleskopgriff und keine Rollen dabei! Wer gerne trägt, kommt ohne sie aus. Ich habe sie schon mehrfach vermisst und auch geärgert. In dem Koffer ist hartes Styropor. Die Aussparungen für die Fernbedienung und weiteres Accessoire ist relativ gut. Ein 220V-Steckernetzteil setzte ich einmal anders herum rein, bekam es aber nicht mehr raus. Zu guter letzt ist mir ein Stück Styropor weg gebrochen…..grrrr – Schaumstoff wäre mir lieber gewesen. NACHTRAG: Den Koffer habe ich immer noch, nur für den Transport in der Natur ist der echt nicht zu gebrauchen. Viel zu unhandlich und groß. Hier empfehle ich den Yuneec Rucksack. Hat man erst einmal raus, wie man den Q500 inkl. aller Teile verpackt, ist der richtig angenehm zu tragen, auch bei weiterer Entfernung auf dem Bike. 2. Der Kopter …ist echt schön verarbeitet und weist keine Mängel auf. Nur oben beim schwarzen Ansatz waren dunkle Flecke. Mit einem feuchten und anschließenden trockenen Tuch waren sie wieder weg. Das Flugverhalten wie erwartet hervorragend, wenn auch nicht besonders schnell. Aber auch da tummelt sich einiges im Netz. NACHTRAG: Im Menü der ST10+ (die Fernbedienung) kann man nicht nur die Bildgröße ändern, sondern auch das GPS abstellen. Ohne GPS-Unterstützung ist der Q500 richtig agil und kann angeblich bis zu 70 km/h schnell sein. Die Geschwindigkeit habe ich nicht überprüft, kann aber versichern, dass er richtig gut abgeht 🙂 und von Vorteil ist, wenn man einiges an Flugerfahrung mit bringt! 3. Die Kamera …ist funktionell und in 4K macht sie echt saugute wackelfreie Aufnahmen. Die Fotos hingegen haben mich nicht überzeugt. Trotz Sonnenschein leider Griesselig. Aber wieder ging es mit Ready-to-Fly nicht weiter. Die kleine Schutzfolie von der Kameralinse abgezogen und von der Mitte bis zum Rand vom Glas war ein gräulicher Fleck. Für meine Kameraausrüstung habe ich Spezialreiniger und das richtige Tuch, sonst hätte ich daran verzweifelt, da ich ihn mit herkömmlichen Reiniger und Tüchern nicht weg bekam und dachte schon, ich müsste es reklamieren. Ein Graufilter war/ist NICHT dabei! Wird dieser nicht mehr benötigt? Der 3-Achsen-Gimbal gleicht die Bewegungen vom Q500 sehr gut aus und erfüllt den Wunsch von verwackelungsfreien Aufnahmen zu 100%. Mein Gimbal macht (solange eingeschaltet) ein ständiges Geräusch, als wenn mehrere Motoren ununterbrochen arbeiten. Ob das normal ist, weiß ich nicht, da ich kein Referenzgerät besitze. Leider hört man das auf den aufgenommenen Videos. Der Gimbal hatte bislang nur einen Ausfall bei der Linksneigung. Auf den SteadyGrip konnte ich das Problem wieder beheben. Seitdem funktioniert auch das wieder einwandfrei. 4. Die Akkus …tun ihren Dienst. Die Laufzeit habe ich nicht getestet, können aber wirklich 20-25 Minuten sein. Mir kommt das trotzdem immer zu kurz vor. Bloß gut, dass gleich 2 dabei sind. NACHTRAG: Ohne Kamera, Gimbal und GPS kann man ewig fliegen. Mehr als 35 Minuten sind/waren es bei mir. Macht auch Spaß, dann aber halt ohne FPV (Videobild). 5. Die Fernbedienung …hat nicht ganz so viele Knöpfe (im Vergleich zur DX6i), was ich wirklich gut finde. Alles Wesentliche ist sehr gut verarbeitet und sollte ausreichen. Warum? Weil andere Vor-Einstellungen über das Touchscreen eingegeben werden. Viel mehr braucht man eigentlich nicht (Für Fortgeschrittene: „System Settings“ -> ok -> „About Flight Mode Control“ -> mindestens 5x schnell auf „Android version“ tippen). Ich muss leider auch zugeben, dass der Bildschirm verdammt stark spiegelt. Es ist ein graus, bei Sonnenschein damit zu fliegen (Cockpitperspektive). Da hilft auch keine mitgelieferte Blende. Demnächst versuche ich es mit einer matten Displayfolie. NACHTRAG: Leider hat die Displayfolie nicht erhofften Erfolg erzielt. Auch mit Folie und Sonnenschutz ist es manchmal schier unmöglich, die Telemetriedaten korrekt auszulesen. Bei Ebay bietet jemand in den USA eine besondere Blende an. Eigenst entwickelter 3D-Druck. Ich warte darauf. 6. Die Reichweite …hat mich überzeugt. Sichtkontakt vorausgesetzt, erreichte ich beeindruckende 710 Meter im originalen Zustand. Allerdings war bei einer Drehung das Bild plötzlich weg. Nur keine Panik! Drückt den Home-Knopf und der Copter kommt automatisch zu Euch zurück. Wie das? 5.8 Ghz werden für das Videosignal und 2,4 Ghz für die Steuerung verwendet. Die Reichweite vom Steuersignal (2,4 Ghz) ist fasst doppelt so weit wie das Videosignal. Mit diversen Umbaumaßnahmen lassen sich beide Reichweiten drastisch vergrößern (Garantieverlust). Achtung Anfänger: Der Modus „Smart“ macht einem am Anfang das Fliegen kinderleicht. Damit sollte jeder zurechtkommen. Geübte oder erfahrene Flieger verzichten gleich auf den Smartmodus und stellen auf „Angle“ um. Wer keine Erfahrung damit hat, sollte den Flugsimulator vom Q500 unbedingt vorher ausprobieren und eingehend trainieren. Siehe hier: „Yuneec YUNSIM UAV Flugsimulator auf USB Stick schwarz“ <-- ist gut und empfehlenswert - getestet mit der Original Fernbedienung vom Q500. Die Steuerung wurde identisch übernommen. Lieber schrottet Ihr auf den PC, als den teuren heissgeliebten Q500 draußen. Was mich nervt! Schönes und wenn möglich windstilles Wetter in Deutschland ist selten. Wenn es auch noch zeitlich passt, man ist nicht in einer Flugverbotszone unterwegs und technisch auch alles in Ordnung ist, dann fängt der Spass an. Leider ist dieser schnell vorbei, wenn beide Akkus leer sind. Jeden einzelnen Akku voll zu laden, dauert ca. 2 Stunden. Das mal 2 = 4 Stunden bei einer Flugzeit von gerade mal 40-45 Minuten. Lieber noch 1-2 Akkus ordern. Wer nicht so lange warten will, für den ist vielleicht das eine Empfehlung: "EV-Peak EV0801 DUO Ladegerät für Yuneec Akkus D1". WICHTIGER NACHTRAG: Leider wird das Drohnenfliegen immer wieder negativ in den Medien erwähnt. Zum Teil liegt es an der Unwissenheit vieler Menschen und zum anderen am Umgang mit einem Quadrocopter. Liebe Leser! So ein Flugmodell zu steuern macht nicht nur riesigen Spass, sondern auch die Aufnahmen in 4K oder HD sind im nachinein beeindruckend. Gesetze und Einschränkungen entstehen immer dann, wenn man respektlos gegenüber anderen Menschen und der Umwelt umgeht. Ich kann es nicht oft genug betonen: Respektiert die Privatsphäre und provoziert die Nachbarschaft nicht sondern lasst Sie (wenn möglich) daran teilhaben. Sprecht es ab bevor die Helferlein vor der Tür stehen. Für gewisse Orte ist eine Aufstiegsgenehmigung eine Pflicht! Ihr braucht richtig gute Argumende, wenn die Polizei plötzlich auftaucht 😉 Lohnt es sich, für einen Q500 so viel Geld auszugeben? Wem das Hobby gefällt, wer etwas Vernünftiges haben möchte und Spass am Filmen hat, passt das Preis- Leistungsverhältnis. Koffer, Akkus, hochwertige Fernbedienung mit Touchdisplay, GPS-Modul, hochwertige 4K-Kamera und weitere Komponenten würden einzeln gekauft wesentlich mehr kosten. Einfach mal zusammen rechnen. Wie immer sind die Anschaffungskosten neuer Modelle höher. 50,-€ weniger nach ein 1 1/2 Monaten... .... wie weit wird der Preis noch purzeln? Ab-Warten? Anhand der oben erwähnten Schwachstellen vergebe ich wohlverdiente 4 Sterne und spreche meine Kaufempfehlung aus und für eine positive Bewertung spreche ich meinen herzlichsten Dank aus.

  3. Geschenk sagt:

    Über die Eigenschaften des Multikopter wurde hier mehrfach viel gutes Berichtet. Ich kann darüber auch nicht klagen. Probleme bereitet mir die Kamera und der Gimbal. 3 Wochen nach erhalt des Copters stabilisierte er sich nicht nach dem Einschalten. Eine LED auf der Platine des Gimbal blinkte langsam rot. Nach Rücksprache mit dem Service Center in Kaltenkirchen habe ich den Gimbal dorthin gesendet. Nach 10 Tagen eine Anfrage gestartet, wie es um die Reparatur stehe. Die Antwort war schockierend. Man hat noch nicht mal den Wareneingang bestätigen können und die Reparaturdauer mit 8 Wochen veranschlagt. Man sei überlastet und arbeitet sich nach Fifo Prinzip durch die Wareneingänge. Hier meine Probleme: 8 Wochen Reparaturzeit d.h. 8 Wochen auf das Gerät verzichten nachdem ich es 3 Wochen benutzte. Offensichtlich gibt es dort entweder zu wenig Mitarbeiter oder die Geräte gehen zu häufig kaputt. Beides möglich und für mich ein Zeichen das man hier am Verkauf interessiert ist und danach ein Kunde nur noch Last ist.

  4. Geschenk sagt:

    Hi, ich fliege seit Jahren Multicopter, Walkera (mit GPS) als auch DJI und selbstbaucopter mit KK und CC3D habe ich im Portfolio. Die sind natürlich auch Klasse, der Yuneec Q500 4k ist jedoch irgendwie „next Gen“ im Direktvergleich, darüber geschrieben wurde bereits sehr viel, von daher mein kleines kurzes Fazit: Wer einen Copter möchte mit dem Fokus auf Videoaufnahmen, und ein möglichst einfaches RTF (Ready to Fly Set) sucht, sollte sich den Q500 4k (nicht den Typhoon G) näher ansehen, denn bei letzterem (Typhoon G) hat man eben doch irgendwo etwas mehr gefummel mit der GoPro (Akku / Livebild etc). Hier bekommt man ein nettes „all inclussive Set“, wenn man sich mit der Grösse des Copters abfinden kann sicherlich ein best buy. Der Q5004k eignet sich nicht zum „racen“, es ist ein gutmütiger, grosser Cruiser für Videoaufnahmen, der bis zu mittleren Windgeschwindigkeiten Spass sowie sehr smoothe Videos macht, wenn’s etwas Böhiger wird kann er schon mal n bisschen wegdrehen, aber bei solchem Wetter fliegt man in der Regel auch nicht, generell sollte man bei „Wind“ immer im „Hasemodus“ fliegen, da die FC hier etwas flinker reagiert. Den Schildkrötemodus sehe ich nur zielführend bei sehr speziellen Aufnahmen, denn selbst im „Hasemodus“ fliegt er schon echt gemächlich und bringt den Gimbal fast nie ausser Kontrolle (und man hat keine Propeller im Video, da die maximale Neigung so ausgelegt ist, dass es nicht passiert… ) Positiv: + die Optik des Copters ist nett, aber das ist Ansichtssache + es liegen 2 Lipo’s bei (5400mAh wo ca. 6250mAh reingeladen werden können 😉 ) + Ersatzteilpreise günstig (im Direktvergleich) gerade bei properitären Akkus und Propellern + Yuneec hat einen sehr tollen (umfassenden) Lieferumfang und ausführliche Anleitungen beiliegen + meist sehr gutes Flugverhalten (fühlt sich immer Sicher an) + sehr gutes Outcome bei Video in FHD bis 4K als auch SlowMotion + Support durch Yuneec sehr schnell und professionel (email / Kaltenkirchen Team) + das Steadygrip (hier noch mit 8 x AA Batterien, unten dazu mehr) ist nett und sehr Klasse beigabe + einfache Updatefähigkeit des Flightcontrollers als auch der GCO3 Kamera (die man auf GCO3Plus stellen muss für alle Options) + Intuitive Bedienung, alles erklärt sich von selbst (mit etwas Nachdenken, ansonsten nachlesen oder Videos schauen) + der Koffer ist schon okay, aber keinesfalls sehr Robust, aber tut seinen Job, nicht zu sehr punktuell belasten (Pappe) + Flugzeit ausreichend lang + 120FPS in FHD Möglich 🙂 + Akkuladegerät mit KFZ Adapter (Zigarettenanzünder) Neutral: o könnte etwas flotter fliegen (muss er aber nicht) o Blickwinkel des Displays der Fernbedienung ist nur okay (von schräg links draufsehen = starkes fading) o manchmal ist das Gimbal in Schräglage gekommen während des (speziell provizierten) Fluges (selten, reproduzierbar) o man sollte nicht GPS deaktivieren und Indoor fliegen wenn der Raum zu klein ist 😉 o man muss eine sehr flinke microSD Karte nutzen 😉 im Lieferumfang war eine 16GB Panasonic die 90MB/s macht o die Fernbedienung hat keine sehr hochwertige Anmutung (im Vergleich zu Allu natürlich etwas unfair aber trotzdem ) Negativ: – man hätte das Updatekabelgedöns mit USB Adapter auch direkt in den Copter bauen können wie bei aktuellen Walkera/DJI, so dass man nur einen MicroUSB Kabel anstecken muss, dass Gefummel ist etwas nervig (bei den „black editions“ nicht mehr so aber dennoch) – sonst keine Punkte Sonstiges: * man kann für die Kamera statt der EU Firmware auch die FCC Firmware flashen, allerdings ist das Frequenzband in DE (und anderen EU Ländern) nicht erlaubt, wer jedoch in den Staaten Urlaub machen sollte, kann dort höhere Funkreichweiten (der Kamera) erreichen, allerdings koppelt diese dann nicht mit DE Fimware Smartphones die im 5,8Ghz Frequenzband Kanal 14 und 15 nicht haben 😉 außer man hat noch eine andere Firmware, die das zulässt (aber in den Staaten hat man eh ein Prepaid Handy… ) * Yuneec hat „no flight zones“ was wirklich Begrüssenswert ist, man kann also in der Nähe eines Flughafens nicht starten (außer im GPS-OFF Modus) * Yuneec’s Update Politik ist bisher wirklich Lobenswert, alle Q500 sind fast vollständig Teilekompatibel (weiße Propeller / Kameras wechseln untereinander bis vllt. auf die ganz neuen Revisionen mit Schleifkontakten dazu hab ich noch keine Infos, Steadygrips, Funken, Akkus …. ) da sollten sich andere Hersteller mal eine dicke Scheibe abschneiden, wie auch beim Support wo echte Menschen besten Wissens und Gewissens antworten. Kann den Artikel uneingeschränkt mit bestem Gewissen empfehlen. Wer’s ne Nummer kleiner möchte und in weiß, kann sich den Horizon Chroma anschauen http://www.amazon.de/dp/B016EOG0OU die Fernbedienung und die GCO34k sind die selben, Firmwarekompatibel und überhaupt. Allerdings ist der Q500 vermutlich leiser da größere Propeller / gleiche Voltzahl und man hat auf Sicht eine bessere Lagekennung durch den viel grösseren und schwarzen Copter am Himmel. Mir gefällt er wesentlich besser. Für „smoothe Videos“ und einen sicheren Flug eine wirklich ganz andere Nummer als mir bisher bekannte Geräte. Vergesst die Modellflugversicherung für Wildfliegen nicht 😉 (Bezogen auf DE) und immer Menschenmassen meiden sowie Aufstiegsgenehmigung einholen – bei Bedarf. Achtet auch auf Brutzeiten und Naturschutzgebiete, sonst kann’s Schimpfe geben, div. Wildtiere (Falken) können auch mal etwas schlecht gelaunt sein 🙂 Noch ein Tip: es gibt wohl leicht verschiedene „Versionen“, die „neuesten“ Chargen haben wohl (Angaben ohne Gewähr) schwarze Motorenglocken, schwarze (statt weiße) Akkus und ein etwas geändertes Updatekabel, was nun besser erreichbar ist als vorher. Das Gimbal hat nun Schleifkontakte (statt Stecker/Kabel). Superwichtig ist das allerdings nicht, es sind nur marginale Änderungen.

  5. Geschenk sagt:

    Vorweg, ich habe meinen Q500+ nicht bei Amazon gekauft, sondern bei einem anderen Händler im Netz, wo das Set ca. 200 € günstiger ist 😉 Vor meinem Kauf stellte sich die Frage: Gibt es eigentlich ernsthafte DJI Alternativen. Ich habe hier und da gelesen und irgendwie wurde immer der Q500 genannt. Ein paar Youtube Videos und unzählige Threads später war ich von dem Q500 mehr überzeugt als von der DJI Vision 2+. Ich wartete also auf ein entsprechendes Angebot und promt kam auch eins! Es wurde jedoch der Q500+, weil mir das größere Display und die verbesserte Kamera wichtig waren. Der Q500+ kam im Alukoffer mit 2 Akkus, Fernbedienung, Ladegerät, Steadygrip und Zubehör, wie 2 Sätze Props, USB Kabel usw. Ich habe dann erstmal alle aktuellen Updates aufgespielt: Q500, Kamera und Fernbedienung ST10+. Das Update des Kopters selbst ist etwas fummelig, da man ein Kabel aus dem Gehäuse ziehen muss, aber kein Problem. Inzwischen gibt es die Firmware 1.07: Der Kopter fliegt nun 29 kmh im Angle Mode und 35 kmh im Follow Me Mode. Vor meinem ersten Flug habe ich mir eine schöne Wiese, weit weg von Flughäfen (Stichwort NoFlyZones) und Menschen gesucht. Kompass kalibriert (Bitte kein Handy in der Jackentaschen haben), Props angeschraubt und relativ fest gezogen. In ca. 8m Abstand zum Kopter dann noch GPS gecheckt: Kopter: 20 Sat, Fernbedienung 11 Sat. Passt. Start-Knopf gedrückt, linken Hebel nach oben und zack, Kopter hebt ab. Ich bin dann erstmal in ca. 15m Höhe ein paar Bewegungen im Smart-Mode geflogen. Da ich aber schon andere (Spielzeug) Kopter hatte, habe ich gleich auf den Angel-Mode gewechselt. Im „Schildkröten-Modus“ auch sehr einfach, man kann nichts falsch machen! Nach ein paar Akku-Ladungen war ich dann schon komplett vertraut mit dem Q500+. Entfernungen bis 400m sind kein Problem, man kann den Kopter noch sehen, da er recht groß ist. Zur Kontrolle hat man ja auch ein Bild der Kamera. Auch höhere Flüge sind kein Problem, Bild und Verbindung sind immer vorhanden gewesen. Der Kopter ist mit der Firmware 1.07 sehr agil geworden, auch wenn er nicht der schnellste und den Koptern ist (zumindest im GPS Mode). Ohne GPS hatte ich ihn auf 65 kmh, aber bei der Geschwindigkeit kann man keine schönes Videos mehr machen. Der Q500 ist nunmal als Video/Foto-Plattform ausgelegt und daher nicht zum Rasen geeignet. Die Flugzeit liegt bei 19-23 Minuten, je nach Flugstil. Die Akkus brauchen für mein Gefühl etwas lange zum laden, ca 2,5 Stunden. Zur Kamera/Gimbal Einheit: Ich hatte mit meinem Gimbal am Anfang etwas Probleme, manchmal harkte es sich aus. Yuneec tauschte das Gimbal in 2 Tagen aus, jetzt ist alles gut. Der Service ist 1A, ich hoffe das bleibt noch eine Weile so! Die Kamera hat eine leichte Randunschärfe, was man vorallem bei nicht optimalen Lichtverhältnissen bemerkt. Sie hat jedoch eine sehr gute Belichtung, auch bei Gegenlicht, was die Unschärfe wieder gut macht. Im direkten Vergleich zur Phantom Vision 2+ ist die CGO2+ Kamera in meinen Augen besser. Zur DJI Phantom 3 Kamera kann sie nicht mithalten. Das Gimbal macht ein perfekten Job und stabilisiert das Bild ohne irgendwelche Ruckler. Der Gimbal-Vertikal-Schwenk ist mir etwas zu schnell. Das Steady-Grip habe ich nur kurz getestet, funktioniert auch ohne Probleme. Lediglich die Ton-Aufnahme muss man jedes mal von neuem aktivieren. Der Ton ist jedoch eh nicht so gut, da man das Gimbal hört. Zusammengefasst ist der Q500+ ein sehr ausgereiftes Gerät. Ich habe keinerlei Bedenken hinsichtlich Fly-Aways. Hier hört man fast nichts, bei DJI sind die Foren voll damit. Die Videos sind klasse, die Fotos gut bis befriedigend, das Flugverhalten auch bei Wind noch sehr gut. Ein Stern Abzug gibt es nur für die Kleinigkeiten, die sich aufsummieren: Ladezeit, Kamera-Unschärfe, Gimbal-Schwenk zu schnell/ruckartig, Windempfindlichkeit bei 360° Drehnungen. Wenn ich mehr Zeit habe, werde ich die Rezension nochmal ausführlicher gestalten 😉 ps. Im Kopterforum findet man Gleichgesinnte: […]

  6. Geschenk sagt:

    Bin schwer begeistert! Habe die Q500 4k jetz seit einem Monat und bin schon einige Male damit geflogen, über Burgen, Seen, Flüße und auch schon bei einem Staudamm. Die Bilder sind hervorragend, ich benutze meistens 2560×1440 mit F30, da mein Smartphone leider kein 4k schafft und ich die Bilder gerne unterwegs Freunden oder Arbeitskollegen zeige. 4k klappt dafür am Laptop. 😉 Man kann zwar nicht viele Bildeinstellungen vornehmen aber das kommt hoffentlich noch mit einem Software-Update. Nachdem ich mit der Yuneec Software und den beigelegten Programierkabel die Reichweite und die Höhe etwas nach oben gesetzt habe war mein weitester Flug etwas mehr als 750 meter in ca 200 metern höhe. Ab 800 meter friert dann das Bild ein, ist jedoch kein Problem mit dem „Home-Modus“, dann kommt sie wieder flott zurückgeflogen, jedoch empfehle ich unbedingt vor dem Landen in den Angel Modus zu wechseln, da die Q500 keine Bäume etc erkennt. Der Akku hielt bei mir bisher nie länger als 20 Minuten, mit mehr habe ich auch nicht gerechnet im Winter. Die Steuerung der Q500 ist schnell erlernt, man sollte jedoch so schnell wie möglich den Angel Modus erlernen, da bei einem GPS-Ausfall (hoffe das passiert niemanden) weder der Smart-Modus noch der Home-Modus funktionieren, da beide auf GPS angewiesen sind. Alles in allem, bin ich der Meinung, dass die Q500 4k ihr Geld auf jeden Fall wert ist und wünsche jedem der sich dazu entscheidet sich diesen Quadcopter zuzulegen, viel Spaß!

  7. Geschenk sagt:

    Seit Monaten habe ich mich mit der Investition eines Kopters beschäftigt, Fachliteratur gelesen, zahlreiche YT Clips angeschaut. Als begeisterter Hobbyfotograf und Videofilmer standen bei der Kaufentscheidung gelungene Luftaufnahmen und weniger der Flugspass im Vordergrund. Nach langem Abwägen zwischen der DJI 3 Phantom Professional und der Yuneec Q500 4k fiel die Entscheidung auf die Yuneec. Hierbei spielte sicherlich auch der Preis eine Rolle, DJI konnte bei dem Setangebot bestehend aus Alukoffer, Steadygrip, 2 Akkus, Drohne mit 4k Camera, Ersatzpropeller,….. preislich einfach nicht mithalten. Bestellt habe ich direkt bei Amazon, die Lieferung kam wenige Tage super verpackt in zwei Umkartons, innen noch gesichert mit Kantenschutzwinkeln an. Der AluKoffer macht einen gut verarbeiteten Eindruck, der Kopter, Fernsteuerung und alle weiteren Teile sind übersichtlich platziert und durch die Kunststoffeinlagen ordentlich gesichert. Die Funke hinterlässt ebenfalls einen gut verarbeiteten Eindruck, im Gegensatz zum Marktführer DJI ist das Display in der Steuerung integriert, ein Handy oder Tab muss nicht gesondert eingeklemmt werden. Auch dieser Umstand trug zu meiner Kaufentscheidung bei. Leider funktionierte der Akkulader nicht, das ist der einzige Kritikpunkt. Trotzdem 5 Sterne, da der Kundenservice von Yuneec in Kaltenkirchen nach meinem Anruf sofort reagierte und mir einen Ersatzakku nach Rechnungsvorlage zugesendet hat. Auch der in diversen Foren hoch gelobte Kundenservice von Yuneec spielte für mich bei einem so technisch hoch entwickeltem Produkt eine große Rolle. Drei Flüge habe ich mittlerweile hinter mir, Die Videoaufnahmen auf unseren 65 Zoll 4k Fernseher unterscheiden sich m.E nicht von professionellen Aufnahmen, wirklich beeindruckend. Der Gimbal arbeitet super, die Aufzeichnungen sind absolut ruckelfrei. Das Fluggerät arbeitet wie ein „fliegendes Stativ“. Die Fotoaufnahmen sind gestochen scharf und überzeugen ebenfalls. Klar hängt keine Spiegelreflexkamera unter dem Kopter, für Amateur Aufnahmen ist die Kamera mehr als ausreichend. Die angegebene Flugzeit von über 20 Minuten pro Akkuladungen habe ich bei allen Fügen erreicht. Die Funke warnt diverse Male auch per Vibration, wenn die Spannung zu niedrig wird. Der Kopter steht im Flug wie angenagelt in der Luft, das GPS erfüllt seinen Zweck tadellos. Ich freue mich schon auf den nächsten Flug. Fazit : Meine Erwartungen wurden zu 100 % erfüllt, von meiner Seite gibt es eine klare Kaufempfehlung

  8. Geschenk sagt:

    Länge:: 0:56 Minuten Die Yuneec ist meine erste Drohne auf diesem Niveau. Ich konnte zwar schon ein wenig Erfahrung mit der ersten Parrot Drohne sammeln aber die Unterschiede sind so riesig, dass man das nicht mehr vergleichen kann. Daher bin ich Anfänger und kann die Yuneec Drohne nicht mit anderen Herstellern wie DJI vergleichen aber um es kurz zu machen: Für Anfänger ist die Q500+ sicherlich eine exzellente Wahl. Lieferumfang: Der Lieferumfang ist wirklich riesig (ich hatte die Version im Koffer). Es ist alles dabei, was man benötigt. Neben der Drohne und der Fernbedienung (natürlich) befindet sich im gut verarbeiteten Koffer noch ein zweiter Akku sowie 4 weitere Rotoren, ein KFZ-Ladegerät, eine 8 Gbyte MicroSD Karte inkl. Adapter, diverse wichtige Kabel (inkl. Ladegerät) und eine Halsschlaufe zum komfortablen Transport der Fernbedienung. Updates: Bevor ich die Drohne fliegen lassen konnte, habe ich ein Update installiert. Auf der Fernbedienung sowie auf dem Q500+ selber. Für die Kamera stand auch ein Update zur Verfügung allerdings weiß ich nicht, ob das installiert worden ist. Das kann man zwar kontrollieren aber dafür hätte ich die Drohne erneut am Computer anschließen müssen und das ist leider wirklich mühsam. Denn dafür muss ein kleines Kabel aus dem Inneren der Drohne herausgezogen werden und mit einem beiliegenden USB Kabel mit dem Computer verbunden werden. Dann noch eine Software installieren die einen seriellen Port vortäuscht und die Yuneec Desktop Software starten. Fertig. Alles kein Problem bis auf das Kabel im Inneren. Aber mit Ruhe und Geduld funktioniert auch das. Vor dem erste Start: Vor dem ersten Start müssen die Akkus geladen werden was je nach Ladestand ein paar Stunden dauern kann. Das Ladegerät macht aber einen stabilen und hochwertigen Eindruck. Nachdem die Akkus geladen waren ging es raus auf die Wiese zum starten des Kopters. Akku rein in den Ladeschacht und los… Aber halt. Vor dem ersten Start noch den Kompass kalibrieren. Das wurde zwar bereits in der Factory gemacht aber es empfiehlt sich die Prozedur nochmal vor dem ersten Start zu starten. Dafür muss der Kopter ein paar mal um die eigene Achse gedreht werden. Eine bebilderte Anleitung die die Prozedur erklärt liegt dem Kopter bei. Kleiner Tipp: die Kalibrierung ohne Rotoren vornehmen. Dann ist der Kopter einfacher zu halten. Danach den Kopter ausschalten und die Rotoren anbringen. Die Rotoren sind mit A und B beschriftet und müssen auf den jeweiligen richtigen Motor installiert werden. Da diese auch mit A und B markiert sind geschieht das aber in wenigen Sekunden. Der Packung liegt ein Tool bei um die Motoren dafür zu arretieren. Ich habe das Ding aber noch nie benutzt da man die Motoren auch mit den Fingern festhalten kann. Der Start: Fernbedienung eingeschaltet – Check Kopter eingeschaltet – Check Fernbedienung mit dem Kopter verbunden – Check 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1, Start – Kopter durch halten des roten Start Knopfes angeschaltet. Danach den linken Stick nach oben gedrückt (wenn nicht von euch anders konfiguriert) und der Q500+ steigt in die Luft. Je nach ausgewählter Geschwindigkeit (Schildkröte – sehr langsam bis Hase – schnell könnt ihr das stufenlos über einen Regler an der Fernbedienung steuern) steigt der Kopter entsprechend in die Höhe. Mit dem linken Stick könnt ihr dann den Kopter mit links/rechts um die eigene Achse drehen (im Angle Modus). Mit dem rechten Stick könnt ihr den Kopter nach links und rechts gleiten lassen sowie nach vorne und hinten fliegen lassen. Flug: Im Flug verhält sich der Q500+ sehr nachgiebig und erweckt vertrauen. Wenn man keinen Stick drückt bleibt er zuverlässig an Ort und Stelle stehen und verändert auch die Höhe nicht. Im Schildkröten Modus ist der Kopter sehr gutmütig zu fliegen da die Geschwindigkeit relativ niedrig ist. Dieser Modus bietet sich an für ruhige Filmaufnahmen und das erlernen der Steuerung. Im Hasen Modus wird das alles bereits schneller und der Kopter steigt, sinkt und fliegt wesentlich fixer. Das macht durchaus mehr Spaß ist aber auch mit Vorsicht zu genießen da man nicht vergessen darf, dass der Kopter ein bisschen was wiegt und nicht sofort stehen bleibt, wenn man die Sticks los lässt. Flugmodis: Über die verschiedenen Modis die ihr wählen könnt, möchte ich gar nicht soviel Worte verlieren. Im Endeffekt könnt ihr über einen Kippschalter drei Modi wählen: Smart Modus, Angle Modus und Home Modus. Im Home Modus fliegt der Kopter automatisch wieder zu der Stelle an der die Fernbedienung gerade ist. Ist der Kopter dabei unter 10 Meter Höhe steigt er automatisch im Flug auf 10 Meter Höhe. Beim erreichen von „Home“ versucht der Kopter automatisch zu landen. Wie auch den Smart Mode habe ich diesen Modus noch nicht ausprobiert. Im Smart Modus ist die Steuerung leicht anders als im Angle Modus und wohl für Anfänger gut geeignet. Der Angle Mode funktioniert wie oben beschrieben und stellt jeden der hin und wieder auch mal Computer spielt und mit 2 Joysticks gleichzeitig klar kommt vor keinen großen Herausforderungen. Die Kamera / Gimbal: Ich bin kein Kamera Freak und kann euch daher nur meine subjektive Meinung sagen aber ich bin begeistert von den Aufnahmen. Es fasziniert mich jedesmal wieder wenn ich sehe, wie der Kopter in der Luft sich ständig bewegt aber das Videobild das man später in FullHD auf dem TV sieht absolut ruhig ist. Leider konnte ich die Kamera bisher noch nicht bei Sonnenschein oder Sonnenauf- oder -untergang benutzen aber die Videos die ich bis jetzt gemacht habe sahen auch bei winterlichen Verhältnissen gut aus. Ich versuche hier ein unbearbeitetes Video des letzten Fluges online zu stellen. Damit könnt ihr euch selber einen Eindruck verschaffen. Höhe / Flugweite: Hier bin ich noch an keine Grenzen gestoßen. Habe es aber auch nicht voll ausgelotet. 40 Meter Höhe waren bisher kein Problem. 100 Meter Entfernung auch nicht. Die maximalen Grenzwerte könnt ihr übrigens in der Software einstellen. Am Besten beim Firmware Update gleich mal mit reinschauen und ggfls. nach den eigenen Vorlieben anpassen. Fernbedienung: Die Fernbedienung ist gut verarbeitet. Die Joysticks sind aus Metall und lassen sich angenehm leicht bedienen. Alle Tasten machen einen hervorragenden Eindruck und haben einen guten Druckpunkt. Das Display ist gut aber leider schlecht abzulesen bei Sonneneinstrahlung. Im Lieferumfang des Kopters befindet sich aber auch ein Blendschutz. Den habe ich aber noch nicht ausprobiert. Der Touchscreen arbeitet gut ohne negativ auffallenden Ladepausen. Das System der Fernbedienung basiert auf Android so das sich Leute mit einem Android Telefon relativ schnell zu Recht finden. In der Fernbedienung ist auch ein Lautsprecher integriert der sich beim Einschalten meldet. Ansonsten habe ich ihn noch nicht gehört. Evt. gibt es einen Warnton wenn der Akku leer ist aber bis dahin bin ich noch nicht gekommen. Negativ an der ST10+ Fernbedienung ist der sehr laute Lüfter. Hier wurde mehr ein Ventilator als ein Lüfter verbaut. Aber da man das im Outdoor Betrieb überhaupt nicht mitbekommt daher fließt es nicht negativ in meine Bewertung ein. Fernbedienung und Kopter verbinden: Ich habe das Problem, dass ich meinen Kopter und die ST10+ Fernbedienung vor dem fliegen immer neu verbinden muss. Das ist zwar nervig aber nicht weiter störend. Mich würde interessieren ob diese Probleme auch noch weitere User haben. LEDs am Kopter: Am Kopter sind 5 LEDs angebracht. Jeweils einer unter den Motoren und einer mittig am Kopter. Im Lieferumfang ist eine Übersicht der LED Farbabläufe enthalten. Allerdings gibt es so viele in so vielen Mustern, dass man sich schwer tut den Überblick zu behalten. Normalerweise wird das nachschlagen der Fehlermeldungen aber wirklich erst notwendig wenn ein Fehler vorliegt oder besondere Aktionen vorgenommen werden (z. B. Kompass Kalibrierung). Fazit: Im Großen und Ganzen bin ich wirklich begeistert von der Drohne, der Kamera und der Fernbedienung. Hatte am Anfang etwas Ehrfurcht vor der Anschaffung einer solchen Drohne. Auf Grund der Parrot Drohne kannte ich die früheren Flugverhalten von Drohnen und dachte, dass dies immer noch so ist aber weit gefehlt. Die Steuerung des Q500+ ist kinderleicht und die Filmaufnahmen wirklich gut. Es macht einfach Spaß zu fliegen und zu filmen. Ich kann daher diesen Yuneec Kopter ohne Bedenken empfehlen.

  9. Geschenk sagt:

    Die Originalrezension bezieht sich auf folgendes Produkt: http://www.amazon.de/gp/product/B00YNKJ70M?ref_=cm_cr-mr-title Hier kann auch ein Video das mit der Drohne aufgenommen worden ist betrachtet werden. Die Yuneec ist meine erste Drohne auf diesem Niveau. Ich konnte zwar schon ein wenig Erfahrung mit der ersten Parrot Drohne sammeln aber die Unterschiede sind so riesig, dass man das nicht mehr vergleichen kann. Daher bin ich Anfänger und kann die Yuneec Drohne nicht mit anderen Herstellern wie DJI vergleichen aber um es kurz zu machen: Für Anfänger ist die Q500+ sicherlich eine exzellente Wahl. Lieferumfang: Der Lieferumfang ist wirklich riesig (ich hatte die Version im Koffer). Es ist alles dabei, was man benötigt. Neben der Drohne und der Fernbedienung (natürlich) befindet sich im gut verarbeiteten Koffer noch ein zweiter Akku sowie 4 weitere Rotoren, ein KFZ-Ladegerät, eine 8 Gbyte MicroSD Karte inkl. Adapter, diverse wichtige Kabel (inkl. Ladegerät) und eine Halsschlaufe zum komfortablen Transport der Fernbedienung. Updates: Bevor ich die Drohne fliegen lassen konnte, habe ich ein Update installiert. Auf der Fernbedienung sowie auf dem Q500+ selber. Für die Kamera stand auch ein Update zur Verfügung allerdings weiß ich nicht, ob das installiert worden ist. Das kann man zwar kontrollieren aber dafür hätte ich die Drohne erneut am Computer anschließen müssen und das ist leider wirklich mühsam. Denn dafür muss ein kleines Kabel aus dem Inneren der Drohne herausgezogen werden und mit einem beiliegenden USB Kabel mit dem Computer verbunden werden. Dann noch eine Software installieren die einen seriellen Port vortäuscht und die Yuneec Desktop Software starten. Fertig. Alles kein Problem bis auf das Kabel im Inneren. Aber mit Ruhe und Geduld funktioniert auch das. Vor dem erste Start: Vor dem ersten Start müssen die Akkus geladen werden was je nach Ladestand ein paar Stunden dauern kann. Das Ladegerät macht aber einen stabilen und hochwertigen Eindruck. Nachdem die Akkus geladen waren ging es raus auf die Wiese zum starten des Kopters. Akku rein in den Ladeschacht und los… Aber halt. Vor dem ersten Start noch den Kompass kalibrieren. Das wurde zwar bereits in der Factory gemacht aber es empfiehlt sich die Prozedur nochmal vor dem ersten Start zu starten. Dafür muss der Kopter ein paar mal um die eigene Achse gedreht werden. Eine bebilderte Anleitung die die Prozedur erklärt liegt dem Kopter bei. Kleiner Tipp: die Kalibrierung ohne Rotoren vornehmen. Dann ist der Kopter einfacher zu halten. Danach den Kopter ausschalten und die Rotoren anbringen. Die Rotoren sind mit A und B beschriftet und müssen auf den jeweiligen richtigen Motor installiert werden. Da diese auch mit A und B markiert sind geschieht das aber in wenigen Sekunden. Der Packung liegt ein Tool bei um die Motoren dafür zu arretieren. Ich habe das Ding aber noch nie benutzt da man die Motoren auch mit den Fingern festhalten kann. Der Start: Fernbedienung eingeschaltet – Check Kopter eingeschaltet – Check Fernbedienung mit dem Kopter verbunden – Check 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1, Start – Kopter durch halten des roten Start Knopfes angeschaltet. Danach den linken Stick nach oben gedrückt (wenn nicht von euch anders konfiguriert) und der Q500+ steigt in die Luft. Je nach ausgewählter Geschwindigkeit (Schildkröte – sehr langsam bis Hase – schnell könnt ihr das stufenlos über einen Regler an der Fernbedienung steuern) steigt der Kopter entsprechend in die Höhe. Mit dem linken Stick könnt ihr dann den Kopter mit links/rechts um die eigene Achse drehen (im Angle Modus). Mit dem rechten Stick könnt ihr den Kopter nach links und rechts gleiten lassen sowie nach vorne und hinten fliegen lassen. Flug: Im Flug verhält sich der Q500+ sehr nachgiebig und erweckt vertrauen. Wenn man keinen Stick drückt bleibt er zuverlässig an Ort und Stelle stehen und verändert auch die Höhe nicht. Im Schildkröten Modus ist der Kopter sehr gutmütig zu fliegen da die Geschwindigkeit relativ niedrig ist. Dieser Modus bietet sich an für ruhige Filmaufnahmen und das erlernen der Steuerung. Im Hasen Modus wird das alles bereits schneller und der Kopter steigt, sinkt und fliegt wesentlich fixer. Das macht durchaus mehr Spaß ist aber auch mit Vorsicht zu genießen da man nicht vergessen darf, dass der Kopter ein bisschen was wiegt und nicht sofort stehen bleibt, wenn man die Sticks los lässt. Flugmodis: Über die verschiedenen Modis die ihr wählen könnt, möchte ich gar nicht soviel Worte verlieren. Im Endeffekt könnt ihr über einen Kippschalter drei Modi wählen: Smart Modus, Angle Modus und Home Modus. Im Home Modus fliegt der Kopter automatisch wieder zu der Stelle an der die Fernbedienung gerade ist. Ist der Kopter dabei unter 10 Meter Höhe steigt er automatisch im Flug auf 10 Meter Höhe. Beim erreichen von „Home“ versucht der Kopter automatisch zu landen. Wie auch den Smart Mode habe ich diesen Modus noch nicht ausprobiert. Im Smart Modus ist die Steuerung leicht anders als im Angle Modus und wohl für Anfänger gut geeignet. Der Angle Mode funktioniert wie oben beschrieben und stellt jeden der hin und wieder auch mal Computer spielt und mit 2 Joysticks gleichzeitig klar kommt vor keinen großen Herausforderungen. Die Kamera / Gimbal: Ich bin kein Kamera Freak und kann euch daher nur meine subjektive Meinung sagen aber ich bin begeistert von den Aufnahmen. Es fasziniert mich jedesmal wieder wenn ich sehe, wie der Kopter in der Luft sich ständig bewegt aber das Videobild das man später in FullHD auf dem TV sieht absolut ruhig ist. Leider konnte ich die Kamera bisher noch nicht bei Sonnenschein oder Sonnenauf- oder -untergang benutzen aber die Videos die ich bis jetzt gemacht habe sahen auch bei winterlichen Verhältnissen gut aus. Ich versuche hier ein unbearbeitetes Video des letzten Fluges online zu stellen. Damit könnt ihr euch selber einen Eindruck verschaffen. Höhe / Flugweite: Hier bin ich noch an keine Grenzen gestoßen. Habe es aber auch nicht voll ausgelotet. 40 Meter Höhe waren bisher kein Problem. 100 Meter Entfernung auch nicht. Die maximalen Grenzwerte könnt ihr übrigens in der Software einstellen. Am Besten beim Firmware Update gleich mal mit reinschauen und ggfls. nach den eigenen Vorlieben anpassen. Fernbedienung: Die Fernbedienung ist gut verarbeitet. Die Joysticks sind aus Metall und lassen sich angenehm leicht bedienen. Alle Tasten machen einen hervorragenden Eindruck und haben einen guten Druckpunkt. Das Display ist gut aber leider schlecht abzulesen bei Sonneneinstrahlung. Im Lieferumfang des Kopters befindet sich aber auch ein Blendschutz. Den habe ich aber noch nicht ausprobiert. Der Touchscreen arbeitet gut ohne negativ auffallenden Ladepausen. Das System der Fernbedienung basiert auf Android so das sich Leute mit einem Android Telefon relativ schnell zu Recht finden. In der Fernbedienung ist auch ein Lautsprecher integriert der sich beim Einschalten meldet. Ansonsten habe ich ihn noch nicht gehört. Evt. gibt es einen Warnton wenn der Akku leer ist aber bis dahin bin ich noch nicht gekommen. Negativ an der ST10+ Fernbedienung ist der sehr laute Lüfter. Hier wurde mehr ein Ventilator als ein Lüfter verbaut. Aber da man das im Outdoor Betrieb überhaupt nicht mitbekommt daher fließt es nicht negativ in meine Bewertung ein. Fernbedienung und Kopter verbinden: Ich habe das Problem, dass ich meinen Kopter und die ST10+ Fernbedienung vor dem fliegen immer neu verbinden muss. Das ist zwar nervig aber nicht weiter störend. Mich würde interessieren ob diese Probleme auch noch weitere User haben. LEDs am Kopter: Am Kopter sind 5 LEDs angebracht. Jeweils einer unter den Motoren und einer mittig am Kopter. Im Lieferumfang ist eine Übersicht der LED Farbabläufe enthalten. Allerdings gibt es so viele in so vielen Mustern, dass man sich schwer tut den Überblick zu behalten. Normalerweise wird das nachschlagen der Fehlermeldungen aber wirklich erst notwendig wenn ein Fehler vorliegt oder besondere Aktionen vorgenommen werden (z. B. Kompass Kalibrierung). Fazit: Im Großen und Ganzen bin ich wirklich begeistert von der Drohne, der Kamera und der Fernbedienung. Hatte am Anfang etwas Ehrfurcht vor der Anschaffung einer solchen Drohne. Auf Grund der Parrot Drohne kannte ich die früheren Flugverhalten von Drohnen und dachte, dass dies immer noch so ist aber weit gefehlt. Die Steuerung des Q500+ ist kinderleicht und die Filmaufnahmen wirklich gut. Es macht einfach Spaß zu fliegen und zu filmen. Ich kann daher diesen Yuneec Kopter ohne Bedenken empfehlen.

  10. Geschenk sagt:

    Länge:: 6:26 Minuten ★ ★ UPDATE ★ ★ ➥ nach über 10 Monaten Q500 am Ende der Bewertung! ★ ★ UPDATE ★ ★ Bis vor kurzem hatte ich einen DJI Phantom II VISION+ Kopter und war fest der Meinung den besten Kopter in dieser Preisklasse zu besitzen. Bis im Dezember 2014 Yuneec den Q500 raus brachte war dies auch so. Der Q500 ist der erste Kopter der komplett Flugfertig ist und KEIN Zubehör wie Smartphone oder Tablet benötigt um über FPV (Videobild) zu fliegen. Ein Bildschirm/Tab ist bereits in der Fernsteuerung fest verbaut! Mit der Steuerung und Kopter hat man alles was man benötigt. Top. Was aber macht den Q500 so besonders und in meinen Augen besser als z.B. die DJI- Phantom, die preislich identisch sind? ★ die Kamera! Wie klar in meinem Video zu sehen ist, macht auch direktes Gegenlicht keine Probleme, hier tat sich die Phantom sehr schwer und korrigierte meist zu stark nach ★ Videos, der Q500 macht FullHD Aufnahmen mit bis zu 60p, also ECHTEN 60 Bildern die Sekunde, die Vision plus, bei ihr sind es keine vollen 60 Bilder (60i) also nur hochgerechnet. Bei 60 Bildern die Sekunde sieht alles viel flüssiger und weicher aus. Wichtig bei Videoaufnahmen bei Koptern ★ Flugverhalten, der Q500 ist um einiges größer und schwerer, die Propeller messen beachtliche 33cm in der Spannweite. Durch seine gesamt größere Spannweite und Gewicht liegt er viel besser in der Luft und lässt sich nicht so schnell wie sein kleinerer Konkurrent aus „der Bahn werfen“ ★ größere Propeller bieten mehr Stabilität und machen den Kopter viel leiser (die Propeller sind größer und müssen daher weniger schnell drehen und machen den Kopter so viel leiser) ★ Wieder Kamera, diese hat kein so starken Fischaugeneffekt und ist mit wenigen Handgriffen abnehmbar. Bedeutet die Kamera kann auf einen Griff montiert (separat erhältlich) und als Stadycam genutzt werden, ganz ohne Kopter! ★ Breiteres Landegestell mach den Kopter zwar größer, aber lässt den Kopter viel besser stehen und macht ein kippen bei der Landung nahezu unmöglich ★ Der Q500 nutzt den neuen W-Lan Standard mit 5 Ghz, dieser soll eine größere Reichweite und mehr Datenmengen übertragen können, das Videobild auf dem Bildschirm ist hochauflösender. ★ Videobild kann nicht nur allein auf der Steuerung angezeigt werden, zeitgleich kann das Bild auch auf ein weitere Tab übertragen werden. Dieses zweite Gerät kann bei bedarf auslösen, sozusagen ein Pilot und ein Kamera für das perfekte Motiv‘ ★ FollowMe Funktion, die Steuerung besitzt selbst einen GPS- Empänger, SIE sind also immer der Fixpunkt. Wenn Sie es wünschen folgt der Kopter IMMER selbständig der Steuerung und bietet so völlig neue Möglichkeiten ★ SICHER, dank der GPS Daten in der Steuerung ist der Kopter sicher für Anfänger. Bei bedarf hält der Kopter immer einen Sicherheisabstand. Egal was sie machen, der Kopter wird Sie nicht verletzten können und wird immer selbständig vor Ihnen/Steuerung stoppen ★ verschiedene Reaktionszeiten des Kopters einstellbar, langsames gleiten ist perfekt für butterweiche Videoaufnahmen ★ Flugzeiten, trotz der kalten temperaturen zur Zeit (was Akkus nicht gerade mögen) sind Flugzeiten von über 20 Minuten. Bei wärmeren Temperaturen sind sicher mehr als 25 Minuten möglich ★ Steuerung hat Android Betriebssystem und so enorme Möglichkeiten der Einstellung/Erweiterung ★ schneller Start, die GPS Position wird in sehr kurzer Zeit zuverlässig gefunden ★ nicht so Windanfällig ★ Steuerung besitzt Lautsprecher und Vibration, ist der Akku leer, kann man es auch nicht überhören sondern auch spüren ★ günstigere Akkus ★ Kamera über Einstellrad stufenlos neigbar Um nur einige großartige Vorteile zu nennen der den Kopter vom Wettbewerb abhebt. Natürlich dürfen auch nicht die Nachteile fehlen. — Akkus geben wegen fehlender Anzeige leider keine Auskünfte ob sie voll oder leer sind — er ist etwas größer und schwerer, was beim Transport zum tragen kommt — Latenz, das Videobild hat noch eine leichte Verzögerung, dies wird hoffentlich durch Updates behoben – kein Fotos im RAW Format (UPDATE: bim 4K möglich) – nicht ganz so agil wie die Phantom 2 ➥ FAZIT: Ich bin sehr froh das ich gewechselt habe. Mich störten die Kamera der Phantom 2 Vision plus sehr, beim kleinsten Gegenlicht war man nicht mehr sicher vernünftige Aufnahmen zu erhalten. Wer Wert auf schöne weiche Videoaufnahmen Wert legt, sollte den q500 unbedingt näher betrachten. Auch sollte JEDEM klar sein, Kopter sind kein Spielzeug! Sie erfordern besondere Versicherung (PFLICHT) und Genehmigungen für Veröffentlichungen. Auch sind viele Vorgaben bezüglich Flugverbotszonen, maximale Höhen usw. zu beachten (die teilweise je nach Bundesland abweichen können). Einfach „losfliegen“ sollte man auf keinen Fall, nur als Hinweis. Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung. ★ ★ UPDATE ★ ★ November 2015 Nun fliege ich den Q500 fast ein Jahr und was soll ich sagen? Er hat sich in mein Herz geflogen… Nach erscheinen des verbesserten Q500+ (verbesserte Kamera und größeres Display der Steuerung) im Mai 2015, tauschte ich die Kamera/Steuerung bei Yuneec gegen die neuere „plus“ Version aus. Für knapp 300 war der Kopter wieder auf dem neuesten Stand. Bei Mitbewerber DJI undenkbar! Zum einen weil die Kamera fest verbaut und ein Austausch unmöglich ist, zum anderen weil bei DJI ein „Upgrade“ nur durch einen kompletten Kopter möglich ist, natürlich ohne Vergünstigungen am Preis! Ein Austausch „alt gegen Neu“ wie bei Yuneec dort undenkbar! Daher großes Lob an Yuneec für diesen uns anderen grandiosen Service den ich erfahren durfte! Nach dem erscheinen des Q500 in der 4K Version war ich lange am überlegen ob ich auf vielleicht doch auf die vergleichbare Phantom 3 umsteigen sollte, beim älteren Q500+ bleibe oder doch zum Q500 4K wechsel… Ich habe ich für den Q500 4K entschieden. Wieso? Rückblickend kann ich sagen das ich NIE Probleme hatte! Ich nutze den Q500 Gewerblich, es gab keine Woche an dem der Q nicht in der Luft war… Es gab nie „Kein GPS Signal“ welches der Phantom 2 schon oft gern im Stadtbereich hatte, kein unkontrolliertes Absacken im Sinkflug oder Flyaway (von denen man bei DJI beinahe täglich hört), oder schiefe Kamera die nicht zu begradigen war! Ich bin in Yuneec Foren und Gruppen sehr Aktiv… niemand konnte bisher von einem solchen „unkontrollierten“ wegfliegen berichten, dies ich aus dem Bekanntenkreis von DJI Mitbewerber kenne. Ich hatte weder einen Akkuausfall (wie beim Phantom 2) oder auch nur andere Probleme. Kein Absturz oder andere Fehlfunktionen. Die Kamera, Motoren und dessen Lager (beim Phantom 2 nach 2 Monaten gewechselt) waren noch wie am ersten Tag… WELCHEN besseren Grund gibt es dann nicht zu wechseln? Also wurde es wieder ein Q500, diesmal in der neuen 4K Version. Nach nun 6 Wochen kann ich auch beruhigt den 4K empfehlen. Die Kamera wurde nicht nur seitens der Auflösung (4K UHD, oder FullHD mit 120fps) verbessert. Auch schwenkt diese noch viel schöner als die Vorgängermodelle! Sie bietet die Möglichkeit Filter aufzuschrauben, die Belichtung und Bilder in einer unbearbeiteten Rohdatei aufzunehmen. Die leichte Latenz wurde nahezu eleminiert wie auch kleine Unterbrechungen zwischen den Fotos… Die Software wirkt viel runder/abgestimmter als bei den Vorgängern (die aber auch nicht schlecht war). Seit November 2015 hat der Q500 und Q500 4K ein umfangreiches Update erhalten, er ist nun im manuellen Modus gute 5 km/h schneller, im automatischen Follow Modus sind es 7 km/h. Auch ist die Landung des Kopters viel weicher geworden (lande nur in die Hand um Material zu schonen)…. ein Software- Update lohnt also. Was man neben dem guten Produkt Q500 noch erwähnen sollte, ist klar die Firma Yuneec. Ich habe die Firma zum Tausch/Upgrade persönlich besucht um die Zeit der Versandwege zu sparen. Ein riesen Vorteil, Yuneec hat einen kompetenten Service DIREKT in Deutschland (bei Hamburg). KEINE Mails die mit dem Google Übersetzter unverständlich übersetzt werden! Keine Mails die erst nach 12 Tagen beantwortet werden. KEINE teure Hotline … Yuneec Deutschland ist unter Festnetz telefonisch erreichbar, auch für Fragen des Endkunden! Versuchen Sie das mal bei einem Mitbewerber! Reparaturen werden in wenigen Tagen abgewickelt… ➥ Zusammengefasst: Der Yuneec Q500 ist ein ausgereifter Kopter der in vielen Punkten meiner Meinung nach der direkten Konkurrenz DJI überlegen ist. Wer einen sichern Kopter für schöne Videoaufnahmen sucht, im Fall der Fälle kompetente Betreuung vorzieht, bei einem Hardware Update nicht im regen stehen will sollte sich klar für ein Yuneec Produkt entscheiden! Und klar, mein Angebot steht, bei Fragen stehe ich noch immer GERN zu Verfügung! 🙂 Allzeit guten Flug!

  11. Geschenk sagt:

    Pro: – hohe Auflösung für Foto und Video mit guter Qualität bei Tag – hohe Framerate für flüssige Videos – sehr stabile Cameraaufnahmen möglich – Flugzeit ca. 20 Minuten pro Akku – hochwertige Fernsteuerung mit Touchscreen – verschließbarer Alu-Koffer – vergleichsweise leise – Home-Funktion falls man die Drohne doch mal aus den Augen verliert – Preis-Leistungs-Verhältnis Contra: – Steadygrip verbraucht viel Strom (viele Batterien notwendig) – WLAN-Verbindung zu meinem Smartphone (Galaxy S5 mit CM13) bricht immer wieder ab – Fotos und Videos können nicht auf der Fernsteuerung betrachtet werden – Camera nicht für Aufnahmen im Dunkeln geeignet – spiegelnder Touchscreen, besonders bei sonnigem Wetter -> eine entspiegelte Schutzfolie ist sehr zu empfehlen

  12. Geschenk sagt:

    Ich habe diesen Quadcopter nun eine Woche und erst wenige Flüge hinter mir. Konzipiert ist der Q500 vorwiegend als Modell für gelungene Luftaufnahmen die damit auch uneingeschränkt möglich sind. Dafür ist „sportliches“ Fliegen ein wenig in den Hintergrund getreten aber durchaus auch möglich. Besonders positiv hervorzuheben ist die hohe Integration. Auspacken und sofort mit allen Funktionen loslegen ist hier die Devise. Die Kamera bietet nach meinem Empfinden eine ordentliche Qualität (kommt sicher nicht an eine GoPro heran aber das ist auch nicht der Maßstab). Die Stabilisierung der Kamera durch den 3-Achsen Gimbal ist erstklassig. Das Flugverhalten ist sehr gutmütig solange man mit GPS Unterstützung fliegt, schaltet man diese ab findet auch der erfahrenere Pilot eine interessante Flugmaschine. Negativ ist das beigefügte Ladegerät für den Flugakku zu erwähnen, dies benötigt sehr lange zum Laden und meines hat nach dem ersten Laden auch schon die Funktion eingestellt. Daher auch ein Stern Abzug. Unabhängig davon wmpfiehlt sich aber ohnehin die Anschaffung eines professionelleren Ladegerätes für ca. 50 Euro. Der Service ist andererseits aber hervorragend. Schöner aber wenn man ihn nicht brauchen würde 🙂 Der Q500 soll offensichtlich den DJI Phantom 2 Vision bzw. Vision+ vom Thron stossen und hat sicher auch das Zeug dazu, auch wenn einige Funktionen derzeit noch nicht vorhanden sind. Hier sind die nächsten Aktualisierungen abzuwarten.

  13. Geschenk sagt:

    Wie immer schnell geliefert . Trotz Winterwetter die ersten Probeflüge gemacht als ehemaliger Modellflieger war die Bedienung in allen Lagen mehr als benutzerfreundlich viel Platz sollte man allerdings für erste Flüge haben dann kann man in Ruhe testen und ist überascht wie ruhig fast entspannt diese Drohne zu fliegen ist . Die Aufnahmen sind in jeder Phase ruckelfrei und gut ! Die cam Anschlüsse sind etwas nervig auch die Verbindung mit dem Handy klappt noch nicht Samsung und I Phone ich hoffe es wird noch denn mit dem Handadapter lassen sich sicher ebenfalls gute Bilder machen . Nach etlichen Fehlversuchen mit Modellfliegern..Nun geschafft Start- Flug- Landung ohne Totalschaden da kommt Freude auf und noch viel zu entdecken !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.