Yamaha YAS-306 Black MusicCast 7.1 Soundbar schwarz
mehr Bilder >>
zum Shop

Yamaha YAS-306 Black MusicCast 7.1 Soundbar schwarz

Yamaha YAS-306 Black MusicCast 7.1 Soundbar schwarz: Audio & HiFi

Farbe:
Schwarz

Produktbeschreibung

Mit dieser stylishen Soundbar fällt es Ihnen noch leichter einen realistischen Surround Sound zu genießen. Dank der zwei integrierten Subwoofer erleben Sie einen kraftvollen Bass. Mit MusicCast haben Sie ein revolutionäres Multiroom System inklusive und können Ihr System beliebig erweitern.

Set enthält:

Soundbar, Fernbedienung, Bedienungsanleitung


Produktbeschreibung des Herstellers

3 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Die Yamaha YAS-306 Soundbar kann im WLAN-Netzwerk als Bestandteil eines Multiroom Systems (MusicCast) eingesetzt werden. Sie wird mangels HDMI-Anschluss per optischem Kabel mit dem TV verbunden. Über WLAN oder Bluetooth kann sie mit Smartphone, Tablet oder PC gekoppelt werden. Zum Lieferumfang gehören neben der eigentlichen Soundbar, das erforderliche Netzkabel, das notwendige optische Kabel, die Fernbedienung inkl. 2 AAA-Batterien, eine Schnellstartanleitung und eine CD, die zur Hersteller-Homepage führt, von der die ausführliche Anleitung heruntergeladen werden kann. Ferner liegt eine Schablone zur Wandmontage bei. Die ordentlich verarbeitete Soundbar wirkt mit einer Breite von 95 cm, einer Tiefe von 13 cm und einer Höhe von 6 cm vor allen Dingen lang, dennoch in Schwarz vergleichsweise unauffällig. Sämtliche Anschlüsse und Bedientasten, die prompt reagieren, befinden sich auf der Rückseite, für die Nutzung meiner Meinung nach ein wenig unpraktisch. Auf der Oberseite leuchten lediglich die Lichter der Status-Anzeigen. Die erste Inbetriebnahme ging problemlos über die Bühne. Die MusicCast Controller App, über die Bedienung, Einstellungen sowie Verwaltung mehrerer Geräte stattfinden, läuft auf meinem Android Smartphone größtenteils zuverlässig und stabil. Dennoch könnte die Navigation für mein Verständnis einfacher gestaltet sein. Die Steuerung der Soundbar-Funktionen An/Aus, Laut/Leise und Lautlos über die TV-Fernbedienung gelingt nach leicht verwirrender Programmierung einwandfrei. Speichern inkl. Favoritenliste und Wiedergabe von Radiosendern gehen prima. Auch Streamen von Musik- und Mediendateien von Smartphone und PC übers Netzwerk oder über Bluetooth klappt tadellos, zu Aussetzern oder gar Abbrüchen kommt es nicht. CD’s vom angeschlossenen CD-Player werden genauso wie DVD’s vom angeschlossenen DVD-Player ohne Schwierigkeiten wiedergegeben. Einzig und allein die Bluetooth-Verbindung zwischen sowohl Kopfhörer als auch Lautsprecher zur Soundbar ist bis jetzt nicht geglückt. Nun aber zum vermeintlich Wichtigsten, dem Klang: Das Klangerlebnis liegt sicherlich in den Ohren des jeweiligen Hörers und hängt maßgeblich von der Qualität der Quelle ab. Des Weiteren spielt die Größe des Raumes eine nicht unwesentliche Rolle. Die Yamaha-Soundbar scheint durchaus in der Lage, einen großen Raum mit „Surround Sound“ zu füllen und liefert dabei meines Erachtens eine verbesserte Tonqualität in jedem Frequenzbereich, die besonders bei Film und Fernsehen wahrzunehmen ist. In moderater Lautstärke dröhnt und scheppert nichts, der Ton klingt weder dumpf noch blechern. Der Bass hingegen ist meines Erachtens nicht sonderlich ausgeprägt. Bei der Wiedergabe von Musik vermisse ich etwas mehr Volumen und Kraft. Zwar besteht die Möglichkeit, in der App zwischen verschiedenen Klangprogrammen zu wählen, einen Equilizer jedoch gibt es nicht. Eigentlich hatte ich in Erwägung gezogen, auf Grundlage der Soundbar ein Multiroom System aufzubauen und als nächstes passende Lautsprecher anzuschaffen, doch der Klang gerade bei Musik überzeugt mich verglichen zu meiner alten Stereoanlage nicht hundertprozentig. Bei Film und TV-Programm allerdings gefällt mir, was ich höre, ausgesprochen gut.

  2. Geschenk sagt:

    Habe die box vor allem wegen dem Music Cast feature gekauft. Installation extrem einfach mit der App. Sound wirklich für den Preis sehr ordentlich. Gute Balance zwischen tief, mittel und hochtönern. Keine Ahnung wie es funktioniert, aber wenn man direkt frontal vor der soundbar sitzt, kommt es einem so vor als würde auch sound von rechts, links und hinten kommen. Natürlich ist es kein vollwertiges 5.1 System, aber wer wert auf ein multi-room-fähiges system mit plan setzt und möglichst wenig Kabel verlegen will, ist hier richtig. Die App könnte noch etwas besser werden, aber im Vergleich zu Sonos hat yamaha hier ja auch noch ein paar Jahre aufzuholen. Wenn ich jedoch den Preisunterschied zur Playbar betrachte, kann ich auf den unterschied im Handling hinwegsehen. Von mir ganz klar eine Kaufempfehlung!

  3. Geschenk sagt:

    Ja, dieses Soundbar von Yamaha ist wirklich fett – im doppelten Sinne! Sie ist deutlich größer als vergleichbare Konkurrenzprodukte, da muss man schon aufpassen, dass der Flachbildschirm am Ende nicht kleiner ist, als die Soundbar! Wir haben sie auf dem TV-Möbel vor dem Fernseher platziert, wo sie optisch kaum auffällt, da der Fernseher ebenfalls schwarz ist und zum Glück so hoch, dass das Infratot-Empfangsfenster gerade über der Soundbar liegt. Im Übrigen läßt sie sich auch an der Wand montieren, wenn man seinen Fernseher dort hängen haben sollte – das System kann stehend oder liegend betrieben werden. Der Klang der YAS-306 ist einfach nur gigantisch dafür, dass sie – verglichen mit „richtigen“ Lautsprechern – doch eben nur einen überschaubaren Platz einnimmt. Wir haben das System über ein optisches Kabel mit dem TV verbunden, an welchem alle anderen Endgeräte (Blu-ray Spieler, Fire TV Stick etc.) via HDMI angeschlossen sind. So lassen sich die Sounds von allen mit dem TV verbundenen Geräten über die Soundbar lenken. Abgesehen davon lässt diese Soundbar keine Wünsche bei den Anschlüssen offen: Optisch, Digital Audio, analog – es ist alles vorhanden. Außerdem ist die Box mit allen wesentlichen Netzwerkfeatures ausgestattet – wir haben sie per Kabel an den Router angeschlossen und können über die MusicCast App von Yamaha bequem darauf zugreifen, sobald sich Smartphone und Box im selben Netzwerk befinden. Über die App stehen einem eine Vielzahl von weiteren Nutzungsmöglichkeiten zur Verfügung: ob Spotify, Internetradio oder eigene Musikbibliotheken – es läßt sich schier alles sicher und schnell auf die Soundbar streamen. Wenn man MusicCast nicht nutzen möchte, kann man auch einfach über eine weitere App die Verbindung über Bluetooth herstellen und die Soundbar als externen Lautsprecher z.B. für das Smartphone nutzen. Mit einem Anschaffungspreis von aktuell rund 400 EUR ist diese Spoundbar sicher kein Schnäppchen – aber sie ist jeden Cent wert und zudem dank Bluetooth und MusicCast beliebig erweiterbar: Einzellautsprecher aus der MusicCast-Reihe lassen sich drahtlos mit dem System zu einem echten Multi-Room-System verbinden und über die App einzeln ansteuern, so kann man seine Musik von Raum zu Raum mitnehmen. Fazit: Ein tolles Soundsystem auf kleinstem Raum, das mit seinen zahlreichen Anschluss- und Nutzungsnöglichkeiten keine Wünsche offen läßt und mit einem super Klang auf allen Ebenen überzeugt – Top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.