Yamaha WX-030BL Netzwerk Lautsprecher
mehr Bilder >>
zum Shop

Yamaha WX-030BL Netzwerk Lautsprecher

Yamaha WX-030BL Netzwerk Lautsprecher: Audio & HiFi

Farbe:
Schwarz

Teile Musik und erhöhe das Klangerlebnis Dieser Netzwerklautsprecher ist sehr kompakt und kann somit überall platziert werden. Er ist mit MusicCast ausgestattet – einem neuen System, mit dem Sie Komponenten wie AV-Receiver und Desktop Audio-Systeme kabellos mit Musik aus Ihrem Heimnetzwerk bespielen können. Wann und wo immer Sie auch möchten. Produkthighlights Schnittstellen Bluetooth SchnittstelleJaWLAN SchnittstelleJaGehäuseeigenschaften FarbeschwarzAusstattung & Technik Frequenzgang Obergrenze20000Frequenzgang Untergrenze60


Produktbeschreibung des Herstellers

9 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Hallo, normalerweise bin ich schlichtweg zu faul die gekauften Sachen auf Amazon zu bewerten. Dies ist auch meine erste Rezension 🙂 Zu den technischen Details – kann man alles nachlesen auf der Yamaha Homepage bzw. bei diesem Unternehmen das die ganzen Daten sammelt. Warehouse Deal gekauft und 2 Tage später da. Ausgepackt – Strom ran – fertig. Handy App geladen (Yamaha MusicCast) anschießend App öffnen und auf einrichten klicken dann einfach dem Assistenten folgen- einmal das WLAN des Handys mit dem Yamaha WX 030 verbinden dann auf weiter klicken – Gerät macht Firmware Update und anschießend fertig ! Das Gerät ist eingerichtet! Dann die App die übrigens sehr übersichtlich und gut gemacht ist durchklicken und alles so einstellen wie man es will. – hier sollte man unbedingt die Töne einstellen – Höhen- Mitten- Bass so erhält man wundervollen Klang! Nicht vergessen wir reden hier nicht von Stereo Lautsprechern oder von irgendwelchen HightEnd Boxen… Internetradio läßt sich einfach über die Suche und unter hinzufügen bearbeiten und einrichten. Ohne irgendwelche Account etc. NAS Server in meinem Fall eine Synology DS216 Play ist ebenfalls sofort verfügbar und einsatzbereit – ohne Administration irgendwelcher Einstellungen! Spielt alles ab. Music vom Handy (iPhone 6) ist ebenfalls sofort verfügbar auch wieder ohne irgend was einzustellen! Ich habe das Gerät über WLAN verbunden (FritzBox 7360) läuft 100% stabil ( mehrere Stunden getestet! Zur Not LAN dran und fertig. Also alles in allem ein Mega Gerät nicht ganz billig aber dafür funktioniert es und ist sehr gut verarbeitet ( und ich bin ein sehr penibler Mensch bei sowas) Die schlechten Bewertungen kann ich entweder auf die fehlenden Updates bzw. die alte Firmware zurückführen oder die Käufer haben einfach keine Ahnung was Sie da kaufen! Ich besitze ebenso einen AV Receiver von Yamaha RX V777 und bediene diesen ebenfalls über die Yamaha Controll App und auch dieses System läuft FEHLERFREI – Yamaha halt! Also für alle die sich ein optisch tolles und klanglich gutes Küchenradio kaufen wollen – zuschlagen! In diesem Sinne viel Spaß beim Music hören… P.S. Sogar meine „Bessere Hälfte“ findet das Teil super! – Chefin kommt heim – App auf Samsung installiert (Netradio Playlist vorhandnen und zwar die die ich vorher in mühevoller Kleinarbeit zusammengesucht habe) Synology drauf – Music vom handy alles fertig – kurze Einweisung- Chefin ist begeistert! Was will man(n) mehr. Einziges Manko: seit dem läuft nur noch Silbermond etc. in der Küche… 😉

  2. Geschenk sagt:

    Ich wollte ein Multiroom System für meine Wohnung haben. Doch warum habe ich mich gegen den Markführer Sonos entschieden? Der Grund ist, ich habe im Wohnzimmer ein Yamaha AV Receiver, welcher auch schon Musiccastfähig ist. Mit einem anderen Hersteller würde ich ein Empfangsgerät brauchen für meine Externen Lautsprecher und müsste jedes mal lästig Umschalten am AV Receiver und dann zur App greifen um mein Multiroom System zu bedienen. Da dieses Produkt noch nicht viele Bewertung hat war es die Neugier die mich gereizt hat. Nach Problemloser Installation und Testphase war ich begeistert und habe mir direkt noch ein Lautsprecher geholt. Alles lässt sich nun bequem mit einer App und einem „Tastendruck“ auf dem Smartphone anmachen und steuern. Über Wlan Funktioniert alles wirklich synchron. Bei der Bluetooth Wiedergabe kann ab und an eine Verzögerung auftreten. Im großen und ganzen läuft alles stabil, da ich Hauptsächlich Musik über Spotify höre. Von meiner Netzwerkfestplatte allerdings stoppt die Wiedergabe nach ca 10 Liedern und ein erneutes drücken des „Play“ Buttons ist notwendig. Da aber heutzutage alles über Updates läuft (ob die App, die einzelnen Lautsprecher, ect.) bin ich zuversichtlich das vorhandene Fehler ausgebessert werden. Daher meine Empfehlung an jeden der über ein Multiroom System nachdenkt und einen Yamaha Musiccast AV Receiver hat.

  3. Geschenk sagt:

    Der Lautsprecher zickt relativ heftig rum, wenn man ihn ins Wlan einbinden will. Über Bluetooth funktioniert er ziemlich problemlos, wenn man davon absieht, dass er gelegentlich ein wenig Lag produziert (d.h. er spielt mit etwas Verzögerung) und dass es bei schlechter Verbindung schnell zu Störungen und Abbrüchen kommt. Die Hardware als solche ist ziemlich okay, gediegenes Design, schöne Verarbeitung. Die Werbebilder allerdings suggerieren, man könne ihn einfach so an die Wand hängen, das Stromkabel wurde dabei in Photoshop dann rausretuschiert. Wer es sich also nicht schon selber dachte: es hängt ein Kabel dran und das sieht dann gleich nicht mehr so schön clean aus wie auf dem Foto. Der Klang ist okay, aber nicht im Verhältnis zum Preis. Anspruchsvolle Hörer werden hier nicht glücklich, speziell die Höhen gefallen nicht besonders. Für Partymukke reicht das aber allemal. Fraglich isst halt, warum dann so sehr mit dem Abspielen hochauflösender Formate geworben wird. Ist ja schön, dass das Gerät das kann, aber es gehörte dann schon auch ein Lautsprecher dazu, der diese Auflösung auch zum Ohr bringt. Das Gerät eignet sich gut im Verbund mit weiteren Yamaha Komponenten um ein haus zu beschallen. Sofern die Einrichtung gelingt tut es seinen Job problemlos. Der Sound ist okay, aber aus meiner Sicht in der Preisklasse nicht auf Spitzenniveau. Schick ist der kleine Netzlautsprecher aber auf jeden Fall.

  4. Geschenk sagt:

    Für meine Verwendung. Die Einrichtung war etwas frimmelig, hat dann aber doch geklappt. Der Sound ist ok, jedoch nicht so harmonisch wie die Bose Soundlink Mini II Die Mittentöne könnten gerne stärker durchkommen. Höhen und Bässe sind gut. Aber zur Beschallung der Terrasse immer noch sehr sehr gut.

  5. Geschenk sagt:

    Ich habe meine Yamaha WX-030 in meine Yamaha MusicCast Welt zu Hause eingebunden. Sehr guter Klang, sehr gutes Preis Leitungsverhältnis und im Vergleich zu den anderen Multiroom Anbietern viel mehr Möglichkeiten, wie AirPlay, Bluetooth und sogar Bluetooth Sendefunktion. Bei mir zu Hause ließ sich das Gerät problemlos einbinden und ich habe vom Verkäufer im Markt meines Vertrauens gehört, das es bald ein neues Update geben wird, wo man dann sogar 2 von den Aktivlautsprechern als Stereopärchen einbinden kann. Vielleicht hat sich der Kunde der oberen schlechteren Rezession noch nicht das aktuelle Update auf sein Gerät geladen, bei mir war alles sehr einfach und problemlos einzustellen, so wie es sein soll. Hier muss ich auch noch mal die Yamaha MusicCast App deutlich loben, weil sie so gut funktioniert, übersichtlich ist und vor allem sehr einfach zu bedienen ist. Also alles in allem sehr zu empfehlen…

  6. Geschenk sagt:

    Normalerweise schreibe ich keine Rezessionen! Aber! Der Lautsprecher bzw. das Musiccast System ist grandios. Hatte bereits Raumfeld (Stereo S) und auch Sonos (1 und 3) im für etwa 2-3 Jahre im Einsatz. Klanglich kann ein einzelner Lautsprecher natürlich nicht mit dem Stereoset, wie das von Teufel mit. Im Vergleich zu Sonos liegt das Gerät zw. dem Einser und dem Dreier. Im Preis-Leistung-Vergleich mit Sonos und auch aktuellen Raumfeld Produkten hat Yamaha absolut die Nase vorn. Zunächst möchte ich Sonos und Yamaha gegenüber stellen. Auf den ersten Blick gibt es zwischen Sonos und Yamaha eigentlich keine großen Unterschiede, außer die vielfältigeren Möglichkeiten der Zuspielung, auch über Bluetooth, bei Yamaha. Wenn man, so wie ich, eine Musiksammlung größer 65.000 Titel auf einem lokalen NAS liegen hat, werden einem die Vorzüge des Yamaha-Systems schnell klar. Bei Sonos ist bei 65.000 Titel schluss!!! Klar könnte ich für viel Geld, Monat für Monat, meine Musiksammlung, z.B. in die Amazoncloud legen, dafür habe ich jedoch meine NAS. Also wozu? Natürlich hat nicht jeder eine so grosse Musiksammlung, dennoch möchte ich das bei einem Streamingclient erwarten. Insbesonderem bei den Konditionen die Sonos für seine Systeme aufruft. Musiccast wuppt die aktuell 130.000 Nummern ohne Murren. Einmal eingelesen, ja das dauert eine Weile, und meine Musiksammlung kann gespielt, durchsucht, geshuffelt oder was auch immer werden. Nun zu Teufel, bzw. Raumfeld im Vergleich zu Yamahas Musiccast. Ähnlich wie bei Sonos ist bei 80.000 Titel schluss mit der Verarbeitung der Musiksammlung. Beim Einschalten von Musiccast (auch über die App) dauert es ca. 3 Sekunden und der Lautsprecher spielt in dem Modus weiter mit dem er aufgehört hat. Raumfeld, Fehlanzeige!! Außerdem dauert es bei den Berlinern eine gefüllte Ewigkeit bis man endlich zumindest etwas hören kann. Angeblich sollen die Raumfelds seit Mitte Oktober 2016 auch aus dem Standby über die App ein zu schalten sein. Bei mir hat das leider nie geklappt. Die App von Raumfeld ist schlichtweg schlecht programmiert. Man braucht viel Geduld und trotzdem gibt es Abstürze zu hauf. Die App von Yamaha tut das was sie soll, sie funktioniert schnell und zuverlässig, überhaupt kein Vergleich zu Raumfeld. Einziger Kritikpunkt ist die Ersteinrichtung des Systemes. Wenn zuviele WiFi Geräte im lokalen Netzwerk hängen geht gar nichts. Hier muss Yamaha dringend nachbessern. Trotzdem gibt es hierfür keine Abzüge in der B-Note! Die beiden mir bekannten Wettbewerber haben sich in dieser Disziplin auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert hatten. Ich denke alles in allem ist Yamaha mit dem Musicast System ein echt guter Wurf gelungen. Die Einbindung diverser Zuspieler aus dem Netzwerk oder Internet und auch über Airplay und Bluetooth ist gelungen. Die App funktioniert bisher tadellos, noch nicht ein Absturz, haken oder was auch immer. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

  7. Geschenk sagt:

    Ich habe nun den XW-030 und einen Receiver. Das ganze Musiccast einrichten ist sehr einfach und hat bei mir auf Anhieb funktioniert. Der Sound zwischen dem Dolby Verstärker und der Box ist absolut synchron (Außer bei TV Wiedergabe auf dem WX-030, da muss man am Verstärker das Lip Sync ausschalten, dann gehts). Ich verwende viel Internet Radio und Spotify, das funktioniert hervorragend. Nun werde ich noch das System auf das ganze Haus erweitern. Es gibt wirklich viele Geräte für das Musiccast System, und das ist m.E. der Vorteil zu Sonos, da hier ein 5.1 System mit eingebunden werden kann. Ich habe die Soundeinstellungen auch etwas verändert, Höhen auf Max, Mitten auf 3/4 und Bass etwas über 1/2, dann klingt die Box wirklich gut, weil ja manche von schlechten Sound geschrieben haben.

  8. Geschenk sagt:

    Ich suche seit einiger Zeit ( wir sind umgezogen ) eine Möglichkeit, meine neuen Lebensräume adäquat zu beschallen. Aber ich möchte nicht nur Internetradio hören oder auf mein Netzwerk zugreifen können – nein, ich will das, was Bose mit ihrer Multiroom – Geschichte ( bis zu 14 Hörzonen, aber verkabelt … ) bis vor wenigen Jahren erfolgreich betrieben hat : jede Quelle ( auch analog ) kann in jeden Raum übertragen werden ! Also habe ich mich auf die Suche nach meinem “ Streaming- Gral “ gemacht, habe Systeme, Firmen miteinander verglichen, Komponenten zusammen – und auseinanderdividiert und bin letztendlich bei der Firma Yamaha hängengeblieben. MusicCast ! Das hatte ich schon mal irgendwann 2002 … ich besitze einen Festplatten – CD – Recorder ( MCX- 1000 ) mit einer Streaming-Möglichkeit für 4 Clients ( Hörzonenerweiterungen, das Volk war allerdings zu der Zeit noch nicht reif für solche Dinge) – und jetzt wieder ? Ich habe mir zu meinem RX- A 1050 drei WX 030 bestellt und habe an einem Sonntag-Nachmittag erst den Receiver ( da war ein Firmenupdate notwendig !) und anschließend die WX 030 in mein Netzwerk eingebunden. Ich bin kein großer Computerfreak, aber das habe ich schon recht gut auf die Reihe bekommen … Bilder für die Hörzonen ausgesucht, Namen verteilt – und den ganzen Tag Musik gehört. Diese Räumlichkeit, diese Präsenz im Hochtonbereich hätte ich nicht erwartet, Dire Straits‘ “ Money for nothing “ klang richtig gut, Neil Young kam peppig ‚rüber – ich bin begeistert. Im November sollen noch ein paar Updates kommen für das ganze System, aber ich bin jetzt schon richtig begeistert . Mein Tipp : kaufen !!!

  9. Geschenk sagt:

    zum Yamaha wx 30 muss ich nicht viel sagen , er passt sich nahtlos ins Musiccast Ensemble ein, sind nun zur Homekinoanalge insgesamt 3 Lautsprecher und es werden immer wieder mehr.. ! : immer zu empfehlen und auch als Stand alone Lautsprecher sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.