Yamaha RX-V381 AV-Receiver mit Bluetooth schwarz
mehr Bilder >>
zum Shop

Yamaha RX-V381 AV-Receiver mit Bluetooth schwarz

Durchschnittl. Kundenbewertung: 4.7 — Yamaha RX-V381 AV-Receiver mit Bluetooth schwarz

Farbe:
Schwarz

Produktbeschreibung

5.1 AV-Receiver mit Bluetooth, YPAO Einmesssistem, Yamaha Cinema DSP, ECO Modus, HDR, BT.2020 und HDCP 2.2 Unterstützung

Set enthält:

AV Receiver und Zubehör


Produktbeschreibung des Herstellers

RX-V381 RX-V481 RX-V481D (DAB+) RX-V581
RX-V381 RX-V481 RX-V481D(DAB+) RX-V581
Leistung 5.1-Kanal/100 W(6 Ohm, 1 kHz) 5.1-Kanal/115 W(6 Ohm, 1 kHz) 5.1-Kanal/115 W(6 Ohm, 1 kHz) 7.2-Kanal/115 W(6 Ohm, 1 kHz)
HDMI/4K UHD/HDCP 2.2/HDR 4 in 1 out/4K60 p 4:4:4/4 in 1 out Ja 4 in 1 out/4K60 p 4:4:4/4 in 1 out Ja 4 in 1 out/4K60 p 4:4:4/4 in 1 out Ja 4 in 1 out/4K60 p 4:4:4/4 in 1 out Ja
Dolby Atmos/DTS:X Nein/Nein Nein/Nein Nein/Nein Ja/Ja
Yamaha Cinema DSP 17 DSP-Programme 3D, 17 DSP-Programme 3D, 17 DSP-Programme 3D, 17 DSP-Programme
Musiccast/WLAN Nein/Nein Ja/Ja Ja/Ja Ja/Ja
AirPlay/Bluetooth Nein/Ja Ja/Ja Ja/Ja Ja/Ja
Streaming-Dienste Nein Spotify, Juke Spotify, Juke Spotify, Juke
YPAO-Auto SetUp Ja Ja Ja Ja
DialogLift/DialogLevel Nein/Ja Nein/Ja Nein/Ja Nein/Ja
Zonensteuerung Nein Zone B Zone B Zone B

10 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ich benutze den Receiver mit einem Harman/Kardon Surroundsystem. Top Verarbeitung, viele Einstellmöglichkeiten. Bluetooth funktioniert tadellos. Für den normalen wohnzimnerbedarf ausreichend. Volle 5 Sterne verdient!

  2. Geschenk sagt:

    Der Yamaha RX-V381 besticht zunächst durch den erstklassigen Sound. Klar, ausgewogen, stimmig. Gefällt mir richtig gut. Auch äußerlich spricht mich der Receiver an, ich finde ihn schick und dennoch dezent. Die (Surround-) Tonsysteme, die von diesem Modell unterstützt werden, reichen von 2 bis 5.1 Lautsprecherkanälen. Wer ein 7er oder 11er Surroundsystem sein eigen nennt, muss zu einem größeren Modell greifen. Die Nennleistung beträgt 2x 70 Watt (bei 2 Kanälen / Front). Die notwendige Ausstattung, um als Schaltzentrale im Heimkino zu fungieren, bringt der AV-Receiver soweit mit. Für die meisten Fälle dürfte das reichen: Bluetooth, 4x HDMI, 3x Audio, 1x optisch, 2x Koaxial, 3x Composite, 1x USB und 1x Miniklinke bei den Eingängen, und bei den Ausgängen 1x HDMI, 1x Composite, Kopfhörer (plus Subwoofer und 5 Lautsprecher) , aber keinen Stromausgang. Dazu Dekodierung von Dolby TrueHD, Digital Plus, Digital, DTS-HD, DTS Express, DTS, u.a.m., Dolby Pro Logic, Pro Logic II, u.a.m., da bleiben bei mir keine Wünsche offen. Eine Netzwerkbuchse oder Wifi sind allerdings nicht mit drin, Quellen aus dem Heimnetz / NAS oder Internet können also nicht angezapft werden, das ist wiederum den höheren Modellen vorbehalten. Multiroom-Bespielung ist somit auch nicht möglich. In der praktischen Benutzung sind mir, neben dem gefälligen Klangbild, ein paar Dinge aufgefallen: Heimkino / Surround-Sound: – ARC, Durchschleifen, HDMI 3D Passthrough… alles vorhanden. – Es liegt ein YPAO Mikrofon dabei, mit dem der Raum eingemessen werden kann. So kann man die Verzögerung zwischen den einzelnen Lautsprechern automatisch berechnen lassen, anstatt die Lautsprecherabstände zur Hörposition manuell anzugeben. – Über das Bildschirmmenü eines angeschlossenen Fernsehers können diverse Feineinstellungen getroffen werden, etwa Details zur 5.1-Lautsprecher-Ansteuerung, Abstände der einzelnen Lautsprecher, Pegelstärken für diese usw., Parameter für die Subwooferansteuerung. – Ein „Equalizer“ für die 5.1 Klang-Feinabstimmung ist im Bildschirmmenü vorhanden, mit dem einzelne Frequenzbereiche hoch- oder runtergesetzt werden können. Er bietet keine Presets. – Presets gibt es in Form von „Klangprogrammen“: Es sind Schallfelder, die den Klang bestimmter Kino- oder Konzertsäle nachempfinden sollen. Es sind keine Presets für Musikstile oder Filmgenres. Wer’s mag… – Die Lautstärke kann je Quelle angepasst gespeichert werden; auch die Subwoofer-Lautstärke kann angepasst werden. – Das Bild (HDMI, HD-Fernsehen/Blueray) sieht weiterhin tadellos aus, ich kann keine Einbußen feststellen. Musikgenuss – Wie eingangs schon gesagt: Der Sound ist (für meine Ohren) spitze! – Über die Klangeinstellungen können Höhen und Bässe hoch- oder herabgesetzt werden. – Adaptiver Dynamikumfang ist über die Konfiguration aktivierbar – Ob der Enhancer (Verbesserung v.a. von MP3-Dateien) aktiv ist oder nicht, kann je Quelle konfiguriert werden, eine sinnvolle Voreinstellung ist vorhanden. – Der Receiver beinhaltet einen analogen Radioempfänger für FM (mit RDS) und AM; die erforderlich Antennen sind natürlich mit dabei. Digitales Radio (DAB) kann dieses Modell nicht. Bedienung – Die Tasten am Gerät sind nicht beleuchtet, auch der Volume-Regler kommt ohne LED. – Das Display ist hell und klar, es kann über Setup gedimmt werden. Es bietet übersichtlich die wichtigsten Informationen. – Am Gerät sind die wichtigsten Knöpfe zur täglichen Steuerung vorhanden- – Die Fernbedienung gefällt mir, ich finde sie recht übersichtlich, und sie reagiert gut. – Aufgrund der vielen Eingangsbuchsen wählt man die Quelle nicht über dedizierte Tasten oder Drehschalter, sondern über Pfeiltasten. Auf der Fernbedienung gibt es zudem auch eigene Tasten für die direkte Wahl von Radio, Bluetooth und USB. Zudem gibt es am Gerät und auf der Fernbedienung vier Tasten „BD/DVD“, „TV“, „CD“, „Radio“, die man mit frei wählbaren „Szenen“ belegen kann, wobei eine Szene eine Kombination aus Eingangsquelle, Klangprogramm und Enhancer ist. Damit hat man also 4 Kurzwahlen, mit denen man mit einem Knopfdruck die Quelle zusammen mit den zu der Quelle passenden Klangeinstellungen aktiviert. Allein die Tastenbeschriftungen am Gerät / auf der Fernbedienung passen dann nicht unbedingt, wenn man statt CD und Radio eher USB-Sticks, Streamingclients oder Handy via Bluetooth nutzt, um Musik zu hören. – Der Volume-Regler hat einen langen Weg, was ich angenehm finde, weil man (bzw. die Kinder) so die Lautstärke nicht überschnell oder unvorsichtig auf extrem laut stellt. – Bluetooth: Erforderlich ist vorab die einmalige Kopplung über die Pairing-Taste am Gerät, was ich nicht so praktisch finde, da das auch gut automatisch bei Wahl der Bluetooth-Eingangsquelle erfolgen könnte. Ist also etwas umständlich, wenn Gäste mal eben Musik vom Handy auf die Anlage bringen wollen. Beim Abspielen von MP3 über Bluetooth werden auf dem Display keine Titel oder andere MP3-Tags angezeigt. Bluetooth kommt in der Version 2.1, als Codec steht nur SBC zur Verfügung, so dass MP3-enkodierte Files wieder dekodiert müssen, um wiederum verlustbehaftet nach SBC gewandelt werden zu können. Besser wird die Qualität dadurch nicht. – USB: Beim Abspielen von MP3 über USB werden Titel angezeigt und kann auf Interpret und Album gewechselt werden (Infotaste direkt am Gerät, nicht vorhanden auf der Fernbedienung). Ein angeschlossener USB-Stick kann auch Ordner haben, man kann durch Ordnerebenen navigieren. – Firmware-Updates sind prinzipiell über USB möglich Resümee: Der Yamaha RX-V381 macht eine rundum gute Figur. Endlich kann ich auch zuhause Musik vom Smartphone per Bluetooth auf die Anlage bringen. Wer auf WLAN verzichten kann, nicht mehr als 4 HDMI-Eingänge braucht und nicht mehr als 5 + 1 Kanäle ansteuern muss, der kann m.E. bedenkenlos zugreifen. Ansonsten gibt es höhere Modelle.

  3. Geschenk sagt:

    Vorhandene Geräte kann man ohne Probleme anschließen, sehr gute und kräftige Musikleistung, viele Anschlussmöglichkeiten. Auch Bluetooth Geräte können integriert werden. Anfangs etwas unübersichtliches Menü, Bedienung erfordert etwas Einübung. Das Display ist Hell und gut leserlich. Ich habe den Receiver jetzt seit 3 Wochen im Einsatz und ich konnte alle meine vorhandenen Geräte (CD-Player, BD-Player, Sat-Box etc.) ohne Probleme anschließen. Ich habe daran mein zwar schon sehr betagtes, aber dennoch sehr gutes Teufel 5.1 System plus 2 große Infinitiy Kappa 7 Standboxen im Einsatz und muss sagen dass sie sich überraschend gut anhören, sowohl im Musik (Stereo) Betrieb, als auch im Pantoffelkino-Modus. Ein richtig schöner, satter, dicker Sound. Die Bedienung ist Anfangs ein wenig Fummelig und ich habe etwas Zeit gebraucht um die Fernbedienung und Menü zu verstehen, aber das ist dann mit etwas Übung alles kein Problem. Denn eigentlich ist das bei jedem neuen System so das man sich Ersteinmal einarbeiten muss. Wer also für relativ wenig Geld ein System mit guter Heimkino/Musik-Beschallung betreiben will und vor allem auch bereits vorhandene Geräte einbinden möchte, ist mit diesem Receiver sehr gut bedient. Solide Materialqualität, klarer schöner Optik gepaart mit guter Soundqualität . . . 1. Alle Geräte anschließen 2. Alle Lautsprecher anschließen 3. Mit dem mitgelieferten Mikrofon Einmessen . . . . . . und Fertig! Mehr braucht es nicht (bis auf das Vertraut machen mit den Finessen). Einfach eine gute und einfache Anlage für relativ wenig Geld für Leute die nicht nach allzu vielen und überbordenden Einstellmöglichkeiten verlangen.

  4. Geschenk sagt:

    Der Yamaha RX-V381 bietet einem einen den Einstieg, in die Kino Receiver Welt. Er ist hochwertig verarbeitet und sieht Yamahatypisch aus, würde ich sagen. Der Widererkennungswert ist auf jeden Fall gegeben. Was noch auffällt, was sind keine Battereien im Lieferumfang dabei, dass hatte ich anders von Yamaha in Erinnerung. Der V381 löst meinen Stereo-Verstärker ab. Aus verschiedenen Gründen, einer davon ist, dass der V381 kabellos Musik streamen kann. Die konnektivität per Bluetooth funktioniert einfach und gut. So lässt sich jedes Gerät koppeln und Spotify, etc. lässt sich so ganz einfach abspielen. Die Einrichtung im Allgemeinen läuft soweit ohne Probleme ab. Die Boxen lassen sich einfach und wie gewohnt verkabeln. Einmal alles angeschlossen, kann der V381 gestartet werden und das Feintuning kann beginnen. Unterstützt wird man hier auf Wunsch von YPAO. Ein relativ geniales System von Yamaha, dass in wenigen Minuten analysiert, wie die akustischen Begebenheiten des Raumes sind und die Audioparameter so einstellt, dass man den optimalen Klang hat. Funktioniert kinderleicht, dass Ergebnis ist Klasse. Ich habe den Amazon Fire-TV Stick direkt an den V381 angeschlossen und mein Apple-TV. Alle Geräte werden jetzt über den Receiver in den Fernseher gespeist. Der Klang ist super und alles funktioniert so wie ich es mir vorgestellt habe. Beim Musikhören muss ich sagen, fehlt mir etwas der letzte Schliff im Vergleich zu meinem alten Verstärker. Der im Vergleich die Musik besser aufgelöst hat und eine druckvollere Wiedergabe die Folge war. Mit Sicherheit werde ich mich an den geänderten Klang gewöhnen. Der RX V-381 bietet mir alles, was ich von einem Receiver erwartet habe. Er ist gut verarbeitet und sieht hochwertig aus. Der Funktionsumfang ist für mich mehr als ausreichend und bietet mir sogar noch die Möglichkeit mich zu erweitern. Klasse Receiver, für ein angemessenes Geld!

  5. Geschenk sagt:

    Vorab, ich schreibe bewusst über einen Receiver der nicht zich hunderte Euro kostet. Ich hab bis vor kurzem Zuhause eine komplette 5.1 Anlage von Samsung benutzt mit integriertem Verstärker im Blue Ray Player. Leider ist der Verstärker vor kurzem verstorben was bedeutete das ich vorab auf die Lautsprecher vom Fernseher angewiesen war für alles akustische. Leider ein greuel. Der Aufbau an der Rückwand ist übersichtlich und alles gut beschriftet, das man keine Probleme bekommen sollte beim anschließen der Anlage. Das Handbuch gibt es leider nur online, was ein Dämpfer ist, aber dafür ziehe ich keinen Stern ab, ich bewerte den Receiver und nicht das Handbuch selber. Das Einstellen des Receivers gestalltet sich recht einfach, man kann entweder mit dem gelieferten Micro die Lautsprecher einstellen, oder aber manuell nach eigener Vermessung. Ich hab mir den Spaß erlaubt und nachgemessen was das Mirco an werten errechnet hat, die abweichung ist minimal zum Maßband und lustigerweise, auch wenn die Boxen um einen viertel Meter weiter weg stehen als gemessen, sind sie alle mit dem gleichen Abstand vermessen. Also hier alles perfekt. Derzeit läuft über den Receiver mein TV, Notebook und Handy. Akkustik ist nach ein paar Einstellungen sehr gut und sollte für jeden der kein Hi-Fi Spezi ist (der auch keinen Receiver für das Geld kaufen würde) vollkommen ausreichen. Ich bin glücklich und kann endlich wieder meine Musik genießen.

  6. Geschenk sagt:

    Der Yamaha RX-V381 AV-Receiver mit Bluetooth schwarz wird sehr gut und sicher verpackt geliefert. Der Receiver zeigt sich in dem klassischen Design, das man schon lange kennt: Schwarz überwiegt und keine Extravaganzen. Alles wirkt klar und strukturiert und dabei ebenso wertig wie solide. Diese Einschätzung wird von den haptischen Eindrücken bestätigt. Alle Schalter und Regler fassen sich gut an und lassen sich präzise bedienen. Es gibt kein unangenehmes Spiel oder Schaben oder andere Unzulänglichkeiten. Die gesamte Verarbeitung macht einen ebenso guten wie soliden Eindruck. Die Installation ist recht einfach und geht schnell von der Hand. Bei Fragen hilft die beiliegende Bedienungsanleitung weiter. Für die gute Fernbedienung liegen erfreulicherweise Batterien bei, so dass man gleich starten kann. Der Yamaha RX-V381 AV-Receiver stellt quasi das Einsteigermodell von Yamaha dar. Es gibt noch deutlich potentere Receiver, die dann aber auch kostentechnisch deutlich massiver zu Buche schlagen. Für den „normalen“ Hausgebrauch“ erhält man hier schon ein wirklich gutes Gerät, das auf hohem Niveau arbeitet. M.E. eine echte Bereicherung. Insgesamt ein sehr guter Receiver.

  7. Geschenk sagt:

    Ich muss sagen, der neue RX-V381 hat echt einiges neu gegenüber seinem Vorgänger, z.B. das neue übersichtliches OSD welches die Einstellung sehr einfach machen und auch von der Optik sehr ansprechend und übersichtlich. Der Klang deutlich besser als mein alter AV-Receiver, der im übrigen nach 3 Jahren abgeraucht ist 🙁 Auch die zahlreichen Yamaha DSP Programme machen so richtig Spaß! Besonders beim PS4 zocken;-) Ich habe auch einen deutlichen Klang unterschied bei der Nutzung des Compressed Music Enhancer gemerkt den ich bei der Bluetooth Funktion nutze, der macht selbst das Musik hören über Bluetooth zum klanglichen Genuss. Dadurch das der RX-V 381 auch mit HDCP2.2 (4 Eingänge/1 Ausgang), HDR Video und BT.2020 ausgerüstet ist sind auch die passenden Funktionen für die Zukunft im Zeitalter von 4K gewährleistet. Auch die übersichtliche Fernbedienung mit gut liegenden Tasten hat mich überzeugt. Mit der Funktion Dialog Level Adjustment lassen sich bestens die Filmdialoge verständlicher machen, das ist Sound wie im Kino!!! Alles im allem sehr zu empfehlen…

  8. Geschenk sagt:

    Genau das was ich gesucht habe.Super Einfache Bedienung, super Sound, kein Firlefanz. Bluetooth lässt sich ganz einfach einrichten. Die Fernbedienung ist für meinen Geschmack etwas zu groß, aber naja ich kann damit leben.

  9. Geschenk sagt:

    Habe mir den Verstärker am Wochenende gekauft. Sollte meinen alten Pioneer-Set ersetzten. Habe die alten Lautsprecher weiter genutzt und bin erstaunt, wie viel besser jetzt der Sound im Zimmer ist. Einrichtung und onscreen-Display super übersichtlich und idiotensicher!!! Natürlich kann er auch 4K und die sog. DSP-Klangprogramme ein weiteres Highlight. Da kommt mein Alter nicht annähernd ran. Auch geil die Einstellungsmöglichkeiten für verbesserte Sprache… Bluetooth mit Handy funktioniert auch einwandfrei…. Wer auf Netzwerkfähigkeit verzichten kann, macht mit de Gerät nix falsch… :o)

  10. Geschenk sagt:

    Ich habe mich letztendlich gegen den Denon und für den Yamaha entschieden. Der Denon mag der „Testsieger“ aus 2014/2013 sein. Mir gefällt aber der Yamaha vom Gesamtpaket deutlich besser. Folgendes soll nur meine eigenen Einschätzungen widerspiegeln und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Objektivität. Das angeschlossene Soundsystem ist ein aktives Teufel Motiv 5. Zum Denon Contra das OSD/HDMI: Das OSD des Denon sieht so veraltet aus, als sei ein Amiga eingebaut. (Ich weiß dass das OSD die kleinste Sorge bei einem AVR sein sollte, trotzdem würd ich es bei modernen Geräten erwarten). Der Yamaha ist wirklich frisch und legt ein gutes Overlay über das aktuelle Bild und unterstützt mehr Control over HDMI Funktionen (z.B. die ganzen Untermenüs der PS4 anzusteuern). Geschwindigkeit Man merkt dem Denon das Alter doch einfach an. Der Yamaha ist deutlich schneller und schaltet fixer um. Sowohl zwischen Eingängen, als auch Equalizern und und und.. ist aber nicht sonderlich Nennenswert. Neutral Audyssey MultiEQ XT Audyssey mag seine Berechtigung bei großen Standlautsprechern oder besseren Boxen zu haben, als es meine sind. Mit den Teufel hört sich Audyssey trotz (meiner Meinung nach) korrekter Einmessung – Entfernungen haben alle gestimmt und die dB Einstellungen entsprachen auch denen des YPAO – „anstrengend“ an. Vor allem bei Musik. Bei Filmen nehmen sich beide Systeme nichts. Beide kriegen ja quasi einheitlich vorgegeben, was sie wie wiedergeben sollen. Da es aber subjektiv ist, bleibt Audyssey für mich ein neutraler „Kritikpunkt“. Airplay Habe mir leider erhofft, auch Videos von den Geräten abspielen zu können. Das scheint aber nur dem Apple TV vorenthalten zu sein. Qualitativ haben sich AIrplay und Bluetooth über 320kbits per Deezer nichts genommen. Zumal die Airplay-Steuerung über mein Macbook Air (2014) relativ inkompatibel war. Die Lautstärke lies sich nur in sehr groben, unnötig großen Schritten einstellen. Da reicht mir Bluetooth vom Yamaha. MultiEQ XT Der Dynamische Equalizer macht in Verbindung mit meinen Teufelbrüllwürfeln leider kein gutes Klangbild. Der Bass wird viel zu übersteuert und ich habe das Gefühl wieder das System an einer „Creative Soundblaster“ Soundkarte am PC angeschlossen zu haben. Diese bot ähnliche Effekte, machten das Klangbild aber zu überladen. Pro Standby Passthrough das sagt schon alles Zum Yamaha Pro OSD s.o. YPAO Yamaha stimmt meines Erachtens nach – trotz nur eines Messpunkts bei dem v381 – das System deutlich angenehmer ab. Ich glaube manche würden es als dünner bezeichnen. Dazu kommt, dass das Klangbild tatsächlich raumfüllender ist. Schwer zu beschreiben, aber es ist, als ob die Bühne wirklich auf Ohrhöhe ist. Der Denon hat hingegen eher „von unten“ beschallt. Es war als ob der Klang „visuell“ tiefer lag beim Denon. Yamaha hat ein viel weiteres Klangbild und das erste als ich den Yamaha anschaltete war, dass ich dachte dass mein Fernseher zu klein wurde (55″ Sony). Dieses Gefühl hatte ich beim Denon nicht. Ich empfinde es aber als positiv beim Yamaha. Letztendlich gefällt es mir deutlich besser über den Yamaha Musik zu hören. Optik Äußerlich gefällt mir der Yamaha deutlich besser. Er sieht einfach moderner und zeitgemäßer aus. Der Denon hat einen klassischen, auch schönen Look. Aber rein subjektiv gefällt mir der Yamaha auch hier mehr. Neutral Bluetooth Im Vergleich zu Airplay eine gute Alternative. s.o. Contra Kein Standby Passthrough Der Yamaha unterstützt leider kein Standby Passthrough. Das Gerät muss angeschaltet sein, um das Signal der PS4 weiterzuleiten. Will man den Ton nur über den Fernseher ausgeben (Syncmenü des Sony), dann wird der AVR einfach nur gemutet, bleibt aber trotzdem an. Inwiefern der ECO-Modus dabei Strom spart, ist die andere Frage. Trotzdem ist das für Konsumenten, die Wert auf den Energieverbrauch legen, ein wichtiges Kriterium. Fazit Der Yamaha erweckt natürlich nicht nur aufgrund seines Baujahres (2016) den deutlich moderneren Eindruck und spiegelt das entsprechend in der Software und den – für die meisten Anwender – „belangloseren“ Features wider. Ich für meinen Geschmack bin allerdings bis auf das Standby Passthrough mit dem Yamaha besser bedient. Der Denon wirkt leider veraltet und ich vergleiche hier Geräte unterschiedlicher Generationen. Dazu kommt, dass der Denon das Klangbild an den kleinen Teufel Motiv 5 durchaus nicht so entfalten kann, wie er es eigentlich könnte. Aber ich sag mal: „Kleine Boxen“ – „Kleiner Receiver“ (auch wenn das Unsinn ist).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.