VU+ Solo 4K 2x DVB-S2 FBC Tuner
mehr Bilder >>
zum Shop

VU+ Solo 4K 2x DVB-S2 FBC Tuner

VU+ Solo 4K 2x DVB-S2 FBC Tuner: Elektronik

Größe:
ohne Festplatte

VU+ Solo 4K 2x DVB-S2 FBC Tuner

Mit dem VU+ Solo 4K betritt die neue Welt des UHDTV. Der VU+ Solo 4K bietet erstmalig Full Band Capture und damit blitzschnelle Programmwechsel. Ein fest eingebauter Dual DVB-S2 Tuner kann durch einen steckbaren Tuner aus der VU+ Turnerfamilie erweitert werden. Die großen Ressourcen, die Gigabit LAN Schnittstelle und erstmals. USB 3.0 Ports eröffnen völlig neue Möglichkeiten für die Zukunft.

Leistungsmerkmale

  • 3,5 zoll TFT LCD Display – MiniTV
  • Sehr schnelle Umschaltzeiten
  • WebKit Browser
  • HbbTV
  • HDMI 2.0 Anschluss
  • Gigabit LAN
  • WiFi integriert
  • Zwei fest verbaute DVB-S2 Full Band Capture (FBC) Tuner
  • Tunersteckplatz für z.B. DVB-S2 bzw. DVB-C/T2 Single- oder Dualtuner
  • Plug und Play Wechselrahmen für 2,5 Zoll SATA – Festplatten (max. 10,5 mm HDD-Bauhöhe)
  • USB 3.0
  • ARM CPU (2 x 1.500 MHz)
  • eMMC Flashspeicher
  • HVEC / H.265 Videodekodierung
  • Externes 12 V Netzteil
Technische Daten
  • 1.500 MHz Dual Core ARM Prozessor
  • 4096 MB Flash (eMMC)
  • 2048 MB DDR3 DRA


Produktbeschreibung des Herstellers

VU+ Zero VU+ Solo SE V2 VU+ Solo² VU+ Duo² VU+ Solo 4K
CPU (Typ/MHz) MIPS/742 MIPS/2×1300 MIPS/2×1300 MIPS/2×1300 ARM/2×1500
RAM (MB) 512 1024 1024 2048 2048
Flash (MB) 256 512 256 1024 4096
Common Interface Nein 1x 2x 2x 1x
Smartcard Reader 1x 1x 2x 2x 2x
USB 2x 2.0 2x 2.0 3x 2.0 3x 2.0 2 x 3.0 / 1 x 2.0
PiP Nein HD PiP HD PiP HD PiP HD PiP
Display Status LED Status LED VFD VFD + 3,2″ TFT LCD 3.5″ TFT LCD

12 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    ’nach dem Umstieg von der VU+ Uno und ein richtiger Schritt in Richtung UHD-Fernsehen. Ich habe die Box auf einer anderen Handelsplattform erworben, weil ich das dortige Angebot einfach nicht auslassen konnte, aber als Amazon-Kunde möchte ich meine ersten Erfahrungen hier platzieren. Auf technische Spitzfindigkeiten möchte ich hier weniger eingehen, da sie vielfach schon in diversen Foren heiß diskutiert werden. Ich möchte hier meinen persönlichen Gesamteindruck von der Box wiedergeben. Meine Hardwarevoraussetzungen: Unicable SAT-Anlage von Kathrein mit einer Umschalt-Matrix EXR 2581 nebst entsprechender Unicable Anschlussdose, ebenfalls alles von Kathrein. Auch wenn aktuell nur einige wenige Sender ein paar UHD-Demo-Bilder durch den Äther schicken, so zeigt sich schon beim ’normalen‘ HD-Bild eine deutliche Verbesserung des Bildes. Allen voran die SD-Sender machen mit der neuen Box einen deutlichen Sprung nach vorn, was die Bildqualität angeht. Man merkt deutlich, dass die Box mit wesentlich mehr Rechen- und Speicherleistung ausgestattet ist als die Vorgängermodelle. Die Umschaltzeiten selbst an einer Unicable-Matrix sind sagenhaft schnell. Das macht einfach Spaß‘ Die Verarbeitung der Box kommt nicht an die wertige Verabeitung früherer VU+-Boxen heran. Meine frühere VU+ Uno war wertig, schwer und solide vearbeitet. An diese Qualität kommt die Solo 4K leider nicht mehr heran. Das Gehäuseblech ist wesentlich dünner, die Frontblende sowie die Klappe zu den Kartenschächten ist ebenfalls aus deutlich dünnerem Plastik gefertigt. Alles in allem ist die Verarbeitung aber gut. Alles ist passgenau, scharfe Grate am Metall oder überstehende Plastikabdeckungen sind nicht zu finden. Die Box ist halt einfach ein wenig leichter. Der Wechselrahmen für die Festplatte wirkt zuerst etwas labberig, doch nach Fixierung der 2,5′ Festplatte im Rahmen und Einschub in die Box ist alles bestens. Alles passt gut, nichts wackelt. Natürlich sind die Schrauben für die Fixierung der Festplatte im Lieferumfang enthalten. Den Wechselrahmen halte ich persönlich für eine super Idee, da man nicht mehr das Gehäuse der Box aufschrauben muss, um die Festplatte einzubauen oder ggf. zu wechseln. Damit bleibt die super empfindliche Elektronik im Inneren immer geschützt. Dass einige Leute die fehlende Option für eine 3,5′ Festplatte anmeckern ist in meinen Augen vollkommen sinnfrei, denn bei einer LÜFTERLOSEN Box würde eine 3,5′ Festplatte das Erlebnis der Stille vollkommen zunichte machen. Die Einrichtung erfolgt nach dem üblichen VU+ Procedere und ist schnell erledigt, wenn man das Antennenkabel auch richtig in den Anschluss steckt. 🙂 Also darauf achten, dass der F-Anschluss auch richtig tief auf der Buchse sitzt, sonst tut sich nichts beim Sendersuchlauf. Nach einem ersten Test mit dem Standard-Image habe ich sofort das VTI-Image v. 9.0.0. aufgespielt, welches im Net frei zur Verfügung steht. Vielen Dank der emsigen Entwicklergemeinde an dieser Stelle für die außergewöhnlichen Bemühungen. Das VTI-Image bietet ein Vielfaches mehr an Möglichkeiten, die Stärke der Solo 4K erst richtig zu nutzen. Die Einrichtung der Tuner bei einer Unicable-Matrix erfolgt ohne Probleme, Tuner A und Tuner B einmal separat eingeben und dann sollte alles laufen. Wichtig: Bei der Unicable-Lösung muss beim Tuner B eingestellt werden ‚Verbunden mit Tuner A‘. So zieht der Tuner B sich die Singnale dann später über die ihm zugewiesene Frequenz. Alle anderen Tuner werden automatisch konfiguriert und bedürfen keiner manuellen Einstellung. Ich habe übrigens keinen Unterschied festgestellt, ob das Kabel an LNB1 oder an LNB2 angeschlossen wird. Ich habe es an LNB1 angeschlossen’läuft! Bei der Unicable-Lösung muss übrigens unbedingt darauf geachtet werden, dass die Anschlussdose im Haus zu der entsprechenden Umschaltmatrix oder dem Unicable-LNB passt. Man erkennt in vielen Diskussionen, dass dies oftmals außer Acht gelassen wird, führt aber unweigerlich zu instabilen Übertragungsraten bzw. Bildern. Nach dieser Einstellung läuft eigentlich alles Weitere von selbst. Es folgen die Sortierung der Programmlisten etc. und diverse individuelle Einstellungen. Um weitere Plug-Ins werde ich später kümmern. Jeder kann sich nun nach eigenem Gusto die verschiedensten Plug Ins auf die Box laden, je nachdem, was man mit der Box so anstellen möchte. Ich bin kein Technikfreak allerdings lege ich Wert auf eine gute Gesamtperformance und dies sehe ich in dieser Box für mich bestätigt. In meinen Augen ist die VU+ Solo 4K aktuell die beste Sat-Box am Markt. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank an VU+. Nachtrag 30.11.2015: In meiner ursprünglichen Rezension hatte ich noch einen kurzen Kommentar zum Umbau der Festplatte vergessen: Die Festplatte aus dem ‚alten‘ VU+ Uno brauchte ich einfach nur umbauen: Einfach aus dem Uno raus schrauben, in den neuen Wechselrahmen der Solo 4K rein schrauben und dann in die Solo 4K einstecken. Es muss nichts weiter eingestellt werden. Die Festplatte wird automatisch in der neuen Box gemountet und alle Filme, die ich mit der Uno aufgenommen hatte werden auch auf der Solo 4K in der Filmliste angezeigt und abgespielt. Einfacher geht’s nun wirklich nicht!

  2. Geschenk sagt:

    Hallo zusammen, ich habe mir die Vu+ Solo 4K zugelegt obwohl ich keine UHD Fernseher habe, die anderen Features habe mich voll überzeugt. Das erste sind natürlich die FBC Tuner mit ihren neuen Funktionen. Die Zwei FBC Tuner werden über zwei Sat-ZF-Eingänge versorgt (LNB1 IN und LNB2 IN), anschließend werden acht Demodulatoren auf beide FBC Tuner dynamisch aufgeteilt. Jeder dieser Demodulatoren kann dann einen Transponder oder eine SCR-Frequenz demodulieren. Was heißt das auf Deutsch? – Habe ich ein herkömmlichen Sat-Anschluß kann ich 8 Transponder (mit ihren Sendern) auf einer Sat-Ebene gleichzeitig nutzen. (Aufnehmen und ansehen) Früher war nur ein Transponder möglich. – Habe ich zwei herkömmliche Sat-Anschlüsse (an ZF1 u. ZF2) kann ich 8 Transponder (mit ihren Sendern) auf zwei Sat-Ebene gleichzeitig nutzen. (Aufnehmen und ansehen) – Habe ich Unicable oder Jess kann ich 1 Transponder pro SCR-Frequenz nutzen. Das heißt habe ich 8 SCRs frei, habe ich quasi 8 unabhängige Tuner. Einfach genial. Zusätzlich hat die Box noch einen Plug and Play Steckplatz für noch einen Tuner frei. Diese können DVB S2 – DVB-T – DVB – C oder Kombi sein und das als Single oder Dualtunersein, damit sollte jeder ausreichend versorgt sein. Das zweite was überzeugt ist die Bildqualität, die herkömmlichen Linux Receiver auf Mipsel Architektur alt aussehen lässt. Richtig ins Auge fällt es bei SD Sendern, die auf Mipsel Boxen immer schon bescheiden aussahen. Aber auch HD profitiert. UHD wird natürlich auch runter auf HD gerechnet wenn es noch wie bei mir ein Full HD ist, aber natürlich mit viel besseren Ergebnis als hochgerechnet, sieht Top aus. Sonst hat die Box auch einen Erweiterten CI… Steckplatz für gewisse Pay Anbieter. Das scharfe 3,5 Zoll Display stellt Sender Nahmen, Picons und auch Live TV da. Die Box kommt ohne Lüfter aus und auch wenn eine 2,5″ Festplatte eingebaut wird, bleibt sie kühl. Die Festplatte kommt in einen Wechsel-Rahmen und darf max 10,5mm hoch sein, kann dann ohne die Box zu öffnen gewechselt werden. Da die FBC Tuner 8 Transponder gleichzeitig demodulieren könne, ist die Umschaltzeit innerhalb eines Transponder wahnsinnig schnell, das muss man erst mal gesehen habe. Auch das umgesetzte HbbTV und auch andere Anwendungen sind um einiges schneller, als bei den alten Mips Boxen. Die Box hat auch internes Wifi, Gbit Lan und USB3.0, läuft Problemlos und schnell. Und obwohl die Architektur arm ist, sind schon extrem viele Plugins umgesetzt worden, z.B. das Mediaportal, XBMC, YouTube usw. laufen Problemlos, da gibt es nur wenige Lücken zu den alten Mips Boxen. Momentan nur mit dem alternativen VTI Image, mit seine ganzen Plugins. (das Orginal, Na Ja, es Läuft.) Das Open ATV ist auch schon angekündigt worden. Es gab auch in der kurzen Zeit schon einige Fixes, z.B. – HD PIP geht jetzt. – HDMI Probleme wurden gefixt. Nur auf das (nicht angekündigte) Transcoding und angekündigte Webkit warten wir noch. Fazit: Die Vu+ Solo 4K ist nicht wie üblich ein neuer E2 Aufguss, sonder wirklich ein neuer Weg. Natürlich gab es schon einige AMR Boxen, aber Softwaremäßig habe die das nicht hinbekommen, das passiert Vu+ ganz sicher nicht, wie man jetzt schon sehen kann. Macht einfach Spaß die Box, kann ich auf jeden Fall Empfehlen. Ps. die Rezension wurde von mir neu aufgesetzt, da sich Schreibfehler nicht mehr Korrigieren ließen. Danke Amazon 🙁

  3. Geschenk sagt:

    Stand der Rezession: 29.10.2015: Nachdem unser alter Receiver (Kathrein 922)defekt war stand die Neuanschaffung an. Dummerweise findet gerade ein Technologiewechsel zu 4K statt, so dass hier auf zukünftige Technologien geachtet werden musste, inkl. der Angst vor „Kinderkrankheiten“. Die Auswahl an 4K Receivern ist allerdings nur sehr begrenzt. Die eingesetzte Infrastruktur: Zwei Sat-Anschlüsse, alte Technik, KEIN Unicable oder JESS. Ein alter (BJ 2008) Philips-HD-Fernseher (1080i), Dolby-Surround-Anlage. Ausstattung der Box: 2 TB Festplatte, weiteres Modul (FBC C/T2-Tuner). Zunächst einmal: Die Box ist bisher absolut kompatibel mit der alten Infrastruktur! Sie skaliert auch die UHD-Testsender runter auf HD. Die Bild- und Tonqualität ist (auf den alten Geräten) sehr gut. Das Original-System ist jedoch sehr bescheiden und wurde daher von mir nach einer ½ Stunde Testbetrieb ausgetauscht gegen das Image von VTi (s. ]…]). Dies ist ein alternatives System auf Linux-Basis welches zum einen bereits für die VU+ Solo 4K verfügbar ist, wie auch ständig durch eine große Entwicklergemeinde weiterentwickelt wird (ein großes Lob an dieser Stelle an die Entwicklergemeinde). Es gibt zahlreiche mehr oder weniger sinnvolle Erweiterungen (Anzeige des Anrufers, bei Verwendung einer Fritz-Box). Getestete Funktionen: Permanent Timeshift, Regelmäßige Aufnahme, hbbtv Das besondere technische Highlight der Box ist jedoch die F(ull) B(and) C(apture)-Technik. Dies bedeutet, dass pro Empfangsmodul (2 Sat-Module sind fest eingebaut) 4 Transponder (inkl. aller Sender auf diesen Transponder) parallel ausgewertet werden können. In einem Testbetrieb ist es mir dadurch gelungen 14!!! Sender (HD und SD) gleichzeitig aufzuzeichnen. Zudem soll die Umschaltzeit zwischen den Sendern kaum noch wahrnehmbar sein. Dies kann ich aufgrund meiner Infrastruktur nur für die Fälle bestätigen, wo anscheinend die Sender auf dem gleichen Transponder liegen. Ein weiteres Highlight gegenüber den anderen Receivern ist das Gigabit-Netzwerk und USB 3.0. Was bei den Datenmengen sehr sinnvoll ist. Ich würde auch aus diesem Grund zu einer großen Festplatte raten. Ein Nachteil der Box ist, dass sie nicht CI+-zertifiziert ist, d. h. mit einem Teil der Pay-TV-Angebote könnte es Probleme geben, bzw. sind diese ohne weiteres nicht nutzbar. In dem o.g. Forum gibt es aber auch ausführliche Berichte was geht und was nicht. Zu den technischen Daten der Box: • Dual-Core-Prozessor: ARM CPU 2 x 1500(MHz) (10.000 DMIPS) • RAM (MB) 2048 • Flash (MB) 4096 • Flash Type eMMC • Display 3.5″ TFT LCD (262,000/18bit) • HDMI 1 (2.0) • DVB 1 x Fixed Dual FBC 1 x Optionaler Steckplatz • UHD • 3D-Technik nutzbar • Common Interface 1 • Smart card slot 2 • USB 2 x 3.0 (Rückseite)/ 1 x 2.0 (Fronseite) • RS232 • Gigabit-LAN • Austauschbarer (im Wechselrahmen) HDD-Laufwerk 2.5″ (Optional) • ATA SATA • Audio output (digital) Standard optical (S/PDIF) Derzeitig bin ich sehr mit der Box zufrieden, sie läuft sehr stabil und gravierende Kinderkrankheiten konnte ich nicht finden.

  4. Geschenk sagt:

    Habe echt lange Überlegt, da der Preis von 500€ echt sehr hoch ist! Aber ich muss sagen, bin echt überzeugt von der Box und das Einrichten ist mit Hilfe des VTI Images echt nicht schwer! Wer erstmals das VTI Image geflasht hat, kommt mittels Assistenten durch das Einstellungsmenü (sehr übersichtlich und verständlich!). Wurde dies abgeschlossen, können Skins, Plugins, Senderlisten, Picons….. alles direkt über die Image online geladen werden. Hab schon einiges ausprobiert und bin begeistert, was die Box jetzt alles kann. Kurze Zusammenfassung in Punkten: + Mit 2 Tunern können bis zu 8 Sender „entschlüsselt“ werden + Bildqualität hat sich um einiges verbessert! + Die Geschwindigkeit der Box ist ein Traum, schneller geht’s nicht + Webbrowser bzw. HBBTV hat kaum Ladezeit und funktioniert TOP + Umschalten zwischen den Kanälen ist ebenfalls ein Traum, Knopfdruck und Bild ist da + Display sieht mit den entsprechenden Senderpicons HAMMER aus + VTI Image + Supportforum + Senderlisten können direkt geladen und sortiert werden. Noch schneller geht’s mit DreamboxEdit am PC, damit kann man die Liste sehr leicht von der VU+ laden, sortieren und dann wieder einspielen + Es gibt echt Hammer PlugIns (Wetter, Bundesliga, MediaCenter, IPTV, Filme…..) + SkyModul funktioniert ebenfalls in diesem Receiver (Anleitung einfach googeln) + Streamen von NAS kein Problem + Zugriff auf Webinterface super schnell und klappt mit jedem Browser und Handy + Fernbedienung funktioniert sehr gut (muss nicht direkt auf den Receiver gerichtet werden!) und liegt sehr gut in der Hand + USB 3.0 + Gigabit LAN & WIFI bereits in der Box integriert … … könnte weitere 10 Punkte aufzählen, aber kommen wir zu den „-“ Punkten. – Fernbedienung nicht beleuchtet – Wegen des verbauten Chips funktioniert nur Oscam (Anleitungen gibt es aber genügend im Netz) – Preis (Auch wenn es einer der ersten 4k Receiver ist!) Die angeführten Minuspunkte kann man jetzt sehen wie man will und sind auch keine wirklichen Minuspunkte, aber vielleicht hilft es anderen Usern die Entscheidung leichter zu machen.

  5. Geschenk sagt:

    Hi! Was mich nervt….das viele Leute hier nicht unterscheiden…was sind Probleme der Hardware und was sind Probleme der Software. Sind wir mal ehrlich…die meisten werden die Satbox nicht dem original Betriebssystem betreiben…wie kann ich dann dem Hersteller vorwerfen, dass er ein schlechtes Produkt auf den Markt bringt. Die Images basieren zwar oft auf dem Original, wurden aber durch Extras erweitert. Oft sind es diese Extras und Plugins die mit der neuer Hardware Probleme machen. Keiner würde sich bei VW beschweren wenn er bei seinem Neuen den Motor von „Hobbyschraubern“ tunen lässt, und deswegen liegen bleibt. ….Und nicht alle die behaupten Ahnung zu haben, haben auch Ahnung…ich musste schon öfter Fehler von solchen „Fachleuten“ beheben. Die fremd Software läuft zwar in der Regel gut, aber durch neue Hardware und neue Features können viele Monate vergehen bis die meisten Fehler behoben sind. Jetzt zur Satbox selbst….ich habe seit ein paar Tagen die Solo 4K und bin von den Möglichkeiten begeistert. wieviele Satboxen können ein Programm aufnehmen, drei weitere Programme (alle unterschiedlich) auf eine VU+ Box, ein Tablet (Transcodiert) und einen PC streamen und natürlich ein weiteres Programm auf den TV übertragen. …mir gingen aber leider die Geräte aus, sonst wäre wohl noch mehr drin gewesen. Full Band Capture Tuner sei Dank! …ach ja… natürlich in Full HD und 4K! Also mein Tip! Wer Ahnung hat und Zeit investieren kann und möchte, macht mit dieser SatBox nichts falsch machen.

  6. Geschenk sagt:

    Ich verwende seit ca. 6 Jahren Linux Receiver (zuerst Kabel; jetzt SAT). Dabei habe ich lange eine Dreambox 7020HD besessen. Danach hatte ich mal 4 Wochen die DM7080 (war aber mit meinem AVR nicht kompatibel; ging kein AC3 Signal); dann 3 Monate eine Atemio Nemesis und jetzt seit einem dreiviertel Jahr die Solo 4k. Auslöser für diese Wechselaktivität war das Bild (ein bischen auch die Geschwindigkeit) der 7080. Das war einfach sehr viel besser, wie das der 7020. Danach war ich mit keiner Box mehr zufrieden. Bis zur Solo 4k. Die Box Es handelt sich um eine schlichte Box, die jetzt nicht super wertig daher kommt. Die Klappen sind eher billig. Man kann eine Festplatte einbauen. Es ist ein recht leistungsfähiges Display verbaut, dass sogar das Fernsehbild darstellen kann (brauche ich aber nicht und wüsste auch nicht, wofür man das braucht). Ggü anderen Boxen sind recht wenige Anschlüsse vorhanden (z.B. kein HDMI in). Aber die Wichtigen sind natürlich da. Die Fernbedienung ist ok. Ich nutze aber eine Logitech Harmony. Erfreulich ist, dass der Receiver nur wenig warm wird. Das ist bei mir sehr wichtig, weil die Box im Schrank steht. Deswegen ist mir auch das Aussehen relativ egal. Und natürlich: die Box ist schnell. Wie stark man das merkt, hängt aber vom Nutzungsverhalten ab. Wenn man die Box nur in den Standby bringt und selten komplett startet und wenig Extensions nutzt, wird man das ggf. nur wenig merken (so ist es bei mir). Zu den Umschaltzeiten komme ich später. Da ist aber gar nicht der schnelle Prozessor der größte Hebel. Wenn man aber Extensions oder auch HbbTV nutzen will, dann merkt man die Geschwindigkeit sehr deutlich. Oder auch beim Neustart. Die Tuner Eigentlich sind die Tuner bei einer SAT Box etwas selbst verständliches und man geht nicht sonderlich drauf ein. Vielleicht muss man aufpassen, wie warm die Tuner werden. Die FBC Tuner der 4k sind aber ein eigenes Kapitel wert, weil Sie einfach viele Möglichkeiten haben. Zuerst einmal: die werden kaum warm. Der große Vorteil ist aber, dass ein FBC Tuner 4 virtuelle Tuner simulieren kann. D.h. man kann mit zwei eingebauten FBC Tunern 8 virtuelle Tuner nutzen und hat damit fast unendliche Möglichkeiten. Aber: man braucht auch die technischen Voraussetzungen dafür. D.h. wenn man zwei normale SAT Kabel an die 2 FBC Tuner hängt, dann verhalten sich die Tuner fast genauso, wie ein normaler Tuner. Spass macht es, wenn man die Möglichkeit hat JESS oder Unicable an die Box zu bringen. Technisch ist das recht leicht, wenn man den Multischalter im Zugriff hat und da was ändern kann / darf (im Mehrfamilienhaus potentiell schwierig). Ich habe einfach einen kaskadierbaren Unicableswitch (bei mir Inverto) zwischen Sat Schüssel und normalen Multiswitch gehängt und das SAT Kabel vom Wohnzimmer vom alten Multiswitch an den Unicable Switch gehängt. Über dieses Unicable kann ich dadurch 8 Tuner ansteuern oder in meinem Fall über ein Kabel die 8 virtuellen Tuner der Box. Das ist auch in der Box schnell eingerichtet, da hier die üblichen Multiswitchhersteller bereits auswählbar sind. Was bringt das aber jetzt? Zum Einen kann man fast endlos viele Programme gleichzeitig aufnehmen (bis die Box raucht). Durch die 8 Tuner kann man 8 Transponder abdecken und auf jedem Transponder sind ja mehrere Sender. D.h. man kann im schlechtesten Fall ein Programm anschauen und 7 weitere Aufnehmen. Was aber fast noch besser ist: mit der neuesten Version von VTI kann man die freien Tuner dafür verwenden, dass Sie bestimmt Sender in Abhängigkeit von Hauptsender bereits einstellen und dadurch dann die Umschaltzeiten fast gegen Null gehen. Also z.B. kann man einstellen, dass wenn man gerade Kanal 3 schaut, dass 2 weitere Tuner den Kanal 1 und 2 vorhalten (RückwärtsZap), zwei Tuner Kanal 4 und 5 für Vorwärtszappen und ggf. noch ein Tuner für den zuletzt gesehen Tuner. Diese Kanäle könnte man dann fast ohne Umschaltzeit umschalten; auch bei verschlüsselten Sendern und natürlich auch bei HD. Trotzdem bleiben immer noch zwei Tuner zum Aufnehmen. Man muss aber ehrlich sagen, dass man damit die Box auch an die Grenzen bringt. Ab und an treten jetzt auch kleine Bildfreezes auf. Denke das wird hoffentlich aber noch über Update bereinigt. Bildqualität Der Hammer. Genauso gut, wie bei der 7080, die mich vorher so begeistert hat. Dazu muss ich sagen, dass ich noch keinen UHD Fernseher nutze. Trotzdem ist das Bild deutlich besser, wie bei 7020HD oder Nemesis zuvor. Besonders auffällig finde ich hierbei die Bildtiefe. Ich schaue aber fast nur HD Sender. Tonqualität Die Tonqualität der Box ist wirklich gut. Leider halt die, der meisten Sender nicht. Trotzdem merkt man beim Ton etwas mehr Dynamik im Vergleich zur 7020. Bei mir läuft der Ton immer über den AV Receiver. Das ist aber oft Perlen vor die Säue. Linux Betriebssystem Gegenüber der ersten Einrichtung meiner 7020 hat sich viel deutlich vereinfacht. Damals musste man z.B. noch mit Telnet auf die Box zugreifen um irgendwelche SW zu installieren. Das braucht man nur noch bei sehr speziellen Fällen. Ich glaube diese frühere Installation ist noch in den Köpfen bei vielen Leuten und wirkt abschreckend. Ich selbst habe auch keine Linux Kenntnisse. Braucht man auch nicht. Allerdings möchte ich deutlich darauf hinweisen, dass man schon technikaffin sein sollte. Sonst ist die Box einfach falsch. Dann macht eine Plug&Play Box wie Technisat oder Kathrein vielleicht mehr Sinn. V.a. nutzt man ohne Technikaffinität das Potential der Box sicher nicht aus und das wäre schade. Die 4k hatte ich in ca. 30 Minuten auf dem Level meiner vorherigen 7020. Hier bringt das VTI Image einfach schon viel mit. OpenATV habe ich auf der 4k nicht getestet. Das hatte ich aber auf der Atemio und war nicht so begeistert (und da musste ich auch noch viel nachträglich einspielen; teilweise auch aufwendig).Natürlich habe ich die Kanalliste fertig in Dream Edit gespeichert und musste die nur einspielen. Das spart viel Zeit. Das aufwendigste ist bei mir das Einrichten der Aufnahmen auf dem NAS und nicht auf einer lokalen Festplatte (dadurch kann ich Aufnahmen auf allen SAT Receivern und sonstigen Geräten im Haus anschauen). Aber auch das ging super flott (war bei der Atemio mit OpenATV eine Katastrophe und hat selbst zum Schluss nicht immer sicher funktioniert). Ansonsten habe ich noch ein paar Erweiterungen laufen. Hier bin ich aber eher zurückhaltend. Vieles ist aber wirklich im Image bereits drin. Nach der Ersteinrichtung muss man an der Box eigentlich nicht mehr so viel machen, wenn man nicht will. Es gibt aber auch ziemliche viele Nutzer, die ständig an Ihrer Box weiterbasteln. Nur die SW Updates sollte man einspielen und wenn sich Sender ändern, muss man reagieren. Neben dem NAS für die Aufnahmen habe ich noch eine kleine, alte SSD eingebaut, die ich für meinen permanenten Timeshift nutze. Dafür will ich nicht ständig mein NAS aufwecken und laufen haben. Die Box hat auch ein paar Möglichkeiten, die sich in rechtlichen Grauzonen befinden. Dazu gibt es viele Foren und hierauf möchte ich hier nicht eingehen bzw. wurde einiges bei den Fragen bei Amazon beantwortet. Dies mag aber natürlich für viele der Grund sein, warum Sie diese Box kaufen. Hier sollte man sich dann aber vorher informieren, ob das (noch) geht, was man möchte. Nicht unerwähnt soll die große Auswahl an Skins sein, die man dann teilweise noch sehr detailliert anpassen kann (welche Informationen sollen eingeblendet werden, in welcher Schriftgröße, etc). Das hört sich erst mal nach Spielerei an. Aber die Geschmäcker von Leuten sind einfach unterschiedlich und dem kann man gerecht werden. Ich finde es eher puristisch schön; andere wollen mit Farben überflutet werden oder man will vielleicht die Farben seines Lieblingsvereins drin haben. Egal.Oder nochmal praktisch gedacht: man will abends auch ohne Brille den Sendernamen und die nachfolgendes Sendung lesen können. Auch das bekommt man hin (sieht dann halt nicht mehr toll aus). Fazit Ich habe die Box noch zum alten Verkaufspreis gekauft und habe es trotzdem nie bereut. Ich möchte auch auf viele Sachen nicht verzichten, die nur mit einer Linux Box gehen. Z.B. meine Aufnahme auf dem NAS. Auch gibt es viele tolle Erweiterungen (TV Spielfilm, Mediacenter,…). Hier müsste ich mich eigentlich noch mehr mit beschäftigen. Für mich herausragend ist die Bildqualität, die im Bereich der Linux Boxen einfach ungeschlagen ist. Ich hatte aber keinen Vergleich zu Technisat und co. Wüsste aber nicht, wie es noch besser gehen sollte. Trotzdem empfehle ich die Solo 4k nur technikaffinen Leuten. Es ist einfach keine Plug & Play Box. Dafür hat man dann eine Box mit traumhaftem Bild und fast unendlichen Möglichkeiten der Anpassung.

  7. Geschenk sagt:

    Die Box hört auf den Namen Vu+ Solo 4K und ist ab sofort im Handel erhältlich in der Standardausführung ohne Festplatte, aber mit 2 DVB-S2 Tunern für ca. 500 Euro. Die VU+Solo4k ist kompakt gebaut und der 1. Blickfang ist das grosse 3,5 Zoll TFT Display, mit dem auch das Live empfangene Signal per Plugin angeschaut werden könnte. Wichtige Empfangsdaten wie Tonspur, Bildformat, Videotext und Verschlüsselung, sowie Sendelogos werden direkt dargestellt. Zwar besitzt das Gerät ein Metallgehäuse, aber die Frontklappe wirkt billig. Die Verarbeitung für den Preis ist etwas grenzwertig. Mit den Abmessungen 31 x 25 x 6,5 cm wird niemand Platzprobleme beim Aufstellen der Box bekommen. Etwas enttäuschend ist auch, daß es keine Bedientasten an der Box selbst gibt, ausser einem On/Off Knopf unter der Frontklappe. Eine Kanal Wechseltaste wäre wünschenswert gewesen. Unter der Frontklappe befindet sich ein CI Schacht, sowie 2 Cardreader. Zusätzlich befindet sich ein USB Anschluss zum Flashen der Box und der erwähnte, unauffällige On/Off Knopf. Es gibt keine analogen Audio Chinchanschlüsse mehr – kein YUV – kein Scart – die analoge Ära ist mit der Vu+Solo4k definitv zu Ende. Die Abwärtskompablität ist somit eingeschränkt. Stattdessen wird auf aktuellste Technik gesetzt, was aber auch kein Fehler ist. Es gab schon vorab Diskussionen, ob die Box den neuen Codec HEVC beherrscht. Ja, die Box kann nicht nur HEVC über HDMI 2.0. ausgeben, die Box gibt gleich das neue Farbraumprofil der Zukunft REC 2020 im Signal aus und dürfte wohl eines der ersten Geräte sein, das dies überhaupt kann. Der Chipsatz im Inneren ist vorbereitet auf HDR. Falls es mal Satsender geben wird, die in HDR senden, die Box kann mit dem Signal was anfangen. Standardmässig kommt die Box mit 2 DVB-S2 Tunern. Tunererweiterungen sind möglich. Auf der Rückseite finden sich noch 2 USB 3.0. Anschlüsse und eine RS-232 Serviceschnittstelle, sowie ein optischer Toslinkausgang. Wlan (300 Mbit) ist im Gerät integriert. Ein GIGABIT Lananschluss lässt auf schnelle Netwzerktransfers hoffen. Erfreulich auch, das das Netzteil ausgelagert wurde, damit das Gerät sich durch ein internes Netzteil nicht aufheizen kann. Erfreulich auch der Netzschalter, der das Gerät komplett vom Stromkreis trennt. Wer eine 2,5 Zoll Festplatte einbauen wil, muss das Gerät nicht öffnen, sondern nur den Schlitten hinten aus dem Gerät heraus ziehen und die Festplatte mit 4 mitgelieferten Schrauben einsetzen – fertig. Die Platte bindet sich beim Hochfahren selber ins System ein. Die HDD muss nur noch initalisiert und formatiert werden. Im Lieferumfang befinden sich ausser Fernbedienung incl. Batterien, Bedienungsanleitung und HDMI 2.0 Kabel.Der Fernbedienungs-Typ ist schon seit 2013 am Start und dürfte durchaus durch ein neues überarbeitetes Design den Kunden erfreuen. So bleibt alles beim alten. Immerhin, die Tasten auf der Fernbedienung sind gut angeordnet, auch die für die Videoaufnahme und Wiedergabefunktionen. Das Problem mit den Fingerprints auf der hochglänzenden Oberfläche besteht weiterhin. Öfter wischen ist angesagt, sonst vergammelt die FB recht schnell. Bevor wir nun zu den Video- und Audioeigenschaften kommen, erst einmal ein paar Worte zum Auslieferungsimage. Dieses ist sehr schlicht gehalten und nutzt nicht mal 50% des Potentials, was das Gerät eigentlich leisten kann. Ein Flashen eines anderen Images wird zusätzlich auch dadurch sehr erleichtert, weil man bei der VU+Solo4k keinen Bootloader benötigt, was ein Flashen deutlichst vereinfacht. Ich bewerte somit das VTI 9.0 Image. Nach dem Flashen hilft ein Installations-Wizzard für die wichtigsten Einstellungen. Das Image ist fast schon ein bischen überladen, denn es gibt eine Mega Anzahl an Features! Für normale Bedienung geht man auf die Menü-Taste, für die Profis gibt es die blaue Taste, hinter der sich die Profifunktionen verstecken. Das Zapping durch die Sendeliste und die Umschaltzeiten sind konkurrenzlos turboschnell! Egal ob SD, HD oder UHD Sender, Wartezeiten gibt es hier absolut keine mehr! Nun zum Wichtigsten – der Bildqualität: Wenn die Box zum 1. Mal hochgefahren wird, werden viele erst einmal erschrecken. Das Bild ist grün?! Die Box gibt per HDMI 2.0. das neue Farbraum Profi REC2020 aus, aber die meisten UHD TVs erkennen dies nicht automatisIn den AV Einstellungen bei Modus 2160 p wählen (bei einem UHD TV) und bei HDMI Farbraum auf RGB umschalten. Bei anspruchsvollen UHD TV Geräten empfiehlt sich das Rec.2020 Farbremastering auf „Hoch“ zu stellen, damit man eine ausgewogenere Bildqualität bekommt. UHD Bilder von den ASTRA UHD Demo Sendern UHD-1, aber auch von INSIGHT UHD oder FASHION 4K sehen hervorragend aus. Das UHD Upscaling von SD Material gelingt gut, wobei auch das richtige Bildformat 4:3 / 16:9 formatrichtig einstellt und angezeigt wird. Problematischer wird es bei FunBox4k oder HotBird4k. Hier schleichen sich gelegentlich unschöne Micro Ruckler ein! Beim UHD Upskaling von HD Material fällt auf, das es ab und zu Kontrastprobleme von der Box gibt. Hellen Szenen neigen zum Überstrahlen, während in dunklen Szenen Details im Schwarz verloren gehen. Ein Effekt, der trotz optimal justiertem Bildschirm eintritt. Zum HD Bildvergleich wird die Referenz HD Box Dream 8000 mit gleichem Sendematerial herangezogen, die selbst ohne Upskaling ein besseres HD Bild produziert.Beim hochskaliertem HD Bild fallen auch gelegentlich Farbfehler auf. Das HD Upskaling gelingt der Vu+ noch nicht perfekt. Zwar sind Schärfe, Kontrast und Schwarzwert auf einem hohen Niveau, aber die Fehler werden je nach Quellmaterial immer wieder deutlich. Da sich die Box noch in einem sehr frühen Stadium befindet, werden bessere Treiber auf lange Sicht sicherlich Besserung bringen. Dies sind Schönheitsfehler, die aber in jedem Fall reproduzierbar sind. Aufnahmen gelingen 1:1 fehlerfrei, so wie das Material gesendet wurde. Dies gilt übrigens auch für UHD Aufnahmen, die uneingeschränkt gemacht werden können. Bei einer durchschnittlichen Satdatenrate von 30 Mbit/sec darf man sich aber nicht wundern, wenn 1 Std. UHD Material mal 10 Gigagyte HDD Speicher verschlingt. Per DCC können die Aufnahmen blitzschnell auf den PC gezogen werden.Vorraussetzung ist natürlich einen GIGABIT Netzwerk. Mehrere Gigabyte grosse Dateien werden in wenigen Sekunden übers Netzwerk transferiert. Die Tonqualität: Entweder man gibt den Ton per HDMI aus oder man greift diesen per optischen Lichtleiteranschluss ab. Alles klingt frisch und dynamisch wie es klingen soll. Interessant auch das die Box voll DTS kompatibel ist. Akzeptierte Bild- und Tonformate: Audiotechnisch wird Dolby, DTS, .mp3, .pcm, .wav, somit die wichtigsten Formate akzeptiert und abgespielt. Auch Bilddateien wie .jpg, .bmp oder .gif bereiten keine Probleme. .m2ts Files werden ebenfalls akzeptiert. Problematisch wird es mit DivX oder .mp4 Files. Egal ob HD oder UHD – der Receiver verweigert die Wiedergabe. Eine durchschnittliches Ergebnis. Über die blaue Taste auf der Fernbedienung kann das VTI Panel aufgerufen werden. Dort befindet sich unzählige Anwendungstools. Natürlich wäre es ratsam vom individuell erstellten Image ein flashbares Backup zu erstellen. Dies ist nützlich, wenn das Image mal abgeschossen wurde, was durchaus mal vorkommen kann. Der Vorteil des Backups besteht darin, das ALLE individuell eingerichteten Konfigurationen wiederhergestellt werden. Ein geniales Feature was perfekt funktioniert! Zuguterletzt kann ich noch erwähnen, das die Box problemlos per Dyn.Dns Server auch vom entfernten Tablet oder Smartphone per App gesteuert werden kann. Natürlich funktioniert die App auch im eigenen Heimnetzwerk. Eine Fernprogrammierung oder Streaming aus der Ferne sind somit kein Problem. Wer mehr Infos benötigt mit Videoreview zum Gerät unter mryamaha-heimkinofreak.punkt.de Positiv: +++ Kompaktes 31 cm Gerätedesign mit ansprechendem 3,5 Zoll Farbdisplay und solidem Metallgehäuse +++ Enigma2 Betriebssystem mit kostenlosem Plugin Service für grenzenlose Erweiterungen! +++ Extrem schnelle Dual Core CPU (2×1500 Mhz) mit sensationellen Umschaltzeiten auch bei UHD Sendern +++ Hohe Betriebssicherheit bei sauber installierten Images +++ Dual DVB-S2 Tuner Standard Bestückung und Tunererweiterung vorbereitet +++ HDMI 2.0 Ausgang, welcher schon den REC 2020 Farbraum beherrscht +++ Beeindruckendes UHD Bild bei hochwertigem nativem UHD Sendematerial z.Bsp von UHD1 (Astra HD+ Sender) +++ Windows Netzwerk integrierbar incl. sicherer Zugriff auf die Box übers Internet +++ HDD Wechselrahmen für 2,5 Zoll Festplatten incl. Gigabit Lan Anschluss +++ Aktuelle Anschlüsse: 2 x USB 3.0. + 2 Cardreader & CI Schacht vorhanden +++ Optischer Lichtleiterausgang ++ Chipsatz schon für HDR vorbereitet ++ Spielt HD .m2ts Files per NAS in DTS ab (- allerdings dauert hier der HDMI Handshake sehr lange!) ++ Spielt .mp3 / .pcm /.wav fehlerfrei per NAS ab (-flac wurde nicht getestet) ++ Bilddateien .jpg /.bmp /.png /.gif werden schnell und fehlerfrei angezeigt (auch per NAS) ++ Wlan integriert (300 Mbit) ++ Netzschalter und externes Netzteil (wärmeentkoppelt) + UHD Upskaling nicht fehlerfrei, jedoch mit Schärfegewinn (- gelegentliche Farbverfälschungen*) Negativ: — HD Farbwiedergabe nach UHD Upskaling manchmal unnatürlich (Farben wirken verfälscht)* – DivX und .mp4 HD / UHD Dateien wird nicht unterstützt – Micro Ruckler im UHD Modus ab und zu vorhanden – Keine Bedientasten am Gerät ausser On/Off Knopf unter der Vorderklappe – Fernbedienungs Design könnte mal überarbeitet werden (Fernbedienungs-Typ schon seit 2013 im Programm) *=Update 20.02.2016: Seit dem VTI Image 9.0.2 kann man das Bildergebnis beim UHD Upscaling verbessern, wenn man unter Hauptmenü/Einstellungen/System/ErweiterteAVEinstellungen geht. Dort sollte man folgende Werte einstellen (bezogen auf den Pana CXW804): Kontrast: 100 Sättigung: 128 Farbton: 128 Helligkeit: 132 Alle anderen Einstellungen können belassen werden. Abspeichern der neuen Werte nicht vergessen! Die Werte weichen bei anderen Herstellern und Modellen ab!

  8. Geschenk sagt:

    Ich hatte vorher schon einen Linux Sat Receiver, da der aber in die Jahre gekommen ist, musste es ein Neuer sein. Da diese Box auch UHD verarbeiten, kann wurde sie auch ausgewählt. Als erstes sollte man aber ein Firmwareupdate durchführen, da noch eine Betafirmware von 2015 installiert war. Empfehlenswert ist dann nicht eine Originalfirmware des Herstellers, sondern eine Firmware einer anderen Entwicklergruppe. Da gibt es sogar mehrere zur Auswahl. Die Box nutzt eine Enigma2 Linux Bedienoberfläche, wer das kennt, fühlt sich bald wie zuhause. Sogar die alten Kanaleinstellungen und Bouqets können übernommen werden. Der Tuner ist empfindlicher als bei meinem alten Receiver, das merkt man bei wirklich schlechtem Wetter. Es werden viele Plugins angeboten, da bleiben keine Wünsche offen. Der sollte auch für die Zukunft gerüstet sein. Der Receiver ist sehr schnell, booten erfolgt in wenigen Sekunden. Bild und Ton sind tadellos. Dolby wird an einen AV Receiver ohne Probleme weitergeleitet. UHD Kanäle (davon gibt es schon 2 frei empfangbare) werden in guter Qualität herunterskaliert auf einem HD TV ausgegeben. Bin gespannt, was noch in der Zukunft mit dem Reciver noch möglich ist.

  9. Geschenk sagt:

    Nachdem ich hier und bei anderen E2 Boxen immer wieder 1 oder 2 Sterne Bewertungen lese weil sich die Käufer nicht darüber im klaren sind das dies keine Plug and Play Receiver sind ,habe ich mich jetzt doch dazu entschlossen eine Rezension für die Solo 4Kzu schreiben. Eines vorneweg die Solo 4K ist der beste Receiver den ich bis jetzt hatte und das waren wahrlich schon einige 😉 Man muss sich darüber klar sein das dieser Receiver nicht mit dem vorinstallierten Betriebssystem (Image) betrieben werden kann wenn man seine Möglichkeiten voll ausschöpfen möchte. Mann muss dazu ein andres Image installieren (flashen) ,Anleitung dazu weiter unten… Es gibt mittlerweile einige verschiedene Images ,wobei ich ganz klar zu den beiden großen VTI oder OpenATV raten würde da diese am ausgereiften sind. Ich selbst nutze beide ,habe mich aber bei der Solo 4K für VTI entschieden ,da ich es einfacher zu bedienen finde und mittlerweile die besten Plugins oder Skins aus diesem Bereich (Forum) kommen. (ist aber natürlich Geschmackssache) Auf meiner Vu+ Zero benutze ich OpenATV um auch da zu sehen was es neues in diesem Image gibt. Zur Solo 4K : Die DVB-S2 FBC Tuner sind der Wahnsinn ,mal davon abgesehen wie viele Programme ich damit gleichzeitig aufnehmen kann (hatte bei 2 Sat Leitungen schon 12 Aufnahmen gleichzeitig laufen) ,ist die Umschaltzeit der Sender absolut berauschend. Als Vergleich hatte ich meine vorherige Box die VU+ Duo2. Das Bild kommt mir wesentlich schärfer vor als vorher bei der Duo2 und die war schon richtig gut. Zu UHD kann ich nichts sagen da mein TV nur FHD kann ,ist für mich aber im Moment auch nicht wirklich wichtig da es zur Zeit eh noch kaum Material oder Sender gibt. Zu den meisten Fragen die immer wieder auftauchen: HD+ Karten: funktionieren in diesem Receiver und ja alle Karten Typen von HD01 bis aktuell HD04 HD01und HD02 laufen mit einer Softcam (Oscam) und die neueren HD03 und HD04 mit Gbox ,beide recht einfach zu installieren zb. mit dem BP-Plugin Pay TV: Der große Himmelsender läuft aktuell nur noch in einem Modul ,was bedeutet mit dem CI+ Modul kann jeweils immer nur ein Sender entschlüsselt/aufgenommen werden Und bevor der Einwand der Profis kommt , ja es gibt noch Ausnahmen aber wahrscheinlich nicht mehr viele und nicht mehr lange 😉 Kabelanbieter funktionieren einige komplett ohne Einschränkungen in diesem Receiver ,einzige Ausnahme sind die zusätzlichen HD+ Sender die nicht in allen Bundesländern funktionieren (in BW funktionieren diese ohne Einschränkungen). Voraussetzung hierfür ist natürlich ein DVB-C Tuner ,den man aber Dank Stecktuner schnell selbst nachrüsten kann. Ich selbst nutze beide Varianten in meiner Solo 4K. Timshift: Ist zb. im aktuellen VTI (ab 9.0.2) im Image integriert und kann über Menü ⇒ VTi ⇒ Einstellungen – Timeshift aufgerufen ,eingestellt und aktiviert werden. Aufnahmen: Können Problemlos auf einen USB Stick ,eine Festplatte oder auch wie bei mir auf ein NAS gemacht werden. Die Netzwerkfreigaben sind recht einfach zum einrichten. Zugriff von Außen auf den Receiver: Auch kein Problem da es dafür mittlerweile sehr schöne Apps für das Smartphone gibt. Ich nutze auf Android zb. Dream EPG und DreamDroid aber auch der VU Player ist eine gute App. Dream EPG zeigt mir das aktuelle Programm meiner Sender der Box und von dort aus kann ich auch gleich eine Sendung Programmieren. Zum flashen von VTI oder OpenATV oder anderer Images : Das ist wirklich sehr einfach… Das gewollte Image downloaden und anschl. auf einen USB Stick entpacken Vorne an der Box einstecken und diese mit dem Kippschalter einschalten Jetzt genau dann den Power Button vorne rechts (unter der Klappe) drücken wenn es im Display der VU angezeigt wird. Danach warten bis am Display angezeigt wird das man den Stick entfernen darf und anschl. den Receiver Neustarten (Kippschalter) Jetzt nach dem anschließenden Start des Receivers einfach Schritt für Schritt dem Installationsassistenten folgen und das neue Image ist installiert. Plugins die ich empfehlen würde: * Cool TV Guide – Eines von mehreren EPGs das mir am besten gefallen hat * Fluid Skin – Ein sehr schöner und neuartiger Skin der viele neue Funktionen mit sich bringt. * EPG Refresh oder EPG Share – beides Plugins die das EPG täglich mit Daten füllen * SerienRecorder – Ein Plugin für Serienliebhaber ,einmal eine Serie darin eingestellt und es wird nie wieder eine Folge oder neue Staffel verpasst. Auch merkt sich dieses Plugin was es schon mal aufgenommen hat und vermeidet so Doppel Aufnahmen. * Auto Timer – Perfekt wenn man zb. James Bond Filme aufnehmen möchte aber zur Zeit keine laufen. Diesem Suchbegriff anlegen ,sollte dann irgendwann auf einem Sender ein 007 Film laufen ,so wird für diesen automatisch ein Timer gesetzt. * Mediaportal – Zum einen gut um auf diverse Mediatheken zuzugreifen aber auch um Filme/Serien die doch noch sehr aktuell sind jetzt schon über die Box zu schauen 😉 * MultiQuick Button – Ein Plugin mit der alle Tasten der Fernbedienung nach eigenen Bedürfnissen angepasst werden können ,zu Not auch mit Mehrfachbelegung der Tasten (dann erscheint beim Druck der Taste ein Auswahlmenü) * Dreamplex – Ein Plugin das ganz einfach mit einem Plexserver auf dem NAS kommuniziert und die Film und Serien Sammlung ansprechend mit Cover und Beschreibung auf dem Receiver darstellt. * VMC – Auch ein tolles Plugin um seine Film und Serien Sammlung ordentlich mit Cover und Beschreibung darzustellen ohne das dazu aber ein zusätzlicher Server wie bei Plex auf dem NAS benötigt wird.Auch hat dieses Plugin noch sehr viele schöne Zusätzlichen Funktionen wie zb. eine eigene Serienaufnahme oder die Möglichkeit eigene Collectionen oder TMDB Listen anzulegen. * Mini TV Skinner – ein sehr einfaches Plugin um die Anzeige des Displays zu konfigurieren zb. um sich die Restlaufzeit der laufenden Sendung anzeigen zu lassen. * OpenWebif – Ist ein Plugin das es einem ermöglicht mit dem PC per Webinterface auf den Receiver zuzugreifen und damit auch Einstellungen vorzunehmen oder einfach nur einen Timer zu Programmieren. Als Tipp hätte ich noch ein nützliches Tool für den PC ,das Tool Dreamboxedit. Damit kann man sich sehr schnell die Senderliste von der Box auf den PC holen und diese nach eigenen Wünschen anpassen. Anschließend einfach wieder zurück an die Box schicken und dort benutzen. Zusammenfassend ist noch zu sagen das wie man an meiner Rezension sieht diese Box eine gewisse Einarbeitungszeit erfordert ,dann aber keine Wünsche mehr offen lässt. Wer sich jetzt aber trotzdem noch damit beschäftigen möchte 😉 ,dem kann ich das vuplus-support Forum empfehlen welches übrigens auch das Heimatboard des VTI Images ist. Da bekommt man zum einen ein sehr gutes Wiki das die meisten der Fragen schon im Vorfeld beantwortet und wenn dann noch Fragen offen sein sollte eine Community die einem bei Problemen weiterhilft. Auch das Boxpirates Forum kann ich für Fragen rund um verschiedene Receiver oder sonstiger Technikfragen weiter empfehlen. Dort finden sich auch sehr Fachkundige Mitglieder die einem sehr schnell weiter helfen. Ich hoffe ich konnte mit meiner Rezension dem einen oder Anderen beim Einstieg oder Entscheidung sich so eine Box zuzulegen helfen.

  10. Geschenk sagt:

    für Linux enigma2 Receiver. Schon vor 15 Jahren habe ich Neutrino auf einer dbox2 installiert, danach kamen Dreambox DM500hd und et4000 von Xtrend. Der Leistungsumfang der vu + solo 4k ist wirklich unglaublich. Den vollen Funktionsumfang genießt man mit einem Durline UK 124 LNB der die uniKabel Technologie und damit den FBC Tuner der vu + solo 4k unterstützt. Mit dem VTI Image der Entwickler Gemeinde welches in zwei Minuten installiert ist, lassen sich somit über ein einziges Kabel zur Satellitenschüssel bis zu acht Sender gleichzeitig aufnehmen. Nie wieder Sorge dass sich zu viele Timer Einträge, die sich ja auch automatisiert generieren lassen über AutoTimer Plugin oder IPrec plugin, überschneiden. Pay-TV lässt sich auch über ältere Karten, an andere Boxen mit Enigma2 im Haus streamen. Somit kann ich zum Beispiel mit meiner HD Plus S02 Karte HD Plus Programme mit der vu + solo 4k an meine Xtrend et 4000 streamen. Die Vu+ fungiert somit als Streaming Server, dank 8 verschiedener Tuner kein Problem gleichzeitig über die BOX selbst TV zu schauen. Gleiches geht natürlich auch mit streaming an das Webinterface im Browser oder gar an ein Android oder iPhone (z.B. über die APP Dream Player). Zu guter Letzt möchte ich noch die Android-App Dream EPG empfehlen. Egal ob EPG mit untershiedlichen Ansichten, zappen, Streaming App oder Unterstützung zum setzen und überprüfen von Timer Einträgen usw. (auch von extern). Damit entsteht wirklich ein völlig neues Fernsehvergnügen. Vu+ solo 4k volle Kaufempfehlung.

  11. Geschenk sagt:

    Da ich die ganzen Restriktionen, wie keine HD-Aufnahmen, ständige Eingabe von Jugendpin,usw., das die Kabel-BW Boxen mit sich bringen, noch nie akzeptiert habe, habe ich schon immer eine Linuxbox für meine Kabel-Karte genommen. Diese Box ersetzt nun meine Coolstream neo2. Was soll ich sagen, ich bin vollauf begeistert. Die Verbesserungen gegenüber der Coolstream sind Welten, was den Klang, das Bild und die Arbeitsgeschwindigkeit angeht, jetzt wird auch mein UHD-TV besser bedient. Und was das Aufspielen des Images anbelangt, so waren nur 3 Schritte notwendig und alles lief. Gegenüber meiner Coolstream, war das ein Kinderspiel. Und die tollen Zusatzfeatures sind auch echt toll, genauso wie die Supportpage, wo alles sehr einfach beschrieben ist. Ganz toll auch die Funktion -Bild in Bild und vieles mehr. Was nun die Box als Harware für einen Eindruck macht, finde ich zweitrangig, da es auf Ihre inneren Werte ankommt, wobei ich sagen muss, es ist eben wie bei allen Geräten heutzutage, es wird am Material gespart, wo es nur geht. Aber im großen und ganzen, ist nichts an der Box auszusetzen und ob nun dickeres Blech und dickere Plastikblenden, ein Indiez sind, für die Wertigkeit eines Gerätes, das liegt wohl nur im Sinne des Betrachters. Das eizigste was ich zu bemängeln hatte, dass ich noch einen extra Tuner einbauen musste für Kabel-Empfang, bei dem Preis der Box hätte ich das als inbegriffenes Auswahl-Feature erwartet.

  12. Geschenk sagt:

    Verwende die VU+ Receiver seit Jahren und mit Ausnahme einer VU+ Duo die leider nach 4 Jahren den Geist aufgegeben hat, laufen alle problemlos. Mittlerweile kann auch der Laie einen Linux-Receiver einstellen, updaten etc. Wenn ich mir den originalen. Sky-Receiver anschaue, so finde ich den VU+ viel intuitiver in der Bedienung. Ich verwende VTI bzw. Black Hole-Images (gefällt mir optisch besser) Der Einbau der Festplatte ist kinderleicht und ohne das Gerät zu öffnen durchzuführen. Das Setup führt selbsterklärend durch diverse Einstellungen. Die Updates erfolgen zügig per Internet. Nur HBBTV könnte meiner Meinung nach etwas runder laufen. Würde bzw. habe das Gerät bereits 2x gekauft und würde es jederzeit wieder kaufen, wobei ich wahrscheinlich die Ultimo 4K einmal testen werde 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.