Vileda Windomatic Fenstersauger mit flexiblem Kopf für streifenfreie Fenster
mehr Bilder >>
zum Shop

Vileda Windomatic Fenstersauger mit flexiblem Kopf für streifenfreie Fenster

Vileda Windomatic Fenstersauger mit flexiblem Kopf für streifenfreie Fenster: Baumarkt

Stil:
Windomatic – mit flexiblem Kopf

Strahlende Fenster in einem Zug, ganz ohne Streifen und Tropfen auf Fensterrahmen und Böden mit dem neuen Vileda Windomatic. wohnt einwaschen und dann mit dem Windomatic Wasser und darin gelöste Partikel absaugen. Der flexible Kopf sorgt dabei für die optimale Druckanpassung, auch an Ecken und Kanten, sodass bereits im ersten Zug optimale Ergebnisse erreicht werden.

Inhalt:

1 Windomatic Fenstersauger. 1 Akku- Ladegerät, 1 Saugdüse (27 cm)

Zusammensetzung Microfaserbezug:

90 % Polyester, 10 % Polypropylen

Technische Daten:

• Reinigungsleistung pro Akkuladung: ca. 120 qm

• Tankkapazität: 100 ml

• Breite Standardsaugdüse: 27 cm

• Produktabmessungen: 33x27x12 cm

• Produktgewicht: 640 g

• Akkutyp: 3.6 V/Li- ion

• Ladedauer: 3,5 h

• Ladegerät: 6 V DC, 650 mA

• Akku – Ladegerätsleistung: 100-240 V, 50/60 Hz

• 40 Minuten Akkulaufzeit

• Der Windomatic Fenstersauger ist TÜV Rheinland geprüft und GS zertifiziert

*Die Auszeichnung des Red Dot Design Awards, der „“Red Dot““, ist ein weltweit anerkanntes Qualitätssiegel für ausgezeichnetes Design. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Red Dot Awards.


Produktbeschreibung des Herstellers


Windomatic Fenstersauger

Starke Leistung für streifenfreie Fenster ohne Streifen und Tropfen: 120m² Reinigungsleistung pro Akkuladung.

Windomatic Standard

Windomatic + Spray Einwascher

Windomatic + schmale Saugdüse

Windomatic+ Eimer + Einwascher

13 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Handhabung Der Windo Matic ist klein, handlich und einfach in der Handhabung. Nach einer sechstündigen Ladung ist das Gerät knapp 20 Minuten arbeitswillig. Kinderleicht lässt sich der Sauger mit der breiten Gummilippe auf die nasse Oberfläche aufsetzen und schon kann man seine Bahnen ziehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn das Wasser und auch verbleibender Schmutz werden zuverlässig abgezogen und in den Auffangbehälter geleitet. Dieser lässt sich entnehmen und entleeren. Einsatzerfahrung Ich habe den Fenstersauger am Fenster, am Spiegel und in der Duschkabine ausprobiert und meine Eindrücke sind unterschiedlich ausgefallen. Am Fenster bleiben trotzdem gut sichtbar Wasserränder, gerade an den Stellen, an denen der Sauger angesetzt wird. Auch beim Übergang zwischen zwei Bahnen finden sich häufig Überreste, die man anschließend mit deinem Lappen entfernen kann/muss. Selbiges gilt für den Spiegel, wobei ich hier sehr erfreut war, denn der Spiegel im Bad ist sonst immer eine Problemzone – hier punktet das Gerät bei mir! Das Ergebnis ist definitiv besser als bei der herkömmlichen Reinigung. Einmal kurz nachwischen ist okay ‚ streifenfrei ist das Ergebnis definitiv nicht ‚ es ist aber deutlich besser als vorher. Schwächer war das Ergebnis in der Duschkabine. Durch die gewölbte Form muss der Sauger (bei mir) seitlich gehalten werden, es gibt recht viele Schlieren und ich komme in Bedrängnis mit dem Wassertank. Dieser darf maximal 100 ml Wasser enthalten, damit er nicht überläuft, je nach Haltung kann dies aber auch schön früher passieren. Für die Dusche ist mir das Ganze zu unpraktisch, zumal es nur die optische Füllstandskontrolle gibt (immer wieder gucken). Entweder es passt noch oder es läuft aus, daher häufig entleeren, gerade wenn der Sauger nicht nur von oben nach unten gezogen wird. Für verschüttete Getränke ist mir der Aufwand zu groß. Ja, der Window Matic saugt auch Getränke ein, aber mit einem Tuch bin ich schneller und klebrige Rückstände von Kaffee, Tee oder Softgetränken aus dem Tank zu bekommen ist noch einmal mehr Arbeit. Der Windo Matic (warum eigentlich nicht Window?) ist ein hilfreiches Spielzeug beim Fensterputzen. Putzen muss man vorher selbst und nach dem Abziehen muss man nachwischen, damit kleinere Streifen ebenfalls verschwinden. Durch die knappe Akkupower kann auch mal mittendrin der Saft ausgehen. Ich nutze ihn gerne, aber unverzichtbar oder „die“ Innovation beim Fensterputzen ist er nicht. In 20 Minuten bin ich nicht mit allen Fenstern durch, der Behälter muss häufig geleert werden, sonst läuft er aus.

  2. Geschenk sagt:

    Im Rahmen eines Produkttests habe ich den Windomatic ausgiebig getestet. Wir haben ein großes Haus mit vielen teils bodentiefen Fenstern, einer Glasduschkabine und einigen Spiegeln. Nach einer längeren Aufladezeit von ca 6 Stunden konnte es endlich losgehen. Zunächst habe ich die Duschkabine und zwei Spiegel gereinigt. Die Reinigung der Duschkabine hat super funktioniert und das Ergebnis ist top. Der Spiegel im Badezimmer ist zu klein. Die Reinigung erwies sich als sehr unhandlich. Einen anderen größeren Spiegel hingegen konnte ich super reinigen. Dann ging es zu den Fenstern. Die Reinigung der Fenster mit Wasser und Reiniger sowie der Rahmen nimmt der Windomatic einem nicht ab, dennoch spart das Abziehen der Fenster enorm Zeit. Das Gerät liegt leicht in der Hand, es bedarf keiner Kraftanstrengung und geht wirklich schnell. An den Rändern der Fenster ist es jedoch manchmal schwierig das gesamte Wasser zu entfernen. Hin und wieder habe ich mit einem Trockentuch an den Rändern nachgewischt um es wirklich perfekt zu haben. Um mitten auf der Scheibe keine Wasserreste zu hinterlassen muss man die richtige Technik entwickeln.Ein kurzes Absetzen zwischendurch bedeutet auch Wasserflecken. Wenn man dies beachtet, ist das Ergebnis gereinigte, streifenfreie Fenster. Nach der ersten Begeisterung wurde ich dann aber leider bereits im Erdgeschoss enttäuscht: der Akku war leer. Kurz nachdem das Gerät mir mit einem roten Lämpchen angezeigt hat, dass der Akku aufgeladen werden muss, ging es auch schon aus. Das begonnene Fenster konnte ich nicht zu Ende reinigen. Die Akkulaufzeit ist mit gerade mal 20 Minuten leider viel zu kurz, die Aufladezeit dafür sehr lang. Alle Fenster im Haus könnte ich nur mit einem zweiten Gerät an einem Tag putzen.

  3. Geschenk sagt:

    Prinzipiell eine sinnvolle Haushaltshilfe. Ich nutze es hauptsächlich zum „absaugen“ von Kondenswasser im Winter an diversen Fenstern (klassisches Neubauproblem). funktioniert alles wunderbar, auch Aufladen des Akkus geht schnell und dieser hält auch ausreichend lange. Leider wird nur gesaugt, wenn man entsprechend stark andrückt und sich somit der Saugarm in die richtige Stellung biegt. Dafür ist schon einiges an Kraft notwendig und bei weicheren Flächen (zB habe ich ein Gewächshaus mit Folie anstelle von Glas) wird das dann wohl nichts. Auch muss man aufpassen, wenn man den Sauger dreht und nicht von oben nach unten wischt. dann kann es schon sein, dass das gesammelte Wasser überschwappt, was natürlich nicht Sinn und Zweck der Übung ist. Sollte man also beachten, wenn man Bodentiefe Fensterfronten reinigen will. Wer das Gerät nutzen will, um verschüttetes aufzusaugen braucht etwas Geduld. Der Sammelbehälter ist relativ klein und ich schätze für ein normales Wasserglas muss man wohl 2-3 Mal den Behälter leeren.

  4. Geschenk sagt:

    Jahrelang habe ich meine Fenster mehr schlecht als recht von Hand geputzt. Es gab IMMER Schlieren. Ein Fenstersauger soll da Abhilfe schaffen. Aber welchen sollte man wählen? Kärcher WV2 Plus oder Vileda Windowmatic? Ich hatte beide zu Hause um mir den besseren auszusuchen. Kurz gesagt, beide sind gleich gut, man kann das Auge und den Geldbeutel entscheiden lassen, denn im Prinzip unterscheiden sich beide nur in Nuancen. Beides sind quasi kleine Akkusauger, mit denen man die eingeseifte Scheibe in Sekunden trocken saugt. Unterschiede: – Farbe (rot <> gelb) – Vileda hat flexiblen Hals – Preis Gemeinsamkeiten: – gleiche Saugdüse ! – absolut gleiches Funktionsprinzip – identische Laufzeit, beide Li-Io-Technik – sehr ähnliche Lautstärke Auf den Fotos kann man hoffentlich erkennen, dass die Geräte sowohl in Größe als auch Bauart nur minimale Unterschiede aufweisen! PS: ich finde das Modell mit der kleinen Zusatzdüse deutlich zu teuer, da nur für die kleine Düse 25€ extra fällig werden.

  5. Geschenk sagt:

    Meine Schwester hat den Kärcher Fenstersauger für ein paar Euro mehr, worauf ich erst darauf aufmerksam geworden bin. Am Ende habe ich mich dann aber für die günstigere Variante entschieden (abgesehen von „no name“). Ich habe somit beide probieren können und kann ehrlich gesagt keinen Unterschied feststellen, zumindest im Hausgebrauch. Für Fenster, Dusche, Fließen und teilweise Küche bestens geeignet. Ich würde noch ein Microfaser Tuch, oder das „Wundertuch“ von Vileda empfehlen – wenn man schon einmal am Geld ausgeben ist. Das ist das Geld wirklich wert. Der Staubsauger kommt nämlich leider durch das Silikon am Fensterrand nicht bis ganz in die Ecke (oder ich habe den Dreh noch nicht raus) – mit dem Tuch kann man es leicht und streifenfrei abwischen. Wobei meine Kollegin mit einer neuen Hochglanz-Küche meinte, dass ihr empfohlen wurde, kein Microfasertuch für Hochglanzschränke zu nehmen (Microkratzer). Da habe ich leider keine Erfahrung. Das Akku hält im Übrigen auch gut – bitte aber immer voll aufladen lassen. Und ich würde empfehlen, um die Gummilippe zu schonen, keinen Fensterreiniger oder alkoholische Putzmittel zu nutzen – Wasser und Fit/Spühli reicht völlig aus. Ich habe es nun schon meiner Mutter und 2 Arbeitskollegen empfohlen, die ebenfalls begeistert sind. Falls die Bewertung hilfreich war, würde ich mich über ein „Hilfreich“-Klick freuen 🙂

  6. Geschenk sagt:

    Nun habe ich den Fenstersauger endlich für einen recht günstigen Preis bekommen und bin total enttäuscht… Es wird zwar gut gesaugt, es ist auch praktisch dass man bei dem Vileda einen beweglichen Kopf hat, aber man sieht die Spuren auf dem Fenster vom saugen… Zudem habe ich auch über all die Ansätze von den beiden Enden des Saugers – nichts mit Streifenfrei! Ganz gleich, ob ich den Sauger sanft oder fester ans Fenster drücke, egal ob kalt oder warm draußen es sind immer Streifen zu sehen und immer, die Spuren vom Sauger… Nach dem „Fenster sauber machen und absaugen“, waren die Fenster total verschmiert und letztendlich griff ich wieder zur Küchenrolle und Glasreiniger – und machte es wie immer! Da kann ich sicher gehen, dass die Fenster Scheiben sauber und streifenfrei werden!

  7. Geschenk sagt:

    Im Rahmen eines „Empfehlerin.de“ Produkttestes durfte ich den Windomatic testen. Zunächst einmal gefällt mir das kräftige Rot des Windomatic sowie das Design. Erst dachte ich zwar, man ist das Ding groß, also bestimmt unhandlich. Aber das ist nicht der Fall. Er wiegt nur 640g und liegt gut in der Hand. Der Windomatic lies sich kinderleicht zusammenbauen und war nach 6Stunden aufgeladen. Der Akku hält rund 30min. Die Bedienungsanleitung ist leicht verständlich geschrieben. Zunächst einmal habe ich mich an einem Fenster probiert. Nach dem Einsprühen mit Fensterglasreiniger und nass machen mit Wasser. kam der Windomatic dran. Er ist sehr handlich und leicht. Dank den flexiblen Kopf und der breiten Gummilippe passt er sich dem Fensterglas sehr gut an. Der Schmutzwasser wird in den Behälter zuverlässig abgezogen. Keine durch tropfendes Wasser schmutzige Fensterbänke mehr. Super. Dank den flexiblen Kopf kommt der Windomatic gut in Ecken und Kanten. Man benötigt auch keine große Kraft und Anstrengung. Die Fenster werden sauber, trocken und streifenfrei. Dadurch, dass man nicht mehr mit einen Tuch die Fenster trocken wischen muss, spart man unendlich viel Zeit. Allerdings kann es bei sehr dreckigen Scheiben passieren, dass man manchmal dort, wo man den Sauger absetzt eine kleine Wasserbahn hat. Muss man eben mit einen Küchentüch wegmachen. Probiert habe ich den Windomatic außerdem an unserer Duschkabine und an der Autoscheibe. Auch hier war das Ergebnis gut. Der Windomatic pass sich auch schrägen Autoscheiben sehr gut an. Am allerbesten ist aber auch die Tatsache, dass man ihn verwenden kann, wenn man Flüssigkeiten umfallen. Als meine Tochter (8Monate) die Blumenvase sich schneller Griff als mit lieb war, habe ich einfach mit den Windomatic die Flüssigkeit vom Tisch aufgesaugt :.) Fazit: Wahrscheinlich wäre mir ohne den Test nie in dem Sinn gekommen, dass man einen Fenstersauger haben muss. Aber hergeben würde ich ihn jetzt nicht mehr. Er spart wirklich viel Zeit und Kraftaufwand. Man muss nicht mehr mit Eimer und Lappen dastehen bzw. mehrmals sauberes Wasser holen, da der Windomatic das Schmutzwasser aufsaugt. Ich muss auch sagen, dass mit den Windomatic das Putzen auch Spass macht, da es mal was Neues ist, dass Wasser so aufzusaugen.

  8. Geschenk sagt:

    Ich war doch am Anfang sehr skeptisch. Aber: Der Fenstersauger kam, ich habe ihn ausgepackt und nach nur 2,5 !!Stunden statt den angegeben 3,5 Stunden leuchtete die Lampe grün und er war voll geladen und dann ging es los. Ich habe 18 Fenster und zwei Dachfenster geputzt und der Akku ist noch nicht leer. Das Absaugen geht wunderbar und auch ohne Streifen. Lediglich am Rand muss man nochmal mit einem trockenen Tuch entlang gehen. Sogar seitlich abziehen und von unten nach oben ist kein Problem. es läuft kein Wasser raus. Ich habe alle Fenster in nur 1 Stunde geputzt. Sonst brauchte ich immer mindestens 2 – 2,5 Stunden. Das Gerät läuft ja nur zum Absaugen und danach stellt man es aus. In der Anleitung steht das man damit 40 Minuten arbeiten kann. Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe den Kauf nicht bereut und hoffe das das Gerät lange hält. Für mich klare Kaufentscheidung

  9. Geschenk sagt:

    Der Fenstersauger hat so ziemlich keine Saugkraft, dadurch sammelt sich das ganze Putzwasser am Fensterrahmen. Zudem entstehen beim herunterziehen der Gummilippe Schlieren am Fenster, wodurch der Fenstersauger komplett unnütz wird. Dann doch lieber Glasreiniger und Muskelkraft!

  10. Geschenk sagt:

    Die Fenster zu putzen! Diese Hausarbeit mache ich nicht gern. Ich war skeptisch ob ein Fenstersauger wirklich praktisch und nützlich ist..aber mit dem Vileda Windomatic Fenstersauger geht das Fensterputzen schnell, einfach und macht richtig Spaß. Es ist unglaublich sehr hilfreich, alles Fenstern sind schnelle und einfacher zu putzen. Mein Test: Das Vileda Windo Matic funktioniert ähnlich wie ein klein Staubsauger, so dass das Schaum und Wasser ist direkt von Fenstern aufgesaugt wird. Das Gerät liegt so leicht in der Hand.. es ist nicht schwer..im Gegenteil, es ist so einfach zu bedienen. Der Fenstersauger Kopf hat eine größtmögliche Flexibilität: links, rechts, oben und unten.. und es ist in allen Fensterecken sehr praktisch und nutzbar. Das Ergebnis ist sehr gut. Also habe Ich alle Fenster, Spiegel, Duschglas und Glastüren von innen und außen damit geputzt! Das Fenster ist ohne Streifen und mühelos sauber. Doch ich bin sehr angenehm überrascht. In wenige Sekunden war die Fenster sauber, trocken und klar. Das Ergebnis ist überzeugt! Mit dem WindoMatic Fenstersauger werde ich die Fenster auf jeden Fall eher öfter putzen, weil es ist wie ein Kinderspiel. Ich bin absolut begeistert von dem Vileda Windomatic Fenstersauger. Vorteile: – Extra Leicht; – kompakt und stabil, – Schnell und Einfach, – Akkuleistung ist gut, perfekt für alle Hausfenster – Flexibler Kopf – einfach zu bedienen, – in wenige Sekunden war die Fenster sauber, trocken und klar

  11. Geschenk sagt:

    Also das Produkt überzeugt mich leider absolut gar nicht. Die Aufladezeit beträgt gefühlte 5-6 Stunden, dafür das man dann etwa 20 Minuten damit arbeiten kann. Und das leider alles andere als erfolgreich… Das Abziehen funktioniert im von oben bis zum unteren Drittel gut, aber der Gelenkkopf ist nicht optimal einsetzbar, sodass man nicht bis zur unteren Kante sauber abziehen kann und doch wieder selbst Hand anlegen muss. Und der Sonnenlichttest zeigt, Streifenfreies Ergebnis nur da wo selbst von Hand abgezogen wurde…echt schlecht!!!

  12. Geschenk sagt:

    Ich dachte mir solch ein Fenstersauger wäre vielleicht nicht schlecht um meiner Frau die Fensterputz-Arbeit zu erleichtern. Viele in meinem Bekanntenkreis schwärmen geradezu von diesen kleinen Helferlein, unabhängig von der Marke die gewählt wurde. Dass solch ein Gerät die lästige, aber leider nun mal unumgängliche Arbeit komfortabler und zeitsparender machen kann wollte ich gerne glauben. Aber auch genauso sauber wie mit herhömmlicher Hand-Reinigung? Der Praxis-Test sollte den Beweis liefern. Der Ersteindruck war schon mal positiv. Das Zusammensetzen von Sauger und Düse ist selbsterklärend, die Aufladung des Akkus ebenso (welche knapp über 5 Stunden benötigt). Das komplett zusammengesetzte Gerät wirkt wertig verabeitet und ist dank seiner knallig-roten Materialfarbe auch als typisches Vileda-Produkt wiederzuerkennen, gleiches gilt natürlich für den Wischer. Der Sauger liegt gut in der Hand und hat glücklicherweise kein sehr hohes Gewicht Darüber dürfte jede Hausdame heilfroh sein, ein langer, ermüdeter Arm ist nicht zu befürchten. Die Anwendung ist denkbar einfach: Mit dem Wischer das Fensterglas großzügig einsprühen und ordentlich einseifen. Dafür reicht warmes Spülwasser, alternativ gehen auch andere Reinigungsmittel mit höher Einwirkkraft, falls nötig. Danach kommt der Sauber dran. Langsam und gleichmäßig über das Fenster ziehen, und nach und nach, Zug um Zug, bekommt man ein sauberes, streifenfreies Ergebnis. Auch Fensterecken sind dank der flexiblen Kopfdüse keine Problemzone, und falls doch eine klitzekleine Stelle nicht ganz erreicht wird hilft man mit einem Microfasertuch einfach nach. Die angegebene Laufzeit mit bis zu 40 Minuten bei einer Vollaufladung haut fast hin, bei uns erfüllte der Sauger knapp über 30 Minuten seinen Dienst. Falls man sehr viele (und vor allem große) Fenster zu putzen hat sollte man die begrenzte Betriebsdauer berücksichtigen und notfalls die Reinigung über den Tag verteilen, sprich mit dem vollaufgeladenem Gerät morgens beginnen und damit arbeiten bis der Akku nach Saft schreit. Dann den Sauber für 5 Stunden wieder mit der Steckdose verbinden und in der Zwischenzeit andere Hausarbeiten durchführen, um hinterher mit neuer Vollaufladung fortzusetzen und abzuschließen. Klingt für den einen oder anderen vielleicht im ersten Moment unpraktisch, aber hey, das leichte Gewicht des Saugers resultiert eben aus einen ebenso leichten Akku. Daher ist es nur verständlich dass keine Power für mehrere Stunden gewährleistet werden kann. Auch nicht ganz unwichtig: Der Vileda Windomatic hat zwei Jahre Garantie, Akku, Gummilippe und Faserbezug des Waschers können ersetzt werden. Fazit: Hervorragende Fenster-Säuberung ohne große Anstrengung bei wesentlich kürzerer Arbeitszeit – und das zu einem anständigen Preis. Kam so gut bei Madame an dass ich ein weiteres Exemplar für Muttern bestellt hab. Perfektes Weihnachtsgeschenk. 😉

  13. Geschenk sagt:

    Fensterputzen gehört nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Vor allem schreckt mich da das tropfende Schmutzwasser beim Putzen der Außenseiten. Denn wenn der Fensterflügel nach innen geöffnet ist, tropft das Schmutzwasser bei Abstreifen oft trotz untergehaltenem Lappen auf den hellen Teppich. So musste ich bisher immer zum Schutz üppig Handtücher auf den Teppich legen. Auch die Fensterbänke bekamen eine Portion Schmutzwasser ab. Eine Freundin kam dann mal mit ihrem Kärcher vorbei. Ich war beeindruckt, wie schnell und tropffrei das Putzen funktionierte und wollte auch so ein tolles Teil. Bei einem Sonderangebot von Amazon habe ich beim Vileda Windomatic zugeschlagen. Ich war sehr gespannt, ob der auch so gut funktioniert. Und ja, alles klappt bestens. Fenster einseifen und dann mit dem Windomatic systematisch abziehen. Nichts tropft. In den Ecken muss ich ggf. mit einem Geschirrtuch nachwischen, aber das ist gar kein Problem. Fensterrahmen muss man natürlich noch gesondert reinigen. So sauber waren meine Fenster noch nie. Der Kopf ist beweglich und passt sich gut an. Kratzer gab es durch die Gummilippe auch keine. Ich habe ihn nun auch an der Duschwand und den Kacheln in der Dusche ausprobiert, auch das klappte besser als mit einem normalen Duschabstreifer. Der Akku hält ca. 30 Minuten, das reicht bei uns nicht für alle Fenster, aber die hab ich auch früher nicht in einem Rutsch gesäubert. Ich bin sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.