TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl.
mehr Bilder >>
zum Shop

TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl.

TomTom Via 135 M Europe Traffic Navigationssystem inkl.: Elektronik

Stil:
mit Free Lifetime Maps

Produktbeschreibung

TomTom Via 135 M Europe Traffic inkl. FREE Lifetime Maps (13 cm (5 Zoll) Touchscreen, Speak und GO, Freisprechen, Bluetooth®, IQ Routes, Kartenslot, TMC, Europa 45)

TomTom Via 135 M Europe Traffic
Entspannt und sicher ans Ziel – jeden Tag, zu jeder Zeit

Straßennavigation ganz einfach: Mit dem neuen TomTom Via 135 M Europe Traffic mit 13 cm großem Touchscreen finden Sie sich überall bestens zurecht und können sich dank neuartiger Technologien und der intuitiven Bedienbarkeit auf das konzentrieren, was wirklich zählt: Ihre Reise.

Steuern Sie Ihr Via 135 M nur über Ihre Stimme. TomTom Speak & Go ermöglicht eine Steuerung des Geräts über Sprache. Das Gerät erkennt über 1.000 Befehle. Nennen Sie eine Adresse, ein Sonderziel oder sagen Sie einfach „nach Hause“ und Ihr TomTom zeigt Ihnen sogleich eine geeignete Route an. Das sorgt für entspanntes Navigieren und Sie können sich voll und ganz aufs Autofahren konzentrieren.

Verbinden Sie Ihr Handy per Bluetooth® mit dem TomTom Via 135 M Europe Traffic und genießen Sie alle Vorteile einer Freisprecheinrichtung im Auto. Die Bedienung – sei es das Anwählen Ihrer Kontakte oder die Eingabe des Reiseziels – erfolgt über Sprachbefehle mit Speak & Go. So bleiben die Hände immer sicher am Lenkrad und Sie können sich voll und ganz aufs Autofahren konzentrieren.

Die integrierten 45 Länderkarten Europas bleiben immer auf dem neuesten Stand dank täglicher kostenloser Kartenaktualisierungen. IQ Routes berechnet tageszeitabhängig die geeignete Route und exakte Ankunftszeit für Sie. Und der im Ladekabel integrierte TMC-Verkehrsinfoempfänger warnt Sie vor Staus und Behinderungen.

Clevere Assistenten bieten unterwegs ihre Hilfe an: Der Fahrspurassistent zeigt Ihnen vorausschauend, auf welcher Spur Sie sich einordnen müssen. So verpassen Sie nie wieder eine Abfahrt. Und der praktische Parkassistent kennt den nächstgelegenen öffentlichen Parkplatz – egal, ob während Ihrer Reise oder am Zielort.

TomTom Via 135 M Europe Traffic

Alle Merkmale im Überblick

  • FREE Lifetime Maps – Fahren Sie immer mit aktuellem Kartenmaterial
  • Speak & Go – sprachgesteuerte Navigation: Das Navi erkennt über 1.000 Befehle
  • Freisprechen per Bluetooth®: Ihr TomTom als Freisprechanlage fürs Handy – für mehr Sicherheit und Komfort
  • TÄGLICH kostenlose Kartenaktualisierung: Dank einer Community von 21 Millionen Autofahrern wissen Sie jetzt sogar täglich über kurzfristige Veränderungen auf den Straßen Bescheid.
  • Gesprochene Straßennamen mit Text-to-Speech
  • IQ Routes: tageszeitabhängig Berechnung der Route und der exakten Ankunftszeit
  • TCM-Verkehrsinfoempfänger: im Ladekabel integriert
  • Praktische Assistenten: Fahrspurassistent, Parkassistent
  • Radarkamera-Dienst (auf Wunsch)
  • Alternative Routenvorschläge
  • Häufige Ziele
  • Hilfe!-Menü für Notfälle
  • Karten von Europa (45 Länder) inklusive Griechenland und Türkei
  • Kartenaktualitäts-Garantie 90 Tage nach Erstnutzung
  • Elegantes Design mit großem 13 cm (5 Zoll) Touchscreen
  • Integrierte Halterung und automatische Display-Ausrichtung
  • Lieferumfang: TomTom Via 135 M Europe Traffic, USB Ladekabel für zu Hause und Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto
TomTom Via 135 M Europe Traffic

FREE Lifetime Maps
FREE Lifetime Maps

Fahren Sie immer mit aktuellem Kartenmaterial. Dank FREE Lifetime Maps kommen Sie schneller an Ihr Ziel. Während der gesamten Lebensdauer Ihres Navis können Sie pro Jahr 4 oder mehr vollständige Updates der Karte auf Ihrem Gerät herunterladen. Sie erhalten somit alle Aktualisierungen des Straßennetzes sowie von Adressen und Sonderzielen.

TÄGLICH kostenlose Karten über die Map Share Community
TÄGLICH kostenlose Karten über die Map Share Community

TÄGLICH kostenlose Kartenaktualisierung: Dank unserer Community von 21 Millionen Autofahrern, wissen Sie jetzt sogar über kurzfristige Veränderungen auf den Straßen Bescheid. Sie vermeiden so Umwege und kommen schneller an Ihr Ziel. Die kostenlosen Kartenaktualisierungen beinhalten dynamische und häufigere Änderungen, die regelmäßig auf den Straßen gemacht werden, wie zum Beispiel:

  • Geänderte Geschwindigkeitsbegrenzungen
  • Neue Straßennamen
  • Gesperrte Straßen
  • Neue Verkehrsführung
  • Geänderte Abbiegeverbote

Sie müssen Ihr TomTom lediglich an Ihren Computer anschließen, um Ihre Karte auf den neuesten Stand zu bringen.

TMC
TMC-Verkehrsinfoempfänger – immer rechtzeitig informiert

Dank des integrierten TMC-Verkehrsinfoempfängers weiß Ihr TomTom Via 135 M Europe Traffic, was Sie unterwegs erwartet, und warnt Sie rechtzeitig vor Staus und Behinderungen.

Radarkamera-Dienst
Radarkamera-Dienst

Nie wieder Bußgelder Nie wieder Bußgelder und Punkte dank des Radarkamera-Diensts von TomTom (auf Wunsch). Ihr Gerät warnt sie vor stationären und aktuell gemeldeten, mobilen Geschwindigkeitskontrollen. (Die Warnung vor Radarkameras ist in der Schweiz, Dänemark und Irland gesetzlich nicht gestattet.)

TomTom Via 135 M Europe Traffic

Alternative Routenvorschläge

Großer 13-cm-Touchscreen

IQ Routes – immer die intelligenteste Route

Freisprechen per Bluetooth<sup><sup>®</sup></sup> – sicher und komfortabel“ height=“140″ width=“140″><br />
         
        </div>
</p></div>
</td>
</tr>
<tr>
<td valign=
Alternative Routenvorschläge

Der Verkehr stockt, ein Stau droht, Sie kommen nicht mehr so richtig flüssig voran? Kein Problem! Ihr TomTom Via 135 M Europe Traffic macht Ihnen automatisch alternative Routenvorschläge, damit Sie schnell an Ihr Ziel kommen.

Großer 13-cm-Touchscreen

Präzise Ansicht, leichte Bedienung: Der große 13 cm (5 Zoll) Touchscreen ermöglicht intuitive Bedienbarkeit und optimale Ablesbarkeit der Infos und Karten.

IQ Routes – immer die intelligenteste Route

Immer die intelligenteste Route zur jeweiligen Tageszeit: Dank IQ Routes weiß Ihr Via 135 M Europe Traffic genau, zu welcher Uhrzeit und zu welchem Wochentag auf einer bestimmten Straße besonders viel los ist – und kennt die schnellere Alternative. So kommen Sie schneller und intelligenter ans Ziel.

Freisprechen per Bluetooth® – sicher und komfortabel

Verbinden Sie Ihr Handy einfach per Bluetooth® mit der praktischen Freisprecheinrichtung Ihres TomTom Via 135 M Europe Traffic. So können Sie beim Autofahren problemlos telefonieren – Sie fahren sicher und sind stets erreichbar.

TomTom Via 135 M Europe Traffic

Karten von Europa (45 Länder)
Karten von Europa (45 Länder)

Sich in ganz Europa wie selbstverständlich bewegen, egal ob im hohen Norden oder im sonnigen Süden, am Meer oder in den Bergen, in Griechenland oder in der Türkei! Dank der vorinstallieren Karten von 45 Ländern in Europa sind Sie überall wie zu Hause unterwegs. Ausführliche grafische Details, IQ Routes, Geschwindigkeitsprofile und umfangreiche Point-of-Interest-Einträge sind für Sie verfügbar in: Andorra, Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Irland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, San Marino, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei, Vatikanstadt, Großbritannien, Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Russische Föderation, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Rumänien, Serbien, Ukraine, Weißrussland.

Sprachsteuerung – praktisch und sicher
Speak & Go – sprachgesteuerte Navigation

Steuern Sie Ihr TomTom nur über Ihre Stimme. TomTom Speak & Go ermöglicht eine Steuerung des Geräts über Sprache. Das Gerät erkennt über 1.000 Befehle. Nennen Sie eine Adresse, ein Sonderziel oder sagen Sie einfach „nach Hause“ und Ihr TomTom zeigt Ihnen sogleich die beste Route an. Das sorgt für entspanntes Navigieren und Sie können sich voll und ganz aufs Autofahren konzentrieren.

Halterung
Integrierte Halterung und automatische Display-Ausrichtung

Dank der integrierten Halterung lässt sich Ihr TomTom Via 135 M Europe Traffic einfach und sicher im Auto anbringen und mit der der automatischen Display-Ausrichtung haben Sie Ihre Route immer optimal im Blick.

TomTom Via 135 M Europe Traffic

Fahrspurassistent – nie wieder eine Ausfahrt verpassen

Parkassistent – keine lästige Parkplatzsuche

Gesprochene Straßennamen

Karten-Aktualitätsgarantie

Fahrspurassistent – nie wieder eine Ausfahrt verpassen

Nie mehr falsch abbiegen: Ihr TomTom Via 135 M Europe Traffic zeigt Ihnen an Kreuzungen und Abfahrten rechtzeitig an, auf welcher Spur Sie sich einordnen müssen. Praktisch, einfach und sicher.

Parkassistent – keine lästige Parkplatzsuche

Lassen Sie sich an Ihrem Zielort oder unterwegs direkt zum nächsten Parkhaus oder öffentlichen Parkplatz führen. Lästiges Parkplatzsuchen entfällt. Und Sie gelangen noch entspannter ans Ziel.

Gesprochene Straßennamen

Je mehr Informationen Sie am Steuer hören und nicht ablesen müssen, umso besser können Sie sich aufs Autofahren konzentrieren. Daher liest Ihnen Ihr TomTom Via 135 M Europe Traffic dank „Text-to-Speech“-Technologie alle Straßennamen und Navigationsanweisungen vor.

Karten-Aktualitätsgarantie

Kaufen Sie mit TomTom immer die aktuellste Karte! Laden Sie sich bis zu 90 Tage nach der Erstnutzung Ihres Geräts über eine Internetverbindung die neueste Kartenversion herunter. Kostenlos.

TomTom Via 135 M Europe Traffic

Häufige Ziele
Häufige Ziele

Ziele, die Sie häufig ansteuern, erreichen Sie jetzt noch schneller: Dank des Schnellstartmenüs wählen Sie mit wenigen Klicks Ihr Ziel aus und können sich noch flotter auf den Weg machen.

Hilfe!-Menü – rettende Infos
Hilfe!-Menü – rettende Infos

Sie brauchen einen Arzt? Eine Apotheke? Oder den Pannendienst? Für alle prekären Situationen auf Ihrem Weg hält Ihr Navi alle wichtigen Kontakte auf Knopfdruck für Sie bereit. Über die Funktion „Wo bin ich?“ können Sie Notfalldiensten sofort Ihren genauen Standort nenne. Und Erste-Hilfe-Anleitungen erklären das richtige Verhalten am Unfallort bis zum Eintreffen der Rettungsdienste.

Markenbeschreibung

Hier geht es zum TomTom Shop

13 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ich möchte an dieser Stelle ausschließlich auf den Kundenservice bei TomTom eingehen. Bei meinem neuen TomTom war schon nach der ersten Nutzung das Ladekabel defekt (Drähte waren sichtbar und es ließ sich nicht mehr richtig laden – möglicherweise ein Montagsmodell). Die Aufgabe des Supporttickets auf der TomTom Webseite (am 12.08.2013) war problemlos möglich und kurz danach erhielt ich schon eine Antwort, dass ein neues Kabel unterwegs sei. Bisher also alles im grünen Bereich. Als nach einigen Wochen nichts passierte, erstellte ich ein neues Ticket (das alte ließ sich nicht mehr bearbeiten) und wieder erhielt ich die Zusage, dass ein Ersatzkabel unterwegs sei. Auch das ist nun länger als die versprochenen „5 bis 7 Arbeitstage“ her und mittlerweile frage ich mich, warum ich a) belogen werde und b) es derart lange dauert, dieses Standard-Ersatzteil zu liefern. Wg. des ärgerlichen Fehlers konnte ich mein Navi in der Urlaubszeit nicht so benutzen, wie ich eigentlich geplant hatte. Update vom 14.09.2013: Heute kam tatsächlich ein Ersatzteil von TomTom bei mir an, jedoch handelte es sich um das falsche Teil. Wir sind aber auf dem richtigen Weg – mal schauen, wann das korrekte Teil eintrifft… Update vom 12.10.2013: Heute – auf den Tag genau ACHT WOCHEN (!) nach meiner ersten Kontaktaufnahme – kam nun endlich ein neues und v.a. richtiges Ladekabel bei mir an. Dieser Fall ist somit geklärt, allerdings sind die Bearbeitungszeiten und die vielen Fehler während des im Endeffekt doch simplen Prozesses (einfache Anfrage: Kabel defekt) extrem dilettantisch gelaufen, sodass ich den Service auch weiterhin nicht empfehlen kann.

  2. Geschenk sagt:

    Mit TomTom Navigationsgeräten ist es ja ein bisschen wie mit Apple-Produkten. Es gibt eine große Schar an Fans, die niemals nicht und auf gar keinen Fall ein Gerät einer anderen Firma kaufen würden. Auch ich finde die Trommel-Navis durchaus ansprechend, hatte bisher aber ein Produkt der Firma Becker genutzt, welches im ungefähr gleichen Preissegment rangiert. Man kann die beiden also durchaus in einigen Punkten vergleichen, nicht nur wegen des gleichgroßen Displays mit 5″. Doch dazu am Schluss mehr. Wie man es heutzutage vom Mixer bis hin zum Quantenbeschleuniger gewohnt ist, soll man das Gerät erstmal online registrieren. über die TomTom-Website lädt man sich die Software runter und erfährt über diese Sachen, wie die Aktualität der Software, oder ob man Zusatzinhalte downloaden kann. Will man übrigens neue Karten laden, kommt man um so eine Registrierung eh nicht herum. Es gibt im Internet viele negative Meinungen von langjährigen TomTom-Nutzern bezüglich dieser Software. Dazu kann ich als Frischling wenig sagen, der geneigte Käufer kann sich aber natürlich die bekannte Suchmaschine zu Nutze machen. Zum Positiven: Das Gehäuse des TomTom wirkt unaufdringlich und durch die leicht abgerundeten Kanten sehr stylisch. Für mich persönlich ist die Größe allemal ausreichend. Alles darüber empfinde ich als sehr störend für die nun mal notwendige Sicht, die durch ein Navi nicht eingeschränkt werden sollte. Nach anfänglich doch sehr langem booten kann man sich durch das ziemlich simpel gehaltene Menüoberfläche bewegen und erfreulich einfach die einzustellenden Punkte finden. Dieses Navi könnten auch Oma und Opa benutzen – sehr benutzerfreundlich. Für sehr gut halte ich die automatische Display-Ausrichtung. So macht es keinen Unterschied, ob das Navi mal auf dem Kopf stehend angebracht wird. Der Bildschirm zeigt alles korrekt an. Gut für den Nacken 😉 Ein nettes Feature, das erfreut. Auch während der Fahrt bleibt dieser erst einmal Eindruck bestehen. Zusatzinfos werden schön dargestellt, ohne die Karte unübersichtlich zu gestalten. Die Farben wirken dabei sehr gut und die allgemeine Darstellung ist wirklich gelungen. Wie bei allen aktuellen Navis wird über TMC die aktuelle Verkehrslage ständig überprüft und gegebenenfalls bei Staus in Fahrtrichtung sofort eine Umfahrungsroute berechnet. Zum Negativen: Die Ganze Halterung ist nicht nur fummelig anzubringen, wirklich sicher wirkt sie auch nicht und das komplette Gerät inklusive Halterung muss man auch wieder abmachen, wenn man das Navi verstauen will. Da bringt mir die Warnung, das Gerät nicht im Auto zu vergessen auch nichts, wenn man jedes Mal wieder aufs Neue werkeln muss. Teilweise werden Infos, wie zB kommende Ausfahrten, spät wiedergegeben. Dies kannte ich aber bereits vom Becker, doch zeigt das TomTom durchaus auch ab und zu fehlerhafte oder widersprüchliche Angaben zu Abzweigen oder Richtungswechseln oder scheint ganze Ausfahrten zu „vergessen“. Das kommt zwar nicht immer vor, wenn es dann aber passiert, kann das in einer fremden Gegend sehr schnell zu Verwirrung führen. GPS-Verbindungen, vor allem beim ersten Aufbau nach dem Gerätestart, brauchen sehr bis extrem lange. Das ist einfach nur schwach. Die Spracherkennung ist beinah nicht zu gebrauchen. Ist auch nur eine geringfügige Lautquelle außer der eigenen Stimme vorhanden (soll in einem Auto ja mal vorkommen, hab‘ ich gehört), bekommt das TomTom Probleme und versteht Befehle nur selten. Das ist wirklich schlecht und sollte in Zeiten, in denen Wert darauf gelegt wird auch ohne händisches Bedienen sein Ziel zu erreichen, eindeutig besser funktionieren. Fazit: Alles in Allem bin ich vom TomTom enttäuscht. Der erste sehr positive Eindruck wird durch die negativen Aspekte sehr ernüchtert. Das anfangs erwähnte Becker Ready 50 ist für mich im direkten Vergleich eindeutig besser, nicht nur durch den momentan günstigeren Anschaffungspreis, sondern auch bezüglich Karten, Routenplanung und Zuverlässigkeit. Da kann die hippere Aufmachung des TomTom auch nichts mehr rausreißen. Somit ist das Via 135 Europe kein total schlechtes Navi, aber in der Nutzbarkeit sehr eingeschränkt und dem Preis leider nicht gerecht.

  3. Geschenk sagt:

    Nachdem die Karten von meinem geliebten Navigon veraltet waren, ein Update zu teuer und daher nicht sinnvoll sind und jetzt auch noch Navigon von Garmin aufgekauft wurde, musste eine Alternative her! Also habe ich mich für den Marktführer und mehrmaligen Testsieger bei „Stiftung Warentest“ – „TOMTOM“ entschieden. Hier die Gründe warum das Via 135 für mich durchgefallen ist: * Kartendarstellung hat sich bei TOMTOM in den letzten 15 Jahren wohl nicht geändert und ist doch sehr in die Jahre gekommen. * Als Navigon verwöhnter Navi-Nutzer fehlen mir bei TOMTOM zu viele Details in der Kartenansicht. So werden beispielsweise viele POI’s nur mit einem einfachen Symbol angezeigt. Da wirkt das ganze dann sehr schnell überladen und unübersichtlich. Andere Herstelle haben hier firmenspezifische Symbole in ihren Karten. z.B. Sparkasse, Lidl, MCDonalds, Esso, ect. Warum schafft das TOMTOM nicht? * An der Navigation selbst kann ich wenig aussetzten. Die ist wohl klar und Zielführend. Warum kann ich aber bei der Routenberechnung nicht unter mehreren Routen wählen? So wurden mir von NAVIGON immer 3 wählbare Routen vor Fahrbeginn in der Karte angezeigt. Bei TOMTOM wird hier max. eine weitere Route angeboten nach eigener Eingabe. * Die Darstellung beim Fahren ist sehr unruhig. Ständig wird die Karte gedreht und ruckelt meiner Ansicht nach. Auch hat TOMTOM ein Problem mit dem Drehen der Karte in der 3D-Darstellung nach Kurven. So bewegt sich die „Pfeildarstellung“ erst mal 1 – 2 Sekunden seitwärts bevor die Karte wieder in Fahrtrichtung gedreht wird. Das schaffen andere Hersteller Problemlos. * Eine Sprachsteuerung kann schon sinnvoll sein aber beim Via 135 ist diese absolut überladen. Wie soll man sich 1000 Sprachbefehle merken? Zumal die Umsetzung hier nicht wirklich sehr gut ist. Zuerst muss die Taste für den Sprachbefehl gedrückt werden, dann muss man einen Signalton abwarten bis man sprechen kann, nach Ansage der kompletten Adresse kommt eine Vorschlagliste aus der man seinen Wunsch auswählen kann. (Gut ist zwar, dass man hier die komplette Adresse im Stück ansagen kann, allerdings ist hier die Fehlerquote sehr hoch! Während der Fahrt mit Fahrgeräuschen ist das sehr wahrscheinlich dass das Gerät dieses nicht richtig erkennt.) Wenn man dann die Ergebnisliste angezeigt bekommt, muss man sich erst mal durch die ganzen Vorschläge durchblättern. Dieses geschieht auch per Sprachbefehl. Wer Glück hat, findet dann sein Ergebnis gleich auf der ersten Seite. Das Ziel wird nochmals von TOMTOM vorgelesen und man muss es per Sprachbefehl bestätigen. Vielleicht geht das ganze im Laufe der Zeit etwas besser und mit der richtigen Übung auch schneller, jedoch ist die Eingabe per Hand generell trotzdem schneller. ….wären da nicht wieder die Eigenheiten von TOMTOM…. Warum werden hier bei der manuellen Zieleingabe nicht wie bei anderen Herstellen die nicht möglichen Buchstaben auf der Tastatur ausgeblendet???? Ein Vertippen mit ständiger Korrektur ist hier vorprogrammiert. * Jetzt aber der Grund, warum sich TOMTOM Via 135 endgültig bei mir disqualifiziert hat: Was hat sich Tomtom bei dieser Halterung nur gedacht?!? Ich weis nicht wirklich welchen Vorteil eine im Gerät fest installierte Halterung mit sich bringen soll? Diese ist fummelig und kurz. Wehe dem, der einen Van oder Ähnliches fährt. Hier muss man sich schon ganz schon strecken, dass man zum Gerät kommt. Da empfehle ich gleich eine 6-Zoll Gerät. Mir ist die Saugnapfhalterung auch schon mehrfach während der Fahrt von der Scheibe gefallen. Da ich das Gerät aber zusammen mit meiner Frau benutze wird das Fahrzeug oft gewechselt. Bei Navigon hatte ich in beiden Fahrzeugen einen festen Brodit-Halter und musste das Gerät nur ausclipsen und im anderen Fahrzeug wieder einclipsen. Das ist mit dieser TOMTOM-Halterung nicht möglich. Zwar kann man diese auch komplett vom Gerät entfernen aber diese ist so schwergänig, dass ich mir sicher bin, spätestens nach dem 10 Wechsel ist diese so ausgenudelt, dass sie nicht mehr hält. Ich werde das Gerät zurück schicken und weiter nach einem würdigen NAVIGON-Nachfolger suchen müssen. 🙁

  4. Geschenk sagt:

    Ich will in dieser Rezension ganz bewusst nur auf die Routenführung und -präzision des Navis eingehen. Die Funktionsvielfalt, die Befestigung usw. wurden ja schon eingehend beschrieben. Der TomTomVia 135 M, Testsieger der Stiftung Warentest, kam in unserem Sommer-Kurzurlaub, im wahrsten Sinne des Wortes – unter die Räder. Wir haben uns den TT extra vor dem Urlaub noch geholt, weil wir im Volvo Kombi mehr Platz und eben keinen eingebauten Navi hatten. Also ging es los, Stuttgart, Autobahn A8, A7, Innsbruck, Brenner, Brixen – Routenführung bravourös erledigt. Doch ein Navi muss mehr können. Zugegeben, das Vulkanland der Steiermark, mit seinen vielen kleinen Waldwegen und abgelegenen Weingütern ist eine Herausforderung. Hier hat der TT erschreckend versagt. Nicht nur daß das Empfangen des GPS-Signals bis zu 10 Minuten dauern kann, das Navi hatte durchweg keine sauberen Routen zu unseren Zielen gefunden. Wir mussten sogar einen Abend nach einem Gewitter und bei Nacht 6 km nach Gedächtnis zu unserer Unterkunft zurückfahren. Wenn wir die Tour nicht schon vor Jahren mit meinem Audi gemacht hätten, dann wüßten wir jetzt gar nicht, wie präzise und schnell das Audi MMI Navi funktioniert. Den restlichen Urlaub über haben wir uns dann den Spass gemacht, die TT-Routenführung parallel mit der eingebauten Routenplaner/Karten-App des iPhone gegenzuprüfen. Ein sensationelles Ergebnis. Alles in allem taugt der TT für Autobahnen und die Großstädte, weil hier das Kartenmaterial offensichtlich sehr gut ist. Für „Fahrten in den Busch“ oder in unbekanntes Terrain (Ein Test in Nord-Finnland würde mich ja noch reizen ….) ist das Navi nur bedingt tauglich. Auch die Spracheingabe ist eine lustige Freizeitbeschäftigung. Der Akku hält übrigens im Gegensatz zu früheren TT’s nur noch 3 Stunden. Die 3 Sterne gibt es für Menüführung, Haptik, Display und einfache Software-Updates.

  5. Geschenk sagt:

    Habe das Gerät wegen des test-Urteils der Stiftung Warentest für meine Frau zum Geburtstag gekauft. Das hätte ich bleiben lassen sollen. So eine Enttäuschung habe ich selten erlebt. Inbetriebnahme und Update waren eine einzige Katastrophe. Die Tomtom Software behauptete, dass es vier Aktualisierungen gäbe, angezeigt wurden keine. Allerdings fand ich -zig Posts im Internet, die mir bewiesen, dass dies aus nicht nachvollziehbaren Gründen bei hunderten Usern ebenso ist. Weiter lässt sich nur ein Gerät pro email adresse registrieren, das hat aber keine bewandnis mehr für mich (siehe Ende des Postings). Ich habe dann alle Support Infos von Tomtom der Reihe nach abgearbeitet (Port geändert, Firewall-Einstellungen für den zweiten von Tomtom erzeugten Netzwerkadapter geprüft, dem Virenscanner eine Ausnahme begebracht, div Software auf Aktualität geprüft etc. etc.) Ebenso unzählige Male den Rechner bzw das Gerät rebootet. Keine explizite Maßnahme führte zum Erfolg. Erst nach löschen des Cache von Firefox hat es dann wahrscheinlich funktioniert. Ich kann es nicht nachvollziehen, denn nach dem Löschen ging es zunächst wieder nicht, erst nach einem weiteren reboot. Diese ganzen Weißheiten gabs aber nicht vom Tomtom-Support, sonder das war Community-Leistung. Welche der Maßnahmen nun letztendlich funktioniert, bleibt im Dunkeln. Die Prozedur dauerte mehrere Stunden. Dann kamen die vier Updates zum Tragen plus einer 2,9 GB großen Karte. Ein normaler User ist bei solchen Problemem aufgeschmissen (ich mach IT-Support beruflich, ich weiß was ich tue!). Dann die weitere Enttäuschung – die Aussagen „Dank des neuen TomTom Speak & Go steuern Sie Ihr Gerät einfach über Ihre Stimme“ und „Problemloses Telefonieren unterwegs dank Freisprechfunktion“ sind der reinste Hohn. „Einfach“ und „Problemlos“ wäre es lediglich, das Gerät aus dem Fenster zu werfen! Die Sprachsteuerung funktioniert nicht sehr zuverlässig und klappt nur dann, wenn explizite Befehle auswendig gekannt werden. Nennenswerte Varianten sind Fehlanzeige. Vorteil war nur, dass meine Frau einen Lachkrampf hatte als sie mir beim Einstellen und Ausprobieren zuhörte! Telefonieren unterwegs per Freisprechen kann man vergessen, denn eine sprachgesteuerte Annahme ist z.B. nicht vorgesehen, ebensowenig wie sprachgesteuertes Beenden. Auswahlen aus dem Telefonbuch per Name klappen beim Handy meiner Frau auch nicht, auch nicht bei meinem. Es klappt nur, sich modulo 5 Einträge durchs Telefonbuch mit fast hundert Einträgen zu blättern! Ein trauriger Witz. Testfahrt – nächste Panne. Es braucht mehrere Minuten, um Satelliten zu finden. Währenddessen wähnt es den Kraftfahrer irgendwo im Gelände und navigiert ziemlich ins Blaue hinein. Das liegt aber nicht an den Satelliten sondern am Gerät. Ein parallel betriebenes uraltes Blaupunkt Navigationsgerät von 2003 (!) hat im Handumdrehen Satellitenempfang. Weiteres Problem – es schaltet nicht automatisch auf Nachtsicht um. Der Grund bleibt ungeklärt, weil ich es jetzt wegpacke und zurückgebe. Und „eigentlich“ gehören dem Produktverantwortlichen bei Tomtom und der Stiftung Warentest so als Augleich für erlittene Unbill ein paar hinter die Löffel. Der test war wohl nicht besonders repräsentativ oder gekauft, wie ich auch vermute, dass viele positive Bewertungen hier gekauft sein könnten … Fazit: Einmal Tomtom und nie wieder. Ich bin geheilt. Navis gibts auch anderswo. Auf den test kann man eh pfeifen wie ich erleben musste.

  6. Geschenk sagt:

    Ich habe das Navi nun schon länger in Betrieb und nutze es intensiv, und muss sagen dass die Routenführung absolut katastrophal ist. Eigentlich ist es erschreckend, wie sich ein Navi von einem derart „bekannten Hersteller“ so dumm bei der Routenführung anstellen kann. Absolut kein Vergleich zu der Qualität die man altes Navi (ein altes Navigon) geliefert hatte. Auch mehr als nervig ist der Umstand, mit welcher Hartnäckigkeit der Wunsch des Benutzers ignoriert wird. Wenn man z.B. eine längere Strecke fährt und das Navi entdeckt in 100-150 Kilometer Entfernung einen Stau und will eine Alternativroute vorschlagen, dann kommt diese Meldung „Alternativroute nehmen…“ IMMER UND IMMER WIEDER. Unfassbar, aber wahr. Wir haben bei unserer letzten Fahrt diese Meldung locker zwanzigmal (!!!) weg gedrückt und mit nein beantwortet, was das Navi aber nicht davon abgehalten hat uns hartnäckig alle paar Minuten wieder die gleiche Frage zu stellen… Ich persönlich würde mir alleine schon aufgrund der oben genannten negativen Punkte (das waren nur einige) definitiv kein TomTom mehr kaufen. Werde meines verschenken, und mir was anständiges zulegen, was einem nicht den letzten Nerv raubt.

  7. Geschenk sagt:

    Nach wie vor bin ich Fan der TomTom-Navigationsgeräte. Und ich muss auch dem neuen Gerät grundsätzlich wieder attestieren, mich gut an die von mir gewünschten Orte zu navigieren. Dem kleinen knallgrünen Karton liegt eine auffaltbare Anleitung bei, die hauptsächlich durch ihre Piktogramme die erste Inbetriebnahme erleichtert. Außerdem weist sie auf die TomTom-Homepageadresse hin, bei der man das Gerät registrieren muss, wenn man Updates bekommen oder an der MyTomTom-Community partizipieren will. Auf meinem iMac werden von der kostenlos herunterladbaren Software 45,2 MB beansprucht – danach erhielt ich auch schon für das via USB-Kabel (im Lieferumfang enthalten) mit dem iMac verbundene TomTom den Hinweis, dass es auf dem neuesten Stand ist. Verwirrenderweise wurde dann jedoch darauf hingewiesen, dass 26 neue Inhalte verfügbar sind. Unter anderem beispielsweise die neueste Kartenaktualisierung. Das TomTom selbst verfügt über ein vollkommen ausreichendes 5-Zoll-Display (mittleriweile gibt es ja auch größere Bildschirme), das durch seine Farbe und die Grafik gefällt. Beim Ersteinstellen wird die Landessprache und die Heimatadresse abgefragt – und komfortabel per Touchscreen eingetippt. Danach kann optional eine kurze Einführung ausgewählt werden. Ich mag die Darstellung und grafische Gestaltung bei TomTom sehr gerne – und habe mich zuletzt ziemlich mit einem Navigationsgerät der Marke TCM herumgeärgert. Auf dem Display sieht man neben der Wegführung auch noch Angaben zu Geschwindigkeit und Uhrzeit, Distanz zum Ziel und auch die vermutete Ankunftszeit wird angezeigt. Die dargestellte Karte lässt sich zoomen, die Lautstärke anpassen und per Fingerzeig wird die letzte Audio-Anweisung wiederholt. Auch für Linkshänder lässt sich das TomTom programmieren und somit leichter bedienen. Wird das TomTom ausgeschaltet, wird ein Piktogramm auf dem Display angezeigt, das vor potenziellem Diebstahl warnt und den Besitzer daran erinnert, das Navi entweder mit sich zu führen oder im Handschuhfach zu „verstecken“. Meiner Beobachtung nach bekommt das TomTom manchmal ziemlich lange kein GPS-Signal, beispielsweise, wenn ich eine Fahrt direkt an meinem Heimatort im Stadtzentrum beginne. Diese „Verschnarchtheit“ beschränkt sich meiner Beobachtung nach jedoch auf die Zeit, direkt nach dem Einschalten des Geräts. Während der Fahrt wird es munter mit den benötigten Daten versorgt. Insgesamt von mir solide vier Sterne und eine Kaufempfehlung. Den fünften Stern gibt es von mir, wenn die Software nicht mit widersprüchlichen Informationen gestaltet ist und die GPS-Signale verlässlicher empfangen werden.

  8. Geschenk sagt:

    Ich habe in den letzten Monaten einige Navigationsgeräte getestet und auch zeitgleich zu dem Via 135 das TomTom Start 60 (6 Zoll). So habe ich also einige Vergleichsmöglichkeiten. Das Via 135 hat ein sehr flaches Gehäuse, frühere TomTom waren meist recht „dick“. Wie auch beim TomTom Start 60 scheint die Haltelösung vermeintlich innovativ, der Halter ist mit einem Kugelgelenk fest am Gehäuse angebracht. Das Gerät hat einen Lagesensor und dreht die Displayanzeige um 180 Grad je nach Einbaulage. Leider hat die ganze Sache auch einen Nachteil; man muss immer das gesamte System abmontieren bzw. kann das Navi nicht einfach mal aus dem Halter nehmen. Sehr umständlich, wenn man das Navi nur temporär nutzt/braucht. Auch das Ladekabel ist so sehr umständlich zu stecken. Das 5 Zoll Display hat eine gute Abbildungsqualität und ist ausreichend groß. Natürlich kein Vergleich zum 6 Zoll Display seines „Verwandten“, wenn man denn beide Geräte vor sich hat. Die Software und Bedienung des TomTom finde ich sehr gut und strukturiert. Hier habe ich nichts auszusetzen. Die Sprachsteuerung funktioniert recht gut, nicht perfekt aber andere Navi’s sind da jetzt auch nicht unbedingt besser (z.B. Falk). Die Bluetooth-Funktion (Verbindung mit dem Mobiltelefon) funktioniert super. Mit meinem Nokia E72 läuft die Kommunikation perfekt. Der integrierte Lautsprecher hat einen voluminösen und guten Klang. Leider habe ich im Gebrauch dann genau das Gleiche wie beim TomTom Start 60 entdeckt und das stört mich wirklich. Auch beim Via 135 dauert die Satellitenfindung unglaublich lange, so extrem habe ich das wirklich noch bei keinen anderen Geräten erlebt. Ich habe eine Frontscheibenheizung (VW Sharan, neues Modell) und diese schirmt anscheinend tatsächlich etwas ab. Wenn ich das Gerät unter freiem Himmel betreibe ist die Empfangsqualität deutlich besser. Trotzdem sind hier andere Navis besser, ich konnte vor einigen Monaten 2 Falk (NEO 450 und PUR 550) und ein Navigon (92 Plus) testen. Diese hatten allesamt keine großen Probleme mit meiner Frontscheibenheizung (die beste Empfangsqualität hatte hier Falk). Beim Navigieren fällt auf, dass das Gerät etwas „hinterherhinkt“. Die schon genannten Falk und Navigon sind hier deutlich zeitnaher, fast in Echtzeit. Es geht also definitiv besser! Auch der Fahrspur-Assistent auf der Autobahn ist für mich unplausibel. Optisch wird dieser zwar recht ansprechend dargestellt aber auch beim Via 135 ist mir aufgefallen, dass die Hinweise unlogisch sind. Ein Beispiel; ich fahre auf der Autobahn und habe 100m vor mir eine Abfahrt auf eine andere Autobahn. Das Navi sagt: „in 800m bleiben sie links!“ In 800m ist eine weitere Autobahnausfahrt! Warum ignoriert das Navi die erste Autobahnausfahrt und weist nur auf die nächste Autobahnausfahrt hin, ich hätte doch schon bei der ersten Ausfahrt auch links bleiben müssen? Navigon und Falk machen das besser bzw. logisch. Fazit: Leider überzeugt mich auch das TomTom Via 135 nicht sehr. Definitiv kein schlechtes Navi aber leider mit einigen Schwächen. Hierzu gehören primär der schwache Satellitenempfang und auch die zeitverzögerte Navigation muss nicht sein. Auch das Befestigungssystem ist für meinen Geschmack zu umständlich, da ich ein mobiles Navi auch schnell mal demontieren möchte. Meine Idealvorstellung; die Größe des TomTom Start 60 mit den Funktionen des Via 135 und das mit gutem (schnellem) Satellitenempfang. Ohne zeitverzögerte Navigation und ein innovativer Halter, aus dem das Navi schnell mal herausgenommen werden kann. Dafür gäbe es 5 Sterne von mir!

  9. Geschenk sagt:

    Ich bin eigentlich jemand, der gerne bei einem Anbieter bleibt, wenn er gute Erfahrungen gemacht hat. Also habe ich mich für ein TomTom entschieden. Was TomTom allerdings mittlerweile herstellt hat mit Qualität nichts mehr zu tun. Was mich konkret an diesem Gerät stört: – nach kürzester Zeit bekommt man ständig den Hinweis, dass die Karten, die man nach dem Kauf aktualisiert hat, veraltet sind. Auf der Webseite wird mir die Aktualisierung mit Mehrkosten angeboten. Garmin macht dies kostenlos. – der Saugnapf ist fest mit dem Gerät verbunden. Entweder ich lasse das Gerät ständig an der Scheibe, was bei Frost wahrscheinlich eher nachteilig ist, oder ich nehme es ab. Wobei das Gerät im zweiten Fall nach kurzer Zeit ständig von alleine von der Scheibe fällt. Sehr unangenehm bei der Fahrt ! – Akku hält nach kurzer Zeit kaum noch zum Erreichen des Ziels. Das Gerät muß ständig am Strom sein. Vor allem auch deswegen, weil im Stromkabel der Empfänger für den Verkehrsfunk verbaut ist. – Bis das Gerät einen Satelliten gefunden hat, dauert manchmal ewig. – das Stromkabel hat einen Anschluss für den Zigarettenanzünder, ich kann also mit einer Zweier-USB-Buchse für den Zigarettenanzünder kein zweites Gerät, wie zum Beispiel ein Telefon zum Aufladen anschliessen, sondern müßte mir extra eine klobige doppel-Verteiler-Buchse kaufen, falls ich den im Auto verstauen kann – die Sprachsteuerung ist ein Witz. Ich muß vorher über das Display gehen und dann auch noch wissen, welche konkreten Befehle für den beschränkten Wortschatz wofür funktionieren. Verstanden wird es dann in der Regel sowieso nicht. Nach einem Mal probieren läßt man es dann sein. – auf das Gerät ist absolut kein Verlass, gestern, als ich es für eine Dienstreise benötigte, hat es nach einem halben Jahr dann ganz den Geist aufgegeben. Ich habe über das Iphone navigiert – Das Koppeln mit dem Telefon ist bei der Sprachqualität überflüssig Also nach einem halben Jahr Erfahrung mit dem Produkt kann ich nur sagen, daß ich absolut enttäuscht bin und mir das nächste mal eher ein Garmin ansehen werde.

  10. Geschenk sagt:

    Unmöglich: Es funktionierte genau 1/2 Jahr ohne Komplikationen. Danach mußte es in immer kürzeren Abständen aktionalisiert werden – zuletzt alle 2 Monate.Der Vorgang am Computer dauert dann mindestens 3 Stunden – absolut unakzeptabel! Obwohl im Auto (Golf) alle möglichen Positionen ausprobiert wurden, sucht es schier endlos den GPS-Empfang. Wenn es den irgendwann gefunden hat, verliert es ihn irgendwann – meist in einer Situation, wo man das Navi dringend braucht. Es könnte so überzeugend und angenehm sein, wenn es nur zuverlässig wäre… Man ist während der Fahrt viel zu sehr mit dem Navi-Bldschirm beschäftigt ( „warte auf gps-Empfang“). Dieses Navi ist ein Sicherheitsrisiko!!! Leider hat sich mein Sohn das gleiche Modell gekauft mit denselben Fehlern. Ab in die Tonne damit! Was sagt der Hersteller dazu?

  11. Geschenk sagt:

    Das Navigerät dient mir seit über einem Jahr. Die Ausstattung, Funktionen sind mehr als ausreichend für „normale“ Fahrer“. Ab und zu, bei Kurswechsel dauert die Suche 2-3 Minuten, ein paar Male hat sich das Navi kurz verloren, was wohl die Software zuzuschreiben ist. Denoch – in Deutschland wie auch in den benachbarten Ländern hat mich dieses Navi nie enttäuscht. Die Auflösung, Anzeigen, Helligkeit und Kontrast wie auch die Lautstärke verdienen auch die 5 Sterne. Auch das Menue ist gut aufgebaut, klar, logisch, sehr einfach. A propos Software: Das Update, von den meisten beklagt, dauert meistens eine kleine Ewigkeit, dier Fortschritt wird nicht immer klar angezeigt, das Ganze ist schon eine Gedultsprobe…

  12. Geschenk sagt:

    Leider muss ich mich vielen Vorrednern anschließen. Gerät mit Lifteime funktionierte recht gut, hatte nur bei höheren Geschwindigkeiten Empfangsprobleme (>200km/h). Aber: nahezu exakt nach 2 Jahren und einem Monat (Ablauf der Garantie) hatte ich nur mehr sehr schelchten Empfang. Die Hotline sprach von einem SoftwareProblem, empfahl aber ursprünglich die Reparatur. Als ich nachfragte, warum ich für eine Software, das Gerät einsenden sollte, wurde mir eine 10-25% Gutschrift für bestimmte Geräte angeboten. Fazit: Lifetime update ist nett, aber TomTom dreht dann einfach nach der Garantie die Geräte ab. Daher war das auch mein letztes TomTom Gerät.

  13. Geschenk sagt:

    Nachdem uns der 1. Via135M nach 2 Jahren Betrieb aus dem Auto gestohlen wurde haben wir wegen Zufriedenheit den gleichen Navi wiedergekauft und sind weiterhin sehr zufrieden. Kompakt, schnell im Position finden, gute Internetanbindung für einfaches Kartenupdate(dieser langsam wie bei allen Navionlineupdates), klare Ansagen, gute Bildführung. Nur wenn der Via 135 das Auto selbst steuern würde wäre es noch schöner;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.