Sonos 5.1 Heimkino Set l System mit einer PLAYBAR, einem SUB und einem Paar PLAY:1 (schwarz)
mehr Bilder >>
zum Shop

Sonos 5.1 Heimkino Set l System mit einer PLAYBAR, einem SUB und einem Paar PLAY:1 (schwarz)

Sonos 5.1 Heimkino Set l System mit einer PLAYBAR, einem SUB und einem Paar PLAY:1 (schwarz): Heimkino, TV & Video
Dieser Artikel passt für Ihre . Geben Sie Ihr Modell ein, um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt. 5.1 Heimkinosystem bestehend aus PLAYBAR, SUB und 2x PLAY:1. Ergänze Sie Ihren HD-Fernseher mit zwei PLAY:1 und genießen Sie einen realistischen Kino-Surround-Sound. Die PLAYBAR macht Ihr Fernseherlebnis mit neun verstärkten Lautsprechern/Treibern und kraftvollem, realistischem Sound zu etwas ganz Besonderem. Sie können die Soundbar aber auch als Wireless-Speaker für Ihre Musik verwenden. Der SUB liefert satten Bass, der unter die Haut geht. Er ist mit zwei Force-Cancelling-Lautsprechern ausgestattet, die Nebengeräusche des Gehäuses verhindern. Er funktioniert mit den meisten IR-Fernbedienungen und kann drahtlos mit kostenlosen Apps über dein Android® Gerät, iPhone® oder iPad® gesteuert werden.


Produktbeschreibung des Herstellers

13 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Der Klang der Playbar ist nicht sonderlich herausragend. Auf den reinen Preis bezogen im Vergleich zu anderen Soundbars eher schlecht. Aber der Preis deckt bei Sonos ja insbesondere die restliche Technik ab. Schließlich haben wir hier eine Art WLAN2LAN Adapter (man kann z.B. einen Sky Receiver einfach an die Playbar anschließen und schon ist dieser im Internet), WLAN Repeater mit eigenem WLAN (d.h. heimischer Router bleibt außen vor, was auch der Grund dafür ist, dass das Sonos System so gut funktioniert), Steuerungsmöglichkeit per Mac, PC, Tablet, Smartphone, usw. Daher finde ich dieses System keineswegs zu teuer. Allerdings finde ich es wegen dem Klang sinnfrei die Playbar alleine einzusetzen. Hier muss schon der SUB dazu und besser gleich noch 2x Play:3 für hinten, damit man ein vollwertiges 5.1 System hat. Wobei vollwertig so eine Sache ist. Vollwertig hieße Stereo, Mono, Dolby Digital und DTS. Das fertig eingerichtete 5.1 Set beherrscht aber nur Dolby Digital. Kein Mono, kein Stereo und auch kein DTS (wird auch nicht nachgereicht laut offizieller Stellungnahme von Sonos). Natürlich hört man was bei Mono und Stereo, da sich das Sonos System ein gefaktes 5.1 zusammen baut, aber was evtl. den Klang von alten Filmen positiv beeinflusst ist bei Musik unsinnig. Hier schaut man ja nicht auf den TV, sondern bewegt sich frei im Raum. Von den hinteren Play:3 wird man dann aber nichts / nicht viel hören. Bei DTS kommt dann aber der Supergau. Denn DTS wird nicht unterstützt. Dumm, dass sich DTS bei BluRays durchgesetzt hat (DVDs und Satellit ist eher Dolby Digital). Man darf hoffen, dass Sonos hier nachbessert. Update: Mittlerweile kann man in den Raumeinstellungen die Surroundboxen bei Musikwiedergabe auf „Voll“ stellen, so dass man nun Stereo aus allen Lautsprechern hört. Allerdings betrifft das nur Musik, die über Sonos abgespielt wird. Also nicht wenn man z.B. Radio über den SAT Receiver hört oder einen Musiksender wie MTV auf dem TV sieht. Schlussendlich bleibt der Klang aber bescheiden, denn Sonos hat auf die falsche Technik gesetzt. Hier muss man wissen, dass die Playbar mit Toslink verbunden wird. D.h. Receiver, BluRay Player, etc. geht per HDMI an den TV und vom TV geht es dann per Toslink an die Playbar. Klingt erstmal bequem und machen andere Soundbars auch so, hat aber den gravierenden Nachteil, dass Toslink keine automatische Synchronität beherrscht und dazu die Qualität unterirdisch ist, denn Toslink unterstützt ausschließlich die komprimierten Audiokanäle von Dolby Digital (auch bei DTS, aber das geht ja wie gesagt eh nicht). Hätte Sonos auf HDMI gesetzt und sich den Audio Return Channel zu nutze gemacht, dann wäre der Ton unkomprimiert und dank der entsprechenden Standards würden die Geräte auch die Lippensynchronität automatisch abgleichen. Aber Toslink bringt noch einen Nachteil mit sich. Welcher TV unterstützt schon Dolby Digital Passthrough? Teure Samsung TVs haben es, Philips vereinzelt auch… da heißt es genau recherchieren, denn ob Dolby Digital nun läuft findet man nur heraus in dem man im Sonos Controller -> Einstellungen -> Über mein Sonos System -> Playbar du Und nun zurück zu DTS. Selbst wenn Sonos DTS später unterstützen sollte, obwohl sie das ja bereits verneint haben, welcher TV schleift den Standard schon durch? Ich glaub gar keiner. Als muss man den BluRay Player dann direkt an die Playbar anschließen. Und nun? Wo schließt man jetzt den TV an? Tja dumm gelaufen. Nur ein Toslink-Eingang. Müsste man doch glatt einen Toslink-Umschalter kaufen. Und nun suche man nach einem der automatisch umschalten kann.. viel Spaß. Ich habe nur einen in den USA gefunden und das war eine ziemlich hässliche Box mit eigenem Netzteil. Den Import spare ich mir erstmal bis das mit DTS wirklich relevant wird. In den USA schwören mittlerweile viele auf den Oppo BluRay Player. Der soll in der Lage sein das komprimierte DTS Signal als PCM Signal auszugeben. Wer will kann ja mal selber testen. Dann haben wir noch die Lippensynchronität. Diese liegt zwischen unbemerkt und absolut grausam. Hier kann ich für Euch nur hoffen, dass Euer TV in der Lage ist negative Verzögerungswerte einzustellen. D.h. der Ton muss zuerst per Toslink raus, bevor das dazugehörige Bild ausgegeben wird. Also ein Videodelay und kein Audiodelay. Das dürfte kaum ein TV beherrschen. Aber selbst wenn ihr dann eine perfekte Einstellung gefunden habt. Spätestens wenn ihr zwischen zwei verschiedenen Auflösungen wechselt (SD und Full HD), dann werdet ihr feststellen, dass die Synchronität wieder dahin ist. Das liegt daran, dass der TV das Video zwar um sagen wir mal 100 ms versetzt, dabei aber nicht berücksichtigt, dass das HD Signal viel länger berechnet werden muss als das SD Signal. Aber vielleicht findet ihr ja den perfekten TV für die Sonos Playbar, der auch das abdeckt. Zuletzt sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass man sich das 5.1 System nicht wild zusammenstellen kann. Also man kann nicht hingehen und sich für die Ecken 4x Play:5 holen oder 2xPlay:5 vorne und 2xPlay:3 hinten oder gar mit der Connect:Amp eigene Lautsprecher in das System einbinden. Es geht wirklich nur 2x Play:3 hinten, SUB von Sonos und Playbar für vorne und links und rechts. Das liegt laut Sonos daran, dass nur der SUB und die Play:3 zwei WLAN Standards beherrschen (2,4 und 5 Ghz) und die Bandbreite notwendig ist, damit das überhaupt funktioniert, allerdings erklärt das nicht warum man die vorderen Kanäle nicht auch mit Play:3 realisieren kann. UPDATE 12/2013: Mittlerweile kann man hinten Play:3 und Play:1 anschließen. Außerdem geht auch die CONNECT:AMP also auch Lautsprecher von Fremdherstellern. Sub bzw. Front ist damit aber noch unflexibel. Ich für meinen Teil bleibe trotz dieser schlechten Umsetzung beim System. Ich setze im gesamten Haushalt auf Sonos, weil es einfach funktioniert. Aber die Playbar ist wirklich keine Meisterleistung. Man hat ganz klar auf die falsche Audioschnittstelle gesetzt.

  2. Geschenk sagt:

    Vor zwei Tagen hat Sonos offiziell bestätigt, dass ein DTS Update nicht kommen wird. Mein Fernseher gibt Dolby Digital 5.1 und DTS aus. Das heißt bei Blu Rays bleibt die Playbar stumm, sofern man nicht auf PCM-Stereo umschaltet. Damit ist die Tonqualität im Vergleich zu DVDs einfach mehr als nur schlecht. In der Produktbeschreibung steht, dass alle gängigen Formate unterstützt werden. Dies ist einfach nur falsch. DTS und DTS HD sind bei Blu Rays sehr gängige Formate und machen bei mir über 90 % der Filme aus. Ich nutze die Playbar zusammen mit zwei Play 1 und einem Sub als 5.1 System. Was kann man nun tun damit der Ton bei Blu Rays akzeptabel wird. Stereo wie ihn die meisten Fernsehgeräte auf dem digitalen Ausgang ausgeben ist für mich als Filme- und Musikfreund eigentlich keine Option. Ich möchte gerne folgende Lösung mitteilen: Es gibt Blu Ray Player wie zum Beispiel den Samsung BD-F6500, die das DTS und DTS-HD Signal im recodierten Bitstream als Dolby Digital 5.1 ausgeben. http://www.amazon.de/Samsung-BD-F6500-EN-Blu-ray-Player-Smart/dp/B00BMKESVO/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1390046468&sr=8-1&keywords=bd-f6500 Hierbei kommt es zu einer leichten Verzögerung bei Bild und Ton. Die Soundqualität ist so sehr gut. Die Lippensynchronität kann ja mittlerweile durch die Software angepasst werden. So das dies keinen Nachteil mehr dar stellt. Außerdem haben wir bei einem Freund, dessen TV nur Stero ausgibt, noch eine weitere Variante ausprobiert, die definitiv auch funktioniert. Benutzt wurde der gleiche Blu Ray Player. Zusätzlich noch ein HDMI-Toslink Switch: http://www.amazon.de/Ligawo-%C2%AE-HDMI-Switch-4×1/dp/B00EOVD01M/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1390045757&sr=8-3&keywords=hdmi+toslink+switch Alle HDMI Geräte (Xbox 360, Digitaler Sat Reciever, Blu Ray Player)werden an diesen Switch angeschlossen. Ein HDMI Kabel zum Fernseher und das optische Kabel zu der Playbar. Das Audio Signal wird also an dem Fernseher, der daraus ein Stereo Signal macht, vorbeigeleitet. Echter 5.1 Hörgenuss und er ist wirklich begeistert und kann nicht mehr nachvollziehen warum viele Menschen das Gerät einfach nur an den Fernseher anschließen. Es ist wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Dies macht natürlich die fehlende Unterstützung von Sonos nicht wieder wett. Die Playbar kann soviel mehr als Sonos den Kunden anbietet. Diese Lösung wird von Sonos offiziell auch nicht unterstützt. Wer wirklich ein 5.1 System (und nicht einen vorgegaukelten schlechten 5.1 Ton) haben möchte und nicht von Sonos abstand nehmen möchte, so wie ich, kann das mit dieser Lösung erreichen. Sonos bleibt bei Musik definitiv mein Favorit. Die Playbar ist allerdings ein Betrug am Kunden. Weil ich mit meiner Lösung leben kann und der recodierte Dolby Digital 5.1 Ton (DANKE SAMSUNG!!!) wirklich sehr gut ist, vergebe ich 3 Sterne für die Playbar. 1 Stern abzug für die Täuschung des Kunden, dass alle gängigen Formate unterstützt werden. 1 Stern abzug für den Support und den Umgang mit den Kunden, die ein Jahr lang gänzlich im Dunkeln gelassen wurden, ob die Unterstützung für DTS nachgereicht wird oder nicht. Ich hoffe dass ich helfen konnte.

  3. Geschenk sagt:

    #### ACHTUNG: WICHTIGES UPDATE ZU SPOTIFY VOM SEPTEMBER 2013 AM ENDE DER REZENSION ##### -> Klare WARNUNG bzgl. Zukunftstauglichkeit in Verbindung mit Spotify!! Der Effekt nach 3 Tagen: MACH MAL LAUTER kommt als Standard-Reaktion im Auto, am Küchenradio oder an jedem anderen TV ohne Sonos. Man drückt verzweifelt auf der Fernbedienung herum und wundert sich, warum der Sound zu platt ist. Das ist der angenehme Effekt einer Sonos Playbar. Ich hatte vorher LG und Bose Produkte im Einsatz. Die LG NB4530A 2.1 Soundbar kommt mit Subwoofer und Speakern, hat aber trotzdem kaum Vorzüge zur Sonos Playbar, denn die LG Bar alleine kann einfach nicht überzeugen, es fehlen kräftige Mitten, es kommen gute Höhen aber jeglicher Bass von Vorne fehlt. Jetzt kann man argumentieren, dass der Standort des Bass im Raum eigentlich egal ist, da er gleichmässig verteilt, aber wer jetzt einen direkten Vergleich zur Sonos Playbar hat, wird verstehen, wovon ich rede. Der Sound ist einfach direkt von Vorne und wirkt, als würde er aus dem Bild kommen. Gegenüber dem Bose® Solo TV Sound System ist ein deutlich satteres Klanbild zu vernehmen. Zudem übertritt die SONOS Playbar einfach mit ihren Apps und den vielen anderen, optionalen Komponenten das System. Wohl aber würde ich sagen, dass die BOSE Soundbar ca. 70-80% an das SONOS System heranreicht, wenn auch klanglich deutlich schwächer auf der Brust. Pro + Satter Sound + Übertrifft Konkurrenzsysteme deutlich im Klangbild + Nachtmodus (entfernt Tiefen und schont die Nachbarn) + Clear Voice (verstärkt Höhen, entfernt Tiefen ein wenig) + Lernt sich an die TV Fernbedienung an und wird dann ganz normal per TV Fernbedienung lauter und leiser + Optisches Kabel mit 0,5 Metern gut lang + Einrichtung wirklich Idiotensicher, wohl aber auch etwas langatmig (ja, der Stecker ist drin bevor ich anfange..) + Android und iOS Apps sowie Desktop Software verfügbar und mit dem selben, einfachem Interface + Alle SONOS Systeme laufen immer klanglich völlig synchron + Lässt sich mit anderen Komponenten von SONOS beliebig gruppieren und zur Musikwiedergabe nutzen + TV Sound Signal auf jedes beliebige Gerät in jedem Raum übertragbar, also kann man dem Tatort akustisch in der Küche weiter verfolgen + Optisch macht die Playbar einiges her, runde Ecken, mattes Schwarz, das Silber ist gedruckt matt und reflektiert nicht + Zusammenfassend: Das Soundniveau steigt einfach unüberhörbar, der Sound wird kräftiger, wirkt ausgeglichen und hilft, das TV Bild noch realer wirken zu lassen. Wer mit der Playbar mal Avatar – Aufbruch nach Pandora geguckt hat, wird sich hinterher verwundert die Augen reiben, nicht unter einem Wunderbaum zu tanzen, wenn er von der Couch aufsteht Kontra – Kein DTS. Wirklich schade. – Volles 5.1 System nur mit 2 Sonos Play:3 machbar für Rear Links und Rechts sowie dem Sonos Sub als Subwoofer, nicht mit den satteren Sonos Play:5 die deutlich besser als die Play 3 klingen. Die Playbar selbst ist bereits Dolby 3.0 – Kabelzuführung vom TV sieht bescheiden aus, kein Kabelmanagement – Ohne Wandhalterung ist der Sound nicht so gut, da er nach oben abstrahlt statt nach vorne, das Zubehör ist meiner Meinung nach daher nicht als optional zu betrachten und sollte beiliegen – Kompliziert von der Musikwiedergabe per SONOS Controller (App oder Desktop Software) wieder zum TV zu wechseln – Nachdem die Playbar ungruppiert wird, also von einer Gruppe losgelöst, sind Playlisten etc. weg Neutral * Der Sonos Sub ist eigentlich schon fast von Nöten um das System aufzuwerten, aber überzogen teuer und nicht leistungsstark genug für seinen Preis * Zugehörige und wirklich benötigte Sonos Wandhalterung für Playbar völlig überteuert, da Preis/Leistung nicht stimmen und das Produkt derart simpel gearbeitet ist, dass es im Lieferumfang der Playbar zu erwarten wäre Tweaks: 1) Wenn die Playbar per LAN angeschlossen wird, braucht man keine Sonos Bridge. Auch wenn 95% der Kunden das nicht verstehen, da SONOS hier (bewusst?) schlecht erklärt. Merke: Sobald eine SONOS Komponente LAN hat, braucht man keine Bridge! Wenn die Playbar (und sonst auch keine andere Komponente!) nicht ins LAN geht, braucht man die Bridge, um die Playbar vom Handy oder PC aus anzusteuern. Zum alleinigen Gebrauch am TV braucht man die Bridge nicht, diese ist nur zur Wiedergabe von Musik aus dem Netzwerk/Internet nötig. 2) Das beigelegte Optische Kabel ist OK, man kann aber mit einem gut geschirmten Kabel mehr rausholen, zum Beispiel diesem hier: HQ Optisches Toslink Anschlusskabel 1,5 m. Damit fallen die letzten Störsignale weg. Bei Konsolen ein Muss. 3) Ein deutliches Aufwerten ggü. TV Sound ist nur bei Musikwiedergabe möglich, Stimmlastige Dinge wie Tatort, Tagesschau oder auch ein Fußballspiel (Kommentator) mögen manchmal etwas komisch wirken, da hilft dann der Clearvoice Modus deutlich (leider nicht per Fernbedienung zu aktivieren) 4) Die Wandhalterung macht einen deutlichen Unterschied beim Sound, da die Speaker dann frontal auf einen zeigen und nicht mehr an die Decke spielen. Ich kann nur dazu Raten sich entweder selbst eine zu basteln (zwei Schrauben in die Wand, Enden mit durchgeschnittenem Flummi verdicken und fertig) oder sich nach der nicht mal halb so teuren Halterung von HAMA umzuschauen. Mehr dazu in meiner Rezension zur Sonos Wandhalterung für Playbar #### WICHTIGES UPDATE SEPTEMBER 2013 ##### Leider, leider gibt es einen Grund, dem Produkt unter gewissen Umständen nur noch 1 Stern zu geben. Dazu sei folgendes erklärt: Sofern man Spotify nutzt, wird über die Spotify API in der SONOS App die Musik wiedergegeben. Dies klappte immer mehr oder weniger gut und vor allem fehlte nur eine Funktion: Das Spotify Radio (damit werden Titel, ähnlich vorgegebener Playlists oder Titel gesucht und wiedergegeben. Also wer z.B. David Guetta mag, wird Tiesto und Avicii zu hören bekommen etc.) Über 2 Jahre hat Sonos es nicht gebacken bekommen, diese Funktion anzubieten. Angeblich weil Spotify dies nicht ermöglichen wollte in der App. Komischerweise gab es nur Entwickler die apps mit dieser Funktion als Drittanbieter in Google Play angeboten haben. Also irgendwas war da faul. Jetzt ist leider einiges klar geworden: Spotify und Sonos scheinen zukünftig getrennte Wege zu gehen (!!!) Spotify stellt die weitere Unterstützung von SONOS in Frage (warum wird nicht gesagt) und ist auch dabei seine API und deren Funktionen zu überdenken. Das ist einfach nur Krass. Hintergrund: Spotify wird einen eigenen Standard zur Wiedergabe auf Drittgeräten etablieren namens „Spotify Connect“. Damit kann man aus der Spotify App quasi Musik an beliebige Lautsprecher senden. Dazu müssen diese Lautsprecher einen Chip haben von Spotify. Tja, jetzt dürft ihr drei Mal raten wer in dieser Lizenzrunde leer ausgegangen ist bzw sich nicht beteiligt hat: SONOS. D.h. kein Spotify Connect auf der PLAYBAR und allen jetzigen SONOS Geräten. Es wird ein Chipsatz benötigt, also ist das keine Frage eines Softwareupdates. Ich kann natürlich nicht ausschliessen, dass zukünftige Produkte von SONOS das unterstützen werden, jedoch ist dies unwahrscheinlich, da Spotify Connect ein Instrument ist, mit dem Spotify den Niedrigpreismarkt gezielt ansprechen möchte. Man ist etwas verägert, dass man so viel Geld in eine API Entwicklung gepumpt hat von der nur wenige, gut betuchte Kunden von SONOS & Co. profitieren und will jetzt mit dem eigens geschaffenen Standard den Massenmarkt ansprechen. Passend dazu sind TEUFEL, DENON, MARANTZ, PIONEER, YAMAHA und PHILIPS. Weitere werden folgen. Damit ist die Playbar in der jetzigen Hardwareversion NICHT MEHR ZUKUNFTSTAUGLICH für Spotify Nutzer. Nach wie vor ein 1a System aber bereits jetzt dank der bescheidenen Herstellerpolitik ein Dinosaurier.

  4. Geschenk sagt:

    Sonos ansich ist ein geschlossenes System zum Multiroom-Streaming. Schönes Design, einfache Installation über App bzw. Rechner und Bedienung i.d.R. über Telefon oder Tablet. Schön ist, dass man mit vergleichsweise kleinen Boxen guten Sound haben kann. Sinnvoll für alle, die wie ich ihre komplette Musik digitalisiert vorhalten und keine Stereoanlage mehr möchten/brauchen. Spotify geht. TuneIn Radio. Seit neuestem auch Amazon Music und diverse andere Dienstleister, bei denen man Musik streamen kann. Verzögerungsfrei ohne Basteleien in der ganzen Wohnung die gleiche Musik – oder auch in der Küche was anderes als im Wohnzimmer. Toll. Fürs Wohnzimmer war ich einige Zeit am zögern, ob ich weitere Boxen aufstelle oder eine Kombination aus Musikanlage und Soundbar mit der Playbar fahren möchte. Haupthinderungsgrund war zunächst das hier oft kritisierte fehlende DTS. Letztlich habe ich die Playbar testhalber bestellt und dankend behalten. Bauartbedingt kommt selbst ein guter neuer Flachbildfernseher wie der meine nicht mit dem besten Sound daher. Die Playbar stellt fürs normale Fernsehen eine wirklich wesentliche Verbesserung des Tons dar. Folgendes gefällt mir besonders gut: *Nachtmodus. Man hört alles gut und deutlich ohne dass laute Geräusche das ganze Haus teilhaben lassen. *Die Tiefen und Bässe kommen sehr schön heraus, besser als bei den Play5 Boxen. Das Ding hat einen wirklich tollen und satten Klang. Am Fernseher. Mit Musik. Auch für sich alleine ohne Sub und Souround-Konstruktion. Ich persönlich benötige keinen Sub. Die Tiefe der Playbar ist für mich absolut ausreichend. (Meine Nachbarn werden es mir danken!). Ein Freund von mir betreibt die Playbar mit 2 Satelliten und hat den testhalber bestellten Sub zurückgeschickt, da er zu viel an Bass lieferte für den regulären Einsatz. *Sprachverbesserungsmodus für rein gesprochene Sendungen ist ebenfalls praktikabel. *Bedienung mit der Fernbedienung des Fernsehers. Man kann i,d.R. die eigene Fernbedienung dazu überreden, am Sonos den Sound zu regulieren. Wie das geht ist in der Anleitung beschrieben. *Automatisches auflösen der Gruppierung bei Start des Fernsehers. Habe ich in allen Räumen Musik gehört und die Playbar ist in eine Gruppe mit anderen Lautsprechern eingebunden, wird sie bei einschalten des Fernsehers automatisch aus der Gruppe genommen ohne dass ich erst für Ton am Fernseher sorgen müsste. Das macht den Wechsel zwischen Musik und Fernseher sehr komfortabel. Was den Sound am Fernseher betrifft ist die Playbar solo eine gute bis sehr gute Soundbar. Die Tatsache, dass sie das sehr große Wohnzimmer raumfüllend mit Musik versorgt und sich zur Beschallung der kompletten Behausung hinzuschalten lässt, sodass ich letztlich nur 1 Box im Wohnzimmer stehen habe und dies sehr komfortabel zu schalten ist ist für mich der letztliche Grund, warum ich sie behalten habe. Der Sub wirkt so mächtig, dass ich ihn mir keinesfalls zulegen werde. Damit werde ich eh nie in die Breduille kommen, nicht das Maximale aus der Anlage herausschöpfen zu können. Durch 2 Satelliten lässt sich der Playbar mehr Tiefe verleihen. Die wirken aber nur sinnig, wenn man am Sofa sitzt und sich nicht im Raum bewegt. Also eher fürs Fernsehen. Das funktioniert auch ohne Sub tadellos und mit guten Resultaten. Ich verstehe, dass es Kino-Enthusiasten enttäuscht, wenn die nicht günstige Kombi aus Playbar, Sub und Satelliten nicht das Maximum aus den BluRays herausholt oder dies nur mit Tricks tut. Wer ein multifunktionales, GUTES Soundbar-Gerät sucht und Sonos für Musik gerne nutzt, wird trotzdem seine helle Freude daran haben. Da meine Ansprüche voll erfüllt werden trotzdem und gerade deswegen volle 5 Sterne.

  5. Geschenk sagt:

    Die Installation ist super-einfach. Die Playbar ist relativ groß und schwer. Mein 37 „-Fernseher sieht darüber etwas verloren aus. Ich verwende die Playbar zusammen mit zwei Play:1 und einem Sub. Getestet habe ich sie derzeit hauptsächlich mit einem Apple TV als Zuspieler. Überraschend: Das Apple TV fabriziert aus normalen Stereo-Musik-Aufnahmen einen erstaunlichen Surround-Klang. Ebenfalls getestet haben wir Netflix-Serien über das Apple TV. Die Verständlichkeit der Dialoge ist ausgezeichnet. Und der Sound ist phänomenal. Die Playbar ist wahrscheinlich der ideale Einstieg in die Sonos-Welt.

  6. Geschenk sagt:

    Habe die sonos playbar geholt da ein paar Freunde sie gelobt haben und mit ihr super Musik hören können! Hatte ein teufel System war immer schon davon überzeugt da ich es aber satt hatte mit den ganzen kabeln und dem großen av reseiver ! Mir war aber klar das sonos nicht mithalten kann aber es erfüllt seinen Zweck der Sound ist super einfache zu Bedienen ist es auch alle wo eine tolle soundbar möchten holt euch das teil und hört nicht auf die vergleiche mit einem ganzen 5.1 System

  7. Geschenk sagt:

    Warum nur ein Stern: Weil man mit der Playbar außerhalb des Musik-Streaming in einer Sackgasse landet – und das auch leider ohne Bluray!!! Als Sonos-begeisterter Kunde (mehrere Sonos Play Lautsprecher im Hause verteilt) habe ich mehrfach, auch wegen der guten Bewertung bei Amazon, beim letzten Amazon-Angebot der Playbar zugeschlagen. Auch wenn ich seit Beginn der Heimkino-Kino-Zeit, in den späten 80ern gewohnt bin, den Wohnraum mit zusätzlichen Lautsprechern und aufwendiger Verkabelung zu versehen, hat mich diese kompakte (luxuriöse) Lösung für das Wohnzimmer sehr gereizt. Wie oft habe ich in verschieden Ausstellungen die Soundbar getestet, mit und ohne Sub, aber zu Hause hört diese sich ganz anders bzw. besser an! Vorweg, der Sound als Streaming-Lautsprecher mit Surrounds ist auch ohne Sub absolut toll. Der Bass dürfte den meisten Anwendern ausreichen, ein Sub ist nur für das „Sahnehäubchen“ oben drauf notwendig. Ich habe Ihn liegend und auch hängend ausprobiert und keinen großen Unterschied festgestellt. Wenn genug Platz rund um die Soundbar ist, baut diese ein räumliches Musikszenario auf. Nun zur nächsten Disziplin, die Playbar als Fernsehlautsprecher. Die automatische Erkennung etc. funktioniert tadellos und der Klang beim Fernsehen ist gut. Bei Filmen, die in Dolby Digital ausgestrahlt werden oder vom Bluray/DVD-Player kommen, kann die Soundbar mit Volumen begeistern. Bei Nicht-Mehrkanalsendungen oder Filmen macht sich die erste Enttäuschung breit: Der „Sound“ klebt förmlich an der Playbar, ein Klangfeld muss man bei dem sogenannten Dolby Digital 2.0 Format „suchen“. Das Thema mit dem fehlenden DTS-Support war mir von vornherein bekannt und ich habe eine Lösung zur Formatumwandlung gefunden, mit der ich mich hätte arrangieren können – aber das ist leider nicht der einzige Wermutstropfen. Sonos betont ja immer, die Playbar sei fürs Fernsehen und Streaming konzipiert. Aber genau da liegt der Knackpunkt! Das aktuelle Fernsehen strahlt zwar noch größten Teils mit Dolby Digital aus, aber die meisten Video-Streaming-Anbieter nutzen schon das bandbreiten-freundlichere Dolby Digital Plus!!! Und das sind die bekannten wie Maxdome (aktuell der größte Anbieter auf dem deutschen Markt) und Netflix (Watchever oder Prime habe ich noch nicht getestet). Die anderen werden auf den Zug bestimmt auch aufspringen, falls noch nicht geschehen, da die Plus-Variante gleiche Qualität mit höherer Komprimierung bietet und Datenvolumen spart. Leider ist Dolby Digital Plus nicht mit Dolby Digital kompatibel, genau so wenig wie Dolby Digital HD. Vereinzelt gibt es wohl Geräte, die DD+ in DD wandeln können, aber die meisten Geräte geben das Format nur original über HDMI (Aufgrund des Standards nicht mit Toslink kompatibel (s. auch Wikipedia)) weiter und wandeln es für den Toslink leider nicht in Dolby Digital 5.1 um, so dass nur Stereo ausgeben wird. Dieses Manko habe ich leider auch erst nach experimentieren und entsprechender Recherche herausgefunden. Sonos gibt im eigenen Forum an, dass das nicht mit der Playbar funktioniert, da Dolby Digital Plus nicht mit Toslink sondern nur mit HDMI (aufgrund der Datenrate) übertragen werden kann – also auch keine Erweiterungsfähigkeit besteht. D.h. auf Deutsch, ich kann die Streamingdienste (nutze gerade Maxdome) nur im Stereo-Sound der 80er Jahre anschauen. Und genau hier war der Punkt bei mir erreicht, wo der gesunde Menschenverstand über die schöne Marketing-Blase siegte. Ich habe mich wirklich schweren Herzens dazu entschiede die Playbar zurück zu senden. Über die Playbar Musik hören ist toll, normales Fernsehen mit Dolby Digital auch, das macht ca. 40-50% meines Nutzungsverhaltens aus. Aber Stereo-Fernsehen (ältere Filme) mit langweiligem, platten Sound, Streaming ohne Mehrkanalton (Dolby Digital Plus) und keine Blurays mit DTS??? Das macht alles keinen Sinn mehr!!! Das System ist nicht upgrade-bar, da HDMI 1.3b oder höher für neue Formate fehlt – Toslink ist eine Sackgasse für die Tonformate. Hier haben die Sonos Ingenieure an der falschen Stelle aufgehört oder ihnen fehlte der entsprechende Fachmann aus der Video-Branche. Das Produkt ist vergleichbar mit einem Ferrari ohne Autobahn-Zulassung. Zukünftige Ton-Standards, die evtl. mit der Ausstrahlung bzw. Streaming von 4K Filmen starten, bleiben außen vor. Desweiteren muss man sich zusätzlich um einen HDMI-Switch kümmern, wenn man wie ich auch einen Beamer neben dem Fernseher nutzt. Dann ist die Spotify-Nutzung immer noch unkomfortabel, da Spotify-Connect nicht unterstützt wird. Ich kann nur jedem empfehlen, sich vorher genau zu überlegen, was er mit der Playbar vorhat und wie lange er diese nutzen will. Die Playbar ist vom Klang beim Musikstreaming und Dolby 5.1 Fernsehen toll, aber eine System für 700 Euro zzgl. evtl. Sub und Surround (700 Euro + 2x 200 Euro) und dann heute schon mit massiven Einschränkungen leben? Ich kann jedem der eine solche Lösung sucht empfehlen, sich Alternativen (evtl. den Yamaha YSP-2500 Soundprojektor) anzuschauen oder doch lieber eine Receiver-Lösung ins Auge zu fassen. Der YSP kann die vermissten Formate abbilden, hat HDMI-Anschlüsse, kann 4K Video durchschleifen und ist per IOS oder Android App bedienbar und kostet inkl. Sub gleich viel. Ich selber werde meinen Yamaha Receiver RX-V 775 (vor über einem Jahr auch bei Amazon gekauft) mit den Canton Ergo Lautsprechern weiter verwenden. Der Receiver erfüllt die zuvor genannten Punkte und wurde von Yamaha durch Upgrades z.B. auf Spotify-Connect schon erweitert. In einem Forum habe ich gelesen, das Sonos an einer neuen Playbar Variante mit HDMI und ohne die o.g. techn. Einschränkungen arbeitet. Ich würde mir das wünschen, da ich von einer einheitlichen Lösung und Bedienung begeistert bin. Aber ich möchte ein solches System einige Jahre nutzen können, ohne dass ich mich regelmäßig eingeschränkt fühle. Eine so veraltete Schnittstelle in diesem Preis-Segment ist nicht zeitgemäß und ein NO-GO! Ich hoffe, dass ich dem einen oder anderen Interessenten ein paar Infos für seine Kaufentscheidung geben konnte oder vor einer Überraschung bewahrt habe.

  8. Geschenk sagt:

    Ich habe mir die SonosPlaybar geholt, weil ich neben dem Fernsehen auch Radio, Spotify und meine persönliche Musik vom Smartphone auf einem Gerät laufen lassen wollte. Zusätzlich sollte die Soundanlage eine Raum von 80 qm2 beschallen. Die Playbar habe ich zusammen in Kombination mit einem Sub und der Bridge geholt. Der Sub ist optional aber liefert in Kombination dann doch ein wesentlich besseren Klang gerade im tiefen Tonbereich. Die Bridge wird dann benötigt, wenn man kein Lan Kabel an die Playbar quer durchs Zimmer legen will. Die Installation ist super leicht und in der Anleitung gut erklärt. Der Klang ist hervorragend und haut mich jedes mal aufs neue um. Schade ist, das keine Fernbedienung dabei ist speziell für das Sonos Gerät, allerdings lässt sich die Ferseher Fernbedienung sehr schnell als Universalfernbedienung einsetzen und die Lautstärke damit regeln. Über eine App au dem Smartphone lässt sich die Playbar und die Einstellungen ebenso steuern. Über die App wird auch auf die Dienste wie Spoitfy und Radiosender zugegriffen. Leider benötigt man einen Spotify Premium Account um in der Sonos App auf Spotify zugreifen zu können. Außerdem sind nur eine begrenzte Anzahl an Diensten in der Sonos App verfügbar. D.h. nur weil man einen Musikstreaming Dienst auf dem smartphone istalliert hat heißt das nicht, dass die Sonos App diesen Dienst ebenfalls zur Verfügung hat. Des Weiteren fehlt ein Ausschalter. Richtig, man kann die Playbar und die anderen Lautsprecher (Sonos 3,4,5 und Sub) nur Ausschalten indem man den Stecker zieht. Das heißt die Anlage verbraucht durchgehend Strom. Trotzdem muss ich sagen, dass ich die Flexibilität nicht mehr missen möchte. In der Sonos App greife ich direkt auf meine Musik auf dem smartphone zu, höre Internetradio oder streame über die Sonos App Spotify, oder andere Dienste. Auch der Klang beim Fernsehen ist fantastisch (über optisches Kabel), gerade wenn ich abends den Nachtmodus aktiviere und die Stimmen dadurch deutlicher hervorgehoben werden. Die Anlage kann aber keine DTS, d.h. viele Fans von dts werden enttäuscht sein, hier kommt kein Ton. Wer Surround Sound möchte hat mit Playbar und Sub schon 3.1. Dann noch 2 Lautsprecher (Sonos 3,4,5) dazu und ich habe 5.1. Der Sub ist für meinen Geschmack etwas überteuert aber doch relativ notwendig. Die Playbar ist ihr Geld wert. Die Bridge habe ich kostenlos dazubekommen, ansonsten werden ca. 50 Euro fällig. dank WLAN Übertragung habe ich so gut wie keine Verzögerung, zumindest nicht hörbar… Pro: – tolles Design – super Klang – einfache Installation – gute Verarbeitung – viele Einstellung und Lautsprecher individuell kombinierbar über App – reicht für Räume bis 80 qm2 problemlos, Ich höre Musik immer im unteren viertel und das reicht, also viel Potential nach oben und der Klang verzerrt trotzdem nicht – keine Verzögerung über WLAN (Sonos Bridge) Contra: – kein Ausschalter – kein dts – ohne Sub fehlen die Tiefen – keine Fernbedienung von Sonos dabei – hoher Preis für Playbar i.O. Preis für Sub zu teuer Zum gegenwärtigen Zeitpunk würde ich mir die Anlage wieder kaufen. Ein Fast-Alles-Könner und mal ehrlich, gute Stereoanlagen kosten noch mehr…

  9. Geschenk sagt:

    Sie hat keine Anschlüsse wie viele andere Soundbars… DTS etc. …auch Fehlanzeige. „Ich“ bin voll begeistert von der Sonos Playbar! Über meinen Samsung TV bekomme ich Dolby Digital 5.1, auch mit Apple TV, einigen Videos über maxdome und Sky, mir reicht das vollkommen. Natürlich je nach Sender und Tonformat .Auch FLAC Dateien von meinem NAS spielt sie ab. Klang, einfach spitze. Bass, das Sofa wackelt zwar nicht, der Bass kann aber sehr voluminös werden und die Nachbarn klingeln. Einzigstes Manko: Spotify geht nur über Spotify Premium!

  10. Geschenk sagt:

    Ich habe einem Kollegen eine komplette Sonos 5.1 Anlage aufgebaut. Zugegeben der Klang ist wirklich, auch ohne Subwoofer sehr gut, wer aber meint das die Sonos Anlage echten Dolby Digital 5.1 Ton erzeugt, der irrt gewaltig! Sicherlich ist bei den hinteren Lautsprechern eine gewisse Kulisse wahrnehmbar, aber das war’s dann auch schon! Fakt ist schonmal, das der optische Ausgang bei den meisten Fernsehern nur ein Dolby Digital 2.0 Signal ausgibt(das wissen die Meisten nicht) wenn man z.B. eine BluRay oder DVD schaut. Erst recht wird kein DTS Ton ausgegeben, dieses kann trauriger Weise die Playbar auch gar nicht verarbeiten. Wie sich echter Dolby Digital 5.1 Ton anhört, zeigt sich deutlich z.B. in „Der Patriot“ Da ist später die Szene, wo Vater Martin mit seinen Kindern, nachdem sein zweitältester Sohn getötet wird, die Soldaten im Wald überfällt. Hier hört man richtig deutlich wie die Schüsse einem aus den hinteren Surround Boxen von links und rechts abwechselnd um die Ohren knallen. Außerdem sind auch Stimmen von links und rechts deutlich wahrnehmbar…und das ist für mich echtes Dolby Digital 5.1 Feeling und nicht so ein „kastrierter“ zurechtgemixter Surround! Diese präzisen hinteren Links+Rechts Effekte bekommt die PlayBar einfach nicht hin. Man könnte auch als Beispiel einen Hubschrauber nehmen, der kreisförmig oder diagonal durch den Raum fliegt, beim echten Dolby Digital hat man exakt diesen Effekt, mit der Sonos Playbar fliegt der Hubschrauber nur von vorne nach hinten oder umgekehrt. Das die Playbar nur einen lächerlichen optischen Eingang hat, ist erbärmlich, für diesen Preis ein absolutes NoGo! Kein weiterer Koaxial-oder Optischer Eingang, kein weiterer HDMI Eingang. Das haben ja bereits billigste Soundbars! Und eine Fernbedienung wäre auch zu diesem Preis angemessen! Nicht Jeder hat ein Smartphone oder ein Tablet! MeinFazit Der Klang der Playbar ist nicht zu verachten, aber die Tatsache das beim 5.1 Surround sozusagen getrickst wird, geht gar nicht! Für diese Leistung würde ich niemals soviel Geld ausgeben. Wie gesagt, der Klang stimmt und das Konzept mit den kabellosen Boxen ist super, aber was die Technik hinsichtlich des 5.1 Ton betrifft, haben die Sonos Macher meines Erachtens verpennt. Überhaupt nicht zeitgemäß! Hier wird der Nutzer/Kunde für dumm verkauft indem vorgegaukelt wird echten 5.1 Ton zu erleben, was aber definitiv nicht der Fall ist! Die Bezeichnung 4.1 Dolby Digital Sound ist passender für die Playbar. Ich selber habe einen alten Denon AVR 3803 Receiver (siehe Bild) mit reichlich digitalen Eingängen inkl. Canton Boxen, und einen gut 20 Jahre alten mächtigen Yamaha Subwoofer YST-SW300 (damals 1.000 DM) Diese alte Anlage steckt den Sonos Surround 10x in die Tasche und würde ich auch niemals mit dieser tauschen! Die gesamte Sonosanlage wie oben beschrieben, hat gut 2.000 Euro gekostet(Playbar, Subwoofer und 2x Play1) Um echten 5.1 oder auch 7.1 Ton zu erleben, rate ich Jedem der echten Kinosound zu seiner riesen Glotze erleben will, einen guten AV Receiver zu kaufen. Für 2.000 Euro erhält man schon einen sehr Guten inkl. Boxen+Subwoofer(Frontboxen, die man gut einbinden kann, sind ja in vielen Fällen schon vorhanden) Sehr gute Denon Receiver wie meiner, bekommt man Gebraucht nachgeschmissen, ein Jammer eigentlich, denn diese Receiver sind wirklich sehr gut verarbeitet und sind unkaputtbar! Dafür wird man aber mit realistischen Dolby Digital Sound belohnt! Einzige Einschränkung ist die Verkabelung, diese Einschränkung ist für mich aber akzeptabel! Eine feste Verkabelung ist sowieso das Beste! Da sind Schwankungen ausgeschlossen.

  11. Geschenk sagt:

    Aufgrund von Bedenken bezüglich unzureichender Bassleistung der in der engerer Wahl stehenden Sonos Playbar, habe ich mich zunächst für die Sony Soundbar HT-ST3 mit einem externen Subwoofer entschieden. Obwohl der Sound zunächst sehr eindrucksvoll war, zeigten sich nach kurzer Zeit einige störende Faktoren. Zunächst ein mal beträgt das Kabel welches die Soundbar mit dem Subwoofer verbindet (nur) 3 Meter, was in meinem Fall das unsichtbare Platzieren der schweren Sub-Einheit nicht ermöglichte. Ausserdem befindet sich der Infrarot-Empfänger nur in der Sub-Einheit, ein direkter Sichtkontakt mit der recht unförmigen Fernbedienung ist notwendig. Ein zwar sehr leises, aber dennoch störendes fiepen des Subwoofers, was bei einem 300,- Euro Gerät vielleicht noch zu tolerieren wäre, gab dem ganzen den Rest und ich entschied mich die SONOS Playbar zu kaufen. Über 660 Euro für eine Soundbar ist zwar recht viel Geld, allerdings ist die SONOS Playbar jeden Euro wert. Wer behauptet ein Preis um die 400 Euro oder weniger für die Playbar wäre angemessen, dem kann ich auf keinen Fall zustimmen. Die Installation des tadellos verarbeiteten Gerätes verlief sehr komfortabel, was nicht zuletzt der sehr gut durchdachten App, die für alle Plattformen verfügbar ist, zu verdanken ist. Das Wesentliche eines solchen Gerätes ist natürlich der Sound. Und hier erlebt man direkt beim ersten Hören die erste, äusserst positive Überraschung: Der Bass, den dieses relativ kleine Ding bereits in der Standardeinstellung von sich gibt, steht der Sony HT-ST3 im nichts nach. Das Ergänzen der Playbar um den zusätzlichen SUB erübrigt sich für meine Empfindung somit völlig und definitiv. Der Bass ist angenehm satt, sauber und kräftig. Filme wie Gravity, besonders in den tieftönigen Passagen sind ein Genuss. Insgesamt ist der Sound auch klarer, angenehmerer und sauberer. Der übrige Klang ist unbeschreiblich angenehm, sauber, weiträumig und brillant. Oftmals hat man den Eindruck es befände sich ein weiterer Lautsprecher seitlich im Raum und man erwischt sich dabei wie man in die Richtung guckt um einen zu suchen. Bedenken bezüglich unzureichender Bassleistung sind meiner Meinung nach von daher unbegründet. Die Playbar ist so manchen Systemen mit externen Subwoofer überlegen. Absolute Kaufempfehlung für alle die einen sehr unkomplizierten, brillanten Hi-Fi-Soundgenuss geniessen wollen. Positives: + Tadellose Verarbeitung und schickes Design + Einfachste Bedienung und Schritt zu Schritt Installation + Brillante Tonqualität, beeindruckender, breiter Klang mit dem man NICHT so rechnet und kräftiger, satter Bass + keine Extra-Fernbedienung, einfachstes erlernen und Steuerung der Lautstärke über TV-Fernbedienung + Praktische, über App anwählbare Soundmodi: Nacht-Modus und Sprachverbesserung zB. bei Nachrichten oder Talk + Einfacher Equalizer zum Einstellen der Bass-Stärke und der Hochtöne + Beliebig erweiterbar + Einfaches abspielen von Musik, Musikdiensten und Internetradios Negatives: – kein Stand by Modus. Gerät ist immer am Netz wenn man den Stecker nicht zieht. Neutral: – Zum Einrichten der Playbar ist es notwendig entweder die Sonos Bridge zu verwenden ODER die Playbar mit einem Netzwerkkabel an den Router anzuschliessen. Wenn man die Playbar ausschließlich dafür verwendet um den Ton des Fernsehers wiederzugeben, kann nach der Installation sowohl auf die Bridge als auch aufs Netzwerkkabel verzichtet werden. Die Bedienung der Playbar mit der App und die Wiedergabe von Musikdiensten sind dann allerdings nicht möglich, da diese befehle vom Smartphone nur über den Router an die Playbar weitergeleitet werden.

  12. Geschenk sagt:

    Wir haben bereits Sonos Pay 5 + Play 1 im Einsatz und nun stand aufgrund des eher schlechten Sounds unseres Samsung UE48H6750SV die Entscheidung an, entweder den Fernseher mit einer Samsung Soundbar zu ergänzen oder in eine doch erheblich teurere Sonos Playbar zu investieren. Da die Sonos-Geräte sich kinderleicht miteinander verbinden lassen, ist uns die Entscheidung leicht gefallen. Die Installation konnte von mir (Frau :-)) ratzfatz und ohne Probleme durchgeführt werden. Einfach die Anweisungen von Sonos genauestens befolgen. Im Fernseher müssen die Fernsehlautsprecher ausgeschaltet werden und während der Installation verbindet sich dann auch die Fernbedienung des Fernsehers mit der Sonos Playbar, sodass man die Lautstärke der Playbar ganz einfach über die Fernseh-Fernbedienung steuern kann. Der Klang ist super, bei einem Film hat man nun das „Hör“-Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Und wenn die Flimmerkiste aus bleibt, ist die Playbar ein ganz normaler SONOS Player mit Zugriff auf sämtliche Musikquellen und kann mit der Play5 und/oder Play1 als Gruppe zusammengefügt werden und man kann im gesamten Haus einen tollen Sound genießen. Einen Punkt Abzug gibt es für den doch recht hohen Preis und dafür, dass man bei Sonos immer noch keine individuellen Gruppen anlegen kann. Wenn wir die Sonos-Play5, Play1 und die Sonos Playbar als Gruppe nutzen, ist das ein unsagbar herrliches Ich entschloss mich daher, auch noch den SUB zu kaufen. Dieser war ebenso leicht zu installieren. Und was soll ich sagen, die beiden Systeme zusammen sind umwerfend. Bei Musik mit starken Bässen, hatte ich das Gefühl, der Bass lässt meine Couch durchs Wohnzimmer wandern. Musik und Sprache sind jetzt top. Ich bin begeistert . Den einen Stern habe ich abgezogen, da die Playbar für sich allein nicht ganz meine Erwartungen erfüllte.

  13. Geschenk sagt:

    Eigentlich ist Sonos ein sehr schönes System. Auch die Playbar ist an sich in Kombination mit dem Sub und den Rears vom Klang super. ABER: Sonos weigert sich seit Jahren DTS freizugeben. Viele Blurays haben die Hauptspuren in DTS und sind somit in Sonos nicht abspielbar. Lediglich Samsung-Player und die XBox-One bieten die Möglichkeit DTS on the fly in Dolby zu recodieren. Beide Alternativen sind aber mit lauten Laufwerksgeräuschen verbunden, weshalb ich am Ende etwas gefrustet bin. (Falls Jemand noch andere Geräte mit Bitstream reencode kennt, wäre ich für Tipps dankbar). Habe aber eigentlich von LG bis Oppo alles überprüft. ABER2: Da die Playbar nur EINEN TOSLINK Eingang anbietet, werden viele vorhaben das Signal am TV durchzuschleifen und von dort über Toslink an die Playbar weiterzugeben. Viele der neuen TV’s unterstützen hier aber keine 5.1 Weitergabe. Das Signal wird auf PCM2.0 Stereo runtergebrochen und in der Playbar ledilich ähnlich ProLogic als simuliertes Surround ausgegeben. Das ist absolut kein Vergleich zu echtem 5.1. (Siehe „Mein Sonos System – Eingang Stereo“). Hier wird zusätzlich ein HDMI-Switch mit Toslink-Ausgang benötigt. Für diesen Preis, ist das Produkt als beworbenes Heimkino-System einfach nur schwach!!! und man muss viele Kompromisse eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.