Siemens TI907501DE Kaffeevollautomat EQ.9 s700 (19 bar, Intelligentes Heizsystem, Dual Bean System, Barista Mode) edelstahl
mehr Bilder >>
zum Shop

Siemens TI907501DE Kaffeevollautomat EQ.9 s700 (19 bar, Intelligentes Heizsystem, Dual Bean System, Barista Mode) edelstahl

Küchen- und Haushaltsartikel online – Siemens TI907501DE Kaffeevollautomat EQ.9 s700 (19 bar, Intelligentes. Kaffeemaschine.

Bei Kauf des Produktes „Siemens Kg Kaffeevollautomat Ti907501De Eds/Sw Espressoautomat“erhalten Sie eine excellent verarbeitetes Endgerät zur Nutzung in Haushalt und/oder Büro. Verzichten Sie nie wieder auf ihrem Lieblingskaffee.


Produktbeschreibung des Herstellers

Siemens Kaffeevollautomat EQ.9 EQ9 EQ 9 Siemens Kaffeevollautomat EQ.9 EQ9 EQ 9
TI907501DE TI905501DE TI903509DE
Farbe Front / Gehäuse Edelstahl / Edelstahl Edelstahl / Edelstahl Edelstahl / Hochglanz-Schwarz
oneTouch Zubereitung von bis zu zwei Milchmixgetränken mit nur einem Tastendruck Cappuccino, Latte Macchiato, Milchkaffee und Espresso Macchiato Cappuccino, Latte Macchiato, Milchkaffee und Espresso Macchiato Cappuccino, Latte Macchiato, Milchkaffee und Espresso Macchiato
Bedienmodus baristaMode baristaMode standardMode
Bohnenbehälter / Mahlwerke 2 (235 / 200 Gramm) / 2 1 (235 Gramm) / 1 1 (235 Gramm) / 1
Display / Bedienung Großes TFT-Farbdisplay mit interaktiver Menüführung Großes TFT-Farbdisplay mit interaktiver Menüführung TFT-Farbdisplay mit interaktiver Menüführung
superSilent: deutliche Geräuschreduzierung
individualCoffee System: persönliches Getränke-Menü bis zu 10 Personen bis zu 10 Personen bis zu 6 Personen
Milchsystemreinigung autoMilk Clean autoMilk Clean autoMilk Clean
Mahlwerk aus verschleißfreier Keramik 2 x silentCeram Drive silentCeram Drive silentCeram Drive
Aktive Tassenvorwärmung, ein- / ausschaltbar

8 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Wir haben seit August 2016 diesen Kaffeevollautomaten in unserem Büro im Einsatz. Die Bedienung ist denkbar einfach und die Zeit der Zubereitung sind für uns (derzeit 09/2016) super. Zur Qualität kann ich keine pauschale Aussage treffen, da dies immer mit der Qualität der Kaffeebohne zusammenhängt. Umso besser ist die Zwei-Kammer-Lösung, so dass wir „Esspresso“-Bohnen und „Lungo“-Bohnen im Einsatz haben. Auch die Einstellmöglichkeit der Temperatur wird von vielen geschätzt. Derzeit trinken wir mehr Kaffee als vorher (ehemals Nesspresso-Maschine), so dass wir einen täglichen Konsum von ca. 40 Tassen bzw. Gläser (Latte Macchiato) haben. Die Reiningungsfunktion (Entkalkung kam bereits nach ca. sechs Wochen). Insgesamt sind wir mit dieser Maschine (noch) zufrieden.

  2. Geschenk sagt:

    Ich habe seit 1 Tag die EQ.9 S700 (Mediamarkt hatte sie für 1999€) und kann daher noch nix zur Langzeitstabilität sagen. Sie hat Vor- und Nachteile wobei die wenigen Nachteile per Softwareupdate behoben werden könnten. Zum einen kann man keine eigenen Getränke erstellen. Warum eigentlich nicht? Kaffee, Milch und Wasser sind doch vorhanden. Zum Beispiel trinken mittlerweile nicht wenige Chai Latte. Mit der Siemens nicht vorgesehen. Dafür ist sie leise, schnell einsatzbereit und spült alles schön sauber, auch und vor allem die Milchleitung. Ich hatte eine Nesspresso von DeLonghi und die sah immer schweinisch aus in den Bereichen die mit Milch Kontakt hatten. Die Bohnenfächer finde ich ok. Größer bedeutet halt auch, dass die Bohnen länger drin sind und ihr Aroma verlieren. Wenn man von 12g, oder 24g bei der DoubleShot Funktion, Bohnenpulver pro Tasse ausgeht, dann reichen 200g bzw. 235g schon eine Weile. Ich hätte mir gewünscht, wenn man beim Getränk das Bohnenfach auswählen und speichern könnte aber meiner Liebsten ist es so recht wie es ist. So unterschiedlich ist es manchmal. Als Nachteil empfinde ich die Tatsache, dass Siemens keine Garantieverlängerung anbietet. Bei 2000€ und mehr im Jahr 2015 unverständlich zumal Miele eine solchige anbietet. Ebenfalls unverständlich warum Zubehör beworben wird, obwohl dieses erst 2016 erhältlich ist (Milchlanze für Tetrapack). In Verbindung mit der WMF Milchlanze erhoffe ich mir einen perfekten Milchschaum, obwohl er derzeit nicht schlecht ist. Der Schaum zerfällt nur recht schnell und wenn man mit Kakaopulver verzieren möchte, schaut es schnell unschön aus. Gemeckere auf hohem Niveau aber bei 2000€… Espresso schmeckt für einen KVA gut, Cappuchino kann in der „richtigen“ Reihenfolge gebrüht werden. Meine Liebste ist zufrieden und damit bin ich es auch. Update1: Egal wie die Einstellungen der Reihenfolge Kaffee/Milch sind, es kommt beim Espresso macchiato immer zuerst Milch und danach Kaffee. Das Ergebnis schmeckt halt auch entsprechend bescheiden. Es gibt auch keine Möglichkeit zwischen Milch und Milchschaum bei einem Getränk zu unterscheiden. Auch ist die Edelstahlverkleidung unheimlich kratzempfindlich, speziell das Tropfblech bekommt wahnsinnig schnell Kratzer von den Tassen. Für 2000€ gibt es dafür einen weiteren Stern abzug.

  3. Geschenk sagt:

    Top Maschine, super Kaffeegetränke. Einfachste Bedienung, hat nur einen großen Nachteil: Der Kaffee schmeckt woanders nicht mehr. Wir verwenden übrigens Lavazza Kaffee und Espressobohnen. Haben günstige andere Bohnen probiert, jedoch sind die geschmacklich nicht aromatisch. Da die Maschine 2 Behälter für die Bohnen hat, speichert sie zu jedem Bezugstyp (Kaffee, Cappuccino, Latte, Milchkaffee, Espresso, Ristretto usw.) immer den verwendeten Kaffebehälter. Allerdings muss diese Funktionalität erst im Menue aktiviert werden. Die Stärke, Temperatur, Menge, Verteilung kann je Getränk sehr weitreichend eingestellt werden. Einfachst auch bei differentem Einzelbezug. Trester und Wasserauffangwanne finde ich zu klein, muss sehr oft geleert werden. Das Reinigen der Brüheinheit ist einfachst unter dem Wasserhahn zu erledigen. Der Automat weist auf alle Aktionen (Reinigen/Entkalken usw.) hin, man braucht auch nicht ins Manual zu schauen, da alle Aktionspunkte im Display angezeigt werden.

  4. Geschenk sagt:

    Hallo Kaffeefreunde, seit ein paar Tagen ist die Siemens Eq9 s700 nun auch bei uns. Die Maschine lässt keine Wünsche offen und mit den 2 Bohnenbehälter ist für jeden der richte Kaffee dabei. Ja was wäre noch dazu zusagen. Wir sind 2 Personen im Haushalt und meine Freundin ist Laktoseintolerant. Selbst mit der laktosefreien Milch bekommt man einen festen Milchschaum, wie er im Buch steht. Wir haben uns noch 2 zusätzliche Milchbehälter gegönnt. Einmal wegen der laktosefreien Milch und wegen dem Milchreinigungsprogramm. Wir gehen hier immer lieber auf Nummer sicher auch wenn die Maschine nach jedem Milchgetränk einen Dampfstoß abgibt, reinigen wir die Maschine kurz vor dem ausschalten mit dem extra zusätzlichen Milchbehälter über das Milchreinigungsprogramm. Wir haben die Maschine nicht von Amazon, da sie hier viel zu teuer ist. Einfach im Internet Preise vergleichen und man bekommt sie schon deutlich günstiger

  5. Geschenk sagt:

    Wir haben lange nach einem Vollautomaten gesucht, der guten Kaffee und Milchschaum macht und dabei leicht und gut zu Reinigen ist. Mit dieser Maschine haben wir nun gefunden was wir wollten. Es sollte ein Vollautomat sein, da der Aufwand mit der Filtermaschine für eine Person schnell einen Kaffee zu machen zu hoch ist. Die Siemens Maschine macht wirklich sehr leckeren Kaffee, der sich auf jeden Geschmack individuell einstellen lässt. Jeder Benutzer Kann sich seine Lieblingsgetränke in seinem Profil abspeichern. Das ist eine tolle Sache, wenn mehrere Personen die Maschine nutzen. Der Milchschaum ist auch sehr gut. Den nächsten Pluspunkt gibt es für die Hygiene. Man kann das Milchsystem komplett zerlegen und kommt so an Jeden Schlauch und kann diesen Ausbauen und Spülen. Toll sind auch die 2 Bohnenbehälter. So kann man in den einem Espresso Bohnen, für Cappuchino usw., füllen und in den anderen Normale Bohnen für eine Normale Tasse Kaffee.

  6. Geschenk sagt:

    Seit nun 8 Monaten haben wir (2 Erwachsene Kaffeetrinker) die TI907501DE (als Extraklasse-Modell) im täglichen Einsatz. Um es vorweg zu nehmen. Wir sind sehr zufrieden und würden das Gerät sofort wieder kaufen. In meinem Erfahrungsbericht möchte ich jetzt nicht wieder auf die ganzen technischen Daten eingehen, sondern viel mehr auf die Punkte, die in anderen Rezensionen als Nachteile, Fehler oder Reklamationen ganz hoch gehängt wurden und auch mich beim Kauf erst einmal haben zweifeln lassen. Bitte verstehen Sie meinen Bericht eher als Ergänzung zu den vielen anderen hier. Bei der Kaufentscheidung war für mich der doppelte Kaffebehälter sowie die 2 Mahlwerke ausschlaggebend. Ich wollte meinen Espresso mit echten Espressobohnen und meinen Café Crema ebenfalls mit den richtigen Bohnen beziehen. Das klappt mit dem Gerät hervorragend. Natürlich ist die Bewertung von Geschmack und Genus, die eine Maschine zaubert oder eben nicht hinbekommt sehr subjektiv. Es ist abhängig von den Persönlichen Präferenzen und Vorlieben. In vielen Bewertungen liest man von unzufriedenen Nutzern, die vom Caféergebnis nicht überzeugt sind. Man muss wissen, dass man gerade im sogenannten „Barista Modus“ der Maschine recht viele Einstellungsmöglichkeiten hat. Angefangen bei der wählbaren Temperatur über verschiedene Stärken und Intensitäten kann man vieles verstellen. Und ja, es macht Sinn. Man muss sich ein wenig durch probieren und testen. Gerade dann, wenn man immer wieder unterschiedliche Bohnen verwendet. Die Einstellungen von der einen Bohnensorte müssen bei der anderen Sorte noch lange nicht die passenden sein. Wir haben unser Setting gefunden und auch unsere Besucher äußern sich durchweg positiv überrascht, wenn sie den ersten Schluck über ihre Geschmacksrezeptoren auf der Zunge verlaufen lassen. Ein anderer wichtiger Punkt ist die Hygiene und Reinigungsmöglichkeiten bei dem EQ9. Diese finde ich vorbildlich und kenne es auch von keiner mir bekannten Maschine. Natürlich kann man die Brüheinheit entnehmen, um sie unter fliesend Wasser gründlich zu reinigen. Das Herausnehmen, sowie das spätere wieder Einsetzen funktioniert problemlos und einfach. Alles ist zwangsgeführt und selbsterklärend. Auch 2 Teile, die zusätzlich im Innern überschüssiges Kaffeemehl sammeln, sind magnetisch mit dem Gehäuse befestigt und können leicht entnommen und gereinigt werden. Diese innere Reinigung nehme ich einmal in der Woche vor und ist in wenigen Minuten erledigt. Besonders löblich finde ich die Möglichkeit, dass man auch den Kaffeeauslauf demontieren und zerlegen kann und jeden Bereich auch hier im Inneren reinigen und spülen kann. Für Kaffe und Milch gibt es getrennte Auslassöffnungen, so dass es keine ungewollten Vermengungen gibt. Das Milchsystem wird automatisch nach den Bezügen durch heißen Wasserdampf gereinigt bzw. durch geblasen und zusätzlich auch durch ein ausführlicheres Reinigungsprogramm unterstützt. Die Größe des Tresterbehälters und der Wasserschale ist für uns ausreichend, weil wir ohnehin täglich am Nachmittag die Behälter leeren und abspülen. Spätestens am 2. Tag fängt der Trester an zu schimmeln. Das braucht kein Mensch. Selbstverständlich gibt es auch ein automatisches Reinigungsprogramm und ein Entkalkungsprogramm. Die Intervalle dafür, die von der Maschine vorgegeben werden, finde ich akzeptabel. Der große Trumpf der Maschine, ist die geringe Lautstärke beim Bezug und Mahlen des Cafés. Man kann morgens aufstehen und einen Café trinken, ohne gleich das ganze Haus zu wecken. Scharfe Kanten am Edelstahlgehäuse konnte ich genau so wenig feststellen, wie eine übermäßige Empfindlichkeit für Verkratzen des Gehäuses. Die Tassenauflage ist aus Kunststoff, somit ist ein Verkratzen an dieser Stelle auch nicht fest zu stellen. Der Wassertank wird seitlich gekippt und so entnommen. Auch dies funktioniert bei uns leicht und ohne hakeln. Er ist leicht zu befüllen und die Füllmenge reicht auch für 2-3 Tage. Einzig das Einsetzen des optionalen Wasserfilters ist ein wenig fummelig. Die Siemens EQ9 ist für mich der 4. Vollautomat (der 2. von Siemens) und für mich mit Abstand das beste Gerät. Gerade die Punkte Bedienbarkeit, Geschmack und Hygiene löst die EQ Baureihe mit Bravour. Sollte meine Rezension der etwas anderen Art noch Fragen offen lassen, so stehe ich gerne bei Rückfragen zur Verfügung.

  7. Geschenk sagt:

    das kommt auf den Anspruch an…….. vorab als Info, es ist mittlerweile die 4 Maschine, die als Kaffeevollautomat, im Laufe der letzten Jahre, in unserem Haushalt eingezogen ist. Ca. 17 Jahren nun nutze ich Vollautomaten. Angefangen mit Saeco Royal Professional, dann weiter mit Saeco Icanto aus dem Jahre 2005 und dann von Saeco, die letzte, die Cappuccino Ring. Zu dem Zeitpunkt war Saeco noch Saeco und kein Philips. Mit der Icanto hatte ich nur ein kurzes Intermezzo, da die Maschine ein Montagsprodukt war und ich den Kauf zugunsten der Ring gewandelt hatte Saeco war für mich zu dem Zeitpunkt der Innovationsführer in Sachen Vollautomat. 2007 schon Touch Bedienung, motorisierter Tassenlift, beleuchteter Tassenauslauf, zwei Spezialitäten auf Knopfdruck integrierter Milchtank. Milchschaum der einfach ein Traum war…..Jedoch brauchten die Maschinen viel „Liebe“ zur Pflege, mobbten durchgängig mit Reinigung hier und da, meistens dann wenn man die Maschine am dringendsten brauchte……Trotzdem, Sie waren zwar toll, aber hielten in der Regel nur ca- 4-5 Jahre….meist sogar ohne Probleme…..Schade Leider ist Saeco nicht mehr Saeco sondern Philips und da ich mit diversen anderen Produkten von der Marke so meine Probleme hatte meide ich den Namen. Dann kam ein Bosch VeroCaffe LattePro. Dieser ist sehr zuverlässig und tut bis heute immer noch seinen Dienst. Jedoch war ich mit den Auswahl und Verstell Möglichkeiten nie so richtig zufrieden. Die Reinigung aller bisher genannten Maschinen war immer gut möglich, jedoch sehr Zeitintensiv…Beim herausnehmen der Brühgruppe sammelte sich immer in irgendwelchen ritzen noch Kaffeerest/Pulver….Die Reinigung war immer mit 30-45min. verbunden, teils sogar mit Wattestäbchen… So, jetzt zur EQ9 S700….. Die Maschine konnte ich in einem örtlichen Markt als Ausstellungsstück für günstiges Geld ergattern, zudem gab es noch das MilchDock für die Milchaufnahme aus einem Tetrapak und Entkalkungstabletten mit dazu. Vorneweg, die Maschine kann einen über/und herausforden. Ausschlaggebend war für mich eigentlich der 2te Bohnenbehälter. Ich trinke sehr viel Kaffee, teilweise auch noch um 22 Uhr….Der Gedanke war bei der Bosch schon da, dass ich abends dann für koffeinfreien Kaffee das Fach für gemahlten Kaffee nutze und auch nutzte….Aber es ist halt bei starken Kaffeekonsum viel Aufwand… Nicht bei der Siemens….koffeinfreien Kaffee in einen der beiden Behälter….und ich habe ab Mittags/Nachmittags Kaffee, Latte oder ein anderes Getränk, nur ohne Koffein….Super….und Lecker……wobei….Lecker? Jetzt zum Punkt der Herausforderung: Es ist nicht wirklich einfach, den richtigen Kaffee – Geschmack, die Brühintensität und Stärke herauszufinden…und das Bedarf einiges an Zeit und….ja, leider auch an Bohnen…. Meine bisherige Sorte (kein Discounter Kaffee) schmeckte plötzlich nicht mehr…Ohje…was nun? Erstmal zwei Packungen alternativen guten Kaffee gekauft….Dann probieren: Barista Mode Ein, Mahlgrad einstellen, Kaffeestärke verschieden Einstellungen probiert, Einstellungen für Geschmacksintensitäten probiert, verschieden Temperaturen versucht…und und und…. Mit den unterschiedlichen Bohnensorten war ich zwar schon auf der richtigen Richtung, jedoch nicht am Ziel…Kaffee war entweder zu heiß, zu stark, zu mild, zu wässrig, zu intensiv und und und…….es ging dann auch schon mal Richtung frustration….mache ich was falsch oder ist die Maschine Müll?…. Jetzt darf man jedoch eines nicht vergessen, man hat sich im Laufe der Jahre immer an einen bestimmten Kaffeegeschmack gewöhnt….Trank Ihn tagtäglich…..und ich erinnere mich….als ich die Bosch testete, schmeckte mir der Kaffee auch nicht auf anhieb, sondern er war viel zu stark….aber da dort nicht so viele Einstellungen möglich waren, hat man „Mild“ und „kleiner Kaffee Creme eingestellt….Das wars dann…und man gewöhnte sich daran, oder tat mehr Milch in den Kaffee… Also liebe Maschine von Siemens, sag mir was ich machen muss, dass vernünftiger Kaffee rauskommt…Sie sagte nichts….Ich also weiter probiert…und die Ergebnisse wurden besser, aber noch nicht optimal…. Ok, was ist mit dem Wasser? Es ist enthärtet…ich bin eigentlich gegen Filter, da das Wasser bei uns durch die Anlage schon fast kalkfrei ist….Na gut, jetzt probiere ich den mitgelieferten Filter doch mal aus.. Also Wasserhärte mit dem Teststreifen bestimmt, dann das Ergebnis beim Wasserfilter unten eingestellt…Wie in Anleitung beschrieben im mit kaltem klarem Wasser im Spülbecken waagerecht geschwenkt, damit Luft raus und Wasser reingeht, damit er nicht wie ein Korken hochploppt…Gesagt getan, dann eingesetzt (Man muss schon fester drücken) damit er dann fest sitzt…..Maschine auf Wasserfilter eingestellt, aktiviert und Programm durchlaufen lassen…..dann zwei Kaffee rausgelassen und sicherheitshalber erstmal weggeschüttet… Dann Kaffee rausgelassen und getrunken…… OK, jetzt bin ich ein bisschen überrascht, der Kaffee schmeckt komplett anders….Viel cremiger, weich, extrem harmonisch und absolut vollmundig…Ob das jetzt gut ist? hmm, für den Geschmack ja (ein Traum) für den Geldbeutel nein, da ich wohl oder übel dann Filter kaufen muss… Ich hatte bei allen anderen Maschinen, auch bei der Bosch, immer wieder mal einen Filter eingesetzt, jedoch war das Resultat identisch, mit oder ohne Filter, daher entkalkte ich lieber einmal mehr…. Also nun habe ich ja schon mal das geschmackliche Ziel erreicht….Jetzt testete ich zum ersten mal die Funktion „zuerst Kaffee dann Milch“ für Cappuccino. Das ist ja mal eine ganz andere Hausnummer, wie bisher….Schmeckt sehr lecker. Der Milchschaum ist für einen Vollautomaten, subjektiv, absolut in Ordnung und als Cremig und fest zu bezeichnen. Trotzdem ist er nicht so fest, wie ein externer Milchaufschäumer von Nespresso oder meine ehemals Saeco Cappuccino Ring. Aber das ist wirklich jammern auf hohem Niveau. Hier kommt es drauf an, welche Erwartungen man hat. Es gibt auf dem Markt wohl Jura Maschinen, die erzeugen doppelt und dreifach so hohen Schaum…Ich denke mir, irgendwann will ich auch mal das Getränk spüren, nicht nur Schaum…aber jeder wie er will. Generell, Funktionen sind in Fülle vorhanden. Für meinen Bedarf reicht es völlig aus. Die optische Darstellung, Maschine wie auch Display sind hochwertig, macht was her und erleichtert die Bedienung um einiges. Fehlerfrei ist die Verarbeitung jedoch nicht. Zumal da wären „Lackierfehler“ oberhalb des Displays am Rand…Man sieht es nicht arg, aber Sie sind da. Das Mahlwerk ist wirklich super leise. Aber aufgrund des Druckaufbaus beim Brühvorgang vibriert die linke Außenseite, bzw. scheppert leicht. Dadurch das das Mahlwerk so leise ist, fällt das natürlich dann mehr auf. Drücke ich leicht gegen die Außenwand, so ist es weg….Müsste also eine Dämmung oder ähnliches rein. Wer denkt sich denn einen solchen Tassenwärmer aus? Es ist wohl eher ein Gimmick? Der Tassenwärmer wird warm. Mittig sehr schnell und auch sehr warm, nach Außen hin, immer schwächer…Da wird es zwar auch Warm, dauert allerdings ewig. Ich hab Ihn ausgeschalten…Das bringt es leider wirklich nicht….Zudem: Edelstahl und Tassenwärmer…Wer sich schon über Kratzer auf der Tassenstellfläche beim Auslauf ärgert, der braucht auf den Wärmer nichts draufzustellen…Der zerkratzt leider auch….Dann auch keine Reling für wandernde Tassen… Das ist irgendwie am Ziel vorbei…. Ich reinige jeden Abend meine Maschine. Also nicht mit den Programmen, sondern zerlegen (Brüheinheit) Auffangschale etc… spüle alles unter Wasser ab, trockne es ab und baue es dann wieder ein, die Maschine wische ich dabei mit einem leicht feuchten Tuch aus. So ist alles immer komplett sauber. Wichtig, die Maschine dazu ausschalten, da die Brüheinheit dadurch in Ruhestellung fährt. Was ich hier nun als herausragend bezeichnen möchte: Ich kenne keine bisherige Maschine, auch von bekannten nicht, die sich solch unproblematisch reinigen lässt. Maschine aus, Wassertank runter, Fach dahinter öffnen, (dieses mit einem leicht feuchten Tuch nur abwischen), Brühgruppe raus (unter fliesendem Wasser vorsichtig und behutsam abspülen), danach leicht abtrocknen. beide rote Kunststoffteile rausnehmen, abspülen und abrocknen, Tresterbehälter und Ausfangschale raus, leeren, spülen und abtrocken. Maschine innen leicht feucht auswischen, obwohl eigentlich sauber….Durch den glatten Kunststoff dauert der komplette Reinigungsvorgang max. ca. 10min, wenn man es jeden Tag einmal macht. Wie gesagt, ich kenne keine Maschine, die sich schneller und besser reinigen lassen würde. Hut ab….Hygiene — Daumen hoch. Die Reinigungsprogramme, Entkalken/Reinigen, so finde ich, sind auch gefühlt schneller durchgelaufen, als die vorherigen Maschinen. Die Programme sind irgendwie besser aufeinander abgestimmt. Milchbehälter reinigen. Die Maschine reinigt zwar wohl selbst, irgendwie, nach jedem Milchgetränk mit Dampfstoss…Aber das ist mir Zuwenig…Nein ich habe keinen Putzfimmel… Wo ist das Problem den Milchbehälter, bevor man die Maschine ausschaltet, 2/3x mit Wasser auszuspülen, auszukippen (dabei wird auch der Schlauch im Behälter mit ausgespült) und dann das Milchreinigungsprogramm mind. 1 mal durchlaufen zu lassen. Man will doch möglichst lange Freude an dem Gerät haben. Man möchte immer lecker Latte oder Cappu haben, sich dann wundern, dass kein Milchschaum mehr erzeugt wird…Es hat durchaus einen Grund, dass z.B Saeco (früher) oder wohl auch Krups und andere, permanent zum Reinigen vom Milchsystem „zwingen“. Einmal hatte ich einen Fehler „6122“ (oä). Das Gerät hatte sich komplett aufgehangen. Nichts ging mehr. Ich musste den Fehler googeln und bin bei Siemens in den FAQ`s (Support) fündig geworden: Brühgruppe blockiert. Netzstecker ziehen, 30sec warten, brühgruppe eventuell reinigen. Das habe ich gemacht…seither kam dieser Fehler nicht nochmal. Also, bei dieser Maschine gibt es, meines Erachtens, viel Licht und auch ein bisschen Schatten. Licht überwiegt und ich hoffe dass mir Schattenseiten verborgen bleiben. Die Langlebigkeit wird es zeigen. Ich jedenfalls kaufe keine Maschine in der Preisklasse ohne Garantie Verlängerung. Ach ja, was ich ganz vergessen habe… Meine Erwartungen wurden großteils erfüllt. teils sogar übertroffen. Bisher jahrelang Cafe Crema und ab und an eine Cappu oderr Latte getrunken, jetzt fast nur noch Cappuccino (Wegen der Funktion Erst Kaffee, dann Milch)…. Ein Wort noch zum Tresterbehälter. Ich finde Ihn von der Größe her passend. Der Kaffeepads sind soweit trocken und es ist kein Wasser im Tresterbehälter. Das Wasser landet in moderater Menge in der Auffangschale. Sollte mir noch was gravierendes auf/einfallen, update ich nochmal. viele Grüße

  8. Geschenk sagt:

    das Gerät TI907F01DE hat meine alte EQ7 ersetzt, die viele Jahre gut ihren Dienst erledigt hatte. Keinen Grund deshalb die Marke zu wechseln. Was gefällt: – das Gerät ist sehr leise. Immer wieder schön, das „nicht“ zu hören…. – das Gerät benötigt weniger Wasser als die EQ7, dh deutlich weniger oft Nachzufüllen – sieht schick aus und nimmt auch etwas weniger Platz weg als die alte Maschine – die Bauhöhe in etwas gleich, dh passt immer noch unter den Hochschrank auf die Arbeitsplatte. Das Einkippen der Bohnen ist nicht komfortabel, aber es geht noch (bzw. vergleichbar zu EQ7) – der Espresso schmeckt sehr gut (vor der EQ7 hatte ich viele Jahre einen Siebträger, dh ich erwarte schon etwas von einem Espresso). – Cafe Creme schmeckt sehr gut – Milchschaum Getränke trinkt nur meine Frau. Sie sehen optisch gut aus und soll auch gut schmecken. Geschmack soweit sehr gut. Nichts zu meckern. Die Nachteile sind konstruktionsbedingt – und leider nicht zu ignorieren. – man fühlt sich sicherer, den Wassertank mit 2 Händen einzusetzen, dh es ist nicht wirklich ergonomisch. Bei der alten Maschine ging das problemlos mit einer Hand. Das ist aber noch das kleinste Problem. – die kompaktere Bauweise führt dazu, dass ich mit der Hand nicht mehr den Innenraum des unteren Einschubs auswischen kann. Der vordere Einlass ist zu klein, ich stoße am Handgelenk an. Dh ich muss nun immer alles ausbauen, wenn ich dort mal wischen will. Ärgerlich. – die kompaktere Bauhöhe führt auch dazu, dass es keinen eigenen Tresterbehälter mehr gibt, dh der Trester fällt direkt auf den Einschubboden und somit auf eine große Fläche. Daraus ergibt sich ein Problem. Das Auskippen des Trester in die gängigen, kleinen 20l Mülleimer oder 20l Kompost-boxen ist kaum unfallfrei möglich. Es geht nur, wenn diese quasi ganz leer sind, so dass der Einschub quasi komplett eingetaucht entleert werden kann. Ansonsten gibt es eine Sauerei. Ich bin ständig am Aufwischen der Tresterkrümel, die teilweise auch vom Rand abfallen Sehr ärgerlich, da dies ja fast täglich ansteht. – der Innenraum scheint mir auch dichter zu sein (sind ja nun 2 Lagen, die verriegelte Wand und der Tank). Wenn ich die Brüheinheit freilege, ist innen alles immer sehr feucht. Es liegen auch Tresterreste auf zB den roten Leitflächen. Aufgrund der Feuchtigkeit im Innenraum habe ich festgestellt, dass ich immer nach ca. 1 Woche schon die ersten Schimmelpunkte sehe. Das war mit der EQ7 nach einer Woche niemals der Fall. Da brauchte es deutlich mehr Zeit. Unterm Strich bin ich damals vom Siebträger zur EQ7 gewechselt, weil ich faul geworden bin und mehr Komfort und weniger Arbeit haben wollte. Mit der EQ9 kommt gefühlt die Arbeit zurück. Nur eben nicht beim Kaffee machen selbst, sondern nun aufgrund der nun notwendigen, höheren Komplettreinigungsfrequenz und meiner motorischen Probleme, den Trester unfallfrei zu entleeren. Kompakt ist schön, aber ich zurückblickend war die EQ7 mit dem eigenen Tresterbehälter einfach alltagstauglicher. Ein Punkt noch, falls sich jemand mit der EQ9 Reihe beschäftigt: Ich habe lange überlegt, TI907F01DE oder TI907501DE – Kannenfunktion oder super leise. Die Beschreibungen sind ja etwas unterschiedlich, insofern war die Frage, ist es wirklich ein Entweder – Oder der Features. Der BSH Support hat mir dann auf Nachfrage bestätigt, dass beide Varianten zu 100% baugleich sind. Die TI907F01DE ist also genauso leise wie die TI907501DE. Oder anders herum, die TI907F01DE ist TI907501DE mit einer Firmware Erweiterung. Warum man dafür 2 Typen braucht, kann wohl nur Produkt Marketing beantworten. Interessanterweise ist die TI907501DE meistens teurer und deklariert als highrunner. Es wollen wohl alle die Silent Funktion. Das Super Silent steht ja in der Beschreibung der TI907F01DE nicht explizit drin, nur eben bei der 501..Hat Produkt Marketing wohl funktioniert..(immerhin ist der Listenpreis derselbe)…ob die Kunden happy sind, wenn sie das einiges Tages mal durchblicken, dass sie marktpreistechnisch für weniger mehr bezahlt haben, lasse ich mal dahin gestellt…i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.