Rollei C5i Carbon – Stativ mit 3D Kugelkopf, drehbarer
mehr Bilder >>
zum Shop

Rollei C5i Carbon – Stativ mit 3D Kugelkopf, drehbarer

Rollei C5i Carbon – Stativ mit 3D Kugelkopf, drehbarer: Kamera

Farbe:
C5i Carbon Schwarz  |  Stil:
Carbon

Produktbeschreibung

Die vielfach ausgezeichneten Rollei Stative C5i und C6i gibt es jetzt auch aus Carbon. Durch die Verwendung dieses Hightech-Werkstoffs konnte bei beiden Modellen jeweils ein Viertel des Gesamtgewichts eingespart werden – ohne Abstriche bei der Stabilität und Tragkraft in Kauf nehmen zu müssen. Das Stativ C5i Carbon wiegt jetzt nur noch einen Hauch mehr als ein Kilogramm. Doch nicht nur in Bezug aufs Material wurde dieses beliebte Outdoor-Stativ noch weiter optimiert. Auch das Rollei Stativ C5i Carbon können Sie innerhalb kürzester Zeit mit ein paar wenigen Handgriffen in ein stabiles und kompaktes Einbeinstativ (Monopod) umbauen. Die griffigen und leichtgängigen Schnellverschlüsse erlauben eine schnelle und präzise Ausrichtung des gesamten Stativs – mit den beiden Libellen im Stativkopf finden Sie schnell den richtigen Aufnahmewinkel. Obwohl sich Carbon durch eine sehr angenehme und gut temperierte Haptik auszeichnet, konnte die Ergonomie der Stativbeine durch rutschfeste Schaumstoff-Armierungen noch verbessert werden.

Set enthält:

Stativ C5i Carbon, Panorama-Kugelkopf, Stativhaken, Inbusschlüssel, 3D-Kugelkopf für professionelle AnwendungenSchnellwechselplatte und Stativtasche

5 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Das Stativ ist seinem Preis angemessen stabil und absolut sauber verarbeitet. Es ist ausgesprochen leicht für seine Endgrösse. Die Bein-Verschraubungen brauchen nur eine (gute) viertel Drehung zum Lösen/Anziehen und die Rohre gleiten dann sehr leicht rein und raus, schon vom Eigengewicht, was das Ausrichten und Zusammenbau erleichtern kann. Die Gummi-Kappen an den Enden lassen sich weder erneuern noch gegen Stahl-Spitzen tauschen. Schade. Der Kugelkopf ist sehr stabil und hält bombig, hat aber keine einstellbare Mindest-Friktion. Er hat eine Arca Swiss kompatible Aufnahme. Eine Platte liegt bei und weitere Schnellwechsel-Platten können erworben werden. Die Mittelsäule ist nur mit voll anknallten beiden Verschraubungen gegen verdrehen gesichern Sonst könnte sie (z.B. bei Makro) in Drehrichtung „kriechen“. Das gibt Punktabzug. Pfiffig ist die zweite, versenkbare(Packmaß!) 1/4″-Schraube am unteren Ende der Mittelsäule. So kann schnell die Mittelsäule „andersrum“ genutzt werden in dem nur der Kopf oben ab und unten angeschraubt wird, ohne das die Mittelsäule getrennt und wieder zusammengeschraubt werden muss (und später wieder zurück). Gedacht ist diese Schraube jedoch vorallem zum Verlängern des „Monopods“ mit der Mittelsäule. Zusätzlich liegt ein Haken mit einer 1/4″-Mutter zum Anhängen von Balast bei. Pfiffig ist die Gürteltasche: Einmal zum Handfrei-Transport des Einbeins oder kompletten Stativs oder zum Abstützen des Einbeins an Gürtel beim Einsatz. Zusätzlich kann man die mitgelieferte Schlaufe an die Mittelsäule montieren, die den Einsatz/Transport des Einbeins/Stativs erleichtert. Top ist die mitgelieferte Tasche. Sauber verarbeitet. Mit einer aufgesetzter Tasche mit Kleinteile-Netz, in die wirklich etwas passt… Das Zubehör enthält nicht nur Trageriemen, Tasche und den benötigten 3mm-Sechskant („Imbus“), sondern auch einen Schlüssel zum Lösen der (wendbaren) 1/4″ 3/4″ Stativschraube. (SW 13,2 resp. 10mm). Alles in einer stabilen, dauerhaften transparenten Tasche und nicht nur in einem Wegwerf-Plastik-Beutel, wie sonst so oft. Die Bedienungs-Anleitung ist leider extrem knappst, nett gesagt. „Kann man gut kaufen“

  2. Geschenk sagt:

    Ich nutze das Stativ für meine D90 und bin begeistert. Für mich ist die wichtigste Eigenschaft eines Stativs, dass es auch bei schwererem Equipment jede Einstellung hält, ohne nachzugeben. Und dies funktioniert bei diesem Stativ!! Es hält die Kamera auch mit meinem 70-300 Tamron-Zoom in jeder Stellung bombenfest – und zwar, ohne das Einstellrad mit großem Kraftaufwand „festknallen“ zu müssen. Super! Auch die Beine lassen sich einfach verstellen und problemlos an die Örtlichkeiten anpassen. Alles gleitet sanft und ist hochwertig ausgeführt. Die Einbein-Funktion habe ich ebenfalls schon genutzt. Da dies aber doch mit etwas Umbauarbeiten verbunden ist, werde ich mir doch ein extra Einbein-Stativ zulegen. Aber es ist jedenfalls toll, diese Einbeinfunktion überhaupt immer dabei zu haben und sie nutzen zu können, wenn man sie mal braucht. Die übrigen Funktionalitäten, die ich hier nicht noch mal aufzählen möchte, sind klasse. Alles funktioniert bestens. Ich habe die Version in kupfer/orange, die sieht auch noch richtig edel aus. Ich möchte das Teil nicht mehr missen. Mein bisheriges Billigmodell habe ich ausrangiert.

  3. Geschenk sagt:

    Für meine Baustelle musste ich die Bodenplatte mit einer Schüttung eben machen, also ausnivellieren. Oben drauf kommt dann noch Holzfaserplatten, ein Fußbodenheizungssystem und ein Estrichziegel. Damit alles funktioniert musste ich aufrüsten. Das Rollei C5i Stativ benutze ich mit einen Makita SK102Z Kreuzlinienlaser. Um Messfehler zu vermeiden wählte ich die geringste Höhe. Die horizontale Linie des Lasers war somit auf ca. 50 cm. Die zwei Miniwasserwaagen auf er Halterung oben gehen ziemlich genau, somit hat der Laser nach dem Einstellen schon seine richtige waagrechte Position. Mit der Panoramafunktion kann man dann schwenken und den ganzen Raum ausmessen. Diese „Team“ funktioniert gut und ich würde es mir wieder kaufen.

  4. Geschenk sagt:

    Ich war auf der Suche nach einem leichten & dennoch hochwertigem Stativ. Da ich Anfänger in Sachen fotografieren bin & noch nicht so 100%ig weiß worauf man achten sollte, habe ich mich recht lange belesen, welches Stativ für meine Interessen das passende wäre. Ein Punkt war das Gewicht, ein anderer das Packmaß. Und der Preis spielte natürlich auch eine Rolle. Bei der Auswahl hat mir dabei das CHIP Magazin geholfen, welches in seinem 4.Sonderheft 2012 über 600 Produkte rund ums fotografieren getestet hat. Die Wahl traf am Ende auf dieses Stativ, zwar „nur“ Platz 9 von 20 im Magazin Test, aber eines der leichtesten & kleinsten im Packmaß. Und da ich niemand bin, der immer nur das billigste kauft, war der Preis auch ok. Teurer geht natürlich immer, aber als Anfänger mehr als 200€ für ein Stativ auszugeben ist meiner Meinung nach übertrieben. Ich habe es nun einige Wochen testen können & bin sehr zufrieden damit. Das geringe Gewicht macht sich bei längeren Touren mit dem Kamerarucksack kaum bemerkbar, genau wie ich es wollte. Ebenso das Packmaß, welches die Größe meines Kamerarucksackes nicht überschreitet. Perfekt zum Verstauen unterwegs und daheim. Das Handling ist sehr einfach und innerhalb von Minuten weiß man wie alles funktioniert. Der „Aufbau“ ist innerhalb von 90 Sekunden erledigt. Komplett ausgefahren steht das Stativ noch immer sicher, egal ob auf Gras, Sand oder auch feuchtem Stein/Beton. Zur Sicherheit gibt es ja einen Haken welchen man an der Mittelsäule einschrauben kann, um den Kamerarucksack einzuhängen. Sehr gut, wenn man den Rucksack nicht in den Dreck stellen will bzw. wenn etwas Wind geht, steht das Stativ noch sicherer. Das Einbeinstativ habe ich noch nicht getestet, bisher gab es keine Situation welches dies erforderte. Da ich kein schweres Teleobjektiv besitze, kann ich nicht sagen wie sich das Stativ bei der Benutzung mit eben diesem verhält. Bis jetzt habe ich überwiegend für Landschafts- & Nachtaufnahmen mit meiner Canon 600D + Weitwinkelobjektiv gemacht & dabei gab es nix auszusetzen. Aber da das Stativ angeblich max. 8kg Belastbarkeit zulässt, sehe ich keine Gefahr bei Benutzung mit schwerem Kameraequipment. Im übrigen sieht das Stativ in den verschiedenen Farben auch recht stylisch aus. Deshalb volle Punktzahl & klare Kaufempfehlung!

  5. Geschenk sagt:

    Hallo, habe mir das Stativ in der letzten Woche bestellt und es wurde umgehend geliefert. Nach dem Auspacken habe ich mich gewundert wo die kurze Mittelsäule ist, denn sie war wohl nicht wie beschrieben im Lieferumfang enthalten. Erst nachdem ich angefangen habe alle Funktionen auszuprobieren, ist mit aufgefallen, dass die Mittelsäule im Verhältnis 1/4 : 3/4 geteilt ist. Der untere Teil der Mittelsäule (ca. 3/4) kann nun abgeschraubt werden. So ist es nun möglich auf sehr einfache Weise die bodentiefe Position einzustellen. (Ein gutes Stativ noch besser gemacht!!). Leider ist dieses Feature nirgends beschieben – Werder in der sehr bescheidenen Bedienungsanleitung noch auf der Homepage von Rollei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.