Rode NT-1A Großmembran-Kondensatormikrofon mit goldbedampfter und elastisch gelagerter 2,5 cm (1 Zoll) Nierenkapsel: Rode
mehr Bilder >>
zum Shop

Rode NT-1A Großmembran-Kondensatormikrofon mit goldbedampfter und elastisch gelagerter 2,5 cm (1 Zoll) Nierenkapsel: Rode

Rode NT-1A Großmembran-Kondensatormikrofon mit goldbedampfter und elastisch gelagerter 2,5 cm (1 Zoll) Nierenkapsel: Rode: Musikinstrumente

RØDE – NT1-A – Großmembran-Kondensatormikrofon

Großmembran-Kondensatormikrofon mit goldbedampfter und elastisch gelagerter 1″-Nierenkapsel. Extrem geringes Eigenrauschen (5 dBA). Inkl. Deluxe-Spinne SM6 mit integriertem Popschutz, XLR-Kabel, Staubschutzbeutel und Lehr-DVD. Auch erhältlich als abgestimmtes Stereopaar mit Zertifikat (NT1-A Matched Pair). Viele würden RØDEs Bestseller als typisches Einsteigermikrofon bezeichnen. Vom Anschaffungspreis her trifft das die Sache auch, nicht jedoch von der gebotenen Technik: Mit nur 5 dBA Eigenrauschen ist das NT1-A das praktisch leiseste Mikrofon der Welt – ideal, wenn eine größere Stückzahl gleichzeitig zum Einsatz kommen soll.

RØDE - NT1-A - Großmembran-Kondensatormikrofon

RØDE – NT1-A – Großmembran-Kondensatormikrofon

Größer anzeigen

RØDE - NT1-A - Großmembran-Kondensatormikrofon

RØDE – NT1-A – Großmembran-Kondensatormikrofon

Größer anzeigen

RØDE - NT1-A - Großmembran-Kondensatormikrofon

RØDE – NT1-A – Großmembran-Kondensatormikrofon

Größer anzeigen

RØDE - NT1-A - Großmembran-Kondensatormikrofon

RØDE – NT1-A – Großmembran-Kondensatormikrofon

Größer anzeigen

RØDE - NT1-A - Großmembran-Kondensatormikrofon

RØDE – NT1-A – Frequenzgang

Größer anzeigen

RØDE - NT1-A - Großmembran-Kondensatormikrofon

RØDE – NT1-A – Richtcharakteristik

Größer anzeigen

Klanglich ist das NT1-A mit seinem vollen Übertragungsbereich und seiner subtilen Präsenzanhebung über jeden Zweifel erhaben und eignet sich ganz hervorragend für Vocals und zur Abnahme akustischer Instrumente, darunter Gitarren, Holzbläser und natürlich Orchesterstreicher; letztere profitieren erheblich vom linearen Off-Axis-Frequenzverhalten des NT1-A. Dank seines geringen Gewichts (326 g) lässt sich das NT1-A auch mit Standardstativen sicher in lichter Höhe positionieren.

Technische Daten
  • Richtcharakteristik: Niere
  • Grenzschalldruckpegel: 137 dB
  • Eigenrauschen: 5 dBA
  • Übertragungsbereich: 20 Hz – 20 kHz
  • Empfindlichkeit: 25 mV/Pa
  • Max. Ausgangspegel: +13,7 dBu
  • Dynamikbereich: 132 dB
  • Ausgangsimpedanz: 100 Ω
  • Stromversorgung: Phantomspeisung 24 V/48 V
  • Gewicht: 326 g

15 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Der „Rode NT-1A“ hat eine außerordentlich gute Ton-Qualität und ist extrem Rauscharm. Eigentlich konnte ich überhaupt kein Rauschen wahrnehmen oder feststellen. Positiv: + sehr gut verarbeitet + hochwertiges Material + perfekter Ton-Qualität + kein Rauschen + inklusiv aller notwendigen Zubehör + eine Kappe gegen Staub ist auch dabei + sehr fairer Preis Negativ: – Nichts 🙂 Für diesen Preis hatte ich diese Qualität nicht erwartet und bin sehr positiv überrascht. Wer ein Studio-Mikrophon, das super Qualität und sehr fairen Preis hat, braucht, soll den „Rode NT-1A“ kaufen.

  2. Geschenk sagt:

    jau seid ungefähr 8 jahren musiziere ich…damals nahm ich die stimme noch über mein billig headset auf und war eigentlich zufrieden mit der qualität…das war aber damals und mit steigender erfahrung steigt halt auch das bedürfnis auf qualitativ besseren sound…natürlich hab ich das mikrofon nicht auf gut glück gekauft sondern hab mich mit dem einen oder anderen tontechniker darüber unterhalten…und viele waren sich darüber einig dass es kein besseres mikrofon bis 300€ gibt als das rode nt1-a…und da der preis unter 200€ lag hab ich natürlich sofort zugeschlagen da ich nicht soviel geld ausgeben wollte… da kondensatormikrofone nicht ohne weiteres an den pc angeschlossen werden können musste natürlich auch ein preamp her welches das mikrofon mit strom füttert und natürlich als verstärker dient…als preamp benutze ich das presonus tubepre welches ungefähr 100€ kostet…für den anfang reicht das erstmal…natürlich braucht man auch nen mikrofonständer, 1 xlr female/male kabel (verbindung zwischen mic und preamp), 1 xlr/klinke kabel (verbindung zwischen preamp und soundkarte) und natürlich ein pop-schutz um das mikrofon vor sabberattacken und poplauten zu schützen…also ca. 330€ für alles… natürlich wäre auch eine recording-soundkarte empfehlenswert aber für den anfang genügt erstmal auch ne gute onboardkarte…ich persönlich benutze die x-fi extreme music und bin höchstzufrieden mit der qualität…ich kann damit zwar keine 24bit aufnahme machen aber 16bit reichen fürs erste auch dick aus… kommen wir zu der soundqualität…die ist wirklich sehr gut…schön warm und kristallklar…absolut kein rauschen was mich schon ein bisschen verwundert hat denn das mikro steht während der aufnahmen nah an dem pc welches 4 gehäuselüfter beinhaltet…natürlich kann man den rohsound nicht ohne weiteres auf ein instrumental klatschen…man muss schon bisschen zeit in die abmische investieren…ein wenig mit dem equalizer spielen usw…bis man halt das perfekte ergebnis hat…das gute ist dass sich viel mit den aufnahmen machen lässt ohne dass diese anfangen zu übersteuern oder verzerren wie mans halt von aufnahmen mit billig mikrofonen kennt… zum lieferumfang gehört eine kleine tasche in der das mikrofon aufbewahrt wird und eine spinne die an dem mikrofonständer angeschraubt wird…ein handbuch war glaub ich auch dabei aber da guck ich eh nie rein 😀 wer auch nur halbwegs an studioqualität rankommen will dem kann ich das mikrofon nur empfehlen…wenn man etwas ahnung von cubase, samplitude usw hat und gut abmischen kann holt man aus dem mikro einen gewaltigen sound raus und hat dabei so gut wie kein rauschen…also ein tonstudio werde ich in den nächsten jahren sicherlich nicht betreten 😀 viele fragten mich auch wieviel ich für den studioaufenthalt bezahlt habe als sie was von meiner mucke gehört hatten 😀 ok ein kenner würds sofort merken aber die konsumenten tun dies eben nicht…feine sache sag ich nur. das rode nt1-a kann ich nur empfehlen…der preisleistungsknaller schlechtin…

  3. Geschenk sagt:

    Ich hatte in den letzten Jahren mehrere Mikrofone und dieses hier macht seinen Job sehr professionell. Der Artikel entspricht seiner Beschreibung. Die Verarbeitung ist gut und er funktioniert ohne Einschränkungen. Preis finde ich auch mehr als in Ordnung und der Versand ging wie gewohnt sehr schnell! Klare Kaufempfehlung!

  4. Geschenk sagt:

    also ich bin bei YouTube tätig. ja, das „Rode NT1-A“ ich muss ehrlich sagen, ich denke, das ist das beste was man fürs geld bekommt. die sprachquali ist, je nach settings, ausgezeichnet natürlich. auf wunsch sehr basslastig oder ebend sehr detailliert. die verarbeitung ist absolut lobenswert (sehr gut), hatte mir das RODE kleiner vorgestellt. absolute kaufempfehlung, leute? ich macht nichts falsch damit, im gegenteil. WICHTIG: beachtet aber, dass ihr natürlich auch ein mischpult dafür benötigt.

  5. Geschenk sagt:

    Ich darf das NT1-A nun ein knappes Jahr mein Eigentum nennen und denke es oft genug verwendet zu haben um Ihnen hier eine seriöse Rezension darbieten zu können. Lieferumfang und Zubehör: (10/10 Punkten) Zunächst einmal bleibt zu sagen, dass der weitere Lieferumfang vom Hersteller als Geschenk deklariert wurde – ob dies nun wirklich darauf zurückzuführen ist, dass sich Rode bei den Kunden für die zahlreichen Käufe des weltweit wahrscheinlich beliebtesten Studiomikrofones bedanken möchte oder es zum Locken von noch mehr potentiellen Käufern eingeführt wurde, muss jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist, dass Rode dem Käufer weit mehr mit auf den Weg gibt als die meisten anderen Hersteller, so befinden sich – neben dem Mikrofon selbst natürlich – auch noch ein Shockmount mit integriertem Popschutz (genannt SM6), ein Staubschutzbeutel, ein 6m Mikrofonkabel, eine DVD über die richtige Verwendung des Mikrofons, eine Gebrauchsanweisung, ein Rode Sticker und die Garantiekarte in dem Karton. Kurz auf die interessanten dieser Sachen eingegangen, lässt sich sagen, dass der Shockmount selbst zwar ausgezeichnet, der Popschutz allerdings eher mäßig verarbeitet ist. So lässt er sich beispielsweise nicht richtig fest fixieren und das Rode Logo wurde auf einer Seite sogar etwas schräg aufgedruckt. Das Kabel wiederum lässt keine Wünsche offen und kann sich durchaus mit Alternativen von namhaften Herstellern wie Neutrik oder Cordial messen. Die Studio Solution Disk, wie sich die bereits vorgestellte DVD nennt, sollte zumindest eines Blickes gewürdigt werden, es sind einige interessante Tipps enthalten. Die Bedienungsanleitung ist zwar knapp aber gut gestaltet und auf die 10 Jahre Garantie braucht man nicht weiter einzugehen. Alles in Allem ist der Lieferumfang in dieser Preisklasse quasi konkurrenzlos, mir bekannte Alternativen bietet wieder nur Rode selbst, zum Beispiel in Form des NT2-A. Verarbeitung und Design: (10/10 Punkten) Nun ja, darüber lässt sich nicht sonderlich viel sagen. Die Verarbeitung des Mikrofons selbst ist tadellos (dass der Pin des Schirmleiters weiter herausragt als die von Masse- und Signalleiter ist Absicht!), es ist etwas größer und leicheter als man es zunächst vermuten würde. Klangqualität (doppelt gewertet, da wichtigestes Kriterium; 9/10 Punkten): Im allgemeinen ist der Klang des NT1-A ziemlich präzise. Bevor ich weiter darauf eingehe, möchte ich sagen, dass ich das Mikrofon mit nichts anderem als meiner Stimme verwende, bei normaler Raumakustik (bestmöglich durch Einrichtung optimiert), Besprechungsabstand ca. 20 bis 25cm. Interface: Zoom R16 Fangen wir von unten an: Bässe gibt das NT1-A sehr naturgemäß und sanft wieder . Sie stehen meinem Geschmack nach in einem guten Kontrast zum restlichen Klangbild; soll heißen: sie sind nicht dominant, aber auch nicht zu zurückhaltend, perfekte Abstimmung eben. Natürlich lässt sich das durch Ändern des Mikrofonabstandes (Stichwort „Nahbesprechungseffekt“) auch ändern, was wiederum für Podcasting, Let’s Playen oder ähnliches ganz interessant sein kann. Die Mitten des Mikrofons sind unglaublich präzise. Sie sind wirklich äußerst brillant und betonen die Stimme sehr gut. Meiner Meinung nach liegt hier – auch wenn es das Frequenzgangdiagramm nicht vermuten lässt – der klangliche Schwerpunkt des Mikrofons, was jetzt nicht heißen soll, dass die Mitten rausstechen, aber meiner Meinung nach charakterisieren gerade sie das NT1-A und lassen vor allem Stimmen sehr lebendig und echt wirken. Wenn der Sänger/ die Sängerin von Musik begleitet wird, kann sich dessen/deren Stimme dank der starken Mitten sehr gut gegen die musikalische Begleitung durchsetzen, wodurch ein guter Kontrast zwischen Stimme und Begleitung geschaffen wird, welchen ich gerade in den Genres Jazz, Funk oder Soul als „kaum noch bearbeitungsbedürftig“ bezeichnen würde. Die Höhen sind der Grund, warum ich in meinem „10-Punkte-pro-Kritikpunkt-Bewertungssystem“ einen Punkt abziehen musste. Zwar sind auch sie ziemlich präzise, stechen allerdings bei normaler Verwendung (wie oben beschrieben) etwas heraus. Vor allem die S-Laute sind manchmal ein wenig spitz, woraus ich schließe, dass das Mikro bei um die 6kHz leicht angehoben ist, auch wenn es im Frequenzdiagramm kaum so aussieht. Allerdings ist das jetzt nicht weiter störend und lässt sich problemlos mit Hilfe eines Equalizers beheben, daher auch nur ein Punkt Abzug. Und an meinem allgemeinem Eindruck des NT1-A ändert das ohnehin nichts 😉 Neben Stimme und Akustikgitarre kann ich mir den Klang des Mikrofons auch sehr gut mit Chello, Hi Hat, Becken, Snares, oder Saxophon vorstellen. Fazit: Das Rode NT1-A ist nicht ohne Grund so weit verbreitet. Mal ganz abgesehen von dem riesigen Lieferumfang kriegt man ein Mikrofon mit ausgezeichneter Klangqualität, hätte ich 100€ mehr gezahlt würde mein Urteil wahrscheinlich das gleiche sein. Das Rauschen muss man gar nicht erst ansprechen und das Preis Leistungsverhältnis ist Top. Klare Kaufempfehlung Modermaster Berechnung der Punkte: (10/10 + 10/10 + 2 * 9/10 ) / 4 = 0,95 ‚ 95% ‚ 5 Sterne Bewertung (100%)

  6. Geschenk sagt:

    Mir wurde zu meinem Geburtstag das Geld für ein Mikrofon geschenkt, damit durfte ich mir auch nur dieses Mikrofon kaufen! 😀 Aber back to topic. Ich hatte vorher nur ein Großmembran USB Mic von thomann das mich absolut nicht überzeugen konnte. Dieses Mikrofon ist dagegen wirklich ein wahrer Musikkünstler! Ich nehme in einem recht großen Raum auf, weswegen der Schall nicht überhörbar ist, jedoch ist das Rausch-level vom Rode nt1a das beste was ich je gehört habe. Mit passendem pre-amp und selbst eingerichtetem „Recording-Room“ ist das Mikrofon ein absolutes muss. Wer wert auf sehr gute Akustik zu niedrigem Preis legt ist mit diesem Mikrofon sehr gut bedient. Soweit von mir, Sky 😉

  7. Geschenk sagt:

    Länge:: 10:16 Minuten Habe gestern erst wieder eine Studio-Aufnahme für einen Film gemacht. Der Sprecher war von seiner Stimme begeistert! Obwohl er keine Sprecher-Stimme hat. Ein kleiner Nachteil ist, dass Du wissen musst, wenn Du es an Deinen Computer direkt anschließen willst, brauchst Du ein USB Interface. Ich selber verwende jetzt den ZOOM H5 für meine Aufnahmen und das geht absolut rauschfrei.

  8. Geschenk sagt:

    …weil unverschämt gut! Für Gesangsaufnahmen meiner Tochter sollte ein neues Mikrofon her, welches, bei aller Liebe zu gutem Klang, auch innerhalb eines vernünftigen Budgets bleiben sollte. Nach ausprobieren vieler verschiedener Mikrofone von befreundeten Sängerinnen und Sängern und der intensiven Recherche im Internet bin ich über dieses Mikrofon gestolpert. Mal abgesehen von dem ziemlich kompletten Ausstattungspaket (Spinne, hochwertiges Kabel, Popshield und einer DVD mit Tipps & Tricks) besticht auch das Mikrofon selber durch seine wirklich sehr gute Verarbeitung und einem Metallgehäuse. Um die Auststattung zu komplettieren, wurde neben einem Mikrofonständer auch noch ein Micscreen (leider nicht hier erhältlich, einfach mal nach „T. Bone Micscreen“ googeln) zur Reduzierung von unerwünschten Raumeinflüssen wie Reflektionen, Nebengeräusche und Echos über das Mikrofon, sowie einem Mikrofonvorverstärker (Behringer Tube Ultragain MIC100 Audiophile Vacuum Tube Preamplifier mit Limiter beschafft. Leider hat sich hierbei gezeigt, dass die günstigen Mikrofonständer relativ wenig taugen: ich empfehle einen Mikrofonständer ohne Galgen (z.B.: Pronomic MS-100 Mikrofonstativ mit Sockel schwarz) da, zumal mit Micscreen, das ganze Gebilde doch sehr fragil und wackelig wird. Zumal, wie meistens, die drei Standfüße in aller Regel auch gerne im Weg sind, was einem schon mal eine Aufnahme vermasseln kann. Verwendet wird das Mikrofon in verschiedenen Umgebungen (Steinberg CI Serie), mit unterschiedlicher Software (Sequel, Cubase Sony ACID) und neben Aufnahmen am PC auch „auf die schnelle“ gerne mal mit dem Zoom H4n. Wichtig ist es dabei auf die Phantomspeisung zu achten, da es ansonsten zu Pegel- und Klangeinbußen kommt. Nun zum Klang: Es ist schon erstaunlich wie Rode es schafft, für solch einen günstigen Preis ein so hochwertiges Mikrofon herzustellen: extrem rauscharm, natürlich, dynamisch und eine sehr gute Empfindlichkeit sind EIgenschaften, die diesem Mikrofon eigen sind. Man kann sogar die Mundgeräusche deutlich wahrnehmen (schlucken, etc.), was – je nach Aufnahmezweck – für eine Natürlichkeit sorgt, die so nicht zu erwarten war. Wer ein herausragendes Mikrofon für Aufnahmen aller Art sucht (selbst Klavieraufnahmen, akustische Gitarren und Schlagzeug gelingen überzeugend) und dabei auch klanglich Spaß haben will, der kann seine Suche einstellen und hier bedenkenlos zugreiffen. Mehr Geld kann man zweifellos ausgeben, aber was dieses Mikrofon von sich gibt ist schon Klasse. Alles in Allem war diese Anschaffung jeden Cent wert und deshalb verdient dieses Mikrofon auch die volle Punktzahl.

  9. Geschenk sagt:

    Bei dem Rode NT-1A handelt es sich um ein Großmembrankondensatormikrofon für den Einsatz in einem Studio. Es ist aber auch ziemlich beliebt bei vielen Youtubern/Streamern. Ich werde hier in der Rezension beides berücksichtigen. Die Wertung ist entsprechend der Durchschnitt der beiden Einsatzgebiete. Ich bewerte hier in erster Linie den Klang. Allerdings muss man sich um Punkte wie z.B. die Verarbeitungsqualität keine Sorgen machen, denn die ist – wie für Mikrofone in der Preisklasse typisch – wirklich gut. Als Studiomikrofon: Das NT-1A kann im Studio alle seine Stärken voll ausspielen. Das Eigenrauschen des Mikrofons ist sehr gering. Damit kann man auch sehr feine Nuancen aufnehmen. Der Frequenzgang des Mikrofons ist definitiv nicht linear. Die Höhen sind insbesondere ab etwa 10 KHz deutlich angehoben. Das kann man mögen oder nicht. Für Sprachaufnahmen kann das durchaus wünschenswert sein. Für Gesang oder Instrumente eher nicht. Der Nahbesprechungseffekt (Basszunahme wenn man sehr nah an das Mikrofon heran geht) ist recht stark. Insgesamt kriegt man hier viel Mikrofon fürs Geld – wenn auch mit kleinen Schwächen. Für Youtube/Streaming: Die Fähigkeit des Mikrofons auch feine Nuancen aufzunehmen ist im Studio wirklich was tolles. Für den Einsatz daheim vorm Rechner ist es genau deswegen aber eher ungeeignet. Denn neben Nuancen in der Stimme nimmt es vor allem Eines auf: Störende Nebengeräusche. Dazu gehören z.B. PC-Lüfter, Autos die am Fenster vorbeifahren, Mausklicks oder eigene die Tastatur. Im Endeffekt hat man also entweder die Störgeräusche in der Aufnahme oder man muss sehr viel Zeit bei der Nachbearbeitung investieren, um diese zu entfernen. Die richtige Technik am Mikrofon kann hier etwas entgegenwirken. Dennoch muss man viel von Hand machen, wenn man hier den Anspruch hat eine gute Aufnahme abzuliefern. Deutlich besser ist hier ein umempfindlicheres Mikrofon, das die Störgeräusche erst gar nicht aufnimmt. Die Kategorie Mikrofone nennt sich dynamische Großmembranmikrofone (oder auch Rundfunkmikrofone). Ein Vertreter der Kategorie ist der Rode Procaster, über den ich ebenfalls eine recht lange Rezension verfasst habe. Zubehör: Dem Mikrofon liegt eine Spinne und ein Popschutz bei. Beide sind wirklich solide und gut verarbeitet. Den Popschutz sollte man unbedingt verwenden, da das Mikrofon für „Plosives“ sehr empfindlich ist. Es wird allerdings unbedingt noch ein seperates Mikrofonstativ benötigt. Außerdem benötigt man noch ein Mikrofonvorverstärker (wie z.B. ein Audiointerface), um das Mikrofon mit dem PC zu verbinden. Fazit: Das NT-1A ist ein durchaus kompetentes Studiomikrofon. Der Klang ist allerdings definitiv nicht neutral. Wer mit den angehobenen Höhen leben kann bzw. es sogar wünschenswert findet, macht meiner Meinung nach mit dem NT-1A nichts falsch. Für Youtuber/Streamer ist es aber einfach die flasche Kategorie von Mikrofon. Dass es eben dort häufig verwendet wird ändert daran nichts und macht es auch nicht geeigneter. Hier gibt es für den gleichen Preis bessere Alternativen wie den Procaster von Rode.

  10. Geschenk sagt:

    Länge:: 2:08 Minuten Ich habe das Teil seit heute ich war doch beeindruckt was man für sein Geld bekommt. Das Mikro ist sehr gut verarbeitet, macht einen sehr wertigen Eindruck, der Klang ist auch klasse, ein eigenrauschen konnte ich nicht wirklich ausmachen, auch das ist spitze für diese Preisklasse. Die Goodies sind ganz ok, wenn man das extra kaufen müsste wäre man nochmal gut 50 Euro los. ACHTUNG: Bitte beachten, das Rode NT1-A ist ein Kondensatormikrofon und dies benötig PHANTOMSPEISUNG!!! Das Mikro habe ich an meinem American Audio M822 FX Mixer angeschlossen, diese Mischpult biete auch die erforderliche Phantomspeisung die das Rode NT1-A benötigt. Einen Stern muss ich jedoch abziehen weil das Mikrofon wirklich extrem leise ist, ich bin mir deshalb mich sicher ob sich das für mich eignet da ich doch ein wenig mehr „Druck“ brauche, damit ich nicht so laut „schreien“ muss. Ich kann zwar alle Regler an meinem Mixer voll aufdrehen, aber dann übersteuert es und das eigenrauschen ist hörbar, außerdem nimmt es alle Umgebungsgeräusche auf. Ich werde das Mikro noch ein paar Tage testen und auch mal in die beigefügte DVD schauen, vielleicht finde ich auch ein Tipp auf YouTube. Wenn ich das nicht mit der Lautstärke hinbekommen und auch nichts brauchbares finde, sende ich das Mikrofon wieder zurück. ….trotzdem bekommt das Rode NT1-A 4 von 5 Sterne Edit: So nach dem ich das Rode NT1-A jetzt schon eine Weile habe, konnte ich mir auch ein besseres Bild machen. Ich habe das Mic auch mal an meinem Behringer QX1202 angeschlossen und auch da bekommt man einen exzellenten Klang. Ich hatte auch geschrieben, dass das Rode NT1-A zu leise sei, dies stimmt ja im Prinzip auch aber, man kann am Mischpult ja einfach die Fader hochziehen und ein Kompressor dazu schalten, da das NT1 ja ein extrem niedriges Eigenrauschen hat, kann man das auch ohne weiteres machen. Ich verändere deshalb zu Gunsten des Rode NT1-A meine Bewertung auf 5 Sterne, denn das hat dieses Mikrofon wirklich verdient. Eine Hörprobe habe ich eben hochgeladen. Viel Spaß beim anhören.

  11. Geschenk sagt:

    Nun, ich möchte voran schicken, dass ich kein Musiker bin. Ich habe dieses Mikro gekauft, um damit über einen Vorverstärker(nutze hier den Behringer MIC 200)in meine PC Soundkarte zu kommen, da ich mit dem Klang von Headsets, dynamischen und Elekretmikros sehr unzufrieden war und USB Mikros mir zu wenig universell sind und es angeblich große Probleme mit der Software bei Win7 64 Bit geben soll. Ich nutze das Rode zum skypen, chatten, um Sprachmemos aufzunehmen, für Diktate und andere Tonaufnahmen. Natürlich ist das Rode dafür eigentlich völlig „overdressed“, aber ich lege Wert auf gute Modulation. Das umfangreiche Zubehör (6 Meter langes, dickes XLR Kabel, Spinne, Poppschutz) und die 10 Jahre Garantie auf das in Australien gebaute Rode haben mich voll überzeugt. Das Mikro wiegt fast 1 Pfund, ist komplett aus Metall, und ist sehr hochwertig und edel verarbeitet. Was den Klang angeht, so tollen Klang hab ich noch nie bei einem Mikro zuvor gehört, Dynamik, Empfindlichkeit, Lautstärke, einfach brilliant, richtige Oberklasse. Auch als Nichtmusiker lohnt sich der Kauf diese tollen Mikrofons, man benötigt nur einen kleinen Vorverstärker, ein XLR/Klinke3,5 Adapterkabel und schon kann es losgehen. Keine Installationsprobleme, keine nervende Software. Einfach analog anschließen in der Systemsteuerung das richtige Aufnahmegerät auswählen und alles läuft. Einen Tischständer braucht man noch, der kostet nicht viel und man hat im web die absolute Topmodulation. Alle Gesprächspartner fragten mich, wieso ich mich so toll anhöre und wo der schöne Raumhall herkommt. Und darauf kann ich nur antworten: „der kommt aus Down Under“.

  12. Geschenk sagt:

    Ich habe mir das Mikrofon gekauft um Podcasts zu erstellen. Ich bin sehr zufrieden mit der Klangqualität. Das Mikrofon fühlt sich sehr wertig an und ist meiner Meinung nach top verarbeitet. Ich würde es wieder kaufen.

  13. Geschenk sagt:

    Nach dem Lesen von unzähligen Rezessionen und Testberichten habe ich mich für das Rhode NT1A entschieden. Das quasi nicht vorhandene Grundrauschen (in Verbindung mit dem Soundinterface STeinberg UR22) war für mich ausschlaggebend in Verbindung mit dem Preis. Somit folgen nun meine zwei großen ABER: 1) Habe das Mikrofon über Amazon am 20.1.15 bestellt für ~149€ ! So doof es klingt ist das Preis/Leistungsverhältnis immernoch sehr gut, aber zum aktuellen Preis von 189€ hätte ich mir das NT1A warscheinlich ehr nicht bestellt. 2) Unterschätzt das Gewicht nicht (incl. Spinne). Ich benutze das NT1A an einem der günstigsten Mikrofonarme (~35-40€) vom riesigen Musikhändler mit dem großen T, und dieser hat doch teilweise starke Probleme das Mic in Position zu halten. Hier würde ich persönlich lieber etwas mehr Geld investieren. Unterm Strich bin ich aber voll zufrieden, uneingeschränkt empfehlenswert. Man beachte auch die 10 Jahre Herstellergarantie!!!

  14. Geschenk sagt:

    Das Rode NT1-A kann gut mit Mikrofonen in der Preisklasse bis 700 Euro konkurrieren. Die Qualität ist einfach nur klasse, ein Eigenrauschen ist im Grunde nicht vorhanden (es ist schließlich das rauschärmste Mikrofon auf dem Markt) und die Verarbeitung ist solide. Als ich mich entscheiden sollte zwischen Neumann TLM 102, AKG C215, Audio-Technica 4050, Oktava MK-102 und Shure KSM32 fiel meine Wahl schließlich auf das Rode NT1-A und diese Wahl bereue ich bis heute nicht. Der Hersteller gibt außerdem eine Garantie von 10 Jahren auf dieses Produkt! Das zeigt klar, dass er selbst von dem Mikrofon überzeugt ist.

  15. Geschenk sagt:

    Also für Hobby Ton aufnahmen bzw. auch für den ich sag mal Vorsichtig Profi bereich eine absolute Empfehlung. Klar es nicht das günstigste aber ein Mikro kauft man ja nicht jede Woche deshalb 1x mal Richtig Investieren und gut ist. Von meiner Seite aus eine klare Kaufemfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.