Philips SC5274/13 VisaPure Essential Gesichtsreinigungsbürste, türkis
mehr Bilder >>
zum Shop

Philips SC5274/13 VisaPure Essential Gesichtsreinigungsbürste, türkis

Philips SC5274/13 VisaPure Essential Gesichtsreinigungsbürste, türkis. Kostenlose Lieferung ab 20 EUR für Drogerie & Körperpflege-Produkte direkt von Amazon.de. Philips

Farbe:
türkis  |  Stil:
türkis, 2 Geschwindigkeitsstufen

Für porentief reine Haut bietet das VisaPure Essential Gesichtsreinigungsgerät SC5274/13 von Philips ideale Eigenschaften. Die DualMotion-Technologie sorgt für geschmeidig weiche Gesichtshaut. Der Reinigungsbürstenkopf vibriert und rotiert in 2 Intensitätsstufen. Integriert ist ein Hautzonen-Timer und im Lieferumfang enthalten ist ein Aufsatz für normale Haut. Praktisch ist, dass der Wet&Dry VisaPure auch unter der Dusche genutzt werden kann.


Produktbeschreibung des Herstellers

SC5990/10 SC5991/10 SC5993/10 SC5992/10 SC5996/10
Bürstenkopf Normal Sensitiv Extrasensitiv Peeling Deep Pore Cleansing
Hauttyp Für normale bis Mischhaut Für normale bis empfindliche Haut Für trockene oder sehr empfindliche Haut Geeignet für alle Hauttypen Geeignet für alle Hauttypen
Besonderheit 17.000 weiche Fäden für eine gründliche Reinigung Noch dünnere und weichere Fäden – für die sanfte Reinigung empfindlicher Haut Speziell für sehr sensible Haut entwickelt, die Fäden sind noch dünner und weicher – für ein noch weicheres und zarteres Reinigungserlebnis Kürzere Fäden peelen die Haut sanft, während die längeren Fäden abgestorbene Hautzellen entfernen Die Fäden haben unterschiedliche Stärken um kleine Poren und Mitesser noch besser zu erreichen und das Gesicht so besser vor Hautunreinheiten zu reinigen
Anwendung Für den täglichen Gebrauch Für den täglichen Gebrauch Für den täglichen Gebrauch Für die wöchentliche Anwendung Für die wöchentliche Anwendung
Empfohlene Wechselrate Alle 3 Monate Alle 3 Monate Alle 3 Monate Alle 6 Monate Alle 6 Monate
Kompatibilität SC5265/12 & SC5274/13 SC5265/12 & SC5274/13 SC5265/12 & SC5274/13 SC5265/12 & SC5274/13 SC5265/12 & SC5274/13

11 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ich teste das Gerät nun bereits seit 4 Wochen und muss sagen, dass sich mein Hautbild wirklich verbessert hat. Die Anwendung erfolgt zweimal täglich je eine Minute, also jeweils 20 Sekunden für die Stirn, die linke und die rechte Gesichtspartie. Das Gerät unterbricht kurz um den Wechsel anzuzeigen. Ich verwende dabei einen Reinigungsschaum für sensible Haut von Clarins. Bevor ich über die positiven und negativen Punkte eingehe, möchte ich kurz die Beschaffenheit meiner Haut erklären um anderen mit ähnlichen Hautproblemen bei der Kaufentscheidung zu helfen: Ich leide an Neurodermitis und habe daher sehr trockene, (sehr sehr!) sensible Haut, die jedoch an manchen Tagen (je nach Wetter/ Temperatur draussen) aber an den üblichen Stellen (Nase, Stirn) auch etwas zu fetten neigt. Dazu häufen sich bei mir Unreinheiten am Kinn, der Nase und auf den Wangen. Meine sensible Haut war auch ein Grund, warum ich mich bisher nicht wirklich an solche Geräte getraut habe, da ich Angst hatte es würde zu noch mehr Hautirritationen führen und die Haut eventuell noch mehr Austrocknen. JEDOCH: Mit Philips VisaPure hat sich mein Hautbild verbessert und die Bedenken waren unbegründet! Zunächst möchte ich die POSITIVEN Punkte darstellen: – Ich habe nach der Hautreinigung weder ein brennendes Gefühl auf der Haut, noch spannt meine Haut. Im Gegenteil: meine Haut wird wahnsinnig gut durchblutet nach der Anwendung, was ich besonders bei den ersten Anwendungen gemerkt habe, da meine Haut angenehm zu prickeln begonnen hat und ganz warm wurde. Dies liegt mit Sicherheit an der rotierenden und vibrierenden Bürste und dem sehr weichen Bürstenaufsatz. Alte Hautschüppchen werden sehr gut bei der Reinigung entfernt und die Haut fühlt sich danach sehr weich und richtig „sauber“ an. – Auch MakeUp wird gut entfernt, eine gründliche Reinigung des Bürstenaufsatzes danach ist sehr wichtig! – Man kleckert während der Gesichtsreinigung fast nicht rum, da man nicht viel Wasser braucht. Dies war nämlich für mich immer ein Punkt, der mich an der Gesichtsreinigung mit Reinigungsschaum oft gestört hat: Der Schaum rinnt einem ständig an den Armen und am Hals runter und man hat am Ende manchmal mehr Reinigungsprodukt auf den Klamotten oder am Boden/ im Waschbecken als im Gesicht. (Ja, vielleicht stelle ich mich da auch manchmal etwas ungeschickt an). Dieses Problem habe ich nun dank VisaPure nicht mehr. – Die schnelle und einfache Anwendung (eine Minute/ Anwendung) finde ich sehr positiv. – Ich habe etwas weniger Mitesser und es kommt mir so vor als würde ich auch weniger Pickelchen bekommen. Meine Haut ist zwar noch nicht ganz befreit von Unreinheiten (die Hitze momentan macht auch meiner Haut sehr zu schaffen, weswegen ich gerade wieder etwas mehr Unreinheiten bekomme), aber ich hoffe das wird sich nach längerer Anwendung noch bessern. So gut das Gerät ist, ein paar NEGATIVE Punkte habe ich hier auch gefunden: – Die Bürste trocknet zwischen zwei Anwendungen nicht komplett und so muss man immer eine noch leicht feuchte Bürste verwenden. Ich könnte mir vorstellen, dass dies auch zu vermehrten Bakterien auf dem Bürstenkopf führen könnte wodurch sich die Haltbarkeit eines Bürstenaufsatzes eventuell verringert. – Die mitgelieferte Hülle zur Aufbewahrung während einer Reise geht zwar super zu, der Reißverschluss ziept aber extrem, wenn man das Gerät wieder „befreien“ will. Es nervt etwas wenn man das Gerät schnell aus der Hülle holen will und erst man 5 Minuten rumfriemeln muss. – Das Gerät in der Ladestation zu „parken“ ist an sich kein Problem, man muss aber schon genau hingucken, dass die Kontakte wirklich richtig in der Station anliegen. Wenn man nicht richtig aufpasst, lädt das Gerät nicht, was man ja erst bei der nächsten Anwendung merkt wenn das Gerät plötzlich aus geht weil der Akku leer ist. Die Ladeanzeige ist nämlich wenn es sehr hell im Bad ist schlecht zu erkennen (nur eine kleine Anzeige, die weiss blinkt). Auch wirkt es immer etwas instabil wenn das Gerät in der Station steckt – ich habe jedenfalls immer Angst es fällt gleich um, wenn man nur ein bisschen dagegen rennt und es kullert auf den Boden. – Der Aufsatz um den Bürstenkopf beim Transport zu schützen muss vorsichtig auf die Bürste gesetzt werden und man muss aufpassen, dass man die äußeren feinen Bürstenhaare nicht zur Seite knickt. Falls man das, wie ich, doch mal geschafft haben sollte, kann man den Bürstenkopf in heißes Wasser tauchen und die Haare so wieder „hinbiegen“. – Die Bürste muss man regelmäßig (alle 3 Monate) erneuern, sprich nachkaufen. Dies führt zu Folgekosten bei einem an sich schon teuren Gerät. Diese negativen Punkte sind aber meiner Meinung nach kein Grund sich das Gerät nicht zu kaufen, da sie nicht direkt mit der Wirkung des VisaPure zu tun haben. Es handelt sich eher um „Kleinigkeiten“ auf die man eventuell achten sollte/ die noch verbessert werden könnten.

  2. Geschenk sagt:

    Das Gerät als solches sieht absolut stylish aus und erinnert mich, wenn es auf der Ladestation steht, an eine „kleine Rakete“. Beim Aufsetzen auf die Station müssen die Kontakte genau an die dafür vorgesehene Stelle gesteckt werden. Man muss schon genau hinsehen, sonst steckt der VisaPure eventuell falsch herum drin und lädt natürlich nicht. Hat man alles richtig gemacht, zeigt ein kleines Licht den Ladevorgang an, der etwa 6 Stunden dauert. Der Akku ist dann für ca. 30 Minuten einsatzbereit, d. h. wenn man zweimal täglich das Gesicht reinigt, muss man den VisaPure lediglich alle zwei Wochen aufladen. Das finde ich top, da mein altes Gerät Batterien brauchte und ständig leer war. Die Bürstenaufsätze für den VisaPure gibt es übrigens für unterschiedliche Hauttypen und Anwendungen. Sie sollten nach 3 Monaten ausgetauscht werden. Und hier kommt auch mein einziger Kritikpunkt: Die Aufsätze sind meines Erachtens viel zu teuer, vor allem, wenn man bedenkt, dass das Gerät selbst schon eine stolze Summe kostet! Auch wenn ich weiß, dass man für Qualität bezahlen muss, bin ich mir sicher, dass dies für viele ein entscheidendes Kriterium für oder gegen den Kauf einer solchen Gesichtsreinigungsbürste ist. Trotz des Preises hat mich VisaPure überzeugt. Durch die rotierenden und gleichzeitig leicht pulsierenden Bewegungen der VisaPure Gesichtsbürste werden die Poren effektiv gereinigt. (Viel besser, als meine alte Bürste dies konnte.) Die weichen Borsten lösen schonend kleine Hautschüppchen und überschüssigen Talg. Auch Make-Up lässt sich mit VisaPure super entfernen. Da VisaPure wasserfest ist, kann man die Gesichtsreinigung auch unter der Dusche vornehmen. Außerdem besitzt die Bürste zwei Geschwindigkeitsstufen und ein Signal zum Wechseln der Gesichtszone. Dies ist ein nettes Plus, wäre aber nicht unbedingt nötig. Wenn die Bürste nach 60 Sekunden ausschaltet, ist man fast etwas enttäuscht, dass die Reinigung schon fertig ist. Deshalb gönne ich mir für Hals und Dekolleté noch eine Zusatzminute. Ich verwende Philips VisaPure zweimal täglich (morgens und abends) und bin absolut begeistert, wie positiv sich mein Hautbild verändert hat. Meine vorherige Reinigungsbürste (einer anderen Marke) hatte relativ harte Borsten und mein Gesicht war nach der Reinigung immer sehr gerötet. Das ist mit VisaPure Geschichte. Die Haut strahlt rosig und nimmt die nachfolgende Pflege sehr gut auf. Auch Gesichtsmasken können mit der Bürste sanft „eingearbeitet“ werden. Von mir bekommt Philips VisaPure Essential vier Sterne mit Tendenz zur Höchstwertung und eine absolute Kaufempfehlung!

  3. Geschenk sagt:

    Ich habe lange überlegt, ob ich mir dieses Gesichtsreinigungsgerät kaufen soll oder nicht. Und ich bin froh, dass ich mich dazu durch gerungen habe. Meine Bedenken waren zum einen, dass ich das Gerät dann doch nicht häufig benutzen würde, und zum anderen, dass meine Haut gereizt auf die Bürsten und die mechanische Reinigung reagieren würde. Beide Bedenken haben sich unbegründet erwiesen. Die Reinigungsbürste ist in der Anwendung so angenehm, dass ich sie gerne und sehr oft, also fast täglich, verwende. Nach der Reinigung hat man das Gefühl, dass die Haut porentief sauber ist, was man nach einigen Anwendungen auch wirklich sehen kann. Zusätzlich zu der Reinigung an sich hat man auch noch den Massageeffekt, auch das ist sehr angenehm. Und nach dieser effektiven Reinigung können die anschließend aufgetragenen Pflegeprodukte optimal in die Haut einziehen. Ich finde, dass meine Haut danach rosig, weich und entspannt aussieht. Insgesamt ist mein Hautbild reiner und ebenmäßiger, seit ich die Reinigungsbürste benutze. Sie ist zwar nicht ganz billig, aber es lohnt sich wirklich. Die Haut sieht einfach schöner danach aus und angenehm ist die Anwendung auch noch. Perfekt.

  4. Geschenk sagt:

    Wer Luxus liebt und seiner Gesichtshaut etwas Gutes tun möchte, der wird mit dieser Reinigungsbürste unbedingt zufrieden sein, denn sie vereint folgende Vorteile in einem Gerät: -das Gesicht wird portentief von Make-up, Schmutz und abgestorbenen Hautschüppchen gereinigt -dadurch verfeinert sich das Hautbild sichtbar (schon nach der ersten Reinigung hatte ich das Gefühl, deutlich zartere Haut zu haben) und Hautunreinheiten werden vorringert -die Haut wird glatter und zarter, Poren verkleinern sich -zusätzlich hat man noch einen sehr angenehmen Massageeffekt, die Gesichtshaut wird besser durchblutet, sieht gesund und rosig aus -dadurch können Pflegeprodukte besser aufgenommen werden Bisher habe ich mein Gesicht immer nur mit Wasser und Waschlappen gereinigt. Schon nach wenigen Reinigungsanwendungen mit dieser Bürste hat sich mein Hautbild deutlich verbessert, weniger Unreinheiten und sichtbar kleinere Poren. Das hätte ich nicht erwartet, und ich finde es wirklich phänomenal! Die Handhabung dieser vom Aussehen her sehr stylischen Bürste ist denkbar einfach: Zunächst wird die Bürse ca. 6 Stunden mit dem Ladegerät aufgeladen. Dann kann man sie für 30 Anwendungen benutzen, bevor sie erneut aufgeladen werden muss. Dies ist besonders im Urlaub toll, da man dann das Ladegerät nicht mitnehmen muss. Ich verwende die Bürste nur mit klarem Wasser (mein Gesicht wird dennoch zuverlässig auch von hatnäckigen Make-up Resten gereinigt), man kann aber auch herkömmliche Reinigungsprodukte oder Seife zur Unterstützung benutzen. In der Bürste ist eine Zeitschaltuhr integriert, um Überreizungen der Haut zu vermeiden. Man reinigt jeweils 20 Sekunden lang die eine Wange, dann die andere und abschließend Nase und Stirn, sodass eine Komplettreinigung des Gesichts nur eine Minute dauert. Die empfindliche Augenpartie sollte man bei der Reinigung laut Hersteller aussparen. Da die Bürste komplett wasserdicht ist, kann man seine Reinigung auch unter der Dusche ausüben. Im Anschluss wird der Bürstenkopf unter fließendem warmem Wasser gesäubert, mit ein wenig Seife werden auf diese Weise auch Make-up Ablagerung an der Bürste komplett entfernt. Der Hersteller empfiehlt alle drei Monate den Bürstenkopf zu wechseln (eine Ersatzbürste kostet derzeit 9,99 Euro). Leider ist im Lieferumfang keine Peelingbürste und auch nicht die Bürste für sensible Haut enthalten. Die muss man sich bei Bedarf gesondert bestellen. Fazit: Die Reinigung mit dieser genialen Bürste ist zwar etwas kostspielig, aber ein Luxus, der es mir wert ist, denn eine so glatte und toll gereinigte Haut hat man sonst nur nach einem Besuch bei der Kosmetikerin. Daher von mir eine absolute Empfehlung und verdiente ***** fünf Sterne für dieses tolle Luxusprodukt.

  5. Geschenk sagt:

    Haben bereits jetzt das 2. Gerät bestellt. Das 1. Gerät war nach ca. 1/2 Jahr defekt, leider hatten wir dafür keinen Kaufbeleg mehr besessen. Nun dieses neue Gerät bestellt. Leider hatte auch dieses Gerät nach 1 Monat einen Defekt – es schaltete sich einfach selber ein. Wenn man es merkte konnte man ja noch reagieren. Allerdings wenn nicht war dann natürlich der Accu leer. Philips hat zwar anstandslos ein Ersatzgerät geschickt, mal schauen wie lange das hält.-

  6. Geschenk sagt:

    Ich habe die Gesichtsbürste am Amazon Prime Day eher zufällig bestellt, da ich schon lange überlegt hatte so etwas auszuprobieren. Die Lieferung erfolgte wie immer schnell und schon kurz nach der Bestellung hieß es ausprobieren. Meine Haut ist von leichten Aknenarben gezeichnet, ich habe große Poren und immer wieder kleine Pickel. Zudem leide ich an Neurodermitis, habe also sehr trockene Stellen im Gesicht. Während der ersten Woche überlegte ich noch das Gerät zurückzusenden, da sich meine Haut erstmal verschlechterte…mehr Unreinheiten und irgendwie gereizter. Aber ich benutzte die Gesichtsbürste weiterhin zwei mal täglich. Nach mittlerweile einem Monat Gebrauch möchte ich das Gerät nicht mehr missen. Meine Haut ist sehr viel reiner und die Poren sind deutlich weniger zu sehen. Seitdem sich meine Haut an die Bürste gewöhnt hatte, hatte ich keinen Pickel mehr!!! Großartig! Ich würde das Gerät immer wieder kaufen. (Einziger Kritikpunkt: die mitgelieferte Halterung ist ziemlich wackelig, aber das Ergebnis überzeugt mich mehr, deshalb ziehe ich auch keinen Punkt ab) UPDATE: Das Gerät funktionierte leider nach wenigen Monaten nicht mehr… Über den Philips Kundenservice habe ich dann ohne Probleme ein Neues bekommen. Zwei Monate später war auch diese Reinigungsbürste defekt. Wieder Kontakt zum Kundenservice – leider kein Geld zurück, sondern ein neues Gerät. Bleibt abzuwarten wie lange dieses seinen Zweck erfüllt. 3 Sterne Abzug!

  7. Geschenk sagt:

    Während des PrimeDay wurde ich auf automatisierte Gesichtsbürsten das erste Mal aufmerksam. Da meine Haut generell zu Akne neigt, schien dies und auch aufgrund der guten Bewertungen, möglicherweise sehr nützlich zu sein. Folglich bestellte ich erst ein Gerät von Philips und später noch eines von Remington. Nachdem diese angekamen und ich am Vergleichen war hatte ich noch eine Gesichtsreinigungsbürste von Pixnor bestellt. Philips SC5274/13 VisaPure Essential Türkis 139,99 Regulär 109,99 PrimeDay Remington FC1000 83,38 Regulär 64,99 PrimeDay Pixnor P2016 10,99 Regulär Der Preisunterschied zwischen den 3 Geräten ist wirklich enorm. Letztlich besitzen alle 3 einen kleinen Elektromotor, auf welchen eine Bürste gesteckt wird. Funktionen Philips: 1 Taste mit den Stufen (1,2 und Aus) Remington: 1 Taste mit den Stufen (1,2,3 und Aus) Pixnor: 1 Schalter mit den Stufen (Low, High und Aus) Stufen Philips und Remington haben am Schluss in der jeweils höchsten Stufe subjektiv die gleiche Geschwindigkeit. Ob diese zwei Unterstufen beim Remington wirklich erforderlich sind ist fraglich. Pixnor kommt in der höchsten Stufe nicht mit und entspricht eher Philips Stufe 1,5 und Remington 2. Stufendarstellung Philips: Motorengeräusch und Drehleistung Remington: Motorengeräusch, Drehleistung und durch jeweils eine von drei LED am oberen Ende Pixnor: Motorengeräusch, Drehleistung und Schalter Leistung Die Motoren von Philips und Remington sind wie zu erwarten sehr stark und drehen auch bei erhöhtem Druck unbeirrt weiter. Auch der Pixnor dreht weiter, allerdings wird dieser bei erhöhung des Drucks deutlich langsamer und hört sich arg gequält an. Es wirkt subjektiv, als würde das Gerät gleich kaputt gehen. Gehäuse Alle drei Gehäuse bestehen jeweils aus Plastik. Bei den beiden hochpreisigen Modellen (Philips/Remington) ist außen eine transparente Schicht durch die es leicht grünlich Schimmert. Diese beiden sehen schon edel aus. Pixnor ist wie auf dem Produktbild zu sehen recht schlicht und einfach. Philips: Das gehäuse ist rundherum dicht. Lediglich am Kopf ragen zwei kleine Metallknubbel zum Laden heraus. (Optimal zum reinigen) Remington: Das Gehäuse ist soweit auch dicht. Allerdings befindet sich am unteren Teil eine Öffnung, mittels welcher das Gerät geladen wird. (Eher schwieriger zum Reinigen) Pixnor: Wasser kann theoretisch in den Batterieschacht gelangen. Ladung Philips: Das Gerät wird kopfüber (Kopf nach unten) in die Ladestation gestellt. Remington: Das Gerät wird mit Kopf nach oben in die Ladestation gestellt. Zusätzlich leuchten die Betriebs-LED und signalisieren den Ladezustand. Pixnor: Es gibt keine Ladestation. Das Gerät benötigt 2 AA Batterien. Idealerweise Akkus. Praktisch muss man sagen, dass die Lademethode von Philips in Kombination mit der Form schon besser ist. (Weniger Staubanfällig) Da beim Remington die Bürste nach oben zeigt ist dies theoretisch ein optimaler Staubfänger. Handhabung Philips: Die konische Form sieht optisch gut aus, liegt aber nicht so gut in der Hand wie die Gesichtsreinigungsbürste von Remington. Remington: Liegt sehr gut in der Hand. Pixnor: Liegt auch gut in der Hand und ist sehr leicht. Betrieb Philips: Funktioniert wunderbar, leistet gute Arbeit auch bei erhöhtem Anpressdruck. Remington: Um genau wie beim Philips mit gleicher Leistung zu Arbeiten muss die 3. Stufe gewählt werden und da ist das Betriebsgeräusch wirklich sehr nervtötend. Erhöhter Anpressdruck wird problemlos behandelt. Pixnor: Auch hier macht die höchste Stufe (High) am meisten Sinn. Während bei den beiden anderen die unterste Stufe noch Sinn machen würde so ist diese hier absolut nutzlos. In der niedrigsten Stufe kommt das Gerät bei erhöhtem Anpressdruck zum Stillstand. Bei der höchsten Stufe dreht sich die Bürste zwar weiter, allerdings erheblich langsamer und der Motor leidet hörbar. Geräuschentwicklung Philips: Stufe 1 (32 db), Stufe 2 (35 db) Insgesamt ein sehr dumpfes surren (angenehm) Remington: Stufe 1 (34 db), Stufe 2 (38 db), Stufe 3 (40db) Sehr helles surren (eher unangenehm) Pixnor: Stufe Low (28 db), Stufe High (33 db) Zubehör Philips: 1 Aufsatz (Normal) Remington: 3 Aufsätze (Sanft, Normal, Massage) Pixnor: 7 Aufsätze (Peeling, weichem Latex-Schwamm, Make-up-Schwamm, Massagekopf mit Rollen (Absolute Fehlkonstruktion und Nutzlos), Kurzborsten (normal), Langborsten (sanft), Bimsstein ) Das Zubehör von Philips ist angesichts des Preises wirklich extrem schwach. Die mitgelieferten Aufsätze von Remington entsprechen der Erwartung. Pixnor übertrifft bei dem Preis alle Erwartungen, mal abgesehen von dem Massagekopf, das ist der größte Witz. Ersatzbürsten Die Bürsten von den drei Herstellern sind untereinander nicht kompatibel. Selbst wenn zwei Geräte einen 5-Kant Aufsatz haben, so passen diese nicht untereinander. Philips: Es gibt nur eine Hand voll Bürstenvariationen und alle mit die teuersten. Remington: Es gibt auch wie bei Philips nur eine Hand voll Bürsten, allerdings auch eine Massage. Der Preis ist deutlich geringer als von Philips < 10 Euro. Pixnor: Es gibt keine Ersatzbürsten, das Gerät muss quasi neu gekauft werden. Der Hersteller gibt an, dass die Bürsten 6 Monate halten, so lange sollte man diese aus hygienischen Gründen jedoch nicht nutzen. Fazit Da unabhängig vom Gerät die Bürsten alle 3 Monate erneut werden sollen und bei den beiden großen Herstellern um die 10 Euro kosten, habe ich mich für die Gesichtsreinigungsbürste von Pixnor entschieden. Dort sind nicht nur die normalen Bürsten, sondern auch noch interessante Variationen wie Bimsstein dabei. Zusätzlich können die Akkus selbst bestimmt und getauscht werden. Das Gerät von Pixnor ist nicht lauter als die anderen und das bei erhöhtem Anpressdruck der Motor ein wenig schwächtelt kann problemlos verschmerzt werden. Wer jedoch mehr Geld ausgeben möchte, der ist dann mit dem Philips besser beraten. Die Gesichtsreinigungsbürste von Remington ist zwar günstiger, allerdings ist das Geräusch so nah am Ohr wirklich mieß.

  8. Geschenk sagt:

    Die Bürste ist sehr gut und ich hatte auch Komplimente für meine Haut bekommen. Leider ging die erste Bürst nach wenigen Monaten kaputt. Diese habe ich erstattet bekommen. Nach nur 6 Monaten ging auch die zweite Bürste nicht mehr, jedoch meldet sich der Kundenservice nicht mehr bei mir, obwohl ich es seit einem 1 Monat versuche jmd zu erreichen. Fazit: Die Bürst kommt in den Müll und ich kaufe mir ein Konkurrenzprodukt direkt im Laden und nicht mehr Online. Ich empfehle. Hebt euch die Kaufbestätigung auf und kauft es lieber direkt – erspart Euch viel Zeit. Die 20 Euro die man sich hier spart sind es nicht wert und der Kundenservice von Philips eine Katastrophe! Schade, denn das Produkt war gut!

  9. Geschenk sagt:

    Ich habe mir lange mit der Rezension Zeit gelassen, fast genau 1 Jahr, damit ich es ausgiebig testen kann und einen allumfassendes Überblick geben kann. Vorweg möchte ich sagen: ich kann auf die Bürste nicht verzichten und bin froh, dass ich mir die grüne mit den 2 Geschwindigkeitsstufen gekauft habe, denn die untere Stufe ist mir, bei meinem nicht-empflindlichen Gesicht, viel zu langsam/zart. Ich hatte immer etwas Probleme mit unreiner Haut, viele Mitesser auf der Nase und alle paar Wochen mal richtig große Pickel, das ist nun Geschichte. Aber von Anfang: ich verwende die Bürste immer mit einem Waschgel von Neutrogena, da das schon immer das Produkt war, was mir am besten geholfen hat. Ich benutzte die Bürste also die erste Woche und am Ende der Schock: mehr Pickel als zuvor kamen zum Vorschein, teilweise sehr große. Ich dachte mir, dass es vielleicht an der Tiefenreinigung liegt, die nun alles zu Tage brachte und gab nicht auf, benutzte die Bürste weiter – und ich hatte recht, bereits nach 2 Wochen Benutzung hatte ich so schöne, geschmeidige, ebenmäßige und strahlende Haut wie noch nie. Und das ist bis heute so gelieben. Warum ich die Bürste nicht missen möchte? Ganz einfach: ich hatte zwischendurch eine „faule Phase“ (ca. 2 Wochen), in der ich die Bürste nicht benutzt habe und was soll ich sagen….die Pickel kamen massenweise zurück, weil die Haut nur mit Wasser nicht annähernd so gut gereinigt wird, wie mit Bürste. Nach erneutem benutzen der Bürste war dann nach 1 Woche alles wieder weg. Super! Vor allem, dass die Bürste wasserdicht ist, gefällt mir sehr, da ich sie sehr gerne abends mit in die Dusche/Badewanne mitnehme. Auch die Akkuzeit mit 1 Monat bei 2x täglicher Benutzung ist einfach unschlagbar. Fährt man in den Urlaub brauch man das Ladegerät garnicht mitnehmen, großes Plus! Zudem gab es bei der Bürste mit den 2 Stufen noch eine kleine Tasche zum Verpacken dazu, die ich auch immer nutze, wenn es auf Reisen geht, sodass das Gerät immer gut geschützt ist. Gefällt mir ebenfalls sehr gut! Bis jetzt hatte ich auch überhaupt keine technischen Probleme mit meiner Bürste. Ich kann jedem nur raten die Bürste nach Kauf bei Philips auf der Homepage zu registrieren, dann bekommt man eine Reinigungsbürste kostenlos, die man sich aussuchen kann. Ich habe die Peelingbürste genommen, die ebenfalls sehr gut ist. Ich möchte wirklich nicht mehr auf dieses Produkt verzichten und kann es jedem nur empfehlen, da man sonst so eine Tiefenreinigung Zuhause nicht hinbekommt. Sollten nach erstem Benutzen mehr Pickel auftreten, nicht aufgeben, das ist normal!

  10. Geschenk sagt:

    Ich werde alt: Mit 38 macht man sich doch hin und wieder Gedanken über die eigene Hautbeschaffenheit und da ist das ein oder andere Mittel zum Zweck begrüßenswert. Die Testzusage von der Brigitte Markenjury für die PHILIPS VisaPure Gesichtsreinigungsbürste hat mich echt vom Hocker gehauen, denn sie kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Euphorie: Da ich immer mal wieder mit Hautunreinheiten zu kämpfen habe und regelmäßig Peelings und Gesichtswasser nutze, war die Erwartungshaltung bezüglich der VisaPure recht groß. Also bin ich direkt nach Lieferung des Pakets damit gestartet. Ein tiefengereinigtes Gesicht und samtweiche Haut waren mein Ziel. Das dies direkt nach der ersten „Behandlung“ nicht offensichtlich sein würde, war ja relativ klar. Unsicherheit: Ehrlich gesagt hab ich nicht wirklich rausfinden können, wie man die Sache mit der Pflege macht. Im Internet ist nachzulesen, dass man seine herkömmlichen Pflegeprodukte benutzen soll und diese quasi mit der Reinigungsbürste ins Gesicht „einarbeiten“. Pack ich nun die Pflege auf den Bürstenkopf oder direkt ins Gesicht und lege dann los? Oder ist es vollkommen egal? Die Zeit: Pro Gesichtspartie sind 20 Sekunden vorgesehen. Die Bürste gibt ein entsprechendes Geräusch ab und in dem Moment weiß man, dass man die Gesichtsregionen wechseln muss. Nach 1 Minute schaltet das Gerät automatisch ab. Vielleicht liegt es ja an meinem Mondgesicht, aber ich empfinde die Zeit irgendwie sehr kurz und auch hier herrscht Unsicherheit, ob ich die empfohlene Dauer einfach auf meine Bedürfnisse anpassen kann ohne meiner Haut BÖSES damit anzutun. Die Haut: Insgesamt ist die „Behandlung“ mit der Bürste wirklich sehr angenehm und Glaube versetzt ja bekanntlich Berge. Ich habe schon das Gefühl, dass es sich danach glatter und weicher anfühlt und das meine Gesichtscreme einfach besser einwirken kann. Ich habe die Bürste ausschließlich zur Reinigung verwendet und danach meine Pflege aufgetragen. Wenn ich es richtig verstehe, kann oder soll man das Gerät auch für die Pflege verwenden können…also z.B. für das Auftragen eines Serums. Die beiden mitgelieferten Bürsten empfinde ich als sehr weich und habe irgendwie nicht das Gefühl, dass die Hautunreinheiten wirklich „bekämpft“ werden. Vielleicht muss ich hier auf die entsprechenden Bürstenköpfe zurückgreifen, denn es gibt noch extra Peelingbürsten oder eine Bürste für porentiefe Reinigung. Die Testmöglichkeit ist zu kurz: Am 02.06.15 kam die Testzusage und am 03.06.15 kam das Paket. Heute haben wir den 26.06.15 und zwischenzeitlich erreichten mich 4 Mails von der Markenjury mit den entsprechenden Hinweisen für die Veröffentlichung der eigenen Meinung auf diversen Kanälen…..Deadline ist der 30.06.15. Es gibt sicher Testprodukte bei denen auch eine kurzfristige Aussage getroffen werden kann…..bei Produkten für die Haut empfinde ich das anders. Knapp 3 Wochen reichen meines Erachtens nicht aus um hier wirklich eine qualitative Beurteilung abgeben zu können. Ich kann hier weder der PHILIPS VisaPure noch mir selber gerecht werden, was sich letztendlich auch in meinem Fazit wiederspiegelt. Mein Test-Fazit: Ich bin ein Fan der Bürste, würde sie mir aber für das Geld NICHT kaufen. Meine persönlichen Testergebnisse – nach der kurzen Zeit – sind nicht so überragend, dass ich 150 Euro investieren würde. Richtig toll finde ich, die Möglichkeit, das Gerät unter der Dusche nutzen zu können und auch die sehr lange Akkulaufzeit. Haptisch und optisch ist die Bürste wirklich gut gelungen und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. Auf jeden Fall werde ich mir noch weitere Ersatzbürsten anschaffen…einfach um zu schauen, ob diese vielleicht einen besseren Effekt erzielen. Jede Haut, jedes Gesicht ist eben anders beschaffen und bedürfen einer jeweils anderen Behandlung. Folgende Fragen sind für mich noch unklar: ist es ratsam die Bürste länger als eine Minute zu nutzen kann ich die Bürste 2 mal hintereinander um z.B. zu reinigen und im Nachgang die Pflege aufzutragen Klar ist das Gerät einfach strukturiert und easy in der Handhabung, ABER ich möchte ja einen sichtbaren und fühlbaren Effekt erzielen und mein Gesicht ist ja faktisch mein persönliches Aushängeschild…. Vielen Dank für die Testmöglichkeit, Eure Schnimpeline

  11. Geschenk sagt:

    Teste die Bürste bereits 6 Wochen. Haut fühlt sichunglaublich rein an nach der Gesichtsreinigung. Akne bekämpft die Bürste jedoch nicht. Im Gegenteil. Haut verschlimmert sich noch. Das es am Anfang schlimmer, danach besser wird habe ich oft gelesen. Dann versucht mans eben weiter. Leider ist es keine Dauerlösung um die Kosmetikerin zu verabschieden. Gegenteil – sie hat noch mehr zu tun. Rate eher von ab bei unreiner Haut. Bei normaler Haut super Produkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.