Philips Hue LightStrip+ 16 Mio Farben (Basis Set ohne Bridge), EEK A, 2m, flexibel erweiterbar, ultrahell max 1600 Lumen
mehr Bilder >>
zum Shop

Philips Hue LightStrip+ 16 Mio Farben (Basis Set ohne Bridge), EEK A, 2m, flexibel erweiterbar, ultrahell max 1600 Lumen

Philips Hue LightStrip+ 16 Mio Farben (Basis Set ohne Bridge), EEK A, 2m, flexibel erweiterbar, ultrahell max 1600 Lumen: Beleuchtung

Stil:
Hue LightStrip Plus Basis  |  Verpackung:
Frustfreie Verpackung

Philips Hue LightStrip+ 16 Mio Farben, Basis Erweiterungsset, 2 m, flexibel erweiterbar, ultrahell max 1600 Lumen

Das 2 m lange Philips Hue LightStrips Plus Basis Set ist die flexibelste Lichtquelle, die Sie sich vorstellen können. Sie können sie formen und an jeder festen Oberfläche anbringen und durch Hinzufügen der Hue LightStrip Plus Erweiterungen auf bis zu 10 m verlängern. Verbinden Sie es mit der Philips Hue Bridge und steuern Sie es mit Ihrem Smartphone oder Tablet.


Produktbeschreibung des Herstellers

Philips Hue White E27 Erweiterung Philips Hue Color E27 Erweiterung Philips Hue LightStrip+ Basis Philips Hue White E27 Starter Set Philips Hue E27 Starter Set Philips Hue Go
Set/Zubehör Zubehör (exkl. Bridge) Zubehör (exkl. Bridge) Zubehör (exkl. Bridge) Set (inkl. Bridge) Set (inkl. Bridge) Hue Go kann auch ohne Bridge verwendet werden; die Bridge eröffnet alle Hue Funktionalitäten
Farben Warmweiß (2.700K) 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K) 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K) Warmweiß (2.700K) 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K) 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K)
Helligkeit (lm) 806 806 1.600 806 806 300
Leistung 9,5W 10W 20,5W 9,5W 10W 6W
Sockel E27 E27 LED fest eingebaut LED fest eingebaut E2710 LED fest eingebaut
Lebensdauer 20.000h 15.000h 20.000h 20.000h 15.000h 15.000h
Packungsinhalt 1x E27 Lampe 1x E27 Lampe 1x 2m LightStrip+ 2x E27 Lampen, Bridge, Netzteil, LAN Kabel 3x E27 Lampen, Bridge, Netzteil, LAN Kabel 1x Go, Netzteil

12 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Seit der Renovierung meiner Wohnung im Frühjahr 2009 existierte eine Blende für indirektes Licht in einigen Bereichen des Wohnraumes. Jahrelang war das aber nur eine Idee, die nicht fertiggestellt wurde. Irgendwann ging ich dann das Risiko ein und legte mir für 15€ günstige LED-Bänder mit Fernbedienung zu. Die Teile kennt man ja, die Qualität ebenfalls. Die Bänder wurden selten genutzt, waren viel zu dunkel und reagierten nicht zufriedenstellend. Zumal sie auf alle möglichen Fernbedienungen reagierten. Das schreckte mich eher ab, die Leuchtbänder gegen ein hochwertiges Modell der hue-Familie zu tauschen. Aber ich habe mich bereits nach wenigen Tagen endlos in das Starterset verliebt und nahm das sehr gute Angebot der Lightstrip+ mit 55€ an. Ich komme zu den positiven Aspekten der Leuchte: Die Verpackung ist übersichtlich und das Band schnell ausgepackt, angeschlossen und ins hue-System eingebunden, obwohl ich bisher einmalig die Seriennummer eingeben musste, um das Gerät zu finden. Ich schaltete bereits vor der Montage das Band ein, um die LEDs zu überprüfen und ging dann zur fixen Montage über. Die Leuchtstärke ist im Gegensatz zu dem vorherigen, günstigen Modell hervorragend und kommt ohne Flackern daher. Insgesamt ging ich sehr zufrieden an diesem Tag zu Bett und war mir sicher, keinen Fehler gemacht zu haben. Doch nun kommt das Negative: Das Band war in die Aufwach-Routine eingebunden, sodass es mitsamt der anderen Lampen morgens langsam eingeschaltet wurde. Nur hatten sich die Klebestreifen, der an den Bändern vormontiert sind, in der Nacht gelöst und das Band lag hinter der Couch auf dem Boden. Wo vorher über zwei Jahre das günstige Band problemlos klebte, scheiterte das hochpreisige Philips-Modell in den ersten 12 Stunden. Zuerst drückte ich den gesamten Aufbau nochmal fest an die Decke, um es nach der Arbeit wieder auf dem Boden aufzufinden. Erst nachdem ich über die komplette Länge mit neuem Klebeband nachgebessert habe und das Netzteil nach mehrtägigen Versuchen des Festklebens mit Schraube samt Unterlegscheibe an der Decke befestigte, waren die anfänglichen Probleme beseitigt und das LED-Band in vollem Umfang und zur Zufriedenheit nutzbar. Was ich mir von Philips für dieses Produkt wünsche: Lösung zur sicheren Deckenmontage des Netzteils Bessere Klebestreifen zur dauerhaft sicheren Montage Fazit Für den von mir gezahlten Preis von 55€ absolut zu empfehlen. Für den Strassenpreis von 80€ nicht. Und auch die aktuell hier angebotenen 70€ sind sehr grenzwertig. Bedenkt man eine Länge von ’nur‘ 2 Metern, wobei die Verlängerungsstücke mit jeweils einem Meter wiederum mit fast 25€ daherkommen. Also einen Stern Abzug für das billige Klebeband und einen weiteren Abzug für den hohen Preis bei dieser Leistung.

  2. Geschenk sagt:

    Die „Lichterkette“ Philips HUE LightStripe II (2te Generation) fügt sich nahtlos in das HUE – System ein. Ohne HUE Bridge kann die „Lichterkette“ nicht bedient werden !!! Wenn der Stecker eingesteckt und die Kette mit dem Trafo verbunden wird, leuchtete die Kette bei mir orange! Im HUE – Verbund kann sie dann ganz normal wie alle anderen Lampen auch gesteuert werden. Entweder per App oder über Siri. „Schalte Lichterkette ein. Ändere Lichterkette zu blau. Dimme Lichterkette auf 30%“ sind nur einige Befehle, die ausgeführt werden können. Via App kann auch eine Einschaltzeit programmiert werden. Oder verschiedene Szenarien bezüglich Farbe und Helligkeit etc. auch im Verbund mit anderen HUE Lampen. Ich nutze es als „diffuses Computerlicht“ (siehe Fotos) Die Lichterkette verfügt über Schneidemarken und kann an diesen Stellen mittels Schere gekürzt werden. Ein Bastler könnte dann auch diese Teilstücke via Kabel verbinden und so einen größeren Bereich abdecken. Es können wohl auch mehrere LightStripes miteinander verbunden werden. Die Kette hat eine leichte Wärmeentwicklung, die ich persönlich als unbedenklich einstufe! Darüber sollte man sich trotzdem Gedanken machen, falls man sie z.B. unter die Couch kleben will, um eine diffuse Wohnzimmerbeleuchtung zu haben… In meinem Haus aktiviere ich eine „Szene“ und es schaltet sich der Computer ein, die Heizung regelt von 17°C auf 22°C und die Lichterkette schaltet sich ein – blau mit 30% Leuchtstärke. Der Preis ist happig! Aber hier zahlt man halt die „Home – Kit – Steuerbarkeit“ mit. Außerdem ist die Lichterkette recht flexibel in der Anbringung und in der Verwendung. Zu beachten ist dabei, dass ich hier die 2te Generation der Philips LightStrip bewerte! Im Saturn hatte ich die erste Generation erwischt! Kein Vergleich. Die Lichtausbeute und die Farbqualität sind nicht zu vergleichen.

  3. Geschenk sagt:

    Habe das gesamte Wohnzimmer mit HUE ausgestattet, super einfache Installation, coole App, Millionen von Farben. Ueber die Langlebigkeit des Produkts kann ich bislang nichts sagen , daher momentan 5 Sterne.

  4. Geschenk sagt:

    Die Philips Hue LightStrip+ Lichtbänder sind eine wahre Bereicherung für das Hue System. Extrem hell, einfach und flexibel zu verlegen und dabei noch stromsparend und voll in das Hue System zu integrieren. Einziger Kritikpunkt: Es gibt auf dem Markt keine Möglichkeit abgeschnittene Stücke anzuschließen. Will man also eine Schrankinnenbeleuchtung mit 60cm verlegen, so sind 1,40m für die Tonne. Das ist ärgerlich und wenig umweltfreundlich. dabei wäre es grundsätzlich möglich, da das Ende des Abschnittes über die Löcher zum Verbinden verfügt, aber es nur Startersets mit weiblichem Ende gibt, hier wäre ein Verbinder o.ä. toll.

  5. Geschenk sagt:

    Wenn man nach getaner Arbeit auf dem Sofa sitzt, möchte man nicht von der Deckenbeleuchtung geblendet werden. So oder zumindest so ähnlich konnte ich mir selbst den Kauf dieses LightStrip+ begründen. Eine Hue Bridge 2.0 hatte ich zuvor schon gekauft und so war der LightStrip+ mein erstes echtes Leuchtmittel der Philips Hue Serie. Der LightStrip+ ersetzte bei uns einen alten Lichtschlauch mit kleinen Glühlämpchen und hat den Stromverbrauch bei eingeschaltetem Sofa-Unter-Boden-Licht erst mal von 160 auf ca. 20 W verringert. Bei ca. 3 Stunden/Tag rentiert sich der Anschaffungspreis von 79 € nach ca. 3 Jahren. ► Einrichtung Das Einrichten mit dem iPhone war intuitiv und sehr schnell erledigt. Einfach in der Kostenlosen Philips Hue App „Neues Gerät“ anwählen und schon wurde der am Strom angeschlossene LightStrip+ gefunden – Namen Vergeben – Fertig. Wenn man die Bridge 2.0 bereits in die Apple-eigene Home-Kit Umgebung integriert hat kann man ab jetzt schon per Siri-Sprachkomando die Helligkeit und die Farbe des LightStrip+ wählen („Schalte alle Lampen auf rot“), bzw. alle Lichter Ein- oder Ausschalten. Sehr nette Funktion für Geeks. ► Montage Der LightStrip+ ist auf kompletter Länge mit 3M Klebeflächen ausgestattet, trotzdem sollte man darauf achten, dass die Fläche auf der man es anbringt sauber und fettfrei ist sonst kann sich das Lichtband nach gewisser Zeit lösen. Bei mir hat ein Anbringen an einer Lederkante leider nicht optimal funktioniert, so dass ich mit Gewebeband nachhelfen musste. Das kleine Netzteil, was vermutlich auch die Funk-Kopmonente beinhaltet kommt direkt ab Werk mit zwei kleinen Stücken doppelseitigem Klebeband, die das leichte Bauteil ebenfalls gut befestigen. ► Funktion Der LightStrip+ hängt bei uns an einer Funksteckdose. Grundsätzlich schaltet sich das LED Band wenn es Strom bekommt in den letzten Zustand bevor der Strom weggenommen wurde, also an oder aus, die Farbe wird jedoch nicht „gespeichert“ wenn es vorher rot schien, ist es beim erneuten Anschalten durch die Funksteckdose wieder warm-weiß. Die erneute Verbindung zur Bridge dauert nur ein paar Sekunden. Helligkeit und Gleichmäßigkeit sind absolut in Ordnung und der Stromverbrauch mit ca. 20 W angemessen. ► Fazit Als mein erstes Hue-Leuchtmittel bin ich sehr mit dem LightStrip+ zufrieden. Die Klebeflächen könnten etwas stärker sein, so dass es auch auf Lederflächen hält, aber man will es ja irgendwann auch mal wieder entfernen und da musste wohl ein Kompromiss eingegangen werden. Wenn durch ein Firmware-Update noch die Farbeinstellung auch nach dem Trennen vom Strom gespeichert wird gibt es den 5ten Stern dazu. Ich freue mich darauf mein Hue-Sytstem sukzessive zu erweitern und im ganzen Wohnbereich Lichtstimmungen zu programmieren. ► Sonstiges Ich habe das Band weder an den vorgegebenen Schnittstellen gekürzt, noch mit einem Erweiterungskit erweitert. ► Sollte Ihnen meine Rezension gefallen haben würde ich mich über eine positive Bewertung freuen. ► Sollten Ihnen Punkte in der Produktbeschreibung fehlen, oder Ihren Erfahrungen widersprechen, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar auf den ich zeitnah antworten werde.

  6. Geschenk sagt:

    Die erste große Frage: Hast Philips die Schwächen der bisherigen Stripes ausgebügelt? Warmweiß, RGB und Kaltweiß: Endlich kann man auch Warmweiß mit den Stripes darstellen. Es sind hierfür in regelmäßigen Abständen 3 LEDs verbaut: Eine für Warmweiß, eine für RGB und eine für Kaltweiß. Daher haben die Stripes auch 6 Adern – was das Verkabeln schwierig machen wird, da es auf dem Markt bisher keine 6 Pin/Adrigen Kabel und Verbinder gibt (zumindest habe ich keine gefunden). Insgesamt schaffen es die Stripes alle Farben, die die normalen Birnen schaffen, auch sauber abzubilden – endlich. Helligkeit: Die bisherigen Stripes sind mit 120lm recht dunkel. Die Neuen sollen bis zu 1600lm schaffen. Und ja sie sind viel heller – vor allem die Weißtöne. Diese Helligkeit verteilt sich eben auf einen 2m langen Streifen ohne Reflektor. Verbaubarkeit: Und hier patzt Philips – leider. Konnte man die alten Stripes noch alle 10cm kürzen, ist dies hier nur alle 33cm möglich. Dies schränkt die Möglichkeiten der Verbauung stark ein bzw. man muss immer Kompromisse schließen. Wärme: Die Streifen werden etwas wärmer als die bisherigen – aber richtig heiß werden sie nicht. Verlängerung: Wie man die 1m Stücke an die 2m andockt weiß ich nicht. Evtl. ist ein Adapterstück bei den 1m Stücken mit dabei – zu kaufen gibt es diese bisher so nicht. Wer verlängert muss wissen, dass sich dann die maximalen 24 Watt des Netzteils auf die Gesamtlänge verteilen. D.h. je länger man zusammenstückelt desto dunkler wird das Gesamte ausfallen. Anmelden an Hue-Bridge: Völlig unkomliziert – geht genauso einfach wie alle anderen Hue Lichter auch anzumelden. Abweichung vom Produkphoto: Das Kabel ist schon am LED Streifen angelötet und mit einem Schrumpfschlauch versehen. Das Adapterkabel wird dann in das Netzteil geklippt. Laut dem Foto wird der Streifen an das Kabel gesteckt. Das ist jedoch nicht mehr erforderlich. Update: Stromverbrauch und Helligkeit wenn man verlängert. Den Stromverbrauch bei 2m Länge habe ich mit knapp über 15 Watt Max gemessen. Das Netzteil kann 24 Watt. Daher ist wohl noch Luft nach oben. Bei einer Verlängerung auf 6 Meter Länge wird bei voller Helligkeit und weißer Farbe das Netzteil voll gefordert und zieht 24 Watt. Bei sagen wir mal blauer Farbe zieht es auch bei 6m nur knapp 9,4 Watt. Nebeneinandergelegt (2m und 6m) merkt man bei Farben keinen Helligkeitsunterschied. Bei hellem weiß sind die 6m sagen wir einen Tacken weniger hell als die 2m. Wenn solche Streifen nicht direkt nebeneinander auf dem Boden liegen wie bei meinem Test sollte man da eigentlich keinen Unterschied wahrnehmen. Fazit: Sie sind heller als die bisherigen und sie beherrschen endlich sämtliche Weißtöne. Die Stückelung ist mit 33cm zu groß. Passende Adapter, Verbindungsstücke und Kabel, sofern man etwas mit dem Lötkolben umgehen kann, gibt es anscheinend nicht zu kaufen, da diese 6 adrig sein müssen. Wem die bisherigen LED Stripes zu dunkel und deren Farbumfang zu sehr von den normalen Hue Birnen abgewichen sind, kann hier getrost zugreifen – vorausgesetzt man ist bereit, Kompromisse in Sachen Stückelung einzugehen,.

  7. Geschenk sagt:

    Leistungsaufnahme gemessen mit Fritz!DECT 200. Die folgenden Angaben sind abzüglich des Eigenverbrauchs der Fritz!DECT 200 Steckdose. Zwischen den Messungen liegen 3 Minuten. Die Messungen fanden nicht unter Laborbedingungen statt. Die Messwerte dienen nur der groben Orientierung. Standbyverbrauch (Euroangabe bezieht sich auf 0,30€ pro kWh in einem Jahr): Hue Bridge: 2,14W (5,62€) LightStrip+ 2m Basis: 0,22W (0,58€) Leistungsaufnahme des LightSrip+ 2m Basis (ohne HueBridge): direkt nach dem man das LightStrip+ an den Strom angeschlossen hat und einschaltet (Grundeinstellung): 15,24W Profil / 100% Helligkeit / 50% Helligkeit ——————————————————— Weiß – warmweiß / 7,37W / 1,72W Weiß – mittlere Einstellung / 17,02W / 4,15W Weiß – kaltweiß / 12,66W / 3,01W Rot / 3,65W / 1,00W Blau / 3,51W / 0,93W Grün / 3,15W / 0,65W (bei den Rezepten gibt es eine Standardeinstellung der Helligkeit) Rezept – Entspannen / 4,08W Rezept – Lesen / 16,10W Rezept – Konzentration / 22,25W Rezept – Aktivieren /12,66W Fazit: Die Leistungsaufnahme im Standby ist erfreulich niedrig. Der Verbrauch ist wie zu erwarten am niedrigsten, wenn nur eine der RGB LEDs angesteuert wird. Auf das ein oder andere Rezept sollte man verzichten.

  8. Geschenk sagt:

    Die neuen LightStrips+ eignen sich durch die hohe Lichtleistung perfekt als Arbeits-/Küchenunterschrankbeleuchtung. Die „alten“ LightStrips waren hier deutlich zu funzelig.

  9. Geschenk sagt:

    Der neue Hue LightStrip+ hat eine deutliche Veränderung zum Vorgänger erfahren und eignet sich nicht mehr nur der Akzentbeleuchtung sondern auch für normale Raumbeläuchtung. Installation: Der Strip selbst ist 2m Lang – die Zuleitung lang genug um vom Boden bis zur Decke zu kommen – also ca. 2,5m Neben dem Steckernetzteil und dem Strip gilt es noch ein kleines Kästchen mit der Ansteuerelektronik (ca. 10x5x1cm) in der Nähe des Stripes unter zu bringen. Den Strip kann man eigentlich fast nur kleben – wo ist egal und auch kurven machen mit einem Radius von 10cm nichts aus. Der Strip: Der light Strip besteht nicht mehr nur aus RGB LEDs wie der Vorgänger. Links und rechts neben den Farbigen LEDs befindet sich jeweils nochmal eine weitere LED. Eine in Warmweiß eine in Kaltweiß (siehe Bild). Dadurch ist der Strip nicht nur deutlich heller, sondern kann auch sensitiver in der Farbtemperatur zwischen beiden Weißtönen abgestimmt werden. Beleuchtung: Neben farblichen Akzenten eignet sich der Strip dank besserem Weiß endlich auch zur Eigenständigen Raumbeleuchtung. Er ist bei vollem Weiß in etwa so hell wie zwei Hue Lampen reicht also für die Grundbeleuchtung gut aus. Ich setze ihn als indirekte Lichtquelle auf einem Schrank in Richtung Decke ein. Ein Heller Blau / Weiß Ton lässt dabei das Gefühl aufkommen, dass die Decke zum Tageshimmel wird – Perfekt im Zusammenspiel mit den Übrigen leuchten. Und wenn’s stimmungsvoller sein soll kann er Farben oder ein tolles Warmweiß darstellen als ich mir erhofft hatte. Fazit: Der Strip ist leider etwas teuer für das gebotene, aber unterm Strich eine tolle Ergänzung zum Hue System. Für die Technik und die Integration vergebe ich gerne 5 Sterne obwoh ich vom Preis/Leistungs Verhältnis eher zu 3 tendiere – Aber hoffentlich kommt bald mal ein Schnäppchen -Angebot bei Amazon.

  10. Geschenk sagt:

    Ich habe bereits 4 Iris, 2 Bloom und 2 Living Whites an meiner HUE Basis im Einsatz. Der LightStrip+ ist mein neuster Zugang, der durchaus überzeugen kann, wenn auch nicht zu 100%. Warum, dazu nun mehr: Der Lightstrip+ ist wie beschrieben 2 Meter lang. Er besteht aus einem gummierten, biegsamen Schlauch mit bereits aufgebrachtem doppelseitigem Klebeband, welches in regelmäßigen Abständen unterteilt ist. Alle 3,5 cm (Abstand) sind 3 verschiedene LEDs sichtbar im Schlauch angebracht (eine für kaltweiß, eine für warmweiß und eine Multicolor LED ). Daher eignet sich der Strip ausschließlich für die indirekte Beleuchtung, da ansonsten die Optik mehr als mäßig ist. Dem 24Watt Steckernetzteil folgt eine 240cm lange Zuleitung bis zur (vermutlichen) Empfangseinheit, an die der eigentliche Strip mit einem 15 cm langen Kabel angeschlossen wird. Das Netzteil ist recht klobig und belegt gerne mal die Nachbarsteckdose mit (je nach Anordnung), dafür ist die Empfangseinheit recht flach und ebenfalls mit doppelseitigem Klebeband ausgestattet, so dass sie normalerweise unauffällig platziert werden kann. Die Einbindung an die HUE Basis gelang problemlos, der Strip wurde direkt erkannt. Gleiches gilt für die Fernbedienung der Iris Gen 3, über die sich der Strip ebenso problemlos bedienen lässt. Im Gegensatz zum Strip ohne + soll die vorliegende Version eine sehr hohe Lichtabgabe von 1600 Lumen besitzen, was ich in der Praxis jedoch nur bei einer einzigen Einstellung (weiß, Lichtfarbe ca. 3000 K) annähernd der Fall ist (wobei ich selbst da meine Zweifel habe, ob es wirklich 1600 Lumen sind – subjektiv produziert die Deckenleuchte mit knapp 1500 Lumen etwas mehr Helligkeit). Denn nur dann sind alle der drei LEDs maximal aufgeblendet) . Ändert man aber den Weißton oder wählt gar eine Farbe aus, so sinkt die Helligkeit rapide ab und liegt bspw. bei rot auch nicht höher als bei den Iris Leuchten, hier war ich doch etwas ernüchtert. Selbst bei Wahl eines kalten Weiß oder wärmeren Weißtones fällt die Lichtleistung ab. Da ich gerne Farbvariationen auswähle hätte ich mir aufgrund der technischen Daten ein wenig mehr erhofft. Dafür klappt die Steuerung wie vom HUE System gewohnt sehr gut und insbesondere die verschiedenen Rezepte für die unterschiedlichen Farbtemperaturen des weißen Lichtes sind gut gelöst. Das darstellbare Farbspektrum steht dem der Iris oder Bloom Leuchten in Nichts nach und auch die Farbintensität ist ebenbürtig. Bei Bedarf kann der Strip auch gekürzt werden (alle 33 cm), was ich allerdings nicht gemacht habe. Auch eine Verlängerung ist mittels dem Ergänzungselement (1 m) möglich. Die Leistungsaufnahme beträgt beim 2 Meter Strip wie folgt: Weiß, Max Helligkeit (ca 3000 k): 19,2 Watt Weiß, sehr warm (ca. 2500 K) 11,8 Watt Weiß, kaltweiß: 12,3 Watt Rot: 3,3 Watt Blau: 3,8 Watt Grün: 3,2 Watt Gelb: 5,7 Watt Entsprechend fallen auch die Helligkeitswerte aus. Bei Mischfarben wird teilweise auch eine der weißen LEDs zugeschaltet, so dass die Helligkeit etwas zunimmt. Der Strip wird selbst bei maximaler Helligkeit allenfalls handwarm. Fazit: Insgesamt eine schöne Erweiterung des HUE Systems und eine gute Möglichkeit um Lichtakzente auf großen Flächen zu setzen. Als primäre Zimmerbeleuchtung fehlt dem Strip trotz angegebenen 1600 Lumen doch etwas Power, insbesondere wenn man Farbe ins Spiel bringen möchte. Zwar ist die gebotene Lichtleistung ausreichend für mich, aber Philips hätte hier etwas informativer in den technischen Daten sein können. Qualitativ macht der Strip aber eine gute Figur, er lässt sich problemlos über das HUE System und auch über die Iris Fernbedienung der Gen 3 steuern und steht in Sachen Farbwiedergabe den Iris oder Bloom Leuchten in nichts nach. Daher auch in der Summe gute 4 Sterne.Wer den Stip nicht als alleinige Beleuchtung nutzen sondern wie ich eher Akzente setzen will, kann bedenkenlos zugreifen. Ich werde auch noch einen Zweiten kaufen, wenn das nächste Blitzangebot kommt.

  11. Geschenk sagt:

    Als eventuell kleine Hilfe für Andere, ( nach der ich vergeblich gesucht habe)…. Der Titel des Artikels ist verwirrend. Es gibt 2 Lighstrip systeme von Phillips die ich hier gefunden habe: Lighstrip und Lighstrip plus ( oder manchmal auch nur mit einem + versehen.) Das Lighstrip plus Basis Packet (hier Basis Erweiterungsset genannt) beinhaltet 2 Startstücke Lichtschlauch von je 2m mit jeweils einem Netzstecker und einem eingebauten Wlan modul. Der Lichtschlauch ist ca 15 mm breit und hat am Ende eine 6polige Aufnahme/Steckverbindung in die die 1m Erweiterungsstücke eingesteckt werden. Dieses Set ist je auf 10m inkl.Anfangsstück ( mit Stecker) erweiterbar…..also das Startstück -(2m lang)- plus max. 8x 1 Meter Erweiterungsstücke.Es wird zusätzlich noch eine Bridge benötigt (Bridge reicht für 50 Lampen wenn korrekt gelesen). Der Lightstrip gilt immer als EIN Licht egal wie lang er ist.( da EIN Wlanmodul) Lighstrip plus ist sehr hell undselbst farbig Tageslichttauglich. Im Dunkeln kann man damit durchaus einen Raum gut erhellen (ich habe14m in einer abgehängten Decke verbaut und es ist mehr als ausreichend hell selbst zum lesen) Beide Varianten können alle Farben in überzeugender Farbtiefe. Die Kartons mit den 1m Verlängerungsstücken sahen bei Lieferung völlig anders aus…..aber keine Sorge -der Inhalt passt, und ist sogar echt 1m lang obwohls auf den ersten Blick viel kürzer aussieht ( habs nachgemessen ‚) Der „normale Lighstrip“ ohne den Zusatz plus ist ca 11mm breit. Es sind andere Leds eingebaut. Dieser eignet sich hervorragend um zB. Möbel zu beleuchten. Er ist ausreichend Hell um einen sehr deutlichen Farbakzent zu setzen (auch bei Tageslicht). Dieses Startset wird hier bei Amazon mit Bridge angeboten und beinhaltet ebenfalls 2 Startstücke mit eigenem Netzstecker und eingebauten Wlanmodul in je 2m länge. Dieses Set hat am ende nur eine Art blanke Kontakte (4stück).Wenn ichs richtig gelesen habe gibt es zu diesem System 2m Verlängerungststücke und ich meine ( bin nicht100% sicher) das man bei diesem System jeweils nur eine Verlängerung anbauen kann auf maximal 4m. Beide Schläuche lassen sich an markierten stellen abschneiden wenn man beispiels weise wie bei mir ein oval aus 2 Strängen vom Licht her nahtlos aussehen lassen will. Die abschnitte sind für den Laien ( wie mich) nicht mehr weiter zu verwenden. Woher die Erkentnisse: Ich wollte wie gesagt Lightstrips mit Bridge für meinen Deckenausschnitt ( großes Oval) bestellen. Durch die verwirrende Beschreibung der 2 Systeme und die untauglichen Bilder, bestellte ich irrtymlich das Falsche Startset zu den richtigen Verlängerungen, bemerkte es aber erst während der Montage, nachdem das erste Basistück angeklebt war und das erste Verlängerungsstück in keiner Weise dran passte……grrrrmml……Da ich aber die „Bridge“ ohnehin brauchte und die Dinger nunmal da waren habe ich nur ergänzend das andere Startset bestellt -bei dem ich zu diesem Zeitpunkt immernoch nicht sicher war ob es das richtige war. Da ich nun nicht weiter kam habe ich überlegt wo ich die anderen Startstücke verarbeiten könnte. Die Wahl fiel auf das Hifi Regal ( metall Rahmen / Milchglasböden) und später den zweiten unter die Küchenoberschränke an einer kleinen Winkelschiene. Die Strips kleben super, lassen sich mehrfach korrigieren wenn man sie nicht gleich fest andrückt. Sollte der Klebestreifen verdorben sein kann man ihn komplett entfernen und durch z.B. doppelseitiges Klebeband ersetzen. Man Bedenke unter Milchglas das man etwas Abstand zum Glas braucht ( ein paar Zentimeter) um ein Lichtband zu kreieren ohne einzelne Lichtpunkte zu sehen. Die hier ebenfalls etwas verwirrende Lumenzahl von 1600 bei der Basis zu 800 bei den Erweiterungsstrips erklärt sich daher das je meter bis 800 lumen erreicht werden (Startset 2m lang =1600 Lumen). Die Lichtintensität die bei 100% erreicht werden kann ändert sich nicht durch die länge des Strips (2-10m). Vergleichswert zur Besseren Vorstellung der Helligkeit: Eine 60Watt Glühbirne hat 730 Lumen (laut Tabelle bei (…) ). Das Licht eines Leuchtstrips wirkt allerdings etwas anders da die Leuchtverteilung nicht punktuell wie bei einer Glühbirne ist sondern über eine Strecke verteilt.

  12. Geschenk sagt:

    Als großer Fan vom Hue System wollte ich für eine Lichtvoute im Wohnzimmer insgesamt 8m LightStrip+ (also LightStrip+ Basis und weitere 6 x LightStrip+ Erweiterung) einsetzen. Da ja gemäß Phillips bis zu 10m möglich sind, sollte das also kein Problem sein. Ist es aber! Ich wurde stutzig als ich sah, dass das Netzteil von LightStrip+ Basis nur max 20W Leistung hatte. Also habe ich mit meinem Strommessgerät mal nachgemessen: Der 2m LightStrip+ Basis zieht bei weißem Licht (Hue app: Rezept „Konzentration“) bereits 20W aus der Leitung. Also habe ich mal zum Spaß zusätzlich 2m LightStrip+ Erweiterung (mehr hatte ich nicht zur Verfügung) ranghangen. Also waren es insgesamt 4m LightStrip+ bei gleicher Einstellung in der Hue app. Ergebnis der Messung: Ebenfalls 20 W! Es fiel außerdem auf, dass die Helligkeit deutlich zurückgegangen war. Nach kurzer Internetrecherche dann die Bestätigung: Phillips begrenzt die Leistungsaufnahme automatisch auf max. 20W. Mit anderen Worten: Je länger desto dunkler. Wenn man also tatsächlich 10m LightStrip+ installieren will, wundert man sich sicherlich, dass trotz der hohen Investition immer weniger Licht rauskommt. Auf der Phillips Seite gibt es diesbezüglich keinerlei Hinweise. Ich fühle mich hinters Licht geführt und daher geht alles zurück. Also denkt dran: Je länger desto dunkler!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.