Philips Hue LED Lampe E27 Starter Set inklusive Bridge, 2. Generation, 3-er Set, dimmbar, 16 Mio Farben, app-gesteuert
mehr Bilder >>
zum Shop

Philips Hue LED Lampe E27 Starter Set inklusive Bridge, 2. Generation, 3-er Set, dimmbar, 16 Mio Farben, app-gesteuert

Philips Hue LED Lampe E27 Starter Set inklusive Bridge, 2. Generation, 3-er Set, dimmbar, 16 Mio Farben, app-gesteuert: Beleuchtung

Philips Hue LED Lampe 10 W A60 E27 Starter Set inklusive Bridge, EEK A, 3-er Set, dimmbar, 16 Mio Farben, app-gesteuert 8718696461693 [Energieklasse A]


Produktbeschreibung des Herstellers

Philips Hue Color E27 Erweiterung Philips Hue White E27 Erweiterung Philips Hue LightStrip+ Erweiterung Philips Hue Go Philips Hue White E27 StarterSet Philips Hue Color E27 StarterSet
Set/Zubehör Zubehör (exkl. Bridge) Zubehör (exkl. Bridge) Zubehör (exkl. Bridge) Hue Go kann auch ohne Bridge verwendet werden; die Bridge eröffnet alle Hue Funktionalitäten Set (inkl. Bridge) Set (inkl. Bridge)
Farbe 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K) Warmweiß (2.700K) 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K) 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K) Warmweiß (2.700K) 16 Millionen Farben (2.000K – 6.500K)
Helligkeit (lm) 806 806 800 300 806 806
Leistung 10 W 9,5 W 11 W 6 W 9,5 W 10 W
Sockel E27 E27 LED fest eingebaut LED fest eingebaut E27 E27
Lebensdauer 15.000 h 20.000 h 20.000 h 15.000 h 20.000 h 25.000 h
Packungsinhalt 1x E27 Lampe 1x E27 Lampe 1x 1m LightStrip 1x Hue Go, Netzteil 2x E27 Lampen, Bridge, Netzteil, LAN Kabel 3x E27 Lampen, Bridge, Netzteil, LAN Kabel

10 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Gut: +Kein Summen oder ähnliches +Gute Helligkeit. Heller als die ersetzten Energiesparlampen +Gut Dimmbar +Perfekte Weiß-Töne. Von Kalt- bis Warmweiß lässt es sich sehr gut einstellen. +Verbindung, Einrichtung klappt ohne Probleme +Die Steuerung per App macht auch keinerlei Probleme Ein halber bis ein Stern Abzug für: -Preis ist zu teuer. -Ich finde es schwer zu durchschauen was jetzt die aktuelle Version ist usw da es nicht wirklich eine Modell oder Versionsnummer gibt. -Quasi keine Anleitungen beigelegt, habe ich zwar auch nicht gebraucht aber es war schon etwas verwirrend. -Kein Netzwerkkabel beigelegt. Einige hatten wohl eins dabei, aber bei mir gab es jedenfalls keins. Knapp über einen Stern Abzug und mein Hauptkritikpunkt für: -Schlechte Farbwiedergabe. Farben die gut gehen: Kalt bis warmweiß, Blau, Lila. Ganz ordentlich, aber nicht perfekt ist: Rot, Gelb, Orange. Farben die schlecht gehen: Türkis und Grün. Türkis ist quasi überhuapt nicht wahrnehmbar. Es sieht weiß aus. Wenn man die Farbauswahl auf den Millimeter genau trifft kann man etwas Türkis erahnen. Das Grün könnte man maximal als Pastelgrün beschreiben. Kann man schon besser erkennen als Türkis, aber Die billigen LED-Leisten von Ikea können auf jeden Fall deutlich sattere Farbtöne, wer sowas erwartet wird definitiv enttäuscht. Dass „16 Millionen Farben“ eher theoretisch sind, war mir ja vorher klar. Aber auch die Farbverläufe sind doch irgendwie recht schlecht. Bei Grün und Türkis sowieso, beim Rest aber auch. Vielleicht ist es etwas übertrieben „nur“ 3 Sterne zu geben, aber darum ja zusätzlich die Pro und Contra Liste. Das kann jeder für sich selber bewerten. Türkis und Grün machen aber, wenn ich mir den Farbring anschaue, ca 1/4 des Farbraumes aus, Wer nur per App dimmen, An-Aus sowie zwischen Kalt- und Warmweiß wecheln möchte wird die trotzdem gut finden. Nachtrag: Ich habe noch ein Farbvergleich zugefügt. Hinten an der Wand ist eine billige LED-Leiste mit schön satten Farben. In der Lampe jeweils das satteste Türkis/ Grün das die Hue-Lampe hinbekommt.

  2. Geschenk sagt:

    — Update — Philips hat seine Unternehmenspolitik überdacht und das finde ich auch sehr gut so. Siehe Kommentar von Philips unten. Leider funktioniert die Sprachsteuerung über Siri noch nicht ganz zuverlässig. Ansonsten ist Philips Hue ein super Produkt. Wenn Philips das Produktportfolio erweitert ist es auch nicht mehr nötig Produkte von Osram zu kaufen (insbesondere Osram Lightify Gardenspot mini RGB). Philips Hue wurde immer als offenes System beworben, die den vorhandenen ZigBee Standard unterstützt. Dies hat auch immer gut funktioniert. So konnten Lampen von Osram in das System eingebunden werden und alten Steckdosenadapter (Philips LivingWhite Steckdosenadapter) konnten das System perfekt ergänzen. Nach dem letzten Firmwareupdate ist es nicht mehr möglich über Telnet auf die Bridge zuzugreifen um die Steckdosenadapter einzubinden. Des Weiteren hat Philips die Möglichkeit unterbunden Lampen von anderen Herstellern, die auch den ZigBee Standard unterstützen, einzubinden. Obwohl vor einem halben Jahr noch die Möglichkeit in einem Support Artikel auf der Philips Homepage beworben wurde. Das ist eindeutig ein Schritt in die falsche Richtung. Ein gut funktionierendes System ist jetzt nur noch sehr eingeschränkt nutzbar. Alle zusätzlich gekauften Komponenten liegen jetzt ohne Funktion in der Ecke. Schade, dass man nicht 0 Sterne vergeben kann.

  3. Geschenk sagt:

    Philips hält sich neuerdings nicht mehr an die offene ZigBee-Norm. Damit ist Hue nach dem letzten Update nicht mehr kompatibel mit Produkten anderer Hersteller. Ärgerlich und sehr schade! Update: Philips scheint im Software-Update zurückgekrebst zu sein – wenn die Kompatibilität erhalten bleibt gibt’s wieder 4 Sterne. Für den 5. ist der Preis zu hoch und die Philips Software (noch) ausbaufähig.

  4. Geschenk sagt:

    Hi, Some good news for everybody, please see the updated statement from Philips here or in the first post in this topic. We recently upgraded the software for Philips Hue to ensure the best seamless connected lighting experience for our customers. This change was made in good faith. However, we under estimated the impact this would have on a small number of customers who use lights from other brands which could not be controlled by the Philips Hue software. In view of the sentiment expressed by our customers, we have decided to reverse the software upgrade so that lights from other brands continue to work as they did before with the Philips Hue system. We are working on the reversal of the upgrade and will shortly confirm when this will be available. Philips remains committed to providing our customers with the best possible connected lighting experience. That is why we launched the Friends of Hue partnership program to test and certify that products and platforms from other brands work seamlessly with Philips Hue. Customers using uncertified lights may continue to have the same incompatibility issues as before, such as lights not dimming to off, creating the right colors or scene experience. Philips welcomes other brands to join as Friends of Hue so that we can work together to ensure seamless and great lighting experiences. FAQ’s and more information will follow as soon as it becomes available. Hue Developers Support – Niek & Steve […]

  5. Geschenk sagt:

    Update 2: Neue Firmware ist installiert und alles läuft nun wieder wie bisher. Den letzten Stern hat Philips durch die Aktion aber für immer verspielt. Update: Philips hat angekündigt, seine Entscheidung zu Drittanbieterkomponenten zu revidieren. Dafür gibt es erstmal einen Stern mehr. Sobald das Update da ist, wird die Bewertung weiter angepasst. An alle interessierten Käufer: Philips hat im Dezember 2015 die Unterstützung von Lampen von Drittanbietern eingestellt (vollkommen vorsätzlich und nicht etwa ‚aus Versehen‘). Damit stellt Philips eine Funktion ein, die einst als herausragendes Merkmal der Hue Bridge verkauft wurde. Die Kunden wurden also mit diesem Produkt systematisch an der Nase herum geführt. Wer möchte, dass seine Investitionen in Smart Home nachhaltig sind, sollte vom Philips-System also die Finger lassen. Die Kunden, die Philips bereits auf den Leim gegangen sind, sitzen jetzt nämlich mit unbrauchbaren Komponenten da.

  6. Geschenk sagt:

    Länge:: 2:41 Minuten Es wurde bestimmt schon viel technisches und emotionales zu den Philips HUE geschrieben, ich dachte anstatt ne Ellen lange Rezession zu schreiben, zeig ich Euch was ich mit den Dingern zu Hause anstelle. Wegen der Musikrechte, musste ich Rechtefreie Musik nehmen, aber ich denke es klingt nicht schlecht und Ihr erkennt wie die „Beat-Detection“ auflöst. Es ist nicht immer 100% akkurat das macht mein 20€ LED Scheinwerfer besser (also die Auflösung der Beats), dafür machen die HUE das ganze Zimmer bunt, was der kleine Scheinwerfer nicht kann, der ist mehr für punktuelle Beleuchtung gedacht (zum Beispiel auf eine Spiegelkugel mit 100 bis 150cm Abstand). Kuckt Euch einfach das Video an. Ich benutze also das hier rezessierte Produkt in Verbindung mit diversen Apps. Im Video steht näheres. Bitte der Effekt den Ihr im Video seht, ist nicht von Haus aus im Starter Set dabei, Ihr benötigt dazu die Android App: „HUE Pro“ (Google Play) (gibt es auch für das Teil mit dem angebissenen Apfel) und das In-App kaufbare „Music“ Addon. Keine Sorge, 2 Bier in der Kneipe sind teurerer. Und bei 200 Euro Anschaffungskosten spielen 5-6 Euro für ne tolle App auch keine Rolle mehr, finde Ich halt. Frage: Warum nur 4 Sterne? Antwort: Weil Philips für verschiedene Weiß-Modi (von 2000 Grad Kelvin (Farbtemparatur) bis über 6000 Grad Kelvin) auf tiefes sattes Blau und tiefes sattes Grün verzichtet hat. Also was tiefgrün, sattes blau angeht, ist hier eher mittleres pastellöses Grün bzw. Blau. Die verschiedenen Weißmodi sind schon toll, aber ich werde wohl eine andere Zigbee-LightLink taugliche RGB LED dazugeben die sattes tiefes blau und grün kann, Nichtsdestotrotz werde ich weitere HUE Lampen in meine Wohnung integrieren mit der Zeit. Billig sind Sie ja nicht gerade, aber Qualität kostet halt. Über die Langlebigkeit kann ich noch nichts schreiben, mal sehen ob ich dazu mal einen Nachtrag hier dazu schreibe.

  7. Geschenk sagt:

    Liebe Leserinnen und Leser, nach nun eingängiger Nutzung der Philips Hue LED Lampe 10 W A60 E27 Starter Set inklusive Bridge, EEK A, 3-er Set, dimmbar, 16 Mio Farben, app-gesteuert möchte ich Ihnen meine Rezension zur Verfügung stellen. Getestet wurde mit Apple Produkten (IPhone 6 Plus auf neuestem Stand iOS 9.3.1). Das Set wurde mir in einer frustfreien Verpackung angeliefert. In der Verpackung befanden sich die neue Bridge, 3 Lampen sowie einer sehr sparsam enthaltenen Kurzanleitung. Die Installation ist relativ einfach. Bridge per Kabel an den WLAN-Router anschließen und eine Verbindung herstellen. Gleichzeitig sollte man sich natürlich die für den Betrieb notwendige App aus dem AppStore herunterladen. Eine Registrierung ist grundsätzlich zwar optional, aber nur durch diese kann man die Lampen beispielsweise fernsteuern (beispielsweise abends bevor man zuhause ankommt bereits das Licht anwerfen, etc.). Daher rate ich zu einer Registrierung. Die Bedienung der Hue Lampen ist durch die App relativ einfach. Man kann den Lampen eigene Namen (Beispiel Wohnzimmer, Schlafzimmer, Tischleuchte, Raumleuchte, etc.) vergeben und diese dann über die App starten. Durch die Integrierung über HOMEKIT ist die Möglichkeit gegeben die Lampen über SIRI anzuschalten oder abzuschalten (Beispiel: Licht an Wohnzimmer oder aber Licht aus Wohnzimmer). Letztendlich hat dies bei mir relativ zuverlässig funktioniert (bis auf 1-2x kleine Aussetzer). Dies kann natürlich dem Dialekt geschuldet sein, den man in der Regel spricht, aber es funktioniert tadellos. Durch die Integration von IFTTT (if this then that) kann man seine Szenerien unendlich ausbauen und beispielsweise der Lampe “mitteilen“, dass bei Sonnenuntergang die Lampe angehen soll, oder aber wenn beispielsweise der Lieblingsverein ein Tor schießt, geht die Lampe rot, blau, gelb, grün oder wie auch immer an. Benötigt man Philips Hue und wenn ja wie sollte man es am sinnvollsten verwenden? Diese Frage lässt sich natürlich nicht allgemein beantworten, allerdings halte ich die Philips Hue Lampen als Erweiterung in sekundären Lampenfassungen (Leseleuchte, Schreibtischlampe, etc.) als sinnvoll. Als Hauptlicht wird man leider recht schnell enttäuscht, denn die ständige Aktivierung der App (oder auch über Siri) nervt mit der Zeit (so erging es mir zumindest). Beispiel: Man sitzt im Wohnzimmer, will was in der Küche holen und muss beim Aufstehen dann quasi SIRI sagen, dass sie das Licht in der Küche anschalten soll. Macht man das nicht über die App, so geht die letzte Szenerie flöten und ein weißes Licht erstrahlt in der Küche. Klar ist auch, dass man jede Hue-Fassung auch normal anschalten/abschalten kann. Allerdings, wie soeben beschrieben, bleibt die zuletzt eingestellte Szenerie nicht aufrecht erhalten. Anders verhält es sich meiner Meinung nach als Stimmungslicht (Schreibtisch, Leseleuchte, etc.). Hier ist es meiner Meinung nach ein richtig gutes Licht und es macht auch Spaß die eigene Stimmung an das Licht zu transportieren oder sich durch das Licht eben wieder aufmuntern zu lassen. Geht es grundsätzlich auch günstiger? Ich besitze schon seit weit mehr als 1 Jahr eine Bluetooth gesteuerte Lampe aus dem Hause Elgato. Diese ist bei weitem nicht so ausgereift wie das Philips Hue System, allerdings aber auch wesentlich günstiger und auf das Wesentliche reduziert. Man kann das Licht wie eben das Philips Hue in eine normale Fassung drehen, verbindet die Lampe über Bluetooth mit dem Smartphone und der kostenlosen App und genießt ein paar vorgegebene Lichtmuster. Natürlich kann man damit keine Fernwartung aktivieren, per Siri das Licht ein-/ausschalten und auch keine IFTTT Szenerie herstellen. Kleiner Vorteil bei der Elgato Lampe Avea Bulb ist der, dass die eingestellte Lichtsequenz auch nach dem normalen Abstellen der Bodenlampe (bei mir als Beispiel) nach einem deaktivieren und anschließenden Aktivieren wieder so erschien. Das war eben bei der Philips Hue nicht der Fall. Die Lichtstärke der Philips Hue ist in jedem Fall auch heller als die der Elgato Avea Bulb. Dennoch hatte ich auch nach über 1 Jahr nicht das Gefühl, dass ich für die Elgato Avea Bulb zu viel ausgegeben habe. Hier hat für mich persönlich da Preis-/Leistungsverhältnis einfach gestimmt. Ein weiterer negativer Punkt ist der Energieverbrauch der Philips Hue Bridge. Diese muss natürlich immer aktiv laufen, was bei der Elgato Avea Bulb eben nicht der Fall ist. Da gibt es schlichtweg keine Bridge, aber eben auch keine riesigen Möglichkeiten die Lampe anderweitig zu nutzen. Letztendlich muss man sich eben die Frage stellen, ob einem ein oder zwei Stimmungslichter in den gewünschten Räumlichkeiten ausreicht oder ob man ein gut vernetztes Stück Software mit Lichtspielereien sein Eigen nennen möchte. Oftmals wird auch erwähnt, dass man mittels eines solchen Systems auch Einbrecher abhalten kann. Dies ist mit Sicherheit bei einem kleinen Teil der Fall, da viele abschrecken würden, sofern das Licht zu bestimmten Zeiten angeht und für eine Weile an bleibt. Kluge Einbrecher werden eh erst ein Haus beobachten und da wird das angehende Licht sie mit Sicherheit nicht komplett von der Sache abhalten können. Es ist ein Nice-to-Have, aber ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass es signifikant Einbrecher abschrecken wird. Persönlich hatte ich jetzt gar keine Ausfälle bei der Philips Hue. Das System läuft bei mir zumindest sehr stabil, die App ist zwar nicht super benutzerfreundlich, allerdings wird diese wohl gerade von Philips von Grund auf neu gestaltet (soweit ich das den Medien entnehmen konnte) und soll in den nächsten Wochen Einzug in den AppStore finden. Darauf bin ich natürlich gespannt. Sollten Sie die Philips Hue als Stimmungslicht verwenden wollen, achten Sie bitte darauf, dass es zumeist nur noch Lampen mit einer E14-Fassung gibt. Ganz wenige werden noch mit E27-Fassung angeboten, aber da ist der Markt recht spärlich. Kurzfazit: Wer viel mit IFTTT und einer kompletten Vernetzung zuhause arbeitet, der kann und wird auch Gefallen an der Philips Hue finden. Sollte man sich auf den reduzierten Nutzen eines Stimmungslicht einlassen wollen, könnte Ihnen auch beispielsweise das Elgato Avea Bulb ausreichen. Ich finde den aufgerufenen UVP des Herstellers schon sehr sportlich. Sollte der Preis (beispielsweise bei Aktionen oder ähnlichem) im Bereich 120-140 Euro einpendeln, dann kann man meiner Meinung nach natürlich nichts falsch machen. Letztendlich ist das Philips Hue System ausgereift und ein Luxusgut, dass niemand zum Überleben benötigt (wie so vieles im Leben). Ich persönlich habe das Philips Hue Set ja von Amazon als Produkttester kostenfrei erhalten, empfinde den Preis aber als zu hoch. Mir persönlich reicht das reduzierte Stimmungslicht per Bluetooth völlig aus. Wer natürlich vor hat mehr als 2 Lampen anzuschließen sollte vielleicht das entsprechende Angebot (was es mit Sicherheit immer mal wieder über Amazon oder andere Händler geben wird) nutzen. Somit vergebe ich persönlich 4 Sterne (am lieben wären mir 3,5 Sterne, aber das geht ja bei Amazon nicht) für ein System, dass sich bei mir keine Schnitzer erlaubt hat, mich aber in dem Glauben zurücklässt, dass es für den richtigen Käufer ein teures Spielzeug darstellt. Wer sehr gerne intensiv mit IFTTT arbeitet und seine Wohnung oder sein Haus eh schon voll vernetzt hat, der kann von meiner Seite ausgehend auch gerne 5 Sterne vergeben. Mir persönlich ist es einfach zu sehr Spielerei, die aber sehr gut funktioniert und gerade am Abend auch ein Lächeln auf das Gesicht zaubern kann, wenn man ein angenehmes Licht im Wohnzimmer erstrahlen sieht. Falls Sie bis hierher durchgehalten haben, gratuliere ich Ihnen ganz herzlich. Sie haben meine Rezension überlebt und ich hoffe sie war für Sie aufschlussreich. Ob positiv oder negativ können Sie mit einer Betätigung des hilfreich bzw. nicht-hilfreich Buttons bestätigen. Egal wie Sie sich entscheiden werden, ich wünsche Ihnen noch viel Spaß beim Stöbern und falls Sie sich für das Philips Hue LED Lampe 10 W A60 E27 Starter Set inklusive Bridge entschieden haben sollten…viel Spaß beim Licht erschaffen und genießen! 😉

  8. Geschenk sagt:

    Achtung, dieses Set beinhaltet die alten Lampen, die nicht mehr hergestellt werden. Hier wird das Auslaufmodel also abverkauft. Die Lampen sind an sich super, ich besitze sie schon seit 2 Jahren und war bisher super zufrieden, aber wenn man erst mal die neuen gesehen hat, mit sattem grün, leuchtendem himmelblau und purem türkis, dann findet man diese ollen Dinger nicht mehr so doll. Ich tausche meine Lampen. 🙂 Wer auf die drei Töne verzichten kann sollte bei dem 25% Preisnachlass zugreifen. Allen anderen empfehle ich die neuen Lampen.

  9. Geschenk sagt:

    Ich bin eigentlich vollkommen zufrieden mit dem Hue-System. Die Integration von Siri ist zwar irgendwie schon cool, allerdings hab ich diese nur ganz am Anfang mal zum Spaß benutzt und seit dem eigentlich nie wieder – immerhin hat man die Möglichkeit, wenn man drauf steht. Was hierzu vielleicht zu sagen wäre ist, dass Siri bekannter weise die englische Aussprache jetzt nicht sonderlich drauf hat – weder Verstehen, noch Sprechen. Wenn man also „Aktiviere Lampen Sunset“ sagt, schlägt Siri einem die Suche im AppStore vor, weil auf dem Gerät keine entsprechende App gefunden werden konnte. Man muss also erstmal alle Szenen und Bezeichnungen an die deutsche Sprache anpassen. Wenn es einem wirklich wichtig ist, ist es zwar nicht so ein mega Aufwand, dennoch ein eher unschöner Zwischenschritt. Jetzt mal zu dem Teil, der mir aufgefallen ist, weil ich aktiv von Gebrauch mache: In diversen anderen Rezensionen wurde schon das ein oder andere mal darauf aufmerksam gemacht, dass die Birnen piepen oder brummen würden. Leider muss ich sagen, dass das zum Teil wirklich stimmt – zumindest bei mir. Wie ich feststellen musste, hängt dies allerdings eigenartiger Weise teilweise von der jeweils dargestellten Farbe/Helligkeit ab. Es ist jetzt kein „lautes“ Fiepen, kann aber durchaus störend werden. Ich weiß ja nicht, wie alt die anderen Nutzer dieses Produktes sind – ich mit meinen 22 Jahren kann aber durchaus ein Fiepen wahrnehmen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Wahrnehmung höherer Tonfrequenzen ja bekanntlich ab, kann also auf jeden anders wirken. Mir ist auf jeden Fall aufgefallen, dass z.B. beim abendlichen Lesen oder Lernen im Bett – bei ansonsten absoluter Stille um einen herum – durchaus ein Fiepen wahrnehmbar ist. Sicherlich ignoriert man dies irgendwann, ist allerdings schon recht störend, wenn man sich konzentrieren will um z.B. zu lernen. Als ich dann das Fiepen irgendwann leid war, hab ich zum Spaß einfach mal das iPhone genommen und die Helligkeit und den Gelb-/Weißton ein wenig variiert. Nach kurzem justieren war dann tatsächlich der Ton deutlich leiser geworden. Hilft vielleicht auch allen anderen mit ähnlichen Anliegen. Zwar nervig, allerdings zum Teil zu beheben oder zu minimieren. Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass man bei der Nutzung mehrerer Apps parallel aufpassen sollte, ob die Lampen auch echt aus gehen, wenn man dies eigentlich beabsichtigt hat. Ich nutze z.B. neben der normalen „Hue“-App noch die „OnSwitch“-App. Mit dieser kann man einstellen, dass die Lampen – gruppiert oder einzeln – durch alle Farben in einer schnelleren/langsameren Geschwindigkeit durchwechseln. Finde ich persönlich in gedämpfter Helligkeit beim TV sehr angenehm. Habe mir hinter dem TV eine Art eigenes Ambilight gebaut – passt sich zwar nicht aktiv dem angezeigten Bild an, ist aber dennoch sehr angenehm – persönliche Meinung. Auf jeden fall ist mir aufgefallen, dass wenn ich mit der besagten OnSwitch-App das Licht aktivere und später z.B. mit dem Widget der normalen Hue-App dieses Licht wieder deaktiviere, dass beide Apps offenbar getrennt Zugriff auf die Bridge haben. Anders kann ich mir nämlich nicht erklären, dass das Licht wirklich wie gewollt erst aus geht, sich wenig später allerdings selbstständig wieder einschaltet. Ist besonders unschön, wenn man das Zimmer verlässt, das Licht ausschaltet, fast direkt doch nochmal zurück in das Zimmer kommt und das Licht auf einmal doch wieder an ist. Wenn man es jetzt weiß, weiß man ja, wie man es anders machen sollte oder wo man drauf achten sollte. Ist allerdings schon komisch. Klar kann man sagen, dass ich eine App nutze, die nicht direkt von Philips gestellt wird. Allerdings kontrolliert diese App die Birnen ja ebenso über die Bridge, wie die Offizielle auch. Wieso der Befehl zum Ausschalten der Birnen dann von der Bridge aus wieder rückgängig gemacht wird, oder ob das iPhone sich mit dieser Meldung an die Bridge wendet, keine Ahnung … Vor allem wird einem diese App sogar innerhalb der offizielle Hue-App unter „Weitere Apps für Hue“ vorgestellt. Also sollte diese meiner Meinung nach auch vollkommen unterstützt werden. Eben um dem Nutzer das bestmögliche Nutzerlebnis zu bieten. Da jetzt genug störende Kleinigkeiten genannt wurden, nun noch zum Positiven: Die Einrichtung der Birnen und der Bridge laufen so einfach wie es nur geht. Bridge an den Router per normalem LAN-Kabel, Stromkabel dran, HomeKit-Code in der App fotografieren, Birnen durch einfaches Antippen innerhalb der App hinzufügen – diese „scannt“ die Umgebung nach verfügbaren Birnen und bietet deren Verwendung direkt an – und es kann losgehen. Die Lampen selbst machen genau das, was sie sollen. Bieten per Smartphone innerhalb diverser Apps, über Widgets oder bei Wunsch – ab Bridge 2.0 – per Siri die Steuerung der Farbe und Helligkeit der Birnen an – mit einem AppleTV geht dies sogar, wenn man nicht Zuhause ist. Wie schon beschrieben finde ich es richtig geil, dass ich z.B. so eine Art Ambilight für meinen TV einrichten konnte. Ansonsten ist es sowieso ganz angenehm, wenn man bei Besuch die Umgebung farblich einfach variieren kann wie man will. Innerhalb der App kann man nicht nur Szenen, sondern auch Timer und Geofencing aktivieren. Ich lasse mich ganz gerne morgens von einer schon eingeschalteten Lampe bzw. langsam heller-werdenden Lampe wecken. Ist einmal viel angenehmer als nur von einem klingelnden Wecker aus dem Schlaf gerissen zu werden, und darüber hinaus ist man auch einfach schneller wach und hängt nicht noch halb zwischen Schlafen und Wach sein fest, wenn der Wecker das erste mal einen Ton von sich gibt. Das Geofencing bezweckt, dass sich die Lampen bei Verlassen der festgelegten Umgebung selbstständig deaktivieren – man wird auch jedes mal per Push-Benachrichtigung darauf hingewiesen, wenn man den festgelegten „Raum“ verlässt – dies ist jetzt nicht in der Form von Zimmer gemeint, sondern eher vom ganzen Haus o.Ä.. Ziemlich praktisch finde ich darüber hinaus auch noch, dass ich die Birnen von meinem Mac aus steuern kann. Wenn ich also am Mac am arbeiten bin, es dunkel wird, kann ich mit wenigen Klicks alle Lampen in der gewünschten Farbe und Helligkeit aktivieren. Dies geht einmal über die offizielle Webseite, was meiner Meinung nach aber eher umständlich ist, und andererseits über eine App, die sich in der Menüleiste des Macs ablegt und hier mit einem Klick alle benötigten Einstellungen bietet. Ist weit schneller als sich das Handy zu holen oder zu jeder Lampe einzeln zu laufen. Zusammenfassend bin ich – bis auf die teilweise nervenden Punkte zu Anfang – sehr zufrieden mit diesem Produkt. Der Preis mag zwar etwas hoch sein, wer allerdings sein Zuhause oder zumindest seine Beleuchtung ein wenig mehr in die Zukunft holen möchte, greift hiermit auf jeden Fall zum richtigen Angebot. Nicht nur die Möglichkeit der farblichen Variation und die Dimmbarkeit bieten meiner Meinung nach einen echten Mehrwert, sondern auch die bekannte Steuerung per iPhone – inklusive Siri – und Mac setzen dem ganzen noch einen oben drauf. Für Rückfragen und Ähnliches stehe ich gerne zur Verfügung. Falls diese Rezension weitergeholfen haben sollte, würde ich mich über eine „hilfreich“-Bewertung freuen – gerne auch Kommentare, Anmerkungen oder Fragen hinterlassen.

  10. Geschenk sagt:

    Es fing alles letztes Jahr an wo mein TV kaputt gegangen ist, beim neuen war klar es kommt nur Philips in Frage weil mich Ambilight schon immer fasziniert hatte. Beim Umzug in die neue Wohnung, wollte ich mir noch Hue fürs Wohnzimmer holen, zum Glück habe ich es über die Facebook Aktion testen können. Also schnell zu IKEA drei ansprechende Lampen geholt und zurück nach Hause zum testen. Als erstes die iPhone App runtergeladen dann ein bisschen mit Siri gespiellt „Alla Siri mach das Licht aus“ zack dunkel, oder Siri „Ändere das Licht auf rot“. Im Anschluss direkt den TV zu koppeln dabei das erste Problem Hue und TV finden sich nicht. Onkel Google nach Rat gefragt TV einmal aus gemacht und zack ging es. Ich muss sagen, wenn man eh schon auf Ambilight steht ist Hue der nächste Schritt für ein besseres TV Erlebnis. Als nächstes werde ich mir wohl noch die Kabellosen für die Terrasse holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.