Philips HR2355/12 Pastamaker (DE Version), Automatisches Mischen, Kneten und Ausgeben, 200 W, 4 Aufsätze, champagnerfarben
mehr Bilder >>
zum Shop

Philips HR2355/12 Pastamaker (DE Version), Automatisches Mischen, Kneten und Ausgeben, 200 W, 4 Aufsätze, champagnerfarben

Küchen- und Haushaltsartikel online – Philips HR2355/12 Pastamaker (DE Version), Automatisches Mischen. .

Mit dem Philips Pastamaker HR2355/12 frische, selbst gemachte Nudeln in nur 10 Minuten machen. Der Philips Pastamaker arbeitet vollautomatisch. Das Gerät übernimmt das Mixen, das Kneten und stellt automatisch fest, wann die Zubereitung beginnt. Für eine Auswahl an Nudelformen sind vier Aufsätze im Lieferumfang enthalten: Spaghetti, Penne, Fettuccine und Lasagne. Durch das beigefügte Reinigungswerkzeug gelingt die Reinigung im Handumdrehen. Ein beigefügtes Rezeptbuch inspiriert Sie zu einer vielfältigen Nutzung des Gerätes. Guten Appetit!


Produktbeschreibung des Herstellers


HR2455/09 HR2465/09 HR2485/09 HR2495/09
Optional ist folgendes Zubehör erhältlich Keks-Formscheiben Baby Pastaroller Formaufsätze für Tagliatelle und Pappardelle Formaufsätze für Engelshaar-Nudeln und dicke Spaghetti
Anwendung Ersetzen Sie die Pasta-Aufsätze durch die Keks-Formscheiben und bereiten Sie im Pastamaker ohne große Mühe Kekse zu Hause zu. Im Lieferumfang erhalten Sie 2 Basis-Rezepte für selbstgemachte Kekse. Der Pastaroller für zum Beispiel Babynudeln hilft beim Formen verschiedener, niedlicher Nudelformen. Die Formen bereiten Kindern Spaß und Freude an selbstgemachten Speisen. 2 Formaufsätze für perfekte Tagliatelle und Pappardelle mit praktischem Reinigungswerkzeug für eine einfache Reinigung 2 Formaufsätze für perfekte Engelshaar-Nudeln sowie dicke Spaghetti mit praktischem Reinigungswerkzeug für eine einfache Reinigung

Nudeln zubereiten mit dem Pastamaker (Grundrezepte)

Pasta wird aus Mehl und Wasser oder Mehl und Eiern hergestellt.

1. Weizenpasta mit Ei (für 300 g Pasta) : 250 g Weizenmehl (Type 405), Flüssigkeit 95 g: 1 Ei + Wasser

2. Weizennudeln ohne Ei (für 300 g (Pasta) 250 g Weizenmehl (Type 405), 90 g Wasser

Unser Rezeptvorschlag: Penne „Maccaroni & Cheese“ – Tipp: Nutzen Sie den Aufsatz für Penne.

Grundrezepte

Hartweizenpasta

Nudeltaschen

Gewürze und Kräuter

HR2355/12 HR2358/12
Kapazität/Ausgabemenge 500g Mehl/ 600g Nudeln 500g Mehl/ 600g Nudeln
Frische selbstgemachte Pasta in 10 Minuten
725 kg Auspressdruck
Aufbewahrungsfach
Rezeptbuch
Messbecher
Reinigungswerkzeug
Formscheiben Spaghetti, Lasagne, Fettuccine, Penne Spaghetti, Lasagne, Fettuccine, Penne, Tagliatelle, Pappardelle, Engelshaar, dicke Spaghetti
Integrierte Waage für optimale Ergebnisse ohne separates Abwiegen

11 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Hallo! Das Produkt wird mit allem geliefert was man für gute Nudeln braucht. Meine Vorschreiber haben soweit auch schon alles geschrieben was man wissen muss. Einzig und alleine die Reinigung der Maschine stört ein bißchen. Ab und zu habe ich das Problem, das Flüssigkeit über die Befestigung der „Schraubeinheit“ am Gerät nach unten läuft. Es handelt sich nur um wenig Flüssigkeit, trotz alledem würde ich mir das Gerät so nicht wieder ins Regal stellen. Von daher ist die Reinigung zeitlich intensiver. Des Weiteren ist die Reinigung der Einsätze teilweise etwas komplizierter. Schade, dass man diese laut Betriebsanleitung nicht in die Spülmaschine legen darf. Das mitgelieferte Werkzeug leistet hier aber Abhilfe. Die Rezepte sind gut und einfach „nachzukochen“. Die Ergebnisse sind sehr besonders und es ist ein gutes Gefühl zu wissen was man isst. Ich würde das Gerät noch einmal kaufen – der Preis ist gerechtfertigt.

  2. Geschenk sagt:

    Länge:: 1:45 Minuten Erst dachte ich ja es wäre nur ein unnötiges Gerät mehr im Haushalt, aber ich bin echt begeistert vom Pastamaker! Der erste Versuch ist gleich geglückt, habe das Grundrezept Weizenpasta mit Ei 300 Gramm getestet. Die mitgelieferten Messbecher habe ich zwar verwendet, aber das Gewicht mit einer Waage kontrolliert. Das kann ich auch nur jeden empfehlen, weil die Zutaten wirklich exakt sein müssen! Wichtig ist auch die Flüssigkeitsmenge! In den 95 Gramm Flüssigkeit ist das Ei mit enthalten. Also bei mir waren es 50 Gramm Ei und 45 Gramm Wasser, dazu 250 Gramm Mehl Typ 405. Das ergab dann genau 276 Gramm Nudeln, etwas Teig bleibt natürlich in der Maschine. Das Gerät erklärt sich eigentlich von selbst, Mehl einfüllen, Programm auswählen (300 oder 600 Gramm) und auf Start drücken und dann die Flüssigkeit oben durch den Deckelschlitz gießen. Nach ein paar Minuten kommen bereits die Nudeln aus dem Gerät, die man mittels beilegenden Abstreifer in die gewünschte Größe schneidet. Die Zerlegung und Reinigung ist simpel und schnell erledigt. Positiv: + Gerät angenehm leise + Sehr gut verarbeitet + Reinigungszubehör dabei + Formen sehr stabil und hochwertig + Rührwerk und Frontpatte aus Aluguß + Leicht zu reinigen + Sämtliches Zubehör lässt sich im Gerät verstauen Die Nudeln sind sehr lecker und ich kann das gerät nur empfehlen

  3. Geschenk sagt:

    Ich bin wirklich begeistert. Habe den PM heute erhalten und natürlich gleich ausprobiert. War zuerst skeptisch ob ich die richtige Wahl getroffen hab und nicht den mit den mit der Waage. Hab zugeschlagen als er im Blitzangebot war – der Preis ist unschlagbar. Bin super zufrieden und die Waage hab ich wirklich nicht benötigt. Hat gleich beim 1. Mal alles super geklappt und die Nudeln waren soooo lecker. Klare Kaufempfehlung!!!

  4. Geschenk sagt:

    Eins vorweg, ich hab die Maschine bei einem anderen Versandhändler bestellt, da die dort im Angebot und ein Gutschein zusätzlich dabei war. Ich habe sie heute zum wiederholten Male probiert, und bin noch immer begeistert. Man muss sich wirklich genau an die Angaben halten wie z.B. das Mehl nicht einklopfen sondern nur reinstreuen und glattschieben mit dem beigelegten Schaber was auch ein Reinigungswerkzeug ist. Genau die Flüssigkeit nehmen, nicht denken och das bischen mehr macht nichts, nein genau dran halten damit es ein wirklich krümeliger brösliger Teig wird. Wenn alles eingegeben ist und das Programm läuft dauert es wirklich nur Minuten bis die ersten Nudeln rausgepresst werden. Die Maschine macht auch mehrmals einen Rücktwärts und Vorwärtsgang damit auch wirklich der Teig so gut wie möglich ausgepresst wird. Ich war total überrascht wie „wenig“ Teig übrig bleibt.Die Reinigung ist kinderleicht, wird auch angegeben das spülmaschinengeeignet wäre, aber da es ein aluminiumbeschichteter Knethaken ist wasche ich den schnell unter fließend kaltem Wasser ab, geht ruck zuck. Was ich nur schade finde das es wohl im „Ausland“ noch mindestens 2 Formaufsätze gibt und zwar Angelhair und Papardelle, leider noch nicht in Deutschland erhältlich. Ist mir aber zu teuer bei Ebay.com wegen der Zoll und Einfuhrsteuer. Somit warte ich noch damit.Ich hatte heute Linguini gemacht mit normalem Weizenmehl 405, einem Ei und dem Rest Wasser bis 95 ml erreicht waren. Bin platt wie gut das ist. War etwas spektisch da sie beim auspressen etwas ruppig und „warzig“ also nicht so glatt, aussahen, was aber anschließend beim kochen nichts ausmachte. Sie sahen danach aus wie gekaufte. Klasse auch das man bei den Formsätzen Reinigungsausstecher dabei hat somit werden die wenn sie trocken oder im Tiefkühlfach kurz gelagert auch blitzschnell sauber. Auch sind die Formen aus hochwertigem dicken Kunststoffmaterial, was qualitativ sich sehr gut bemerkbar macht. Kein verformen oder verbiegen beim auspressen. Ich kann für meinen Teil das Gerät wirklich empfehlen.. 21.02.2016 Update… Die Maschine macht noch immer perfekte Teigwaren, und ich gebrauche sie fast täglich… hab mir jetzt auch die 4 anderen Formaufsätze aus dem Ausland gekauft und bin begeistert. Jetzt kann ich dünne Spaghetti machen ( Angelhair) dicke Spaghetti (Thick Spaghetti) Tagliatelle und breite Bandnudeln. Ist auch Reinigungswerkzeug dabei. Zwar nicht ganz billig aber was tut man nicht alles 12.07.2016 Update…. also ich bin noch immer begeistert von der Maschine ich hab zum Glück die “ alte“ ohne Waage… hab schon von vielen mitbekommen das die sehr ungenau ist und auch nicht so einfach funktioniert mit dem anzeigen der Wassermenge… Ich kann über meine nichts schlechtes sagen die versch. Nudeln klappen wunderbar egal mit welchem der 8 Aufsätze. Ich nehme 200 gr. Hartweizengries, 50 gr Mehl 405, ein Ei das ich im Messbecher anschlage und dann den Rest mit Wasser auffülle dementsprechend ob für 250gr oder 500 gr.Bitte im abmessen ganz genau sein und nicht denken das bischen zu wenig oder zuviel macht nichts, es beeinflusst wirklich das Endergebnis. Lasse den Teig bis zum auspressen “ kneten“ und stoppe dann die Maschine mit der Pausentaste und warte dann ca 30 Min. Danach starte ich die Maschine wieder von Anfang an mit kneten und anschliesendem auspressen, durch die kurze Ruhephase kann das Gluten sich besser entfalten und die Nudeln sind stabiler in Form. Das Wasser salze ich dementsprechend etwas stärker da ich kein Salz in den Teig gebe. Auch sind die Kochzeiten total unterschiedlich jedenfalls brauchen meine länger als die angegebene Zeit von Philips. Aber ich koche nie auf Zeit sondern durch einfache Probe der Nudeln wie „al dente“ ich sie dann haben will. Ich mache auch keine auf Vorrat oder friere sie ein denn für mich geht das ganze so schnell das ich die immer frisch mache… und während die kochen reinige ich die Maschine was keine 10 Min dauert. Wer weitere Aufsätze kaufen will sollte sich auch mal die Mühe machen und bei Amazon.com oder Ebay.com zu suchen. Einfach im Suchbegriff Philips Pasta Maker eingeben und schon kommen nach den Maschiene die versch Anbieter. Man muss halt auch schauen was es an Zollgebühren kostet. Meine 4 Formen haben knapp mit Zoll ca 96 Euro gekostet.. was zwar viel Geld war aber jetzt sind sie glaub ich schon billiger geworden. Und nicht wundern es werden immer versch Modellnamen und Nummern genannt ist aber nur länderabhängig und dennoch passen alle Formen identisch auf versch Modelle… . Mittlerweile bekommt man ja schon auf Amazon.de oder auf der Philips Website die anderen Formen welche ich damals teuer im Ausland gekauft habe. Ich gebe die Maschine jedenfalls nicht mehr her und bin weiters davon überzeugt.

  5. Geschenk sagt:

    Wir sind eigentlich sehr zufrieden mit diesem Gerät. Allerdings wollte die erste Portion Nudeln einfach nicht gelingen. Wir haben den Meßbecher mit Mehl befüllt, (lt. Angabe gestrichen voll) dazu die Flüssigkeit wie gefordert und harrten der Dinge, die da kommen sollten. Der Teig sah sehr gut aus, wollte aber leider nicht aus der Maschine kommen. Also immer wieder Deckel auf – Teig manuell nachgeschoben, Deckel zu . . . Das ganze hat bestimmt länger als eine halbe Stunde gedauert und die Nudeln waren total verklebt. Ich war verzweifelt, was war falsch? Auch einige Rezensionen wiesen auf dieses Problem hin. Allerdings entdeckte ich dann eine, wo drin stand, dass der Teig krümelig sein sollte. DANKE für diesen Hinweis! Denn nun war mir klar, die Mengen können nicht stimmen. Also habe ich den Mehlmessbecher auf die Waage gestellt und die Zuwiegung gemessen, bis er randvoll war. Und siehe da – etwas mehr als 200 gr! Laut Handbuch sollten doch 250 gr für eine Ladung Nudeln reingehen. Also gleich noch eine Fuhre in den Pastamaker geladen, jetzt mit genau 250 gr. Mehl und 90 gr. Flüssigkeit (auf der Küchenwaage genau abgemessen) – und siehe da: Es hat funktioniert! Mittlerweile habe ich es mit selbst gemahlenem Mehl (Emmer-Weizen) probiert, es ist wunderbar gelungen. Schade nur, dass Philips in seiner Beschreibung nicht auf die Teigkonzistenz hinweist und auch nicht, dass man den Messbecher stopfen muss, denn dann gehen auf diese umständliche Art tatsächlich genau 250 gr Mehl hinein. Ich hatte an Philips geschrieben, ob vielleicht ein zu kleiner Becher in der Lieferung war, aber nein, es ist so – stopfen! Fazit: Mehl und Flüssigkeit mit eigenem Behälter lieber genau abwiegen und die Nudeln werden richtig gut!

  6. Geschenk sagt:

    Nach einigem Überlegen haben wir uns diese Nudelmaschine gekauft, denn frische Nudeln schmecken einfach besser. Dahingehend hat mich das Gerät auch nicht enttäuscht — gerade steht ein Teller selbstgemachter Nudeln vor mir. Was mich etwas gestört hat, war die Verfügbarkeit anderer Einsätze. Es gibt nämlich weitere Ausführungen, z. B. für asiatische Nudeln. Die sind hierzulande nicht zu bekommen. Lediglich bei australischen Händlern wurde ich fündig. Leider liefern die nicht nach Deutschland. Merkwürdige Firmenpolitik von Philips. Man ist letztlich auf das beschränkt, was anfangs mitkommt. Hätte man gerne mal hauchdünne Teigscheiben für Wontons, hat man Pech gehabt. Zweiter Kritikpunkt: die Reinigung des Teigbehälters ist mühsam. Am einfachsten ist es noch, alles komplett trocken zu lassen und dann rauszukratzen. Bedienung: keine Probleme hier. Alles sehr einfach und man kann eigentlich nichts falsch machen. Deutlich komfortables als z. B. eine italienische Nudelmaschine. Verarbeitung: alle sichtbaren Teile machen einen robusten und hochwertigen Eindruck. Ich denke nicht, dass hier in nächster Zeit Probleme auftreten. Nach einigen Monaten unregelmäßiger Benutzung hatten wir jedenfalls noch keine. Würde ich das Gerät wieder kaufen: Denke schon, der Preis ist halt relativ hoch und man muss sich gut überlegen, wie oft man das Gerät nutzt — und wo man es wegen seiner Größe lagert.

  7. Geschenk sagt:

    Diese Maschine ist top, finde ich! Die Nudeln schmecken frisch und auch getrocknet super. Die Handhabung ist kinderleicht. Und für die Reinigung habe ich einen simplen Trick: Den noch frischen Nudelteig mit dem KOMPRESSOR aus der Matrize blasen 😉 …

  8. Geschenk sagt:

    Ich habe mir den Philips Pastamaker nach reichlicher überlegung gekauft. Die Entscheidung machte es zunächst schwer, weil der Preis recht hoch scheint und genügend billigere Produkte auf dem Markt zu bekommen sind. Der Pastamaker kam gut verpackt in einem schönen bebildertem Karton bei mir an. Dem Gerät liegt ein ausführliches, hochwertiges und bebildertes Rezeptheft bei, was mir sehr gut gefiel! Der Pastamaker hat ein recht hohes Eigengewickt und wirkt durch die vordere Metallverblendung sehr hochwertig. Nach kurzem studieren der Beschreibung ging es dann auch schon ans Pasta machen! Zutaten einfüllen, wie beschrieben, Programm wählen, starten und warten bis die frische Pasta vorne herauskommt. Die Nudeln kleben nicht aneinander, wenn sie aus der Maschine herauskommen, auch wenn man sie noch einige Minuten auf einem Teller liegen lässt, kann man sie noch ohne Probleme voneinander lösen. Ich habe meine Nudeln (ohne Ei) auch schon in einen Dörrautomaten gegeben und sie getrocknet, um sie aufzubewahren und später dann zu kochen. Auch das gelang ohne Probleme! Die Nudeln schmecken auch so hervorragend! Die Reinigung des Pastamaker ist unproblematisch und einfach, wenn man die Teile auseinander nimmt und sie entweder über nacht oder ein paar Stunden an der Luft trocknen lässt. Ich wische alles nur feucht aus und ab und setze alles wieder zusammen, damit die Maschine für ihren nächsten Einsatz wieder bereit ist. Der Teigrest, der sich vorn an der Matritze befindet, lässt sich leicht mit dem mitgelieferten Spatel entfernen. Ich habe es keine Sekunde bereut mich für den „teuren“ Pastamaker entschieden zu haben! In meinen Augen ist er sein Geld absolut wert! Die hochwertige Verarbeitung und das tolle Rezeptheft machen den Pastamaker zu einem gelungenen Produkt mit hervorragenden Eigenschaften!

  9. Geschenk sagt:

    Nudeln selbst herstellen .. ja wer gerne frisch kocht, für den stellt sich irgendwann auch einmal diese Frage. Und so kauften wir vor ein paar Jahren eine Nudelmaschine – diese typischen aus Metall .. hey, sogar fortschrittlich mit Motor, so dass man nicht kurbeln muss. Aber ehrlich?? Boh was ein Aufwand .. Teig machen, ruhen lassen, viel kneten, ausrollen, auf Maß schneiden durch die Maschine geben, ausbreiten, trocknen lassen – weil bei so einem Aufwand macht man nicht nur 1 Portion. Das Ende vom Lied, nach 2 – 3 x verstaubte das Teil im Schrank und tut es noch heute. Daher war ich sehr angetan, als ich diese vollautomatische Maschine zum testen angeboten bekam. Nachdem ich mir das Produktvideo angeschaut hatte, war klar, dass muss ich unbedingt annehmen. Heute konnte ich dann die Maschine in Empfang nehmen. Mein Männe mutierte zum Kleinkind „will ich sofort ausprobieren“. Also Einkäufe für eigentlich geplantes Essen in den Kühlschrank, Maschine ausgepackt, Anleitung studiert, Rezept angeschaut, nochmal einkaufen gegangen und losgelegt. Zuerst erschlägt einen das Zubehör und die Anleitungen .. denkt man. Allerdings wird schnell klar, die Maschine ist super einfach. Vom Zusammenbau als auch bei der Handhabung. Nach einmal Lesen war bereits alles klar. Wir sind erstmal ganz brav nach allen Anleitungen vorgegangen, haben die Maschine einmal komplett gesäubert (Zubehörteile gespült usw). Dann haben wir uns für eine Nudelform (Fettucine (schmale Bandnudeln)) und eine Teigart (Hartweizengries ohne Ei) entschieden. Dann die Maschine entsprechend zusammengebaut .. das sind wirklich nur wenige Handgriffe, den Aufsatz für die Fettucine aufgesetzt. Dann akribisch Gries, Mehl und Wasser (mehr ist es tatsächlich bei diesem Teig den wir ausgesucht haben nicht) abgemessen. Auf geht’s. Zuerst wird Mehl in den Behälter gefüllt, Deckel drauf, Stecker rein, Programm für kleine Portion ausgewählt, Automatik ausgewählt, eingeschaltet. Der Timer sagt 10 Minuten, die Schnecke/Spirale dreht sich. Nun wird langsam das abgemessene Wasser dazugefüllt. Irgendwann hat die Maschine genug vorgearbeitet und meint, nun können wir die Nudeln rausdrücken. Auch das geschieht alles automatisch .. die Nudeln kommen, zwischendurch kann man sie mit dem beiliegenden Werkzeug abschneiden. Hier aber das erste, was uns etwas störte: Mehl, Gries und Wasser haben sich nicht 100%ig verbunden. Obwohl wir wirklich sehr genau nach Rezept vorgegangen sind. Das hatte zur Folge, dass ganz am Ende noch Brösel über waren (siehe Foto). War jetzt aber nicht sehr schlimm, denn die Nudeln waren trotzdem in Ordnung und genug waren es auch. Zweiter Punkt der uns störte: für 300 g Mehl (250 Hartweizengries + 50 g Mehl) sollte man Programmpunkt 1 Automatik wählen. Wie gesagt, 10 Minuten. Der Teig war aber schon nach locker 7 Minuten durch … die noch vorhandenen Brösel kamen auch in den letzten 3 Minuten nicht hinzu. Meiner Meinung nach ist die Zeit zu hoch bemessen .. beim nächsten Mal werden wir dann einfach das Programm stoppen – nicht schlimm .. daher kein Punktabzug. Schnell die Maschine wieder reinigen und wegstellen … Frische Nudeln in knapp 10 Minuten – perfekt finde ich. Bei der Maschine liegt neben der normalen Anleitung auch ein Rezeptbuch bei. Hierin findet man unterschiedliche Teigarten (9 Varianten für normale Nudeln) und noch mal 9 Teigrezepte, wo die Nudeln mit Kräutern, Rote-Beete-Saft, Möhren oder was auch immer angereichert werden – dadurch auch gefärbt werden. …. ich nehm übrigens an, für diese Arten braucht die Maschine dann auch die 10 Minuten, die vorgegeben sind. Danach folgen 20 Rezepte – Nudelsoßen bzw. Nudelgerichte wie Lasagne. Zunächst einmal finde ich es toll, dass hier direkt ein paar Rezepte beiliegen, so dass man wirklich sofort starten kann. Alle Rezepte und Anleitungen in dem Rezeptbuch sind in 4 Sprachen geschrieben (DE, IT, FR, EL). Zu jedem Rezept gibt es auch ein sehr schönes Bild. Wir haben ein einfaches Tomatensoße-Rezept ausgewählt .. es war ganz lecker, jedoch merkt man, dass es kein Buch ist, das man für Geld verkauft. Da ist die Zutatenliste schon mal etwas verrutscht, in der Zubereitung fehlt dann auf einmal eine der Zutaten und somit der Zeitpunkt, wann man es hinzufügt. Die Kochzeit für die enthaltenen Möhren fand ich auch etwas gering, das Gemüse war doch sehr aldente obwohl sehr klein geschnitten. Das ist kein Genörgel, wir können kochen, daher war es kein Problem. Ich wollte es nur erwähnen. Jedoch muss ich sehr lobend sagen, ich finde es einfach super, dass überhaupt so etwas beiliegt und man nicht erst noch nach Rezepten suchen muss, das kann man später immer noch. Vielen Dank für die tolle Zugabe! Was ich auch sehr lobend erwähnen muss, ist dass im Lieferumfang wirklich alles vorhanden ist, was man braucht. Es gibt für die Pastaherstellung kein zusätzliches Zubehör, das man noch extra kaufen muss. – Lediglich für Kekse gibts noch einen separaten Aufsatz, aber das ist ja wirklich etwas, was nicht in den Lieferumfang muss! Auch sehr schön ist, dass die ganzen Zubehörteile (außer der beiden Messbecher) in dem Staufach der Maschine aufbewahrt werden können! So hat man alles zusammen und muss nicht suchen .. bis auf die Messbecher halt. Wir sind absolut begeistert .. Nudeln wird es wohl so gut wie immer jetzt frisch geben und die alte umständliche Pastamaschine wird abgegeben. Absolut empfehlenswert. Ein Nachsatz zum Versand. Da dieser aber nicht die Maschine selbst betrifft hier auch kein Abzug: Verpackungsmüll wird hier wirklich groß geschrieben. Zunächst der Produktkarton, der wiederum in einem Karton steckt, der wiederum in einem Karton steckte. Echt jetzt? Das muss nicht sein … (siehe Bild)

  10. Geschenk sagt:

    Wir haben diesen Pasta Maker jetzt seit einigen Wochen in Gebrauch. Gekauft haben wir aufgrund der positiven Bewertungen und unserer Leidenschaft für Pasta jeglicher Form. Die Handhabung ist mehr als einfach und unkompliziert. Einziger Aspekt der beachtet werden muss: genaue Mengen beachten! Dies ist aber kein Problem. Auf dem Becher sind unterschiedliche Skalen angebracht (Zubereitung mit bzw. ohne Ei). Ich stelle den Becher für die Mehlmenge immer sicherheitshalber auf eine Waage. Ich mache die Nudeln übrigens immer mit Dinkelmehl, weil mein Mann kein Weizen verträgt. Es gibt keine Probleme und auch der weiteren Familie schmecken die Nudeln super. Die Zubereitungszeit ist natürlich unschlagbar. Früher mussten frische Nudeln immer längerfristig vorbereitet werden. Jetzt darf es auch gerne mal spontan und kurzfristig sein. Auch die Reinigung des Geräts ist kein großes Problem. Die Maschine lässt sich super in die Einzelteile zerlegen. Dann ist auch die Reinigung fix gemacht. Insgesamt also eine klare Kaufempfehlung!

  11. Geschenk sagt:

    Ich fasse mich kurz: Die einzige Enttäuschung an dem Gerät ist, dass die Pasta nicht wie selbst gemacht aussieht, sonder absolut perfekt ist. Die Maschine ist absolut durchdacht, einfach zu bedienen, kommt gut verpackt und mit einem Rezeptebuch speziell für den Pasta-Maker, sowie einer guten Bedienungsanleitung. Gesamtzeit incl. Befüllen der Maschine und Zubereiten, Kochen und wieder Reinigen bei 500 Gramm Mehl (600 Gramm Nudeln) habe ich mit etwa 25-30 Minuten gemessen. In Anbetracht, dass die Soße eh aufgetaut oder gekocht werden muss und das Nudelwasser heiss sein muss, kaum länger als Fertignudeln aus der Packung. Wer gerne Nudeln isst und auf Geschmack und Variationsmöglichkeiten Wert legt, sollte nicht zögern, sich die Maschine zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.