Philips HR1921/20 Entsafter, FiberBoost, QuickClean Technologie, Vorspülfunktion, 1100 W, edelstahl
mehr Bilder >>
zum Shop

Philips HR1921/20 Entsafter, FiberBoost, QuickClean Technologie, Vorspülfunktion, 1100 W, edelstahl

Küchen- und Haushaltsartikel online – Philips HR1921/20 Entsafter, FiberBoost, QuickClean Technologie. .

Produktbeschreibung

Der Entsafter HR1921/20 produziert bis zu 3,0L Saft in einem Durchgang. Zudem verfügt er über die innovative FiberBoost Technologie. Wählen Sie Stufe 1 für klaren, erfrischenden Saft und Stufe 2 für dickflüssigeren Saft mit bis zu 50% mehr Fasern und somit gesunden Ballaststoffen. Durch die QuickClean Technologie ist die Reinigung in einer Minute möglich. Das neue GeoTech Sieb macht die Reinigung durch eine noch feinere Oberfläche und ohne Zacken, in denen sich Fasern verfangen können, noch leichter. Das Vorschneiden von Früchten und Gemüse wird dank der großen 80mm Einfüllöffnung überflüssig. Durch seinen intelligenten Motor gewährleistet der Entsafter automatisch die optimale Geschwindigkeit für weiche und harte Zutaten.

Set enthält:

1 Entsafter HR1921/20, 1 Rezeptheft, 1 Saftbehälter (1,0L)


Produktbeschreibung des Herstellers

HR1855/00 HR1916/70 HR1919/70 HR1921/20 Zitruspressenaufsatz HR1900/70
Wattage 700 900 1000 1100
Komplett runde Einzelteile für einfache Reinigung
Separater Saftbehälter 0,8l 1,0l 1,0l 1,0l
Einfüllöffnung 75 mm 80 mm 80 mm 80 mm
Liter Saft in einem Durchgang Bis zu 2,0 l Bis zu 3,0 l Bis zu 3,0 l Bis zu 3,0 l
Sieb Feines Edelstahlsieb für schnelle Reinigung Feines Edelstahlsieb für schnelle Reinigung GeoTech Sieb mit glatter elektropolierter Oberfläche für schnellere Reinigung GeoTech Sieb mit glatter elektropolierter Oberfläche für schnellere Reinigung
Zitruspressen-Aufsatz optional mit HR1900 erweiterbar optional mit HR1900 erweiterbar optional mit HR1900 erweiterbar
Vorspülfunktion
FiberBoost-Technologie zur Auswahl des Fruchtfaseranteils

12 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Wir haben jetzt die erste Woche mit Tests hinter uns und ich bin wirklich sehr begeistert von diesen tollen Entsafter. Wir haben Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Trauben, Karotten, Pflaumen und Kiwis entsaftet und der Geschmack war je nach Zusammenstellung einzigartig. Mich hat vor allem die Einfachheit dieses Gerätes sehr beeindruckt. Leichtes zusammenbauen, Leichte Benutzung, Leichte Reinigung. Zudem ist das Gerät in der Benutzung auch noch relativ Geräusch arm. Ich hatte schon lautere in Nutzung wo man fast einen Gehörschutz brauchte. Was ich als zusätzliches Zubehör toll finde ist der Auffangbehälter/Messbecher mit Schaum Reduzierer beim Ausschenken. Der Auffangbehälter für den Restmüll ist auch noch riesig, im Gegensatz zu manch anderen Entsafter. Je nachdem ob man Stufe 1 oder 2 wählt, hält er länger oder kurzer her. Auf Stufe 1 landet mehr Fruchtfleisch im Sammler, jedoch ist die Austretende Flüssigkeit, sehr fließend und flüssig mit wenig bis gar keinen Fruchtfleisch im Endergebnis. Auf Stufe 2 verwertet der Entsafter fast alles, nur wenig Schale oder grobes landet im Auffangbehälter. Dafür ist der Saft schon fein und cremig, eben ein richtiger Smoothie. Jedoch sollte man bei dieser Stufe immer zum Schluss ein wenig Wasser oben in den Einlauf geben um den restlichen Fruchtbrei aus der Auffangrinnen zu bekommen ohne ihn mit den Fingern rauskratzen zu müssen. Was ich wunderbar fand, dass ein kleines feines Rezeptheftchen für Smoothies dabei war. So konnte man schon gezielt danach einkaufen um sofort starten zu können. Die Smoothies waren fast alle gut, aber hier ist natürlich auch immer der eigene Geschmack gefragt. Und Eigenkreationen sind immer herzlich willkommen. Die Leistung des Gerätes ist ordentlich, mit Leichtigkeit reibt die kleine Mahlscheibe alles was ihn in den Rachen gesteckt wird. Jedoch sollte laut Hersteller auf stärkehaltige Lebensmittel verzichtet werden. Man sollte sich bei größeren Frucht und Gemüsestücken die Zeit nehmen sie etwas zu zerkleinern. Da die Einfüll-Lucke schön hoch ist, kommt es kaum zu Spritzern, lassen sich aber auch nicht ganz vermeiden. Aber hier bekommt jeder seinen gewissen Dreh raus wie er es am besten macht. Auch der Ausgießer lässt sich um 120 Grad nach oben drehen und so verhindert man das der Rest nachtropft. Eine wunderbare Idee. Wir haben das Edelstahl Modell gewählt und ich bin wirklich sehr angetan, von der Verarbeitung und den Details. Lediglich ein Detail wurde ich anderster platzieren und zwar den Einstellknopf für die Stufen. Für Linkshänder perfekt, aber für Rechtshänder liegt dieser auf der falschen Seite. Die Standfestigkeit ist stark. Beim auspressen, rutscht die Maschine keinen Millimeter umher. Das Gewicht ist perfekt an die Leistung angepasst. Lediglich die schon sehr kompakte Größe ist nicht gerade was für kleine Küchen, wo man den Entsafter gerne hinstellen möchte. Er nimmt enorm viel Platz ein. Wenn ich aber ein solches Gerät benutzen möchte und das möglichst täglich, möchte ich das Gerät jeder Zeit benutzen können, ohne es ständig hin und herräumen zu müssen. Das ist auch ein Hauptgrund warum ich noch nicht ganz sicher weiß, ob wir das Gerät tatsächlich behalten werden. Unser Platzangebot ist leider eingeschränkt, aber für in den Schrank stellen ist es mir einfach zu schade. Wir haben jetzt diese Woche noch einen größeren Test damit vor. Wir wollen Apfelsaft pressen. Sollte er sich da gut schlagen, werden wir ihn vielleicht doch behalten. Von mir bekommt der Entsafter 5 Sterne und ich kann ihn für Leute empfehlen die Platz in der Küche zum Aufstellen haben. Ich habe das Produkt von Konsumgöttinnen vergünstigt zum testen erhalten. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf meine Meinung.

  2. Geschenk sagt:

    Ich habe vorher keinen Entsafter gehabt. Was mich aber sehr gestört hat war dass ich kaum Vitamine zu mir genommen habe. Ich dachte ein Entsafter kann da nützlich sein. Wenn ich ein Gerät kaufe dann nur das Feinste von Feinsten, weil ich mich nur Ärgere wenn was nicht funktioniert. Nun habe ich den Entsafter seit ca. 20 Tagen im Betrieb. Positiv: Die Säfte sind super lecker. Ich mache mir jeden morgen vor der Arbeit einen Drink als Frühstück und das reicht bis Mittag. Passt wunderbar in mein Fitness-Diät Program. Die Maschiene hat Power und funktioniert einwandfrei. Was mir nicht so gut gefällt: 1) Reinigung. Man muss 7 recht große Teile sofort nach dem Benutzen reinigen, da sonst alles schnell eintrocknet. Einfach unter Wasser halten reicht nicht, sondern schön mit Splülmittel und Spültuch reinigen. Die Werbung täuscht da einiges vor….Oder halt Spülmaschiene benutzen, aber dann ist die Maschiene von den Teilen sofort voll. 2) Oben gibt es eine große runde Öffnung wo ein Apfel wunderbar reinpasst…. besser gesagt reinpassen würde, weil sich ein Nippel auf der Öffnung innenliegend befindet, was dies verhindert. Ich verstehe die Funktion von diesem Kunststoffteil nicht… Fazit: Große Maschiene, viel Kraft, tolle Säfte, aber etwas zeitaufwändig. Ich kann mir vorstellen das in den Haushalten nach 1-2 Monaten der Entsafter im Schrank verschwindet. Ich habe zum Glück genügend Platz und werde es jeden morgen benutzen. Also von mir gibt es eine Kaufempfehlung.

  3. Geschenk sagt:

    Ich hatte bereits das Vorgängermodell und muss wirklich sagen, dies ist wahrscheinlich der beste (in gerade noch erschwinglicher Preisklasse) Entsafter für privathaushalte. Mit dem Vorgänger war ich lange Zeit sehr zufrieden, hatte mich aber damals für das kleinere Modell (aus Platzgründen) entschieden. Da ich das Gerät aber doch öfter nutze als Anfangs gedacht, habe ich nun die Chance zum „upgraden“ genutzt. Im Grunde ist alles geblieben, wie gehabt, aber nun habe ich die Möglichkeit zwischen 2 „Saftstufen“ (klar und etwas dicker) zu wählen. Auch die Vorspülfunktion ist neu. Ich muss sagen, was mir an diesen Entsaftern von Philips wirklich gefällt ist die einfache und schnelle Art- und Weise, wie man sie sauber bekommt: Man klickt einfach die Henkel hoch und kann das Gerät dann in die einzelnen „Etagen“ auseinandernehmen. Dann braucht man sie im Grunde nur schnell abspülen und wenn alles trocken ist, setzt man die Teile wieder aufeinander. Kein grosser Fummelkram, keine tausend Kleinteile, kein Schnickschnack und ganz ehrlich: Auf ein Gerät wo ich mir schon vorher vor greut, daß ich es hinterher ewig sauberputzen muss, hätte ich keine Lust, bzw. das würde warhscheinlich dann bei den ganzen anderen Geräten im Schrank verstauben, die ich aus genau dem Grund nie nutze. Wie gesagt: Hier nicht der Fall und deshalb ein wirklich grosses Plus für das Gerät. Wenn man möchte kann man auch die meisten Teile (natürlich nicht das Unterteil mit dem Motor) in die Spülmaschine geben, aber das ist eigentlich gar nicht nötig. Natürlich ist die Werbeträchtige Aussage „Reinigung in einer Minute“ etwas hochgegriffen, aber es geht wirklich sehr schnell und einfach. Die obere Öffnung ist schön groß und es passen normalgrosse Äpfel problemlos durch. Ein weiterer Pluspunkt: Kein Vorgeschnippel – einfach den gewaschenen Apfel so wie er ist oben rein und fertig. Ich muss übrigens auch nicht mehr, wie beim alten Entsafter die „Power“ einstellen, sondern er erkennt die Härte der Früchte automatisch, wobei man allerdings Dinge, wie z.B. Bananen meiden sollte (das gibt nur Matsch im Getriebe und keinerlei echte Saftausbeute). Perfekt eignen sich z.B. Äpfel, Birnen, Möhren, Gurken, Trauben u.s.w. Da hat man eine grossartige Saftausbeute und der „Filltermatsch“ der zurückbleibt ist ausgesrpochen trocken, so daß man merkt, daß wirklich nahezu der ganze Saft raus ist (Kartoffelpuffer kann man da nicht mehr draus machen…dann muss man wieder etwas Flüssigkeit zugeben :). Orangen, Zitronen etc. kann man geschält auch hineingeben, es gibt aber alternativ auch einen Aufsatz für solche Früchte zuzukaufen, wo man halt die Früchte halbiert und dann oben drauf ausquetscht. Mir persönlich gefällt die Variante mit dem Aufsatz besser, da ich ehrlich gesagt echt „Schälfaul“ bin (gerade wenn’s viele Früchte werden sollen), aber möglich ist es. Enttäuscht war ich „damals“ von der Saftausbeute was Beeren angeht. Ich persönlich finde Beeren und deren Saft superlecker, aber wenn man rechnet, daß eine Mini-Schale Himbeeren im Supermarkt teilweise fast 3,- kosten und man so gut wie keinen Saft draus bekommt, rechnet sich das einfach nicht. Für ein ganzes Glas Himbeersaft bräuchte ich 7-8 dieser „Supermarktgrössen-Schalen“. Das wäre extrem teurer Saft. Zur Saison hat man manchmal auf den Wochenmärkten glück, daß es grössere Schalen (zumindest bei Blaubeeren) bekommt, aber auch dann kommt man auf einen recht hohen Preis. Ich erwähne das, weil dies der weitere Vorteil dieses Modells ist: Die Möglichkeit „dickeren“ Saft zu machen. Nicht ganz Smoothie-dick, aber schon wesentlich dicker, als in der Normalfunktion (die wie gesagt für Äpfel und Co grossartig ist). So habe ich dann bei meinen lieben Beeren eine wesentlich grössere Ausbeute. Leider hat dieses Gerät nicht den „Beerentrichter“ dabei (eine Einfüllhilfe für Beeren, Granatapfelkerne etc.), der bei meiner kleineren Maschine dabei war. Dank der grossen Öffnung aber nicht allzu schlimm. Im Zubehör befindet sich eine Kanne und ein Rezeptbuch, wobei das Buch eher eine kleine Broschüre ist und lediglich ein paar Anregungen gibt. Natürlich kann man sich auch „streng“ an die Rezepte halten, aber sich quer durchzuprobieren macht viel mehr Spaß und sehr viel Rezepte sind es halt auch nicht. Letzenendes für Anregungen aber O.K. Die Kanne kann direkt unter den Ausguss des Gerätes gestellt werden und fängt dann den Saft auf. Das klappt auch gut und es geht nichts daneben. Der Einsatz am Deckel soll Schaum vom Saft trennen (bei frischem Saft entsteht immer auch Schaum), was auch einigermassen hinhaut (nicht 100%, aber ausreichend). Wenn man zwischendurch Pause macht, kann man den Hahn hochdrehen, damit er nicht tropft – ebenfalls eine prima Sache, die beim „kleinen“ Modell nicht gegeben war. Der einzige wirkliche Negativpunkt ist die enorme Größe – die sollte man nicht unterschätzen, wenn man das Gerät kauft. In zusammengebautem Zustand kann man es wirklich nirgendwo unterbringen, als auf der Arbeitsfläche. In diesem Zustand passt es nichtmal in den Schrank. Die Grösse kann man sich in etwa so denken, als würde man zwei grosse, runde Wassermelonen übereinander stapeln. Das ist aber auch schon mein einziger Negativpunkt. Leider schafft die kleinere Variante weniger Saft „am Stück“ und hat nicht die Zusatzfunktion für den „Smoothie-Saft“, weshalb ich dieser hier den Vorzug gebe. Ach ja: und zwischendurch immer mal kurz ausschalten, damit der Motor nicht überhitzt*. P.S.: Ich finde, bei dem Preis hätte man gern noch den Zitruspressenaufsatz und den Beerentrichter mit zugeben können …nur meine bescheidene Meinung 🙂 *Da diese „Werbeaussage“ ziemlich missverständlich ist und es bei mir auch lange gedauert hat, bis es diesbezüglich „klick“ gemacht hat, wie es gemeint ist, hier nochmal zur Ergänzung: Mit 3l am Stück ist nicht gemeint, man kann ihn so lange laufen lassen, bis man 3l erreicht hat, sondern es ist gemeint: Man kann mindestens 3l damit zubereiten, ohne daß zwischendurch der Auffangbehälter geleert werden muss. Kleine Abkühlpausen müssen sein, sonst knallt irgendwann die gerätsinterne Sicherung durch…ist ja eigentlich auch logisch :))

  4. Geschenk sagt:

    Wir haben den Philips HR1922 (also mit 1200 Watt) seit dem 08.09.16 im Einsatz. Wir sind ein 2 Personenhaushalt und leidenschaftliche Safttrinker. Als (Basis-) Obst und Gemüse verwenden wir Äpfel aus dem Garten, Karotten, rote Beete, Birnen, Ingwer (Gewürzpflanze), Ananas usw.. Kurzum, Sachen die gut zum Lagern sind (auch mal außerhalb des Kühlschrankes) und ganzjährig kostengünstig eingekauft werden können. Da bei uns ein Entsafter regelmäßig zum Einsatz kommt, darf das Gerät auch gerne mal mehr kosten, wenn es dafür einen Mehrwert hat. Nachdem Philips nun auch leistungsstarke Entsafter anbietet, war die logische Konsequenz einmal ein Philipsgerät zu testen, zumal wir das Gerät unter 170 € bekommen haben! Danke an dieser Stelle. Es wird damit geworben (Mehrwert?) < 3 Liter Saft in einem Durchgang > oder < Healthy Drinks App > oder < Quick Clean > oder < Tropfstopp > oder oder „3 Liter in einem Durchgang“ hat bei uns suggeriert, dass das Gerät viele Jahre halten wird, weil wir nie soviel Saft machen werden. Die Ernüchterung/Verunsicherung kam mit dem Lesen der Bedienungsanleitung. Hier steht: Betreiben Sie den Entsafter bei der Verarbeitung größerer Mengen höchstens 60 Sekunden lang in einem Arbeitsgang und lassen Sie ihn anschließend genügend abkühlen!? Was genügend abkühlen bedeutet, wird allerdings nicht angegeben und wie damit „3 Liter in EINEM Arbeitsgang“ machbar sein sollen, bleibt schleierhaft. Ingwer soll z.B. auf max. 3x3cm große Stücke zugeschnitten werden und auch hier der Warnhinweis # Ingwer kann 1 Minute lang verarbeitet werden # „Healthy Drinks App“ hört sich höchst Innovativ an. Install the app => Select your juicer => Start juicing! 3 Schritte zum Frust. Install the app, aber bitte nicht auf einem Tablet. Auf einem Handy kann man die Rezepte viel besser lesen (Sarkasmus lässt grüßen). Select your juicer, Übergangsweise kann (muss) einer der Mixer oder ein anderer Entsafter herhalten, bis das aktuelle Gerät HR19xx in der Auswahl mal verfügbar ist oder sein sollte. „Quick Clean“…. das stimmt ausnahmsweise und ist für uns ein Mehrwert. Gut es dauert länger als 1 Minute und der Geschirrspüler ist fast voll, aber der Philips Entsafter lässt sich leicht reinigen. „Tropfstopp“ klingt nett und funktioniert…..naja zu 50%. Ist für sich alleine kein Kritikpunkt. Mal ehrlich die Arbeitsplatte wird sowieso abgewischt und 1-2 Tropfen machen das Kraut nicht fett. Aaaaaber durch das Drehen des Ausgusses/Schnabel läuft Saft/Schaum/Fruchtmasse zwischen den Kunststoffeinsatz und dem Edelstahlgehäuse, bzw. in den Haarspalt zwischen den beiden Teilen. Was dort damit passiert, wenn man nicht penibel spült und reinigt kann sich lieber jeder selber ausmalen. Nur wie kommt man in einen Haarspalt zum reinigen ran? Wir „spießen“ den Ausguss/Schnabel (laut Bedienungsanleitung Ausgießer mit Tropf Stopp Funktion) mit der Ausflusseite nach unten im Geschirrspüler (Tellerplatzhalter) auf, damit der Wasserstrahl von unten rein treffen kann und somit hoffentlich diese Sachen wieder rausspült. „Geringerer Geräuschpegel“…. das stimmt auch und macht bei Käufern die das Gerät jeden Tag nutzen möchten, auch bestimmt einen Mehrwert aus. Ob die Konkurrenz (neue Generation) so viel lauter ist, möchte ich an dieser Stelle nicht vergleichen. „XXL Öffnung 80 mm“ Die XXL Öffnung verengt sich durch den Steg (siehe Foto) und daher bleiben die Sachen gerne hängen. Also doch vorschneiden angesagt! Dass das Gerät sehr viel Platz benötigt, kann nicht als negativ bewertet werden. Es ist halt so und damit Geschmacks-/Platzsache! Wenn man nun mal diese ganzen Werbeversprechen weglässt, was bleibt dann übrig? Ein Entsafter der nicht zu laut ist und einen guten Saft zubereitet. Das Obst und Gemüse wird gut bis sehr gut verwertet, sprich die Saftausbeute ist erwartungsgemäß (in dieser Geräteklasse). Für Putzmuffel stellt die Vorreinigung ein Mehrwert da, wenngleich der Geschirrspüler häufiger laufen wird. Warum bei einem Markengerät ein Arbeitsgang auf 60 Sekunden beschränkt wird, bleibt ein Rätsel. Genauso die Auswirkung auf Motor und Garantie, wenn man es mal vergessen sollte. Die fehlende Abkühlzeit, die man laut Bedienungsanleitung einhalten soll, verstärkt das ungute Gefühl.

  5. Geschenk sagt:

    Sie schnell das Entsaften mit diesem Gerät auch geht…die Reinigung und das Abtrocknen des Geräts dauert mir einfach zu lange. Auch tat es mir leid, die ganzen Balaststoffe wegwerfen zu müssen. Hätte ich auch vorher wissen können, stimmt! Konnte zum Glück die Testgarantie von Philips in Anspruch nehmen und bekam mein Geld zurück.

  6. Geschenk sagt:

    Dieser Entsafter ist sehr groß. Und leise, dass hat mich sehr überrascht, ich hatte schon Geräte die brüllend laut waren. Er ist sehr einfach und schnell zusammengebaut, man kann nichts falsch machen da alle Teile in eine Art Schiene müssen um dann letztendlich von dem Bügel arretiert zu werden. Die Drehzahl des Siebs ist enorm hoch, eine Großer Apfel ist in 3-4 Sekunden durch, Karotten gehen noch schneller. Auf Stufe zwei geht es auch sehr schnell, nur dauert es dort ein ganz klein wenig länger bis der Saft aus dem Hahn kommt. Ich habe ein Bild vom Tresterbehälter mit Füllung eingestellt. Der Trester besteht aus 6 großen Äpfeln und 8 großen Karotten. Es geht also eine ziemlich Menge rein was mir sehr gut gefällt, man muss nicht immer sofort den Behälter leeren wenn man eine größere Menge an Saft herstellen will. Genial ist die Vorspülfunktion, man kann einfach und schnell hintereinander die unterschiedlichsten Früchte oder Gemüsesorten entsaften ohne großen Aufwand. Das reinigen ist wirklich wie vom Hersteller versprochen sehr einfach. Einfach alle Teile, insgesamt 5, unter heißen Wasser abspülen, das wars auch schon. Oder alle Teile, mit Ausnahme des Siebs in den Geschirrspüler. Den hauchfeinen Sieb habe ich mit einer weichen Bürste ganz einfach und schnell sauber bekommen, einfach mit der Bürste unter fließend Wasser den Sieb reinigen. Irgendwie bin ich ein wenig von diesem Entsafter begeistert, einfach deshalb weil er so effizient, leise, und was mir am meisten gefällt, so einfach zu reinigen ist. Es liegt ein interessantes Rezeptbuch bei in dem es leckere Getränkerezepte gibt, auch kann man eine App mit noch mehr Rezepten herunter laden. Da bei frischen Säften naturgemäß Schaum entsteht hat der Messbecher einen Deckel mit einem Schaumabscheider, der Klare Saft kommt ins Glas, der Schaum bleibt im Becher 🙂 Die Verarbeitung von diesem Entsafter ist einfach nur gut, alle Teile sind hochwertig und sauber gearbeitet, alles passt auf den Millimeter zusammen, die Sieb ist der feinste seiner Art den ich bisher gesehen habe. Ich kann diesen tollen Entsafter uneingeschränkt empfehlen. Wohl bekomms

  7. Geschenk sagt:

    Wie frisch kann ein Fruchtsaft schmecken? Dieser Frage wollte ich mit dem Philips Entsafter auf den Grund gehen. Mich erreichte ein großer Produktkarton in einer stoßfesten Umverpackung. Enthalten ist der Entsafter, sowie ein Messbecher mit Spritzschutz und Handbücher zum Entsafter, wie auch Rezeptanregungen. Vor dem Erstgebrauch habe ich mir die Anleitung durchgelesen und alle Teile durchgespült. AVANCE Zubehör, das mit Lebensmitteln in Berührung kommt ist spülmaschinenfest gestaltet. Das Wasser in Köln ist allerdings sehr kalkhaltig, daher spüle ich am liebsten von Hand um Flecken zu mindern. Absoluter Pluspunkt: Das spüren von Hand mit dank ergonomisch und zugänglich geformtem Zubehör sehr einfach. Selbst wenn man Entsaftet und erst tags drauf zu Abwasch kommt, ist das Zubehör leicht abspülbar, schnell abgetrocknet und wieder zusammengesteckt. Das Gerät sieht schick aus, darf gerne griffbereit auf der Armatur stehen und unsere Küche dekorieren. Der Aufbau gestaltet sich wie folgt: Unten steht der Sockel mit den Bedienelementen. Darauf befestigt man eine Fangschale für die anfallenden Obstreste, dann die Rotationsscheibe und eine Abfluss-Scherpe mit Hahn, aus dem der Saft in den Messbecher fließen kann. Abschließend wird der Deckel drauf gesetzt und mit dem Sockel befestigt, in dem man einen Hebel hochzieht. Fertig! Nun kann das Gerät in Betrieb genommen werden, vor dem festen Einrasten würde er sich übrigens dank seiner Sicherung auch nicht einschalten. Ich kann zwischen den Programmpunkten für feinen Saft, oder mit Fasern / Fruchtfleisch wählen. Oben gebe ich Obst- und Gemüsestücke ein und schiebe sie mit dem Stopferdeckel zur Rotationsscheibe. Der Saft fließt kurz darauf in den passgenauen Messbecher. Nach dem Entsaftungsvorgang sollte der Entsafter direkt ausgestellt und am besten vom Strohm genommen werden. Die Lautstärke erinnert an den Geräuschpegel meines Standmixers, der geschmackliche unterschied hingegen – Welten. Und so bin ich bei dem alles entscheidenden Punkt angekommen: Wie frisch schmeckt ein hausgemacht gewonnener Fruchstsaft mit dem AVANCE? Meine Antwort: Herausragend aromatisch. Vergleichbare Ergebnisse habe ich bisher weder selber erzielen können, noch beim Einkaufen entdeckt, vergleichbar mit dem kostspieligen Smoothie beim Besuch einer professionellen Obstbar. Es ist schon ein absolutes Highlight die ätherischen Feinheiten plötzlich in der eigenen Küche gewinnen zu können und daheim zu genießen. Einfache Inbetriebnahme, pflegeleicht, herausragender Geschmack – aber gibt es auch Kritikpunkte? Im wahrsten Sinne ist das Geschmacksache: Der Hersteller rät davon ab speziell faserhaltiges Obst und Gemüse, beispielsweise Ingwer und Mangos zu entsaften. Das sind zwei ausgesprochene Lieblingssorten von mir – entsprechend schade. Zum Verbrauch: Es wird viel Rohkost benötigt um einen Saft zu gewinnen. Aber schlecht finde ich es nicht, genau zu sehen wie viel Rohware ein Glas Flüssigkeit ergibt. Natürlich handelt es sich um eine kleine Investition, allerdings ist der revitalisierende Saft auch unvergleichbar schmackhaft. Hier gewinnt man Frische die gesund schmeckt und die mein Immunsystem immens stärkt, Energie spendet, den Stoffwechsel ankurbelt. Ich kann bestätigen das dieser Entsafter über Alleinstellungsmerkmale verfügt, in die ich gerne investiere, da sie mich qualitativ überzeugen. Ein tolles Produkt und ein seriöser Service, der ehrliche Angabe macht und beratend zur Seite steht. Ideal für Smoothies nach dem Sport, Fastensäfte zum Selbermachen, leckere Erfrischungsgetränke für Familie, Besucher und zum Kochen, oder als Dressing. Der in der Fangschale gewonnene Faserrückstand macht sich je nach Sorte übrigens auch sehr lecker im Müsli – ich Empfehle Pflaumenfruchtfleisch 🙂

  8. Geschenk sagt:

    Länge:: 0:13 Minuten Daten & Fakten: Zubehör Inklusive: Kaffeekanne, Rezeptbuch Ursprungsland Hergestellt in: China Allgemeine Spezifikationen Anzahl der Geschwindigkeitsstufen: 2 Produktfunktionen: Spülmaschinenfest, Integrierte Kabelaufwicklung, Anti-Rutsch-Füße, QuickClean Service 2 Jahre weltweite Garantie Nachhaltigkeit Verpackung: > 90 % recycelte Materialien Bedienungsanleitung: 100 % recyceltes Papier Technische Daten Behälter-Fassungsvermögen: 1 L Fruchtfleischbehälter: 2,1 L Kabellänge: 1 m Leistung: 1100 W Spannung: 220 – 240 V Gewicht und Abmessungen Verpackungsabmessungen (L x B x H): 550 x 320 x 33 0 mm Produktabmessungen (L x B x H): 296 x 250 x 43 2 mm Durchmesser Einfüllöffnung: 80 mm • Gewicht (inkl. Verpackung): 4,7 kg Design Farbe: Weiß Ausführung Material Saftbehälter: SAN Gehäusematerial: Metall Auf- und Abbau: Der Entsafter lässt sich mit Hilfe eines einfachen Stecksystems ganz leicht Auf- und auch wieder Abbauen. Die einzelnen Teile kann man entweder Abwaschen oder auch in den Geschirrspüler geben. Bis auf das Sieb werden alle Teile gerade im Geschirrspüler wunderbar sauber. Das Sieb enthält trotz vorherigen Abspülens nach dem Geschirrspüler trotzdem noch Reste, welche sich aber bis jetzt mit einem Tuch danach gut lösen ließen. Ich hatte schon vor einigen Jahren mal einen preisgünstigen Entsafter, bei welchem gerade das Sieb überhaupt nicht mehr sauber zu bekommen war, so dass dieser leider dann aus hygienischen Gründen bei mir rausgeflogen ist. In dieser Hinsicht bin ich dann doch sehr zufrieden mit der schnellen und effektiven Reinigung dieses Entsafters von Philips. Saftherstellung: Es gibt bei diesem Entsafter zwei Entsaftungsstufen. Die Erste ist für klaren Saft mit weniger Ballaststoffen und die Zweite für mehr Ballaststoffe. Zuerst ein paar Worte zur ersten Stufe: Schon einmal im Vorfeld möchte ich erwähnen, dass ich damit – egal welches Obst oder Gemüse – keinen klaren Saft herausbekommen habe. Zudem hat diese Stufe arge Probleme mit härterem Obst. Gerade jetzt zur Apfelzeit habe ich viel Apfelsaft zubereitet und im Modus der Stufe 1 hat der Entsafter plötzlich nach Metall gerochen. Da war ich schon richtig enttäuscht und habe es gleich noch einmal am nächsten Tag probiert und dies mit demselben Ergebnis. Am dritten Tag probierte ich es dann spaßeshalber mal mit der zweiten Stufe und siehe da, es roch überhaupt nichts nach Metall und der Entsafter war somit wieder bei mir im Rennen. Hartes Obst oder Gemüse entsafte ich seit dieser Erfahrung natürlich nur noch im Modus 2. Eigentlich verwende ich persönlich die erste Stufe kaum, da ich sowieso keinen klaren Saft daraus gewinnen kann und Ballaststoffe sowieso gesund sind. Zur Zweiten Stufe gibt es nun wohl nicht mehr so viel zu sagen. Diese steht für mehr Ballaststoffe und schafft auch härteres Obst und Gemüse ohne Probleme. Zum Entsaften an sich gefällt mir das Produkt deshalb, weil die Öffnung sehr groß ist und man das Obst kaum zerkleinern muss. Zudem sind auch in der Auffangschale die Reste gut trocken, so dass die Ausbeute bei der Saftgewinnung mir ausreichend ist. Auch die schnelle Reinigung danach finde ich im Ganzen super. Fazit: Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Entsafter mich nicht zu 100% überzeugt und zwischenzeitlich sogar einmal schwer enttäuscht hat. Trotzdem habe ich mich nach langen hin und her dazu entschieden, ihn zu behalten. Warum? Weil der Entsafter einfach zu reinigen ist, im Betrieb relativ leise läuft, die Handhabung ein Kinderspiel ist und natürlich ich daraus leckere Säfte für meine Liebsten und mich zaubern kann. Im Großen und Ganzen bin ich also mit diesem Gerät zufrieden. Man muss natürlich Abstriche im Bezug auf die Schaumbildung und Klarheit des Saftes machen. Aber so lange meine Kinder meinen frischen Saft mögen und ihn auch etwas dicker trinken, bin auch ich glücklich endlich einen Entsafter bei uns zuhause willkommen zu heißen. Ich glaube sowieso nicht mehr daran, dass man in der mittleren Preisklasse einen Entsafter findet, der so perfekt ist, dass er allen Ansprüchen gerecht wird, so dass ich nun hiermit meine Suche beende und hoffentlich lange Freude an meinem neuen Philips Entsafter HR192120 haben werde. Dieses Produkt wurde mir 50% vergünstigt für diesen Test zur Verfügung gestellt.

  9. Geschenk sagt:

    Wir haben mehrer Obstbäume im Garten und ich war schon länger auf der Suche nach einem guten Entsafter. Wir verarbeiten in ersten Linie Äpfel und Birnen, dafür ist dieser Entsafter sehr gut geeignet. Der Entsafter von Philips ist sehr hochwertig, gut verarbeitet. Die Maschine ist recht groß und braucht daher schon einen freien Platz in der Küche. Beim Obst und Gemüse kann man sich entscheiden, zwischen dünnen und dickerem Saft, durch einen seitlichen Schalter kann man dies einstellen. Die Unterscheidung zwischen klarem und trüben Saft funktioniert leider nicht 100% – klar wird der Saft bei Äpfeln und Birnen leider nicht.Aber das ist mir persönlich auch nicht wichtig. Die Maschine ist sehr gut intuitiv zu bedienen, da intelligente Markierungen auf dem Gerät zu finden sind. Trotzdem erleichert man sich die Arbeit, wenn man die Bedienungsanleitung vorher liest. Der Entsafter hat einen starken 1.100 Watt Motor, je nachdem was man einfüllt, passt der Motor seine Geschwindigkeit an, und verhindert ein Durchbrennen. Was ich schon öfter bei anderen Maschinen erlebt habe. Ein Vorschneiden ist nur bedingt nötig, da die Öffnung sehr groß ist. Eine durchschnittliche Birne oder ein Apfel passen locker so in die Öffnung. Die Saftausbeute finde ich sehr groß – bei Äpfeln und Birnen. Orangen und Mandarinen würde ich persönlich unbedingt vorher geschält. Rote Beete, Möhren oder andere Gemüse kann man gewaschen so hineingeben, – auch hier ist die Saftausbeute hervorragend! Die Reinigung: Mit der reinigung von Entsafter stehe ich auf dem Kriegsfuss. Meistens werde sie nicht mal in der Spülmaschine sauber. Bei diesem Gerät gibt es eine Vorspülfunktion, wofür ich wirklich dankbar bin. Es spült den Entsafter erst mal durch, so dass die gröbsten Teile gelöst sind. Reinigen muss man das Gerät dennoch noch genug, was auch noch Arbeit ist. Aber die Vorspülfunktion ist schon eine Erleichterung. Schön ist noch das Rezeptbuch dabei! Für unsere Zwecke ist dieser Entsatfer absolut ideal, daher kann ich nur eine klar Kaufempfehlung schreiben.

  10. Geschenk sagt:

    Ich habe schon länger nach einem neuen Entsafter geschaut und habe mich letztendlich für diesen hier entschieden. Nachdem man irgendwann den Philips Modellnamen-Dschungel durchschaut hat kann man auch überlegen was man wirklich braucht. 🙁 Das Gerät an sich kam super verpackt. In Betrieb ist er nicht so laut wie ich es erwartet hätte, insofern bin ich da auch positiv überrascht. Was ich absolut genial finde ist die leichte Reinigung. Das geht wirklich ratz-fatz. Der Trester ist im Vergleich zu meinem alten 40 Euro Modell aus dem Aldi deutlich trockener und somit ist die Saftausbeute auch höher. Ich habe es bereits auch an meine Schwiegermutter verschenkt, weil ich so begeistert war und sie findet das Gerät auch klasse. Ein Update gibt es nach einer längeren Testphase.

  11. Geschenk sagt:

    Der Philips HR 1921/20 Entsafter kommt in einer recht großen Verpackung daher und suggeriert damit schon mal Größe. Im Lieferumfang enthalten ist der siebenteilige Entsafter, ein Saftbehälter mit Deckel, einem Rezeptbuch, mehrsprachige Bedienungsanleitungen und einem Garantieschein. Zusammengebaut täuschte der Ersteindruck nicht, das Gerät ist mit 43cm Höhe bei eingeschobenem Stopfer und max.etwa 30cm Durchmesser wahrlich nicht das kleinste Küchengerät. Besonders in der Höhe sollte man also etwas Bewegungsfreiheit haben. Der Zusammenbau des Entsafters ist sehr intuitiv und einfach zu bewerkstelligen, in diesem Fall ist kinderleicht der richtige Ausdruck dafür. Hierfür mal ein Lob an die Entwickler des Entsafters. Der Fruchtfleischbehälter wird auf den Motorblock gesteckt, dann das Schneidmessersieb. Der Saftauffangbehälter kommt auf den Fruchtfleischbehälter mit Sieb und oben drauf der Deckel. Dann muss der Sicherungsbügel eingerastet werden, der Stopfer mit dem Spritzschutzdeckel versehen und in die Einfüllöffnung gesteckt werden. Die Einfüllöffnung hat einen Durchmesser von 80mm, halbe Orangen oder Äpfel passen also gut hinein. Die Höhe des Einfüllers bietet, von mir getestet, drei Orangen bzw. sechs Hälften gleichzeitig Platz. Für die Entsaftung sollte man Schalen von z.Bsp. Orangen, Grapefruits, Kiwis, Melone, also Schalen die sich nicht zum Verzehr eignen, entfernen und das Obst eventuell halbieren. Steinobst wie Pflaumen, Kirschen, Pfirsiche usw. sind vorher zu entsteinen. Bei Gemüse sollte man darauf achten, daß man dieses je nach Härtegrad kleiner schneidet, Ingwer zum Beispiel soll in etwa 3cm x 3cm große Würfel geschnitten werden. Sehr faseriges, stärkehaltiges oder hartes Obst und Gemüse , wie beispielsweise Zuckerrohr, Banane, Mango, Papaya oder Feigen, eignet sich nicht zur Verarbeitung. Am Schalter des Entsafters kann man zwischen zwei Entsaftungsstufen wählen, auf 1 entsteht Saft mit weniger Ballaststoffen, auf 2 mit mehr Ballaststoffen. Der Saft wird auf Stufe 2 also faseriger und etwas dicker als auf Stufe 1. Einen klaren Saft bekam ich auf Stufe 1 bisher nicht hin, dieser war immer naturtrüb und leicht dick. Der Entsafter ist mit einem sehr kraftvollen 1100 Watt Motor ausgestattet. Damit motorisiert zeigt der Entsafter wenig Mühe mit dem eingefüllten Obst und Gemüse. Die Kraft des Motors ist aber auch seine Schwäche, er wird warm. Um nicht zu überhitzen ist er mit einem Überhitzschutz ausgestattet, welcher das Gerät bei zu hoher Wärmeentwicklung automatisch abschaltet. Zudem sollte man laut Herstellerangabe max. eine Minute am Stück entsaften und dem Motor bis zum nächsten Einsatz etwas Abkühlzeit geben. Das ist für mich allerdings etwas irritierend und nicht so gut gelöst. Zum einen soll man den Stopfer langsam drücken um eine hohe Saftausbeute zu bekommen, zum anderen soll man das Gerät nur eine Minute lang am Stück benutzen. Auf der Angebotsseite ist zudem die Rede von bis zu 3 Litern Saft in einem Arbeitsgang, zumindest soll der Fruchtfleischbehälter solange nicht geleert werden müssen. Dafür fasst der Saftbehälter aber nur einen Liter und man müsste den Entsaftungsvorgang eh unterbrechen. Wenn man als Hersteller vor zu langer Benutzungsdauer warnt bzw. die Benutzungszeit einschränkt, dann wäre ein Timer angebracht welcher das Gerät nach einer Minute automatisch abschaltet oder dem Benutzer zumindest die laufende Benutzungszeit anzeigt. So hat der Benutzer irgendwie das Gefühl, der Entsafter könnte einen Defekt bekommen. Während der Benutzung arbeitet der Entsafter trotz seiner hohen Motorisierung recht leise und laut Herstellerangabe mit einem maximalen Geräuschpegel von 70dB was in etwa dem Geräuschpegel eines Staubsaugers gleicht. Eine gute Lösung nach Beendigung des Entsaftungsvorgangs ist, daß der Ausgießer am Saftauffangbehälter um 120° nach oben drehbar ist und somit ein Nachtropfen verhindert werden kann. Der Entsafter brachte es bei einigen Tests auf einen guten Entsaftungsgrad. Ich habe zum Beispiel 583g Orangenhälften eingefüllt und daraus 450ml bzw. 421g Saft gewonnen. Übrig blieben 122g feste Rückstände im Fruchtfleischbehälter und ein Rest in den Maschinenteilen. Ein anderer Test brachte bei einer Orange, einer Kakifrucht und 15 Weintrauben eine Saftausbeute von knapp 350 ml. Es fiel bei gemachten Tests zudem auf, daß das Fruchtfleisch zwar nicht trocken war, aber zumindest ein Küchenrollentuch nicht so aufweichte, daß dieses durchriss. Ich war und bin jedenfalls mit dem Entsaftungsgrad der Maschine zufrieden. Nach der Benutzung steht die Reinigung an. Der Entsafter verfügt über eine Vorreinigungsmöglichkeit, durch Einfüllen von Wasser bei laufender Maschine und eingestellter Stufe 2 reinigen sich einige Teile vor, sauber werden sie nicht. In meinen Tests brachte diese Funktion für mich wenig, da die Teile danach trotzdem nachgereinigt werden mussten. Für eine gründliche Reinigung sind alle abnehmbaren Teile für eine Reinigung in der Spülmaschine geeignet. Hier gefiel mir allerdings der Reinheitsgrad des Metallsiebs nicht. Befüllt man zudem den Geschirrspüler mit den Teilen, ist dieser fast voll. Ich bin auf die Handreinigung umgestiegen, alles kurz abspülen, mit dem Lappen auswischen und abtrocknen. Beim Sieb braucht es etwas länger mit der Reinigung, da dessen kleine Löcher zugesetzt sind. Alles in allem beträgt der Zeitaufwand für die Handreinigung etwa 10 Minuten und man ist sicher, daß auch alles sauber ist. Abschliessend noch ein Wort zum Rezeptheft, dieses bringt einige Anregungen zur Herstellung von Säften mit und ist ansprechend gestaltet. Auch für dieses Gerät gibt es natürlich eine App, die Philips Healthy Drinks App. Diese soll weitere Rezepte, Einkaufhilfe zu Rezepten und Hilfe zur gesunden Ernährung bieten. Leider war ein Smartphone mit der App nicht kompatibel und beim 2. Smartphone kam ich nur auf die 4 Einführungsseiten, konnte diese aber nicht nutzen bzw. öffnen. Scheinbar steckt die App noch in den Kinderschuhen oder arbeitet nur mit dem neuesten Betriebssystem. Fazit: Ich finde diesen Entsafter aufgrund seines einfachen Aufbaus, seinem guten Entsaftungsergebnis und seiner relativ leisen Arbeitsweise recht gelungen. Die Handhabung ist sehr einfach und auch die Verarbeitungsqualität weiß zu überzeugen. Die geringe Dauernutzungszeit gefällt mir nicht, wenn das Gerät diesbezüglich einen Timer oder eine voreingestellte Programmdauer hätte, wäre mir das lieber als während der Entsaftung auf die Uhr schauen zu müssen. Die App funktioniert auf meinen Smartphones nicht bzw. nur teilweise, ob ich sie häufig benutzen würde ist allerdings auch fraglich, mittlerweile hat gefühlt ja jedes zweite Gerät irgendeine App. Insgesamt ein gutes Gerät, an der App muß der Hersteller noch feilen und ein Timer wäre an dem Gerät aufgrund der eingeschränkten Dauernutzungszeit ebenfalls hilfreich. So gibt es gute 4 von 5 Sternen Ich hoffe, ich habe nichts vergessen und konnte Interessenten weiterhelfen. In der Bildergalerie sind zudem einige aufgezählte Dinge abgebildet.

  12. Geschenk sagt:

    Ich war ja anfangs skeptisch, was einen Entsafter angeht und ich konnte mir auch nicht wirklich vorstellen, wie das funktionieren soll. Aber jetzt nach einigen leckeren Säften bin ich etwas schlauer. Ich habe zwar keine Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Entsaftern, kann aber diesen hier wirklich empfehlen. Das Design (was zwar nichts mit der eigentlichen Funktion zu tun hat) mach durch die Edelstahlveredelung einen hochwertigen Eindruck. Und was mir am letztendlichen Entsaften noch alles gefällt, ist Folgendes: + einfache Bedienung mit zwei Auswahlmöglichkeiten (klarer, ballaststoffarmer Saft und trüber, sämiger, ballaststoffreicher Saft) + Rezeptbuch mit einigen leckeren Rezepten für außergewöhnliche Säfte (ein weiteres Rezept in der Bedienungsanleitung) + Tropf-Schutz durch drehbaren Ausguss-Kopf + man muss die Früchte nicht großartig kleinschneiden, da der Einfüllhals groß genug ist. Nur eben Schalen, die man so auch nicht isst, sollte man vorher entfernen, da sie den Geschmack des Saftes bitter machen + leiseres Arbeiten als ich anfangs erwartet habe (natürlich ist der Entsafter nicht stumm, aber im Vergleich mit einem Mixer ist das hier doch viel angenehmer) + Aufrollen des Kabels am Fuß des Geräts + Saftbehälter mit Spritzschutzdeckel + nichts spritzt beim Vorgang + kein Heißwerden bei eingeschaltetem Drehvorgang und auch kein unangenehmer Geruch dadurch (das Problem habe ich meist bei Mixern, dass sie heiß werden und dann auch einen brennigen Geruch abgeben) + kinderleichtes Entfernen des Fruchtfleisches aus dem dafür vorgesehenen Auffangring + kinderleichtes Säubern des Siebes + super einfache Reinigung, da alle Teile einzeln abzunehmen sind; zudem spülmaschinen-geeignet (außer die Motoreneinheit logischerweise). Vorreinigung ist ebenfalls möglich, indem man einfach Wasser einfüllt und das Gerät einschaltet –> erleichtert das spätere Nachspülen unter dem Wasserhahn Neutral: ~ Es gelangen doch manchmal ganze Stückchen in den Saft, was ich aber nicht weiter schlimm finde ~ sehr harte und stärkereiche Früchte und Obst soll man nicht hiermit entsaften (macht auch irgendwie Sinn) Negativ: – mir fällt beim besten Willen nichts ein Ausbeute: bei 1kg Karotten und 3 faustgroßen Äpfeln zusammen = ca. 0,9 L (ich kann das schlecht einschätzen, aber meiner Mutter meinte, dass das schon viel ist) Fazit: Also wer wirklich auf pure Säfte ohne Konservierungsstoffe wert legt, ist hier sicher nicht falsch. Außerdem schmecken diese hier viel besser als das, was man so kaufen kann. Und man kann sich seine eigenen Geschmacksrichtungen zusammenstellen. (jetzt halt nur noch darauf achten, dass man pestizidfreies Obst und Gemüse kauft…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.