Panasonic TX-58DXW734 Viera 146 cm (58 Zoll) Fernseher (4K Ultra HD, 1400 Hz BMR, HDR High Dynamic Range, Quattro Tuner mit Twin-Konzept, Smart TV)
mehr Bilder >>
zum Shop

Panasonic TX-58DXW734 Viera 146 cm (58 Zoll) Fernseher (4K Ultra HD, 1400 Hz BMR, HDR High Dynamic Range, Quattro Tuner mit Twin-Konzept, Smart TV)

Panasonic TX-58DXW734 Viera 146 cm (58 Zoll) Fernseher (4K Ultra HD, 1400 Hz BMR, HDR High Dynamic Range, Quattro Tuner mit Twin-Konzept, Smart TV): Heimkino, TV & Video

Größe:
58 Zoll  |  Stil:
TV

Produktbeschreibung

Die Modelle der DXW734-Serie bieten Ihnen volle Flexibilität. Der eingebaute Quattro Tuner mit Twin-Konzept bringt Ihnen ihr TV-Programm in jeden Raum. Das Twin-Konzept ermöglicht es Ihnen ein Programm zu schauen und ein anderes aufzunehmen. Genießen Sie brillante und lebensechte Bilder durch HDR. Das Switch Design sorgt für mehr Flexibilität beim Aufbau des Fernsehers.

Set enthält:

TV;Standfuss;Fernbedienung;Batterien;Bedienungsanleitung;Stromkabel


Produktbeschreibung des Herstellers

DSW504 DXW604 DXW654 DXW734
Größe 24 Zoll (60 cm), 32 Zoll (80 cm), 40 Zoll (100 cm), 49 Zoll (123 cm),55 Zoll (139 cm) 40 Zoll (100 cm), 49 Zoll (123 cm), 55 Zoll (139 cm) 40 Zoll (100 cm), 49 Zoll (123 cm), 55 Zoll (139 cm) 40 Zoll (100 cm), 50 Zoll (126 cm), 58 Zoll (146 cm)
Auflösung 24, 32 Zoll: HD ready 40, 49, 55 Zoll: FullHD 4K / Ultra HD 4K / Ultra HD 4K / Ultra HD
Bildwiederholrate 400 Hz BMR 800 Hz BMR 1.000 Hz BMR 1.400 Hz BMR
High Dynamic Range (HDR) Ja (SMPTE-Standards ST2084 und ST2086)
Signalverarbeitung Vreal Smart Pro Quad-Core Pro Quad-Core Pro Quad-Core Pro
Lautsprechersystem V-Audio VR-Audio True Surround VR-Audio True Surround VR-Audio True Surround
Tuner Quattro-Tuner Quattro-Tuner Quattro-Tuner Quattro-Tuner mit Twin-Konzept
Empfang DVB-T/ T2(H.264) DVB-S/ DVB-C/ TV>IP Client DVB-T/T2 (H.264)/-T2 HD (H.265)/ DVB-S2/ DVB-C/ TV>IP Client DVB-T/T2 (H.264)/-T2 HD (H.265)/ DVB-S2/ DVB-C/ TV>IP Client 2x DVB-T/T2 (H.264)/-T2 HD (H.265)/2x DVB-S2/2x DVB-C/1x TV>IP Server&Client
Smarte Funktionen my Home Screen, Panasonic TV Remote Apps, Internet Apps, Webbrowser, Spiegelung (Easy Mirroring), DLNA, Media Player, Hbb TV, USB Recording Firefox OS, my Home Screen, Panasonic TV Remote Apps, Internet Apps, Webbrowser, Spiegelung (Easy Mirroring), DLNA, Media Player, Hbb TV, USB Recording Firefox OS, my Home Screen, Panasonic TV Remote Apps, Internet Apps, Webbrowser, Spiegelung (Easy Mirroring), DLNA, Media Player, Hbb TV, USB Recording Firefox OS, my Home Screen, Panasonic TV Remote Apps, Internet Apps, Webbrowser, Spiegelung (Easy Mirroring), DLNA, Media Player, Hbb TV, USB Recording
Anschlüsse 2xHDMI, Audio Return Channel (ARC), USB, LAN, 1x Common Interface (CI Plus, Version 1.3 ), 1x Cinch, 1x Optisch, 1x Kopfhörer 1xHDMI, 2xHDMI 4K (60/50p mit HDCP2.2), Audio Return Channel (ARC), 1x USB 2.0, 1x USB 3.0, LAN, 1x Common Interface (CI Plus, Version 1.3 ), 1x Cinch, 1x Optisch, 1x Kopfhörer 1xHDMI, 2xHDMI 4K (60/50p mit HDCP2.2), Audio Return Channel (ARC), 1x USB 2.0, 1x USB 3.0, LAN, 1x Common Interface (CI Plus, Version 1.3 ), 1x Cinch, 1x Optisch, 1x Kopfhörer 1xHDMI, 2xHDMI 4K (60/50p mit HDCP2.2), Audio Return Channel (ARC), 2x USB 2.0, 1x USB 3.0, LAN, 2x Common Interface (CI Plus, Version 1.3 ), 1x Cinch, 1x Optisch, 1x Kopfhörer

3 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Andere haben hier viel genug zum Thema Bildqualität und Soundqualität geschrieben, ich picke hier ein paar Besonderheiten heraus und gebe praktische Tipps. Einge Rezensenten hier haben Probleme mit der Zuweisung von Programmplatznummern. Wie es geht weiter unten ! Trotz der riesigen Größe (ich habe den 58″) kann man den TV alleine aus der Schachtel heben (mit einem Arm an der Rückseite des TV entlang mittig daruntergreifen, mit der anderen Hand oben stabilisieren). Auch Füße anschrauben und Aufstellen geht ganz alleine, vor allem weil der TV nicht schwer ist ! VORAB ZUM THEMA BILDQUALITÄT IN DUNKLEN BEREICHEN : ================================================ In ganz dunklen Bildbereichen kommt es immer wieder zu „wabernden“, unruhigen Bildbereichen. Passieren tut das eigentlich nur in Soelfilmen, oder zB. in einer dunklen Gasse im „Tatort“. Das liegt am Ausgangsmaterial, NICHT am TV ! Wenn man den TV auf „Dynamik“ oder „Standard“ stellt, dann spreizt er die Kontraste und erhöht die Bildhelligkeit, dann fällt das manchmal echt übel auf. Am Besten ist es hier, die Bildeinstellung „Cinema“ zu verwenden – genau dafür ist die nämlich gemacht worden. POSITIVE EIGENSCHAFTEN : ======================= Sehr sehr viele. Ich picke nur einige wenige heraus. 1. Die Bildqualität ist wirklich spitze. Im Gegensatz zu meinem etwa 4 Jahre alten LG sehe ich überhaupt kein Clouding, dh. schwarze Flächen sind einfach gleichmässig tiefschwarz. 2. Die Bildqualität von SD Programmen ist wirklich sehr sehr ansehnlich, ganz im Gegensatz zu meinem alten LG. Man muss also meiner Meinung nach nicht zwangsläufig die 5-6€ pro Monat in eine HD+ Karte investieren, um die Privatsender in HD sehen zu können. Konkret beschrieben : Schräge Kanten haben keinen Treppeneffekt, sondern sind wirklich gleichmässig. Was natürlich fehlt, sind feine Strukturen, sichtbar bei Gras (in Fussballspielen) oder bei den Haaren von Personen. Aber das ist wirklich zu verschmerzen. 3. Ich denke der günstigste Einstieg in eine großen 4k fähigen TV noch dazu mit HDR. 4. Das Firefox OS ist schneller als Samsung’s Tizen, Android (zB Philips und Sony) sowie LG’s WebOS. Auch die Optik / Menügestaltung gefällt mir besser, aber das ist subjektiv. NEGATIVES : ========== Ein paar. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob für ihn ein Killerkriterium dabei ist. 1. Was wirklich schlecht gemacht ist, ist die Bedienung von Timeshift. Ich erzähl mal wie es sein kann (mein alter Technisat HD) : – im laufenden Programm drückt man || (Pause) -> das Bild steht (und man geht zum Telefon, zur Haustür etc) – man drückt > (Play) bzw >> (Forward, zum Überspringen von Werbepausen) bis man wieder im Live-Bild angekommen ist – wenn man die verzögerte Sendung angeschat hat kann man einfach umschalten als wäre nichts gewesen -> supersimpel, absolut intuitiv, und die Festplatte läuft erst an wenn man wirklich pausiert aber beim Panasonic : – erstmal muss im Menü Permanente Aufzeichnung auf Auto geschaltet werden – wenn man || drückt pausiert der TV. Man kann hier jetzt auch mit < < und >> sowie > spulen und schauen, aber : – beim Umschalten nachdem || vorher mal benutzt wurde kommt jedesmal der Nervhinweis, dass der Speicher nun gelöscht wird – im Normalbetrieb kommt beim Umschalten rechts oben kurz der Nervhinweis, dass eine permanente Aufnahme läuft – offenbar läuft die USB Platte dauernd mit, auch wenn man noch gar nicht pausiert hat – wenn man GUIDE (für EPG) drückt, kommt eine Warnung, dass die im Hintergrund für Timeshift laufende Aufnahme nun gestoppt wird. WARUM DENN DAS ? Im Vergleich zum Technisat ist das einfach schlechter. Punkt. 2. Wenn man den TV ausschaltet, wenn man auf einem PayTV Programm war, dann erscheint beim nächsten Einschalten erstmal ein Fehler von der Smartcard, denn der TV versucht möglichst schnell ein Bild anzuzeigen (ca 4 Sekunden), aber da ist das Smartcard Gedöns noch nicht fertig. 3. Ich habe zwar netflix, aber was passiert mit der Netflix-Taste, wenn die Firma mal pleite geht oder auch nur umbenannt wird ? Das ist doch sehr kurzsichtig von Panasonic ! 4. Die AV-Anschlüsse kann man mit eigenem Namen versehen, aber die dürfen nur 10 Zeichen lang sein, „Amazon Fire“ passt also nicht ganz als Name ! Das erinnert mich an die MSDOS 8.3 Dateinamen, und das ist 2 Menschengenerationen her. Ist doch dämlich, nicht wahr… 5. Ein Bluetooth Sender zum Anschluß eines Bluetooth Kopfhörers wäre praktisch. Kann man wenn nötig für ein paar Euro an der Kopfhörerbuchse als externes Kästchen anschließen. 6. Die Umschaltzeit auf 4k TV Sender ist sehr lange, etwa 3-mal so lange wie auf normale Sender. Es wirkt so, als wenn der TV erstmal einen normalen Dekoder versucht, feststellt daß der mit dem 4k Signal nichts anfangen kann, und dann einen anderen Dekoder ansteuert oder lädt. Solange es noch wenig 4k (=UHD) Sender gibt noch nicht so schlimm, aber wenn es mal losgeht, dann ist das zu langsam ! Aber ernsthaft, bis das soweit ist, hat sich eh jeder schon wieder einen neuen TV gekauft… 7. Das Netzanschlußkabel ist tv-seitig proprietär, dh man kann nicht gegen ein längeres oder kürzeres oder weißes oder gewinkeltes Kabel austauschen. Auch wenn man den TV superflach an der Wand montiert (Wandhalterung 12mm) dann muß man wenn man den Strom mittel einer Wagoklemme verbindet das Originalkabel abschneiden ! Warum Panasonic da keinen Standard-Stecker gewählt hat wie viele andere Hersteller auch kapier ich nicht. 8. Gemischte Senderlisten zB DVB-C und DVB-via-IP gehen nicht. Jede Empfangsart hat seine eigene Senderliste, und zwischen denen muß man mit der TV Taste hin- und herschalten. Das hatte ich vor 20 Jahren mit meiner großen Grundig-Röhre schon besser, da konnte man Sat- und terrestrische Sender in der Liste ganz einfach mischen. 9. Offenbar gehen aber auch im DVB-via-IP Modus keine internetbasierten TV Sender. Zumindest hab ich es bisher nicht hinbekommen. 10. Man kann bei der zeitgesteuerten Aufnahme keine Vor- und Nachlaufzeit eingeben. So kann es passieren, dass der Anfang einer Sendung fehlt (zB der hr3 beginnt oft eine Minute eher als er laut EPG sollte), oder viel schlimmer und das passiert eigentlich laufend, das Ende fehlt. Hier kann ich mir ein autoritatives Urteil erlauben, denn ich habe in den letzten Jahren ca. 30.000 Sendungen auf meinem Technisat aufgenommen, geschnitten, und zum PC zur Dauerarchivierung transferiert. Zugreifen tue ich auf die Aufnahmen vom Panasonic auf den PC via DLNA, das funktioniert mit dem „SimpleDLNA“ Server wunderbar. Aber ein Ersatz für meinen Technisat Rekorder ist der Panasonic so nicht – aber auch weil man Aufnahmen nicht zum PC übertragen kann. WIRKLICH DÄMLICH : ================= Das EPG hat was von Dr.Jeyll und Mr.Hyde. Einerseits ist es optisch nett gemacht, ist nach dem Einschalten sofort quasi komplett, man muß also nicht wie bei anderen TVs erstmal auf verschiedene Sender draufschalten, bevor man eine Anzeige bekommt. Erster kleiner Wermutstropfen : Wen man auf GUIDE drückt, wird offenbar eine separate App geladen, und für ein bis zwei Sekunden ist nichts zu hören und auch nur eine Animation zu sehen. Das stört ein bisschen. Die erste Kröte ist, wie man aus dem EPG heraus umschaltet.Dazu muß man nämlich wenn man keine USB-Platte angeschlossen hat zweimal OK drücken, beim ersten OK wird das gewünschte Programm links oben als kleines Live-Bild angezeigt, erst beim zweiten OK hat man dann das gewünschte Programm als Vollbild. Das ist einfach einmal OK zuviel. Richtig bescheuert wird es, wenn man eine USB-Platte für Aufnahmen angeschlossen hat. Dann muß man nämlich 4 x OK drücken um ins Vollbild zu kommen. Beim ersten und dritten OK muß man nämlich nochmal wählen, ob man Ansehen, timergesteuert Aufnehmen oder sendergesteuert Aufnehmen will. Das ist vor allem deshalb unnötig, da die Taste mit rotem runden Kreis (wie schon bei VCRs) sowieso schon zur Aufnahmeprogrammierung vorgesehen ist. Und wenn man dann aus Versehen einmal zuviel OK drückt, kommt das Fenster mit der einfachen Programmliste, und da kommt man nicht mehr mit OK raus, sondern muss BACK oder EXIT drücken. Also statt wie ich von Technisat gewohnt war aus dem EPG heraus einmal OK drücken ist nicht mehr, jetzt 4 Tastendrücke, manchmal auch 6. Come on, japanische Programmierer, das kann nicht euer Ernst sein !!! UND NUN EINIGE TIPPS : =================== Buchstabeneingabe : —————————— Mit der Bildschirmtastatur ist das extrem lästig, zB in netlix oder Amazon Prime nach Filmtiteln zu suchen. Na gut, eine drahtlose Tastatur wie die „TechNet 2.4G“ für 12€ inkl USB-Bluetooth Stick angeschlossen – fast. In der Netflix App geht das wunderbar, aber die Amazon Prime App unterstützt offenbar keine Buchstaben-Tastatur im Suchfeld. Man kann an der USB-Tastatur per Cursor und OK wie vorher die Buchstaben zusammensuchen – sowas von dämlich, aber das ist ganz klar die Schuld der Amazon Programmierer ! Ich hoffe das sagt denen mal wer und das wird in einem Update behoben. Aber ehrlich : Wer Amazon Prime hat, kann sich auch einen Amazon Fire mit seiner genialen Spracheingabe leisten. Das ist vom Komfort unerreicht. Zwar kann man über Umweg eines Smartphone auch den Panasonic per Sprache bedienen aber das einfach schlechter. HbbTV : ———— Das ist die meiner Meinung nach ultralästige Einblendung unten rechts bei jedem Umschalten auf einen Sender, der HbbTv unterstützt. HbbTv ist ein schneller Zugriff auf den neuen digitalen Videotext zB für Zusatzinfos zur laufenden Sendung, oder auf die Videothek des jeweiligen Senders. Letzteres kann man aber auch über das PIN Menü erreichen und muß sich nicht ständig mit der Einblendung rechts unten ärgern lassen. Ausschalten kann man das über MENU->SETUP->Datendienste Anwendung->Service : „Service Autostart Aus“ aus. Wer soll das denn da finden ? Das gute an diesem Tv ist, daß man durch Drücken der TEXT Taste erstmal das webbasierte Videotext bekommt, und von da kommt man wie bei HbbTV auch auf die Mediathek des jeweiligen Senders. Wenn man TEXT ein zweites Mal drückt, kommt der „normale“ Videotext (in seiner ganzen antiquierten Hässlichkeit). Derzeit haben aber offenbar nur die ARD, deren dritte Programme, RTL und Vox diesen neuen Videotext. MENU->SETUP->Datendienste Anwendung->Service“ darf nicht auf „Aus“ stehen, und der TV muß natürlich am Internet hängen. SENDERPROGRAMMIERUNG: ———————————————- Signal über Kabelnetz Analog : Nicht ernsthaft, oder ? Bei analoger Signalqualität sollte der TV nicht größer als vielleicht 22″ sein, darüber ist die Bildqulität einfach supermies ! Signal über Kabelnetz DVB-C : Einfach Sendersuchlauf starten. Eine genaue Liste vom Kabelnetzbetrieber zu erhalten ist unnötiger Aufwand, es sind eh fast nur Sender drauf, die man wirklich schauen kann. Signal über Satelitt / DVB-S : Meiner Meinung nach die wirtschaftlichste und beste Variante. Man hat keinerlei Zusatzgebühren (GEZ natürlich schon, aber keine Kabelnetzgebühr). Signal über DVB-via-IP : Streng genommen ist das wie DVB-S, als Eingang dafür braucht man im Haus eine Satellitenantenne mit einem Twin-LNB oder 2 Ausgängen eines Multischalters. Der Unterschied ist, dass man zum TV hin kein Sat-kabel braucht, es reicht das LAN-Kabel oder bei guten Bedingungen WLAN !!! Somit ist man beim Standort des TV viel freier. Zusätzlich muss man dort wo man Zugang zu zwei Koax-Zuleitungen und dem Netzwerk hat einen SAT>IP Router installieren, zB den „Digibit Twin“ für knapp 80 Euro. (Wer mehr als einen TV oder auch Tablets oder Smartphones mit SAT>IP App versorgen will einfach zwei oder mehrere Digibit Twins oder einen 4-fach Router wie den Triax TSS-400 installieren !). Wer hier früher einen TV mit nur einem Tuner hatte, sollte erstmal darüber nachdenken, was einem der Anschluß eines zweiten Tuners bringen kann. 1. Man kann eine Sendung anschauen, während man eine zweite gleichzeitig aufnimmt. 2. Man kann über ein Smartphone oder Tablett TV schauen, während am TV selber jemand eine ganz andere Sendung anschaut 3. Man kann die Bild-im-Bild Funktion nutzen, um zB in der Werbepause was anderes zu schauen, und trotzdem sieht man im kleinen Fenster, wann die Werbepause aufhört. So, wer hier jetzt irgendwo ja sagt, aber nur ein einziges Sat-Kabel zum Standort des TV hat, hat 3 verschiedene Möglichkeiten : 1. Einen sogenannten Stacker montieren. Dabei wird an der Zuleitung zum Sat-Kabel, das dann zum TV geht, ein kleines Kästchen verbaut, das zwei Anschlüsse zum Multischalter hat (oder zwei Ausgänge eines Twin-LNB oder Quad-LNB). Nochmal so ein Kästchen dann am TV, und vom Kästchen aus mit zwei Sat Zuleitungen zu den beiden Sat-Eingängen des TV. 2. Ein sogenanntes Unicable-System einbauen. Damit können über ein einzelnes Sat-Kabel je nach Modell 2-32 Geräte an einer(!) Leitung angeschlossen werden. Im TV muss man dann bei den LNB-Einstellungen „Einkabelsystem“ wählen. 3. Wer einen zweiten Panasonic TV mit DVB over IP Funktion hat, oder wer einen sogenannten SAT>IP Transceiver hat, kann einen oder beide Eingänge des TV über LAN oder WLAN realisieren ! Das heisst man kann den TV auch da aufstellen, wo es gar keine Sat-Steckdose gibt !!! Man kann eine ganz kleine und unauffällige Flachantenne am Balkon oder in der Fensterlaibung montieren (zB „Selfsat H30D2“ um beide Eingänge des TV anschliessen zu können, oder „Selfsat H30D4“ für den TV plus 2 weitere Teilnehmer) am Balkon montieren, eventuell mit Flachkabeln durch das Fenster führen („Fensterdurchführung Sat“). EXTRA TRICK: die Antenne ist zur Horizontalmontage gedacht, was gut funktioniert, wenn man aussen an der Wand oder auf dem Fensterbrett montieren will. Wenn man die Antenne hochkant montieren muß (zB seitlich im Fenster), dann muß man einfach bei der Senderprogrammierung (wenn man einen Twin-LNB, Quad-LNB oder Multischalter hat) alle Transponder, die eigentlich Horizontal sind, mit Einstellung Vertikal suchen lassen, und umgekehrt !!! Wenn man einen Quattro-LNB hat (also nicht bei der Selfsat, die ist Quad), kann man einfach die H und V Anschlüße vertauschen. Die Antenne kann man auch mit Folie bekleben (nicht Metallfolie !!) oder bemalen, dann ist die Antenne noch unauffälliger. Ich empfehle keinen kompletten Suchlauf zu machen, sondern gezielt nur die Transponder einzulesen, die man nachher auch braucht. Sonst braucht man ewig, um die Senderliste zu putzen und zu sortieren. WICHTIG: Man muss über die TV-Taste auf der FB in der richtigen Senderliste sein, damit das nachfolgende Menü den richtigen Menüpunkt anzeigt !! MENU->SETUP->Tuning-Menü DVB-S->Manueller Suchlauf Wenn man nicht per Koax sondern über DVB-via-IP arbeitet steht hier im Menü „Tuning-Menü DVB-via-IP ! Wichtig ! Man muß nicht den ganzen Suchlauf machen bei DVB-via-IP, sonst hat man nachher wieder den Astra-Wust von 1200 Sendern, die man löschen und sortieren muß. Einfach den Automatischen Suchlauf am Anfang abbrechen und unten beschriebenen Manuellen Suchlauf auf die gewünschten Transponder machen ! Das ist zwar etwas Tipparbeit, aber immer noch weniger als von 1200 Programmen knapp 1100 lesen, beurteilen und löschen zu müssen !!! Hier sollte man sich entscheiden, ob man die Privatprogramme in SD oder HD anschauen will (5-6€ pro Monat für die HD+ Karte), und ob man ein sky-Abo hat (Zu sky später noch mehr). Sat-TP für deutsche Programme in HD frei empfangbar (neben dem jeweils genannten Hauptprogramm jedes Transponders sind natürlich noch weitere Programme drauf !) 11494H 22000 ARD HD 11362H 22000 ZDF HD 11582H 22000 BR3 HD 12604H 22000 WDR HD 10891H 22000 HR3 HD 11347V 22000 3sat HD 11053H 22000 T24 HD 10964H 22000 ZeeOne HD, div Shopping HD (MTV HD, TLC HD) Sat-TP für deutsche Privatsender Programme in HD (!!!! NUR mit HD+ Karte oder sky-Karte mit HD+ Freischaltung !!!) 10832H 22000 RTL HD 11464H 22000 Sat1 HD 12574H 22000 DMAX HD 10773H 22000 N24 HD 10803H 22000 HSE24 HD 11082H 22000 S-RTL HD Sat-TP für deutsche Privatsender Programme in SD (nur wenn nicht schon in HD !!!) 12188H 27500 RTL 12545H 27500 Sat1 12460H 27500 Disney,SIXX,TLC,N24 Doku, div Shopping 12480V 27500 DMAX,Sport1,Tele5, div Shopping 11973V 27500 ComedyCentral, Viva. Nickelodeon Sat-TP für 4k Programme 11111H 22000 FashionOne 4k 12344H 30000 PearlTV 4k 10994H 22000 SES UHD Demo Sat-TP für sky Entertainment-Programme + Sport/Bundesliga (wenn man ein sky Abo hat) 11171 H 22000 11720 H 27500 11798 H 27500 12032 H 27500 12305 H 27500 12383 H 27500 12722 H 23500 11993 H 27500 11759 H 27500 11332 H 22000 11876 H 27500 11915 H 27500 12071 H 27500 10921 H 22000 oder aber auf www (dot) satfinder (dot) info selber suchen. SENDERSORTIERUNG ———————————- Als nächstes muss man die Senderliste sortieren. Das ist supereinfach, und ich lege mich fest, schneller als hier KANN es mit einer normalen Fernbedienung nicht gemacht werden, das ist wirklich gut !! MENU->SETUP->Tuning-Menü DVB-S->Senderliste. Nun ist in der unteren Bildhälfte je links und rechts eine Liste zu sehen. Mit Cursor zur rechten Liste. Nun der Reihe nach aufsteigend arbeiten, erst den Sender suchen, der auf Programmplatt 1 soll, also zB „Das Erste“. Die grüne Taste drücken für „Schieben“, dann die gewünschte Senderplatznummer eintippen, also 1, und OK drücken. Das Programm, das vorher auf Platz 1 war (und alle nachfolgenden) werden nun um eins nach hinten verschoben. Nun genau der Reihe nach vorgehen. Zuletzt hat man also eine Liste mit allen Programmen, die man haben möchte. Nun in der Liste auf den ersten Sender gehen, den man nicht mehr haben möchte, und blau drücken, um ihn zu löschen. Auf diese Weise alle ungewünschten Programme löschen, Am Schluss hat man eine superkompakte Senderliste, was bei der Navigation hilft (wenn man auf Platz 1 ist und Prog- drückt, ist man am Ende der interessanten Liste und nicht im Sendernirwana von Astra). Des weiteren bekommt man dann im EPG (heisst bei Panasonic auf der Fernbedienung „GUIDE“) wenn man sich mit der gelben Taste nur bestimmte Programmkategorien abzeigen lassen will, nicht den ganzen Müll zu sehen, den man eh nicht schauen will, sondern nur die relevanten Programme ! Welche Reihenfolge der Sender programmiert, ist natürlich Geschmackssache. Ältere Leute sind häufig eine bestimmte Reihenfolge gewohnt, die teilweise dadurch entstanden ist, welche Sender es in den Siebzigern und Achzigern tatsächlich gab, und das waren damals ARD, ZDF und das jeweilige Dritte. In den Achzigern kamen dann nacheinander RTL, SAT1, RTL2 und Pro 7 dazu, erst dann ging es mit der Sendervielfalt durch Satellitendirektempfang so richtig los. Ansonst bin ich sehr für eine Reihenfolge gemäß seiner persönlichen Lieblingsfernsehzeitung. EIN TRICK FÜR SONDERFÄLLE: ————————————————————- Der Tv hat einen sogenannten Hotelmodus (Hotel Mode), Hier kann man einige Einstellungen vornehmen, die in den normalen Menüs nicht zugänglich sind. 1. Der TV soll beim Einschalten direkt auf einen bestimmten HDMI oder AV Eingang geschaltet sein (zB den sky Receiver) 2. Der TV soll nicht über eine bestimmte Maximallautstärke hinaus geschaltet werden können. Den Hotel Mode schaltet man ein, indem man die -V Taste an der Seite des TV gedrückt hält (das ist die mittlere der 5 Tasten) und währenddessen an der Fernbedienung 3mal die AV Taste drückt. SKY ==== Standardmässig kann man beim Online-Abschluß eines sky-Abo nur den Receiver auswählen. Braucht kein Mensch. Also lieber die Bestellnummer anrufen, und für 69€ ein CI+ Modul bestellen. Ist zwar ärgerlich, dass das extra kostet, aber es ist es wert ! Wenn man allerdings bedenkt, dass man für sky UHD den Extra Receiver für 99.- kaufen muss, dann ist die CI+ Lösung dann doch wieder günstiger ! EDIT : Anscheinend schaltet sky die UHD Sender nicht auf der CI+ Variante frei. Die stehen sich manchmal selber im Weg… […]

  2. Geschenk sagt:

    Nachdem ich viele Berwertungen ausgiebig gelesen habe habe ich mich für diesen Fernseher entschieden. Ich hatte anfänglich die Kritikpunkte Blickwinkel und Helligkeit im Kopf aber es hat sich alles Gegenteil gewandt. ++ Sehr gutes Bild und gute Helligkeit / Kontrast ++ UHD Upscaling von FullHD sehr gut, Bild ist brilliant und Detailreich. + wertiger Alu Rahmen, macht an er Wand schon was her. + Blickwinkel seitlich betrachtet werden die Fraben ein bisschen gräulich , aber ist halt ein VA Panel aber dafür im Schwarzwert unschlagbar. + 2x Quattro Tuner mit Aufnahme via USB HDD ( Achtung diese HDD wird verschlüsselt und ist nirgends woanders auslesbar.) man kann aber via DLNA darauf zugreifen….. + Media Player mit DLNA Support (getestet mit Synology) läuft sehr gut und schnell ! Achtung der Audiocodec DTS wird nicht unterstützt. + HDMI an Verstärker mit Rückkanal klappt problemlos. + Tracking /Benutzerverhalten Spionage kann deaktiviert werden (naja man muss es halt glauben…) + CI + Modul funktioniert einwandfrei

  3. Geschenk sagt:

    Über die Bild- und (Achtung Flachbildfernseher – da gibt es akustisch-physikalische Grenzen!) Tonqualitäten ist das Wesentliche von unseren Vor-Rezensenten schon in aller Ausführlichkeit gesagt worden. Mehr an Technik und Qualität ist zu dem aktuellen Preis nicht zu haben (58-Zoll-Gerät). Und nachdem der 3D-Hype vorbei und das OLED-Geschehen noch in den (zu dunklen, zu teuren) Kinderschuhen steckt, wird man einige Jährchen seine 4K-Freude mit dem Panasonic haben. Nicht ohne Grund ist das Modell häufig „leider ausverkauft“. Hier noch einige Anwender-Tipps für Menschen mit Kaufentschluss: SPERRIG & SCHWER Der Karton samt Inhalt ist inzwischen so sperrig und schwer (150 x 86 x 20 cm / ca. 27 kg), dass mein armer DHL-Bote mich an seinen Transporter bat, um ihm beim Entladen behilflich zu sein. Zum Dank hat er ihn seinerseits bis ins Wohnzimmer geliefert ;o) Auch wer plant, das gute Stück ggf. im Handel zu erwerben und selbst nach Hause zu transportieren, sollte erst das Maßband an den Kofferraum legen… Aber Amazon ist schnell. Bestellung am Montag Abend, Lieferung am Mittwoch Vormittag. Andere Versender kassieren dafür nochmal ca. 40,- EUR extra. Unsere Prime-Lieferung war kostenlos. AUSPACKEN MIT TRICK Damit der Kunde das schwere, flache Panel heil aus der Kiste bekommt, hat sich Panasonic etwas einfallen lassen. Der Karton wird – aufrecht stehend – wie gewohnt oben geöffnet, dort die 4 Styropor-Teile entfernt. Sodann entfernt man je 2 weiße Kunststoff-Clips an den beiden Außenseiten, die an dieser Stelle den Boden des Kartons fixieren (siehe beigefügte Fotos). Nun kann man das Oberteil des Kartons komplett abheben und das TV-Gerät steht frei zugänglich im flachen Unterteil. Auch hier ein kl. Tipp: zum Herausheben desselben hatten wir puderfreie Latex-Handschuhe an. So rutscht einem das gute Stück nicht so leicht aus den (vor Aufregung verschwitzten) Händen und: man hinterlässt keine hässlichen Fingerprints auf Mattscheibe und Gehäuse. Denn nun folgt leider noch eine kleine Turnübung mit dem kostbaren Stück. MONTAGE DER FÜSSE Zur Montage der Füße legt man den 58-Zöller vorsichtig mit der Bildschirmseite (!) auf einen passenden, absolut ebenen (!) Tisch (unbedingt eine weiche Decke drunterlegen!), so dass die Unterkante des Fernsehgerätes etwas über die Tischkante hinaussteht. Dabei darauf achten, dass das Netzkabel samt Stecker nicht unter den Flachbildschirm gerät. In dieser Lage klappt der Anbau der sperrigen Beinchen nun einwandfrei. Da der 58-Zöller zwei Anbauvarianten besitzt, bitte vorher gut die Bedienungsanleitung studieren. Vor der eigentlichen Montage muss man die je 2 Einzelteile zusammenfügen und fest verschrauben (lange schwarze Schrauben). Was wohin gehört, ist dann je nach gewählter Position – innen oder außen – durch Kreis- und Quadratsymbole an den Teilen und am TV selbst markiert. An den richtigen Stellen eingerastet, werden die Beine dann ebenfalls mit je zwei (kurzen, schwarzen) Schrauben fixiert. Zum Schluss die beiden schwarzen Abdeckkappen aus Kunststoff nicht vergessen. POSITIONIEREN AM AUFSTELLPLATZ Nun darf das gute Stück an seinen vorgesehenen Standort. Beim Transport dorthin hatten wir übrigens immer noch die Latex-Handschuhe an. Da man nicht auf Anhieb gleich die richtige Position findet, muss man durch Verschieben nachkorrigieren (einen Drehfuss gibt es bei dieser Größe und diesem Gewicht leider nicht). Das Hin- und Herrücken funktioniert jedoch nur, indem man den Panasonic dabei leicht anhebt. Die Füße sind nämlich mit kleinen Antirutschpads beklebt, die eine ungewollte Wanderschaft des Gerätes verhindern sollen. Aber die sind wirklich derart stumpf, dass es wirklich nur mit einem leichten Heber funktioniert. SENDERLISTE BEQUEMER EDITIEREN Wir haben Erfahrung mit (älteren) Samsung- und LG-Fernsehern. Im Gegensatz dazu ist die Bedienung des Panasonic nahezu selbsterklärend (FireFox OS). Und alle Aktionen laufen endlich Dank eines schnellen Prozessors auch flüssig und ohne nervige Verzögerungen ab. Einzig das Editieren der (immer länger werdenden) Senderliste wirkt weiterhin antiquiert und aufwändig. Bei der ersten Inbetriebnahme des TV hat man vermutlich per automatischem Sendersuchlauf die komplette Senderliste des ASTRTA 19.2 auf dem Panasonic installiert – mit reichlich „Ballast“. Hier nun gilt es, die (Kanal-)Spreu vom Weizen zu trennen. Deutlich schneller, übersichtlicher und bequemer geht dies statt mit Bordmitteln (Fernbedienung) am heimischen PC. Und dazu kommt ein kleines geniales Freeware-Tool für Windows (7/Vista/8/8.1/10) namens ‚ChanSort‘ ins Spiel (wer einen Mac hat, fragt halt einen Freund mit Windows-PC). Wer den Begriff googelt, findet schnell eine Seite zum Herunterladen. FREEWARE ‚ChanSort‘ Nach dem Download wird ‚ChanSort‘ in einen Ordner auf der Festplatte entpackt (Zip-Datei) und von dort aus gestartet. Zuvor hat man die gerade frisch erstellte Senderliste des Panasonic über dessen USB-Port exportiert. Dazu eignet sich am besten ein USB-Stick, den man – ganz wichtig – zuvor mit FAT32 formatiert hat. Ansonsten wird der Export ohne Angabe von Gründen verweigert. Nun geht man im TV-Menü zu Setup => Andere Einstellungen => Senderliste austauschen => Senderliste exportieren. Im Bruchteil einer Sekunde landet eine Datei namens ’svl.bin‘ auf dem Stick. Diesen am PC angeschlossen kann man nun in der Anwendung ‚ChanSort‘ auf die ’svl.bin‘-Datei zugreifen. Ein übersichtliches Fenster öffnet sich, zeigt die gerade exportierte Senderliste in einem Fenster (rechts) an, und man kann munter beginnen, sich im linken Fenster seine eigene Liste zusammen zu klicken und mit entsprechenden Kanal-Ziffern zu versehen. Ist man fertig, findet die eigene Liste auf demselben Weg zurück ins TV-Gerät. Im entsprechenden Menü heißt es nun => Senderliste importieren. Die Abfrage, ob die vorhandene Senderliste gelöscht werden soll unbedingt mit Ja beantworten. Fertig! Ab sofort navigiert man mit seiner individuellen Ordnung und mit vertrauten Kanalnummern per Fernbedienung durchs Sender-Dickicht. Dazu noch ein letzter Hinweis: da der Panasonic „merkt“ dass nun viele (überflüssige) Kanäle in der Liste fehlen, will er immer „Neue Sender“, die er „gefunden“ hat, importieren. Um diese nervige Start-Abfrage auf Dauer zu eliminieren, bitte nochmals ins Setup-Menü => Tuning-Menü DVB-S => Neue Sender melden => auf „Aus“ setzen. P.S.: Wer sich darüber freut, dass so ein kleines kostenloses Programm wie ‚ChanSort‘ einem viel Arbeit und Nervereien erspart hat, findet auf der Downloadseite des Progarmmierers einen kleinen „Donate“-Button, der prima mit PayPal funktioniert ;o))) Viel Spaß mit 4K…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.