Panasonic Deutschland MX-ZX1800SXE Hochleistungsmixer MX-Zx1800 Hochleistungsmixer, Aluminium, Silber/schwarz, 22 x 45 x 24 cm
mehr Bilder >>
zum Shop

Panasonic Deutschland MX-ZX1800SXE Hochleistungsmixer MX-Zx1800 Hochleistungsmixer, Aluminium, Silber/schwarz, 22 x 45 x 24 cm

Küchen- und Haushaltsartikel online – Panasonic Deutschland MX-ZX1800SXE Hochleistungsmixer MX-Zx1800 – Kostenloser Versand ab 29€! Jetzt bestellen!

Produktbeschreibung

Der Panasonic Hochleistungsmixer MX-ZX1800 bietet diverse Funktionen für die schnelle Zubereitung köstlicher Säfte, Obst-und Gemüse-Smoothies, Sorbets, Suppen, Pürees, Dips, Babynahrung u.v.m.

Set enthält:

Mixer
Mixbehälter
Behälterdeckel
Stampfer
Tropfschale
Reinigungsbürste
Grundhalter
Kühlmanschette


Produktbeschreibung des Herstellers

7 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Der Aufbau ist leicht und einfach. Trotzdem sollte man einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen, damit man begreift, wie man das Unterteil des Mixkruges abbauen und gründlich reinigen kann. Das ist zwar nicht täglich nötig, aber man sollte sich mal angesehen haben, wie es geht, da das nicht ganz intuitiv ist Der Mixer ist groß und hat ein hohes Eigengewicht. Steht er unter einem Hängeschrank hat man nicht mehr viel Platz zwischen Mixkrugöffnung und Hängeschrank. Der Krug und auch der Standfuß des Mixers sind sehr schwer, dadurch wirkt alles sehr stabil und er bewegt ich auch auf Die Bedienung ist wirklich einfach. Hinten das Gerät einschalten, dann wählen, was man erstellen will und auf Start drücken, dann spult er sein Automatikprogramm für Smoothies, Suppen und co ab, oder man stellt manuell ein, wie man es gemixt haben möchte. hierzu gibt es einen erklärenden Aufkleber, wann man welche Voreinstellung wählt oder aber man wirft einen Blick in die in der Anleitung mitgelieferte Tabelle. Beim Betrieb ist der Mixer wirklich SEHR laut. Vor allem wenn man harte Gegenstände, wie Nüsse oder Eis schreddert, ist das wirklich nicht leise und in der ganzen Wohnung zu hören. Dafür erhält man aber auch ein Ergebnis, das mit einem „Billig“-Gerät nicht zu vergleichen ist. Die Smoothies werden extrem schaumig und cremig, da sind keinerlei Stückchen mehr. Bei meinem alten Smoothiemaker hatte ich oft das Bedürfnis, bei Smoothies zu kauen, das habe ich hier nicht. Das ist wirklich ein Getränk, was hier aus dem Mixer kommt. Der Krug ist schön groß, ich hab eine ganze Ananas (geschält und in Spalten geschnitten) problemlos reinbekommen und es war noch Platz für Bananen, Milch und co. Trotz der Größe schafft er auch kleine Mengen sehr gut, diese werden nicht nach oben an die Krugwand geschleudert, sondern bleiben im unteren Bereich und werden gut zerkleinert. Auch bei Grünen Smoothies mit harten Zutaten hat der Mixer keine Probleme. Das wird alles zerkleinert und ist gut trinkbar. Füllt man den Mixer randvoll, kann man mit dem Stab, der beigelegt ist, die Zutaten nach unten zum Messer drücken, damit diese besser zerkleinert werden, das war bei mir nur nötig, als ich die Ananas wirklich nur grob zerkleinert reingeschmissen habe, ansonsten habe ich den Nachstopfstab nicht benutzt. Der Deckel sitzt fest und ist dicht, hier kann nichts ausdringen. Allerdings sollte man ihn auch wirklich gut verschließen, sonst hat man die ganze Suppe überall. Der Krug ist aus Kunststoff und wirkt sehr stabil. Er läßt sich sehr gut reinigen und wenn man direkt nach der Benutzung durchspült, setzt sich nichts fest.Der Deckel ist ebenfalls leicht abzuspülen, diesen tue ich auch in die Spülmaschine, den Krug nicht, weil ich mir die Messer nicht versauen will und weil es einfach auch nicht nötig ist. Die Kühlmanschette ist super, die Halterungen hätten hier aber etwas länger sein können, so muss man ein wenig frickeln, bis es wirklich gut hält. Die Kühlung ist in Ordnung und der Abtropfring für die Kühlmanschette ist auch sinnvoll. Durch die hohe Leistung des Mixers wird der Inhalt beim Mixen deutlich erwärmt. Daher ist die Kühlmanschette durchaus sinnvoll. Ich werfe daher auch bei einem Smoothie immer ein wenig Eis mit rein, damit mir die Temperatur zusagt. Ich bin mit dem Ergebnis bislang wirklich extrem zufrieden, das ist kein Vergleich zu günstigen Mixern, wirklich nicht und ich war mit meinem kleinen AEG Smoothiemaker für 30 Euro ehrlich zufrieden, jetzt wo ich erkenne, was das Gerät hier kann, ist da kein Vergleich mehr möglich.

  2. Geschenk sagt:

    Dieser Mixer ist hochwertig. Sollte er bei diesem Preisbereich auch sein. Die Basis und der Mixer wirken äußerst hochwertig verarbeitet und bringen ein ordentliches Gewicht auf die Waage. Dank des Gewichts steht die Basis während des Mixens felsenfest. Der Knauf und selbst das Stromkabel passen zum hochwertigen Aussehen. Die Messer sind perfekt auf den Behälter abgestimmt und extrem scharf und robust. Ich habe alles mögliche an Zutaten ausprobiert. Selbst Nüsse zerhackt das Gerät ohne zu zucken. Eis kein Problem und natürlich jegliches Gemüse und Obst. Besonders gefallen hat mir das Ergebnis bei Smoothie. Alles locker und cremig. Selbst Zutaten wie Grünkohl werden angenehm klein gemixt. Dabei ist dieser Mixer kein leiser Vertreter seiner Zunft. Die Kraft des Mixers erfordert seinen Tribut bei der Lautstärke. Dankenswerterweise sind die Geräusche nicht unangenehm hochfrequent. Frozen Yoghurt schafft er auch problemlos. Cremig und locker. Die Kühlmanschette hingegen finde ich irgendwie zu klein und unpraktisch. Die Manschette passt eng rum, aber weder deckt sie alles ab, noch sieht es hochwertig aus. Schöne Idee, aber irgendwie passt die Manschette nicht zur Hochwertigkeit des Restgeräts. Da bei so einem Gerät alles passen muss, ziehe ich einen Stern ab. Die Programme sind gar nicht so unnütz, wie ich anfangs dachte. Die Ergebnisse sind der Programme sind tadellos. Suppen habe ich sonst immer fix mit einem Pürierstab gemacht, In den Mixer geht das aber wie von selbst ohne großes zutun. Auch für Nüsse nutze ich das Programm. Pesto lässt sich so echt flink herstellen, Was sich aber erst bei größeren Mengen (ab 3 Personen) bemerkbar ist.

  3. Geschenk sagt:

    Hochleistungsmixer haben von allem etwas mehr zu bieten: mehr Leistung, mehr Lautstärke und einen höheren Preis. Allerdings sich auch die Ergebnisse besser, als bei den preiswerteren Standardmodellen. Die Zutaten werden kraftvoll und zügig in die Messer gesogen, püriert und vermischt, Smoothies werden damit cremiger und luftiger. Der Panasonic MX-ZX1800 ist ein recht leistungsstarker und gut ausgestatteter Hochleistungsmixer. Die Inbetriebnahme erfolgt über das Bedienfeld auf der Vorderseite. Hier gibt es einem Drehknopf in deren Mitte sich eine Starttaste und eine Impulstaste befinden sowie 7 Sensortasten für die Automatikprogramme und den manuellen Modus. Die Auto-Programme haben programmierte Geschwindigkeiten und Laufzeiten, wobei die Laufzeiten mit dem Drehregler noch geändert werden können. In manuellen Modus kann die Geschwindigkeit über 10 Stufen reguliert werden, gestartet und beendet wird dann der Mixvorgang auf Tastendruck. Der Mixbehälter ist aus Tritan, einem hochfesten Kunststoff ohne Weichmacher. Diese Material wird bei Hochleistungsmixern für den Behälter häufig verwendet, ich vermute, dass ein Glasbehälter der hohen Drehzahl nicht standhalten würde. Messer und Behälter sind miteinander verschraubt, sie können mit Hilfe eines im Lieferumfang enthaltenen Halter voneinander getrennt werden. Der Behälter kann zwar im Geschirrspüler gereinigt werden, notwendig ist das allerdings nicht und wegen der Haltbarkeit würde ich auch darauf verzichten. Einfacher ist es die Teile gleich nach Gebrauch im Spülbecken zu spülen. Im Lieferumfang befindet sich auch eine Kühlmanschette die um den Mixbehälter gelegt werden kann. Das ist wirklich empfehlenswert, da die Zutaten im Mixbehälter durch die hohen Drehzahlen der Messer spürbar erwärmt werden. Insbesondere bei der Verarbeitung von gefrorenen Zutaten ist die Manschette hilfreich. Insgesamt ist der Panasonic-Mixer ein nicht nur praktisches, sondern auch ausgesprochen leistungsfähiges Küchengerät. Die Mixergebnisse gehören mit zu den besten, die ich bei derartigen Geräten bisher gesehen habe. Allerdings ist das mit einer nicht ganz unerheblichen Geräuschentwicklung verbunden, die der hohen Drehzahl und der robusten Bauweise geschuldet ist. Da das Gerät tatsächlich aber nur wenige Minuten im Betrieb ist, ist das durchaus zu verschmerzen. Ich habe bereits den Philips Hochleistungsmixer HR3865/00 testen können, der in der selben Preis- und Leistungsklasse angesiedelt ist, wie der Panasonic. Im Vergleich hat der Philips zwar die höheren Leistungswerte (2000 Watt, 45000 Umdrehungen), die Mixergebnisse sind dennoch gleichwertig. Beim Philips werden die Zutaten noch intensiver und schneller vermengt, dagegen werden sie von den 6 Messern des Panasonic stärker zerkleinert. Ich würde jedenfalls beide Geräte als ebenbürtig bezeichnen. Aufgrund des höheren Preises empfiehlt sich ein Hochleistungsmixer insbesondere für anspruchsvolle Hobbyköche und Nutzer, die das Gerät täglich verwenden. Für sein Geld bekommt man funktionelle Küchengeräte, die durch Leistung und Ergebnisse auch Profis überzeugen können.

  4. Geschenk sagt:

    Seit geraumer Zeit besitzen wir nun einen Entsafter und genießen täglich unseren „Vitaminstoß“ durch frisch ausgepresste Früchte. Es gibt allerdings einige (extrem leckere) Früchte wie Bananen oder diverse Beeren bei denen entsaften nicht oder nur sehr eingeschränkt funktioniert. Hier bietet es sich an, die Früchte in Form von Smoothies oder Shakes zu verarbeiten und zu genießen. Mit diesem Standmixer von Panasonic ist dies nun endlich möglich. Er hat richtig viel Power und man kann mit ihm wunderbar mixen, pürieren und sogar Eis crushen. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die leckersten Smoothies zaubern, sondern auch Suppen pürieren, Shakes mixen, Eis herstellen (einfach gefrorene Früchte mit Sahne, Milch und Zucker nach Geschmack pürieren, schon hat man leckeres, frisches Fruchteis), Mayonese oder Pesto zubereiten, Brotaufstriche herstellen (ich habe beispielsweise ein Rezept für selbstgemachten Nuss-Nougat-Brotaufstrich, traumhaft), Nüsse oder Kaffeebohnen mahlen und vieles mehr. Etwas schade finde ich die Tatsache, dass es leider keine Rezepte in der Bedienungsanleitung gibt (hier hätte ich bei dem Preis wenigstens einige Grundrezepte erwartet, lediglich ein einziges Rezept für Kartoffelpüree ist vorhanden). Ich habe mir daher zunächst ein Mixer Kochbuch zugelegt Das Mixer-Kochbuch: 100 super-leichte, super-gesunde Rezepte glutenfrei und vegan, welches ich sehr empfehlen kann, da man hier wirklich viele Ideen findet. Ein wichtige Auswahlkriterium für diesen Standmixer war für mich die Tatsache, dass der Mixbecher aus Titan einem 100% BPA freien Kunststoff besteht, da nicht auszuschließen ist, dass gerade auch beim Einfüllen von heißen Flüssigkeiten (Suppen) gesundheitsschädliche Weichmacher gelöst werden könnten. Titan ist besonders hitze- und kälteresistent und dadurch auch das Einfüllen richtig heißer oder eiskalter Zutaten problemlos zulässt. Insgesamt wirkt der Mixer absolut hochwertigst verarbeitet, vertrauenserweckend und durchdacht. Beispielsweise ist der Klingenblock nicht fest in den Mixbecher integriert, sondern lässt sich zur Reinigung einfach mit Hilfe eines Halters entnehmen. Dadurch kann man den Mixbecher in der Spülmaschine reinigen, während man die Messer (am günstigsten direkt nach dem Gebrauch, damit die Zutaten nicht festtrocknen) schonend mit der Hand spülen kann. ACHTUNG: Im Boden zwischen Mixbehälter und Messerblock befindet sich ein kleiner schwarzer Dichtungsring, der bei der Reinigung leicht (insbesondere in der Spülmaschine, aber auch bei der Reinigung von Hand) herausfallen kann. Hier muss man besonders vorsichtig sein, dass dieser nicht verloren geht (ich habe ihn beim ersten Mal in der Spüle verloren und mich gewundert, warum sich der Messerblock nicht wieder richtig aufschrauben lässt. Der Ausguss des Mixbechers ermöglicht ein tropffreies Ausgießen, der Deckel schließt sehr fest und dichtet während dem Mixen gut ab. Mit seinen 1200 Watt hat der Mixer unfassbar viel Power und kann so schnell und effizient cremige Smoothies (auch grüne Smoothies, bei denen herkömmliche Mixer schnell an ihre Grenzen geraten) oder Suppen herstellen. Sogar Eiswürfel crushen ist für den leistungsstarken Motor kein Problem. Auch das Fassungsvermögen überzeugt (gerade wenn man wie ich eine große Familie hat und gerne mal mehrere Smoothies gleichzeitig herstellen möchte ein wichtiges Auswahlkriterium). Man kann mit dem Mixer: 1,2 Liter Saft 1 Liter heiße oder schäumende Flüssigkeiten 800ml Smoothies 400g Püree 100g Mahlen (z.B. Nüsse) oder 400g gefrorene Lebensmittel (wie z.B. Eiswürfel) zubereiten / mixen. Von der Größe her muss man für diesen Mixer natürlich entsprechend Platz in der Küche einplanen, denn er ist insgesamt mit aufgesetztem Mixbehälter 45cm hoch, 19cm breit und 20cm tief. Dadurch passt er nicht in jeden Küchenschrank und auch unter einen Hochschrank lässt er sich nicht unbedingt stellen. Im Lieferumfang inbegriffen ist neben dem Mixer noch * Ein Grundhalter (zum Aufsetzen / Abnehmen des Gerätebodens * Ein Stampfer (zum zirkulieren / zerdrücken von Zutaten die sich am Rand festsetzen) * Eine kleine Reinigungsbürste * Eine Kühlmanschette mit passender Tropfschale (benötigt man, wenn man z.B. Eis herstellen möchte) * Eine gut strukturierte, verständliche Anleitung Meim Zerkleinern / Mixen / Pürieren kann man zwischen 6 unterschiedlichen Programmen wählen (Saft, Smoothie, Püree, Suppe, Mahlen, Gefroren. Zusätzlich gibt es auch noch einen manuellen Modus 10 Geschwindigkeitsstufen sowie einen Impulsschalter für Pulseschaltung mit höchster Drehzahl. Abschließeder Tip: Wer sich den Mixer zwischen dem 15.09.2016 und dem 15.01.2017 zulegt bekommt von Panasonic in japanisches Profimesser gratis dazu. Hierzu muss man lediglich ein entsprechendes Formular auf der Herstellerseite ausfüllen. FAZIT: Mich hat der Mixer sowohl von der Qualität, als auch von der Leistungsstärke und Effizienz rundum überzeugt, er bereichert meine Küche durch viele zusätzliche Möglichkeiten, Vitamine zu verarbeiten, zuzubereiten und zu genießen. Daher von meiner Seite Daumen hoch und ***** fünf Sterne.

  5. Geschenk sagt:

    Hallo ! Der MX-ZX1800SXE von Panasonic kommt sicher verpackt in einem großen Karton an . Das Paket ist schon mal richtig schwer . Beim Auspacken fällt einem dann auch gleich das hohe Gewicht des Mixers auf . Ich wusste gar nicht , dass es so schwere Mixer überhaupt gibt . Andererseits will man für sein Geld ja auch was bekommen . Und das liefert Panasonic hier auch … Das Gerät ist nicht nur schwer , sondern auch groß und perfekt verarbeitet . Die Bedienung ist glücklicherweise intuitiv und angenehm einfach . Die Touchtasten funktionieren tadellos . Das Design ist schick und hypermodern . Ein echter Hingucker in der Küche ! Der Motor hat richtig Power und alle Shakes , Smoothies oder Pürees gelingen wunderbar . Die Lautstärke ist dabei zwar nicht gerade gering , aber noch erträglich . Wir lieben Schoko- und Bananenshakes und die werden echt super lecker und schön cremig . Aber auch alle möglichen Früchte lassen sich zu großartigen Smoothies machen … Die meisten Teile kann man problemlos in die Spülmaschine geben und spart sich so viel Arbeit . Klasse durchdacht das Ganze 🙂 Die Kühlmanschette ist sehr praktisch , um die Shakes länger kühl zu halten . Das Herstellen von Frozen Joghurt haben wir noch nicht geschafft , aber vielleicht gelingt uns das noch … Leckere Suppen haben wir jedenfalls schon hinbekommen und auch hier kann ich den Panasonic nur loben . Ein wirklich unglaublich vielseitiger und hochwertiger Mixer für Anspruchsvolle !

  6. Geschenk sagt:

    Hübsch sieht er ja aus auf seinem silbernen Sockel und jede Menge Power steckt auch drin (1200 Watt, 31000 Umdrehungen). Aber wie macht er sich in der Praxis und was unterscheidet ihn von der Konkurrenz. Bisher habe ich alles, was der Panasonic auch kann, mit dem Philips HR2199/00 Hochleistungsmixer mit 32.000 U/min für feine Smoothies unternommen. Dieses Modell kommt optisch zurückhaltender daher und ist von der Leistung jedoch fast identisch (1100 Watt, 32000 Umdrehungen). Ein Vergleich der Hinweis auf generelle Unterschiede. Jedes Gerät hat seine Vor- Und Nachteile, ein Vergleich der generellen Unterschiede mag für den Unentschlossenen nützlich sein. Beim Panasonic Mixer finde ich folgendes besser: – das längere Anschlusskabel, 1,9 m – der separate Netzschalter – das Gefäß sitzt nicht auf, sondern im Sockel – das Messerwerk kann mit Hilfe eines Spezialtools einfach und sicher heraus geschraubt und gereinigt werden – die Kanne aus Kunststoff ist nicht so schwer und gut geformt, im Inneren bleibt wenig hängen, gut zu reinigen – die Kanne fasst max. 1800 ml – Stampfer, Reinigungsbürste mit Spatel, Kühlmanschette Hier unterliegt der Panasonic: – magere und unzureichende Bedienungsanleitung – leider kein Rezeptheft, auch auf der Homepage von Panasonic finden sich (noch) keine Rezepte – manche Programme sind über eine längere Dauer (10 Min.) extrem laut, etwa wie eine Bohrmaschine – Kunststoffgeruch bei den ersten Einsätzen Praxistest: 1. Suppe Beim ersten Gebrauch habe ich die Suppenautomatik getestet. Nach Anleitung heizt sich die Suppe zwar durch das Mixen auf, aber es wird nichts erwärmt. Dadurch ist ein Vorkochen notwendig. Zubereitet wurde eine Tomaten-Radieschen-Suppe, Tomaten, Radieschen, Brühe, gebräunte Zwiebel- und Knoblauchwürfel, aber auch störrische Kräuter wie eine Handvoll frische Rosmarinnadeln und ein Lorbeerblatt kamen mit einem Anteil Brühe in das Mix-Gefäß. Als Einstellung wählte ich die Suppenautomatik mit der längsten Laufzeit. Als ich einschaltete, ging es gleich richtig zur Sache, über die gesamte Dauer von ca. 10 Minuten machte der Hochleistungsmixer seinem Namen alles Ehre. Auf höchster Stufe zerkleinerte er in Windeseile sämtliche Bestandteile. Allerdings mit sehr hohem Geräuschpegel, man hat eigentlich keine Lust im gleichen Raum zu bleiben. Man sollte es aber, you never know, das empfiehlt auch die Anleitung. Der Philips erledigt die Suppenbereitung anders und von der Lautstärke her wesentlich angenehmer. Er zerkleinert und mixt in Intervallen und heizt zwischendurch auf. Dafür benötigt er allerdings auch 20 Minuten. Der Panasonic war in ca. 10 Minuten fertig. Die Suppe war warm, aber die Zutaten waren nicht gar. Das ist bei der von mir gewählten Tomaten-Radieschen-Suppe nicht schlimm – wahrscheinlich sogar sehr gesund – , bei einer Kartoffelsuppe oder anderem, hartem Gemüse muss man die Grundzutaten jedoch vorher garen. Beide Geräte zerkleinern alle groben Bestandteile, auch von Rosmarin und Lorbeer lassen sich keine Spuren mehr sichten. Aber die Konsistenz der beiden Suppen unterscheidet sich stark. Bei Philips erhalte ich eine cremige Suppe, die einer traditionell zubereiteten sehr ähnlich ist. Der Panasonic Hochleistungsmixer liefert ein fein püriertes Schaumsüppchen, es befinden sich nicht nur Bläschen auf der Suppe, sondern auch in der Creme. Das beeinflusst auch den Geschmack des Ganzen. Ich bevorzuge die Zubereitungsart von Philips, die Zutaten werden durch die längere Zeit gar und die Suppe schmeckt mir besser. Das ist natürlich Geschmackssache, 10 Minuten Bohrmaschinen-Krach eher nicht. 2) Kräuter Zum Ansetzen eines Likörs benötigte ich zerkleinerte Salbeiblätter. Hier erwies sich der Stampfer als äußerst hilfreich. Mit manueller Einstellung hatte das Gerät auf Stufe 2 in kürzester Zeit die Blätter sehr fein zerhackt. Dabei entstanden keinerlei Klumpen, die Kräuter waren noch rieselfähig. 3) Parmesan Eine sehr harte Variante dieses Käses ließ sich sehr gut in beiden Geräten zerkleinern. Wie schon bei den Kräutern kommt der Panasonic durch die Form des Mix-Gefäßes besser mit der Aufgabe zurecht, beim Philips verkrümelt sich gern einiges in den Ecken der Innenstege. Fazit: Das Gerät wird zu Recht als Hochleistungsmixer bezeichnet, kann auch weitaus mehr als Mixen, bei der Suppenautomatik gibt es allerdings Abstriche. Da würde ich mir bei dem Preis auch ein Heizelement wünschen. Vor allem sollte Panasonic aber die wirklich unzureichende Bedienungsanleitung überarbeiten und unbedingt auch eine Rezeptbroschüre beilegen.

  7. Geschenk sagt:

    Länge:: 0:01 Minuten Der hat Power! Und das ordentlich – und ich möchte darauf hinweisen, dass man weder vergessen sollte, den Dichtungsring einzulegen, bevor man die Schneiden in den Mixbehälter einsetzt und, hier macht sich sonst dann nämlich die besagte Power sehr bemerkbar – so klein die Öffnung oben auch ist, man sollte tunlichst nicht vergessen, den Deckel aufzusetzen… Aber erst einmal zurück zur Ankunft dieses genialen Mixers. Wohlverpackt und groß, richtig groß, kommt der Mixer an. Zu dem leistungsstarken Motor mit seinen 1200 Watt, passt auch das Gewicht der Motoreinheit. Das leicht futuristische Design ist mit Sicherheit Geschmacksache, auf jedren Fall sieht es aber sehr edel und hochwertig aus und ist leicht sauberzuhalten. Die Touch-Bedienungsfelder reagieren gut und zuverlässig, wobei die Maschine erfreulicherweise trotz der vielen, verschiedenen Funktionen sehr einfach und selbsterklärend zu bedienen ist. Mittlerweile habe ich mich durch etliche Funktionen durchprobiert und der Mixer hat mich immer wieder mit seiner Effizienz und seiner Leistungsfähigkeit überrascht. Obwohl wir vorher auch einen wirklich guten Mixer hatten, ist beispielsweise eine Bananenmilch aus diesem Mixer deutlich cremiger und „fluffiger“ , ebenso wie die Smoothies, die sich auch noch einen Tick schneller zubereiten lassen. Die sechs Schneiden sind richtig scharf, hier finde ich daher den Aufsatz, mit dem man die Schneideinheit, die als einziges nicht spülmaschinenfest ist, aus dem Mixbehälter ausschrauben kann, sehr gut. Man kann gut und ohne in Versuchung zu kommen, an falscher Stelle noch mal mit den Fingern nachzuhelfen, mit der Schneideinheit hantieren und sie problemlos und mit wenig Kraftaufwand ein-‚, bzw. ausschrauben. Auf den Fotos sieht man auch Mandeln, diese ließen sich auch problemlos binnen kurzer Zeit in Mandelmehl verwandeln, auch alles andere, was man pürieren kann, bereitet diesem Powerteil keinerlei Probleme. Das Einzige, womit ich etwas Probleme habe, ist diese Kühlmanschette. Ich fand die Idee sehr schön, in diesem Gerät auch Frozen Joghurt herstellen zu können. Bedingt geht das auch, allerdings ist diese Kühlmanschette, die man dem Behälter dabei umlegen muss, doch recht schmal und wenig effektiv, dafür sitzt sie aber insgesamt sehr knapp und lässt sich dadurch schlecht schließen, außerdem bleibt ein recht großer Bereich frei. Nicht schlimm und auch keinen Stern Abzug wert, aber dennoch erwähnenswert, da mich wundert, dass so ein Detail durchschlüpfen konnte, ohne dass auffiel, dass diese Lösung nicht optimal ist. Mein Mann schwärmte ansonsten auch noch, wie hochwertig und dick das Kabel ist im Verhältnis zu dem von unserem alten Mixer, wobei dies zum Gesamtbild passt. Alles macht tatsächlich einen sehr hochwertigen und ausgesprochen gut verarbeiteten Eindruck und auch die Leistung passt auf jeden Fall, allerdings sollte man darauf gefasst sein, dass ein leistungsstarker Motor auch mit einem kräftigen Röhren kundtun möchte, dass er auch wirklich stark und eben auch lauter ist. Auf dem Mini-Video erreicht er in dieser Hinsicht noch lange nicht sein volles Potential.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.