Noris Spiele 606101546 – Escape Room inkl. 4 Fällen und Chrono Decoder
mehr Bilder >>
zum Shop

Noris Spiele 606101546 – Escape Room inkl. 4 Fällen und Chrono Decoder

Spielzeug: Noris Spiele 606101546 – Escape Room inkl. 4 Fällen und Chrono Decoder.

Produktbeschreibung

Das Spiel zum weltweiten Phänomen der „Escape Rooms“! Schafft ihr es gemeinsam innerhalb einer Stunde die Aufgaben zu lösen? Nur durch gutes Teamwork habt ihr eine Chance! Für 2 – 5 Spieler ab 16 Jahren.

Es besteht Erstickungsgefahr wegen verschluckbarer Kleinteile.

6 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Macht richtig viel Spaß, auch wenn es nicht ganz die Atmosphäre eines Escape Room ran kommt. Für den Preis, aber wirklich ein tolles Spiel und würde ich für Leute empfehlen die gerne Rätsel lösen.

  2. Geschenk sagt:

    Das Spiel gefällt mir an sich ziemlich gut, jedoch ist das ganze wirklich affenschwer 😀 Im Spiel wird man auch auf eine App verwiesen, welche Musik während des Spiels abspielen soll, das funktioniert jedoch leider nicht so wirklich. Daher ein Stern Abzug.

  3. Geschenk sagt:

    Ziel des Spiels Vier Räume und jeweils nur 60 Minuten Zeit, um aus ihnen zu entkommen. Was man bisher nur aus wirklichen Escape Rooms kennt, die man in fast jeder Großstadt findet, kann man jetzt auch am heimischen Spieltisch erleben. Vier Räume warten auf die Spieler. Hier ist gute Zusammenarbeit gefragt, um die Rätsel und Codes eines Raumes zu knacken. Jeder Rätselraum ist dabei in drei Teile aufgeteilt. Erst wenn man das Rätsel des ersten Teils gelöst hat, geht es mit dem nächsten Teil weiter. Dazu hat man den Chrono Decoder vor sich stehen. Dieser zählt nicht nur gnadenlos die Zeit, sondern hat auch Platz für vier Schlüssel. Und welche Schlüssel in welcher Reihenfolge gesetzt werden müssen, das müssen die Spieler herausfinden. Aufbau In den Chrono Decoder legt man drei Batterien ein. Wenn man spannende Hintergrundmusik möchte, so kann man sich dazu eine kostenlose App für Smartphone oder Tablet herunterladen. Das hebt die Stimmung noch einmal ungemein. Die Spieler nehmen dann den ersten Raum zur Hand. Man sollte die Räume auf jeden Fall nach der vorgegebenen Reihenfolge spielen. Der erste Raum ist also Prison Break. Man nimmt das Spielmaterial und legt es vorerst ungeöffnet auf den Tisch. Jeder Spieler sollte sich einen Block und einen Stift bereitlegen, um sich Notizen zu machen. Die 16 Schlüssel und den Hinweisdecoder legt man in die Nähe des Chrono Decoders und dann kann das Spiel auch schon beginnen. Spielablauf Ein Spieler nimmt den Umschlag auf dem „Teil 1“ steht und liest den einführenden Text auf dessen Rückseite vor. Dann wird der Umschlag geöffnet und gleichzeitig der rote Knopf auf dem Chrono Decoder gedrückt. Möchte man mit der Hintergrundmusik spielen, so drückt man auch noch den Startknopf auf der App. Jetzt leert man den Umschlag aus und schaut sich das Material darin genau an. Wie kommt man mit dem vorhandenen Material jetzt auf vier richtige Schlüssel? Jedes Detail ist wichtig, lest euch alle Texte durch, schaut euch alle Bilder und Fotos an. Manches hat nichts mit der Lösung zu tun, aber alles könnte etwas damit zu tun haben. Logisches Denken und Kombinieren und vor allem Teamwork sind der Schlüssel. Macht euch Notizen, redet miteinander. Entwickelt Ideen und kommt so der Lösung immer näher. Die Schlüssel Die 16 Schlüssel haben die unterschiedlichsten Formen und Aufdrucke. So gibt es eine römische Zahl, einen Punktecode, einen Pfeilcode, eine Form, einen Buchstaben, einen Zackenrand und den Schlüsselbart als Kriterien. Einfaches Raten ist mit dieser Vielzahl an Möglichkeiten unmöglich, man muss das Rätsel lösen und dadurch die richtigen Schlüssel und deren Reihenfolge herausfinden. Der Hinweisdecoder Zu bestimmten Zeiten gibt der Chrono Decoder ein akustisches Signal. Jetzt darf man sich die Hinweiskarte, auf der die entsprechende Zeit aufgedruckt ist, also zum Beispiel 50 Minuten, nehmen und in den Hinweisdecoder stecken. Dieser filtert die rote Schrift heraus und man kann sich ein paar Lösungshilfen durchlesen, die einem jetzt hoffentlich weiterhelfen. Diese Hinweise bekommt man immer zu bestimmten Zeiten auf dem Chrono Decoder. Das ER-Zeichen Auf dem Chrono Decoder sind vier verschiedene Verschlüsselungen abgebildet. Jeder Raum benötigt eine davon. Wenn auf einem Zettel oder Hinweis das ER-Zeichen aufgedruckt ist, so muss man eine der Codierungen verwenden. Weiß man, welche Codierung für den Raum gilt, so kann man die anderen Codierungen ignorieren. Lösung eingeben Wenn die Spieler glauben, eine Lösung gefunden zu haben, so stecken sie die entsprechenden Schlüssel in der richtigen Reihenfolge in den Chrono Decoder. War die Lösung richtig, so ertönt eine Fanfare und die Spieler dürfen sich den nächsten Teil des Raums nehmen und öffnen. Nachdem man die dritte Lösung richtig eingegeben hat, ist das Spiel zu Ende und der Raum gelöst. Gibt man eine falsche Lösung ein, so ertönt ein Fehlerton und man verliert eine Minute. Kleines Fazit Mehr! Ich will mehr Räume! Obwohl ich noch nicht alle Räume gespielt habe, trifft diese Aussage für mich zu. Erst war ich ein bisschen skeptisch, ob man das Feeling eines echten Escape Rooms auf ein Brettspiel übertragen kann. Nach dem ersten Raum muss ich klar sagen: Ja, man kann. Zwar ist es kein echter Raum, den man durchsuchen muss, aber das Gefühl, das man beim Lösen der Rätsel hat, ist ähnlich internsiv. Man sucht zusammen nach der Lösung der Rätsel, stellt Theorien auf und die Zeit sitzt einem gnadenlos im Nacken. Die Freude ist dann umso größer, wenn man die Schlüssel in den Decoder steckt und eine Fanfare ertönt. Schade ist nur, dass man jeden Raum natürlich nur ein Mal spielen kann. Aber das ist bei den echten Räumen ja auch so. Der Preis mag auch ein bisschen hoch sein, aber für vier Räume ist das schon okay. Wenn man mit einer Gruppe einen echten Escape Room macht, zahlt man um einiges mehr. Das Spielmaterial ist super durchdacht. Nicht jeder Hinweis gehört auch zur Lösung und so muss man wirklich knobeln. Dabei sind die Lösungswege dann immer logisch, man muss nur darauf kommen. Gut ist auch, dass man das Spielmaterial, das man während des Lösens eines Raums bekritzelt oder faltet, wieder ausdrucken kann. So kann wenigstens eine andere Gruppe die Räume spielen. Ich hoffe, dass bald neue Räume dazukommen, denn ich will auf jeden Fall mehr davon! AUSFÜHRLICHE VIDEOVORSTELLUNG Zu diesem Titel gibt es auf meinem YouTube-Kanal „Mikes Gaming Net“ eine ausführliche Spielerklärung als Video.

  4. Geschenk sagt:

    Länge:: 27:31 Minuten Escape Rooms sind ja gerade voll im Trend – und ganz viele Spielehersteller springen auf den Zug auf und versuchen das Gefühl in Form eines Brettspiels nach Hause an den Spieltisch zu bringen. Im Video zeige ich auch einmal wie das Spiel funktioniert, allerdings ohne zu Spoiler. Mehrere Verlage bringen aktuell Escape Room Spiele raus, für mich sind die Noris Escape Rooms bisher die Referenz. Rechnet man die Kosten bei 3 Spieler für 4 Partien einmal um ist man bei ca. 4€ pro Stunde, pro Spieler. Da gibt es andere Freizeitaktivitäten die deutlich teurer sind, daher finde ich den Preis absolut okay. Muss halt icht wie sonst immer einer das Spiel kaufen, sondern jeder einen Teil dazu geben. Die Rätsel sind toll, bisher gespielt haben wir Fall 1+2 und freuen uns schon auf Fall 3 + 4 🙂

  5. Geschenk sagt:

    Ein Spiel dauert 60 Minuten – und die Box enthält 4 Abenteuer. Zu jedem Abenteuer finden sich mehrere Tütchen mit Rätseln sowie passende Hinweiskarten. Hat man diese 4 gespielt, ist man mit dem Spiel auch durch. Entsprechend ist mit Zusatz-Sets / Abenteuern zu rechnen. Die Anleitung hierfür ist grade einmal 6 Seiten dick – alles andere ergibt sich aus dem Spielgeschehen selbst. Wer einmal einen Escape Room in der Realität gespielt hat, kennt das Prinzip. Es gilt in einem bestimmten Zeitfenster eine Handvoll Rätsel zu lösen und so eine Bombenexplosion, einen Schiffsuntergang oder Flugzeugabsturz im letzten Moment zu verhindern. Viele der Rätsel basieren auf mathematischen oder physikalischen Problemstellungen. So verhält es sich auch bei diesem Brettspiel. Ein Einleitungstext führt in das Spiel ein. Schon beim Vorlesen läuft die Zeit. Mit Hilfe des enthaltenen „Chrono Decoder“ und entsprechend vorhandener Code-Schlüssel können Rätsellösungen geprüft werden. Zusätzlich gibt das Gerät per akustischem Signal bekannt, wann eine der zum Abenteuer gehörenden Hinweiskarten verwendet werden dürfen. Sitzt man also gedanklich fest, gibt es Hilfe von außen. Das Spiel macht mit den richtigen Spielern wirklich Spaß. Die Mischung macht hier die Musik – wie beim echten Escape Room leidet der Spaß unter Spielern, die sehr ins Rampenlicht streben bzw. die Führung übernehmen wollen genauso wie unter Teilnehmern, die mehr Beobachter spielen als beizutragen. Hat man aber die richtigen Leute dabei, macht ein Abenteuer auch mit deutlich jüngeren Teilnehmern als 16 Jahre – wie vorgeschlagen – Spaß. 3 von 4 Missionen haben wir gespielt und diese sind schön ausgearbeitet und nachvollziehbar gestaltet. Die enthaltenen Missionen sind: * Prison Break * Virus * Nuclear Countdown * Temple of the Aztec Eigentlich also eine runde Sache – wäre die Wiederspielbarkeit nicht so gering. Als Spielbesitzer habe ich genau 4 Spiele; das wars. Hat man ein Abenteuer gespielt bringt es auch nichts, 3 von 4 Spielern auszutauschen. Wirklich sinnvoll ist es dann nur, die Box an Menschen zu verschenken, die ebenfalls gerne spielen und deren Spielgruppen nicht mit der eigenen überschneiden. Oder man wartet auf die erste Erweiterung – in dem Wissen, für 4 Stunden Spielspaß 45€ ausgegeben zu haben. Aus diesem Grund – obwohl „Escape Room – Das Spiel“ ein wirklich kurzweiliges und gut gestaltetes Spiel ist – nur 3 /5 Sternen.

  6. Geschenk sagt:

    Eins vorweg: Meine Frau und ich denken gerne um die Ecke und lieben Rätsel, haben auch schon mit Freunden einen Escape-Room in Weimar erfolgreich absolviert. Daher waren wir anfangs etwas skeptisch, inwieweit ein (Brett)spiel die Atmosphäre eines Escape-Rooms erschaffen kann. Aber: Wir waren ausgesprochen positiv überrascht. Angefixt durch das erste Szenario mit dem Gefangenenausbruch, zogen wir uns an zwei aufeinander folgenden Wochenenden auch die restlichen drei Szenarios rein. Am stimmigsten fanden wir das dritte, in dem es darum geht, einen Bombenanschlag in der Stadt Lockholm zu verhindern. Der Chrono-Decoder, der die verbleibende Zeit anzeigt, in den man dann die Codeschlüssel einstecken muss und der für sehr atmosphärische Geräusche sorgt, ist ein cleveres Gerät, das viel zur Stimmung beiträgt. Wir haben nicht alle Szenarios innerhalb des Zeitlimits geschafft, aber das lag daran, dass wir nicht alle Hinweise richtig beachtet hatten. Alle Rätsel sind also durch Logik und Nachdenken zu lösen! Beim Rätsel mit dem Aztekentempel ist es aber ganz wichtig, die Stellung der Punkte auf den Codeschlüsseln zu beachten. Die sind leider sehr unauffällig und werden leicht übersehen. Davon abgesehen: Wir freuen uns auf weitere Rätsel aus dem Hause Noris-Spiele! Und ja: Man kann das Spiel auch zu Ende spielen, wenn man das Zeitlimit nicht geschafft hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.