Melitta E 970-306 Kaffeevollautomat Caffeo CI One-touch Cappuccino (LCD-Display, 2 x 135 g Bean Select, 15 bar, Cappuccinatore) hochglanz silber
mehr Bilder >>
zum Shop

Melitta E 970-306 Kaffeevollautomat Caffeo CI One-touch Cappuccino (LCD-Display, 2 x 135 g Bean Select, 15 bar, Cappuccinatore) hochglanz silber

Küchen- und Haushaltsartikel online – Melitta E 970-306 Kaffeevollautomat Caffeo CI One-touch Cappuccino.
-My Coffee Memory
-Programmierung aller Kaffeespezialitäten
-Milchschaumgetränke.

Farbe:
silber

-My Coffee Memory
-Programmierung aller Kaffeespezialitäten
-Milchschaumgetränke auf Knopfdruck
-2 Milchschaumgetränke auf einmal
-Zweikammer-Bohnenbehälter Bean Select“


Produktbeschreibung des Herstellers

Caffeo Gourmet E 965-101 Caffeo CI E 970-306 Caffeo CI E 970-101 Caffeo Varianza CS F55/0-102
Personalisierte Speicherfunktion nein nein
2-Bohnenkammer Ja (2x 135 g) Ja (2x 135 g) Ja (2x 135 g) Ja (1x 125g / 1x Dosierlöffel)
Höhenverstellbarer Kaffeeauslauf 130 mm 140 mm 140 mm 135 mm
Integriertes Milchsystem nein nein
Inklusive Milchbehälter nein nein nein
One-Touch/ Cappuccinatore ja/ja ja/nein ja/nein ja/ja
Automatische Reinigungsprogramme
Entnehmbare Brühgruppe
Entnehmbarer Wassertank Ja (1,8 l) Ja (1,8 l) Ja (1,8 l) Ja (1,2 l)
Watt 1500 Watt 1400 Watt 1400 Watt 1450 Watt

8 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Nach sehr langer Recherche im weiten Preisbereich (von 150 bis 4500 €) von Kaffeevollautomaten verschiedenster Hersteller haben wir uns für diese entschieden. Selbst die teuren Maschinen sind nicht besser – aber der Preis ist viel höher! Wir wollten alle gängigen Kaffee- und Milchspezialitäten (selbst Cappuccino wird in der richtigen Reihenfolge von Kaffee und Milch gemacht!), extra aufgeschäumte Milch für Schokolade und heißes Wasser für Tee. Zwei Kaffeebohnenbehälter und Pulverkaffeefach sind vorhanden, ein Edelstahlmilchbehälter (man kann aber auch den Schlauch in die Milchpackung stecken), ein ausreichend großer Wassertank, die Reinigung ist einfach und – vor allem – alle Teile sind selbst zu reinigen. Die zwei Rollen unten sind sehr praktisch, da die Maschine schwer ist und beim Bohnen auffüllen muss man die Maschine vorschieben – aber nur da! Ansonsten kommt man an alles hin! Das Material und die Verarbeitung sind gut und die Maschine sieht toll in unserer stylischen Küche aus. Nachdem dann noch ein gutes Preisangebot kam, haben wir die Maschine vor einem halben Jahr gekauft. Wir sind immer noch sehr zufrieden und froh, nicht die erste beste genommen zu haben! Lediglich die Reinigungsmittel von melitta sind dann sehr teuer – aber es gibt ja günstigere Alternativen?! Ach ja – in die Menüführung muss man sich „einarbeiten“ – aber dies ist eigentlich selbstverständlich und wenn man es weiß ist es kein Problem! Klare Kaufempfehlung!

  2. Geschenk sagt:

    Zu dieser Maschine wurde schon alles Beschreibende und Positive gesagt, daher beschränke ich mich auf die primär negativen Erfahrungen, die ich mit der CI gemacht habe. Im ersten Jahr waren wir sehr zufrieden mit der Maschine, sie tat, was sie sollte. Im zweiten Jahr begannen die Probleme und wir mussten die Maschine bereits 3x einschicken, da unterschiedlichste technische Defekte auftraten, von Softwarefehlern bis hin zu einer undichten Brüheinheit oder Problemen des Mahlwerks, undichte Dichtungen, usw. Diese wurden von Melitta aufgrund von Garantie/Gewährleistung übernommen, uns wurde jedoch mitgeteilt oder besser gesagt angedroht, dass zukünftige Reparaturen (trotz Granantie) nicht mehr übernommen werden, da wir die Maschine angeblich unsachgemäß gewartet und nicht richtig entkalkt hätten. Ist schon ein starkes Stück, sich solche Vorwürfe anhören zu müssen; denn wir haben die Maschine sehr wohl sachgemäß und nach Vorgabe der Maschine, mit Original-Melitta Entkalkungstabs, entkalkt. Wenn der Vorgang als solcher bereits nicht richtig funktioniert, die Maschine also nicht vollständig entkalkt wird, ist das ein Konstruktions- und kein Bedienungsfehler. Die Entkalkung selbst ist ebenfalls ein großes Manko der Maschine, da stets Rückstände des Entkalkers in der Maschine hängenbleiben und man den Prozess mindestens ein weiteres Mal (ohne Tab) wiederholen und noch mehrfach durchspülen muss, wenn man kein Entkalkungsmittel im Kaffee haben möchte. Sicherlich alles andere als gesundheitsfördernd. Ich weiß jetzt schon ziemlich genau, die Maschine übersteht das dritte Lebensjahr nicht, wenn es so weitergeht oder wird gar kurz nach der Garantiezeit ausfallen. Bei dem Preis ist das Qualitäts-/Leistungsverhältnis entsprechend miserabel. Weitere Probleme, die aufgetreten sind, waren beispielsweise ein mangelhaftes Nachrutschen der Kaffeebohnen, wodurch der Kaffee stets unterschiedlich oder dünn schmeckt, wenn man nicht aufpasst. Die Milchschaum-Funktion funktioniert nach 1 3/4 Jahren ebenfalls nicht mehr richtig, wodurch der Latte auch wegfällt. All diese Probleme traten bei normalen familiären Gebrauch und sachgemäßer Bedienung auf. 2 Jahre Haltbarkeit (Dank mehrerer Reparaturen wohl bemerkt) bei einem Kaffeevollautomat zu dem Preis, ist schlichtweg zu wenig.

  3. Geschenk sagt:

    Wir haben unsere Caffeo Ci jetzt 3 Monate und sind total begeistert von der Maschine. Es ist unser 3. Kaffeevollautomat, hatten vorher Geräte von der Fa. Saeco (Incanto und Syntia). Die vielen Einstellmöglichkeiten (kleiner und großer Kaffee, Cappuccino, Cafe Latte, Milch und Heißwasser und das noch mal 4 mit der mycup-Taste) sind einfach der Hammer. Wir benutzen eigentlich nur die 6 Grundeinstellungen, die reichen für uns vollkommen. Bei jedem Kaffee kann man die Stärke, Menge, Temperatur usw. einstellen. Einfach genial! Wasserbehälter (1,8 l): Ist auf alle Fälle ausreichend. Sollte auf keinen Fall größer sein, denn mit dem abgestandenen Wasser wird auch die Kaffeequalität beeinträchtigt. Tropfschale: Wir stellen immer eine Tasse unter, da muss man dann auch nicht mehrmals täglich entleeren. Der Spülgang ist nur beim Ein- und Ausschalten (die Zeiten kann man individuell einstellen) und beim „Easy Cleaning“ (nach jedem Milchbezug), da stelle ich auch immer eine Tasse darunter. Weiters spült sie IN der Maschine nach jedem Kaffee, das kann man nicht beeinflussen. Reinigung: Die Maschine ist einfach zu reinigen. 1x in der Woche sollte man auf jeden Fall die Milcheinheit und die Brühgruppe reinigen – geht aber ganz schnell. Sie hat auch ein Reinigungsprogramm (ca. alle 2-3 Monate) – finde ich auch super, dadurch weiß ich, dass die Maschine wirklich hygienisch ist. Milchschaum: Ist einfach klasse!!! Wir mussten wirklich viele verschiedene Milchsorten kaufen um den perfekten Schaum zu bekommen. Aber es funktioniert auf alle Fälle – der Schaum bleibt bis zum letzten Schluck fest. Weiters finde ich toll, dass die Milch einen eigenen Milchauslauf hat, ist einfach hygienischer. Wir geben den Schlauch immer direkt in die Milchpackung – funktioniert ganz toll. Bohnenbehälter: Die Maschine besitzt 2 Behälter. Wir benutzen aber nur einen, da wir lieber öfters nachfüllen, damit der Kaffee sein Aroma nicht verliert. Service: Hatte jetzt noch kein Problem mit der Maschine. Aber ich war total begeistert, als ich die Maschine auspackte und ein Willkommenspaket (mit Ersatzschlauch, diversen Reinigern, kleine Bürste für die Reinigung der Milchdüse und einen Gutschein) drinnen war. Den Gutschein lösten wir auch gleich ein (einfach per Internet) und wir bekamen dann einen Kaffee (Dallmayr), Reiniger für das Milchsystem und Pralinen. Also so ein Service kenne ich von Saeco auf keinen Fall. Ich hoffe, dass ich jetzt die wichtigsten Punkte erklärt habe. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

  4. Geschenk sagt:

    Dieser Teil der Rezension (nach 2 Wochen Gebrauch) bezieht sich zunächst lediglich auf das Gerät und dessen Merkmale an sich. Nach ausreichend andauernder Testphase wird eine Ergänzung um Erfahrungen bezüglich Verschleiß, Service, Zufriedenheit u.ä. folgen. Nachdem wir extrem negative Erfahrungen mit unserem ersten Kaffeevollautomaten (DeLonghi ESAM 5600.S EX2) und dessen Hersteller gemacht haben und kein Jura-Premiummodell (lediglich die kleine Jura ENA 9) unserem Anspruch entsprechen konnte, alle Kaffee-Milch-Getränke auf einen Knopfdruck zuzubereiten, machten wir uns auf die zugegeben beschwerliche Suche nach einer adäquaten Alternative. Da die Geräte der einzigen beiden uns bis dato bekannten Alternativ-Hersteller Bosch und Siemens uns zunächst lediglich optisch nicht entsprachen, wurden wir nach langem Stöbern im Internet schließlich durch Zufall auf die Melitta Caffeo CI aufmerksam. Als wir uns anschließend näher zu dieser Maschine informiert haben, hat uns diese bereits zu diesem Zeitpunkt durch Ihre eigentlich logischen und selbstverständlichen, gegenüber den Branchenriesen DeLonghi und Jura jedoch bahnbrechenden Innovationen überzeugt, weshalb wir uns letztlich ohne weitere Umschweife für einen Kauf entschieden. Im Folgenden nun eine kurze Übersicht über die Vor- und Nachteile der Melitta Caffeo CI. CONTRA: (-) In puncto Design könnte Melitta noch ein wenig nachbessern (-) ‚Warme Milch‘-Funktion fördert wirklich nur ‚warme‘ Milch zutage ‚ wünschenswert wäre hier die Möglichkeit, die Temperatur wie beim Kaffee regulieren zu können PRO: (+) Kann als erste und einzige Maschine weltweit zwei Tassen eines Getränkes gleichzeitig zubereiten (+) Durch Kooperation stammt die Technik der Melitta-Maschine von Jura (+) Im Gegensatz zum Zulieferer kann die Brühgruppe komplett herausgenommen und selbst gereinigt werden (+) Anders als bei bspw. DeLonghi besteht durch die getrennte Milchzufuhr keinerlei Gefahr, dass Milch in den Wasserkreislauf oder gar die Maschine selbst dringen und somit Schimmel entstehen kann (+) Das modern schwarz-weiß gehaltene Display ist grandios gegliedert, kommt ohne Rechtschreibfehler aus(!) und zeigt den Fortschritt jedes Vorganges durch einen dezenten Ladebalken an (sehr hilfreich) (+) Filtereinsatz für Wassertank, der das Wasser reinigt und Kalkbildung verhindert (+) Durch die „My Cup“-Funktion können für 4(!) frei benennbare(!) Personen (z.B. Maria, Klaus, ‚) jeweils alle(!) Getränke individuell eingestellt, gespeichert und ausgewählt werden (+) Passive Tassen-Heizplatte, die nicht zusätzlich durch Strom betrieben werden muss, sondern durch die sinnvoll direkt darunter verlaufenden Heißwasserströme erhitzt wird (+) Netzstecker kann jederzeit eingesteckt bleiben, da die Maschine ausgeschaltet nicht ein einziges zehntel Watt verbraucht(!) (Garantie hierauf von Melitta und selbstverständlich persönlich überprüft) – einfach am seitlich angebrachten Power-Knopf ein- und ausschalten (+) Wassertank besitzt Henkel zur problemlosen Entnahme, Befüllung und Transport (+) Tasten, Rotary Switch und sogar die Tassen selbst werden stilvoll beleuchtet (+) Kleine Rollen an der Hinterseite des Gerätes, die beim Anheben aktiviert werden und so je nach Standort ein einfacheres Befüllen oder Reinigen ermöglichen (+) Bohnenbehälter besitzt zwei Kammern, die mit verschiedenen Kaffeesorten befüllt werden können, zwischen denen je nach Getränk gewählt werden kann (+) Extra-Fach für Pulverkaffee (+) Anders als mein Vorredner muss ich gestehen, dass die Crèma bombenfest hält und eine optimale Konsistenz besitzt – für mich als hierauf Wert legenden Kaffee-Puristen ebenfalls überraschend und gleichzeitig extrem überzeugend (+) Einzelne Tasten für alle zubereitbaren Getränke: Espresso, Café Crèma, Cappuccino, Latte Macchiato, Milchschaum/Milch, Heißwasser, My Cup(!) (+) Schlauch zur Milchzufuhr ist dicker als bei Jura, kann durch beiliegende Bürste selbst gereinigt werden, vor allem jedoch hat man die Möglichkeit den Schlauch nach jedem Milchbezug durch „Easy Cleaning“ mit Heißwasser durchspülen zu lassen(!) – einzigartig in diesem Segment (+) Kaffeetemperatur in drei Stufen regulierbar und kann so jedem Getränk individuell angepasst werden ‚ steht sie auf ‚hoch‘ ist das Getränk tatsächlich richtig heiß und somit lange Zeit genießbar (+) Meldet rechtzeitig jeden Wunsch nach Reinigung, Befüllung etc. (+) Es liegt ein Welcome-Pack bei, das alle Reinigungsmittel jeweils einmal, zwei Schläuche (bspw. für Milchbehälter und Tetra Pak(!)), eine Reinigungsbürste, einen Kaffeeportionierer, eine Wasserfilter-Einschraubhilfe, sowie einen Gutschein für einen Melitta-Kaffee seiner Wahl beinhaltet (+) Getränke-Auslauf stufenlos höhenverstellbar bis zu 14 cm (+) Alle Kaffee-Milch-Getränke werden durch ein patentiertes Verfahren in der ursprünglichen, traditionellen und korrekten Reihenfolge zubereitet – ebenfalls eine einzigartige Innovation (+) Kostenlose(!) Service-Hotline Diese Maschine ausfindig zu machen, war offen gestanden Schwerstarbeit, da sie genauso wie ihre Mitstreiter von Bosch und Siemens unter der brutalen Lobbyarbeit von DeLonghi und Jura untergeht. Ob des technischen Vorsprungs Melitta’s für mich unverständlich. Die ‚Coffee Intelligence‘ (CI) macht ihrem Namen wirklich mehr als alle Ehre und macht dem eigentlichen Branchenprimus vor, wie man einen Kaffeevollautomaten der Premiumklasse zu konstruieren hat! ERGÄNZUNG NACH 3 MONATEN NUTZUNG: Was fiel negativ auf: (-) Wasserschale ist recht zügig voll, habe diesbezüglich aber keinerlei Vergleiche zu anderen Kaffevollautomaten, bei denen es eventuell genauso ist (-) Es wäre wünschenswert gewesen, wenn der Auslauf nochmals etwa 5 cm höher gewesen wäre, um auch noch einen Mug darunter stellen und direkt befüllen zu können – 14 cm sind jedoch schon Branchenprimus und daher mehr als akzeptabel Was fiel positiv auf: (+) Alle bereits im Vorfeld erwähnten positiven Aspekte der Maschine können weiterhin voll und ganz bestätigt werden (+) Die Seitenverkleidung zur Entnahme der Brühgruppe hielt bisher trotzt Kunststoffes stand und lies sich stets relativ problemlos abnehmen und wieder einsetzen (ist in diesem Fall reine Übungssache) (+) Melitta-Geschenk (Kaffee-Bohnen) wurde nach Kauf der Maschine frei wählbar und ohne Komplikationen prompt per Post zugesandt (+) Erst kürzlich erhielten wir einen dieser eigentlich sonst so nervigen Umfrage-Newsletter, der jedoch intuitiv und schnell zu beantworten war und auch sinnvolle und ernst gemeinte Fragen enthielt, die den Melitta-Kundenservice und die Produktqualität ansich weiterhin verbessern können Alles in allem sind die negativ anzuführenden Punkte Jammern auf hohem Niveau, ansonsten sehen wir derzeit noch immer keine adäquate Konkurrenz auf dem Markt und können die Caffeo CI jedem nur wärmstens ans Herz legen! Sollte es Neuigkeiten oder Veränderungen geben, werde ich Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten.

  5. Geschenk sagt:

    Wir haben uns die Maschine vor ca. 6 Wochen gekauft und wir möchten sie nicht mehr missen. Wir hatten vorher eine (allerdings in die Jahre gekommene) Jura-Maschine. Hier hatten wir von Anfang an Probleme mit dem Profi-Milchschaumbereiter und auch eine teure Reparatur hat keine Verbesserung gebracht. Der Espresso hatte keine feine Crema und auch sonst……. Die Melitta-Maschine ist einfach eine Klasse für sich. Der Milchschaum ist perfekt. Jedes Getränk gibt es auf einfachen Knopfdruck. Man kann jedes einzelne Getränk völlig unkompliziert individuell gestalten (Stärker – schwächer, mehr – weniger…). Zudem gibt es die Einstellung My Cup“, über die man für bis zu 4 Personen jedes Getränk auf die jeweilige Person zugeschnitten einspeichern kann. Es gibt zwei Bohnenbehälter (bei uns: Einer für Kaffee- und einer für Espressobohnen). Die Reinigung ist super einfach. Auch die Milchleitungen werden nach jedem Gebrauch gereinigt. Dafür muss man aber keinen Wasserbehälter mehr jonglieren, sonder steckt einfach den Schlauch in einen kleinen Adapter“, der in die Tropfschale führt und alles passiert vollautomatisch. Der Milchbehälter wird ebenso einfach abgestöpselt und kann dann in den Kühlschrank gestellt werden. Er fasst genau 1 Liter Milch – man hat also nicht zwei Behälter im Kühlschrank stehen. Der Kaffee und auch Espresso hat eine super-Crema und der Milchschaum beim Cappuccino und Latte Macchiato hält sich echt lange (selbst mit Kakaopulver obenauf). Auch geschmacklich finden wir sie deutlich besser als bei unserer alten Jura. Unser Sohn z.B. macht sich seine warme Milch (mit Milchschaum) fast nur noch mit der Maschine (weil so einfach). Es ist wirklich alles durchdacht und bedienerfreundlich. Die einzelnen Programme sind absolut einfach zu bedienen und die Einstellungen sehr einfach vorzunehmen. Auch Kleinigkeiten haben Berücksichtigung gefunden: Schon beim Auspacken fand ich einen Ersatzschlauch (für die Milch)mit in der Verpackung. Die Reinigungsbürste für den Schlauch selbstverständlich ebenfalls. Zudem für alle Reinigungsarten einen ersten Satz an Mittelchen. Diese sind im Nachkauf deutlich günstiger, als z. B. die Materialien für unsere alte Jura. Das Teuerste ist der Wasserfilter. Die Bedienung der Maschine erfordert auch kein Ingenieurstudium, sondern lässt sich fast durchgehend durch learning by doing“ erforschen. Für einzelne kleinere Details und auch die Reinigungen sollte man aber mal reingeschaut haben. Ein paar kleine Wermutstropfen gibt es aber doch: Sämtliche Behälter (Wasser, Tropfschale, Bohnenbehälter) sind recht klein bemessen. Glücklicherweise bin ich auch kein ausgesprochener Heiß-Trinker“, denn beim Cappuccino und Latte Macchiato ist die Temperatur, auch bei der höchsten Einstellung, wirklich nicht zu hoch. Ich persönlich empfinde es jedoch als absolut ausreichend . Fazit: Tolle Maschine, ohne Schickimicki, dafür mit durchdachter Ergonomie.

  6. Geschenk sagt:

    Man kann es fast überhaupt nicht in Worte fassen, was ich seit dem ursprünglichen Kauf am 11.11.2011 mit dem Gerät durch gemacht habe. Um es kurz zu fassen… das Gerät wurde insgesamt sechs mal repariert und drei mal komplett ausgetauscht. Die letzte Reparatur war Ende 2015… also nicht so, dass mal Ruhe rein kommen würde. Fallen jedenfalls schon einmal die Vermutungen weg, dass es sich vielleicht einfach nur um ein so genanntes Montags-Modell handelt. Zu Anfang wurde die Abwicklung noch durch den heimischen Elektrohandel durchgeführt, später dann persönlich und auch schon zwei mal durch einen Besuch vor Ort in Minden. Meist handelte es sich um den gleichen Fehler, der sich in Form von Undichtigkeit sowie einer nur noch sprotzenden und spuckenden Milcheinheit zeigte. Das Zauberwort, und übrigens auch mein Wort des Jahres (seit 2011) heißt „Drainageventil“. Dieses wurde mehrfach ausgetauscht und offensichtlich wurde immer wieder und wieder ein fehlerhaftes bzw. mangelhaftes Teil verbaut. Lt. Melitta soll dieser Fehler jedoch seit einiger Zeit behoben sein. Meine Vermutung ist jedoch, dass sie die Teile immer noch im Regal liegen haben und auch noch verbauen. Wie auch immer… in Anbetracht meiner bisher entstanden Bemühungen sowie Unannehmlichkeiten würde ich mir nie wieder eine Maschine aus dem Hause Melitta kaufen. Ich habe jedoch im Laufe der Zeit mitbekommen, dass es bei anderen Maschinenherstellern nicht viel anders läuft. Auch nicht auszudenken ist, dass immer noch Maschinen verkauft werden, bei denen man selber nicht einmal die Brühgruppe entfernen kann um diese zu reinigen. Bahhh! Und jeder, der behauptet, das sein nicht nötig, wird eines besseren belehrt. Bei täglichem Gebraucht, bildet sich bereits nach nicht einmal drei Wochen der erste Schimmel in der Brühgruppe. Im Moment, also seit Ende 2015 läuft die Maschine mal wieder. Bin mal gespannt wie lange. —————————————————————————————————————————————————– Nachtrag: Um mal unabhängig von den mehrfachen Reparaturen abzusehen und auch mal ein gutes Wort an die Maschine zu lassen… Grundsätzlich ist die Maschine recht gut durchdacht und ist in Sachen Bedienung und Komfort wirklich vorbildlich. Die Bedienung ist einfach und funktioniert tadellos. Die Bedieneinheiten sind übersichtlich gestaltet und die Menüführung ist intuitiv zu bedienen. Der Bezug am Beispiel eines Milchkaffees ist ansich ist absolut vorbildlich… Milchbehälter anstöpseln, Knopf drücken, nach Bezug Milchbehälter abstöpseln und zwei mal den Hauptbedienknopf für die Schnellreinigung drücken. Ruck Zuck wird die Milcheinheit gesäubert und man muss nicht noch lange irgendwo dran rum wischen. Also für Liebhaber von Kaffee-Milchmischgetränken nur zu empfehlen. —————————————————————————————————————————————————– Nachtrag 22.07.2016: Die Maschine erzeugt nach wie vor die Getränke, wie es im Grunde auch zu erwarten ist. Nun darf man aber auch nicht vergessen, dass diese Maschine, sie trägt bei mir übrigens mittlerweile die Versionsnummer 4.1 (Austauschgerät.Reparaturnummer), das letzte Austauschmodell (Vorführgerät) (also V4.0) von 04/2015 ist. Sie ist also grade mal ein klein wenig älter als 15 Monate zu diesem Zeitpunkt. Aber auch dieses Modell musste 12/2015, also grade mal nach 8 Monaten, bereits in Minden persönlich vorstellig werden und es wurden, oh Wunder… das Drainageventil (zukauf Bosch) sowie die gesamte Brühgruppe ausgetauscht. Warum die Brühgruppe weiß ich nicht. Drainageventil ist mit bekannt… und wenn ich könnte, würde ich in Minden die gesamten Lager von diesem offensichtlich fehlerbehaftetem Teil säubern. Zumal ich aus vertrauenswürdiger Quelle die Information habe, dass ein besseres Bauteil (ebenfalls von Bosch) nur wenige Cent teurer sein soll. Im Moment scheint der Umschalter zwischen den beiden Bohnenkammern des Behälters nur ein wenig labberig zu sein, erfüllt jedoch funktional noch seinen Zweck. Die Milcheinheit wird akribisch gepflegt, doch der Schaum bekommt von mir nur noch die Schulnote 3. Unterhalb des Drainageventils, am Behälter, sind mittlerweile auch wieder Rückstände zu beobachten, dass auf eine Undichtigkeit hinweist. Das nur mal um auf dem Laufenden zu halten…

  7. Geschenk sagt:

    Da es so viel Gutes (und Richtiges) zu lesen gibt, hier einige „Kritikpunkte“, die man gegenüber Alternativen bedenken sollte: – Kaffeeverbrauch: der Kaffeeverbrauch mit den normalen Einstellunge ist im Vergleich zu unsere alten Saeco Go hoch; für z.B. einen Espresso (stark, 4 Bohnen) deutlich mehr als das Doppelte an Bohnen. Das Aroma kommt bei der Melitta natürlich kräftiger rüber, aber wir waren erstaunt, wie schnell sich der Bohnenbehälter leert und haben auch für einen Espresso die Menge auf 2-3 Bohnen reduziert. Entsprechend ist der 1te Kaffee bei Wechsel auf die 2. Kaffeesorte schon mit dem ersten Brühvorgang nur noch anteilig vorhanden und nicht erst wie in der Anleitung beim 3. Brühren komplett raus. – Wasserverbrauch: die Maschine verbraucht sehr viel Wasser. Wir füllen den Wasserbehälter mind. 1x pro Tag, obwohl wir i.d.R. nur 2-4 Latte Macchiato/Espresso ziehen. Die benötige Menge an Spülwasser ist meiner Meinung nach enorm. Dafür müsste der Wasserbehälter als auch die Auffangschale deutlich größer sein. Unsere alte Saeco Go hat ein deutlich kleineres Auffangvolumen und einen kleineren Wasserbehälter und braucht alle 2-3 Tage wieder eine Füllung. – Spülungen: problematisch ist, dass die Maschine werksseitig sich nach ca. 8 Minuten ausschaltet UND zuvor noch spült. Wenn vergessen wurde, den Milchbehälter abzuklemmen, wird die Milch aus dem Milchbehälter einfach „rausgespült“. Der Auffangbehälter ist zudem aufgrund seiner Länge unhandlich, was bei den täglichen Reinigungen/Leerungen stört. Ein höherer und dafür kompakterer Aufbau hätten nicht geschadet. – Michbehälter: ich konnte keine Gerüche etc. feststellen wie andere Rezensenten, ABER was mich doch etwas stört, ist das An- und Abklemmen des Behälters mehrmals am Tag. Wenn mehrere LM hintereinander „gezapft“ werden sollen, muss man zudem den rel. kleinen Milchbehälter nachfüllen. Integrierte Lösungen ohne Schlauch sind handlicher und i.d.R. spülmaschinengeeignet. – Milchschaum: Die Milchschaumqulität ist natürlich abhängig von der genutzten Milch, aber im Vergleich zum Selbstaufschäumen mit einem Severin Milchaufschäumer oder per Hand kommt der Milchschaum aus der Melitta bei gleicher Milch nicht mit. Der Schaum fällt auch rel. schnell in sich zusammen. Die Trennung von Milch, Kaffee und Schaum gelingt per Hand wesentlich schöner. – Milch und Milchschaummenge: die Menge des ausgegebenen Milchschaums oder der Milch hängt stark vom Milchlevel in dem Behälter ab, da die Milch erst angesaugt wird und diese Sekunden schon für die Ausgabemenge mitzählen. Für ein LM-Glas müssen also in den Einstellungen deutlich höhere Mengen an Milch und Schaum mit einem gewissen Puffer eingestellt werden. – Haptik: der Dreh- und Druckknopf reagiert nicht immer und dann wiederum mal doppelt. Das muss nicht sein. Insgesamt 4 Sterne UPDATE 02.11.2015 und 2 Sterne Abzug Mittlerweile sind wir leider immer weniger begeistert von der Maschine, sie nervt uns sogar: – Das Nachfüllen und v.a. Entleeren des Auffangbehälters bei fast jedem Einschalten für im Schnitt 2 Cappucino/LM ist sehr nervig und kostet zuviel Zeit! Beim Frühstück steht einer schnell 10 Minuten bei der Maschine. – Ist beim Einschalten der Maschine zu wenig Wasser im Speicher, vergisst die Maschine im „Anschluss“ gern das Spülen ..aber auch nicht immer.. – Wir nutzen den Milchbehälter nicht mehr. Beim automatischen Spülen zieht die Maschine aus dem Behälter die Milch.. Das würde zwar auch passieren, wenn wir den Schlauch in der Milchtüte lassen, aber die Tüte vergisst man nicht wieder weg zu stellen. E geht einfach deutlich fixer von der Hand, die Maschine zieht nie Luft und es steht ein Behälter weniger im Kühlschrank. Zudem hat auch bei uns der Milchbehälter angefangen zu schnell zu müffeln, trotz regelmäßiger Reinigung. – Der Cappucino/LM ist für uns nicht heiss genug. Wenn man nicht sofort trinkt und das zügig, wird das Getränk zu kalt. Ist zwar subjektiv, aber ich für meinen Teil empfinde heisse Getränke schnell als zu heiss.. – Der Kaffeesatz ist stark wasserdurchtränkt. Keine gepressten Pads wie bei der Saeco, sondern matschige Haufen landen im Behälter. – Es sammelt sich Kondenswasser unter dem Bohnenbehälter. Man kann zwar die Seitenabdeckung abnehmen, aber muss das sein? Vielleicht besteht ein Zusammenhang zu generell nassen Milieu, welches die Melitta produziert?

  8. Geschenk sagt:

    Wir haben den Automaten jetzt schon eine ganze Weile und sind sehr zufrieden. Als Anmerkung zu allen Rezensionen kann man nur noch den Kundenservice von Mellita erwähnen. VORBILDLICH! Nach ca 800 Bezügen hatte sich die Caffe-Taste abgenutzt und wir hatten uns ein wenig geärgert. Haben dann diese Kritik am Sonntagmorgen auf der Internetseite von Mellita angemerkt und erhielten am Montagmorgen einen Anruf von einer freundlichen Servicemitarbeiterin. Nach kostemloser Rückversand und kostenlosem Austausch aller Tasten inkl. eines kompletten Satzes neuer Schläuche und Zugabe von 2 Packungen Reiniger, war das gerät innerhalb von 4 Tagen wieder da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.