Logitech Harmony 950
mehr Bilder >>
zum Shop

Logitech Harmony 950

Logitech Harmony 950: Elektronik

Stil:
IR Remote

Die Logitech Harmony 950 ist die bisher beste Harmony Fernbedienung zur Steuerung Ihrer TV-Programme, Filme, Musik und Spiele. Über den leistungsfähigen und intuitiven Touchscreen können Sie bis zu 15 Geräte steuern. Im brandneuen Design sind die besten Funktionen des Vorgängermodells wie Farb-Touchscreen, Bewegungserkennung und Vibrationsfunktion weiterhin enthalten. Neu kommen ein verbessertes Tastenlayout und ein austauschbarer Akku mit 20 % mehr Kapazität hinzu.


Produktbeschreibung des Herstellers

10 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ich benutze schon seit über 10 Jahren unterschieliche Harmony Fernbedienungen, da ich schon immer relativ viele (und teils exoktische) Geräte besitze. Vor einem halben Jahr bin ich von der Ultimate auf die Elite gewechselt. Ich habe mich da von einem Blitzangebot locken lassen. Hauptgrund war hier die bessere Einbindung der HUE Lampen und das etwas schönere Design (auch Ergonomie). Grundsätzlich: Man muss sich bei der Harmony einfach darauf einlassen, dass man keine Geräte mehr steuert, sondern in Aktionen steuert. Das hat den großen Vorteil, dass jeder eine Aktion starten kann und nicht wissen muss, welche Geräte und welche Eingänge man z.B. zum Fernsehen braucht. Die Fernbedienung steuert dann die Lautstärke am AV Reciever, schaltet die Sender am SAT Receiver, etc. Im Umkehrschluss heisst das aber, dass man diese Infos der Fernbedienung bei der Einrichtung mitgeben muss. Deswegen sollte man die Einrichtung sehr gründlich machen. Und man muss da vielleicht nach ein paar Tagen nochmal fein justieren. Die Elite besteht aus der Fernbedienung mit schöner Ladestation, dem Hub und zwei IR Boostern (zusätzliche IR Sender). Einrichtung Die ist mittlerweile deutlich einfacher geworden und funktioniert eigentlich gut. Ich bin auch immer überrascht, dass auch meine exotischeren Geräte gefunden werden. Zudem werden auch Geräte gesteuert, die kein Infrarot haben (PS3 oder Amazon Fire Stick). Ich habe relativ viele Geräte eingerichtet: eine Philips Fernseher; eine VU Solo 4k, einen Arcam AV Receiver, ein Apple TV, einen FireTV Stick, einen Sony BluRay und ein HUE System. Die Einrichtung erfolgt über den PC oder Notebook. Das ist wie geschrieben mittlerweile recht einfach; aber man sollte natürlich nicht mit dem PC auf Kriegsfuss stehen. Toll ist die Möglichkeit, dass man für Senderlogos einfügen kann. Hier ist es allerdings extrem lästig, dass sich die Logos nicht nach Kanalnummer selbst sortieren, sondern man muss hier mit der Maus die Dinger in die richtige Reihenfolge bringen. Das nervt ziemlich. V.a. muss man das wieder machen, wenn man ein Gerät in der Aktion ändert. Relativ wahrscheinlich klappt dann nach der Ersteinrichtung auch Manches noch nicht oder man stellt fest, dass man bestimmte Tasten nicht hat. Dann kann muss man das noch einmal anpassen. Das Meiste kann man hier selber lösen. Es gibt aber auch Punkte, die man lieber mit dem Support löst. Zum Beispiel wenn sich Geräte nicht sauber einschalten. Das lässt sich über die Einstellung bestimmter Verzögerungen korrigieren. Das kann man in den Tiefen der Einrichtungssoftware auch selbst machen. Würde ich aber nicht empfehlen, wenn man nicht weiß, was man hier tut. Der Support ist hier meist auch gut. Falls man den Eindruck hat, dass man an einen sehr neuen Agent gekommen ist, kann man ja nochmal anrufen 😉 Fernbedienung Die Elite sieht hier schon wirklich gut aus. Die Tasten funktionieren sehr gut und haben eine guten Druckpunkt. Auch der Touchscreen funktioniert sehr gut. Die Tastenanordnung ist bei der Elite auch sinnvoller, wie bei der Ultimate. Die Hintergrundbeleuchtung schaltet sich über einen Bewegungssensor ein, wenn man die FB hoch nimmt. Insgesamt hat man durch die Harmony eine schöne Fernbedienung rumliegen und nicht viele – teils hässliche – Fernbedienungen. Ich finde es erstaunlich, wie manche Fernbedienung, selbst von teuren Geräte, aussehen. Die Akkulaufzeit von der Elite ist einen kleinen Tick besser, wie von der Ulitmate. Da hatte ich mir mehr erwartet. Bei mir steht die Ladestation neben dem Sofa. Da kommt die FB halt einfach alle 4-5 Tage rein. HUB Den Hub braucht man aus zwei Gründen: a) um die App zu nutzen und b) damit die IR Signale sicher bei den jeweiligen Geräten ankommen (gerne auch in geschlossenen Möbeln). D.h. die IR Variante (ohne Hub) macht dann Sinn, wenn man diese beiden Funktionen nicht braucht. Mit der reinen IR Variante muss man schon ungefähr auf die zu steuernden Geräte ausrichten (die IR Leistungsfähigkeit ist aber höher, wie bei vielen Standard FB). Mit dem Hub kann man auch in einem anderen Raum sein, solange der Kontakt zum HUB nicht abreisst. Die Booster kann man dann noch einmal für andere Geräte nehmen. Bei mir steuert das Hub die Geräte im Schrank. Und vor dem Fernseher (naturgemäß nicht im Schrank) liegt ein Booster. Man könnte aber auch einstellen, dass der Fernseher von der Fernbedienung selbst gesteuert wird. Widerspricht aber etwas dem Hub Prinzip (schon alleine, weil dann die App Steuerung nicht geht). App Die App ist mittlerweile (war am Anfang anders) sehr brauchbar. Zudem kann man die App sehr individuell anpassen. Theoretisch kann man auch vieles (nach der Ersteinrichtung) über die App anpassen. Das klappt mal besser und mal schlechter. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich die App sehr selten verwende, obwohl mein Ipad immer in Griffweite liegt. Aber eine Taste auf der Fernbedienung zu drücken, ist halt schneller, wie das IPAD entsperren, die App starten, zu warten bis die App sich mit dem Hub verbunden hat und dann die Taste zu drücken. Das muss man aber für sich selbst entscheiden. Trotzdem ist die App Steuerung praktisch, wenn die Fernbedienung mal nicht in Griffreichweite liegt. Am Häufigsten verwende ich aber die App vom iPhone, wenn ich auf der Terrasse sitze. Da habe ich das iPhone dabei und die FB eher nicht. Und wenn man dann die Musik starten will oder mal lauter oder leiser machen will, ist es top. Fazit Ich bin mit der Elite sehr zufrieden. Die sieht nochmal schöner aus und die HUE Steuerung ist auch gut. Nutze ich aber ehrlicherweise sehr selten. Im Großen und Ganzen macht es rationell keinen Sinn die Elite zu kaufen, weil die Ultimate nicht viel schlechter ist und im Moment halt öfters mal günstig in den Angeboten auftaucht. Aber Männer treffen solche Entscheidungen halt oft nicht rationell. Da die Preisdifferenz vermutlich immer kleiner wird, wird die Entscheidung für die Elite dann einfacher. Im Moment habe ich noch zwei Hauptärgernisse: das beschriebene Senderlogos sortieren und das ich immer den Hub ausbauen muss, um die Firmware upzudaten (bei mir ist der PC zu weit weg). Der Akku ist halt so, wie er ist. Ich habe lange überlegt, ob ich aufgrund des teuren Preises nur 4 Sterne geben soll. Aber eigentlich sollte ja die technische Funktion im Vordergrund stehen und hier finde ich die 5 Sterne schon berechtigt, weil hier die Harmony schon super ausgereift ist.

  2. Geschenk sagt:

    Jahrelang habe ich meine Geräte mit der Harmony one gesteuert und war weitgehend zufrieden. Nun ist sie in die Jahre gekommen und was Neues musste her. Mit dem Vorgänger der Elite mit HUB (Smart Control mit Fernbedienung) habe ich 1 Woche gekämpft und dann entnervt aufgegeben und zurückgesendet. Nun startete ich den 2. Versuch mit einer HUB-unterstützten FB, weil mir das Konzept gefällt. Und siehe da: Logitech hat viel gearbeitet und eine FB konstruiert, die eine ansprechende Form und sinnvoll angeordnete Tasten unterhalb des Displays hat. Auch die Software hat mächtig aufgeholt. Da ich weder Microsoft noch Apple im Haus habe, bleibt für mich nur die Programmierung mit der App, in meinem Fall für Android. Auf dem Smartphone ist das aufgrund des kleinen Bildschirms mühsam, auf dem Tablet kann man gut damit arbeiten. Einen Schönheitspreis verdient die App nicht. Sie ist auch weniger als FB-Ersatz (was funktionieren würde) sondern zur Einstellung derselben gedacht. Wie bei jeder Software, muss man sich einarbeiten. Dann hat man ein fehlerfreies, intuitiv bedienbares System. Was kann man damit machen, bzw. was habe ich damit gemacht: Folgende Geräte möchte ich steuern: Sony 50′ Fernseher, Xtrend Sat-Receiver, Yamaha AV-Verstärker, Amazon FireTV Box, Kamera Recorder. Die Geräte werden einmalig dem HUB bekannt gemacht. Alle Geräte, mit Ausnahme des FireTV werden über IR gesteuert, der FireTV über BT. Das ist kein Problem für den HUB. Um mehrere Geräte oder mehrere Funktionen auf einem Gerät per Knopfdruck auszuführen, müssen Aktionen definiert werden. Z.B.: Film über FireTV mit Sound über die Lautsprecheranlage: 1. Fernseher einschalten 2. Fernseher auf richtigen HDMI-Kanal einstellen 3. FireTV einschalten 4. AV-Verstärker einschalten 5. Verstärker auf richtigen HDMI-Kanal einstellen Nun könnte man noch weitergehen und im FireTV den gewünschten Dienst z.B. Amazon oder Netflix auswählen‘ Ich habe noch wesentlich aufwändigere Aktionen definiert, das würde aber hier den Rahmen sprengen. Da der HUB für die Gerätesteuerung zuständig ist, braucht man nicht mit der Fernbedienung auf die Geräte zeigen und warten, bis alle Funktionen ausgeführt wurden. Mit dieser Fernbedienung bin ich nun trotz des heftigen Preises sehr zufrieden und kann sie empfehlen. Der Interessent sollte sich darauf vorbereiten, dass sie nicht nach 5 Minuten fertig einsatzbereit ist. Der ungeübte Anwender sollte über viel Geduld und Experimentierfreude verfügen. Viel Spaß Nachtrag: Nachdem ich den Logitech-Support per Mail um Hilfe zu einem fehlenden Befehl gebeten hatte, wurde dieser Befehl von Logitech prompt in meine Aktionen eingefügt. Dafür meinen Dank an Logitech für hervorragenden Support!

  3. Geschenk sagt:

    Haben die Harmony Elite seit über 2 Monaten in Gebrauch. Mein Fazit: Alles top. Die Harmony ersetzt derzeit 4 Fernbedienungen: Fernseher, Soundbar, Sky-Receiver und Blue Ray Player. Ferner haben wir die PS3 und PS4 gekoppelt und das Umschalten auf die jeweiligen Kanäle für die Wii und den Nintendo 64 programmiert. Hier muss man die Geräte zwar von Hand einschalten, aber die Harmony stellt dann auf den entsprechenden Empfangskanal um. Viele der Funktionen der einzelnen Fernbedienungen sind schon vorhanden. Wir mussten lediglich für Sky noch zusätzlich eine Taste für den Zugriff auf die Festplatte programmieren. Nach erfolgter Anmeldung der Harmony bei Logitech – zog sich leider etwas hin – ging dann das programmieren aber zügig und einfach. Hilfreich ist es, vorher unter bzw. hinter die einzelnen Geräte zu schauen und sich von allen die Typ-Bezeichnungen aufzuschreiben, dann geht alles ganz easy. Möchte die Harmony nicht mehr missen. Endlich kein Chaos mehr auf dem Wohnzimmertisch bzw. suchen nach der richtigen Fernbedienung. Und wenn keiner fernsehen guckt, dann ab in die stylische Aufladestation.

  4. Geschenk sagt:

    Vorab ein paar Worte zum Umfang meiner Nutzung der Harmony: Ich steuere damit 4 Geräte – TV, zugehöriger Receiver, Soundbar und Blu-Ray Player. Die Geräte sind in insgesamt 3 Aktivitäten zusammengefasst – Fernsehen, Video und SmartTV (für Streaming von Amazon Prime). 1) Fernbedienung Ziemlich schwer, liegt aber aufgrund der Form und der angerauhten Rückseite sehr gut in der Hand. Deutlich besser als meine alte 650. Gute Tastenanordnung und vor allem sehr schöner und klarer Druckpunkt auf jeder Taste. Der Touchscreen reagiert schnell und zuverlässig. Geladen werden muss die Harmony alle 2-3 Tage bei moderater Nutzung. Kleiner Bug: Nach dem Entnehmen aus der Ladeschale zeigt die Akkuanzeige manchmal noch den alten Stand an. Dann einfach nochmal für eine Sekunde reinstellen und wieder raus. 2) Hub Ich verwende neben dem Hub auch die beiden beiliegenden Infrarot-Verlängerungen, da meine Geräte etwas ungünstig stehen. Der Sensor der Soundbar ist z.B. auf der Rückseite… Der Abstrahlwinkel ist recht groß, so dass oft schon eine ungefähre Ausrichtung reicht. Der Hub steht z.B. direkt unterhalb meines TVs und damit auch direkt unterhalb des Sensors (also eigentlich ohne direkte Sichtverbindung). Selbst das reicht zur Ansteuerung. In mehreren Monaten Nutzung hatte ich genau einen Fall, wo nicht alle Geräte wie eingestellt reagiert hatten und ich nachschalten musste. 3) Software / Installation Die Basis-Installation geht sehr einfach und auch schnell. Die Geräte-Datenbank ist riesig. Für die Feinjustierung sollte man sich allerdings etwas Zeit nehmen, da es einfach sehr viele Möglichkeiten gibt, die einem das Leben leichter machen können. Für die Software selbst gibt es aber Abzüge in der B-Note, da fehlt eindeutig das Gesamtkonzept. Die 3 Alternativen (Windows, App, Fernbedienung) sind in der Bedienung alle unterschiedlich und leider unterscheidet sich auch der Funktionsumfang. Manche Einstellungen lassen sich nicht über alle Varianten ändern, das ist nervig. Auch das Look & Feel ist sehr unterschiedlich. Während die Windows-Software Assistenten-basiert läuft, funktioniert die App… anders. Intuitiv ist es jedenfalls nicht. Fazit: Aus meiner Erfahrung heraus die derzeit mit Abstand beste Universal-Fernbedienung, die erhältlich ist. Etwas zu teuer, mir aber den Preis wert, da mir Komfort und Zuverlässigkeit wichtiger sind. Die Unzulänglichkeiten der Software kann ich verschmerzen, benötigt man ja schließlich nur selten.

  5. Geschenk sagt:

    Für die heimische TV-Anlage habe ich mir schon länger eine Universalfernbedingung eingebildet. Um auch meiner Frau einen gefallen zu tun wollte ich ein mit einfacher Bedienung und automatische Abläufen. Qualitativ macht Sie einen sehr guten Eindruck. Definitiv was anderes als was man vom TV Hersteller so in der Hand hat. Dockingstation perfekt zum laden und der Hub inkl. 2x Blaster lassen alles abdecken was sich per IR steuern lässt. Hier kommt aber schon der erste Wehmutstropfen. Alles was über Funk gesteuer wird, kann zwar angelernt werden, wird aber dann nicht angesteuert. Die Makros haben mich dann ebenfalls nicht überzeugt. Unwissend hatte ich gehofft das die neuen Smart-TVs die per IP angesteurt werden, entsprechende Rückmeldung geben wenn Sie an sind und das Makro dann den nächsten Schritt ausführt. Dem ist leider nicht so. Der TV ist dann 5-10 Sekunden an und schaltet dann erst um. Da bei meinem TV die Einschaltzeiten sehr variieren, (12-31 sek) kann ich entweder genügend Sicherheitsabstand einbauen, oder riskieren dass der Befehl ins leere geht. In der Nutzbarkeit in einem Umfeld mit TV, AV Reciever und Soundsystem habe ich nicht den Mehrwert entdeckt.

  6. Geschenk sagt:

    Ich habe es vorher schon etliche Male probiert. Es ging nie. Mit dieser geht es zum ersten mal. Mit nur 1 Knopfdruck gehen alle Geräte automatisch an und aus. Mein Ventilator, mein PC usw. Alles läuft über eine fernbedienung. Selbst die Lautstärke der Soundbar ist ohne Problem auf den TV zu legen. Ich hatte vorher 8 Fernbedienungen. Jetzt würde eine reichen. Aber… Manchmal ist es doch leichter mit den alten Fernbedienungen. Sollte man also trotzdem in der Nähe aufbewaren.

  7. Geschenk sagt:

    Ich nutze schon viele Jahre Logitech Fernbedienungen. Im Abstand von drei bis vier Jahren bin ich jeweils auf ein neues Topmodell umgestiegen. Die letzte hieß Ultimate, war aber von ultimativ weit entfernt. Schon die Anordnung der Tasten war etwas fragwürdig (Skip, Play, Pause ect. lagen über dem Display und somit schwer zu erreichen). Die große Neuerung war seinerzeit hält der Hub und das war schon wirklich innovativ. An der Hardware und Software mangelte es aber immer. Jetzt hat Logitech vieles an der Hardware optimiert und zum ersten Mal finde ich ist die Fernbedienung fast perfekt. Die Tasten sind alle da wo man sie vermutet. Der grundsätzlichen Positionierung von Exit, Guide, Menü usw. ist Logitech zum Glück treu geblieben. Endlich kann man ohne große Umwege die einzelnen Geräte aufrufen. So kann man selten benutzte Befehle, die sonst in der Aktion das Display zumüllen würden, leicht erreichen. Und man kann endlich – nach jahrelanger Weigerung seitens Logitech – die Reihenfolge der Geräte ändern. Kaum zu fassen wie vehement sich Logitech mit den fadenscheinigsten Begründungen gegen diesen häufig geäußerten Kundenwunsch verschlossen hat. Es gibt jetzt gleichberechtigte Softtasten für Aktionen und Geräte (leider auf englisch) direkt unter dem Display. Der Aku ist jetzt endlich wieder austauschbar und hält auch spürbar länger (angeblich 20%). Außerdem wird einem deutlicher sichtbar frühzeitig angezeigt wann er geladen werden soll. Das hat mich bei der Ultimate etliche Male tierisch geärgert. Ganz plötzlich war die FB aus und dann musste man aufs iPad bzw. iPhone App umsteigen. Bei der 950 erscheint der Ladebalken erst wenn der Akku bald erschöpft ist. Das Aufladen hat mich bei der Ultimate oft geärgert weil die FB immer Kontaktprobleme auf der Ladestation hatte. Man musste fast immer die FB nochmal in die Hand nehmen und neu aufstecken damit auf dem Display auch das Ladesymbol erscheint. Auch dies ist bei der 950 sehr gut gemacht. Sie flutscht gerade so in die Ladeschale hinein. Die 950 liegt auch sehr gut in der Hand. Deutlich besser als die Ultimate. Sie ist nicht mehr so bauchig. Allerdings kann man immer noch nicht auf der liegenden FB Tasten drücken, da sie auf der Rückseite abgerundet ist und wackelt. Da sehe ich immer noch Optimierungspotenzial. Auf den ersten Blick könnte man meinen die Elite (mit Hub) und die 950 sind identisch. Sind sie aber nicht. Warum auch immer sind die unteren Tasten für die Haussteuerung gedacht. Doch auf der Elite sind sie mit bekloppten amerikanischen Symbolen für Steckdosen und Lampen beschriftet. Auf der 950 mit kleinen Punkten für 1 bis 4. Dies ist in meinem Fall das wahre Highlight aber leider auch der eine große Kritikpunkt: Das Tolle ist, dass man diese Tasten nun mit Steckdosen o. ä. für die Beleuchtung belegen kann (passt bei mir perfekt da ich vier Lichter-Szenarien habe). Mit einem kurzen Druck geht das Licht an, mit einem langen Druck aus. Pure Begeisterung meinerseits. I love it! Mit der + – Wippe bediene ich die Leinwand hoch und runter. Doch die Ernüchterung: dies geht nur in Aktionen. Wenn keine Aktion gestartet ist kann man die Tasten ausschließlich mit Hue & Co. belegen. Das ist völlig unnötig, ärgerlich, schade – und bei Logitech bekannt. Hoffentlich bleibt es hier nicht wieder bei einer jahrelangen Weigerung dies softwareseitig anzupassen. So muss ich also nun immer eine Aktion am Laufen haben damit ich die Lichter über diese Tasten bedienen kann. Zum Trost bleibt mir, dass man im Gegensatz zu früher wie erwähnt die Geräte (und somit das Licht) schneller auswählen kann. Zur Software-Programmierung: Da ist natürlich alles beim Alten geblieben. Man muss das Tool auf den PC laden oder über das Smartphone oder Tablet im App alles programmieren. Das App ist finde ich grausig. Viel zu viele Einschränkungen und umständlich. Das PC Programm hingegen ist ganz ok. Nicht alle Funktionen sind intuitiv zu finden aber wenn man sich ausführlich mit allen Möglichkeiten vertraut gemacht hat (die Fülle der Einstellmöglichkeiten ist schier unendlich) findet man sich gut zurecht und findet trotzdem immer wieder kleine Überraschungen. Ich nenne jetzt mal ein Beispiel, woran man sehen kann, dass die Programmierer schon einiges berücksichtigt haben: Meine Aktion „Hörspiel hören“ startet. Der Receiver wird eingeschaltet und schaltet auf den Eingang DVD-Player. Dann erhält der Receiver das Signal Sleep sieben mal (Ergebnis: nach 60 Minuten Schlafmodus schaltet der Receiver aus), der DVD-Player wird eingeschaltet und mit Play startet das Hörspiel oder Hörbuch o. ä. (Der DVD-Player geht später automatisch in Standby). Dann wird das Licht ausgeschaltet. Fertig. Alles klar bisher. Am anderen Morgen läuft die Aktion an der FB noch obwohl alle Geräte aus sind. Jetzt kommt die Rafinesse: Wenn man nun den Knopf Off drückt möchte man ja nicht, dass durch Power der DVD-Player wieder an geht und dies ist eine dieser gut durchdachten Dinge bei Logitech. In den Einstellungen, wie sich Geräte in Aktionen verhalten sollen, stellt man ein, dass der Player NICHT reagiert wenn man die Aktion beendet. Und gut ist. man möchte natürlich auch nicht, dass der Fernseher ausgeschaltet wird wenn man von TV sehen auf Apple TV umschaltet. Aber all dies muss man natürlich durch geduldiges Ausprobieren herausfinden. Je umfangreicher eine Aktion ist und je mehr Geräte eingebunden sind, desto schwieriger wird auch die Konfiguration und ich kann gut verstehen, dass einige Leute daran verzweifeln, dann keine Lust mehr haben und dies in einer schlechten Rezensionen verfassen. Fakt ist: Wenn man alles optimal mit viel Geduld hinbekommt dann läuft die 950 wie eine eins und ich möchte nicht mehr ohne sein. Ich nutze die 950 mit dem Hub, den ich noch von der Ultimate habe (die Hubs sind angeblich alle identisch und werden einfach als sogenannte Erweiterung nach der Einrichtung der Fernbedienung hinzugefügt). Der Hub ist rein optional, bietet aber einige sehr angenehme Vorteile, selbst wenn alle Geräte beieinander stehen. Man muss beim Synchronisieren nicht die Fernbedienung an den PC anschließen da alles über Funk bzw. WLAN läuft und was ich persönlich besonders schätze, man muss die FB nicht in Richtung der zu steuernden Geräte halten, da die FB ohne Sichtkontakt zum Hub funktioniert. Vor allem beim Start einer (umfangreichen) Aktion ist das goldwert. Das ist im Alltagseinsatz nicht zu unterschätzen.

  8. Geschenk sagt:

    PLUSPUNKTE: – Gute Haptik – Einfaches Einrichten der Geräte – Ich konnte wirklich ALLE Fernbedienungen ‚entsorgen‘ (TV, Verstärker, Subwoofer, Apple TV, Fire TV, PS3, LED Strip, Luftreiniger, iMac) MINUSPUNKTE: – Hoher Preis – Nur für Technikinteressierte Anwender zu empfehlen – Das Einrichten der Aktionen erfordert sehr viel Geduld bis alle Zeitverzögerungen richtig eingestellt sind und alle Geräte korrekt starten können. FAZIT: – Als Tüftler würde ich es mir wieder kaufen. Andere Kunden könnten damit verzweifeln.

  9. Geschenk sagt:

    Die Elite ist haptisch aus meiner subjektiven Sicht ein Traum. Im Vergleich zur Ultimate bspw. ist die Anordnung der Tasten durchdachter gelöst. Auch liegt sie einfach besser in der Hand. Man kann farbige Icons (bspw. für Amazon Fire TV) verwenden, um so das Display ansprechend zu gestalten. In Kombination mit dem HUB hat man sehr viele Möglichkeiten. Bspw. lässt sich der HUB über Mediola ansteuern und somit in eine Hausautomation voll integrieren. Einen Stern Abzug, da die Elite, wenn man z.B. in die einzelnen Geräte geht, etwas träge ist. Träger sogar als die anderen Modelle, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. So dauert es bspw. knapp 3 Sekunden, wenn ich mit dem Lightmanager die Funksteckdosen steuern möchte und in das Gerätemenü wechsel.

  10. Geschenk sagt:

    Ich habe mich lange gesträubt meine fast perfekt funktionierende Harmony 900 zu erstetzen. Ich konnte damit fast alle Geräte, die auf IR Signale reagieren, bedienen. Ein Wermutstropfen waren der Fire-Stick und die PS4. Aber auch das ging leidlich: über HDMI-CEC. Als Weihnachten diese Harmony im Angebot war, habe ich mich dazu entschieden, es mal zu probieren. Ausschlaggebend war auch, dass man mit ihr die HUE Lampen bedienen kann. 1. Aussehen/Haptik: Die Fernbedienung sieht sehr gut aus, liegt gut in der Hand und ist nicht zu schwer. Man kann sie mit einer Hand benutzen. Das Touchdisplay reagiert flüssig. Die Tasten arbeiten korrekt. Der Hub ist flach und fällt im Fernsehschrank nicht auf. Die Ladestation wirkt edel. Die Fernbedienung wird im Stehen geladen. 2. Einrichtung: Mit dem Programm von Harmony sehr einfach. Alle meine Geräte sind in der DB hinterlegt. Wer die Harmony Fernbedienungen kennt, weiß, dass man Aktionen einrichten muss. Die Heim-Automatisierung wird auf extra Tasten gelegt und auch extra eingerichtet. 3. Bedienung Das Harmony-Handstück bedient nicht die Geräte sondern den Hub. Das passiert im heimatlichen WLAN. Der Hub wandelt das Signal in das passende für das Gerät. Somit wird, z.B. der Fire TV Stick mit Bluetooth gesteuert und funktioniert wie mit der originalen FB. Nach der Einrichtung funktioniert die Bedienung tadellos. Ich hatte bis jetzt noch keine Aussetzer. 4. Fazit Ich kann diese Fernbedienung nur weiter empfehlen. Schade ist nur der hohe Preis. Aber im Angebot war es zu verschmerzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.