LG 55UH7709 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
mehr Bilder >>
zum Shop

LG 55UH7709 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)

LG 55UH7709 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV): Heimkino, TV & Video

Größe:
55 Zoll  |  Stil:
TV

4K Ultra HD TV (Auflösung 3.840 x 2.160), HDR Super, Smart TV (WebOS 3.0), 20W Sound designed by harman/kardon, Color Prime, Magic Remote


Produktbeschreibung des Herstellers

LG UH955V LG UH950V LG UH855V LG UH7709
LG UH955V LG UH950V LG UH855V LG UH7709
Auflösung 3840 x 2160 UHD 3840 x 2160 UHD 3840 x 2160 UHD 3840 x 2160 UHD
Verfügbare Größen 213 cm (86 Zoll) 139 cm (55 Zoll) 164 cm (65 Zoll) 190 cm (75 Zoll) 123 cm (49 Zoll) 139 cm (55 Zoll) 151 cm (60 Zoll) 163 cm (65 Zoll)
3D
HDR Super
Smart TV WebOS 3.0 WebOS 3.0 WebOS 3.0 WebOS 3.0
Magic Remote Inklusive Inklusive Inklusive Inklusive
Lautsprechersystem (Kanäle) 80 Watt (5.2) 40 Watt (2.2) 60 Watt (4.2) 20 Watt (2.0)
Sound Designed by Harman/Kardon
HDMI Drei Drei Drei Drei
USB 2.0/3.0 2/1 2/1 2/1 2/1

16 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Den LG 60UH7709 kann ich hier nicht so uneingeschränkt empfehlen, wie die vielen Tester, die den TV kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen haben. Ich habe leider ein Panel erwischt, welches extremes Clouding in den Ecken aufwies (siehe Foto). Schwarze Filmbalken waren in den Ecken teilweise hellgrau! Und das Local Diming funktionierte überhaupt nicht. Allgemein war der Schwarzwert des LGs nicht gut – schwarz war eher dunkles grau – Einstellungen halfen nichts. Der Sound war auch eher bescheiden – da hatte ich wegen der Werbung durch harman/kardon viel mehr erwartet. Wirklich positiv ist bei den aktuellen LG Geräten – so auch bei diesem Modell – das webOS: Super schnell, benutzerfreundlich und schick designt!

  2. Geschenk sagt:

    Ich habe dieses TV Gerät gekauft um einen Grundig Finearts 65 Zoll UHD zu ersetzen. Der Grundig wollte im 4k nicht so richtig mit der Xbox One S arbeiten und HDR konnte er auch nicht. Zum LG: Verpackung: Kommt gut eingepackt im Karton und ist aus diesem leicht zu entfernen. macht dann aber doch auch vier gelbe Säcke Müll plus Altpapier 🙂 Das Gerät kann mit zwei Personen gut ausgepackt und aufgebaut werden, vom Gewicht her geht es ganz gut, wiegt etwa 25kg ohne Fuss denke ich. An die Wand montiert war er recht schnell, vier Schrauben halten den Fernseher an der (nicht mitgelieferten) Wandhalterung. Einrichtung: Geht ziemlich unkompliziert auch für nicht Tekkies. Die Fernbedienung hat auch eine Art Mausfunktion und die Menüs sind halbwegs logisch aufgebaut. Einbindung in das WLAN war unkompliziert und schnell. Sendersuchlauf ging schnell vonstatten und die Sortierung der Sender funktionierte auch gang gut. Bild und Ton: Im Vergleich zum Grundig ein echter Schritt nach vorne. Schwarz sieht schwarz aus, kein Clouding zu sehen, wesentlich geringeres spiegeln der Oberfläche. 4k und HDR sind ein echter Genuss (unter Verwendung einer Xbox One S) und auch „normales“ Full HD schaut sehr gut aus. Ton ist für eingebaute Lautsprecher nach meiner Meinung recht gut (ist wohl Harman Kardon), ich hab aber einen Receiver dahinter geschaltet was auch sehr gut geklappt hat. Umschaltzeiten vom internen Sat Receiver sind schnell, der guide ist übersichtlich und der Teletext schaut gut aus (hbbTv). Apps: Es gibt viele Apps, wobei mich eigentlich nur Netflix interessiert hat. Alles in Allem ein sehr gutes Gerät und ich bereue den Kauf keine Sekunde.

  3. Geschenk sagt:

    Länge:: 0:10 Minuten Ich habe den UH7709 in der Größe 65 Zoll seit nun einer Woche im Einsatz. Der Fernseher wird mit dem internen Satelliten-Tuner betrieben. Außerdem ist über HDMI noch eine Amazon FireTV-Box 4k angeschlossen und über USB eine externe 2 TB Festplatte. Der Sitzabstand beträgt ca. 4,5Meter. Für alle die nicht so viel lesen möchten, habe ich an das Ende eine kurze Zusammenfassung mit Pro und Contra Punkten, sowie einem kleinen Fazit gestellt. Design & Verarbeitung: Der UH7709 besitzt einen schmalen silbernen Rahmen aus glänzendem Kunststoff. Auch wenn der Rahmen nicht schwarz ist, empfinde ich das helle Silber bisher in keinster Weise störend. Der Standfuß ist aus einem matten silbernen Kunststoff gefertigt und bietet in meinen Augen ein eher gewöhnliches und unspektakuläres Design. In der Mitte unten befindet sich ein unaufdringliches Bereitschaftslicht das rot/orange leuchtet, wenn der TV ausgeschaltet ist. Das kann man im Menü aber auch gänzlich deaktivieren. Sobald man den TV anfasst um z.B. Kabel auf der Rückseite Ein- oder Auszustecken gerät der TV mit 65 Zoll recht stark ins Wanken. Das lässt sich wahrscheinlich darauf zurückführen, dass der Standfuß nur an einer Stelle mit dem TV verbunden ist. Eine Gefahr des Kippens besteht aber nicht und die Verarbeitung würde ich dennoch als insgesamt sehr gut einstufen. Software Allgemein: Bei der ersten Inbetriebnahme des UH7709 wird man mit einem hübsch gestalteten Assistenten Schritt für Schritt durch die ersten Einstellungen geführt. Die Magic Remote von LG die wie eine Mischung aus Laserpointer und Computermaus genutzt wird, lässt einen durch das Menü flitzen und macht von der ersten Sekunde an Spaß. Hinter jedem Menüpunkt erscheint beim draufzeigen eine kleine Erklärung und lässt das beiliegende Handbuch eigentlich überflüssig werden. In meinem Fall wurden die Frequenzen des Astra Satelliten schnell gescannt und alle TV- und Radiosender gefunden. Die Sortierung der Sender war fürs erste auch in Ordnung, der genauen Reihenfolge kann man sich später noch widmen. Das gesamte System arbeitet sehr schnell und ohne größere Verzögerungen. Einzig beim ersten Wechsel auf das große EPG (Programmübersicht) nimmt sich der TV 2-3 Sekunden. Grundsätzlich sind die Menüs allesamt sehr hübsch und modern gestaltet und weitestgehend intuitiv aufgebaut. Smart-TV: Einmal den entsprechenden Knopf auf der Fernbedienung gedrückt, erscheint am unteren Rand eine Leiste mit Verknüpfungen zu den SmartTV-Funktionen. Unter anderem befinden sich hier die zuletzt aufgerufenen Funktionen (kann also auch der HDMI-Eingang oder das Live-TV sein), über USB angeschlossene Massenspeicher oder installierte Apps wie youtube oder Netflix. Außerdem gibt es an dieser Stelle z.B. den Webbrowser der wirklich gut funktioniert oder andere Apps wie einen Planer, das Handbuch usw.. Die Reihenfolge der Apps kann man selbst festlegen und ganz links mehrere Favoriten ablegen. Auch hier geht alles schnell und einfach von der Hand, nicht zuletzt auch wegen dem Konzept das LG mit der Fernbedienung verfolgt. Fernbedienung: Wo wir gerade dabei sind. Die Fernbedienung arbeitet als Pointer sehr genau und reagiert passend auf schnelle und langsame Bewegungen. Vergleichbar mit der Mausbeschleunigung unter Windows auf PCs. Das Scrollrad bietet einen echten Mehrwert und dient bei Druck gleichzeitig als Bestätigungsknopf. Der Druckpunkt aller Tasten ist sehr gut. Diese lassen sich durch die Anordnung und teilweise deren Form auch gut ertasten ohne hinzusehen. Ein weiteres Plus ist die Sprachsuche, die ähnlich wie bei der Amazon FireTV Box arbeitet und sehr zuverlässige Ergebnisse liefert. Durch das Mikrofon der Fernbedienung kann zusätzlich der Ton der internen TV-Lautsprecher auf die Sitzposition eingemessen und optimiert werden. Bild: Kommen wir zu dem wichtigsten bei einem Fernseher: dem Bild. Bei einem momentanen Preis von knapp 2.700 Euro und einem aktuellen Modell aus dem Jahr 2016 mit Technologien wie Quantum dot Display, und Dolby Vision mit HDR Super Funktion waren meine Erwartungen recht hoch. Es sollte klar sein, dass ein IPS-Display nicht den allerbesten Schwarzwert liefern kann und seine Stärke eher im Betrachtungswinkel hat, aber ein allgemeiner Fortschritt sollte meines Erachtens unter den angeführten Punkten dennoch sichtbar sein. Die erste Inbetriebnahme fand nachmittags statt und hat direkt für freudige Gesichter gesorgt. Zunächst war der TV mit der ARD in 720p HD gestartet und sorgte direkt in den Standardeinstellungen für ein scharfes, helles und farbenfrohes Bild ohne zu überzeichnen. Beim Wechsel auf einen privaten Sender in SD-Auflösung (kein HD+ vorhanden und wird es auch nie ;)) ist natürlich ein Qualitätsabfall zu bemerken ‚ es ist dennoch erstaunlich was der TV mit der geringen Auflösung anstellt! Sobald man ein paar Schritte zurückmacht, ist das Bild durchaus ansehnlich. Andere (günstigere) TV legen da gern mal Pastellfarben und -kanten über das Bild und das kann man dann vergessen. Dann aber der Test mit 4K-Material über Youtube. Natur- und Demovideos gibt es dort zu genüge und sobald dann ein passendes gestartet ist, wird das Grinsen immer größer. Knackscharfes Bild, satte Farben und schöner Kontrast. So muss es sein. Etwas Ernüchterung hat sich dann am ersten Abend eingestellt. Wenn der Raum sehr dunkel ist, dann erkennt man, dass der Schwarzwert in den Standardeinstellungen nicht sehr gut ist. Auch unter dem Aspekt, dass hier ein IPS-Panel mit Edgelit Beleuchtung verbaut ist und perfektes Schwarz eh nur OLEDS beherrschen, war ich davon ein wenig enttäuscht. Der Versuch den Schwarzwert mit der Local Dimming Funktion zu retten endete dann in einem kleinen Desaster. Wenn sich die Beleuchtung in einzelnen vertikalen Bildbereichen komplett Ausschaltet und diese dann schwarz sind (gutes Beispiel sind Abspänne von Filmen oder Weltraumszenen) und der Rest dann aber noch grau ist, dann ist der Filmgenuss komplett gestört. Vor allem fällt das auf bei Filmen wie z.B. Gravity oder 2001: Odysee im Weltraum (Extrembeispiele). Selbst wenn nur ein einzelnes kleines Element im Bild zu sehen ist, leuchtet an dieser Stelle ein kompletter breiter Streifen von unten nach oben. Mir ist klar, dass es mit Edgelit nicht anders möglich ist, mich erstaunt nur die enorme Breite und die Helligkeit dieses Streifens ‚ das sollte auch besser gehen! Würden andersherum die anderen Zonen nur abgeschwächt und nicht komplett deaktiviert, würde es auch schon zu einem besseren Bildeindruck führen. Ich bin nicht sicher ob das für das Panel typisch ist oder einen Fehler darstellt. Das werde ich aber noch mit LG abklären und meine Rezension entsprechend aktualisieren, sollte sich etwas ergeben. Auch eine Anpassung der Bildparameter bringt nicht ganz die erhoffte Qualität aber dennoch Besserung. Local Dimming muss jedenfalls für Filme mit vielen dunklen Szenen komplett deaktiviert werden. Tagsüber keinen nutzen und abends eher destruktiv. Mehr Abhilfe schafft das reduzieren der Panelhelligkeit auf 50 bis 60. Passend dazu gibt es von LG Voreinstellungen (dunkler- und heller Raum) die noch nach den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können. Nachdem man sich damit etwas abgefunden hat und Filme sieht die nicht nur von schwarzen Flächen dominiert werden, kann man wieder versöhnlicher werden. Der Film ‚Pacific Rim‘ war so auch in einem abgedunkelten Raum mit ein wenig Beleuchtung eine wahre Augenweide. Zum Thema HDR: der TV kann nicht nur schon produzierte HDR-Signale verarbeiten, sondern auch nicht HDR-Inhalte mit diesem Effekt nachträglich aufbereiten. Ein nettes Feature bisher, aber kein Killerargument für oder gegen einen LED-TV mit Edgelit Beleuchtung. Über die Amazon FireTV-Box 4K gab es bisher im UHD-Modus einen Absturz mit einer Fehlermeldung der Dolby Vision Funktion mit eingefrorenem grünem Bild. Auch das werde ich bei meinem Anruf bei LG noch abklären. Zwei weitere kleine Mankos die ich bei der ‚Panellotterie‘ gewonnen habe sind: ein kleiner Lichthof in der oberen linken Ecke, der aber nur bei Inhalten mit Letterbox (schwarze Balken oben und unten) zu sehen ist. Und den Dirty Screen Effekt (DSE) bei farbhomogenen Bildern. Vor allem auffallend bei Fußballspielen und Kameraschwenks. Dieser ist für meinen Geschmack gerade noch an der Grenze des tolerierbaren. Mal sehen wie sich der Support von LG auch bei diesem Punkt verhält. Banding, also das ausfransen von Farbverläufen, ist mir bisher nicht bei Filmen aufgefallen, wohl aber bei einem speziellen Testbild in einzelnen Farben. Für diesen Punkt muss ich noch etwas weiter testen. Sieht man sich die Foren rund um TV-Technik an, sind diese voll von Nutzern jeglicher Hersteller, die sich über mal mehr und mal weniger große Defizite Ihrer Panels auslassen. Schade das das selbst in Preisregionen jenseits der 2000,- Euro so anzutreffen ist. Ton: Das Tonsystem ist laut LG in Zusammenarbeit mit Harman Kardon entwickelt worden. Bei dem Modell UH7709 sorgen 2 x 10 Watt Lautsprecher für einen – für mein Empfinden und die gegebene Bauform ‚ anständigen Klang. Ein 45m² großer Raum kann ohne Probleme beschallt werden und es klingt insg. auch nicht zu blechern. Ohne Frage können die Lautsprecher jedoch selbstverständlich nicht mit einer guten externen Lösung mithalten. Mit dem Mikrophon der Fernbedienung kann man noch die Lautsprecher Einmessen um das ganze etwas zu optimieren. Am Fernseher selbst gibt es Anschlüsse für Digital Audio Out (1x optisch) und 1x Kopfhörer (3.5mm). Besitzer älterer HiFi-Anlagen ohne optischen Eingang sollten dies berücksichtigen. Kurzzusammenfassung: Pro: – Sehr gutes Bild tagsüber bis abends mit Restlicht – Upscaler arbeitet sehr gut bis runter zu SD-Quellmaterial – Natives 4K-Material sieht sehr gut aus – WebOS 3 und die Magic Remote arbeiten sehr schnell und intuitiv und bieten einen großen Mehrwert – Guter Ton für die flache Bauweise Contra: – Local Dimming wenig bis gar nicht zu gebrauchen – Schwarzwert bei abgedunkelten Raum nicht so gut – Lichthof in einer Ecke und generell Clouding/DSE zu erkennen Fazit: Würde ich den UH7709 noch einmal kaufen? Diese Frage lässt sich nicht so ohne weiteres mit Ja oder Nein beantworten. Ich hatte im Vorfeld etwas höhere Erwartungen an das Panel (und die LG Qualitätskontrolle), die dann nicht ganz erfüllt wurden. Gerade der eine Lichthof in der oberen linken Ecke, das mal mehr mal weniger sichtbare Clouding/DSE bei farbhomogenen Bildern, dass aus meiner Sicht kaum bis nicht zu gebrauchende Local Dimming und der damit einhergehende suboptimale Schwarzwert haben die Freude etwas gedämpft. Wobei man sich – wie schon geschrieben – letztendlich bewusst sein muss, dass einem das in dieser Preisklasse auch genauso bei anderen Herstellern passieren kann. Dagegen halten kann man den tollen Upscaler, passablen Ton, das großartige Bild solange noch Restlicht im Raum vorhanden ist oder der Film nicht nur im Weltraum spielt und vor allem auch die Magic Remote zusammen mit dem WebOS 3, auf die ich nun eigentlich nicht mehr verzichten möchte. Insgesamt mögen die Kritikpunkte Jammern auf hohem Niveau sein, aber dagegen halten muss man eben auch das Preisschild, das an diesem TV hängt. Sollte seitens LG eine Lösung gefunden werden für die Panelprobleme, werde ich diese Rezension entsprechend aktualisieren. Und schlussendlich, wenn man diesen TV zu einem guten Preis bekommt (ich selbst habe ihn für 2.200,- bekommen), und auf die eingegangenen Kritikpunkte nicht ganz so empfindlich reagiert, dann kann ich den UH7709 ruhigen Gewissens empfehlen. #### Update am 03.06.2016 Der LG-Support erachtet die Mängel eines ausgeprägten Lichthofs, auffallendem Clouding und DSE als tolerierbar und wird daher nichts veranlassen. Schade, aber so kann jeder der dies liest für sich entscheiden, ob er das Risiko bei dem neuen LG-Modell ohne Anspruch auf Ausbesserung eingehen möchte.

  4. Geschenk sagt:

    Es ist schon viel in den andern Rezensionen im Detail beschrieben, sodass ich da nicht weiter einsteige. Etwas enttäuscht bin aber auch ich vom Bild, selbst in HD war mein 6 J. alter Sams…. besser. Mal schauen ob ich noch etwas über die Einstellungen rausholen kann. Als Angebot mit 949 aber ok.

  5. Geschenk sagt:

    Das Wichtigste vorweg: Ich habe den Fernseher selber gekauft.;) Nach wochenlanger Suche nach dem für mich richtigen 4K Fernseher mit der von mir gewollten Größe habe ich mich also für dieses Modell (65UH7709) entschieden und den Kauf letztendlich nicht bereut. Ich habe mir im Vorfeld Gedanken gemacht, welche Kriterien mir wichtig sind: 65 Zoll 4K HDR10 (+Dolby Vision) kein 3D kein Curved Preis bis ca. 2500€ Diese Kriterien erfüllte der LG zu 100% Mein erster Eindruck war jedoch zunächst eher so naja….. Schön groß ist er, aber unter 4K habe ich mir doch was besseres vorgestellt….irgendwie heller und strahlender und leuchtender…wie im Laden halt (Ich weiß natürlich, dass die spezielles Material verwenden damit alles ganz toll ausschaut). Doch das Bild wirkte trotzdem etwas entäuschend. Also habe ich mich schlau gemacht und ausprobiert…. Der LG lässt zum Glück viele Einstellungen zu. Also habe ich beispielweise das Local Dimming ausgestellt. Das ist echt Schrott, aber auch gar nicht notwendig. Denn: Für meine Sehgewohnheiten reicht das Schwarz absolut aus. Demzufolge kann ich auf den künstlichen „Dunkelmacher“ verzichten. Darüber hinaus habe ich aber auch mit meinem Panel Glück gehabt und kaum sichtbares Clouding. Grundsätzlich muss man hier zwischen den verschiedenen Ausgangsmaterialen unterscheiden. Soll heißen: für SD ist der 4K TV ungeeignet. Aus Sch*** kann man eben kein Gold machen, auch durch Upscalling nicht. Wer also nicht mindestens HD-Material anschaut, sollte lieber die Finger davon lassen. SD TV: sieht immer schlecht aus, egal mit welcher Einstellung. Spätestens, wenn man eine Blu-ray einlegt kommt ganz leichtes UHD Feeling auf (beispielweise Monter AG). Da kann man mit der richtigen Einstellung schon ein sehr gutes Bild bekommen (Ich habe da die Kino-Einstellung gewählt und den Grünstich heruntergeregelt). Bei 4k Material via Youtube habe ich lange gebraucht bis ich gemerkt habe, dass hier die Einstellung Lebhaft (ist sonst total grausig) am besten rüberkommt. Aber das Beste kommt zum Schluss…Ich bin seit ca. einer Woche Besitzer einer XBox One S, welche mit einem UHD-Blu-ray Player ausgestattet ist. Und das Bild in Kombiantion mit dem LG TV ist der HAMMER!!! Was aber nicht nur an der 4K Auflösung liegt, sondern vor allem am HDR. Sobald die Disc eingelegt wird, sagt mir der LG das HDR Material zugespielt wird. Nun hat man insgesamt 3 verschiedenene (und neue) Bildeinstellungsmöglichkeiten. Und wie schon geschrieben ist das Bild nun der Wahnsinn. Mein Fazit: Top Fernseher zu einem guten Preis, wenn man mindestens HD-Material als Eingangssignal verwendet und vor allem bei UHD Material , via UHD-Bluray. Kann man außerdem auf 3D verzichten macht man hier nichts falsch!

  6. Geschenk sagt:

    Ich habe den LG 49UH7709 seit mittlerweile zwei Wochen in Verwendung. Als Zuspieler wurden von mir bereits ein Fire TV 2, mein PC, DVB-T2, DVB-S2, sowie eine PS4 eingesetzt. Des Weiteren wurden auch über die LG-Streaming-Apps (youtube, amazon, etc.) mehrere 4k Inhalte wiedergegeben. Da meine Rezension sehr umfangreich ist, habe ich am Ende eine kurze Liste mit den von mir kritisierten und gelungenen Aspekten sowie einem kurzen Fazit angehängt. VERPACKUNG Der Fernseher ist von allen Seiten gut mit Styropor gepolstert. Von der Oberseite geöffnet, können der Verpackung die Standfußteile, die Fernbedienung, die Schrauben und die Anleitungen entnommen werden. Anschließend kann der TV ohne Fuß flach herausgezogen werden. AUFBAU Zur Montage müssen zunächst die beiden Standfußteile miteinander verschraubt werden. Anschließend muss der TV auf die Displayseite gelegt werden. Man sollte also darauf achten, ihn auf eine weiche Unterlage (z.B. eine Matratze oder ein Sofa) zu legen, damit das Display nicht verkratzt. Nun kann man entscheiden ob man ihn mit einer Wandhalterung aufhängen oder mit dem Standfuß aufstellen möchte. Ich habe mich für den mitgelieferten Standfuß entschieden, da dieser ziemlich modern aussieht und dem TV durch das geschwungene Design einen guten Stand gibt. (Für alle die ihn aufhängen möchten habe ich auch ein Foto von den Lochabständen hochgeladen.) Nach Abnahme der Standfuß-Abdeckung an der Rückseite kann der Standfuß mit 4 weiteren Schrauben montiert werden. Anschließend kann die Abdeckung wieder darüber geklipst werden. Die Schraubenlöcher lagen bei der Montage exakt übereinander, so dass die Schrauben sehr gut eingedreht werden konnten. Da ich in letzter Zeit viele neue Möbel aufgebaut habe, musste ich mich schon durch die kompliziertesten und undurchsichtigsten Anleitungen durchquälen. Die Aufbauanleitung vom TV ist dabei sehr gelungen. Die Abbildungen sind ausreichend groß und fast alle Montageschritte sind mit einem kurzen Blick verständlich. Zudem sind die Schrauben für die jeweiligen Montageschritte separat verpackt, was den Aufbau zusätzlich vereinfacht. DESIGN / VERARBEITUNG Der TV wirkt auf den ersten Eindruck sehr wertig und sehr gleichmäßig verarbeitet. Der mattierte Rahmen ist im Auslieferungszustand mit einer Schutzfolie überzogen. Mit nur 1cm Breite wirkt der Rahmen bei einer Bildschirmdiagonale von 49 Zoll sehr schmal. Der gesamte TV ist ohne Fuß ca. 5,5cm tief. Wenn man an den TV stößt hat dieser etwas Spiel, so dass der TV etwas ausschwingen kann und der Standfuß dabei fest auf dem Untergrund steht. Aufgrund der Größe und des flachen Designs kann so verhindert werden, dass er bei einer kleineren Berührung umfallen würde. Praktisch ist, dass sich der Standfuß nur in der Mitte des TVs befindet und nicht wie bei anderen Modellen am Rand, so kann er auch auf eine schmälere Phonobank gestellt werden. Einziger, kaum erwähnenswerter Kritikpunkt bei der Verarbeitung ist ein Anti-Rutsch-Aufkleber an der Unterseite des Standfußes, der nicht exakt in der Mitte, aber dennoch innerhalb des markierten Bereiches verklebt ist (s. Foto). Hervorzuheben ist noch der Netzstecker, der beidseitig abgeknickt ist, um das Aufhängen des TVs nahe an der Wand, aber auch das Anschließen des TVs an eine Steckdose hinter einer Phonobank zu begünstigen. Das Stromkabel ist meiner Meinung nach jedoch etwas zu kurz geraten, da es nur ca. 1,45m lang ist. Im Standby leuchtet am unteren Teil des TVs eine LED, welche beim Anschalten des TVs erlischt. In den Einstellungen findet sich optional die Möglichkeit die Standby-Beleuchtung abzuschalten. Da die LED angenehm und nicht aufdringlich leuchtet, habe ich sie nicht ausgeschaltet. ANSCHLÜSSE Kabel (digital DVB-C & analog), Antenne (digital DVB-T/T2 & analog), Sat (DVB-S/S2), optischer Audioausgang, Kopfhörerausgang (3,5mm Klinke), Netzwerkanschluss (RJ45), AV Eingang, Komponenteneingang, 3 USB-Ports (davon 1x USB 3.0), 3 HDMI 2.0-Ports (davon 1x mit ARC), 1 CI+-Slot, WLAN-Schnittstelle, Stromkabel (Eurostecker) Der TV hat leider keinen Twin-Tuner für Sat oder Kabel und auch keinen Scart-Anschluss für ältere Geräte. In letzterem Fall kann jedoch ein Adapter weiterhelfen, den man sich separat besorgen kann. Alle Anschlüsse sind sauber verarbeitet, so dass sich die Stecker problemlos einführen und herausziehen lassen. ERSTEINRICHTUNG Der Assistent führt einen schnell und unkompliziert durch die Ersteinrichtung. In dieser kann zunächst die Sprache und das Land eingestellt werden. Als nächstes kann festgelegt werden ob der TV privat oder geschäftlich verwendet wird. Anschließend kann der TV im Netzwerk (z.B. über WLAN) angemeldet werden, dieses hat er innerhalb weniger Sekunden erkannt. Leider war es an dieser Stelle nicht möglich, den TV per WPS dem Netzwerk hinzuzufügen, nachträglich war dies jedoch über die Einstellungen möglich. Nach den rechtlichen Hinweisen, kann noch eine Kindersicherung und die Empfangsart eingestellt werden, bevor der Sendersuchlauf gestartet wird. Die Ersteinrichtung war sehr einfach und verständlich und dauerte nur wenige Minuten. Die einzelnen Schritte werden durch nett anzusehende Comic-Animationen übergeleitet. Das Anlegen von Favoriten bzw. das Sortieren der normalen Senderliste empfinde ich am Gerät als etwas umständlich. Hier werde ich versuchen, die Senderliste per USB-Stick zu exportieren und am PC zu editieren. FUNKTIONEN Da der TV ein Smart-TV ist wird er mit zahlreichen vorinstallierten Apps ausgeliefert. Zudem gibt es eine Reihe von optionalen Apps die man nachträglich installieren kann. Allerdings ist der interne Speicher für Apps mit 631MB nicht gerade groß. Die Apps können über einen kurzen Klick auf die App-Taste der Fernbedienung aufgerufen werden. Diese werden als Leiste im unteren Bildfeld eingeblendet. Die Reihenfolge der Apps kann mit nur wenigen Klicks verändert werden, so dass die häufiger verwendeten Apps weiter vorne liegen und einen schnelleren Zugriff erlauben. Das Betriebssystem „LG WEB OS 3.0“ ist sehr intuitiv zu bedienen und auch der HBB-TV funktioniert sehr gut. Die Umschaltzeiten empfinde ich mit 2 Sekunden (bei DVB-T2/DVB-S2) akzeptabel. Nicht gut gelöst finde ich dagegen, dass das Fernseh-Bild sowie der Ton beim Aufrufen des EPG für 6 Sekunden verschwindet. Erst nach 5 Sekunden ist der EPG komplett geladen, nach einer weiteren Sekunde setzt der Ton wieder ein und das TV-Bild läuft in einem kleinen Fenster weiter. Wünschenswert wäre, dass dies noch durch ein Software-Update behoben wird. Nach Anschluss eines externen Mediums (z.B. USB-Stick/USB-Festplatte) können über den TV Filme und Sendungen aufgenommen werden, diese können jedoch nicht an einem anderen Gerät (z.B. an einem PC) angeschaut werden. Zudem kann, wenn eine Aufnahme läuft, kein anderer Sender angeschaut oder aufgenommen werden. Auch eine bereits vorhandene Aufnahme konnte während der laufenden Aufnahme nicht zeitgleich angeschaut werden. Die Aufnahme-Funktion empfinde ich als etwas umständlich, da man erst im Nachhinein in der „geplante Aufnahmen“-App präzisere Einstellungen (z.B. Serienaufnahmen mit Vor-/Nachlaufzeit, bzw. Einstellung einer genauen Aufnahme-Zeit) vornehmen kann. Für jemanden der nur ab und zu eine Sendung aufnehmen möchte finde ich die Aufnahme-Funktionen jedoch als ausreichend. Bei häufigen Aufnahmen würde ich mir jedoch überlegen, mir einen externen Festplattenreceiver dazuzustellen, da hier neben dem besseren Aufnahmemenü auch die Umschaltzeiten und die Zugriffszeit auf den EPG deutlich verkürzt werden würden. Der Verbrauch des Fernsehers wird vom Hersteller mit 78W angegeben. Der von mir tatsächlich gemessene Verbrauch bei einem durchschnittlich hellen TV-Bild im Standartprogramm beträgt 100-110W. Der Energiesparmodus welcher das TV-Bild extrem herunterdimmt, benötigt hingegen nur ca. 30W, würde mir in täglicher Nutzung aber keine Freude bereiten, da das Bild dann einfach zu dunkel ist. Der TV verfügt zudem auch über die Möglichkeit das Bild separat auszuschalten (z. B. wenn nur Musik wiedergegeben werden soll), dabei hat er in meinen Tests jedoch trotzdem ca. 26W verbraucht, sodass man in diesem Fall gleich den Energiesparmodus verwenden könnte. Im Standby habe ich trotz Standby-LED einen Stromverbrauch von nur 0,2W gemessen. BILD Der TV erzeugt bei 1080p, vor allem aber bei 4k Material mit einem kontrastreichen, scharfen Bild. Der Unterschied zwischen 1080p und 4k ist deutlich zu erkennen, obwohl der TV auch das 1080p/720p Material per Upscaling relativ gut hochrechnet. Bei SD-Material kommt er in Sachen Upscaling jedoch an seine Grenzen. Dies ist jedoch auch bei ähnlichen Modellen anderer Hersteller der Fall. Überzeugen konnte mich der LG LED-TV vor allem aufgrund seinen farbgetreuen Bildes. Dank des verbauten IPS-Panels hat der TV zudem eine hohe Blickwinkel-Stabilität. Daher kann der TV auch auf den eher seitlichen Sitzplätzen mit einer hohen Kontrast- und Farbdarstellung überzeugen. Im Gegenzug hierzu ist der Schwarzwert von IPS-Panels vor allem im dunklen Raum leider nicht überzeugend. Bei Tageslicht oder in einem beleuchteten Raum empfinde ich den Schwarzwert noch akzeptabel. Als Referenz habe ich einen Plasma TV, der einen satten Schwarzwert darstellen kann. Mir ist zwar bewusst, dass ein Plasma nicht mit einem LED verglichen werden kann/sollte, aber auch mein inzwischen 6-Jahre alter Samsung LCD hat bereits einen ähnlichen Schwarzwert wie der LG LED erreicht. Ich hatte mir erhofft, dass die neueren TV-Modelle hier mehr überzeugen können. Das Bild des TVs kann per 2-/10-Punkte Weißabgleich (isf) kalibriert werden, was für einen TV dieser Preisklasse echt top ist. Er bietet hierfür 2 Speicherplätze für die Einmessung eines hellen / eines dunklen Raumes. KLANG Der Klang des TVs ist wider Erwarten sehr gut. Gerade bei so flachen TVs habe ich schon oft erlebt, dass der Klang einfach nur blechern und ohne Volumen klingt. Der LG TV hat trotz seines schmalen Designs einen überzeugenden Klang. Vor allem die Betonung auf die Mitten ermöglichen eine hohe Sprachverständlichkeit bei Filmen. Im Vergleich zu meinen beiden bereits erwähnten anderen TVs kann der Ton beim LG in allen Punkten überzeugen. FERNBEDIENUNG Die Fernbedienung hat einen Mauszeiger, der ähnlich einer Wii-Fernbedienung auf Bewegungen reagiert. Dieser kann schnell und einfach neu ausgerichtet werden, indem man den Zeiger bis zum Bildrand bewegt und die Hand noch weiter in die entsprechende Richtung bewegt. Sobald der Arm wieder in die andere Richtung gelenkt wird, bewegt sich der Zeiger sofort mit. So kann die Fernbedienung auch gut im Liegen verwendet werden, wobei sie nicht zwangsläufig auf den Fernseher gerichtet sein muss. Der Zeiger verschwindet nach ein paar Sekunden automatisch, sobald die Fernbedienung sich nicht mehr bewegt. Aufgerufen werden kann der Mauszeiger ganz einfach, indem die Fernbedienung aus dem Handgelenk hin-und-her bewegt wird. Vor allem bei der Texteingabe aber auch bei der Bedienung der Apps ist diese sehr hilfreich. Die Fernbedienung hat einen sehr angenehmen Druckpunkt. Die Lautstärke- sowie die Programmtasten lassen sich aufgrund des außergewöhnlichen Designs (in Form von Pfeilen und Plus Minus Zeichen) auch bei Dunkelheit gut erfühlen. Etwas überrascht war ich bei der Fernbedienung über eine 3D Taste, obwohl der TV kein 3D unterstützt und die Taste somit auch keine Funktion aufweist. Leider kann die Taste auch nicht anderweitig belegt werden. Bei diesem Preis hätte ich mir hier eine bessere Umsetzung (Alternativbelegung der Taste seitens LG) gewünscht. Alternativ zur Fernbedienung kann auch die LG Fernbedienungs-App für Android oder iOS heruntergeladen werden. Sowohl die Android-App, als auch die iOS-App funktionieren sehr gut und lassen den TV gut bedienen. Die negativen Bewertungen im iTunes-Store kann ich nicht nachvollziehen. Des Weiteren befinden sich an der Unterseite des TVs noch 5 Tasten, über die man den TV ebenfalls steuern kann, falls man die Fernbedienung und das Smartphone doch einmal verlegt hat. Mit einem Klick auf die mittlere Taste wird einem auf dem TV die Tastenbelegung angezeigt, sodass man ihn intuitiv bedienen kann, ohne dass man im vornherein irgendeine kleine Beschriftung am Gehäuse ablesen müsste, die die Tastenbelegung verrät. SPRACHSTEUERUNG Die Sprachsteuerung empfinde ich als enttäuschend. Einerseits erkennt sie trotz betont deutlicher Aussprache falsche Wörter, zudem sucht sie falls man sich in einem Eingabefeld befindet nicht nur für dieses Suchfeld nach Ergebnissen, sondern sucht immer im Allgemeinen. FAZIT / ZUSAMMENFASSUNG + kontrastreiches, farbgetreues, scharfes 4k Bild + High Dynamic Range (HDR) + Fernbedienung + toller Klang + relativ niedriger Stromverbrauch + gute, intuitive Bedienung +/- Upscaling bei HD-Material gut, könnte bei SD aber besser sein – Schwarzwert nicht überzeugend – Sprachsteuerung funktioniert nicht intuitiv – Aufnahmefunktion verbesserungswürdig Der TV überzeugt vor allem Aufgrund des kontrastreichen, scharfen und farbgetreuen Bildes, der intuitiven Bedienung, der vielen Anschlussmöglichkeiten und des überzeugenden Klangs. Der leider nur durchschnittliche Schwarzwert, die nicht gut umgesetzte Aufnahmefunktion und Sprachsteuerung lassen mich dennoch einen Stern in der Gesamtwertung abziehen. Ich habe den TV unentgeltlich zum Testen erhalten, dies ändert aber nichts an meiner objektiven Meinung. Ich versuche alle Produkte nach bestem Wissen und Gewissen zu bewerten. Ich hoffe meine Rezension war hilfreich. Wenn ja würde ich mich über eine positive Wertung freuen. Ansonsten können Sie mir Ihre Kritik oder Anregungen gerne im Kommentar hinterlassen. 🙂

  7. Geschenk sagt:

    Ich war auf der Suche nach: + TV mit ausgezeichnetem 4k Bild + Schlanke und schnelle Smart-TV Integration Meine Beschreibung hat den Schwerpunkt auf die Besonderheiten die ich noch nicht bis zur Erschöpfung behandelt wurden. Positiv + WebOS 3.0: Funktioniert super einfach und schnell. Für mich sind die wichtigsten Apps vorhanden. (Amazon/Netflix/Sky/Google Play/Maxdome) + Standard-Apps: Das Screen-Share zum Bildübertragung vom Handy funktioniert tadellos und einfach. + Browser: Unter der Haube ein angepasster Chrome, rasend schnell, man kann Live-Streams betrachten ohne Beeinträchtigung! (Flash wird nicht unterstützt) + Steuerung: Die ist das Beste was ich jemals gesehen hab. Vergleichbar mit der WII aber einfacher und schneller. + Multifernbedienung: Unterstützt ein anderes Gerät nativ durch die LG Fernbedienung. z.B. Soundreceiver, Kabelbox, etc. + Display: Ist matt, ich hab den TV mit Richtung Fenster stehen und im Alten immer die Sonne drin spiegeln. Durch die matte Oberfläche praktische keine Beeinträchtigung! + Bildqualität: Sagenhaft, wurde bereits mehrfach erwähnt, kann ich mir nur anschließen. + Sendersortierung: Ist intuitiv und schnell erlernbar. Geht direkt auf dem Gerät ohne Umwege auf den PC oä. Neutral + Umschalten von Quellen: Beim Umschalten zwischen den Quellen ist der TV zu schnell und zu sensibel. z.B. Schalten zwischen LiveTV und KabelReceiver, er meldet sofort einen Fehler auch wenn der Kabel-Empfänger bereits gestartet ist und etwas zum Hochfahren benötigt. Negativ + WebOS(Ja auch negativ): Die Vielfalt an Apps hält sich stark in Grenzen. Was es nicht an Apps gibt wird es auch zukünftig nicht geben! Mir ist kein Weg bekannt Apps von z.B. Android zu portieren. (Spotify) + HDMI Sound: Sound wird weitergeleitet vom AV-Receiver aber der TV unterbricht den Ton für einen Bruchteil einer Sekunde beim laut und leise schalten. + EPG: Das integrierte TV-Programm ist für meinen Geschmack nutzlos. Es unterbricht die Laufende Sendung. Es ist möglich dann wieder in einem kleinen Fenster das Signal wieder zu aktiveren aber alles andere intuitiv. + Apps: Die Werbefinanzierten Apps sind fest in der Oberfläche verankert. Es werden auch basierend auf diesen Apps Vorschläge unterbreitet, die auch ganz schön lästig sein könne. Ergänzung aus einer anderen Beschreibung: Das vermeintliche Clouding, war bei mir eine Option in den Einstellungen. Durch deaktivieren von „Local Dimming“, was eine Energieoption ist, ist bei mir das Clouding bei schwarzen Hintergründen verschwunden. Fazit Für das Geld ist mir kein besseres TV-Modell bekannt. Das Bild ist beeindruckend genauso wie die Smart-TV Option.

  8. Geschenk sagt:

    Seit einer Woche habe ich nun den LG 55UH7009, den ich sehr günstig im Rahmen der „Cyber“-Angebote für 949,00 € hier bekommen habe. Für diesen Preis habe ich ein hervorragendes Gerät erhalten. Ich möchte aber ausführlicher auf den Fernseher eingehen, insbesondere im Hinblick auf das Bedienkonzept, das m.E. einige Fragen aufwirft. Ich selbst bin recht erfahren im Umgang mit Fernsehern sowie Linux-Receivern vieler Marken und würde mich im Bereich IT (MacOS, Linux, Windows) sowie Unterhaltungselektronik als gebildeten Laien bezeichnen. Ich nutze den TV tatsächlich v.a. zum (Life-) Fernsehen, dazu DVD/BD, Streaming von Musik und Videos aus dem eigenen Netzwerk von meinem NAS, schließlich eher selten Streaming aus dem Internet (Amazon, Youtube etc.), bisher v.a. mittels des Computers. Ich empfange Fernsehprogramme aus dem Kabelnetz von Unitymedia. Daher beziehen sich die folgenden Ausführungen ausschließlich auf den DVB-C-Empfang. Nun zu dem Gerät: Design und technische Ausstattung überzeugen mich völlig. Der Fernseher ist sehr groß, durch das elegante Design ist er aber ein Blickfang. Auch die Rückwand ist sehr schön gestaltet. Die Anschlüsse sind bedarfsgerecht, insbesondere überzeugt mich die Möglichkeit mittels Bluetooth meinen Kopfhörer mit dem TV betreiben zu können. Dies funktioniert nach Auskunft eines LG-Mitarbeiters im Chat erst seit dem letzten Firmware-Upgrade. HDMI- und USB-Anschlüsse repräsentieren den aktuellen Stand und alles funktioniert einwandfrei. Ich hätte mir gewünscht, einen echten Line-Out-Ausgang zu haben, der es ermöglicht hätte, Ton sowohl über Bluetooth wie line-out auszugeben, sodass man mit unterschiedlichen Lautstärken (Kopfhörer/Boxen) hören könnte. Unabhängig von der technischen Ausstattung aber gibt es einen gravierenden Mangel: Es fehlt ein Handbuch! Zwar gibt es eine eingebaute Hilfefunktion, diese unterscheidet sich nicht von der html-Datei von der LG-Seite. Leider ist diese Hilfe sehr unvollständig und so ist die Bedienung des LG leider bei spezielleren Funktionen häufig eine Sache von Trial & Error. Ein moderner Smart-TV ist ein komplexes Gerät, dass Hersteller hier sparen, ist i.G. eine Unverschämtheit. Die Bildqualität eines TV ist im Alltagsbetrieb immer auch abhängig von der Güte des eingespeisten Signals. Dazu ist es erforderlich, mit den Bildeinstellungen zu experimentieren. Mir ist es recht schnell gelungen, zu einer sehr überzeugenden Bildqualität von allen Quellen zu kommen, also auch z.B. Sendern in SD! Dritte Programme in SD-Qualität sind gut anzuschauen, nicht aber z.B. der Sender Sport1, der in SD unter allen Umständen bestenfalls ausreichend ist, übrigens auch bei meinem 37-Zoll-Panasonic von 2011. Sehr gute Bildqualität erhalte ich über die HDMI-Anschlüsse sowohl vom BD-Player wie meinem DVB-C-Receiver (Octagon SF1028p). UHD-Streams von Amazon sind natürlich überragend. Für das Life-Fernsehen über den eingebauten DVB-C-Empfänger habe ich die Einstellung „Experte hell“ leicht modifiziert. Über HDMI erscheint mit „Kino“ besser. Mein Display weist keine senkrechten Streifen auf und leichtes Clouding habe ich beseitigt! Einige Rezensenten haben Clouding beklagt und dazu empfohlen, Local Dimming auszuschalten. Daran habe ich mich zunächst gehalten. Nach dem Firmware-Update habe ich Local Dimming aber testweise auf „Hoch“ eingestellt, mit überraschendem Erfolg: Das vorher geringe Clouding links unten ist verschwunden und die Balken bei Breitwandfilmen sind absolut schwarz. Der Schwarzwert ist erheblich besser geworden. Möglicher Weise hat hier das Firmware-Update geholfen. Die anderen Rezensenten können das ja mal ausprobieren. Den Ton des Fernsehers von den eingebauten Lautsprechern finde ich akzeptabel, mehr nicht, wahrscheinlich aber besser als bei anderen flachen Fernsehern. V.a. wenn man Musik hören/streamen möchte, sollte man aber in eine ordentliche Anlage investieren. Über den optischen digitalen Ausgang hat man gute Tonqualität. Das Bedienkonzept: Ein Smart-TV ist i.G. ein Computer. Insofern finde ich es zunächst sinnvoll, die Bedienung nicht mehr an den hergebrachten Normen klassischer Fernseher zu orientieren, sondern an den Userinterfaces moderner Betriebssysteme mit Bildschirmsteuerung z.B. mit der Maus. LG hat mit der Magic-Fernbedienung den Tastenwald vieler FB beseitigt und setzt hauptsächlich auf die Bildschirmbedienung mittels des Pointers oder des Bedienkreuzes. Das bedeutet, man muss sich fast komplett umgewöhnen, will man diesen Fernseher bedienen! Ein Beispiel: Kam ich bisher beim Zappen auf einen Sender mit einem Programm, das vielleicht interessant war, drückte ich auf die Info-Taste der FB und bekam den Titel der Sendung, nochmaliges Drücken ergab eine Inhaltsangabe. Es gibt bei der LG-Fernbedienung keine Info-Taste! Ich drücke auf das mittige Scrollrad, es erscheint der Pointer. Ich drücke nochmal, oben erscheint der Titel der Sendung. Ich führe den Pointer dorthin und drücke des Scrollrad. Jetzt (!) erscheint die Inhaltsangabe. Weiteres Beispiel: Wollte ich bisher eine Liste der Sender schnell sehen, drückte ich die OK-Taste oder die mittige Taste im Bedienkreuz. Es erschien die Liste, je nach eingestelltem Bouquet bzw. Favoriten-Liste. Hier gibt es eine „List“-Taste. Nun sehe ich aber nicht unbedingt die Sender, die um den gerade laufenden herum liegen, sondern die Liste, die ich irgendwann vorher eingestellt hatte. Habe ich z.B. per Taste 1 auf ARD geschaltet, aber eigentlich die Favoritenliste „Sport“ vorher gewählt, so muss ich erst wieder auf die Gesamtliste umschalten, um die Sender hinter ARD zu sehen. Das alles per Pointer oder Bedienkreuz. Letztes Beispiel: Warum ist es so schwierig, einen vernünftigen Sendermanager zum Sortieren der Sender und zur Definition von Favoritenlisten zu programmieren? Ich habe es jetzt geschafft, auch mit Hilfe der Software Chansort, die nicht vollständig geeignet ist, meine Sender in eine vernünftige Reihenfolge zu bringen. Gottseidank habe ich diese Liste gespeichert, denn wenn man einen Sendersuchlauf wegen neuer Sender durchführt, ist alle Arbeit zum Teufel und man muss wieder von vorne anfangen. Also: Immer schön Backups anlegen und die Senderaktualisierung auf „automatisch“ stellen! Ich spare mir hier weitere Beispiele, man gewöhnt sich wahrscheinlich auch an alles, aber was ist mit denen, die keine Zeit und Lust haben, sich auf so etwas einzulassen – und das alles ohne vernünftiges Handbuch?! Mein Resümee: Dieser Fernseher ist von hervorragender technischer Qualität und bietet umfassende Möglichkeiten des Umgangs mit den Medien. Auch das Betriebssystem WebOS 3 hat Vorzüge, es ist schnell und erscheint sicher. Das Userinterface und das Bedienkonzept insgesamt erscheinen mir in Teilen zu wenig durchdacht. Das fehlende Handbuch sehe ich als schweren Mangel. Ich würde maximal drei Sterne geben, angesichts des Preises sollen es vier sein.

  9. Geschenk sagt:

    Ich habe schon einige TVs von LG, Samsung, Sony, Telefunken und Toshiba gehabt. Das hier ist jedoch mein erster mit 4K und Quantum Display. 1. Aufbau, erster Eindruck In der Verpackung befinden sich neben dem TV, Standfuß und Verbindungsstsange die Fernbedienung (Magic Remote), Batterien, Bedienungsanleitungen zum TV, WebOS und Netflix, sowie das Stromkabel, dass zum Glück kein großes Netzteil benötigt und daher gut versteckt werden kann. Beim Aufbau wird zunächst eine Verbindungsstange mit 4 Schrauben am TV befestigt. Anschließend wird der Fuß an die Stange montiert (beides aus Aluminium, passend zum silbernen Rand des TVs). Auf dem Standfuß sind ein paar kleine Gummifüße, so dass der TV sicher und sanft auf den Möbeln stehen kann. Der TV steht dabei sicher und hat auf keiner Seite ein Spiel und wackelt damit kein bisschen, auch nicht bei Berührung. Die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen. Das Aluminium hat keinerlei Kratzer, genauso wenig wie die Plastikrückseite. Aber so soll es natürlich sein. Der silberne Rahmen sieht dabei in natura sogar deutlich besser aus als auf den Fotos, wo er etwas heller wirkt. Das Silber passt dabei perfekt zu anderen LG Artikeln, die LG ebenfalls in diesem Look designt hat (bei mir die LG LAC850M 4.1 Soundbar). 2. Einrichtung Die Einrichtung erfolgt sehr simpel, da man durch einen Assistenten durch alle Schritte hindurchgeführt wird. Die Sendersuche konnte ich zB direkt überspringen, da der LG meine Box erkannt hat. Hier hat man auch die Möglichkeit, die Fernbedienung auf diese abzustimmen, damit man nicht mehrere Fernbedienungen nutzen muss. Leider funktioniert das aber nicht mit meiner Sky Box. Online habe ich leider gelesen, dass das bei allen neuen LG TVs der Fall ist. Man kann es zwar halbwegs einstellen, allerdings ist es dann sehr laggy und funktioniert einfach nicht perfekt. Daher war es für mich einfacher die Sky Fernbedienung auf den TV einzustellen, und die LG Fernbedienung nur für SmartTV zu benutzen. Die Magic Remote kannte ich schon von einem anderen LG TV und habe Sie bereits dort lieben gelernt. Einfach den Zeiger durch Bewegung ausrichten zu können ist einfach genial und spart unglaublich viel Zeit. Lieben lernt man das zB direkt beim Verbinden des Netzwerks. Im Wlan sollte man ja ein langes bzw. abwechslungsreiches Passwort haben. Sich da mit einer Standardfernbedienung durchzuklicken ist immer eine Qual und geht mit der Magic Remote um ein vielfaches schneller und einfacher. Die gesamte Einrichtung ist daher in wenigen Minuten erledigt und der TV einsatzbereit. 3. Magic Remote Mit der Magic Remote kann man wie angedeutet sehr sehr schnell navigieren. Auch sonst bin ich aber von ihr überzeugt. Sie liegt sehr gut in der Hand. Alle Tasten lassen sich gut unterscheiden und nach kurzer Eingewöhnung ohne Hinsehen schnell bedienen. Auch der Druckpunkt ist für mich optimal. Sie gefällt mir auch bessere als meine vorige Samsung Fernbedienung, wo mir alle Tasten etwas zu ähnlich geformt sind um sie eindeutig unterscheiden zu können, und bei zB Sony ist mir der Tastendruck in aller Regel viel zu leicht. Viel mehr kann man nicht zu einer Fernbedienung sagen, aber ich liebe sie einfach, gerade wegen dem Point-and-Klick, als auch wegen dem wunderbar funktionierendem Scroll Rad. 4. Klang Die Lautsprecher hat LG in Zusammenarbeit mit Harman/Kardon entwickelt, und klingt gerade für die flache Bauart erstaunlich gut (in dem Sinne wie gut interne Lautsprecher eben Klingen können). Meiner Meinung klingen Sie mehr als gut für alle, denen interne Lautsprecher reichen. Wer bisher ein externes System (sei es Soundbar, Dolby Surround etc.) betrieben hat, wird aber dabei bleiben, da der Klang natürlich nicht an ein externes System heranreichen kann, und das vor allem im Bass, was auch nicht anders möglich ist. Gerade in den Höhen klingen die Lautsprecher aber sehr klar. 5. Web OS & andere Funktionen Bei meinem vorigen LG war web OS gerade frisch erschienen und hatte noch so einige Kinderkrankheiten, die aber mit jedem Update immer weiter beseitigt wurden. Bereits nach wenigen Updates war Web OS mein favorisiertes Smart TV System im Gegensatz zu dem anderer Hersteller, und das mit großem Abstand. Hier ist es nun in Version 3 an Bord und macht einen unglaublich guten Eindruck. Die wenigsten nutzen Smart TV überhaupt voll aus (dazu zähle ich mich auch). Hauptsächlich möchte man nur Apps starten (Streaming), das Programm aufnehmen oder vlt selten mal ins Web (mit der Magic Remote geht das erstaunlich gut. Ohne Point and Klick ist es bei jedem anderen TV eine Qual). Übrigens funktioniert auch Youtube im Browser und nicht nur in der App. Besonders mag ich das System, weil es so unglaublich simpel, und hier auf dem TV auch unglaublich schnell ist. Web OS ist ca. ab 5 Sekunden nach dem Start aufrufbar. Apps werden in kürzester Zeit, teils quasi instant geöffnet und bleiben im Hintergrund aktiv. So kann ich zB etwas auf Netflix sehen, wechsle kurz zu, Youtube, ins Web oder TV. Sobald ich zurückkehre läuft das Netflixprogramm sofort an der letzten Stelle weiter. Gleiches funktioniert auch wenn man den TV kurzzeitig aus und wieder einschaltet. Auch die Apps an sich werden von den Herstellern einfach super für LG entwickelt und sehen einfach besser als auf anderen Smart TVs aus (Netflix auf meinem Samsung sieht immer noch wie vor 2 Jahren aus). Gleiches gilt für die Updates, auf die man direkt beim Start der App hingewiesen wird. Das Update kann dann automatisch gestartet und installiert werden, und die App ist auf dem aktuellsten Stand. Natürlich gibt es auch andere Funktionen, wie Foto oder Videos von Festplatte bzw. USB Stick, diverse Apps im LG Store etc. Was ich aber gesondert anmerken möchte ist die hervorragend funktionierende Aufnahmefunktion. Eine Festplatte angeschlossen, formatiert und schon kann man das Programm aufnehmen, und auch pausieren, was immer wieder unglaublich praktisch ist. Zwei Beispiele: Man muss auf Toilette oder irgendwas anderes machen, drück auf Pause und schaut dann einfach weiter. Oder man verschiebt den 20:15 Film auf 20:30, nimmt vorher aber auf und kann dann zwei bis drei Werbepausen einfach überspringen. Ist nur eine Kleinigkeit, aber immer wieder ungemein praktisch. 6. Bild Das Wichtigste, das Bild. Meiner Meinung nach ist das Bild schlicht hervorragend. Vor allem die Farben sind sehr lebhaft. Der Schwarzwert ist sehr gut. Von perfekt kann man hier nur nicht reden, weil OLED natürlich immer noch besser ist (dafür aber auch deutlich mehr kostet). Zum Einsatz kommt ein 4K IPS Quantum Display. Was heißt das? 4K (bzw genauer Ultra HD) entspricht 3840×2160 Pixeln und damit fast der vierfachen FullHD Auflösung von 1920×1080) IPS beschreibt den Panel Typ (wie auch OLED). IPS zeichnet sich vor allem für eine sehr gute und realistische Farbwiedergabe aus, und durch einen sehr großen Betrachtungswinkel, ohne an Helligkeit oder Farbtreue einzubüßen. Daher benutzen auch viele Fotografen sehr gerne IPS Monitore zur Foto- bzw. Videobearbeitung. Der Nachteil an IPS ist der IPS Glare, den man stattdessen wahrnehmen kann. Dies war zB bei meinem vorigen LG TV auch so, ist hier aber tatsächlich vollkommen verschwunden. Quantum Dot: Wer es genauer wissen will liest es auf Wiki nach ;), im Grunde bringt es zum Standard LED aber folgende Vorteile: Es können Billionen, nicht „nur“ Millionen Farben dargestellt werden, die dabei besonders echt wirken. Auch der Schwarz- wie auch Weißwert sind besser, was sich insgesamt in einem großen Dynamikumfang, tollen Kontrastwerden und realistischen Farben äußert. All das liefert der TV auch. UHD auf 49 Zoll mit bei mir ca. 2,5-3m Sitzabstand halte ich für perfekt. 4K sitzt einfach nur super scharf aus (und da könnte ich sogar noch näher ran). Auch FullHD von BluRay sieht super aus. Erst bei HD kommen vereinzelt Pixel ins Auge. Hier muss man aber erwähnen, dass der LG jegliches Material (auch SD TV) automatisch zu UHD hoch skaliert. Und das macht er so gut, wie ich es nie erwartet hätte. Selbst bei normalen Standardfernsehen (zB Kabel Eins Sendung) sieht es unglaublich scharf aus, solange die Bewegungen nicht allzu schnell sind. SD TV sieht auf dem LG mit 49“ sogar deutlich schärfer aus, als auf meinem vorigen 40 Zöller. Wäre nicht die gute Skalierung, hätte es eigentlich anders herum sein müssen. 4K kann man im Moment ja leider nicht wirklich empfangen. Ich habe 4K Material auch nur über Youtube, Netflix und Amazon Instant. Es sieht aber einfach klasse aus. Das IPS Quantum Display macht auch einen sehr guten Eindruck. Farben strahlen einen, nun ja, eben farbenfroh an und erscheinen sehr realistisch. Farbenfroh, aber nicht übersättigt. Der Schwarzwert kommt natürlich nicht an OLED heran. Ehrlich gesagt ist der Schwarzwert aber sogar besser, als ich es erwartet habe. Denn um diesen besser darzustellen, greift der TV weiterhin (wie Standard-LEDs) auf Local Dimming zurück. Im TV Alltag oder bei Filmen fällt das gar nicht so sehr auf. Wenn man aber mal ein schwarzes Bild hat und zB den Zeiger der Fernbedienung bewegt, fallen einem direkt die dadurch entstehenden Grauen Balken von oben nach unten im Bereich des Zeigers auf, was wirklich unschön ist. Nun aber die gute Nachricht: Auch mit komplett ausgeschalteten Local Dimming ist der Schwarzwert für mich immer noch sehr gut (für ein Nicht-OLED), der Graue Balken Effekt aber komplett verschwunden! Die Ausleuchtung ist ebenfalls gut, und vor allem deutlich besser als bei jedem anderen IPS TV den ich bisher gesehen habe. Einzig und allein unten rechts in der Ecke ist die Ausleuchtung minimal heller, was aber nur in speziellen Situationen auffällt und damit zu verschmerzen ist. Wer nicht weiß worauf er achten muss, bemerkt es bei meinem Modell wahrscheinlich gar nicht. Im Alltag konnte ich kein Clouding, keine doppelte Linien oder andere Artefakte entdecken. Auch mit Fußball in HD über Sky gab es keine unerwünschte Fleckenbildung. Nur die Bildeinstellung „Sport“ kann ich hier (wie auch bei den meisten anderen TVs) nicht empfehlen. Die Farben (gerade Grün) sind einfach unnatürlich stark gesättigt und das Bild bereitet mehr Kopfschmerzen als Fernsehvergnügen). Nur schnelle Games sind leider nicht seine Paradedisziplin, da es bei schnellen Spielen wie Egoshootern oder zB Rennspielen einen merkbaren Input Lag gibt, der auch mit allen Bildverbesserern auf aus und im Gaming Modus nicht komplett beseitigt werden kann. Allerdings stört das eben nur bei schnellen Spielen. Bei anderen Spielen (wie ich sie zocke) und es nicht sooo sehr darauf ankommt (z.B. Witcher 3) hat es trotzdem sehr Spaß gemacht und nicht weiter gestört. Allerdings zocke ich auch am PC mit einem IPS Display mit 60hz und benötige keine 144hz/fps um beim Gaming glücklich zu sein. Da sind mir die tollen Farben wichtiger, und die bekommt man hier. Insgesamt bin ich mit dem Bild mehr als zufrieden. Auch meine Freundin hat gemeint, dass das Fernsehbild „tatsächlich irgendwie besser und schärfer aussieht“ 😉 Hin und wieder mache ich einfach mal schnell Youtube an und schaue was in 4K,weil es einfach so toll aussieht 😀 Übrigens ein kleines Highlight: Der TV beherrscht sowohl HDR10, als auch Dolby Vision und ist damit im Moment der einzige der beides beherrscht. Ich freue mich gerade auch Streams in Dolby Vision. Dabei handelt es sich um eine Art Effektfilter, den Regisseure benutzen. Googled das mal und nutzt dort den Effektslider. Es ist wirklich atemberaubend war hier nochmals aus Bildern herausgeholt werden kann. Nebenbei sei erwähnt: 3D ist NICHT mit an Bord, und das finde ich sogar gut. Beim letzten TV Kauf war das irgendwie noch ein Muss. Aber wirklich genutzt habe ich es tatsächlich nie. Daher finde ich es gut, dass die meisten Kunden hier kein Geld für etwas ausgeben, dass nur wenige nutzen (tatsächlich bieten immer weniger Hersteller überhaupt noch 3D TVs an) Hier noch meine TV Einstellungen, die ich für alles benutze. TV von SD bis HD sieht super aus. Auch Streaming und BluRay sind scharf, realistisch und nicht übersättigt, aber farbenfroh. Nur für Gaming wird eben alles ausgeschaltet. (bitte beachten: Die Einstellungen können je nach Panel und Umgebung (Stichwort Umgebungslicht) stark variieren. Tatsächlich war es bei mir ausreichend nur die Extra Einstellungen wie Local Dimming etc zu ändern. Helligkeit und Kontrast etc. hatte bei mir aber soweit gepasst) Den Modus „Lebhaft“ empfehle ich, wenn der TV im Freien aufgestellt wird. Der Modus Kino ist mir persönlich zu gelbstichig. Ich bevorzuge den Modus HDR auf Mittel (auch weil manche Serien wie zB Bosch auf Amazon Instant auch HDR Inhalt liefern): Hintergrundbeleuchtung: 100 Kontrast: 100 Helligkeit: 50 Schärfe: 15 Farbtiefe: 50 Farbton: 0 Farbtemperatur: 0 Dynamischer Kontrast: Aus Dynamische Farbe: Niedrig Farbumfang: Erweitert Super Resolution: Niedrig Gamma: Mittel Rauschunterdrückung: Niedrig (wer hier nicht so empfindlich wie ich ist kann das auch auslassen) MPEG-Rauschunterdrückung: Aus Schwarzwert: Automatisch Echtes Kino: Ein Automatische Helligkeitsregelung: Aus LED Lok. Dimming: Aus TruMotion: Aus (der Unterschied zwischen den Einstellungen war mir hier einfach zu gering um es an zu lassen) Grundsätzlich gilt bei allen automatischen Bildverbesserern: Probiert es auch selbst aus. Ist euch der Unterschied nicht groß genug oder bringt euch persönlich keine Verbesserung, lasst es einfach ausgeschaltet. Mit diesen Einstellungen habe ich fast immer ein sehr gutes, und vor allem bei Farben gutes Bild. Auch sehr dunkle Szenen (zB Daredevil auf Netflix eignet sich hier hervorragend weil es fast immer Nachts spielt und allgemein eine sehr „dunkle“ Serie ist) sehen sehr gut aus. Natürlich kann man für spezifische Situationen bzw. Quellen noch spezifischere Einstellungen wählen. Das stellt insofern auch kein Problem dar, weil sich der LG die Einstellung pro Eingang bzw. App merkt. 7. Fazit Ist es der perfekte Fernseher? Nein, dafür muss man zu OLED greifen und mehr als das doppelte ausgeben. Perfekt ist er daher aber trotzdem für all diejenigen, die einen sehr guten Fernseher haben möchten aber nicht so viel Geld ausgeben wollen / können wie OLEDs derzeit eben kosten, oder wer warum auch immer auf OLED verzichten will. Dafür bekommt man hier einen hervorragenden TV mit tollen Farben, gutem aber nicht perfekten Schwarzwert, dem meiner Meinung nach im Moment besten Smart TV Betriebssystem und damit einfach ein gutes Preis / Leistungsverhältnis. Für den Preis wäre ich damit vollkommen zufrieden, und werde den TV so auch jedem weiterempfehlen. Da ich derzeit keinen anderen TV kenne, der ein so gutes Gesamtpaket liefert, gebe ich wohlverdiente 5 Sterne. Auch Panels anderer Hersteller sehen hervorragend aus, den großen Unterschied macht für mich dabei am Ende gerade WebOS und die Magic Remote. Ich hoffe irgendeinem weitergeholfen zu haben. In den Kommentaren beantworte ich gerne noch aufkommende Fragen. Den Fernseher habe ich kostenlos zum Test erhalten. Mein Ergebnis wäre aber auch so genauso ausgefallen.

  10. Geschenk sagt:

    Hallo, auch ich möchte kurz meine Meinung zum oben genannten TV abgeben. Der TV entspricht ganz meinen Erwartungen. Die Menuführung (FB gewöhnungsbedürftig) ist einfach und man findet sich schnell zurecht. Das Bild ist wirklich gut. Ich besitze noch einen Samsung UH8590 der mir ebenfalls seit über einem Jahr sehr viel Freude bereitet. Der LG steht ihm nicht nach, im Gegenteil das Bild ist im HD Bereich besser. Ich benutze den TV hauptsächlich zum Zocken an meiner PS4 Pro (mit Patch von LG läuft alles ohne Probleme). Mit HDR sehen die optimierten Titel z.B. World of Tanks oder NBA 2K17 nochmal besser und klarer aus. Mein Fazit: Mit dem Kauf alles richtig gemacht. Viele Grüße aus meinem Zockzimmer.

  11. Geschenk sagt:

    Habe das Gerät in der Black friday Woche günstig für mich selbst erworben und kann dieses Gerät uneingeschränkt empfehlen, außer man schaut ausschließlich sd Material (normal TV). Dann lohnt sich ein 4 k Fernseher nicht und man kann gut einige Euros mit einem sehr gutem Full HD Fernseher sparen. Ich gehe nur auf die Bildqualität ein. Bedienung und Verarbeitung sind tadellos, was auch z.t. an der genialen fernbedienung liegt. Ich schaue hauptsächlich sky oder Netflix und spiele viel xbox. Als das Gerät zum ersten mal gestartet wurde und auf ein HD Programm (720p) geschaltet habe, war ich zunächst enttäuscht. Irgendwie hatte ich mir dort mehr erhofft. Als ich dann auf ein sd Programm schaltete wurde es natürlich nicht besser…. Also Fernbedienung geschnappt und ein bisschen durch die bildmodi geschaltet, bis ich ein besseres Ergebnis hatte und anschließend alles manuell angepasst bis ich zufrieden war. Das Bild auf Konsole im Gamemode hat mir auf Anhieb super gefallen und es ist wirklich ein Erlebnis Battlefield auf einem 55 Zoll TV mit heimkino zu spielen (vorher 40 Zoll). Anschließend habe ich mal „Der Hobbit“ auf Netflix gestartet und dort zeigt der TV was er drauf hat, wenn er mit entsprechendem Material gefüttert wird. Hammer Bild schon in 1080p. 4k habe ich noch gar nicht ausprobiert, aber wenn der upscaler schon ein hervorragendes Bild bei 1080p zeigt, wird natives 4k Material nochmal eine schippe drauflegen. Probleme mit Clouding und Lichthöfen habe ich keine. Sobald das Gerät eingestellt ist, läuft es tadellos auch im dunklen. Klar gibt Geräte mit besseren schwarzwerten, aber die sind dann auch deutlich teurer. Kann das Gerät jedem empfehlen der hauptsächlich hohe Qualität schaut (HD+), als auch Gamern die von der ps4 pro oder im nächsten Jahr von der xbox scorpio Qualität profitieren möchten. Für sd Material würde ich diesen TV nicht kaufen, daher keine 5 Punkte.

  12. Geschenk sagt:

    Dieser TV ist genau das was ich erwartet habe. Gute 4K Qualität zu einem angemessenen Preis mit einem guten Betriebssystem. Überhaupt ist das WebOS 3 System super schnell und funktioniert einwandfrei, vor allem in Kombination mit der Magic Remote Fernbedienung. Es macht einfach Spaß. Ich nutze den TV Hauptsächlich zum Streamen via Youtube, Netflix, Amazon Prime. Die laufen ohne Probleme und das 4K Material sieht super aus. Wie einige schon geschrieben kann dass Lokale Dimming nervig sein, aber da man es abschalten kann ziehe ich keinen Punkt ab. Mir gefällt der Schwarzwert auch so. Das einzige was ich vermisse sind diverse Live Streams von bestimmten Senden, die auf dem PC laufen aber hier noch Probleme haben. Vielleicht bessert sich das ja in der Zukunft mit einigen APPS. Ich weiß nicht wie die APP Landschaft auf anderen Systemen aussieht weil ich vorher keinen Smart Tv hatte, deswegen kann ich nicht vergleichen. Bisher vermisse ich aber bis auf das genannte nichts. Die PS3 hat übrigens ohne Probleme direkt funktioniert. Von mir eine klare Empfehlung!

  13. Geschenk sagt:

    Wer eine solche Anschaffung macht, hat sicherlich einige Tests und Rezensionen gelesen. Deshalb nur kurz zusammenfassend: Es gibt Geräte, die bessere Schwarzwerte liefern. Der UH7709 schafft es aber im Vergleich zu älteren Serien oder günstigeren Geräten ganz ordentlich und hat sicherlich kein echtes Problem damit. Die Local Dimming Artefakte fand ich irritierend und hab es deswegen abgeschaltet. Das wird in manchen Rezensionen als Clouding bezeichnet. Ich kann dadurch auch keine große Verschlechterung des Schwarzwerts feststellen. Clouding und DSE ist systembedingt zwar vorhanden, aber bei mir recht begrenzt. WebOs 3.0 ist sehr angenehm, und wird auch von Frau und Kindern angenommen. Insgesamt gibt es Alternativen, aber sicher nicht zum Cyber Monday Preis von 949€, für den ich das Gerät bekommen habe. Ein sehr ordentliches Gerät für den Preis. Geräte wie die Samsung KS Serie, mit denen immer wieder verglichen wird, sind mittlerweile deutlich teurer, weil nicht so stark im Preis gefallen.

  14. Geschenk sagt:

    Habe den 55UH7709 seit Sommer 2016 und möchte euch nun über meinen Leidensweg mit diesem TV etwas näher Berichten. Vorab das Gerät wurde nicht hier bei Amazon sondern bei einem großen Elektrofachmarkt im Laden gekauft (Trägt einen Planeten im Namen) Nach meinem Kauf hatte ich den UH7709 direkt angeschlossen und getestet (jedoch nicht intensiv genug wie ich später rächen sollte) Jedenfalls war ich erstmal hin und weg von dem Bild und der Menüführung in WebOS 3.0 (was auch die größte Stärke von LG ist) Konnte aufgrund meines anstehenden Urlaubs aber den TV nicht weiter und intensiver Testen (z.B. mit Fußball Bundesliga etc.) sodass die Tests nach dem Kauf für weitere 2 Wochen ruhen mussten. Nach meinem Urlaub begann ich den UH7709 intensiver zu Testen und habe verschiedenes Bildmaterial eingespielt. Hierbei sind mir mehrere Negative Punkte aufgefallen: – Dunkle Streifen (sog. DSE – Dirty Screen Effect) – Sehr gut sichtbar bei Fußball, wenn die Kamera von Links nach Rechts etc. läuft Auch bei Himmel oder gleichmäßigen Grauflächen sehr gut erkennbar. Wichtig! Die Streifen sind erst in der Bewegung erkennbar! – Local Dimming – sehr grob und arbeitet meiner Meinung zu 70-80% nicht brauchbar – Anfangs einbrennen des Bildes was sich als „Memory Effekt“ (sog. Nachleuchten) des Panels herausstellt. Tritt scheinbar nur bei IPS Panels auf! Einfach mal googlen. – Clouding / Taschenlampeneffekt ( Unregelmäßige Ausleuchtung des Panels was sich in hellen Stellen äußert) Nun war ich vor ein großes Problem gestellt und konnte den TV auch leider nicht mehr im Fachmarkt zurückgeben, da der Kulanzzeitraum für eine Rücknahme bereits abgelaufen war…..Also blieb nur den Service einzuschalten und eine Nachbesserung aufgrund der o.g. Mängel zu fordern. 1. Paneltausch (Vor Ort Service): Nachdem ersten Service wurde mir ein neues Panel eingesetzt (Elektronik des TV Mainboard, Stromversorgung etc. wird hierbei 1zu1 vom Auslieferungszustand übernommen). Nach dem Austausch durfte ich feststellen das ich 3 schöne Pixelfehler im Panel hatte, desweiteren war der DSE Effekt auch bei diesem Panel vorhanden, sodass Fußball nicht wirklich zu einem Genuss wird. Siehst du die Streifen einmal wirst du es immer wieder sehen! Des Weiteren immer noch ein mieses Local Dimming und ein schlechter Schwarzwert! Memory Effekt mitterlweile nicht mehr vorhanden, evnetuell durch Softwareupdate nachgebessert… 2. Paneltausch (Vor Ort Service): Aufgrund der o.g. Mängel nochmal um Austausch gebeten. Wichtig! Das Panel jetzt ausschließlich aufgrund des Pxelfehlers getauscht nicht aber wegen dem DSE/Banding, laut Service wäre es bei mir im Toleranzbereich und somit Inordnung da es sich aufgrund der Fertigungsschwankungen nicht besser produzieren lasse und dieser Effekt (DSE) bei manchen Tvs mehr bei anderen weniger vorkommen kann….Dachte mir dann erstmal ok….Naja erstmal testen 😀 Das neue Panel hatte wie nicht anders zu erwarten ebenfalls DSE! Ob es nun stärker oder schwächer ausfällt als bei den beiden anderen Panels die ich zuvor hatte kann ich gar nicht wirklich sagen, nur ist es sehr ausgeprägt. Des Weiteren auch hier eine schlechte Ausleuchtung (Clouding)! Auch hier kein Memory Effekt mehr erkennbar und somit verbessert. Wie vllt einige von euch wissen, kann bei einem Mangel im Rahmen der Nacherfüllung vom Händler gesetzlich 2 mal nachgebessert werden bis man das Recht auf eine Wandlung bzw. Rückgabe der Ware/Gegenstands erhält. Also dachte ich mir das ich meinen Händler nochmal kontaktiere und mitteile das ich nicht zufrieden bin. Jetzt gibt es allerdings eine kleine Hürde! In diesem Fall würde das Gerät direkt zu LG eingesendet und überprüft werden….Wie Eingangs erwähnt hatte der Hersteller bereits von sich aus gesagt das dass bei mir auftretende DSE innerhalb der Spezifikation liegt und somit zumindest nach den Herstellervorgaben kein Mangel vorliegt. Somit sind die Erfolgsaussichten sehr sehr gering das ich hier einen Mangel anerkannt bekomme und somit das Geld vom Händler erstattet bekomme. Nach aktuellem Stand muss ich mit dem o.g. Panel leben und werde noch meine Möglichkeiten prüfen eventuell doch eine Wandlung oder Rückgabe zu erzwingen. Was spricht als für den LG: – HDR10 & Dolby Vision – 100 HZ Panel – Schöne Optik – Tolles Betriebssystem und Bedienung (WebOS 3.0) – Mit 4K Inhalten Super Bild – Guter Tuner – Genügend Anschlüsse Was spricht dagegen: – DSE (Dirty Screen Effect) – Clouding – Schlechter Schwarzwert – Schlechtes Local Dimming (arbeitet viel zu grob!) Fazit: Solltet Ihr aktuell auf der Suche nach einem 4K TV mit HDR und 100 Hz Panel sein,möchte ich euch von diesem Modell dringend abraten. Aufgrund meines Leidensweges, sollte gut erkennbar sein das der Hersteller hier massiv mit DSE zu kämpfen hat, was die Bildqualität in einigen Inhalten (z.B. Fußball etc.) enorm beeinträchtigt und verschlechtert. Wäre dies sowie das schlechte Local Dimming nicht wäre der UH7709 uneingeschränkt zu empfehlen. LG scheint mit seinen LCD’s auch in anderen Bauserien die o.g. Probleme zu haben, sodass (wenn es unbedingt LG sein soll) nur die neue OLED Serie uneingeschränkt zu empfehlen ist (Haben kein DSE, perfektes Schwarz etc.). Leider sind diese aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht wirklich erschwinglich, sodass hier noch ein wenig Zeit vergehen muss bis OLEDs bezahlbarer werden. Solltet Ihr aber auf der Suche nach einer bezahlbaren Alternative von einem anderen Hersteller sein. Dann würde ich die KS7090 oder KS8090 Serie von Samsung empfehlen oder die ebenfalls attraktiven Panasonic Modelle – TX-58DXW784 und TX-58DXX789 , welche ich mir ebenfalls angeschaut habe.

  15. Geschenk sagt:

    Ich habe wirklich sehr lange überlegt, ob ich mir diesen Fernseher kaufen soll oder nicht. Nach tagelanger Recherche und Vergleichen im Netz, und dem Preis von 949 Euro, habe ich ihn schließlich bestellt. Ich wollte es wagen und mir selbst einen Eindruck von der Qualität machen, da die Rezensionen aber auch die Testergebnisse stark variieren. Ursprünglich wollte ich den UH8509 bestellen, doch 350 Euro für 3D und zwei zusätzliche Subwoofer wollte ich nicht bezahlen. Der Rest soll laut LG identisch sein. Zunächst einmal, das Bild ist wirklich super. Selbst das SD Bild wird gut dargestellt – wenn man die Einstellung anpasst. Ich habe so ziemlich alle „Bildverbesserungen“ ausgestellt. Nur Super Resolution auf hoch und Rauschunterdrückung auf niedrig bzw. aus. TrueMotion musste meiner Meinung nach auf aus. Die Bewegungen im Bild wurden zwar sanfter, aber dafür traten Artefakte auf. Die restlichen Einstellungen sollte jeder für sich ausprobieren, da jeder Geschmack unterschiedlich ich. Ich habe zum Beispiel den Farbwert auf „kalt40“ gestellt, da nur so das Weiß wirklich weiß war. HD Material von Arte, Ard usw. sah wirklich super aus. Klares, plastisches Bild. Der Ton war ok. Mein alter LG klang jedoch deutlich besser, obwohl auch dieser keine Subwoofer hatte und die Lautsprecher nicht von Harman/Kardon waren. Xbox One angeschlossen und auch hier macht der Fernseher eine gute Figur. Kein Inputlag beim Spielemodus. Bild bei BF1 war einfach nur grandios. Schärfer, Farbenprächtiger und mehr Details waren zu erkennen. Deutlich besser als mein alter Fernseher. FF15 sah auch wunderschön aus. Und das, obwohl ich noch keine Xbox One S angeschlossen haben. Zum Spielen ist der Fernseher also auf jeden Fall geeignet. Nach all der Lobpreisung kommt jetzt aber der Grund, warum ich den Fernseher doch zurückschicke. Denn wie so viele vor mir hatte auch ich Clouding und leichtes DSE. Besonders stark war das Clouding in der oberen, rechten Ecke und in der unteren, linken Ecke. Am Tag oder bei hellem Licht fällt es nicht besonders stark auf – es sei denn, man achtet drauf. Doch sobald man das Licht ausschaltet und am Abend einen Film gucken möchte, dann stört der Lichthof schon sehr. Als würde jemand eine Taschenlampe hinter den Fernseher halten. DSE fällt hauptsächlich bei Fußball und hellen, gleichmäßigen Hintergründen auf. Nicht doll, aber doch wahrnehmbar. Clouding konnte ich im übrigen wegbekommen, wenn ich Local Dimming auf hoch gestellt habe. Allerdings trat dann der bereits in anderen Rezensionen erwähnte Effekt auf, dass Lichtstreifen dort auftauchten, wo gerade im Bild etwas hell war. Und wenn der rechte Bereich nicht sehr dunkel war, sondern ein helles Gesicht etc. aufgetaucht ist, trat auch mit Local Dimming das Clouding auf. Also für mich keine Option. Man kann beides verkraften, wenn man a) hauptsächlich bei Tageslicht oder im hellen Fernsehn schaut und b) wenn man eh kein Fußball mag und es somit auch nicht guckt. Dann ist der Fernseher wirklich sehr zu empfehlen. Besonders für den Preis momentan. Für Fans von gemütlichen Filmabende, bei denen man möglichst nahe an eine Kinoatmosphäre herankommen möchte, ist der Fernseher eher nicht zu empfehlen. (Besonders mit den schwarzen Balken bei Filmen im Kinoformat) Es soll ja auch einige Leute geben, die diesen Fernseher oder den UH8509 bestellen und weder Clouding noch DSE haben. Also entweder haben sie wirklich sehr viel Glück, oder haben den Fernseher nie bei Dunkelheit benutzt, oder, und das mag auch sein, es stört sie einfach nicht. Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass ich von dem 100hz Panel nicht viel bemerkt habe. Weder beim Zocken, noch beim Film gucken. Allerdings sind mir sofort die 10bit Farbdarstellung aufgefallen. Gerade bei BF1 sehen die Farben deutlich knackiger aus. Gras wirkt noch grüner, Hügel haben noch mehr Farbnuancen – und das auch ohne HDR. (Das konnte ich leider nicht testen) Fazit: Toller Fernseher mit super Bild, wenn man Clouding und DSE in Kauf nehmen möchte, bzw. wenn man eher helle Sehgewohnheiten hat.

  16. Geschenk sagt:

    Der LG UHD TV überzeugt mit einem sehr schnellen WEBOS 3.0 und einer intuitiven Bedienung. Das Bild des TV Geräts ist gestochen scharf und begeistert durch satte Farben. Ausgestattet ist das Gerät mit einem IPS Quantum Display. Diese Displays versprechen eine größere Farbraumabdeckung, bessere Kontrast- und Helligkeitswerte sowie einen geringeren Energieverbrauch. Die neuen Quantum Displays füllen die Lücke zwischen LED Technik und OLED Technik. Die Leuchtdichte, sowie das Farbspektrum ist dabei deutlich höher als mit der herkömmlichen LED Technik – an die OLED Technik kommen die Quantum Displays jedoch nicht ran. Bei dieser Quantum Technik kommen kadiumfreie Nanokristalle zum Einsatz. Diese werden mit blauem Licht beleuchtet und regen so die Atome in den Kristallen an zu leuchten. Je nach Sorte der Kristalle, leuchten diese in einem kräftigen rot oder grün. In Kombination mit der blauen Hintergrundbeleuchtung entsteht für das menschliche Auge dann ein weißes Bild. Optisch macht das TV Gerät gleich beim auspacken schon einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Display verfügt über einen Rahmen in gebürstetem Edelstahllook. Die Rückseite des TV ist ebenfalls nicht einfach nur aus schwarzen Kunststoff, sondern verfügt über eine Art Riffelung / Muster. So kann das Gerät auf frei im Raum aufgestellt werden und macht trotzdem eine gute Figur. Das Gerät verfügt über 3 HDMI Anschlüsse ( 1x mit ARC ) 3 USB Anschlüsse ( 1x USB 3.0 ) 1 RJ 45 Anschluss / integriertes WLAN 1 Digitaler Audioausgang (optisch) 1 Analoger Kopfhörerausgang ( Klinke ) Natürlich ist über einen der USB Ports auch eine Aufnahme des TV Programms ( DVR )mittels externen USB Speichermediums möglich. Dabei können folgende Quellen aufgezeichnet werden: DVB-T, DVB-T2 HD , DVB-C, DVB S, DVB-S2 Dabei wird auch das zeitversetzte Fernsehen unterstützt, sowie das Aufnehmen und gleichzeitige schauen eines anderen Senders. Die erste Einrichtung des Gerätes ist sehr einfach und wird durch viele Erklärungen nochmals erleichtert. Damit sollten sich auch technisch nicht versierte User leicht zurecht finden. Nachdem alles eingerichtet ist und der Sendersuchlauf fertig ist, kommt beim HD Fernsehprogramm der erste WOW Effekt. Das Bild ist extrem klar und farbenreich. Bewegungen sind butterweich und ohne jegliche Ruckler oder Artefakte. Der zweite WOW Effekt kam beim WEBOS 3.0. Ich habe zur Zeit noch einen zwei Jahre alten LG Fernseher, welcher ebenfalls Smart TV Funktionen besitzt, aber dabei extrem langsam ist. Das neue WEBOS 3.0 hat mich da schnell überzeugt. Die Geschwindigkeit und die Übersichtlichkeit sind sehr gut gelöst worden seitens LG. Kein Vergleich zu meinem alten Gerät. Alle Apps laufen absolut flüssig und laden in kürzester Zeit. Die Übersicht des „Home“ Bereich kann individuell eingestellt werden und so dem eignen Nutzerverhalten angepasst werden. Die Übersichtlichkeit der Einstellungen gefällt mir ebenfalls sehr gut. Dank der neuen Magic Remote und den nun vorhanden Tasten, lassen sich die nötigen Einstellungen alle sehr schnell erreichen. Die Magic Remote kennen vielleicht schon einige von Euch, die bereits einen LG Fernseher besitzen. Meine alte Magic Remote hatte leider nur 5 Tasten und man musste so leider immer über das Display in Einstelllungen umständlich herum klicken, bis man da war, wo man hin wollte. Auch gab es keinerlei Ziffern Tasten auf der alten Magic Remote. – Da hat LG erfreulicherweise stark nachgebessert und aus der neuen Magic Remote ein wahres Prachtstück gemacht. Die Funktion der Fernbedienung als eine Art Controller zur Mausbewegung auf dem Display fand ich schon ab dem ersten Tag meiner alten Fernbedienung super und möchte diese Funktion auch nicht mehr missen. In Verbindung mit dem nun sehr schnell arbeitenden WEBOS 3.0 ist das in meinen Augen die perfekte Paarung, um das Gerät auch zum Internet surfen etc. zu benutzen. Die UHD Auflösung zaubert dabei auch bei Internet Inhalten stets ein gestochen scharfes Bild und überzeugt mit einer sehr guten Text Lesbarkeit. Webseiten werden sehr zügig geladen und laufen absolut flüssig. Den Fernseher als PC Monitor verwenden ? Ich habe meinen PC an das Gerät angeschlossen und verwende den LG als zweites Display. Das ganze wird unter Windows 10 ohne weitere Probleme sofort erkannt. Die Auflösung wird automatisch auf UHD eingestellt. Als Kabel verwende ich ein HDMI Kabel. Inhalte von meinem PC werden absolut klar und scharf dargestellt und ohne spürbare Verzögerung angezeigt. Gerade im Bereich von Fotos, macht das LG Gerät so einfach nur Spaß und verblüfft immer wieder aufs Neue mit seinen tollen Farben. Harman / Kardon Soundsystem Der LG verfügt über ein 20 Watt 2.0 Soundsystem designed by Harman Kardon. Ich war im Vorfeld sehr gespannt auf dieses Feature, weil ich auch im Heimkino Bereich Produkte von Harman Kardon verwende und gute Erfahrungen gemacht habe. Der Sound klingt für einen Flachbildfernseher sehr voll – soviel sei vorweg genommen. Die Verständlichkeit vom normalen Fernsehton ist hervorragend. Stimmen werden sehr neutral wiedergeben. Bassige Männerstimmen kommen auch bassig und voll rüber. Bei Filmen kann man zusätzlich den Ultra Surround Modus einschalten und so einen überraschend guten räumlichen Klang erreichen – natürlich abhängig vom Aufstellungsort. Wer nicht selbst an den Soundeinstellungen fummeln möchte, kann es dem integriertem Programm des Fernsehers überlassen. Die Magic Sound Steuerung übernimmt dabei anhand eines Audiotest gewisse Raumwerte und passt den Sound dahingehend an. Das Ergebnis kann sich absolut hören lassen und das bis zu einer recht starken Lautstärke. Wem das zu wenig Sound ist, der kann natürlich über die vorhanden Anschlüsse nachhelfen. LG macht es hier leicht – das Gerät verfügt über Bluetooth. Es können so ganz einfach per Klick, sämtliche Bluetooth Lautsprecher ausgewählt werden, über welche dann der Fernsehton ausgegeben wird. In meinem Test habe ich die Bose Soundlink Mini verwendet, welche sofort erkannt wurde. Streaming Dienste Ich persönlich gucke sehr viele Serien im Bereich von Netflix und Amazon Prime. Genau hier spielt der LG seine Stärke so richtig aus. Ist UHD Filmmaterial zur Zeit noch rah gesät, wird auf Amazon und Netflix bereits einiges zur Verfügung gestellt – eine ausreichende Internetgeschwindigkeit vorausgesetzt. UHD Inhalte werden ohne Probleme ( 50er Leitung ) abgespielt und überzeugen durch eine begeisternde Schärfe und Brillianz. So macht streamen erst richtig Spaß ! Die Inhalte von Netflix und auch von Amazon laufen dabei übrigens butterweich. Es gibt keinerlei Probleme mit Mikrorucklern oder ähnliches. Fazit: Mein Fazit zu diesem Gerät ist schlichtweg begeistert. Das UHD Display überzeugt in jeder Hinsicht mit gestochen scharfen Bildern und lässt gerade bei echtem UHD Material immer wieder den WOW Effekt aufkommen. Geplagt von früheren Lichthöfen bei meinen alten TV Geräten, kann ich hier Entwarnung geben. Es ist tatsächlich der erste Fernseher, der keinerlei Lichthöfe oder Spots aufweist. Ebenfalls konnte ich bei mir keinen „dirty Screen“ Effekt feststellen. Das Bild ist tatsächlich nahezu perfekt. Vielleicht hatte ich dabei aber auch einfach nur Glück in der „Display Lotterie“. Im direkten Vergleich zu meinem zwei Jahre alten LG Gerät mit LED Technik, muss ich sagen, merkt man den Unterschied im Bild schon erheblich. Mein alter Fernseher hat nur eine Full HD Auflösung, daher beziehe ich den Vergleich auch nur auf Full HD Material. Das Bild wirkt auf dem neuen LG einfach wesentlich kräftiger und brillanter. Dazu kommt, das Bild wirkt um einiges ruhiger und noch flüssiger und weicher im Bildlauf. Auf Youtube könnt ihr unter „M1M TECH CHANNEL“ übrigens mein ausführliches Video zu diesem TV Gerät Test ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.