Lagavulin 16 Jahre Islay Single Malt Whisky (1 x 0.7 l)
mehr Bilder >>
zum Shop

Lagavulin 16 Jahre Islay Single Malt Whisky (1 x 0.7 l)

Lagavulin 16 Jahre Islay Single Malt Whisky (1 x 0.7 l): Bier, Wein & Spirituosen

Der Lagavulin Islay Malt Whisky 16 Years ist ein kräftiger Whisky mit rauchigen Torfnoten und einem sehr langen Abgang. Seine kraftvolle Sherry-Süße erhält der Lagavulin Islay Malt Whisky 16 Years durch den finalen Ausbau in Sherry Fässern.


Produktbeschreibung des Herstellers

11 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Lagavulin präsentiert sich distinguiert. Lagavulin hat eine sehr schmale Palette an Whiskyvarianten, bei der schon der Einstiegswhisky 16 Jahre gereift wird. Dazu wird eine Brenntechnik verwendet, die so viel wie möglich Aromen enthalten lässt. Das macht den Preis höher, der in Relation zum Alter mehr als angemessen ist. Nicht umsonst ist er der am meisten verkaufte der Classic Malts Serie. Beim Öffnen breitet sich eine Wucht aus Torfrauch und Meeresnoten aus, die von einer süßen Note der verwendeten Sherryfässer begleitet wird. Torfrauch mit leichtem Meergeschmack ist auch das erste, das die Zunge überwältigt. Auch im Mund umspielt die Sherrysüße den genannten kräftigen Oberton. Durch die lange Lagerung kommt noch eine holzige Würze dazu, die sich beim zweiten Schluck, wenn der Rauch sich ein bisschen gelegt hat, in den Geschacksreigen einfügt. Ich mag ihn sehr gern und für viele ist es sogar der beste Whisky der Insel Islay, der allenfalls noch von der Lagavulin Destillers Edition übertroffen wird.

  2. Geschenk sagt:

    Ich bin absoluter Lagavulin Fan und werde die Destillerie definitiv besuchen. Der Lagavulin 16 hat mich damals echt umgehauen. So pur und auf das wesentliche beschränkt, das er für mich „Den rauchigen Scotch in Perfektion“ verkörpert. Preis Leistung ist hier sehr gut. Bei diesem Level stellt man sich noch vor das er nach 14 Jahren für etwa zwei weitere Jahre in einem Sherry Fass gefinisht wird. Daraus wird dann die Distillers Edition. Egal ob Lagavulin 16 oder die Destillerie Edition, aus Lagavulin kommt der beste Islay Scotch und meiner Meinung nach der beste Scotch generell.

  3. Geschenk sagt:

    Vorab, ich bin Single Malt Liebhaber. Die Serie Parks and Recreation hat mich auf diesen hier gebracht. Nick Offerman trinkt diesen Lagavulin hier sehr gerne und daher hatte dieses feine Tröpfchen direkt „einen Stein bei mir im Brett“. Geschmack – ohne Eis, ohne Wasser – ist sehr rund, rauchig, männlich. Nicht vergleichbar mit einem 20-25 Euro Produkt aus dem Supermarkt. Dieser Tropfen hier ist etwas besonderes, für einen ruhigen Abend vor dem Kamin – bitte keinen Jazz dabei hören. Höchstens das Knistern des Feuers. Fünf Sterne von mir!

  4. Geschenk sagt:

    Preis/Leistung: AM 22.12.2015 = 59,39€ gerade vor Weihnachten wohl nochmal den Preis angezogen. Ich habe bei der Cyber Deal Woche nur 39,99€ gezahlt.. aber um die 50€ ist für einen 16 Jährigen Whisky eig ohnehin normal… Lieferung: recht zügig, 2-3 Tage. (DHL) Verpackung / Lieferumfang: Sehr sicher und gut gepolstert. Von außen ist zu erkennen das es sich um eine Flasche handelt…(Amazon) Geschmack: Ich war wirklich gespannt als ich die Flasche öffnete, denn der Lagavulin16 war mein erster „Torf Whisky“ . laut der Meinung vieler Experten sei dieser auch einer der besten. Also wieso nicht gleich den als „Ersten“ testen… Ich sag mal najaaaa. schon allein der Geruch ist wirklich sehr streng und eigen. (manche sagen wie Waschbenzin) Jedenfalls wie irgendetwas aus der Apotheke 🙂 Was gut ist das er sehr intensiv und abwechslungsreich schmeckt. Die 16 Jahre merkt man definitiv. Hier ist einfach einiges drin in der Flasche. Ich persönlich stehe aber iwie nicht so auf diesen „Torf“ Geschmack. War mal interessant zu testen und ich habe auch die ganze Flasche bereits geleert. Dennoch werde ich in Zukunft eher nicht mehr zu den Torf Whiskys greifen und beim alt bewährten bleiben.(Glennfiddich18 z.b) Fazit: Nicht Jedermanns Sache. Iwie hat er schon was. Wenn man auf das Torf Artige steht kann ich mir schon vorstellen das er einige Liebhaber findet… Ich bleibe aber lieber weiterhin bei den „Klassischen“ süßeren Whiskys…

  5. Geschenk sagt:

    Ich mag Whiskys mit Charakter. Rauchig, torfig und intensiv müssen sie sein. Ich bin kein Fan vom „glattbügelten“ Mainstream à la Johnnie Walker Red Label. Auf den Geschmack des Lagavulin Islay Malt Whisky 16 Years bin ich seinerzeit durch ein Geburtstagsgeschenk gekommen, seitdem ist er einer meiner absoluten Favoriten. Lagavulin, der von der schottischen Insel Islay stammt, ist der älteste (1816) von 11 Classic Malts des britischen Konzerns Diageo und reiht sich so unter anderem in eine Liste mit den von mir ebenfalls gern getrunkenen Cragganmore und Talisker ein. Zum Tasting: Schon der Geruch verspricht: Das ist kein Whisky für Jedermann. Torfig, rauchig, kraftvoll mit Noten von Vanille und Gewürzen. Der Geschmack bestätigt die verheißungsvolle Ankündigung: trocken, rauchig, torfig, vollmundig mit Aromen von Sherry,Malz und Salz. Im Abgang lange im Mund, kräftiges Torf- und Meeraroma wechseln in einen Rauchgeschmack. Auf Eis oder mit Wasser gebändigt kann man seiner Wucht noch besser begegnen und die Zunge einzelne Komponenten deutlicher schmecken. Der Preis wirkt für den Laien etwas hoch, aber er ist durchaus gerechtfertigt. Es handelt sich hier um kein Massenprodukt zum Longdrink mischen, sondern um einen edlen Tropfen der besonderen Anlässen den passenden Glanz verleiht: Nach dem Geschäftsessen mit dem Chef, mit den wahren Freunden auf der Party morgens um 3 und natürlich auch einfach mal so! Fazit: Ein hochwertiges und stilvolles Getränk für Genießer! Ich hoffe, dass meine Rezension hilfreich für Ihre Kaufentscheidung war. Fragen beantworte ich gerne über die Kommentar-Funktion.

  6. Geschenk sagt:

    …habe den 16 jährigen Lagavulin das erste mal 2003 getrunken – als ersten Islay Single Malt. Wow!! Ein wirklich nachhaltiges Erlebnis. Die Geschmacksnuancen sind mir heute noch präsent. TTT (Torf, Tang, Teer), eingebunden in das Aroma alter see-erfahrener Sherryfässer. Was für ein Ausdruck, was für eine Reise! Zwischenzeitlich habe ich sehr viele, Low,- High,- Island-Whiskys probiert und liebgewonnen. Wobei die Islay’s aufgrund ihrer Intensität immer einen Sonderstatus innehaben…. Nun also wieder, nach langer Zeit, ein Lagavulin! Mein erster Eindruck: „Mein Jott wie haste dir verändat!“ Nein, er schmeckt nicht schlecht, aber die charakteristischen Ecken und Kanten sind weg. Wenn ich es in positive Worte fassen möchte: „Alles wunderbar harmonisch eingebunden!“ Aber ich mag die Islay-Malts gerade für ihre individuelle Einzigartigkeit. Das muss, wie am Beispiel Bunnahabhain, noch nicht mal etwas mit Rauch zu tun haben. Aber hier: Ein „Everybody’s Darling“ Torfrauch: ja, aber nur wenig Textur, im direktem vergleich mit einem Ardbeg 10 Sherryfassreifung: max. etwas europ. Eiche spürbar, warscheinlich ausgelutschte Third-Fill-Fässer, kein Vergleich mit dem „Bowmore 15 Darkest“ Würzigkeit: eher eine abgestandene Gewürzmischung, im Vergleich zum „Talisker 10“ oder „Storm“ (Isle Of Skye) Die Assoziationen von Meer/Salz/Tang/Teer für den ich den Lagavulin in bester Erinnerung hieltn – kaum wahrnembar am Beispiel „Laphroaig10“ und „Quarter Cask“. Nun ich bereue den Kauf trotzdem nicht. Aber den Status der unangefochtenen ISLAY-REFERENZ hat der Lagavulin in meinen Augen nicht (mehr)! Einen, der die Lücke ganz ausfüllt, ist aber auch nicht in Sicht. Das Kriterium Rauch, Komplexität und Süße führt auf meiner Rangliste nun der „Ardbeg 10“ an. Bei der Harmonie aus Rauch und Sherryfasslagerung gebe ich dem „Bowmore Darkest 15“ den Vorzug. Ja und unter dem Gesichtspunkt vielschichtig und „einfach nur lecker“ macht der „Bunnahabhain 12“ eine sehr gute Figur. Steht mir der Sinn nach scharf-aromatischen Gewürzen, so führt kein Weg an der Insel Skye (Talisker) vorbei. Das Gute: Unter den genannten „Spezialisten“ fügt sich der Lagavulin widerum gut ein.

  7. Geschenk sagt:

    Dieser Single Malt trifft meinen Geschmack. Torfig, rauchig und für schöne Herbsttage vor dem Kamin. Ich kann den Single Malt empfehlen, aber Geschmäcker sind ja unterschiedlich. Der Whiskey wird in der dargestellten Kartonbox geliefert, sieht edel aus und kann gut verschenkt werden. Da habe ich leider auch schon andere Verpackungsmaterialien gesehen, deshalb erwähne ich es hier.

  8. Geschenk sagt:

    Da einem was schmeckt, was der andere widerlich empfindet, sind Lebensmittelrezensionen IMHO nicht so sinnvoll. Also, dies ist meine persönliche Meinung. Der Lagavulin ist der König der torfigen Islay-Whiskys, voller Geschmack, Sinneslust und Qualität. Kein irisches Leichtgewicht oder süßer Nachtisch aus Speyside, nicht zur Behandlung von Wunden wie der Laphroaig geeignet, kein Blended vom Grabbeltisch, sondern einfach der leckerste Whisky, den ich kenne. Unverdünnt und ungekühlt. Gibt es noch bessere ? Lasse meinen Horizont gerne erweitern 🙂

  9. Geschenk sagt:

    Whisky ist ein Nischenprodukt edelster Güte. Rauchig, torfig, stärker, milder, älter und junger. Auch im Preis ist eine sehr große Spanne bemerkbar, die sich meist nur für Kenner erschließt. Ich trinke gerne, ich probiere gerne neues und Whisky ist noch ein für mich zurückhaltend erfasstes Feld. Mir wurde der Lagavulin mit 16 Jahren, ein Islay Single Malt, empfohlen – ich finde ihn klasse. Torfig, rauchig und die beschriebene Sherrynote ist wirklich etwas ganz Feines. Lecker!

  10. Geschenk sagt:

    Der Lagavulin ist für mich in dieser Preisklasse einzigartig, was das Raucharoma angeht. Schon der Geruch wird davon geprägt. Auch geschmacklich ist der Rauchgehalt sehr ausgeprägt und der Whisky ist intensiv malzig. Im Abgang wirkt der Lagavulin minutenlang und man hat das Gefühl, dass der Geschmack immer intensiver wird. Man assoziiert diesen Single Malt mit salziger Lakritze, wobei die Nuancen gut abgestimmt sind. Geschmacklich passt dieser Single Malt ausgezeichnet zu hochwertigem Fleisch. Zu Räucherfleisch, geräuchertem Schinken oder Speck kann ich mir keinen passenderen Single Malt vorstellen. Ich genieße den Lagavulin als Alternative zu komplexen und ausgewogenen, doch insgesamt neutraleren Whiskies.

  11. Geschenk sagt:

    Hab mir den Lagavulin gegönnt, nachdem ich ihn vorher mal probiert habe. Wirklich sehr torfhaltig, aber auch sonst sehr reich an verschiedenen Geschmackskomponenten. Mir schmeckt er wirklich sehr gut. Inzwischen habe ich auch den Bunnahabhain 12 Jahre probiert. Der schmeckt mir eigentlich fast noch besser als der Lagavulin, aber wenn ihr einen wirklich sehr guten Whisky von der Isle of Islay haben wollt und etwas zum Geniessen, dann mach ihr mit dem Lagavulin auf jeden Fall nichts falsch. Daumen hoch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.