Krups Prep & Cook HP5031 Multifunktions-Küchenmaschine (1.550 Watt, bis zu 12.000 U/min, inklusive hochwertigem Zubehör)
mehr Bilder >>
zum Shop

Krups Prep & Cook HP5031 Multifunktions-Küchenmaschine (1.550 Watt, bis zu 12.000 U/min, inklusive hochwertigem Zubehör)

Küchen- und Haushaltsartikel online – Krups Prep & Cook HP5031 Multifunktions-Küchenmaschine (1.550 Watt. 1550 W, Weiß/Grau/rostfreier Stahl.

Stil:
Multifunktions-Küchenmaschine

Krups Prep&Cook HP5031


Produktbeschreibung des Herstellers


Hochwertiges Zubehör

Prep & Cook liegen fünf hochwertige Zubehörteile sowie eine Zubereitungsschüssel und ein Rezeptbuch bei. Verschiedene Messer und Rühraufsätze eröffnen unzählige Möglichkeiten für die perfekte Zubereitung. Die Zubehöre können Sie praktisch und platzsparend in der mitgelieferten Zubehörbox verstauen.

Nützliches Zubehör

Fünf Messer- und Rühraufsätze

Zubereitungs- schüssel

Rezeptbuch

6 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Um gleich meine Überschrift zu erklären: – Wenn ich z.B. Brotteig zubereite, dann muss ich diesen danach dennoch im Ofen backen – Wenn ich die Kartoffelpuffermasse zubereitet habe, muss ich den Kartoffelpuffer trotzdem in der Pfanne fertig braten etc. Wenn ein Single also in die erste kleine Wohnung zieht und denkt, mit diesem Gerät spart man sich die Küche… leider falsch gedacht. Bei einigen Gerichten wird man ohne Ofen oder Pfanne doof da stehen. Aber von Anfang an: Die Verpackung: Das Gerät kommt wirklich sehr gut – wenn nicht fast übertrieben gut – im Matroschka-Stil verpackt nach Hause. Macht also vorher die Papiertonne leer 😉 Erster Eindruck: Schwer, solide, schick, viel Zubehör! Das Bedienfeld ist vorerst mit einer Folie geschützt. Super. Zweiter Eindruck: Beim Dünsten wird oben Dampf rauskommen. Wohin mit dem Wunderteil? Für Küchenbesitzer mit Oberschränken stellt dies schon ein kleines Problem dar. Wir haben also keinen festen Stellplatz für den Prep&Cook, sondern müssen ihn zur Benutzung immer auf eine der Herdplatten stellen – was auch die Herd-Benutzung (die, wie oben erwähnt, leider nicht immer wegfällt) stark einschränkt, aber über jeden anderen Platz in der Küche hängt ein Oberschrank. Wenigstens kann man – wenn das Gerät auf dem Herd steht – auch gleich die Dunstabzugshaube dazu einschalten. Infos zum Gerät: Fassungsvermögen – 4,5 Liter (Nutzkapazität: 2,5 Liter), für 4 bis 6 Portionen Ich finde ja, sowas ist immer Ansichtssache 😉 Rezepte die oft für 2 Personen ausgelegt sind, reichen am Ende meist nur für eine Portion, außer man isst wie ein Spatz. Also empfinde ich das Fassungsvermögen eher geeignet für 2-4 Portionen. Das mag bei Suppe vielleicht noch anders sein. Temperatureinstellungen: 30 ° bis 130 °C, einstellbar in 5°C-Schritten. Vom „Teig gehen lassen“ bis zum Bräunen von Fleisch Zeiteinstellungsmöglichkeit: 5 Sekunden bis 2 Stunden. Mit Warmhaltefunktion Geschwindigkeiten: 12 Stufen + Impuls + Turbofunktion. Vom Rühren bis zum Kneten. Motorleistung ca. 1550 W Abmessungen: Breite x Tiefe x Höhe ca : 33 x 38,5 x 32 cm Gewicht ca. 6,6kg Die Bedienung: Einfach und beinahe intuitiv. Spätestens wenn man sich einmal eins der YouTube Videos angeschaut hat oder einfach in das Rezeptbuch rein schaut, ist einem klar, wie man den Prep&Cook bedient. Ich hab die große Anleitung also gar nicht erst gelesen und war dennoch in der Lage, gleich das Gerät zu bedienen. Das Rezeptbuch: Ein wunderschön gestaltetes Ringbuch, welches absolut hochwertig wirkt. Dazu ist es in drei Teile geteilt, so dass man sich ganz toll ein 3 Gänge-Menü aussuchen kann (zur besseren Erklärung: siehe Foto) und dieses dann vor einem liegt, ohne, dass die Seiten wieder umklappen können. Durch die dunklen Seiten sieht man leider aber auch ab und an ein paar fettige Fingerabdrücke. Dennoch das schönste Rezeptbuch in meinem Besitz. Ca. 300 Rezepte findet man darin und die Rezepte sind auch einfach gehalten, mit einer meist recht kurzen Zutatenliste. Ideal also auch für Koch-Neulinge. Mein Mann interessierte sich zunächst gleich für das Hühnerfrikassee Rezept und bemerkte so sofort einen Fehler im Kochbuch. Rezept Nr. 122 und 123 sind vertauscht. Kleiner Fehler, mit dem wir aber leben können. Das Zubehör: Beim Auspacken fiel gleich eine längliche Aufbewahrungsdose auf. Weiß mit durchsichtigem Klappdeckel, darin enthalten: Das wirklich scharfe Schneidemesser (Ultrablade-Universalmesser), ein Schlag-/Rühraufsatz, ein Mischaufsatz, ein Knet-/Mahlmesser und der Dampfgareinsatz. Außerdem ein Küchenspatel und eine Reinigungsbürste. Die Programme: Es gibt 6 Automatische Programme (Saucen, Suppe, Garen, Dampfgaren, Teig und Dessert), von denen manche auch noch einmal Unterprogramme besitzen, wie z.B. „Suppe = P1 für Grob oder P2 für fein“ oder beim Programm garen 1× KLICK = P1: Gedünstete Gerichte, 2× KLICK = P2: SCHMORGERICHTE, 3× KLICK = P3: RISOTTO. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit alles manuell einzustellen – wenn man z.B. einfach mal nicht nach einem der zahlreichen Rezepte kochen möchte, sondern frei nach Schnauze. Das Kochen: Unsere ersten Versuche haben wir mit Hilfe des Kochbuches unternommen, einfach um auch zu lernen, welches Zubehör wann und wie verwendet wird. Zunächst gab es also bei uns das Boeuf Stroganoff (Rezept Nr. 151 im Kochbuch), welches auch auf Anhieb genau nach Anleitung gelang und wunderbar schmeckte. (Wir haben allerdings nur ca. 100ml anstatt der angegebenen 200ml Öl verwendet, damit es nicht zu fettig wird und noch ein wenig Sahne zugefügt). Hier lernte ich zunächst den ersten Vorteil und den ersten Nachteil vom Prep&Cook kennen: Der Nachteil: Die Champignons sollten laut Rezept schon in dünne Scheiben geschnitten in den Prep&Cook. In dünne Scheiben schneiden kann das Gerät also nicht, dafür hat es die Zwiebel ordentlich zerkleinert. Wenn einem die Form der Champignons egal ist, müsste man aber auch die Champignons gut zerkleinern können – einfach einige Stufen niedriger einschalten und dann nur wenige Sekunden. Für dies Rezept wurden sie aber in dünnen Scheiben „verlangt“, also kam auch meine Küchenmaschine zum Einsatz. Der Vorteil: War erst einmal alles im Topf und kochte vor sich hin, konnte man sich in Ruhe der Beilage (in unserem Fall Spätzle) widmen. Ein Kontrollieren oder zwischendurch Umrühren ist nicht notwendig – das macht das Gerät von ganz allein. Kochzeit ca. 25 Minuten. Am nächsten Tag gab es bei uns selbstgemachte Kartoffelpuffer (Rezept Nr. 179 im Kochbuch). Auch wenn mein Mann zunächst verwundert war, weil er es von zu Hause nicht so kannte, dass Mehl mit in den Teig kommt oder das die Kartoffeln zunächst ein wenig garen, hat die Puffermasse aber dem Extremtest bestanden! Er liebt nämlich selbstgemachte Kartoffelpuffer, es schmecken ihm aber nicht alle. Es wurde auch erst beim Ausbraten der Teigmasse gemotzt, da diese gar nicht so leicht zu verarbeiten war. Sie klebte und brannte erst leicht an. Mit einem Metallpfannenwender ging es dann aber viel besser und die Masse klebte an Metall nicht mehr so stark. Die Puffer haben ihm dann so gut geschmeckt, dass selbst seine kurzfristige Genervtheit beim braten vergessen war und er das Rezept bald wieder kochen möchte. Die Zubereitung der Masse im Prep&Cook hat (nach dem klein schneiden der Kartoffeln) ca. 11 Minuten gebraucht. Danach probierte ich Brotteig aus (wie erwähnt, wird das Brot aber dann normal im Ofen gebacken. Ich hab vorher noch NIE Brot gebacken. Richtig einfach und lecker!), wir haben Gemüse gedünstet (richtig lecker!!! Endlich mal perfekt.. nicht zu roh, nicht zu labberig) und ich habe mich schon an Babybrei probiert, was auch problemlos und super gelang, so dass man gleich große Mengen vorbereiten und einfrieren kann. Die Lautstärke würde ich mit unserer Spülmaschine vergleichen. Man hört, dass dort etwas passiert, wirklich laut ist es aber nicht. Das Reinigen: Ich liebe Geräte, die nahezu komplett in den Geschirrspüler können. Natürlich nicht der große Block, aber dafür der Behälter (abgesehen vom abnehmbaren Antrieb und dem zugehörigen Sicherungsring) und das sämtliche Zubehör. Insofern ist die Reinigung für uns als Spülmaschinenbesitzer kinderleicht. Der große Block mit dem Bedienfeld und der Antrieb mit dem Sicherungsring werden mit einem feuchten Lappen abgewischt, gut abgetrocknet, fertig. Wenn etwas mal wirklich hartnäckig ist, dann gibt es in den FAQs von Krups auch hier hilfreiche Tipps, die einem vielleicht schon bei fiesen Risotto-Resten helfen können: „Für eine einfachere Reinigung können Sie nach der Verwendung Ihrer Maschine eine Vorreinigung durchführen. Leeren Sie den Behälter und positionieren Sie den Schlag-/Rühraufsatz im Behälter, füllen Sie 0,7 l Wasser ein und geben Sie ein paar Spritzer Spülmittel hinzu. Verschließen Sie den Deckel mit dem Dampfverschluss und stellen Sie das Programm wie folgt ein: Stufe 7 / 90 °C / 1 Minute. Drücken Sie „START“. Wenn die Maschine auf Warmhalten schaltet (Piepton), stoppen Sie das Gerät und setzen Sie die Reinigung manuell mit Leitungswasser fort.“ Mein Fazit: Ein tolles Gerät, welches gerade für gedünstetes Gemüse, Fisch, Kartoffelpuffer und Babybrei noch oft zum Einsatz kommen wird. Die Verarbeitung und Qualität wirkt hervorragend und auch das Kochbuch macht einen absolut hochwertigen Eindruck. Es nimmt einiges an Umrührarbeit ab und wird gerade für Gerichte, um die man sich ständig zwischendurch kümmern müsste, gerne genutzt. Dass es aber nun die ganze Küche ersetzt, kann ich wirklich nicht bestätigen.

  2. Geschenk sagt:

    Dies ist vermutlich eine der ersten „echten“ Kundenbewertungen der KRUPS HP5031. Die meisten bisherigen Bewertungen tragen oben den Zusatz „Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts“. Was so viel bedeutet wie „Der Rezensent hat das Gerät vom Hersteller oder Verkäufer geschenkt bekommen“. Im Gegensatz zu diesen, haben wir das Gerät kurz vor Weihnachten als „Last Minute“ Angebot für 599€ statt 800€ erworben. Den ganz eiligen sei gesagt: – Wir haben und hatten noch nie einen Thermomix. – Ja, wir suchen ein Multifunktions-Küchengerät, das das Kochen in der Woche erleichtert. – Die KRUPS kann das nicht und wurde nach 3 Wochen wieder zurückgeschickt! – Einen Thermomix haben wir trotzdem noch nicht… aber verglichen! Wir sind ein Haushalt mit 2 berufstätigen Erwachsenen und zwei Kindern (Kindergarten und Säugling). Wir kochen sehr gerne und behaupten von uns, dies auch sehr gut zu können. Leider geht das häufig nur am Wochenende. In der Woche muss es einfach, schnell, abwechslungsreich und trotzdem lecker sein. Das erwarten wir auch von Geräten wie Thermomix und KRUPS, da die Hersteller auch damit werben! Aus dem Freundes- und Bekanntenkreis hören wir nur positives von TM, jedoch finden wir den Preis von ~1.100€ zu hoch. Die KRUPS behauptet alles zu können, was die TM31 auch kann und wir nur 600€ bezahlt haben, war sie perfekt. Wir haben jeden Tag mit dem Gerät gekocht, gebacken und und und. Nach 2 Wochen haben wir zum Vergleich einen Thermomix-Abend bei uns veranstaltet und die Geräte verglichen. Sie sind sich funktionell sehr ähnlich. Zumindest im Vergleich der KRUPS HP5031 zur Thermomix TM31. Sie können aber nicht das gleiche. Man muss sich eingestehen, dass der Thermomix (egal ob TM31 oder TM5) funktionell überlegen und durchdachter ist. Beider Geräte sind sehr solide und hochwertig, und doch ist TM noch ein Stück bessert. Wir haben schnell bemerkt, dass das Rezeptbuch 50% vom Erfolg der Geräte und eines guten Essens ausmacht. Einige Rezepte der KRUPS wurden garantiert nie mit dem Gerät gekocht. Wir haben die wiederwertigste Suppe aller Zeiten nach dem KRUPS Kochbuch gezaubert. Vermutlich auf Grund eines Übersetzungsfehler. Das identische Gerät wird unter der Marke MOULINEX in Frankreich vertrieben. Vermutlich stammen von da auch die Rezepte, denn dem Karton liegt ein Gutschein für ein extra Kochbuch mit deutschen Rezepten bei. Wir haben uns sklavisch an die Vorgaben gehalten. Flusskrebssuppe mit 400ml Tomatenmark!!! Es war sicherlich passierte Tomaten gemeint, aber wir haben wie beschrieben Mark genommen und die Suppe nach 3 Löffeln dem Ausguss übergeben… Von 3 Versuchen Sahne steif zu schlagen, was der TM perfekt beherrscht, hat die KRUPS 1x Sahne und 2x Butter fabriziert. Viele Grundfunktionen sind nur unzureichend beschrieben. Der Messerabstand zum Behälter ist bei der KRUPS zu groß und immer wieder bleiben bei Smoothis und Co. größere Stücke übrig. Die KRUPS kann wirklich nur Groß (das bedeutet sehr fein und grobe Stücke per Zufall durcheinander) oder alles zu feinem Staub verarbeiten. Für ein Gerät, dass regulär 800€ kostet ist das alles nix. Es gibt sehr gute Grundfunktionen wie Schokolade schmelzen und dabei verrühren… allerdings gelingt der Rest zum Mouse nicht. Zum Schluss haben wir Thermomixrezepte in der KRUPS nachgekocht. Die warten durchweg besser als die originalen KRUPS Rezepte. Leider muss man vieles erraten, weil sich die Stufen und co. nicht 1:1 übertragen lassen. Wer sich jetzt über die fehlende Waage ärgert, hat ganz andere Probleme. Man sollte ohnehin eine separate Digitalwaage in der Küche verwenden. Versuchen Sie mal aus dem Thermomix das zu viel hineingeschüttet Zucker wieder raus zu fischen, ohne das Mehl mitzunehmen… dann doch lieber neben dem Gerät wo man solche Missgeschicke einfach korrigieren kann. Auch ist der Reinigungsaufwand der KRUPS nicht zu unterschätzen. Nach 3 Wochen waren wir sehr enttäuscht. Die KRUPS ist ein solides Gerät, das seine Vorzüge nicht ausspielen kann und vermutlich nur deshalb bei uns durchgefallen ist, weil es ein paar eklatante Konstruktionsfehler gibt (der Messerabstand zum Behälter ist zu groß!) und das Kochbuch nicht zur Maschine passt. Teilweise sind wir davon überzeigt, dass die beschriebenen Gerichte vor Veröffentlichung nie mit der KRUPS nachgekocht oder ausprobiert wurden. Der Thermomix ist und bleibt uns einfach zu teuer, was die KRUPS zum regulären 800€ preis übrigens auch wäre… Letztendlich haben wir alles Zurückgesendet und uns für das Thermomix-Kochbuch entschieden, dessen Rezepte wir konventionell mit Topf, Pfanne, Mixer, Backofen und Co. nachkochen. Denn der wirkliche Gewinn des Thermomix kommt von den einfachstrukturieren, gut beschrieben und auf Effizienz ausgelegten Rezepten 🙂 Von Mo. bis Fr. ist das die erste Wahl… am Wochenende darf man sich wieder Zeit für ausgefallenes und aufwändigere Menüs gönnen. PS: Der Milchreis wird perfekt in dem Gerät, genau wie ein Risotto. Die Borschtschsuppe war echt lecker in der KRUPS. Allerdings musste man so viel separat zubereiten und schneiden, dass das Gerät als simpler Kochtopf degradiert wurde… na dann lieber gleich einen Kochtopf verwende und sich das Geld sparen. PPS: Aktuell testen wir die BOSCH MUM 54xx, ganz andere Liga, aber den anderen Geräten fehlt die Schneide- und Rührfunktion. Hoffentlich kommt bald ein Mix aus Thermomix, MUM und einem super Kochbuch für 399€ *träum*

  3. Geschenk sagt:

    Wir finden den Prep & Cook großartig und haben bisher Risotto, Kürbissuppe, Speck/Lauch-Quiche und vieles mehr gemacht – uns schmeckt es immer super! Das Geräte nimmt die Hemmschwelle etwas neues auszuprobieren. Für uns, die Abends wenig Zeit haben etwas zu kochen, ist es ideal. Mal ein Süppchen zum Brot, eine Quiche mit Salat oder Risotto mit Freunden. Im mitgelieferten Rezeptideen-Buch sind die Rezepte sehr einfach gestaltet. Wenn alles kocht, muss man nicht mehr am Kochtopf stehen und aufpassen, dass etwas anbrennt und auf richtiger Temperatur ist. Währenddessen konnten wir etwas anderes vorbereiten oder uns Zeit für unsere Gästen nehmen. Bis auf einen Silikon-Ring und der herausnehmbaren “Motor” kann alles, inklusive des Topfes und der Messer, in die Spülmaschine. Daumen hoch für das Design. Wir können das Gerät definitiv weiter empfehlen!

  4. Geschenk sagt:

    Erster Eindruck Der erste Eindruck war gemischt, etwas Metall und viel Plastik fielen sofort ins Auge. Das Display ist übersichtlich und optisch gelungen, das Zubehör kommt in einer kleinen Plastikbox, die einzelnen Rührer sind wiederum eine Mischung aus Metall und Plastik. Bedienungsanleitung & Rezeptbuch Die Bedienungsanleitung und das mitgelieferte Rezeptbuch können überzeugen. Die Bedienung der Maschine ist eigentlich selbsterklärend und die Rezepte im Buch sind gut beschrieben und funktionieren, hier hat der Hersteller alles richtig gemacht. Die Aufmachung des Rezeptbuches ist außerdem optisch ansprechend. Reinigung Kocht man mal ein Dreigängemenü aus dem mitgelieferten Rezeptbuch, kommt man schnell auf 3-5 Reinigungsdurchgänge bis zum Ende, uns vergeht dabei der Spaß am Kochen, vor allem, da sich am Rühreinsatz gerne etwas festsetzt und man den oberen Teil der Maschine je auseinander nehmen muss um wirklich an alles zu kommen. Wir fragen uns, wie gut die Prep & Cook auf Dauer das ewige auseinanderbauen und wieder zusammensetzen vertragen wird, werden die Plastikteile stabil bleiben oder zu Problemen werden? Nach einem Monat können wird dies noch nicht beurteilen, wir behalten es aber im Auge und sind keine Freunde vom ewigen Reinigen geworden. Ausprobierte Gerichte (eine kleine Auswahl davon) Wir haben uns vier Wochen Zeit gelassen mit der Bewertung dieser Küchenmaschine und die Zeit genutzt zahlreiche Rezepte auszuprobieren um so einen guten Eindruck von den Fähigkeiten der Prep & Cook vermittelnn zu können. Desserts: Zitronencreme, Vanillecreme, Zabaione und mehr Jeweils gute Ergebnisse wurden beim Zubereiten der Desserts erreicht, nur die Zabaione hätte luftiger sein können, geschmacklich konnten die drei angesprochenen Gerichte, aber auch die weiteren ausprobierten Desserts, durchaus überzeugen. Gerade beim Zubereiten von Desserts, die unter Erwärmen und Rühren hergestellt werden, zeigt die Maschine eine gute Leistung und erspart tatsächlich etwas Arbeit. Bei der Vanillecreme fiel auf, dass sich die Vanille oben am Rand absetzte und nicht mit verrührt wurde, dadurch ging Aroma verloren, hier müsste man die Maschine also anhalten, die Vanille wieder herunterkratzen und weiter arbeiten lassen. Bei Süßspeisen fiel außerdem insgesamt auf, dass das Entnehmen der Speisen, gerade um den Rührer herum, je etwas mühsam war. Auch störte es, dass man zum Zuführen von Zutaten durch die Öffnung des Geräts oft nicht weiterkommt, hat man keinen Trichter oder ähnliches, kann man gerade trockene Zutaten so nicht zugeben. Wir mussten zum Zuführen die Maschine oft stoppen, Zutaten hinzugeben und die Maschine dann wieder starten, im Rezeptheft wird dies natürlich anders beschrieben. Eintöpfe, Gulasch und Co. Verschiedene Eintöpfe und Gulaschvarianten haben wir in den letzten vier Wochen zubereitet, diese sind allesamt gelungen und haben auch geschmeckt, geschmackliche Highlights waren es aber nicht. Zwiebeln waren teils matschig, da schneiden wir lieber selbst mit dem Messer, Gemüse war meist durch, aber nicht immer, beim Fleisch fehlte uns das ordentliche Anbraten, dadurch fehlten die geschmacklichen Highlights in den Gerichten. Und will man zum Gulasch dann noch Nudeln oder vielleicht Kartoffeln dazu essen, steht man mit einem Extratopf dann doch wieder am Herd. Gemüse lässt sich gut dünsten, hier fällt aber auch schnell auf, dass die Größe des Einsatzes und der Schüssel allgemein für unsere Bedürfnisse nicht ausreicht. Wir kochen für 3-4 Personen und das dann gerne gleich für zwei Tage, dies ist mit der Prep & Cook nicht möglich. Geschmacklich ok bis gut, aber nicht ohne Abstriche. Wir kochen dann doch lieber auf dem Herd und mit der vollen Kontrolle beim Schneiden, Anbraten und Kochen allgemein. Teig Rührteig und ähnliches gehen wie erwartet ohne Probleme, hier bin ich mit dem Handrührgerät aber auch nicht langsamer, auch das Ergebnis ist vergleichbar. Mit dem Hefeteig waren wir leider nicht zufrieden. In unserer Familie wird viel Hefeteig zubereitet und gegessen, wir haben die Zubereitung für uns perfektioniert und haben dementsprechend auch gewisse Ansprüche. An sich hat die Zubereitung des Hefeteigs mit der Prep & Cook schon funktioniert, aber leider fehlte das Hefearoma im Teig, auch war dieser bei weitem nicht so locker wie gewohnt, es fehlt schlicht und einfach das ordentliche Kneten. Mittlerweile bereiten wir den Teig wieder mit dem Handrührgerät und den Händen zu, damit ist das Ergebnis um Welten besser, ich kann meine Zutaten ohne Probleme in die Rührschüssel geben und die Schüssel zum Abwiegen auch gleich noch auf der Waage stehen lassen, alles in allem wesentlich praktischer und besser als mit der Prep & Cook. Beim Herausnehmen des Teiges aus der Prep & Cook kam es beim ersten Mal dann auch noch zu einer kleinen Schnittwunde an den Fingern, da der Rühreinsatz an einer Seite eine scharfe Kante hat und man den Hefeteig ja aber irgendwie davon lösen muss. Teig bereiten wir mittlerweile wieder komplett mit dem Handrührgerät zu, Zeitersparnis hat die Prep & Cook im Endeffekt in diesem Fall nicht gebracht, auch kein besseres Ergebnis. Bewertung Beschrieben wird die Prep & Cook als die ganze Küche in einem Gerät, dem können wir nicht zustimmen. Wer Pürierstab, gute Messer, Rührgerät, gute Schnellkochtöpfe, Töpfe allgemein, Simmertopf für Michreis und Vanillesoße und vielleicht noch eine gute Küchenmaschine bzw. Mixer besitzt, wird damit wesentlich flexibler, genauer und auch nicht langsamer arbeiten können. Wirklich ersetzen kann die Prep & Cook keines unserer Küchenutensilien. Die zubereiteten Gerichte haben zum großen Teil geschmeckt, Highlights waren sie aber nicht, da zum Teil Röstaromen fehlten. Auch haben wir beim Kochen keine große Zeitersparnis feststellen können. Die Verarbeitung ist soweit gut, zwei mögliche Schwachpunkte konnten wir aber feststellen. Dazu kommt noch das etwas umständliche Reinigen der Maschine und die Ernüchterung, die sich allgemein nach einem Monat des Gebrauchs breit gemacht hat, daher gibt es bisher drei Sterne. Sollten noch weitere Dinge auffallen, wird die Rezension natürlich dementsprechend angepasst. Wer vor allem Eintöpfe und ähnliches kocht und an der Zubereitung von Essen nicht viel Spaß hat, kann mit der Prep & Cook vielleicht glücklich werden. Wir kochen im Alltag dann doch lieber mit mehr Kontakt mit den Zutaten und Kontrolle über die Gerichte.

  5. Geschenk sagt:

    Die Prep & Cook Küchenmaschine von Krups scheint auf den ersten Blick wirklich alles zu können: mit ihr kann man Rühren Mixen, Zerkleinern, Kochen, Garen und Dampfgaren. Dazu werden natürlich neben der eigentlichen Küchenmaschine und der Zubereitungsschüssel alle benötigten Aufsätze mitgeliefert; Universalmesser zum gleichmäßigen und schnellem Zerkleinern und Mixen aller Zutaten, der Schlag-/ Rühraufsatz zum Aufschlagen von Eiern oder einer Creme, sowie das Emulgieren von Mayonnaise und Saucen, mit dem Misch-/Rühraufsatz können selbst feinste Zutaten untergehoben und vorsichtig umgerührt werden, das Knet/Mahlmesser kann darüber hinaus zum Kneten und Rühren von Teig verwendet werden. Ebenfalls mit dabei ist ein Dampfeinsatz zum Dampfgaren der Lebensmittel. Anhand der beiliegenden Schnellanleitung sind die wichtigsten Funktionen der Küchenmaschine eigentlich auch sehr schnell und einfach erklärt; Es gibt 6 verschiedene Programme für Saucen, Suppen, Garen, Dampfgaren, Teig & Dessert die automatisch laufen, je nachdem was man gerade zubereiten möchte. Natürlich kann man auch alles manuelle einstellen und das heißt im genaueren man kann bei den jeweiligen Aufsätzen zwischen 12 Geschwindigkeitsstufen wählen, die Temperatur zwischen 30 -130 Grad Celsius in 5er Schritten einstellen und ein Zeitintervall von 5 Sekunden bis 120 Minuten wählen. Was bei dieser Küchenmaschine genauso wichtig wie die einzelnen Funktionen ist, ist meiner Meinung nach das beiliegende Rezeptbuch. Dieses liegt als Spiralbuch vor und umfasst insgesamt 300 Rezepten zusammengestellt aus Vor-, Hauptspeißen und Desserts. Hier wird bei jedem Rezept zum einen genau erklärt welche Zutaten man benötigt einschließlich der Mengenangaben und anschließend die einzelnen Zubereitungsschritte mit der Küchenmaschine angegeben, das heißt welches Programm bzw. welche manuellen Einstellungen man bei der Temperatur, der Geschwindigkeit und Dauer eingeben muss. Dies ist wirklich sehr übersichtlich und selbsterklärend gestaltet. Passend zur Vorweihnachtlichen Zeit haben wir 3 verschiedene Desserts aus dem Rezeptbuch ausprobiert; einen klassischen Waffelteig, Kokosmagronen und eine VanilleCreme. Alle 3 sind wirklich besonders gut gelungen und haben richtig gut geschmeckt. Selbst bei einen einfachen Waffelteig bekommt man mit dieser Maschine noch ein wenig besser hin. Angefangen, dass die Butter für den Teig wirklich perfekt geschmolzen wir und anschließend am Ende alle Zutaten gleichmäßig zu einem fluffigen Teig gerührt werden. Auch wenn die Küchenmaschine einem viel Arbeit abnimmt und man bei länger andauernden Schritte sogar die Arbeit ganz allein übernimmt, kann sie natürlich nicht alles Leisten. Natürlich muss man die Waffel am Ende noch selber in einem Waffeleisen backen, genauso wie man die Makronen und die Creme noch in den Backofen schieben muss. Auch wenn man kocht, brät sich Fleisch natürlich nicht von selber an. Der größte Kritikpunkt für mich und deshalb auch „nur“ 4 Sterne, ist, dass man teilweiße gerade beim Neuerwerb der Maschine von dem Rezeptbuch abhängig ist. Sobald man sich an seine eigenen Rezepte wagt, kann es sein, dass man einige Sache falsch einstellt und so am Ende nicht das gewünschte Ergebnis bekommt. Wir haben dies das erste Mal gemerkt als wir mit der Krups die Fleischmasse für Frikadellen zubereitet haben. Geschmacklich war es einwandfrei, allerdings war die Konsistenz nicht optimal und ging schon in Richtung matschig. Dadurch, dass man bei seinen eigenen Rezepten immer vor der Aufgabe steht alles selber einzustellen, an Geschwindigkeit und Dauer, kann es passieren, dass man zu lange oder stark mixt/rührt/zerkleinert. Ich denke es bleibt somit fast gar nicht aus, dass die ersten eigenen Rezepte anfangs nicht optimal sind und man 2-3 Durchgänge braucht, um die eigenen Fehler zu bemerken und beim nächsten mal zu verbessern. Bei den Rezepten aus dem beiliegenden Kochbuch konnte wir dies noch nicht feststellen, allerdings haben wir natürlich noch längst und nicht ansatzweiße alle 300 ausprobiert. Wieder richtig positiv ist dann allerdings wieder die Reinigung. Alle abnehmbaren Teile sind Spülmaschinen geeignet, somit hat man sich schonmal nerviges per Handspülen gespart. Sollten doch mal Lebensmittel etwas fester kleben, kann man ja auch einwach Wasser in die Zubereitungsschüssel füllen, etwas erhitzen und gleichzeitig etwas rühren lassen. Im Gesamten sind wir aber sehr zufrieden mit der Küchenmaschinen von Krups. Mit ihr hat man sooo viele Möglichkeiten zum Kochen und Backen. Gerade das Backen hat es uns bei dieser Maschine angetan. Zu dem übernimmt die Maschine alle die Arbeit, die sie alleine leisten kann, somit kann man theoretisch die Küche zwischenzeitlich verlassen. Einzig allein die Konsistenz ist bei manchen eigenen Rezepten nicht immer optimal gewesen, was aber wahrscheinlich an den eigenen falschen Einstellungen liegt, anstatt an der Maschinen an sich. Die Krups ist ein AllesKönner mit unendlichen vielen Möglichkeiten zum erstellen von Gerichten. Daher 4 gute Sterne.

  6. Geschenk sagt:

    Es gibt viele Küchenmaschinen aber wenige in der obersten Liga — und Krups gehört definitiv dazu. Wir sind vollauf zufrieden. Je mehr wir die Maschine benutzen, desto mehr staunen wir darüber, wie durchdacht und praktisch alles ist. Es gibt andere Geräte mit eingebautem elektronischem Kochbuch und einer Waage, um die angeforderten Zutaten beim Einkpppen zu wiegen. Was uns aber auf Krups aufmerksam machten, waren die Zubehörgeräte Dampfgaraufsatz und die Schneidescheiben, die man zusätzlich kaufen kann. Die Basismaschien kann auch dampfgaren, wofür es ein Dampfgareinsatz gibt, der im Behälter über dem Wasser sitzt. Das Dampfgarzubehör setzt man obendrauf, wobei man eine größere Kapazität hat und drei Ebenen, um ein komplettes Menü zu kochen — sogar mit vier Ebenen, wenn man unten im Behälter eine Sauce oder Suppe statt Wasser zubereitet. Der Dampfgaraufsatz ist größer als die Basismschine und ist oval, um größere Mengen aufzunehmen; deswegen gibt es schwarzes Teil, das die Verbindung zum runden deckel der Maschine herstellt und dafür sorgt, das der Dampf in den Aufsatz optimal geleitet wird (der Verschluß des Deckels muß man dabei weglassen!). Das Schneidezubehör kommt mit einem besonderen Deckel zum Einschieben des Schneideguts und drei Scheiben mit fünf Funktionen: feine und dicke Streifen, feine und dicke Scheiben, und Raspeln. Hervorragend, um Gemüse für einen Salat zuzubereiten. Wer schon mal Probleme hatte, eine Gurke in gleichmäßige Scheiben zu schneiden oder bei härteren Gemüsearten nicht die physische Kraft dazu hat, wird dieses Zubehör besonders schätzen. Beim Kochen können Temperatur, Kochzeit und die Geschwindigkeit des Messers bzw. Rühr-/Knetaufsatzes per Hand eingestellt werden. Es gibt aber auch 6 Programme mit Unterprogrammen, wo diese Werte bereits vorgegeben sind: Sauce, Suppe (püriert oder grob gemixt), Garen (gedünstetes Gemüse, Schmorgerichte oder Risotto), Dampfgaren, Teig (Brot, Hefeteig oder Sandkuchen) und Dessert. Aber auch bei diesen Programmen können bei Bedarf einige Werte manuell justiert werden. Mit der Maschine kommt ein umfangreiches Kochbuch, dazu eine Karte, womit man die Maschine registrieren und ein zweites (anderes) Kochbuch anfordern kann. Es gibt für die Maschine eine Bedienungsanleitung. Die Bilder sind überwiegend Zeichnungen, wobei man Details viel besser als auf Fotos erkennen kann. Allerdings wird nicht alles ausführlich beschrieben, und an etlichen Stellen wird etwas vorausgesetzt, das an anderer Stelle zu finden ist. Am besten liest man die ganze Anleitung mit den verschiedenen Geräteteilen zur Hand sorgfältig durch. Häufig aber muß man mitdenken. Die Möglichkeiten sind einfach so umfangreich, daß man am besten mit der Maschine kochen muß, um zu erfahren, wie flexibel die Maschine ist und was sie alles in einem Gerät integriert. Wir jedenfalls möchten unseren Krups prep & cook trotz der blöden englischen Bezeichnung nicht missen. Nach dem Gebrauch kann man fast alle Teile in der Spülmaschine waschen oder sie per Hand nur spülen. Einige Teile haben aber Ecken und Kanten, so daß das Wasser nicht optimal ablaufen kann (besonders die Teile des Deckels). Wir stellen die Teile nach dem Grobtrocknen auf einen Tisch, so daß beide Seiten optimal trocknen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.