Kosmos 699277 Keltis – Mitbringspiel
mehr Bilder >>
zum Shop

Kosmos 699277 Keltis – Mitbringspiel

Spielzeug: Kosmos 699277 Keltis – Mitbringspiel.

Wer an der Reihe ist, deckt ein Steinplättchen auf. Anschließend entscheidet man, ob man es in seine Auslage legen oder offen liegen lassen will. Statt ein neues Plättchen aufzudecken, kann man eins von den offen ausliegenden nehmen. Die Legeregeln sind die gleichen wie beim Spiel des Jahres. Entweder beginnt man eine Reihe mit hohen Werten und legt immer kleinere oder umgekehrt. Auch die vom großen Spiel bekannten Extrazüge und Bonuspunkte gibt es hier ebenso wie das Sammeln von Wunschsteinen. Wer am Schluss, wenn alle Steine aufgedeckt sind, die meisten Punkte hat, gewinnt. Dabei gibt es umso mehr Punkte je mehr Steine man in eine Reihe legen konnte.

Für 2 – 4 Spieler ab 7 Jahren. Spieldauer: ca. 15 Minuten.

3 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    — Kurze Spielzusammenfassung — Das Spielprinzip ist schnell verstanden. Im Spiel gibt es 55 Plättchen, die Steine symbolisieren und nummeriert sind. Diese werden verdeckt vor den Spielern ausgelegt. Der Spieler, der an der Reihe ist, muss entweder ein neues Plättchen aufdecken, das er liegen lässt oder für sich nimmt, oder er nimmt ein bereits aufgedecktes liegendes Plättchen. Die Plättchen sind von 0-10 nummeriert und nun gilt es, Zahlenreihen entweder aufsteigend oder absteigend anzulegen. Dabei können Zahlen übersprungen, aber später nicht mehr hinzugefügt werden. So hat man eine Reihe absteigend mit 9 – 6 – 5 – 4 – 2 – 1 gelegt, dann darf im Nachhinen weder die 10, 8. 7 oder 3 hinzugefügt werden. Je länger die gelegte Reihe, desto mehr Punkte kann man bekommen. Auf manchen Plättchen sind zudem noch grüne (Wunsch-)Steine abgebildet und kleine Bonuszahlen, die noch zusätzlich Punkte gewähren. Wer ein Plättchen mit einem Kleeblatt darauf anlegt, ist direkt nochmal dran. Wenn das letzte verdeckte Plättchen aufgedeckt wurde und der darauffolgende Zug getätigt wurde, endet das Spiel und die Punkte werden zusammen gezählt. Wer die meisten Punkte hat, hat gewonnen. Das sind nicht etwa grob die Regeln, nein, das sind tatsächlich alle Regeln. Einzig wie genau sich die Punkte zusammen setzen, habe ich nun nicht erläutert, denn dafür befindet sich ein kleines Kärtchen in der Box, das deutlich anzeigt, wie viele Steine wie viele Punkte ergeben, etc.. Die Anleitung ist wirklich schnell gelesen und so kann man fünf Minuten später direkt in das Spiel einsteigen. — Meine Meinung — Es ist angenehm, auch mal ein Spiel im Regal zu haben, bei dem man nicht erst lange die Regeln studieren muss. Die Anleitung ist wirklich schnell gelesen, genauso schnell sind die Regeln auch für die anderen Mitspieler erklärt und dann kann es direkt los gehen. Eine Runde geht zwischen 10-15 Minuten, daher ist es wirklich perfekt als ein Spiel für Zwischendurch, als Aufwärmer oder Absacker für einen Spieleabend geeignet. Die Größe des Spiels hält, was sein Name verspricht: Es ist perfekt, um es z.B. in den Urlaub mitzubringen oder in eine Kneipe, um da ein zügiges Spiel zu wagen. Weil es regeltechnisch so simpel ist, ist es auch perfekt geeignet, um sich nebenbei unterhalten, miteinander kommunizieren zu können. Niemand klebt stumm an seinen Plättchen, sondern man flucht manchmal sogar laut über den Anderen (natürlich auf spaßige Weise), wenn dieser genau das Plättchen nimmt, das man selber wollte. Da die Partien recht schnell gehen, kann man das Spiel auch schnell beenden und es ist genauso fix wieder in seine Schachtel eingeräumt. Wer ein Spiel sucht, das man bequem irgendwo hin mitnehmen kann, könnte hierin ein passendes gefunden haben. Bei dem Spiel muss einem auch ein wenig das Glück hold sein, wenn es um das Umdrehen der Plättchen geht. Aber es ist kein reines Glückspiel. Ein wenig strategisch muss man schon vorgehen. Es gilt, zu überlegen, mit welchem Wert man eine Reihe startet. Denn wenn man eben nicht so viel Glück hat, zieht man nicht direkt die 0 oder die 10 , sondern vielleicht die 4 oder die 7. Dann muss gut durchdacht werden, ob man diese auslegt und das hängt natürlich auch davon ab, was die Gegenspieler bereits gelegt haben. So muss man das Risiko einschätzen, ob die 4 oder 7 liegen bleiben und man abwartet, ob nicht gleich noch eine 3 oder 8 aufgedeckt wird, weil man sieht, dass die Gegenspieler genau diese Werte noch nicht ausgelegt haben. Je weiter das Spiel voran schreitet, um so wichtiger wird es eher Reihen zu vervollständigen, anstatt neue zu eröffnen. Denn Reihen, die weniger als 3 Plättchen haben, bringen Minuspunkte. Es ist also durchaus auch ein ganz klein wenig anspruchsvoll, eben da es nicht nur ein reines Glückspiel ist, sondern man vorausschauend planen muss. Und das gibt dem Spiel einen gewissen Wiederspielfaktor, der dafür sorgt, dass das Spiel alle paar Monate mal das Regal verlässt, um auf Reise zu gehen. Wäre der leicht strategische Teil nicht vorhanden, dann würde wohl auch kein Spaß beim Spielen aufkommen. — Fazit — Für unterwegs ist es alle mal zu empfehlen, wegen der Packungsgröße und der simplen Regeln. Vor allem zu diesem günstigen Preis. Gerade unterwegs bietet sich die kurze Spieldauer einzelner Partien super an. Aber genau da liegt auch die Krux, warum dies für mich kein Spiel ist, das Vielspieler ständig wieder rauskramen werden. Denn auf Dauer sind die Regeln wenig komplex, zu eintönig. Am Ende des Tages ähneln sich alle Partien und angewandten Strategien. Es ist nun mal ein reines Ziehen und Anlegen. Wer es eher fordernder wünscht, sollte hier nicht zugreifen. Für Gelegenheitsspieler empfehle ich da Spiel allerdings ohne Bedenken. Da es mir eben auch etwas zu anspruchslos ist, aber es dennoch für zwischendurch Spaß macht und ich es auf Reisen praktisch finde, vergebe ich 4 von 5 Sterne.

  2. Geschenk sagt:

    Fazit vorab: Positiv: + einfache Regeln + Spielprinzip des Originals gut umgesetzt + schnelles Spiel für zwischendurch + Kartongröße ideal auf Reisen + robustes Spielmaterial Negativ: – recht hoher Glücksfaktor Ausführlichere Bewertung: Diese Version ist die Reisespielvariante des Brettspieles Keltis. Das Spiel findet nicht mehr auf einem Spielplan statt und Karten werden auch nicht verwendet. Die Zahlenwerte sind auf 55 kleinen Plättchen gedruckt und sind zusammen mit einer Wertungstafel sowie einer Anleitung alles was man im Karton findet. Das reicht jedoch völlig aus! Spielablauf: Alle Plättchen werden gemischt und verdeckt in der Tischmitte ausgebreitet. Es gibt Plättchen mit den Zahlen von 0 bis 11 in fünf Farben. Auf manchen Plättchen sind zusätzlich noch Symbole aufgedruckt: Diamanten: Geben jenachdem wie viele man hat eine gewisse Punktzahl am Spielende. Bei zu wenigen gibt es auch Minus für den Spieler. Gelber Sterne: Sie ermöglichen einem Spieler einen Doppelzug. Punkte: Geben am Spielende den Punktewert der aufgedruckt ist. Reihum dreht dann ein Spieler ein Plättchen um und kann es, wenn er möchte, an eine bestehende Reihe anlegen oder eine neue Reihe beginnen. Möchte oder kann er das nicht ist der nächste Spieler am Zug. Genau wie beim Original Brettspiel dürfen die Plättchen nur am Ende der jeweiligen Reihe angelegt werden. Deckt man eine Zahl auf die in der Mitte der Reihe gut passen würde hat man Pech und lässt diese Zahl offen liegen. Bin ich als Spieler an der Reihe kann ich neben dem aufdecken eines verdeckten Plättchens auch ein offen liegendes wählen. Nachdem alle Plättchen entweder angelegt wurden oder die in der Mitte liegenden Plättchen bei keinem Spieler mehr passen erfolgt die Endabrechnung. Auf einer kleinen Wertungstafel steht genau aufgeschrieben welche Sachen welche Punktwerte bringen. Das umdrehen der Plättchen hat viel mit Glück zu tun. Ob man passende Plättchen findet oder nicht ist teilweise schwer zu beeinflussen. Zwar kann man sich zu Beginn noch viel offen lassen, aber ab einem Gewissen Zeitpunkt geht das nicht mehr. Gerade wenn man ein Plättchen mit einem Doppelzug oder hohen Bonuspunkten umdreht und dieses einem nicht passt ärgert man sich. Besonders wenn es für den Nebenmann ein ideales Plättchen ist und er so einen richtig guten Zug spielen kann. Für einen Preis von 4,99 € als kurzweiliges Spiel auf Reisen zu empfehlen. Aufgrund des aus meiner Sicht recht hohen Glücksfaktors muss ich jedoch einen Stern abziehen. Wenn ich nicht auf Reisen bin bevorzuge ich das Original. 🙂

  3. Geschenk sagt:

    Eine Freundin von mir hat das originale Keltis-Spiel und das hatte mir gefallen, weshalb ich diese kleine Variante erworben habe. Das Spiel ist für zwei Personen geeignet, was bei mir eigentlich DAS Kriterium ist, weil ich meist nur mit meiner Mutter spiele. Insgesamt können aber vier Spieler teilnehmen. Für das Spiel braucht man sowohl Glück als auch Strategie. Man deckt die verdeckten Steine auf und muss dann immer entscheiden, ob man sie der eigenen Reihe schon hinzufügen möchte oder ob man wartet, weil ja noch besser geeignete Steine kommen könnten. Natürlich trägt man dann das Risiko, dass der Stein von einem Mitspieler in der Zwischenzeit verwendet wird. Der Ablauf ist immer ähnlich, aber das Ergebnis kann sehr variieren, weshalb man das Spiel (auch zeitlich gesehen) öfter hintereinander spielen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.