Klarstein Food Circus Multifunktionale Küchenmaschine mit Kochfunktion (10 Programme, 1100 Watt Leistung, 2 Liter Volumen, Rührschüssel aus Edelstahl, inkl. Kochbuch) grau
mehr Bilder >>
zum Shop

Klarstein Food Circus Multifunktionale Küchenmaschine mit Kochfunktion (10 Programme, 1100 Watt Leistung, 2 Liter Volumen, Rührschüssel aus Edelstahl, inkl. Kochbuch) grau

Küchen- und Haushaltsartikel online – Klarstein Food Circus Multifunktionale Küchenmaschine mit Kochfunktion.

Multifunktionale Küchenmaschine die alles kann: Kochen, Braten, Dämpfen.

Farbe:
grau

Vorhang auf für den Food Circus

Mit der Küchenmaschine Food Circus steht kulinarische Abwechslung ab jetzt jeden Tag auf dem Speiseplan.

Ob schwäbische Spätzle, fernöstliche Dumplings, Tiramisu nach italienischem Originalrezept oder herzhafte Königsberger Klopse – mit dem multifunktionalen Alleskönner kommen Koch- und Backliebhaber ab sofort voll auf ihre Kosten. Dank der zehn Funktionen der Allzweck-Küchenmaschine und dem mitgelieferten Kochbuch mit 100 Rezepten aus aller Welt sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. 

Umfangreiches Zubehör

Neben Kreuzklingenaufsatz, Knethaken und Schmetterlingsrührer kommt der leistungsstarke Alleskönner mit einem Garein- und Dampfgaraufsatz für sanftes Garen. 

In der Rührschüssel aus Edelstahl finden bis zu 2 Liter Suppe, Teig und vieles mehr genügend Platz um mehrere Personen satt zu machen. Der mitgelieferte Spatel erleichtert das Herausheben des Gareinsatzes und hilft beim Reinigen der Küchenmaschine bzw. beim Entfernen von Speiseresten. Das mitgelieferte Kochbuch mit 100 Rezepten aus aller Welt bietet vielfältige Inspiration und sorgt für maximale Abwechslung auf dem Teller.

Von A wie anbraten bis Z wie zerkleinern

Die Küchenmaschine ist ein wahres Multitalent: Ob Kneten, Mixen, Hacken und Zerkleinern, Mahlen, Aufschlagen oder Milch erhitzen, Kochen, Dünsten und Anbraten: Im Food Circus bleibt nichts dem Zufall überlassen.

Kraftvolle 500-Watt lassen den Kreuzklingenaufsatz und den Knethaken aus Edelstahl in zehn wählbaren Geschwindigkeiten kreisen, während das 1100-Watt-Heizelement die Masse spielend zum Kochen bringt. In 5-Grad-Schritten lässt sich so zwischen 40 und 100 °C genau die richtige Temperatur wählen, um sanft zu dünsten oder hitzig zu garen.

Zu Klarstein

Klarstein steht für innovative Modern Living Produkte. Im breiten Produktportfolio der Berliner Marke finden sich praktische und stillvolle Haushaltshelfer aller Art.

Das umfangreiche Sortiment reicht von Profimixern, Küchenmaschinen, über Dunstabzugshauben, Kühlschränken bis hin zu Klimaanlagen. Die unentbehrlichen Haushaltshelfer überzeugen durch uniques Design, abwechslungsreiche Farben und fügen sich nahtlos in das individuelle Küchen- und Wohnambiente ein.  

6 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ich habe den Klarstein Food-Circus kostenlos im Rahmen eines Produkttests erhalten. Die Lieferung erfolgte zügig und die Ware kam unbeschädigt bei mir an. Ich habe eine BetaVersion erhalten. Da das Produkt noch in der Entwicklungsphase ist, weiß ich nicht wie die Originalverpackung aussieht. Meine Verpackung war neutral. Der Inhalt war sehr gut und sortiert verpackt. Lediglich der Dünsteinsatz war schwer herauszuziehen. Da könnte der Hersteller vielleicht eine Folie zusätzlich verwenden damit der Dünsteinsatz besser rausrutscht. Im Paket enthalten waren: 1 Basisstation 1 Dünsteinsatz 1 Schüssel 1 Klingen 1 Klingenhalter 1 Schüsselabdeckung 1 Messbecher 1 Knethaken 1 Spatel 1 Schmetterlingsrührer 1 Dünstaufsatz 1 Anleitung Dieses Gerät bietet ein breites Spektrum an Anwendungen: – Teig bereiten – Mixen – Hacken – Zerkleinern – Mahlen – Schlagen – Mich bereiten – Kochen – Dünsten/Garen – Anbraten Alles was man dazu braucht ist in einer gut übersichtlichen Tabelle in der Anleitung beschrieben und auch wie man die Programme einstellt und die Zeiten. Das ist alles recht einfach anzuwenden wenn man sich mit dem Gerät vertraut gemacht hat. Auch das Reinigen des Gerätes und der Zusatzteile ist sehr einfach und schnell erledigt. Da ich das Produkt auf Herz und Nieren prüfen sollte, habe ich eine Datei dazu bekommen, wo ein Rezeptbuch für dieses Gerät enthalten war. Das hat mir einiges erleichtert. Das Ergebnis war aber sehr gut, obwohl es nur etwas sehr einfaches war. Da ich noch nie mit so einem Allrounder gearbeitet habe, war ich etwas überfordert als wir das Gerät ausgepackt haben, ich hatte mir eine Freundin zu Hilfe geholt die vom Kochen viel Ahnung hat. Wir haben dann Arbeitsteilung gemacht und sie hat die Lebensmittel vorbereitet und ich habe mir die Anleitung durchgelesen. Wir haben das Garen verwendet. Was in der Anleitung noch verbessert werden sollte ist, dass im Rezeptbuch steht Däpfeinsatz garen-verwenden, aber in der Anleitung des Gerätes steht Dünstaufsatz. Das muss noch mal überarbeitet werden da es zu Verwirrungen führen kann. Ich würde auch empfehlen das Rezeptbuch als Druckversion dem Lieferumfang beizulegen. Genauso Steht bei voreingestellte Programme in der Anleitung unter Dünsten, man solle die Koch-Funktion verwenden, das Zeichen für Dünsten/Garen ist aber ein ganz anderes. Wenn wir nicht ein bischen überlegt hätten, hätten wir auch Cook anstelle von Steam gedrückt. Also da besteht noch Handlungsbedarf. Ansonsten ist die Anleitung ganz gut beschrieben für das was ich wissen wollte. Alles habe ich mir nicht durchgelesen um nach Fehlern zu suchen, das ist Aufgabe des Herstellers denke ich. Einen Kunststoffschutz für das Messer im Gerät, zum drüberstecken, würde ich auch empfehlen, falls Kinder hineingreifen. Wir haben das Gericht spanische Tortilla ausprobiert, ein einfaches aber sehr leckeres und vielfältig einsetzbares Gericht. Dazu braucht man: 300 g fest kochende Kartoffeln 1 Zwiebel 6 Eier 20 ml Milch 1 EL frisch gezupfter Thymian Salz Pfeffer EL Öl Anwendung: Kartoffeln und Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden, dann vermengen und den Thymian dazugeben. Die Milch und Eier miteinander im Mixer des Gerätes vermengen. Ich habe die normalen Klingen verwendet und auf dem Programm Mixen das Ganze 2 Minuten auf Höchster Stufe laufen lassen. Es war sehr sahnig und das hat man hinterher auch geschmeckt. Pfeffer und Salz habe ich dann später hinzu gegeben und noch mal kurz durchgemixt, auch auf höchster Stufe. Man sollte das dann in kleine Schälchen geben, die hatten wir aber nicht. So haben wir uns für eine mittelgroße Auflaufform entschieden. Diese haben wir dann mit Öl eingerieben und das Öl nicht mit ins Gericht gegeben, davon stand ja nichts drin. Dann haben wir das Kartoffelgemisch in die Form gefüllt und dann einfach das Milchgemisch hinzu gegeben bis alles bedeckt war. Bei dem Gerät haben wir dann die Schüssel in die Basisstation gedrückt, ca. 500-1000 ml Wasser einfüllen und dann die Schüsselabdeckung drauf gemacht. Danach haben wir dann den Dünstaufsatz in die runde Aussparung der Abdeckung gestellt und den mittleren Einsatz raus genommen da die Auflaufform zu groß war. Man musste nur noch den Deckel drauf machen und dann das Programm einstellen. Ich habe dann auf Menu gedrückt und dann solange bis ich das Programmsymbol Dünsten hatte. Die Zeit ist immer vorgegeben und muss wenn man sie einstellt verändert werden. Ich habe dann auf 25 Minuten gestellt und auf Geschwindigkeit 1 gestellt damit das Wasser besser verwirbelt wird zum Garen. Die Temperatur ist auch vorgegeben und diese habe ich dann auf 100 Grad eingestellt. Wenn man dann auf ON drückt schaltet sich das Gerät ein und macht alles von alleine. Nach 25 Minuten haben wir eine Stabprobe bei den Kartoffeln gemacht, ob sie durch sind und haben noch einmal um 10 Minuten verlängert bei den gleichen Einstellungen. Das Gerät schaltet sich automatisch ab mit Pieptönen. Danach habe ich den Dünstaufsatz vom Gerät genommen und den Deckel geöffnet und habe die Auflaufform entnommen und auf Tellern serviert mit 1 Stück Kassler, was wir vorher in der Pfanne angebraten hatten und 1 Tomate. In der Auflaufform sah das ganze aus wie geschichtet, was wir aber gar nicht gemacht hatten. Das Gericht war sehr lecker und sehr saftig und man kann es auch bei anderen Fleischgerichten gut verwenden. Sehr empfehlenswert. Wir waren alle sehr überrascht. 4 Leute haben das Gericht dann verkostet. Erstaunlich war, dass ich beim Abnehmen des Dünstaufsatzes keine Handschuhe brauchte und mir nicht die Hände verbrannt habe. Auch ist das Gerät während des Garens sehr leise gewesen und wir haben immer geguckt, ob es noch läuft. Der Geruch war auch sehr gering, wir haben dann immer an den Luftschlitzen des Deckels geschnüffelt. Das Reinigen der Teile war schnell erledigt und das Gerät (Basisstation) mit den Teilen wieder weggepackt. Es ist mit seinen Teilen sehr kompakt und dadurch steht es auch sicher. Ein wegrutschen war nicht zu befürchten da es rutschfest auf dem Untergrund stand. Mit diesem Food-Circus kann man fast alles machen, was man in der Küche braucht an Geräten. Das Design der Maschine ist modern, aber nicht übertrieben. Es ist alles Notwendige vorhanden und kein Schnickschnack. Sie ist einfach in der Bedienung, ich würde aber anraten, die Anleitung vorher durchzulesen. Wir hatten sehr viel Spaß bei dem Test und empfehlen es alle sehr gerne weiter. Wir waren überrascht, dass 1 Gerät soviel kann. Hier hat sich der Erfinder wirklich Gedanken gemacht. Es sind zwar in der Anleitung einige Kleinigkeiten zu überarbeiten, aber ich kann das Gerät mit all seinen Funktionen sehr gern weiterempfehlen. Sogar als Weihnachtsgeschenk kann ich es empfehlen. Nur Kinder sollte man fernhalten. Zum Preisleistungsverhältnis kann ich nichts sagen da ich den Preis nicht weiß. Ich gebe aber sehr gerne volle Punktzahl für so ein vielfältiges Produkt.

  2. Geschenk sagt:

    Der Food Circus von Klarstein sieht von der Form und dem Display her modern aus und nimmt wenig Platz weg. Optisch gefällt er mir im Vergleich zu vielen ähnlichen Geräten dieser Preisklasse wesentlich besser und macht auch von der Verarbeitung her einen guten Eindruck. Verzichten muss man auf eine eingebaute Waage, was ich nicht weiter schlimm finde. Das Gerät hat auch keinen Linkslauf wie der Thermomix, spielt dafür aber in einer viel günstigeren Preisliga. Ich hatte noch keinen TM, es ist sicherlich ein gutes Gerät, aber schon allein die Luxus-Preise würden mich vom Kauf abhalten. Der Food Circus ist erschwinglich und bietet wie ich finde, ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. ► Zubehör Sämtliches benötigtes Zubehör ist mit dabei (Dunsteinsätze, Spatel, Schmetterlingsrührer, Korb, Knethaken). In der Anleitung werden die einzelnen Funktionen gut erklärt und es liegt ein Rezeptheft bei. Darin sind 100 Rezepte, die mich größtenteils jedoch nicht so angesprochen haben und z.T. recht speziell sind (z.B. Biryani, Tabouleh, Harissa, Hummus), ein paar Grundrezepte hätte ich da sinnvoller gefunden. Den Möhren-Kokos-Kuchen habe ich ausprobiert und mir dann lieber eigene Rezepte gesucht, im Internet findet man so einiges, das sich gut umsetzen lässt, z.B. auf der Thermomix-Seite. ► Bedienung des Food Circus / Programme Über das Display lässt sich das gewünschte Programm, Stufe und Zeit gut einstellen. Bei den Programmen gibt es voreingestellte Zeiten/Stufen, die auch meist gut auf die Rezepte abgestimmt sind und sich beliebig verändern lassen. Etwas nervig fand ich anfangs, dass sich das Gerät nach kurzer Zeit (ca. 30 Sekunden ?) in Standby schaltet. Der Deckel des Mixtopfes ist etwas speziell, die Metallzunge am Mixtopf muss genau vorne zwischen die Kunststoffaussparung des Deckels geschoben werden. Das erfordert zunächst etwas Übung, aber ich hatte mal kurze Zeit das Lidl-Gerät, da war die Deckelverriegelung noch blöder gelöst. Die Maschine startet erst, wenn der Edelstahlbehälter richtig sitzt und der Deckel geschlossen ist. Ob Mixen, Hacken, Mahlen, Pürieren, Anbraten, Kochen, es gibt kaum etwas, was die Maschine nicht kann. Ich habe Rotkohl darin gemacht, das funktionierte super. Der Kohl kann portionsweise im Krug zerkleinert und dann auch gleich darin gekocht werden. Zwiebeln und Möhren sind im nu in kleine Stückchen zerhackt. Suppen sind natürlich auch sehr gut darin zu kochen. Rosenkohl habe ich im kleinen Siebeinsatz gedämpft, dort passte ein Netz mit Rosenkohl (500 Gramm??) hinein. Beim nächsten Mal werde ich jedoch lieber den großen Dünstaufsatz verwenden. Ziemlich praktisch ist, dass man den Topf weitgehend sich selbst überlassen kann. Es brennt nichts an. Falls man gerade mal keinen Puderzucker im Haus hat, kann man den leicht aus normalem Haushaltszucker in wenigen Sekunden „selbst herstellen“. Teig kneten funktioniert ebenfalls gut, ich habe ein Zimtschnecken-Rezept ausprobiert, die Teilchen waren ausgesprochen lecker und ich muss sie wohl jetzt öfter backen. Die Lautstärke finde ich o.k., bei niedrigen Stufen hört man die Maschine kaum, bei voller Leistung /Turbo-Taste sieht es natürlich anders aus. Aber meist nutzt man die hohen Stufen ja nur für ein paar Sekunden oder Minuten. ►Reinigung Den Edelstahlbehälter habe ich bisher von Hand gespült, da er auf der Unterseite Kontakte hat. Die Reinigung ist aber schnell erledigt, wenn man den Behälter gleich nach der Verwendung ausspült. Die Innenwände sind glatt und lassen sich gut reinigen, das Schlagmesser lässt sich über eine Verriegelung an der Unterseite des Topfs gut entfernen. Leider schweigt die Anleitung sich darüber aus, ob die Zubehörteile spülmaschinenfest sind. ► Fazit: Bisher bin ich superzufrieden mit dem Food Circus und werde ihn bestimmt nicht wieder hergeben. Man muss sich etwas umstellen von den Kochgewohnheiten her und es ist auch ratsam, sich ein paar spezielle Rezepte oder Kochbücher für diese Geräte anzuschaffen, damit man sie regelmäßig nutzt. Die Mengen reichen für 2-3 Personen aus und für unseren Haushalt ist sie eine gute Ergänzung bzw. ersetzt einige andere Küchengeräte. Das Gerät wurde mir im Rahmen eines Produkttests kostenlos zur Verfügung gestellt, dies hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Bewertung. ► Positiv: vielseitige Maschine, einfach zu bedienen gutes Preis/Leistungsverhältnis platzsparend modernes Design mit Touch-Display ► Negativ: etwas magere Bedienungsanleitung, Rezeptheft könnte besser sein

  3. Geschenk sagt:

    ►►VORBEMERKUNG◄◄ Jedem sollte klar sein, dass die hier angebotene Küchenmaschine von KLARSTEIN sich nicht dem großen Rivalen Thermomix messen kann, der aber auch knapp viermal so viel kostet. Die Grundfunktionen des Food Circus von KLARSTEIN sind aber fast identisch. Es fehlt hier lediglich die Wiegefunktion und die Funktionalität mit den Rezept-Chips, die die manuelle Eingaben der Zeit, Temperatur und Arbeitsstufen überflüssig machen. Wer wie ich nicht bereit ist, knapp 1.100 € für einen Thermomix zu investieren, dennoch eine Küchenmaschine sucht, die: mixen und kneten, Teig rühren, zerkleinern, hacken, pürieren und mahlen Sahne oder Milchschaum schlagen emulgieren (z.B. Dressings oder Mayonaise) aber auch kochen, garen und dämpfen kann, der ist mit diesem alternativen Küchengerät aus dem Niedrigpreissegment meiner Ansicht auch sehr gut bedient. ►VERPACKUNG / LIEFERUMFANG◄ Die Küchenmaschine wird sicher in einem Styroporrahmen und Folie verpackt, in einem stabilen Karton versendet. Neben dem Hauptgerät (der Gerätebasis) gehören folgende Teile zum Lieferumfang: ein Edelstahlbehälter inkl. separater Abdeckung / Deckel aus schwarzem Kunststoff ein mehrteiliger Dampfgaraufsatz ein Dünsteinsatz ein Klingenhalter und ein Klingenaufsatz ein Knethaken ein Schmetterlings-Rührer ein Spatel ein Rezeptbuch (Deutsch) und eine verständliche, mehrsprachige Bedienungsanleitung (u.a. in Deutsch) ►►PRODUKTBESCHREIBUNG◄◄ Nach dem Auspacken hinterlässt der Food Circus einen positven Eindruck, was die Qualität und Verarbeitung der einzelnen Teile betrifft. Obwohl recht viel Kunststoff am Gehäuse verwendet wurde, macht das Gerät einen wertigen Eindruck. Der hohe Kunststoffanteil findet sich im Übrigen auch beim teuren Rivalen des Staubsaugerherstellers wieder und sorgt dafür, dass die Küchenmaschine nicht allzu schwer wird. Die verbauten Materialien wirken langlebig und solide und bei genauer Betrachtung finden sich keinerlei Verarbeitungsmängel an dem Gerät. Die Spaltmaße verlaufen exakt und gleichmäßig. Das beleuchtete Display ist ausreichend groß und das Touchbedienfeld lassen sich vernünftig bedienen, sodass alle Eingaben anstandslos angenommen werden. Das Kunststoffgehäuse der Basisstation im Klarlackdesign und der gebürstete Edelstahlbehälter sehen ansprechend aus und hinterlassen einen wertigen Eindruck in der Küche. Das Kabel ist mit einem Meter für meinen Geschmack etwas kurz geraten, sodass die Maschine in der Nähe zu einer Steckdose aufgestellt werden müsste oder eine alternativ eine Verlängerung verwendet wird. Da der Food Circus nicht grad klein ist, nimmt er einiges an Platz in Anspruch. Besonders wenn der Dampfgaraufsatz zum Einsatz kommt, ist das Gerät insgesamt recht hoch, was bei der Standortwahl bedacht werden sollte. Der Edelstahl-Mixbehälter hat ein Füllvolumen von 2 Liter. Die technischen Spezifikationen des Food Circus sind ähnlich wie die des teuren Konkurrenten. Der Rührmotor hat eine Leistung von 500 Watt Motor und schafft Umdrehungsgeschwindigkeiten von 200 bis 10.000 Umdrehungen pro Minute. Die Heizleistung fürs Kochen, Anbraten usw. ist mit 900 – 1.100 Watt angegeben. Trotz der vielfältigen Funktionalitäten ist die Bedienung recht einfach gehalten. Manuell können über die Grundfunktionen die Arbeitszeit, die gewünschte Temperatur (40° bis 100° Grad) und zehn Stufen eingestellt sowie ein Turbomodus hinzugefügt werden. Darüber hinaus sind im Menü 10 voreingestellte Programme wie Kochen, Anbraten, Mahlen, Mixen, Hacken, Teig usw. wählbar. ►PRAXISTEST◄ Im Einsatz arbeitet das Gerät zuverlässig und auch bei belastungsreichen Arbeiten wie dem Zerkleinern von hartem Gemüse wie Karotten und dem Kneten von Teig zeigt die Maschine keine Schwächen. Durch die vier Saugnäpfe an der Basis hat das Gerät einen festen Stand und rutscht nicht weg, auch wenn stark vibrierende Zerkleinerungsarbeiten durchgeführt werden. Was im Einsatz jedoch negativ auffällt, ist die recht hohe Lautstärke beim Mixen und Zerstückeln. Wer direkte Nachbarn hat, sollte das Gerät hierfür nach 21 Uhr nicht mehr nutzen. ►REINIGUNG◄ Das Kunststoffgehäuse der Basis lässt sich gut mit einem feuchten Lappen abwischen, der Edelstahlbehälter und die anderen Teile können per Hand oder in der Spülmaschine gewaschen werden. Als kleinen Tipp, wer keine Spülmaschine nutzt. Bei angetrockneten Essensreste empfiehlt es sich den Edelstahlbehälter mit etwas Wasser zu füllen und eine Minute in der höchsten Stufe durchlaufen zu lassen. ►TECHNISCHE DATEN◄ – Leistung Rührmotor: max. 500 W / 200 bis 10.000 Umdrehungen pro Minute – Leistung Heizelement: 900 – 1.100 W – Temperaturstufen: 40 bis 100° Grad Celsius (5 Grad-Schritte) – Füllvolumen Mixbehälter: 2 Liter – Kabellänge: 1,00 m ►SICHERHEIT◄ Die Küchenmaschine verfügt über eine CE-Kennzeichnung (kein Sicherheitsprüfsiegel, nur eine obligatorische Konformitätserklärung), die Mindestmaß an Sicherheit durch die Einhaltung von Qualitäts- und Normungsstandards gewährleistet. Kernaussage der CE-Kennzeichnung ist eine Erklärung des Herstellers, dass sein Produkt den Anforderungen der EU-Vorschriften entspricht. Nach der Angabe des Herstellers entspricht das Produkt folgenden europäischen Richtlinien: 2004/108/EG (EMV) 2006/95/EG (LVD) [Niederspannung] 2011/65/EU (RoHS) ►►FAZIT◄◄ Ich bin mit der Food Circus Küchenmaschine von KLARSTEIN trotz kleinerer Mankos zufrieden. Das Gerät vereint verschiedene Küchengeräte in einem und lässt sich relativ einfach und bequem zum Zubereiten von verschiedenen Speisen und Zutaten nutzen. Optisch gefällt mir das moderne Design des Gerätes, das gut in unsere Küche passt. Mein Fazit: Eine günstige und brauchbare Alternative zum Thermomix. ►ANMERKUNG◄ Mir wurde die Küchenmaschine Food Circus von KLARSTEIN zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt und ich habe mich bereit erklärt, eine unabhängige und objektive Rezensionen über das Gerät zu erstellen.

  4. Geschenk sagt:

    Info: Bei dem Produkt handelt es sich um ein vom Händler/Hersteller kostenfrei bzw. zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung gestelltes Produkt um es auf „Herz und Nieren“ zu prüfen und zu bewerten. Die Multifunktionale Küchenmaschine kommt rasch und sicher verpackt in einem kompakten Karton an. Enthalten sind neben dem Gerät mit seinen diversen Zubehörteilen (Garkörbchen, Messer, Spatel, Dampfgaraufsatz, etc.), noch eine Bedienungsanleitung und ein Kochbuch mit speziell auf das Produkt zugeschnittenen Rezepten an. Optisch erinnert er sehr an das namhafte Vor-Vorgängermodell eines namhaften Herstellers im oberen Preissegment. Hier erfreut das Produkt mit einem erfreulich niedrigen Preis für eine „kochende Küchenmaschine“, da es unzählige Küchenmaschinen gibt, die es zu vergleichbaren Preis käuflich zu erwerben gibt und die über keine Kochfunktion verfügen. Die Vorteile dieser Küchenmaschine sind, dass sie „mal eben so“ 10 Funktionen in sich vereint, da sie zerkleinert, aufschlägt, püriert, mixt, rührt, knetet, kocht, anbrät, dampfgart, etc.. Das funktioniert tatsächlich, wie auch schon andere Rezensenten in ihren Berichten wiedergeben. Eine entsprechende weitere „Lobrede“ erspare ich mir daher und gehe stattdessen auf die Punkte ein, die mir in der Testphase aufgefallen sind. Die Bedienungsanleitung ist kurz und knapp und wer nicht schon Vorerfahrung mit ähnlichen Geräten hat dem stellen sich sicherlich noch einige Fragen, insbesondere die Frage dürfen die Geräte-/Zubehörteile in die Spülmaschine gegeben werden. (Anmerkung: Wir hatten den TM 21 und das Messer damals war nicht spülmaschinenfest, der Topf und Deckel sowie die Zubehörteile hingegen schon.) Das Rezeptbuch ist mit umfangreich, mir sind es jedoch zu wenig Kochrezepte, zudem verstehe ich die Aufteilung in einerseits Buch im Format DIN A4, andererseits aber Seiten zum Herausschneiden und diese dann im Format DIN A5 nicht. Selbst wenn das vierflügelige Messer sehr dem vom Thermomix ähnelt, sind Unterschiede bemerkbar. Zum einen läuft es im Betrieb (mit Wasser getestet!) etwas „unrund“, was selbst vom Laien (hier: Hausmann) bemerkt wurde. Um annähernd vergleichbare Ergebnisse zu erzielen konnte ich die Stufen nicht identisch wählen, wer also andere Rezepte verwenden will braucht etwas „Fingerspitzengefühl“. Am Beispiel von Karottenstücken (3-4 cm) für Karotten Muffins wurde dies deutlich, während ich diese sonst auf Stufe 5 reibe, war hier Stufe 6 nötig und selbst da war 99% sehr fein gerieben, während noch mehrere Karottenstückchenstumpfe lediglich im Topf ungeschnitten herumgeschleudert wurden. Nichtsdestotrotz war das Backergebnis dann definitiv vergleichbar. Linkslauf (Anmerkung: gab es beim Thermomix erst ab Modell TM31) fehlt diesem Gerät ebenso wie eine Wiegefunktion. Ob man letztere nun braucht oder nicht ist sicherlich Geschmackssache, bei den Tests fiel es zumindest mir negativ auf, weil der „Kochfluss“ unterbrochen wurde und zusätzliches Geschirr anfiel (wenn man bedenkt was aktuell Waagen kosten, hätte der Einbau einer solchen das Produkt sicherlich nicht eklatant verteuert, zumal aktuell Aldi(Süd) ein vergleichbare Küchenmaschine mit Kochfunktion UND Waage im gleichen Preissegment anbietet). Die Verriegelung (Deckel auf Topf „einfädeln“/einhaken) und Topfentnahme mit dem linksseitigen Knopf ist definitiv nicht leicht(gängig), da braucht der Nutzer beide Hände am Gerät. Hefeteigvorbereitung (TM bietet hier 37° C an, weil sich bei diesem Erwärmungsgrad die Hefe am besten aktiviert) bei alternativ 40°C (geringste Temperatureinstellung), hierbei wurden trotzdem Temperaturanstiege bis 55/56° C erreicht… Das große Manko war aber wirklich die Kochfunktion getestet mit dem Dampfgaraufsatz und mit dem Topf. Getestet wurde zum einen das Erhitzen/zum Kochen bringen von einem Liter Wasser bzw. das Kochen und Dampfgaren eines Menüs (Kartoffeln im Gareinsatz/Dampfgaren von Frikadellen im Dampfgareinsatz) Wasserkochen: Während der Thermomix (Modell TM31) nach weniger als 2 Minuten die geringste Temperatureinstellung (37°C) und nach 8,5 Minuten die 100°C erreichte, brachte das Testgerät nach ca. 4,5 Minuten 50°C/etwa 70 Sekunden später 60° C. Zum Zeitpunkt als das Thermomixwasser bereits kochte (nach 8,5 Minuten) zeigte die Temperaturanzeige des Testgerätes erst 77°C an. Nach etwa 12 Minuten stieg die Anzeige 99°C an und Wasserdampf war sichtbar, die Anzeige 100°C wurde allerdings erst nach 14,5 Minuten erreicht. Dieses „schlechte“ Kochergebnis spiegelte sich im zweiten Test wieder, da durch die lange Phase der Wassererhitzung der Kochvorgang im Vergleich zum Kochen mit dem Thermomix als AUCH der herkömmlichen auf dem Herd viel länger brauchte. Die Frikadell(ch)en waren nach weit über 35 Minuten (im TM brauche ich ca. 30 Minuten) zum Teil noch roh. Dies kann u.a. an der Machart des Aufsatzes liegen, der die Bedampfungsöffnungen nur unten im Boden hat und diese nicht auf der gesamten Bodenfläche sind sondern sogar noch von einem Ring eingegrenzt ist, der den Dampf wohl „umlenkt“. Ebenso ist die rechteckige Form ist beim Thermomix nicht zu finden. Da steckt die Technik evtl. doch im Detail… Während beim Thermomix das Garkörbchen oben hängt und Abstand zum Messer hält, versinkt dieser Korb relativ tief im Topf, so dass die Entnahme mit dem Spatel nicht ganz so einfach ist. Zu Vorsicht ist am Ende des Kochvorgangs dringend geraten. Nach dem nicht signifikaten, kurzen Signalton am Ende des Kochvorgangs stoppt das Gerät hinsichtlich Temperatur und Rühren (und schaltet sich sehr kurze Zeit danach selbstständig komplett aus), was ggf. dazu führt, dass das Kochgut doch noch anbrennt (Das Original hingegen tönt und rührt weiter, beendet nur die Temperatur, so dass nichts geschieht bis Koch/Köchin eingreifen). Wie gesagt, diese Kritikpunkte sind natürlich schon „motzen auf hohem Niveau“, da die Geräte ja schon allein preislich nicht vergleichbar sind. Ich erwähne sie nur, damit sich Kaufinteressierte ein Bild von den Pro und Contras dieses Produktes machen können, welchen Schluss jeder Einzelne daraus zieht bleibt ihm selbstverständlich überlassen. Ergo lautet mein Schluss: Im Vergleich mit dem Original merkt man gerade im Kochbereich Defizite in der Leistung und der Qualität, so dass ich insoweit nur 3 Sterne vergeben möchte. Verglichen mit herkömmlichen Küchenmaschinen bietet das Gerät von Klarstein bei diesem Preis-/Leistungsverhältnis wirklich eine solide Küchenmaschine MIT Kochfunktion an, die vielleicht noch etwas „schwach auf der Brust“ ist, im Großen und Ganzen jedoch nicht zu viel verspricht. Damit kommen wir dann doch auf auf-/ausbaufähige 4 Sterne.

  5. Geschenk sagt:

    Ich habe seit vielen Jahren einen Thermomix und bin sehr begeistert. Meine Mutter hat mir oft gesagt wie interessant sie so eine Maschine findet und ich dachte, dass ich ihr mit dem Klarstein Food Circus eine ähnliche, aber doch viel günstigere Maschine schenken kann. Bevor ich ihn ihr zu Weihnachten schenke, habe ich ihn erst einmal selbst ausprobiert, denn ich wollte ja wissen, ob er auch so gut ist und ich meiner Mutter etwas Vernünftiges schenke. Es gibt ja nun einige solche Geräte mittlerweile, aber ich fand von der Optik und dem was er kann, kommt der Food Circus dem TM schon recht nah. Ich werde also öfters mal Vergleiche ziehen. 🙂 Die Basis ist sehr angenehm gemacht und hat ein solides Gewicht. Deswegen und wegen der Saugnäpfe unten drunter steht er wirklich total stabil. Ich muss zugeben, dass mein TM öfters mal wandert und deshalb gefallen mir diese Saugnäpfe richtig gut. Der Topf wird oben einfach rein gesteckt und rastet dann ein. Den Deckel steckt man auf und auch der rastet ein. Sobald man eines von beidem löst, hört das Gerät auf zu arbeiten. Es besteht also nicht die Gefahr, das man den Deckel öffnet und alles spritzt in der Küche umher. In der Mitte des Deckels ist eine Öffnung und dort ist ein kleines Teil drin. Das kann man auch gleich als Messbecherchen nutzen. So kann man jederzeit bei dem Kochvorgang noch Zutaten zufügen. Das kenne ich vom TM. Was ich hier aber besser finde ist das man den Becher durch eine Drehung fest machen kann. Beim TM geht der öfters hoch wenn ich gewisse Dinge koche und es spritzt in der Umgebung. Das letzte ist das Bedienfeld an der rechten Seite. Da ich einen älteren TM habe, besitzt der noch kein so schickes Bedienfeld. Optisch gefällt mir das sehr. Zu dem Gerät mit Topf kommt dann noch ein Dünstaufsatz (bestehend aus 3 Teilen), ein Teigschaber, ein Rührteil, ein Schlagteil, ein Einhängekorb und ein Buch mit Rezepten. Alle Teile sehen hochwertig aus und waren echt qualitativ einwandfrei. Vor dem ersten Gebrauch habe ich alles gut gespült und dann konnte ich schon los legen. Im großen und ganzen war die Maschine für mich problemlos zu bedienen, denn ich bin so etwas ja gewöhnt. Wer noch nie so eine Maschine genutzt hat, kann aber in der Anleitung lesen wie es funktioniert. Wichtig ist das man erst den Deckel schließen muss bevor man die Maschine einstellen kann. Also am besten befüllen und dann anmachen und einstellen. Das Kochbuch finde ich optisch sehr toll gemacht…Inhaltlich aber leider nicht so gut. Es sind tolle Rezepte dabei, aber sie sind schlecht formuliert. Ich habe es als Erstes mit dem Hühnerfrikassee probiert. Man soll das Wasser rein geben…leider steht es nicht in der Rezeptliste und auch nicht wie viel. Dann soll Karotten und Porree rein. In der Rezeptliste steht aber nur Gemüseabschnitte. Und der Weißwein wurde auch vergessen. So muss man etwas rätseln. Ich konnte da dank meiner Erfahrung gut eingreifen, aber ein Neuling wird sich da etwas schwer tun. Die Nutzung ist dann sehr einfach. Zutaten rein, Deckel zu, eingeschaltet, alles passend eingestellt und dann auf On drücken. Los geht es. Was uns gut gefällt ist das sich der Food Circus innerhalb von unter einer Minute ausschaltet wenn man ihn nicht nutzt. So wird kein Strom genutzt für lange Standby Zeiten. Man hat die Möglichkeiten die gewünschte Zeit, Temperatur und Rührstufe einzustellen. Wenn man auf die Taste mit der Zeit drückt dann stellt man Sekunde für Sekunde ein. Wenn man drauf bleibt, läuft es etwas schneller. Ab 1 Minute geht es dann in 30 Sekunden Stufen höher. So kann man die Zeit recht schnell einzustellen. Man kann aber auch eine der 10 voreingestellten Programme durch drücken der Menü Taste aussuchen. Dort werden die Durchschnittszeiten, (falls nötig) Durchschnittstemperaturen und nötiger Speed sofort eingestellt. Man kann dann natürlich alles noch anpassen und verstellen. Während die Maschine nun läuft, sieht man immer wie lange sie noch braucht und auch wie die Temperatur gerade ist. Nicht ganz so praktisch finde ich das man sie nicht richtig unterbrechen kann. Ich wollte etwas zufügen und habe auf die On Taste gedrückt und schon war alles eingestellte weg. Das kann man umgehen, aber es ist irgendwie komisch. Wenn man einfach mitten drin den Deckel öffnet, dann bleibt das Programm stehen. Beim TM kann man zwischendrin jederzeit stoppen und dann wieder fortfahren. Neben den normalen Funktionen und den Vorprogrammierten, hat man noch eine Pulsfunktion. Die ist z.B. beim Mahlen von Nüssen sehr gut. Man hat etwas mehr Kontrolle und nicht so schnell ein Pulver. Da der Food Circus einiges an Power hat, passiert das nämlich schnell. Was mir allerdings fehlt ist die Linkslauffunktion. Die nutze ich beim TM sehr viel. Um den Inhalt nur zu rühren und nicht zu schneiden ist ein Rührteil dabei, was man beim TM nicht hat. Das kann man natürlich anstelle des Linkslaufs nehmen, aber dazu muss man den Topf leeren und dann unten das Messer gegen das Rührteil austauschen. Bei einem heißen Topf muss man ihn auch noch abkühlen davor. Sehr umständlich und so fehlt mir sie Funktion sehr. Das Rührteil finde ich zwar eine tolle Ergänzung (die es beim TM nicht gibt), aber ich ziehe meine Kuchen- oder Brotteige aus der Küchenrührmaschine vor. Somit habe ich das nicht genutzt. Vielleicht meine Mama dann. Zum Aufschlagen von Sahne oder Eiweiß ist dann das Schlagteil dabei, das wirklich toll funktioniert. Das nutze ich auch, um Kartoffelpüree zu machen. Die Kartoffeln werden erst im Garkorb gekocht und dann mit Milch, Butter und Gewürzen mit dem Schlagteil zu einem perfekten Püree gemacht. Sehr toll…genauso wie der Garkorb. Darin kann man Kartoffeln, Nudeln, Reis und anderes kochen. Zum raus holen ist der Teigschaber da, der an der hinteren Seite eine spezielle Einkerbung dafür hat. Die Lautstärke ist ganz normal. Je Höher man ihn einstellt, desto lauter ist er. Er läuft nicht ganz so konstant wie der TM, sondern schnurrt zwischendrin immer wieder, so als ob er etwas hakt. Das hört man aber nur wenn man in der Nähe ist und ein Zimmer weiter hört man ihn nur noch leicht. Wo Klarstein gespart hat und meiner Meinung nach am falschen Ende, ist bei dem Ton wenn er fertig ist. Da piepst er ein paar mal und dann ist aus. Der TM gibt ein Geräusch von sich und das so lange bis man ihn aus macht. Mir ist es nun einige mal passiert, dass ich nicht mitbekommen habe das er gepiepst hat und schon lange fertig war. Ich muss also doch immer auf die Zeit achten und schauen, wann er fertig ist. Beim TM kann ich gedankenlos anderes machen und werde schon aufmerksam drauf wenn er fertig ist. Wie auch beim älteren TM passen 2 Liter rein. Durch die Markierungen innen braucht man auch keinen Messbecher. Man kann einfach passend Wasser eingeben. Ich finde man kann sehr gut drin kochen, auch wenn man Kinder hat. Ich bekomme da genug drin gemacht um 3 Erwachsene gut essen zu lassen. Mit dem Dampfaufsatz sogar mehr, denn da passt gut was rein. Allerdings finde ich den nicht ganz so gut. Der untere Teil hat eine Erhöhung in der Mitte. So kann man nicht so gut große Stücke Fleisch rein tun und es sammelt sich dort einiges an Fleischsaft, der eigentlich in den Topf tropfen sollte, um das was unten ist mit Flüssigkeit und Geschmack zu versorgen. Ich habe zwischendrin nun immer mal das Fleisch raus und die Flüssigkeit in den Topf gegossen. Etwas umständlich. Was im Gegensatz zum TM fehlt ist die Wiegefunktion. Mir fehlt sie da ich es einfach gewohnt bin direkt im Topf zu wiegen. Wer es nicht kennt wird es auch nicht vermissen. Man kann den Topf auch genauso gut auf eine Waage stellen und alles einwiegen. Ich habe mittlerweile einige Rezepte aus meinen TM Kochbüchern probiert und sie funktionieren alle einwandfrei. Egal ob Milchreis, Saucen, Suppen oder Schweinebraten…alles ist genauso gut geworden wie ich es gewohnt bin. Man kann also locker auch andere Rezeptbücher nutzen, um mit dem Food Circus zu arbeiten. Einfach ausprobieren und wenn nötig leicht anpassen. Das Reinigen ist nachher leicht erledigt. Etwas Wasser rein, ein paar Tropfen Spüli dazu und einige Sekunden hoch eingestellt. So bekommt man leichte Verschmutzungen sofort raus. Für etwas schwerere nimmt man am besten das Messer untern raus und spült dann, evtl mit einem Schwamm, alles gut durch. In der Anleitung steht das man unter Reinigung und Pflege schauen soll für genaueres, aber das Kapitel fehlt komplett. So weiß ich nicht ob der Topf wie der TM in die Spülmaschine darf. Finde ich schade, denn manchmal ist das ganz praktisch. Kann ich meiner Mutter den Food Circus bedenkenlos schenken? Ja! Ich war überrascht wie ähnlich er dem TM ist. Er bietet viele Funktionen die ich gewöhnt bin und ich fand das Arbeiten damit sehr angenehm. Wer sich eine günstigere Version gönnen will, kann sich bedenkenlos den Food Circus kaufen. *Dieses Produkt wurde mir vergünstigt/kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung ist ehrlich und beruht auf meine Erfahrungen.*

  6. Geschenk sagt:

    Verarbeitung und Qualität: Der Klarstein Food Circus ist von der Verarbeitung mit einem „sehr gut“ zu bewerten. Der verwendete Kunststoff ist in wertiger Ausführung und die metallenen Zubehöre aus Edelstahl. Die sichtbaren Metallteile sind zudem in Hochglanz poliert. Sowohl Mixbehälter (2 Liter mit Messskala in 0,5 Literschritten), Deckel, Messbecher (70 ml) und Filtereinsatz sind mit Aufnahmen zur sicheren Arretierung versehen. Somit sind alle Teile, die einer stärkeren Bewegung ausgesetzt sein könnten, fest mit dem Food Circus verbunden. Im Betrieb braucht nichts festgehalten werden. Die großen Saug-Gummifüße am Boden des Food Circus sichern den festen Stand auf der Arbeitsfläche. Es ist eine Bedienungsanleitung beigefügt. Die empfinde ich für ein Gerät dieser Größenordnung etwas mager. Hierin sind lediglich grundsätzliche Schritte zur Inbetriebnahme enthalten. Das ebenfalls beigefügte Kochbuch ist sehr umfangreich ausgefallen und enthält 100 Kochvorschläge. Betrieb: Der Betrieb ist einfach. Die Bedienung ist schlüssig aufgebaut und die 10 voreingestellten Kochprogramme werden simpel über ein Touch-Display ausgewählt. Die Kochprogramme können den eigenen Vorlieben entsprechend angepasst werden. Daneben sind eigene Programme nach den Kriterien Zeit (0 – 60 Minuten), Temperatur (40 – 100 Grad) und Geschwindigkeit Mixer (10 Geschwindigkeitsstufen inkl. ein Turbomodus) möglich. Die größte Lautstärke wird als Mixer erreicht. Sie entspricht von meinem Empfinden der einer handelsüblichen Küchenmaschine. Weder lauter, noch leiser. Das Display gibt Auskunft über vorgenommen Einstellungen, Temperatur und Zeit. Was kann der Food Circus: Er kann Hacken, Mixen, Zerkleinern, Schlagen (Schlagsahne = sehr gut), Mahlen, Kochen und Dünsten bzw. Garen. Das alles funktioniert auch tadellos. Zudem soll er Teig zubereiten können und Anbraten von Fleisch ermöglichen. Dazu folgende Anmerkungen: Leichte Teige erhalten ein definitives Ja (z.B. Pizzateig, Hermann-Teig), schwere Teige ein Nein (z.B. schwerer Hefeteig). Das Anbraten von Fleisch ist nur in sehr kleinen Mengen (gewürfelt) machbar und ich werde diese Aufgabe weiterhin einer Bratpfanne überlassen 🙂 Besonders gut finde ich, dass der Food Circus harte Zutaten, wie Eiswürfel und Nüsse ziemlich klein zermahlt. Daran scheiterte bei mir so mancher normaler Standmixer kläglich. Reinigung: Mit lauwarmen Wasser und etwas Spülmittel und (bei mir) per Hand. Die Reinigung geht angenehm leicht mit den Edelstahl typischen Einschränkungen, wenn z.B. Wasser mit Salz erhitzt wurde. Resümee: Hält was er verspricht. Anbraten von Fleisch ist jedoch eine sportliche Aussage. Aber bei der Teurolage noch alle Sternchen wert, da er die Aufgaben vieler Geräte übernimmt und zudem auch noch Kochen kann. Der Artikel wurde mir für Test und unvoreingenommene Rezension kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zu keiner Zeit wurde von Dritten Einfluss auf die Rezension genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.