Hisense H43MEC3050 108 cm (43 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, DVB-T2 HD, Smart TV)
mehr Bilder >>
zum Shop

Hisense H43MEC3050 108 cm (43 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, DVB-T2 HD, Smart TV)

Hisense H43MEC3050 108 cm (43 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, DVB-T2 HD, Smart TV): Heimkino, TV & Video

Größe:
43 Zoll  |  Stil:
TV

HISENSE LCD H43MEC3050 LED UHD 4K, 4K Upscaling , DVB-T2, S2, VIDAA SMART TV, 4 HDMI, 3 USB, HOTEL MODE


Produktbeschreibung des Herstellers

D50 Serie EC591 Serie MEC3050 Serie 65MEC5550 KEC730 Serie 65XT910
Größe 101 cm (40 Zoll), 80 cm (32 Zoll) 102 cm (40 Zoll), 126 cm (50 Zoll), 138 cm (55 Zoll) 108 cm (43 Zoll), 123 cm (49 Zoll), 138 cm (55 Zoll) 163 cm (65 Zoll 148 cm (58 Zoll), 163 cm (65 Zoll) 163 cm (65 Zoll
Auflösung 32 Zoll: HD-Ready, 40 Zoll: Full HD 4K Ultra HD 4K Ultra HD 4K Ultra HD 4K Ultra HD ULED 2.0 Curved 4K Ultra HD
Bildwiederholrate SMR 200 Hz 400 Hz 800 Hz 800 Hz 600 Hz 1000 Hz
Tuner HD Triple Tuner: DVB-C/T2/S2 (CI+) HD Triple Tuner: DVB-C/T2/S2 (CI+) HD Triple Tuner: DVB-C/T2/S2 (CI+) HD Triple Tuner: DVB-C/T2/S2 (CI+) HD Triple Tuner: DVB-C/T2/S2 (CI+) HD Triple Tuner: DVB-C/T2/S2 (CI+)
HEVC und VP9
HDMI und USB 3x HDMI 1.4, 1x USB 2.0 2x HDMI 2.0, 2x HDMI 1.4, 1x USB 3.0, 2x USB 2.0 2x HDMI 2.0, 2x HDMI 1.4, 1x USB 3.0, 2x USB 2.0 2x HDMI 2.0, 2x HDMI 1.4, 1x USB 3.0, 2x USB 2.0 2x HDMI 2.0, 2x HDMI 1.4, 1x USB 3.0, 2x USB 2.0 2x HDMI 2.0, 2x HDMI 1.4, 1x USB 3.0, 2x USB 2.0
Timeshift und USB Recording
Smart TV Vidaa
Anyview Cast
3D

6 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ich möchte vorwegsagen, dass ich diesen Fernseher für 333€ im Sommer dieses Jahres gekauft habe. 333€ für ein 49“ 4k Fernseher sind eigentlich schon Grund genug ihn zu kaufen! Aber jetzt zum eigentlichen Fernseher: Lieferung und Aufbau: Bei Amazon wird bis zu 50“ noch per DHL oder Hermes versendet und somit kam die Lieferung auch schon am nächsten Tag in einem stabilen Karton, der kaum größer ist als der Fernseher selbst. Verpackt ist der Bildschirm in den üblichen Styropor Verpackungen und zusätzlich noch in eine Schaumstofffolie eingewickelt. Der Aufbau und die Montage der Füße erfolgt in unter 5 Minuten und aufgestellt muss nur noch Strom und HDMI angeschossen werden und schon funktioniert alles. Bild: Der Fernseher bietet eine Auflösung von 3840×2160 oder auch bekannt als 4K mit einer LED Hintergrundbeleuchtung. Die Größe beträgt wie gesagt 49“. Farben wirken sehr schön auf dem Bildschirm, auch wenn sie wohl etwas zu übertrieben sind. Trotzdem sind sie sehr schön anzuschauen. Nach kurzem nachjustieren erschienen sie aber sehr schön und natürlich. Die Helligkeit ist absolut ausreichend, auch wenn mein Fernseher in einer eher dunkleren Ecke steht und ich somit keine Reflexionen auf dem Bildschirm habe. Sollte das der Fall sein, kann man ihn schon einmal mit einem Spiegel verwechseln. Es ist zwar nicht ganz so schlimm, wie bei echtem Glas, aber Spieglungen sind doch deutlich zu erkennen. Meine Eltern haben noch den Vorgänger dieses Fernsehers und der hat extreme Probleme mit der Reaktionszeit, was ich eher untauglich macht, um darauf zu spielen. Denn der alte hatte eine Reaktionszeit von 0,5 Sekunden, was sich bei schnellen und hektischen Spielen durchaus bemerkbar macht. Beim jetzigen Modell bemerkt man zwar immer noch eine ganz leichte Verzögerung, allerdings befindet sich diese absolut im Rahmen des erträglichen. Man kann auch Shooter wie Battlefield oder Call of Duty ohne Probleme spielen. HDMI 2.0 ist übrigens vorhanden, also kann der PC auch gut angeschlossen werden und, eine entsprechende Grafikarte vorausgesetzt, auch mit 60 Frames gespielt werden. Ton: Ich habe den Ton Kurz für diese Rezension getestet und war nicht gerade überzeugt. Normalerweise benutze ich eine kleine Sound Bar, die unterhalb des Fernsehers steht und einen deutlich besseren Sound abgibt. Ich würde also jedem empfehlen noch ein Paar kleine Lautsprecher dazu zu kaufen. Bei dem Preis des Fernsehers, sollte das wohl noch im Budget liegen 😉 Im Vergleich zu andern Fernseher ist der Ton aber nicht besonders schlecht oder gut. Ich denke er klingt ebenso gut, wie die meisten Flachbildfernseher mit integrierten Lautsprechern. Er klingt zumindest 1000 Mal besser als die Lautsprecher, die in meinem Monitor verbaut sind. Smart TV Das Betriebssystem wird wohl niemandem etwas sagen, aber es hat die gängigen Streaming Apps, wie Netflix, Amazon Video und YouTube, vorinstalliert und auch einen App Store, um Apps von z.B. ARD und ZDF laden zu können. Die Geschwindigkeit des Fernsehers ist absolut in Ordnung. Nichts hängt oder lagt hinterher. Man hat auch eine eingebaute Timeshift Funktion, um Sendungen z.B. für eine kurze Klo Pause zu pausieren. Die Oberfläche wirkt insgesamt sehr aufgeräumt und das meiste ist in ein paar Klicks erreicht ohne lange suchen zu müssen. Der eingebaute Browser lässt sich leider nur schlecht steuern, aber für das Meiste gibt es Apps, die deutlich intuitiver und schneller funktionieren, als der Browser. Fazit: Für 333€, aber selbst für 500€ kann ich den Fernseher nur empfehlen. Er macht ein klasse Bild und ist generell sehr gut ausgeleuchtet. Bei meinem Modell kann ich in der Mitte einen kleinen Lichthof erkennen, dieser stört mich aber überhaupt nicht. Es gibt ordentliche Smart-TV Funktionen und der Ton ist in Ordnung. Einzig die sehr spiegelnde Überfläche könnte für manche ein Problem darstellen, sollte direkt vor dem Fernseher ein Fenster sein.

  2. Geschenk sagt:

    Über alles positive wird hier in den Bewertungen vor mir detailiert eingegangen, sodass ich meine Eindrücke nur kurz mitteilen möchte. Die Bildqualität in 4k sowie das hochskalieren von HD Inhalten ist eindrucksvoll. Auch bei schnellen Bewegungen wie Fußball, kommt dieser TV nicht an seine Grenzen. Hervorheben möchte ich das gerade bei hellen Inhalten wie Schnee oder ähnlichem der TV seine Stärke ausspielt. Die Bilder sind da wirklich brilliant. Wie zu erwarten war, ist es im SD Bereich wieder anders. Aber da brauch man auch bei keinem anderen TV im höherpreisigen Segment erwarten das diese es qualitativ besser skalieren. Wo dieser TV etwas schwach auf der Brust ist, sind dunkle Filmszenen. Selbst in HD wird dieses nicht so detailgenau wiedergegeben wie bei helleren Filmszenen. Auch empfehle ich keine Bildverbesserer einzuschalten, da das Bild dann gern verschwimmen kann. Das Gaming wie z.B. Black Ops 3 über die PS4 bereitet keine Probleme. Dieser TV hat einen Gamingmodus, welchen ich aber aufgrund von Delays nicht verwende. Vielmehr habe ich eine Standardeinstellung für alle Sender, welche zum zocken ebenso geeignet sind. Die Grundeinstellung des Tons sollte abgeändert werden, denn für Lieberhaber von gutem Sound wird dieser defintiv nicht recht. Dazu sollte man sich einfach die 20 Minuten Zeit nehmen um den Sound selbst anzupassen. Jeder hat einen anderen Geschmack was Bässe / Höhen usw angeht. Auch kommt es drauf an inwieweit der TV in der Anbauwand „eingebaut“ wurde und der Ton sich über die Lautsprecher verteilen kann. Ich selbst kann mit ruhigem Gewissen sagen das hier der Ton völlig ausreichend und nach den eigenen Anpassungen „gut“ ist. Warum trotz der Kritik 5 Sterne? Ich finde der Hisense hat ein unschlagbares Preis Leistungsverhältnis. Das man ein paar Abstriche machen muss, war mir klar. Optisch mit den Standfüßen ist er auch kein Designerstück und über die kleinen Schwächen bei dunklen Bildern kann man getrost hinweg sehen. Das Positive und die Stärken überwiegen einfach enorm. Klare Kaufempfehlung!

  3. Geschenk sagt:

    Ich habe mir vor diesem Kauf einige Geräte beim Händler angesehen. Nun gut Hisense hatte die keinen. Also eine Liste erstellt die das Gerät können soll. Die Wahl wurde auch durch den günstigen Preis sehr einfach. Gerät ausgepackt, angeschlossen, und da war er, der kleine oder grosse Mangel. Amazon Prime funktioniert in Österreich nicht oder noch nicht. Also Anruf bei Hisense und Amazon. Kulanzlösung durch Amazon, da die Produktbeschreibung etwas anderes verspricht. Zum Gerät selber, für diesen Preis gibt’s nichts besseres, auch teurere Geräte müssen sich hier anstrengen. Service von Hisense – perfekt.

  4. Geschenk sagt:

    Hallo, heute möchte auch ich mal eine Rezension für die Hisense MEC3050 Serie abgeben. Nach 7 Jahren mit einem Samsung Flachbildfernseher der 5er Serie war es einmal Zeit für etwas neues. Smart-Funktionen sollte das neue Gerät haben (um Medien zu streamen), Ultra-HD-Auflösung um ein wenig Zukunftssicherheit zu haben und ein attraktives Preis/Leistungsverhältnis. Nicht zuletzt wegen der vielen überwiegend positiven Rezensionen und des günstigen Preises fiel unsere Wahl auf den Hisense H43MEC3050. Ich habe das 43″ Modell vor 8 Wochen dann über den Account meiner Lebensgefährtin bestellt. (Sie war noch auf meinem Tablet bei Amazon eingeloggt und wir haben es nicht bemerkt). Amazon-typisch wurde das Gerät bereits am nächsten Tag im Originalkarton (ohne Umverpackung) geliefert. Lieferung: Bei der Anlieferung sprang mit allerdings ein Winkelriss von 5cm/5cm im Karton ins Auge. (Da hat wohl ein anderes Paket während des Transports den Karton an dieser Stelle eingedrückt). Dementsprechend alarmiert habe ich den Fernseher dann auch beim auspacken genau in Augenschein genommen. Der Fernseher ist an sich gut verpackt. Neben den typische Styropor-Teilen die ihn an Ort und Stelle halten ist er zusätzlich in eine Schutzhülle eingewickelt und nach vorne zum Display hin mit einer Hartschaum-Einlage geschützt. Hier liegt aber der Teufel im Detail: Hisense verzichtet auf eine zusätzliche Display-Schutzfolie als zusätzliche Absicherung. Nach dem auspacken habe ich das Display genau in Augenschein genommen und fand zwei rechtwinklig angeordnete Kratzer auf diesem, in ungefähr der selben Position wo sich am Karton auch der entsprechende Riss befand. Daher vermute ich einmal, dass ein anderes Paket mit einiger Wucht während dem Transport gegen den Hisense Karton geflogen ist, diesen beschädigt hat und entsprechenden Druck nach innen weitergegeben hat und dadurch die Kratzer entstanden sind. Es handelte sich zwar nur um leichte Kratzer, die ich ohne viel Aufwand mit einem weichen Tuch und ein wenig Display-Reinigungsmittel wegpolieren konnte, trotzdem war es ein wenig ärgerlich, da diese mit einer entsprechenden Schutzfolie auf dem Display zu vermeiden gewesen wären. Ich habe mich gegen die Rücksendung entschieden, da sich die Kratzer komplett entfernen ließen. Montage und Einrichtung: Dem Karton liegen neben der Fernbedienung, entsprechenden Batterien, Garantiekarte und Bedienungsanleitung (die nur auf das absolut nötigste beschränkt ist), auch noch 4 Schrauben und die beiden Standfüße bei. Diese sind innerhalb von 2 Minuten montiert und der Fernseher kann aufgestellt werden. Dies lässt sich zumindest bei der von mir gekauften 43″ Version auch wunderbar alleine erledigen. Die Einrichtung des Fernsehers geht schnell und komfortabel per On-Screen-Anweisungen von statten und ist in wenigen Minuten erledigt. Die Kanalliste (Satellitenempfang) ist von beginn an brauchbar, nur kleinere Anpassungen waren nötig Das anordnen von Kanälen in einer (von mehreren verfügbaren) Favoritenlisten lässt sich im Vergleich mit anderen Herstellern recht einfach bewerkstelligen. Auch das exportieren, am PC bearbeiten und wieder importieren der Liste ist möglich. Die Fernbedienung: Im großen und ganzen hinterlässt die Fernbedienung einen recht guten, wertigen Eindruck, aber auch hier liegt der Teufel im Detail. Doch kommen wir zuerst zu den positiven Eigenschaften: Die Fernbedienung liegt gut in der Hand und hat ein angenehmes Gewicht (nicht zu leicht). Die Tasten sind sauber verarbeitet und „schlackern“ nicht rum und haben einen angenehmen Druckpunkt. Alle Tasten sind prinzipiell gut zu erreichen. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die mich persönlich ein wenig stören: 1. Die „Wippen“ zum umschalten der Kanäle und der Veränderung der Lautstärke liegen für meinen persönlichen Geschmack zu weit unten. Sinnvoller fände ich es, wenn sich diese rechts und links von dem Steuerkreuz in der Mitte befänden. 2. Die Fernbedienung verfügt über 3 Sondertasten mit denen man direkt zu den Online-Angebote von „YouTube“, „Netflix“ und „Wuaki.TV“ wechseln kann. Während „YouTube“ für mich persönlich noch Sinn macht, kann ich mit Netflix und vor allem Wuaki.TV gar nichts anfangen. Hier hätte ich es begrüßt, wenn man diese Tasten selbst „belegen“ könnte und mit vielleicht mitgelieferten Folienaufklebern entsprechend selbst beschriften. 3. Was ich auf der Fernbedienung aber am meisten vermisse ist eine Taste mit der ich zwischen einzelnen Audio-Kanälen hin und herschalten kann, da ich doch sehr häufig bei Sendungen, die im Mehrkanalton ausgestrahlt werden, den englischen Originalton bevorzuge. Das Umschalten auf den Originalton funktioniert daher leider nur indem man sich durch das Einstellungsmenü „hangelt“ und dort den Ton umstellt. Komischerweise gibt es aber eine Taste auf der Fernbedienung mit der man Untertitel ein- und ausschalten kann. Das Problem mit der Tonumschaltung hätte sich ganz einfach lösen lassen, indem man die Taste um die Kanalliste einzublenden für die Funktion zweckentfremdet hätte, da die Liste ebenfalls eingeblendet wird indem man die OK-Taste drückt und somit 2 Tasten mit der selben Funktion hat. Ausstattung: Mit vier HDMI-Anschlüssen (einer mit ARC) die alle aktuellen Standards unterstützen, einem Component-Eingang, einem Scart-Eingang, einem optischen Tonausgang, 3 USB-Anschlüssen (2x 2.0 und 1x 3.0), einem Tripple-Tuner (Satellit, Kabel und DVB-T2), einem LAN-Anschluss, eingebautem Dual-Band WLAN und einem CI+ Schacht bietet der Hisense das volle Ausstattungspaket. Mehr geht heutzutage kaum noch und selbst wesentlich teurere Geräte haben sehr häufig nur einen Bruchteil dieser Anschlussmöglichkeiten. Hier erhält der Hisense von mir volle 10 Punkte. Bildqualität: Da die Bildqualität schon in vielen Rezensionen ausführlich behandelt wurde, möchte ich hier nur kurz darauf eingehen: Die Bildqualität bei Full-HD und Ultra-HD Quellen (Satelitten Test-Sender, YouTube 4k) ist mehr als ordentlich, das Display sehr gut ausgeleuchtet und scharf. Die Standardeinstellungen sind allerdings nicht wirklich optimal gewählt, daher kommt man nicht darum herum das Bild, dem eigenen Geschmack entsprechend, mit den umfangreichen Einstellungsoptionen an das eigene Empfinden anzupassen. Ein „Ghosting“ in irgendeiner Form konnte ich nicht feststellen, auch bei schnellen Sportübertragungen nicht. Jetzt habe ich in vereinzelten Rezensionen gelesen, dass der ein oder andere Käufer nicht zufrieden ist mit der Bildqualität bei der Verwendung von SD-Quellen (Standard-Auflösung). Diese Bewertungen kann ich nicht wirklich nachvollziehen und möchte hierzu die folgenden Punkte anmerken: 1. Man kauft sich keinen UHD Fernseher, wenn man nur auf Quellen mit Standard-Auflösung zugreifen kann/will. In diesem Fall ist man mit einem Full-HD Fernseher von vorneherein besser beraten. Wer aber wie wir ein HD+ Modul verwendet wird mit einem guten, scharfen und ausgewogenem Bild ab einer Entfernung von 1,65m (empfohlener Abstand bei HD-Quellen) vom Bildschirm belohnt. 2. Bei der Verwendung von SD-Quellen sollte man den empfohlenen Mindestabstand zum Bildschirm haben. Dieser beträgt bei 43″ Geräten 2,85m und bei den 49″ Geräten ca. 3.30m. Sollte man bei SD-Quellen diese Abstände unterschreiten braucht man sich nicht zu wundern, dass das Bild pixelig und unscharf ist. Wählt man die Größe des Fernsehers aber entsprechend der empfohlenen Abstände hat man auch an SD-Quellen viel Freude. Größer ist manchmal eben nicht „mehr“. Daher sollte man die Größe des Fernsehers an den räumlichen Begebenheiten ausrichten. Was auch der Grund ist, warum wir uns für das 43″ Modell entschieden haben. 3. Der verbaute Upscaler des Hisense-Fernseher liefert durchaus brauchbare Ergebnisse, es macht aber einen Unterschied ob ein SD-Bild auf FullHD hochskalliert wird oder auf 4k hochskalliert werden muss. Sicherlich gibt es Fernseher am Markt, deren Upscaler einen Tick besser arbeitet, doch diese sind zumeist um ein vielfaches teurer. Hier sollte man mal die Kirche im Dorf lassen. Wer 4k-Geräte im untersten Preissegment kauft, sollte auch seine Ansprüche entsprechend anpassen. Audio-/Tonqualität: Hier darf man, wie bei allen anderen Flachbildfernsehern auch, nicht Zuviel erwarten. Die Lautsprecher tun was sie sollen: Einen Ton erzeugen. Wenn man lange genug mit dem Ton-Menu herumspielt und experimentiert findet man auch eine Einstellung die als halbwegs akzeptabel zu betrachten ist. Für guten Sound kommt man allerdings nicht an einer entsprechenden Soundbar, Sounddeck oder 5.1/7.1 Anlage vorbei. Software, Online- und Media-Funktionen: Die Software zur Einstellung und Justierung des Gerätes erachte ich in meinen Augen als gut gelungen. Das Menu ist klar strukturiert und man findet sich recht gut zurecht. Die letzten 4 Menupunkte, die man benutzt hat (in meinem Fall die Mehrkanalton und Bildmodus-Umschaltung) bleiben auf der ersten Menuseite erhalten und sind so im „Schnellzugriff“. Die Bedienung von HbbTV-Anwendungen (Red Button) entspricht von Geschwindigkeit und „Trägheit“ dem üblichen Industrie-Standard. Hier liegt es nicht so sehr an dem Hisense selbst, sondern ist auch noch von vielen anderen Faktoren abhängig. Nicht zuletzt von den diversen Anbietern (ARD. ZDF; Pro7/Sat1, usw.) WICHTIG: MAXDOME, Amazon Prime und Netflix. Über den integrierten App-Store erhält man Zugriff auf zahlreiche Zusatz-Apps oder Online-Streaming Angebote, die man mit und über den Fernseher verwenden kann. Hisense nutzt hierfür das Angebot aus dem Opera-App-Store. Bei Opera handelt sich ursprünglich um einen Browser-Hersteller (ähnlich wie Microsoft Internet Explorer / Edge, Firefox, Google Chrome). Viele Rezensionen bemängeln, dass Hisense keinen Zugang zum Maxdome-Angebot anbietet. Hisense trägt hierbei allerdings keine wirkliche Schuld, da es schlicht und einfach keine Opera-App für Maxdome gibt. Um das Problem zu beseitigen ist Maxdome selbst gefragt. Hier wäre es ratsam Maxdome direkt anzuschreiben und um die Veröffentlichung einer entsprechenden APP für Opera zu bitten. Ansonsten bietet der APP-Browser des Hisense vollen Zugang zu allen Spielen und Streamingdiensten die im Opera-Store vertreten sind. Angefangen von Netflix und Amazon-Prime bis hin zum Plex-Media-Server. Was ich aber an Hisense bemängeln muss ist, dass ich nicht benötigte Apps nicht aus dem Menu ausblenden kann, bzw. häufig genutzte Apps nicht an andere Stellen sortieren kann, um schneller auf diese zugreifen zu können. Es gibt zwar ein Menu für eigene Apps, allerdings ist das handling sehr umständlich und es lassen sich auch nicht alle verfügbaren Apps dort hin verschieben. Das sind aber alles Kleinigkeiten mit denen ich persönlich leben kann. Womit ich allerdings nicht leben kann ist die mehr als ungenügende Integration des DLNA-fähigen Media-Receivers. Um es auf den Punkt zu bringen: DER DLNA-CLIENT VON HISENSE IST DER LETZTE MÜLL. DLNA soll es eigentlich ermöglichen Medien (Fotos, Videos und Musik) die man auf einem heimischen Computer oder Netzwerklaufwerk mit DLNA-Server „gelagert“ hat auf den Fernseher zu streamen und dort wiederzugeben. Bei kleineren Medien-Sammlungen funktioniert der Hisense-Client dann auch mehr oder weniger wie er soll. Problematisch wird es, wenn man eine etwas größere Sammlung hat. Bei uns im Netzwerk gibt es allerdings über 600 Filme, 200 Serien mit knapp 10.000 Folgen und ca. 14.000 Songs von über 400 Künstlern auf knapp 1000 Alben. Bei diesen Mengen streikt der Hisense-DLNA-Client, da die Anzeige in jeder Kategorie nur die ersten 500 Einträge auflistet. In unserem Fall bekommen wir daher z.B. bei Filmen/Serien nur die Verzeichniseinträge bis zum Buchstaben M angezeigt und können auch nur bis dorthin abspielen. Serien oder Filme die mit S anfangen lassen sich nicht anwählen und auch nicht abspielen. Ich habe den Hisense-Service diesbezüglich angeschrieben, aber bis heute keine Antwort erhalten. Daher behelfe ich mir mit einem angeschlossenen FireTV Stick auf dem ich die freie Media-Software KODI installiert habe und lasse darüber streamen. Qualität: In diesem Punkt bin ich mir noch nicht ganz schlüssig. Prinzipiell macht der Fernseher einen qualitativ guten Eindruck und weiß durchaus zu gefallen, leider habe ich aber noch den ein oder anderen Zweifel an der verbauten Elektronik. Hisense als chinesisches Unternehmen produziert die verbauten Komponenten in China, verschifft diese dann nach Deutschland wo dann die Endmontage stattfindet. Dies ist auch der Hauptgrund warum Hisense Geräte im Vergleich zu der Konkurrenz so günstig anbieten kann, da man auf diese Weise Einfuhrzölle auf Komplettgeräte stark verringert. Das vor 8 Wochen gelieferte Gerät hat nach ca. 6 Wochen den Geist aufgegeben. Dies hat sich dadurch bemerkbar gemacht, dass das Bild nach 15-20 Minuten Betriebszeit angefangen hat zu flimmern und wenige Minuten später das Display komplett ausgefallen ist. Dieses Verhalten war auf ein Überhitzungsproblem zurück zu führen, denn wenn ich einen Ventilator aufgestellt und auf die Rückseite des Gerätes gerichtet habe hat das Gerät einwandfrei weiter funktioniert. Dazu muss ich sagen, dass ein Fernseher bei uns fast im 24/7 Dauerbetrieb läuft, da wir alle zu so unterschiedlichen Zeiten hier arbeiten / wach sind, dass fast immer jemand im Wohnzimmer ist. Für unseren alten Samsung 5er war dies nie ein Problem. Bei dem Hisense muss sich das erst noch zeigen. Hier mal ein großes Lob an Amazon. Nachdem ich den Fehler gemeldet habe hat Amazon direkt eine kostenlose Abholung des defekten Gerätes veranlasst. Zusätzlich wurde mir gleichzeitig ein neues Gerät angeliefert. Ich gehe jetzt erstmal davon aus, dass ich ein „Montags-Gerät“ erhalten hatte und das neue jetzt nicht wieder die Segel streicht. Sollte dies doch passieren, werde ich dies hier mitteilen. Bevor ich zu einem Fazit komme noch eine kleine Anmerkung: Als einen weiteren Mangel an dem Gerät empfinde ich persönlich die Standfüße des Fernsehers. Aus zweierlei Gründen ist dieses „Aufstellsystem“ ein wenig unglücklich: 1. Die Füße sind zu weit auseinander. 2. Die Füße sind zu niedrig. Das Problem das sich daraus ergibt: Wenn man den Fernsehsound mit einem Sounddeck oder einer Soundbar ein wenig aufwerten will ergibt sich dadurch ein kleineres Problem. Das der Fernseher bei uns seinen Platz in einem extra Fach einer Einbau-Wand hat kann man kein Sounddeck unter den Fernseher stellen, da die Füße zu weit auseinander sind (knapp 80cm) und es fast keine Sounddecks gibt die eine solche Breite aufweisen. Durch die geringe Bauhöhe der Standfüße (unterer Rand des Fernsehers bei 4cm) gibt es auch keine Möglichkeit diese unter den Fernseher zu schieben. Einzige Alternative für mich: Kleine Brettchen unter die Füße stellen um den Fernseher so zu erhöhen. Nicht schön, aber selten. Eine Soundbar funktioniert auch nicht, da die meisten Soundbars zwischen 5 und 8cm hoch sind und wenn man eine vor dem Fernsehere plaziert der IR-Sensor für die Fernbedienung verdeckt wird. Ein Bedienen des Fernseher wäre somit nicht mehr möglich. Klar hat sich das Problem lösen lassen, trotzdem sollte man das in seine Überlegungen mit einbeziehen wenn man sich für das Modell entscheidet. Hier macht eine Wandmontage des Gerätes wenn möglich durchaus Sinn. Mein Fazit: Für einen günstigen Preis erhält man ein gutes Gerät, das sein Geld absolut wert ist. Das Bild und die Ausstattung ist in dieser Preisklasse nicht zu schlagen. Man darf allerdings nicht die gleichen Maßstäbe anlegen wie bei einem wesentlich teureren Gerät. Allerdings handelt es sich auch um kein Gerät welches ich mit 5 Sternen bewerten würde, dafür gibt es einfach zu viele vermeidbare Design- und Software-Fehler. Trotzdem ist das Gerät für diese Preisklasse auf jeden Fall zu empfehlen.

  5. Geschenk sagt:

    Ich habe beim Amazon Blitzangebot für 399 Euro zugeschlagen und muss sagen, dass ich den Kauf nicht bereue. Der Hisense H43MEC3050 hat ein gutes Bild und jede Menge Anschlüsse. Das Bild: In den Grundeinstellungen haut einem das Bild nicht vom Hocker. Es ist zu grell und die Farben sind übertrieben bunt. Hat man sich aber mit den Einstellungen vertraut gemacht, dann kann man mit etwas Geduld ein ansehnliches Bild erstellen – bei dem auch SDTV durchaus anschaubar ist. HDTV bekommt von mir die Note 2 – BluRay 1,5 und UHD sieht richtig klasse aus, Note 1. Der Schwarzwert ist okay und der Blickwinkel einem IPS Panel entsprechend gut. Mein TV hat weder Clouding, Banding oder DSE – zumindest nehme ich es nicht wahr. Die Bildqualität des Hisense muss sich auch vor teueren Konkurrenten nicht verstecken – im Gegenteil, für den Preis bekommt man einiges geboten. Der Ton: Für mich eine Überraschung! Die Grundeinstellung ist wieder suboptimal – die Stimmen zischen und Bass gleich null. Aber das lässt sich mit dem Equalizer ändern. Da der TV untenrum etwas dicker ist und dort die Lautsprecher verbaut wurden, kann man über die Klangregler einen akzeptablen Ton erzeugen, mit angenehmen Stimmen und sogar der Bass ist gut hörbar. Zum normalen Fernsehen reicht der Ton völlig aus. Die Fernbedienung: Sie komplett aus Plastik und nicht besonders wertig. Aber dafür liegt sie gut in der Hand und man kann sie mit einer Hand bedienen. Was ich nicht so gut finde ist, dass die Tasten beim Drücken ein Klick-Geräusch machen. Das könnte durchaus störend sein, wenn der TV im Schlafzimmer steht und der Partner schlafen möchte. Zum Glück sind die Laut – und Leise sowie die + /- Programmtaste lautlos beim Drücken. Anschlüsse: Mit 4 x HDMI davon 2 x 2.0, 3 x USB davon 1 x 3.0, einen optischen Tonausgang, CI+, Chinchanschlüsse und sogar einen Scartanschluss, sind die Anschlüsse komplett. In dieser Preisklasse nicht selbstverständlich. Denn LG und neuerdings auch Samsung bieten bei einigen Modellen der höheren Preisklasse nur 3 HDMI Anschlüsse. Mein Sky CI+ Modul habe ich auch getestet. Es wurde nach einem kurzen Test sofort erkannt. Bei Sky Bundesliga HD habe ich kein Banding oder Ruckler. Alles läuft sehr flüssig und ohne Nachzieheffekte. Dass der Hisense auch Amazon Prime Video installiert hat, hat mich besonders gefreut. Auch hier kann ich nur Gutes berichten. Das HD Bild sieht richtig gut aus. Der WOW Effekt kommt aber erst, wenn man sich über Amazon Prime oder Youtube UHD Videos anschaut. Einfach unglaublich, wie detailreich und scharf das Bild ist. Leider ist meine Internetleitung zu langsam und deshalb ruckeln die Videos bei mir. Timeshift und PVR habe ich noch nicht ausprobiert. Aber schön zu wissen, dass der TV diese Möglichkeiten bietet. So, dass waren meine ersten Eindrücke vom Hisense H43MEC3050. Ich bin sehr zufrieden mit dem Kauf. Und alle, die einen preiswerten und gut ausgesatteten TV mit gutem Bild und Ton suchen, kann ich das Gerät ruhigen Gewissens empfehlen. Hier sind meine Einstellungen: Bildmodus: Standard Helligkeit: 50 Kontrast: 55 Farbsättigung: 40 Bildseitenformat: Direkt Dynamische. Steuerung: Aus Hintergrundbeleuchtung.: 45 Erweiterte Einstellungen Farbton: 0 Keine Änderung vorgenommen Schärfe: 10 Adaptiver Kontrast: Niedrig Farbtemperatur: Standard Rauschminderung: Aus Farbmanagement: 0 Keine Änderung vorgenommen Weißabgleich: 0 Keine Änderung vorgenommen

  6. Geschenk sagt:

    Für knapp 500€ bekommt man hier ein super Gerät, das vor allem nach dem Firmwareupdate G0920 auch über die HDR Funktion verfügt. Ich benutze den TV zum Spielen am PC in 4k und fürs Netflix 4k Streaming. Einziger kleiner Kritikpunkt wäre vielleicht dass der Rotton in der Grundeinstellung etwas zu grell und übersaturiert ist. Hier empfehle ich in die Farbverwaltung zu gehen und die Helligkeit der Farbe rot auf -4 zu stellen. Bei Bedarf die Saturierung auch auf -1 stellen. Perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.