GoPro HERO5 Black Action Kamera schwarz/grau
mehr Bilder >>
zum Shop

GoPro HERO5 Black Action Kamera schwarz/grau

GoPro HERO5 Black Action Kamera schwarz/grau: Kamera

Stil:
Kamera

Produktbeschreibung

Die HERO5 Black ist die leistungsstärkste und bedienerfreundlichste GoPro aller Zeiten: dank Video in 4K, Sprachsteuerung, 1-Tasten-Bedienung, Touchdisplay und wasserdichtem Design. Sauberes stabilisiertes Video, kristallklares Audio und Fotoaufnahmen in Profiqualität gepaart mit GPS machen die HERO5 Black zur besten GoPro. Wenn es Zeit zum Bearbeiten und Teilen ist, lädt die HERO5 Black die Aufnahmen automatisch zum GoPro Plus Cloud-Konto hoch, für einfachen Zugriff vom Smartphone aus.1 Quik™, die Bearbeitungs-App von GoPro, verhilft anschließend zu fantastischen Videoclips.

Set enthält:

• HERO5 Black Kamera • Der Rahmen (für HERO5 Black) • Akku (für HERO5 Black) • Gebogene Klebehalterung • Flache Klebehalterung • Befestigungsclip • USB-C-Kabel


Produktbeschreibung des Herstellers

Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen
Foto 12MP / 30 FPS SERIENAUFNAHME / ZEITRAFFER 10MP / 30 FPS SERIENAUFNAHME / ZEITRAFFER 8MP / 10 FPS SERIENAUFNAHME / ZEITRAFFER
Video 4K30 / 1440p80 / 1080p120 4K30 / 1440p60 / 1080p90 1440p30 / 1080p60
Wasserdicht 10M (33FT)
Einfache 1-Tasten-Bedienung
Wlan+Bluetooth
Fortgeschrittene Windgerauschminderung
Sprachsteuerung
Videostabilisierung
Automatischer Cloud-Upload
Touchdisplay

16 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Die Kamera macht super Aufnahmen. Keine Frage. Aber wieso wird Plastik an beweglichen teilen verbaut die sehr oft genutzt werden? Ich musste leider gerade feststellen, dass die Lasche an der Ladeklappe gerissen ist. Ich finde das darf einfach nicht passieren. Hier wäre etwas stabileres als Plastik sicherlich sinnvoll. Das ist sehr ärgerlich bei dem stolzen Preis. Zudem wird mit Langlebigkeit geworben und nach einer Woche Nutzung tritt so ein Defekt auf.

  2. Geschenk sagt:

    Kurz zu mir: Ich bin kein Extremsportler, der mit 350 km/h im Wingsuit über Berge fliegt, im Meer auf richtige Tauchgänge geht oder einen dreifachen Salto beim Motocross macht. Die GoPro nutze ich für Familienvideos (hauptsächlich meine 1 jährige Tochter), Super Zeitlupen, Zeitraffer und zur Erschaffung neuer Perspektiven. Freunde, Familie und Bekannte mit Kindern im gleichen Alter bestätigen mir, wie toll diese Videos mit diesen besonderen Perspektiven sind. Hierfür hat sich meine DSLR nicht als kompakt genug erwiesen – die GoPro kannst du schnell und bequem überall mitnehmen und das ist ein nicht zu vernachlässigender Punkt, wenn man eine kleine Familie hat und eher nur Sachen der Tochter dabei/eingepackt hat. Nun filme ich seit längerer Zeit mit der Hero 4 Black und habe mich vor der Kaufentscheidung gefragt: Was habe ich davon, auf die neue Hero 5 umzusteigen? Meine Überlegungen: – Sprachsteuerung hätte mir in viele Situationen, wo es schnell gehen muss, noch mehr geholfen – dumpfer Klang des bisherigen Mikrofons – ein besserer Bildsensor – endlich die Möglichkeit der RAW Fotografie (Rohbilddatei -> genial für die Nachbearbeitung am Computer) – mehr Einstellungsmöglichkeiten (zum Beispiel ISO bis 6400) – keine Plastikhülle hat Vorteile beim Umbau in ein Gimbal (FeiYu Tech) – ein Display hat doch Vorteile (gerade Fotografie/Zeitraffer bei Dunkelheit, wenn mit den ISO Werten und Belichtungszeiten gespielt wird) Wie vergebe ich nun meine Sterne bei einer Actionkamera? – 1 Stern für die Verarbeitung/Bedienung – 2 Sterne für das Bild – 1 Stern für die Möglichkeiten – 1 Stern für positive Überraschungen Dann fangen wir mal an: Verarbeitung und Bedienung: Die Hero 5 Black wird ihrem Namen gerecht und kommt nun auch in dunkler Optik daher, was mir sehr gut gefällt. Die Kamera liegt wunderbar in der Hand und durch die Ummantelung sogar besser als die 4er. Als Hero 4 Black Besitzer war ich es gewohnt, mich durch wildes Drücken durch die Menüs zu hangeln. Da wäre ein Display auf der Rückseite Gold wert gewesen am Anfang (später ist das egal, wenn man das Prinzip versteht) Das neue Display der 5er ist super, wirklich! Es lässt sich intuitiv bedienen (so wie es z.B. von Apple Geräten gewohnt ist), auch mit dicken Fingern kann man gut arbeiten und das Display reagiert sehr schnell auf Befehle. Alternativ kann auch das Smartphone als Bildschirm genutzt werden, was für mich nie eine Lösung war. Das verbinden im WiFi Modus klappt, wie bei der 4er absolut problemlos und schnell, aber oft filme ich auch in Gegenden, wo ich keine ausreichende Internetverbindung im mobilen Netz habe, sodass ich hier keinen Mehrwert habe. Ein Display auf der Rückseite hätte mir früher so manchen Frust bei Sichtung des Materials am Computer erspart. Beispiel: In der Dunkelheit wollte ich ein Bild mit glühender Stahlwolle in einem Schneebesen (unbedingt mal auf google oder Youtube schauen) mit langer Belichtungszeit fotografieren, um einen „Funkenregen“ zu simulieren. Da ich den verkehrten Iso gewählt habe, ist das Bild nicht toll geworden, was mir mit einem Display am Gerät direkt die Möglichkeit vor Ort gegeben hätte einen neuen Versuch zu starten. Sprachsteuerung: die neue GoPro reagiert auf Befehle und kann während der Videoaufnahme auch ein Einzelbild(er) schießen oder startet einfach das Video ohne etwas zu drücken, was bei Babyvideos, wenn es schnell gehen muss, einen Vorteil schafft. Ich finde die Funktion sehr gelungen. Ob meine Begeisterung nach langer Zeit im Dauerbetrieb noch so groß ist, kann ich nicht sagen. Akku: Der neue Akku hält erstaunlicherweise viel länger als der Akku der 4er. Beispiel: Akku 4er bei durchgehendem Video mit 1080p (Full HD) mit 24 fps (Bilder pro Sekunde) schafft ca. 1h 20 Minuten, der Akku der 5er schafft bei derselben Einstellung fast eine Stunde mehr. Wie geil ist das denn?! Der 4er Akku passt nicht in die 5er. Das scheint ja viele zu stören. Ich denke mir, dass ich dafür immerhin mehr Geld für den Verkauf meiner 4er verlangen kann. Ansichtssache… Ergebnis: Ich hätte gerne mehr als 1 Stern für Verarbeitung und Bedienung gegeben, da der Akku länger hält, die Bedienung des Displays brutal gut ist und die Sprachsteuerung wunderbar funktioniert. Also ein voller Stern! Bild: Das Bild im Video- und Fotomodus ist super und besser als bei der 4er. Egal ob komprimiert oder RAW, hier lohnt sich der bessere Bildsensor in jedem Fall. Ich nutze immer (falls sich das jemand beim Lesen fragt) eine SanDisk Extreme Pro microSDXC mit bis zu 95MB/Sek in der Class 10 zum Speichern der Aufnahmen. Das ist insofern wichtig, damit das Bild später nicht ruckelt, gerade wenn mit hohen FPS oder 4K- Auflösungen gefilmt wird. Ich bin immer wieder erstaunt, wieviel tolles Material aus dieser kleinen Kamera rauskommt. Bildstabilisator: An dieses Feature hatte ich aus zwei Gründen keine großen Erwartungen, denn erstens ist eine Softwarelösung nie so gut wie eine mechanische und zweitens arbeite ich mit einer mechanischen Lösung (Gimbal von FeiYu Tech). Meine Erwartungen wurden bestätigt: Da du erst ab hoher FPS (die beginnt erst ab 60, damit auch kein 4K möglich) damit filmen kannst, sieht das Bild nie richtig toll aus und vorallem sind die Farben im Vergleich zu z.B. 1080p mit 60 FPS ohne Bildstabilisator deutlich besser. Wer kein Gimbal hat und auch nicht vorhat eins zu kaufen, der kann über eine gute Software wie Final Cut Pro X zum Beispiel mehr Bildstabilisierung erreichen als mit der Softwarelösung der GoPro Hero 5. Finde ich das schlimm? Nein. Mir ist das Bild ohne schnick schnack erstmal am wichtigsten. Hätte der Bildstabilsator richtig positiv gerockt, dann wäre das eh im Bereich positive Überraschungen gelandet. Ergebnis zum Punkt Bild: 2 volle Sterne! Möglichkeiten: Du bekommst nicht viel mehr Möglichkeiten, neue Perspektiven zu erschaffen, mit der Hero 5. Ausnahme ist dann hier die neue Drohne Karma, die sich allerdings auch mit der Hero 4 fliegen lassen soll. ISO bis 6400 finde ich sehr cool. Dann finde ich es toll durch die Quick Möglichkeit im GoPro Abo, Videos in wenigen Minuten erstellen zu können. GoPro setzt mit der 5er auch auf ein neues Ökosystem, was mir sehr gefällt, da ich gerne „alles aus einer Hand“ habe. Ergebnis: 1 Stern! Positive Überraschungen: Der Akku läuft länger, die Haptik der Kamera ist schöner, die Sprachsteuerung begeistert. Ergebnis: 1 Stern Fazit: Der Wechsel hat sich schon nach einem Tag Test gelohnt (oftmals braucht man ja einen längeren Zeitpunkt, bis man bereit ist das neue anzunehmen und vom Alten loszulassen.). Der Umstieg für GoPro Besitzer lohnt sich und für alle, die eh überlegen sich eine Actioncam zuzulegen: Tut es! Wie eingangs erwähnt, muss man kein Extremsportler sein, um die Kamera sinvoll zu nutzen. Klare Kaufempfehlung mit 5 Sternen. Zum Schluss noch ein paar Worte an die Bewertung „enttäuschendes Bananenprodukt“: Man kann sich über Geschmack und Funktionen streiten, aber das jemand, der permanent wohl mit 60FPS und mehr filmt, hier richtig rummeckert, sorgt bei mir für Unverständnis. Ein 720p Bild mit 24 FPS wird besser aussehen, als ein 1080p Bild mit 60 oder 120 FPS. Hohe FPS zahlen sollten eh nur für Zeitlupen genutzt werden, ansonsten hast du permanent einen Soap Effekt beim Schauen. Filmlook ist für mich immer 24 oder 25 FPS.

  3. Geschenk sagt:

    1x benutzt und schon war Wasser im Frontdisplay! Alle Öffnungen wurden ordentlich geschlossen und sorgsam überprüft. (Bei einem so hohen Preis schaut man lieber 2x nach, wenn man ins Wasser geht) Und trotzdem hat sich durch die Hülle Wasser und SAND (!) in das Frontdisplay gemogelt. Anscheinend wurde das Gehäuse nicht gut verarbeitet, sodass Wasser durch die Rillen dringen konnte. Zuerst funktionierte sie noch, trotz Wasser im Frontdisplay. Doch heute zeigte sie ständig an, sie sei „überhitzt“ und dass die Dateien fehlerhaft sind und nicht repariert werden können und schaltete sich ab. Nun bekommt man sie nur selten an und wenn dann schaltet sie sich nach 1-2 Sekunden automatisch ab. Manchmal zeigt sie dazu wieder an, dass sie überhitzt sei. Die Videos die sie gemacht hat waren super, aber man kann wohl bei so einem Preis erwarten, dass sie mehr als 2 Tage durchhält. Kamera wird nun an Amazon zurück geschickt!

  4. Geschenk sagt:

    Hinweis: Großes Update der Rezension, nachdem ich sie erstmals richtig ausprobiert habe. Im Kommentar ein Link zu meinem ersten Testvideo im Bikepark. Ich verwende sie zum Filmen am Mountainbike – insbesondere in Bikeparks und auf offiziellen Mountainbike-Trails. Kurz: + Touch-Display Anzeige/Bedienung + genaue Akkustand-Anzeige + lange Akkulaufzeit im Vergleich zu 3er oder 4er + Videostabilisierung – Ton (bei Windgeräuschen) – GPS – Gewicht Bisher hatte ich die Hero3. Gefilmt fast durchgängig mit 1080p 60fps. Höhere Auflösungen sind sowieso aufwändig zu bearbeiten und grad am Mountainbike sind andere Kriterien entscheidender als die Auflösung (z.B. Lichtverhältnisse oder wackelfreie Befestigung). Daher zuletzt im Pro-Tune-Mode gefilmt und Farbkorrektur nachträglich vorgenommen. Besonders bei Licht-Schattenwechsel kann man hier deutlich mehr rausholen. Gewicht: Beim Mountainbiken mit Brusthalterung ist das Gewicht der Kamera entscheidend. Je leichter desto weniger häufig kommt es zu Wacklern. Ich hatte daher zuletzt mit der kleinen Halterung „The Frame“ gefilmt. Wegen Windgeräusche mit GoPro Windslayer. Der erste Eindruck der GoPro Hero5: schwer, aber dank Gummierung fühlt sie sich ziemlich gut und haltbar an. Gewichte: – Hero5: 117 g – Hero5 mit Halterung: 143 g – Hero3: 75 g – Hero3 mit“The Frame“ inkl. Linse: 100 g – Hero3 mit Standardgehäuse (offener Deckel): 159 g Sie ist annähernd so dick wie die 3er im Gehäuse, aber doch weniger breit und hoch. Das hohe Gewicht ist sicher bedingt durch die stabilere und wasserdichte Ausführung und insbesondere das Display. Display & Bedienung Das Touchdisplay erhöht den Bedienkomfort schon beträchtlich. Via Button durch das Menü zu navigieren war immer sehr mühsam. Jetzt sind die Einstellungen deutlich leichter erreichbar. Für mich interessant ist die genauere Akku-Anzeige in Prozent. So kann ich besser abschätzen, ob sich die kommende 10-Minuten Abfahrt noch ausgeht oder nicht (wenn man dazwischen nicht ständig den Akkustand kontrollieren will). Bei schlechten Lichtverhältnissen ist sicher auch mit der 5er der ProTune-Modus interessant. Im Vergleich zur 3er kann man hier einige Optionen separat einstellen (Farbe, Schärfe, Weißabgleich, ISO, …). Buttons Vorteilhaft finde ich auch die neuen Buttons. Die alten GoPro’s hatte ich Upside-Down auf der Brust montiert – da kam es schon mal vor, dass ich mit dem Lenker die Kamera unabsichtlich ausgeschaltet habe. Bei der 5er ist der Aufnahme-Button gut zu bedienen, groß, aber im Rahmen versenkt. Anfangs etwas mühsam ist das Öffnen der Klappen für Akku/SD-Card und USB-/HDMI-Anschlüsse. Diese sind ja wasserdicht ausgeführt. Aber nach ein paar Mal hat man den Dreh heraußen. Software, Manual, Lieferumfang Mit der Software (Quik) kann ich wenig anfangen. Ich hab sie nur benutzt, um die neueste Firmware raufzuspielen. Die Hero5 ist günstiger als die Hero4 Black war. Es sind allerdings auch nur 2 Klebehalterungen und das USB-Kabel dabei. Stört mich nicht, da ich bei den alten GoPros häufig Zubehör dabei hatte, das ich sowieso nicht gebrauchen konnte. Es liegt eine „Let’s get started“ Anleitung bei. Das Manual kann man herunterladen. GPS Die Kamera hat auch GPS eingebaut. Laut Anzeige hatte sie bei mir GPS gefunden. Allerdings habe ich nicht herausgefunden, wie man die GPS-Daten extrahiert. Laut einem einschlägigen Forum (von exiftool), verwenden viele Dashcam-Hersteller proprietäre Methoden, um die GPS-Infos im Video-File zu speichern. Ich hab mal beim GoPro Support angefragt, ob es da ein Tool gibt, die GPS-Daten zu extrahieren. Vermutlich wird da aber nichts rauskommen. In einem anderen Review von jemanden, der Kontakt zu GoPro hat, habe ich gelesen, dass GPS nur zum Taggen von Videos und Fotos für Social Media Anwendungen vorgesehen ist ;( Wind Die Hero5 hat 3 Mikrophone. Im Standardmodus berechnet sie darauf ein Stereo-Audio-Signal. Wenn die Windgeräusche zu stark werden, dann schaltet sie auf Mono um und verwendet dabei das Mikrophon, das am wenigsten Windgeräusche hat. Außerdem kann man fix auf „Wind only“ oder „Stereo“ umstellen. Ich habe für meinen Test fix auf „Wind only“ gestellt. Ich hatte zuvor die Hero3 und mit Gehäuse mit offenen Rückendeckel gefilmt. Windgeräusche waren meist OK. Später wegen Gewichtsgründen auf die Rahmenhalterung „The Frame“ umgestellt. Wind katastrophal. Daher Windslayer (Schaumstoffhülle) besorgt. Damit war es sehr OK. Die Hero5 hat kein Gehäuse. Bei der Hero5 ist der Ton bei Windgeräuschen deutlich schlechter als bei der Hero3 mit Gehäuse. Die Windgeräusche sind zwar tatsächlich sehr deutlich reduziert (im Vergleich zur Hero3 ohne Gehäuse). Allerdings kommt dann oft ein Zischen dazu. Außerdem hatte ich manchmal das Gefühl der Ton ändert sich abrupt – als hätten hier die Mikrophone umgeschaltet. Hin und wieder ist auch ein einzelnes deutliches Störgeräusch zu hören. Eventuell noch ein Firmware-Problem. Bezüglich des Windproblems muss ich mir definitiv noch was einfallen lassen. Einzelne Mikrophone mit Windschutz überkleben? Externes Mikrophon? Windslayer? Es gibt übrigens auch einen Modus, wo man die 3 Tonspuren extra aufzeichnen kann. Ich befürchte aber, dass das das Bearbeiten nochmals deutlich aufwändiger macht. Videostabilisierung Am Mounainbike geht es doch meist sehr zur Sache. Man findet da immer wieder verwackelte Aufnahmen. Grad mit der originalen Brusthalterung wackelt es häufig sehr. Ich habe die Kamera bei meinem ersten Video auf meinen Nackenschutz (Leatt Brace) montiert. Hier hält sie sehr stabil. In diesem Video habe ich dann Vergleiche zwischen digital stabilisiert und nicht stabilisiert gemacht. Ich bin überrascht, wie gut die Stabilisierung funktioniert. Das Bild ist nochmals deutlich ruhiger, was auch der Bildqualität gut tut. Der große Nachteil ist allerdings, dass das Bild beschnitten wird. Ich filme fast durchgängig mit Brustmontage. Da ist dann bei 16:9 der Ausschnitt zwischen oben und unten schon sehr beschränkt. Ich habe überlegt, eventuell mal in 4:3 zu filmen und dann auszuschneiden. Aber erstens hat 2K7 4:3 nur max 30 fps (hin und wieder wären aber 60 fps für Zeitlupen gut). Zweitens hat 1440p 4:3 nur 1920 Breite. D.h. Full HD. Auf YouTube ist aber 1440p doch deutlich besser als 1080p. Mit einer optischen Stabilisierung oder einen Gimbal kann man es natürlich nicht vergleichen. Ein Gimbal braucht bei Körper-Montage aber auch Platz und erhöht das Gewicht zusätzlich. Ich wollte einmal 1080p Videos mit Adobe Premiere und dem Warp-Stabilizer nachträglich stabilisieren. Für viele längere Clips ist das allerdings extrem rechenintensiv. Insofern ist das bei der GoPro Hero5 schon beachtlich. Bildfehler bei Videostabilisierung: Ich hatte bei einem Clip mit Video-Stabilisierung mehrmals für einen Frame pinke Streifen im Bild. Bei einem anderen Clip hatte ich einmal einen Fehler, wo bei einen Frame die unteren 15-20% falsch kodiert waren (identische Zeilen). Und dieser Frame wiederholte sich einmal. Insgesamt habe ich 4-5 Clips mit Stabilisierung gefilmt. Ich hoffe, die Fehler können durch ein Firmware-Update beseitigt werden. Auflösung: Ich habe hier noch kaum getestet. Bisher (Hero3 Black) hatte ich immer mit 1080p 60fps gefilmt. Ich habe einfach die nächstbeste Auflösung mit 16:9 und 60fps gewählt: 2.7K. Das sind 2704×1520. Erst im Nachhinein habe ich festgestellt, dass YouTube das gar nicht nativ unterstützt. YouTube hat 1440p mit 60fps. Das ist 2560×1440 (das ist genau 4x 720p). Die GoPro hat auch einen 1440p Modus. Allerdings ist der 4:3 mit 1920×1440. Ich habe das 2.7K Video auf YouTube geladen. Die haben es auf 1440p runtergerechnet. Zumindest auf meinen 20″ Monitor ist das Ergebnis wirklich sehr gut. Akkulaufzeit Bei meiner Hero3 war die Akkulaufzeit bei 1080p und 60fps eine Katastrophe. Ein paar Runs am Bike und ich musste wechseln. Zuletzt gingen sich meist kaum mehr zwei 1000-Tiefenmeter Runs aus – also ca. 20 – 25 Minuten. Da ich dann teils frühzeitig gewechselt hatte, bin ich so mit 5 Akkus über die Runden gekommen. Bei meinem Test mit der 5er war es extrem kalt (oben hatte es am Vormittag noch geschneit), im Tal kaum 10 Grad. Insgesamt habe ich ca. 42 Minuten im Modus 2.7K mit 60fps gefilmt. Bei kurzen Pausen blieb die Kamera an (nicht aufgenommen, aber eingeschaltet). Außerdem 2x in Clips kurz reingeschaut, um die Position zu kontrollieren. Dabei sank der Akkustand von 99% auf 29%. D.h. eine Stunde sollte sich auch bei dieser hohen Auflösung und niedriger Temperatur ausgehen. Für einen ganzen Mountainbike-Tag (meist doppelt so viele Runs wie bei meinem Test) werde ich trotzdem einen 2. Akku benötigen. Soweit der Eindruck nach dem ersten Bike-Tag mit der Kamera. In den Komentaren gibt’s noch einen Link zu meinem ersten Test-Video.

  5. Geschenk sagt:

    Erstmal meine Verwendungszwecke Ich bin kein Extremsportler und auch kein absoluter Actionmensch. Meine Action sind meine 2 Jungs ( 1 einhalb und 4 Jahre ) Ich finde das man mit einer Actioncam aber auser Sport auch super Kindervideos machen kann, weil die Kamera erstens klein (unbemerkt bleibt) und man so viele verschiedene Blickwinkel filmen kann die ein absolutes neues Videoerlebnis bieten Und mit Kindern kommt man auch sehr sehr oft in wilde Actionsituationen 😉 Ich Fotografiere und Filme in meiner Freizeit leidenschaftlich gerne Fotos und Videos mache ich im Normalfall mit meiner Olympus Omd em 5 II Als sogenannte Actioncam hatte ich bisher den Polaroid Cube und den Polaroid Cube Hd, welche beide inzwischen Defekt wurden, aber Amazon ohne zu zögern ausgetauscht hat. Schonmal vorweg kann ich sagen das der Cube zwar viel billiger war, aber mit der Gopro 5 nicht annähernd mithalten kann. Ich hatte auch mal das Vergnügen eine Yi4K auszuprobieren, welche auch sehr gut war, dazu später mehr… Erstmal das, was ich an der Gopro Positiv finde DAS WICHTIGSTE FÜR MICH ÜBERHAUPT IST DIE BILDQULITÄT UND DIE IST ABSOLUTE SPITZE 🙂 Wasserdicht ohne Gehäuse war für mich der Kaufgrund Der Gopro 5. Und das weil ich sie gerne meistens dabeihaben will, wenn wir mit den Kindern unterwegs sind, und so auch mal wenn wir beim Bach vorbeigehen oder in den Regen kommen usw ich nicht immer das Gehäuse mitnehmen muss Da ich auch wöchentlich Kochvideos für Youtube mache, ist Wasserdicht von Vorteil, da es schon manchmal ein bischen feucht wird, und die Kamera ohne Gehäuse einfach weniger störend im Bild ist Sprachsteuerung funktioniert echt super. Es ist praktischer als man denkt. Man kann somit super wenn man die Gopro irgendwo aufhängt das Video starten ohne immer das Handy rauszuholen. Bei mir hat es auch immer einwandfrei funktioniert. Weiss aber nicht wie das ist wenn man zb bei einem tosenden wasserfall vorbeigeht, oder mit einem lautem Motorrad fährt. Bei starkem wind ( was ja auch recht laut ist ) hat es immer noch problemlois geklappt Die Optik der Kamera gefällt mir sehr gut. Ich weiss das das eigentlich egal ist wie die aussieht, aber ich kaufe mir Geräte auch immer, die mich optisch ansprechen. Bekenne mich schuldig Die 3 Mikrofone suchen einen super Ton aus. Bin mit dem Ton super zufrieden. Kommt natürlich nicht an eine echte Mikrofonaufnahme hin, aber man kann den Ton für Videos verwenden. Obwohl bei den Aufnahme wahrscheinlich zu 85 Prozent der Ton durch Musik ersetzt wird. Aber da ich viele Aufnahmen meiner Kinder mache bin ich über guten ton schon sehr froh Gopro Quick App ist fantastisch, überhaupt auf dem Computer Die Übertragung zum Handy funktioniert perfekt und geht superschnell Habe in vielen Rezensionen gelesen das sich die App aufhängt, was bei mir noch nie der Fall war. Vielleicht haben manche vergessen das Update auf der Gopro zu machen, oder es liegt am ios. Ich zb Habe ein Iphone 6 und da klappt es perfekt Wechselbare Akkus ( hatte mein Cube nicht ) Hier die Sachen was mir weniger gefallen Hätte gerne ein Gewinde an der Unterseite vom Gehäuse Wenn ich ins schwarze filme, sieht man im oberen linken Rand einen kleinen weissen Bereich. Das haben hier in den Rezensionen schon mehrere geschrieben. Denke das kommt öfter vor. Ist aber nur wenn man komplett ins schwarze filmt, was ich sicher nie mache. Bei einem normalen Bild ist das Display perfekt. Austausch wäre sicher kein Problem, für mich persönlich aber unnötig. Sollte wirklich mal was grobes sein, hat man ja Amazon sei Dank keine Probleme mit Austausch in der Garantie Touchscreen funktioniert ganz gut, ist aber nicht mit einem Handytouchscreen vergleichbar. Hier habe ich mich schon ein paar mal vertippt Akkudeckel, sowie usb Deckel gehen am anfang sehr schwer auf ( Wahrscheinlich wegen der wasserdichtigkeit ) Inzwischen habe ich aber den Dreh raus, und es klappt super Akkulaufzeit nur eine Stunde, aber sollte man bald so billige Akkus wie bei Gopro 2,3,4 bekommen ist das kein Problem weil ich mir einfach 2 zukaufe. Originalzubehör unglaublich teuer :((( Hier noch ein Vergleich zur Yi4K Bildqualität der Yi4K ist auf gleich gutem Niveau, obwohl das der Gopro meiner Meinung nach ein bischen die Nase vorne hat Der Touchscreen funktioniert auf der Yi allerdings besser. Sobald man ein Gehäuse hat, andert sich das aber trastisch, da er dann entweder gar nicht geht ( normales Gehäuse ) oder mit einem Spezialgehäuse nicht sehr gut Die Yi ist mit 280 ein ganzes Stück billiger, kommt aber noch das Gehäuse dazu um 30, also 310. Sind dann 120 Euro billiger. Wer wirklich stark auf den Preis schauen will kann ich empfehlen mal ein Auge auf die Yi4k zu werfen, ist eine Überlegung wert. Ich persönlich bevorzuge aber die Gopro 5 Fazit: Wer viel Wert auf Spitzenbildqualität legt, sich freut das alles gut zusammenarbeitet ( Cam, app, Computer ) manchmal auch den Ton vom Video braucht und froh ist eine Cam zuhaben die ohne Gehäuse bis 10 Meter Wasserdicht ist, kann hier zuschlagen Ich werde ein Testvideo der Gopro 5 machen in dem ich viel Beispielvideos zeige, da kann man sich am besten ein Bild machen zu sehen auf meinem Youtube Kanal Kochlust Video wird aber erst am 16. Oktober online sein, da ich erst noch mehr sachen testen will Ist jetzt Online unter […] Ich hoffe meine Erfahrung kann jemanden weiterhelfen Über eine Bewertung würde ich mich sehr freuen Lg Michl

  6. Geschenk sagt:

    Eine der besten Actioncams die es auf dem Markt gibt. Im Sprung von der Hero 4 zu der Hero 5 hat sich viel getan, jedoch hauptsächlich Kleinigkeiten. Neuerungen: Das Body besteht aus etwas wertigerem Plastik. Das Menü ist genialst aufgebaut. Man benötigt kein Unterwassergehäuse. Es steht ein Bildstabilisator zur Verfügung. Man kann ein Mikrophone anschließen (wichtig für Vloger o.ä.). Nachteile: Die LED die bei Aufnahmen vorne blinkt ist sehr klein ausgefallen und bei starkem Licht kann man diese fast nicht erkennen. Fazit: Ich würde diese Kamera wirklich jedem empfehlen der mit dem Gedanken spielt sich eine Action-cam zuzulegen, außer ihr seid schon im Besitz einer Hero 4 Black oder Silver mit Bildschirm.

  7. Geschenk sagt:

    Ich hatte vorher schon drei GoPro’s und kenne somit die einzelnen Stärken und Schwächen ganz gut. Kaufgründe der Hero 5 waren für mich, dass die GoPro jetzt ohne Extra Gehäuse schon 10m Wasserdicht ist. Das müsste für den normalen Gebrauch reichen, wenn man kein Taucher ist. Ansonsten besteht immer noch die Möglichkeit ein Gehäuse nachzukaufen. Super finde ich auch, dass es jetzt nur noch eine Version gibt. Die „Black“ Jetzt hat man endlich alle guten Funktionen + Bildschirm vereint. Früher musste man immer Abstriche machen. „Black oder Silver“? Die Sprachsteuerung funktioniert hervorragend, werde diese aber für meine Bedürfnisse eher weniger verwenden. Jedem seine Sache. Die Aufnahmen bei Dunkelheit sind besser als bei den Vorgängern. Man kann den ISO Wert jetzt auch bis 6400 Hoch stellen. Klare Verbesserung Bei benutzung der GoPro mit der Iphone App ist mir aufgefallen, dass die Bildverzögerung so gut wie weg ist. Extreme Verbesserung zu den Vorgängern Nachteile: Die Form der GoPro, der Akku und der USB anschluss haben sich geändert. Das mit dem Akku war bis jetzt schon bei jeder GoPro so der Fall. Ist man fast gewöhnt neue Akkus und Ladegeräte zu kaufen. Aber dass die Gehäuseform geändert wurde ist sehr enttäuschend. Wasserdichtes Gehäuse, Rahmen, Linsenschutz oder sonstiges Zubehör was direkt um oder auf die GoPro kommt passt leider alles nicht mehr. Da ist man zum Zubehör Neukauf gezwungen. Vorhandene Mini-USB Kabel von den Vorgängern können leider nicht mehr verwendet werden. Die GoPro benötigt jetzt ein USB-C-Kabel Den Rest konnte ich noch nicht ausgiebig testen, werde meine Rezension später erweitern Ansonsten klare Kaufempfehlung von meiner Seite

  8. Geschenk sagt:

    Ich benutte die GoPro Hero 5 und andere Actioncams um Sport oder Travel Videos zu produzieren. Pro: -der LCD Touchscreen auf der Gopro macht das Interface sehr einfach! -die Sprachsteuerung ist sehr schnell und funktioniert fast immer. -Akkulaufzeit besser im vergleich zum Vorgänger -Videostabilisierung hilft gegen verwackelte Aufnahmen -bessere Einstellungsmöglichkeiten (Iso, Verschlusszeit) -Raw Datei Aufnahme möglich (zum Nachbearbeiten am Laptop) -besserer Bildsensor -10m wasserdicht ohne Gehäuse (Wahnsinn!) Kontra: -Mikrofon ist nicht dem Preis entsprechend -beim rausnehmen der Gopro hängt der Button an der Hülle fest! (immer) -Klappe zum usbc Ausgang geht sehr schwer auf -wenig Equipment bei der Lieferung nur 2 Klips und kein Netzteil -LCD screnn ist ein bisschen langsam wenn man von der Galerie zur Aufnahme schaltet Ich benutzte die Gopro jetzt seit einem Monat fast jeden Tag und bin trotzt der ganzen Contras sehr begeistert von ihr. Der unterschied von der Gopro Hero 4 zur Hero5 ist nicht sehr überzeugend aber zu den anderen Modellen sehr. Ich hoffe euch hat mein Review gefallen, bei Fragen und Anmerkungen ich stehe gerne für euch da. Bitte Upvotet meine Kommentar Mit freundlichen Grüßen Laurenz Benedikt

  9. Geschenk sagt:

    Vom Umstieg von der Hero4 Silver zur Hero5 sind es folgende Punkte die Gold wert sind: – GPS Tagging von Fotos – Sprachbefehle – Kein Extra Gehäuse notwendig – Von Haus aus wasserdicht – Besseres Menu

  10. Geschenk sagt:

    Wollte meine Hero 4er Silver jetzt gegen eine Hero 5 ergänzen. Mit der jetzt an den Tag gelegten Firmenpolitik ist das für mich aber ein Ausschlusskriterium. Die Vorgehensweise des Unternehmens zum Thema Firmware und Akku ist in meinen Augen mehr als eine Frechheit. Hochmut kommt hier vor dem Fall! Was ein Glück das man mit einer Firmware nicht die Benutzung von GoPro Zubehör wie Halterungen und Gimbal vorschreiben kann. Werde mich jetzt mit einem anderen Produkt befassen müssen. Schade eigentlich, denn ich war mit allen bisherigen GoPro’s um Grunde zufrieden.

  11. Geschenk sagt:

    Seit einigen Jahren bin ich ein begeistererter HERO User, aber das was GoPro nun veranstaltet ist für mich nicht nachvollziehbar. 1. Bei der Capture App gibt es eine Zwangsregistrierung. Ist man dazu nicht bereit kann man seine Kamera nicht mehr via Handy bedienen. 2. Seit dem letzten Update der Firmware 1.55 werden Fremdakkus ausgeschlossen!! Man kann also nur die Originalen verwenden. Wer also schon einige Fremdakkus gekauft hat (so wie ich), der kann diese nicht mehr nutzen – hier wird dem Kunden also ein finanzieller Schaden „aufgedrückt“. Es ist ein tolles Gefühl wenn man im Urlaub ist, dann ein Update macht, und danach nur noch einen Akku zur Verfügung hat!! Was soll das?? Ganz wichtig: In dem Update wird NICHT darauf hingewiesen. Ich frage mich was da noch so kommt!? GoPro – Hochmut kommt vor dem Fall – Die Drohne hat es ja bereits vorgemacht. Wer sich die Kamera zu diesen Bedingungen trotzdem Kaufen möchte, der kann dies tun. Die Kamera selbst bekommt von mir 3,5 Sterne. Trotzdem…für mich war es die letzte HERO!!

  12. Geschenk sagt:

    Für die Gopro habe ich 384,- Euro und für die h8pro 159,- Euro bezahlt Die Videoqualität / Fotoqualität ist bei beiden Kameras sehr gut, da kann man keinen Unterschied erkennen! Das ist wirklich so! Beide Kameras haben einen Ambarella und Sony imx Chipsatz/Sensor. ABER: Bei der Gopro kann man sehr viele verschiedene Einstellungen (Video und Foto) auswählen, das ist bei der Eken deutlich nicht der Fall. Des Weiteren hat die Gopro einen Stabi bei zB 1080/60 und 2,7k/ 60. Klarer Vorteil. Gopro – Zubehör ….? Nicht wirklich. Bedeutet nochmals ca. 250,- für eine FB (89,-) Akku und Ladegerät (55,-)+Unterwassergehause ab 10Meter Tiefe (55,-)+Halterungen (ca.50,-). Bei der h8pro ist bereits alles im Lieferumfang inclusive. FB! Auch wenn die Gopro 4x so teuer ist wie die h8pro habe ich mich dann doch für die Gopro entschieden. Die Gopro ist für „ambitionierte“ Fotografen/Videofilmer das bessere Gerät. Für die Jenigen, die im Urlaub mal schnell ein Video und Foto machen möchten reicht die eken h8pro vollkommen aus, die Videos und Fotos sehen richtig gut aus. GANZ KLAR DAUMEN HOCH! Ach ja, die Verarbeitung ist bei der h8pro echt gut , sie kann allerdings mit der Gopro nicht mithalten. Die App ezicam für die h8pro funktioniert sehr gut. Die eken h8pro ist im Vergleich zur hero5 sehr klein (ohne Gehäuse). Beide Akkus halten mindestens eine Stunde bei 1080/60 durch. Die Eken hat allerdings kein Touchdisplay, die Bedienung per 2Tasten ist aber sehr einfach. Der Bildschirm der Gopro zeigt tatsächlich in dunklen Bereichen ein ungleiche Helligkeit an den Ecken. Hier scheint die Qualität des LCD nicht wirklich gut zu sein 🙁 Das wurde hier schon öfter erwähnt. Ladezeit Akku Gopro ca. 90 – 120 min an einem Batterypack. GPS funktioniert super. Update auf 01.20 funktionierte problemlos und super schnell. Die Gehäuseabdeckungen gehen anfangs etwas schwer auf. Leider verursacht das mitgelieferte Gehäuse an der Kamera unten links ganz leichte Kratzer:( Das darf eigentlich nicht sein! Ich vergebe hier für die Gopro hero 5 insgesamt 4,5 Sterne – denke das passt! Gruß

  13. Geschenk sagt:

    Nichts als Probleme mit dieser Kamera. Display wird ungleichmäßig ausgeleuchtet; Touchfunktion des Displays ist unpräzise und fummelig; Audioaufnahmen klingen furchtbar; manchmal geht die Kamera einfach aus; Capture App verlangt nach Login; größere Auflösungen als 1080p können nicht aufs Handy übertragen werden; Software Bugs an jeder Ecke und jetzt hat GoPro auch noch den Support für 3rd Party Akkus mittels eines windigen Firmware-Updates abgeknipst, damit man schön die teuren Originalakkus kaufen muss. Der Karma Gimbal ist auch nicht erhältlich. Andere Gimbals werden nicht unterstützt, da das Mic die Motorengeräusche aufnimmt. Kurz: Enttäuschung auf der ganzen Linie. Es handelt sich hier wohl doch nur um überteuerten Elektronikschrott. Kein Wunder dass die Firma kurz vor der Pleite steht.

  14. Geschenk sagt:

    Ich habe die GoPro für mich nur für einen Anwendungszweck gekauft: Schnorcheln und Tauchen. Beim Schnorcheln soll die Kamera mit dem Gehäuse bis 10 Meter wasserdicht sein. Leider hat sich jetzt im Urlaub etwas anderes herausgestellt. Während eines Schnorcheltauchgangs (also nur an der Wasseroberfläche) zeigte die Kamera plötzlich „SD-Karten Fehler“ an und direkt danach „überhitzt!“. Als ich die Kamera am Strand öffnete, war Feuchtigkeit am Akku zu sehen. Das Gehäuse hat also irgendwie Wasser aufgenommen – obwohl es ordnungsgemäß verschlossen war – das habe ich vor jedem Schnorcheln extra überprüft, da mir klar ist, das Wasser und Elektronik sich nicht gut vertragen. Zum Tauchen mit dem Tauchgehäuse ist es dann leider gar nicht mehr gekommen – was super ärgerlich ist, da das der eigentlich Zweck der Kamera war. Mit dem Gopro Support habe ich Kontakt aufgenommen und schon mal den Fall geschildert. Antwort unter anderem: „Da es uns grundsätzlich nicht möglich ist, in diesem Fall eine Abwicklung unter Garantie durchzuführen,…“ unglaublich… Das ich kein Einzelfall bin, zeigt eine andere Bewertung hier bei Amazon vom 2.11.2016. Auch hier ist Wasser in das Gehäuse eingedrungen. Bei einem Gerät dieser Preisklasse eigentlich ein Unding – zumal ja gerade das Tauchen und die Wasserdichtheit bis 10 Meter als Highlight beworben werden. Dass die Qualität der bis dahin entstandenen Videos super sind, steht aber außer Frage.

  15. Geschenk sagt:

    Eine Warnung an alle Personen, die überlegen, sich eine GoPro Hero 5 Black zu kaufen: ‼️Meine Meinung: Tut es nicht‼️ Aber damit sich auch jeder erklären kann, wie ich zu dieser Meinung komme, hier meine Begründung: Ich habe die Cam vor rund 2 Monaten erworben und habe sie bis jetzt nur mäßig im Einsatz, weil sich einfach nicht die Gelegenheit geboten hat. Schon jetzt sieht die Cam abgenutzter aus, als alle drei Vorgängermodelle die ich genutzt habe zusammen. Die Cam ist mir nur einmal aus 10cm Höhe auf meinen Plastik-Transport-Koffer gefallen und schon ist der Lack um den Linsenschutz abgesplittert. Da stellt sich für mich die Frage, wie die Cam nach wirklichem Einsatz aussieht, für den sie konzipiert ist. Der Kundenservice hat keine bessere Antwort, als darauf aufmerksam zu machen, stets den mitgelieferten Frame zu benutzen und hat sich natürlich auf ironischste Weise für meine Ehrlichkeit bedankt —> meine Frage: wie genau schützt der Frame die Linsen-Abdeckung? Die Kameras, die in den Werbefilmen dran glauben müssen, werden natürlich nach ihrem Einsatz nicht gezeigt. Jetzt erschließt sich natürlich warum. Das zweite Problem was sich nun leider schon seit kürzester Zeit einstellt, ist eine Veränderung bei beiden Bildschirmen. Vorne sieht man deutlich eine regenbogenartige Verfärbung im Display. Das könnte ich ja noch grade so hin nehmen. Doch was absolut nicht sein darf ist das Problem, welches sich am großen Display darstellt. Ein unübersehbares Clouding, welches es schon bei mittelmäßigen Lichtbedingungen beinahe unmöglich macht, das Display vernünftig benutzen zu können. Der Kundenservice ist der Meinung, dass dieses Phänomen ganz normal sei und das man früher oder später damit rechnen müsse, dass dieses Problem auftritt. Doch der Kragen geplatzt ist mir bei der Aussage, doch bitte Bescheid zu geben, falls mir eine Methode bekannt würde, wie man die von mir kritisieren Eigenschaften der Kamera verbessern könne. Sollte jemand meine Formulierungen hier anzweifeln wollen, kann ich den Mail Verlauf gerne jederzeit weiter leiten. Die Person, die sich meiner Probleme angenommen hat, sollte meines Erachtens nochmal den ein oder anderen Workshop besuchen, bevor man noch weitere solcher Aussagen wählt. Aber das wird Manu H. vom Kundensupport wohl nicht interessieren. Meine eindeutige Schlussfolgerung: dieses Unternehmen werde ich ab heute meiden. Sofern ihr jemanden kennt, den meine Ausführungen interessiert, zögert bitte nicht, den Beitrag mit ihr/ihm zu teilen. Man findet ihn samt Bildern auch auf der FB Seite von GoPro.

  16. Geschenk sagt:

    Ich hatte vorher schon drei GoPro’s und kenne somit die einzelnen Stärken und Schwächen ganz gut. Kaufgründe der Hero 5 waren für mich, dass die GoPro jetzt ohne Extra Gehäuse schon 10m Wasserdicht ist. Das müsste für den normalen Gebrauch reichen, wenn man kein Taucher ist. Ansonsten besteht immer noch die Möglichkeit ein Gehäuse nachzukaufen. Super finde ich auch, dass es jetzt nur noch eine Version gibt. Die „Black“ Jetzt hat man endlich alle guten Funktionen + Bildschirm vereint. Früher musste man immer Abstriche machen. „Black oder Silver“? Die Sprachsteuerung funktioniert hervorragend, werde diese aber für meine Bedürfnisse eher weniger verwenden. Jedem seine Sache. Die Aufnahmen bei Dunkelheit sind besser als bei den Vorgängern. Man kann den ISO Wert jetzt auch bis 6400 Hoch stellen. Klare Verbesserung Bei benutzung der GoPro mit der Iphone App ist mir aufgefallen, dass die Bildverzögerung so gut wie weg ist. Extreme Verbesserung zu den Vorgängern Nachteile: Die Form der GoPro, der Akku und der USB anschluss haben sich geändert. Das mit dem Akku war bis jetzt schon bei jeder GoPro so der Fall. Ist man fast gewöhnt neue Akkus und Ladegeräte zu kaufen. Aber dass die Gehäuseform geändert wurde ist sehr enttäuschend. Wasserdichtes Gehäuse, Rahmen, Linsenschutz oder sonstiges Zubehör was direkt um oder auf die GoPro kommt passt leider alles nicht mehr. Da ist man zum Zubehör Neukauf gezwungen. Vorhandene Mini-USB Kabel von den Vorgängern können leider nicht mehr verwendet werden. Die GoPro benötigt jetzt ein USB-C-Kabel Den Rest konnte ich noch nicht ausgiebig testen, werde meine Rezension später erweitern *Erweiterung meiner Rezension* Nach weiterem benutzen der Gopro bin ich immer noch begeistert. Die Videostabilisierung funktioniert wirklich super. Sämtliche Aufnahmen, egal ob bei Tag oder Nacht werden sehr gut. Die Funktionien die ich bis jetzt genutzt habe: Video, Foto, Timelapse und Nightlapse Ich konnte nichts negatives finden bisher. Gewohnt gute Aufnahmen wie ich die auch mit der Gopro Hero 4 schon hatte Die Akkulaufzeit liegt bei mir beim Filmen bei ca. 1h 05min bis 1h 20min. Die Firmenpolitik von Gopro mit der Sperre für Akkus von Drittanbietern ist eine Sache für sich. Ich habe mir gleich die Originalen Akkus bestellt, somit habe ich keinerlei Probleme. Wenn man sich aber eine Kamera für 429€ kauft, kommt es auf 5-10€ pro Akku mehr oder weniger auch nicht mehr drauf an finde ich. Aber jeden seine Entscheidung Fazit: Ich würde mir die Gopro Hero 5 jederzeit wieder kaufen und kann diese nur Weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.