GoPro HERO4 Silver Adventure Actionkamera
mehr Bilder >>
zum Shop

GoPro HERO4 Silver Adventure Actionkamera

GoPro HERO4 Silver Adventure Actionkamera: Kamera

Stil:
Adventure (DE-Version)

Nehmen Sie mit der HERO4 Silver – der ersten GoPro mit integriertem Touchdisplay -Ihre Umgebung aus einer vollkommen neuen Perspektive auf. Die Steuerung der Kamera, Wiedergabe der Aufnahmen und Anpassung der Einstellungen ist jetzt noch leichter. Sie müssen das Display einfach nur ansehen, antippen und darüberwischen. Die HERO4 Silver bietet 1080p60 und 720p120 Videoaufnahmen und 12-MP-Fotos bei unglaublichen 30 Bildern pro Sekunde. Sie vereint hochwertige Aufnahmen in professioneller Qualität mit einem praktischen Touchdisplay.


Produktbeschreibung des Herstellers

Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen
Kategorie Professionelle Professionelle Professionelle
Video 4K30 / 2,7K60 / 1440p80 fps / 1080p120 / 960p120 / 720p240 fps 1080p60 / 960p100 / 720p120 fps / 4K15 / 2,7K30 / 1440p48 fps 1440p30 / 1080p60 / 720p100 fps
Foto 12 MP / 30 fps Serienaufnahme 12 MP / 30 fps Serienaufnahme 8 MP / 10 fps Serienaufnahme
Wasserdicht Wasserdicht bis 40 m (131’) Wasserdicht bis 40 m (131’) Wasserdicht bis 10 m (33’)
Steuern / Anschauen / Teilen
SuperView
Automatische Restlichtanpassung
Integriertes Touchdisplay
Besondere Eigenschaften Protune jetzt für Foto + Video Protune jetzt für Foto + Video Protune für Video

11 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Es gibt bei der Hero4 Silver das Serienproblem mit den Störgeräuschen im Audio-Signalweg bei eingeschaltetem WiFi. Aber anstatt, dass der support hier eingesteht, dass das Problem nicht lösbar ist, betreibt er eine Kundenzermürbungsstrategie von unglaublicher Frechheit. Man muss einen „sample-clip“ hochladen, dann die Kamera einsenden, bekommt nach Wochen bis Monaten (bei mir waren es ganze 2 Monate) eine neue Kamera mit exakt dem gleichen Problem. Wenn man dann ein mail schreibt, kommt die Aufforderung den Prozess nochmals von vorne zu beginnen. Von einem anderen Kunden weiß ich, dass man dieses Spiel durchaus einige male spielen kann, bevor der Support zugesteht, das Problem nicht lösen zu können. Eine bodenlose Frechheit in meinen Augen.

  2. Geschenk sagt:

    GoPro Actionkamera Hero4, Silver Adventure mit Zubehör, zu 99% benutzt auf dem Motorrad (Ducati V2, starke Vibrationen vorprogrammiert) mit RAM Mount Adapter RAP-B-202U-GOP1 für GoPro HERO4 sowie RamMount 60mm und 1 Zoll-Kugelgelenk am Lenker befestigt. Als Speicherkarte nutze ich Samsung Speicherkarte MicroSDXC 64GB GB EVO UHS-I Grade 1 Class 10. Die vierte ActionCam innerhalb der letzten zwei Jahre – und bislang mit Abstand die Beste. Ich beginne mal mit den negativen Dingen: 1. Um eine GoPro auspacken zu können bedarf es schweren Werkzeuges, ich habe mir bereits überlegt die Verpackung mehrfach gegen die Wand zu schleudern … das nenne ich mal ne Diebstahlsicherung – auch wenn man sie schon erworben hat 😉 2. viel wichtiger: die Akkuleistung. Ich besitze einen Originalakku und vier Zusatzakkus mit der gleichen Kapazität von Weiss. Alle Akkus halten ähnlich lang bzw. leider ähnlich kurz. Nach zwei Stunden im CaptureMode (die Auslösetaste aktiviert automatisch die Videofunktion) ist Schluss mit Akku. Gefilmt habe ich in dieser Zeit ca. 20 Minuten, das Display der Kamera ist automatisch für jeweils eine Minute eingeschaltet und wird dann deaktiviert. Gefilmt habe ich mit 1080p SuperView. Das ist, auch wenn die Kamera und somit auch der Akku sehr klein sind, eine äußerst schwache Leistung. 2 Stunden Standby inkl. 20 Minuten Film, nicht gut. Daher einen Punkt Abzug. Im Gegenzug dazu ist allerdings die Bildqualität eine Sensation. Egal ob die direkter Sonneneinstrahlung oder auch bei Dämmerung, unglaublich gute, scharfe und farbenfrohe aufnahmen. Auch Lichtwechsel werden einwandfrei umgesetzt, so dass man nicht im Dunkeln tappt. Ebenso konnte ich auf den Aufnahmen kaum Verwacklungen feststellen. Bei den anderen Kameras kam der typische Weichmacher-Schwimmeffekt, als diese untauglich versucht haben, das Wackeln auszugleichen. Bei der GoPro ist dem nicht so, selbst bei über 200 km/h sind die Aufnahmen einwandfrei, fast wie im Kino 😉 Ich war skeptisch und wurde positiv überrascht. Auch der Ton ist zumindest mit meinem Gehäuse einwandfrei (ich nutze das wasserdichte Gehäuse (3m) mit der berührungsempfindlichen Klappe). Hier wurden fast nur die Motorengeräusche übertragen, die Windgeräusche fast komplett gefiltert. Auf dem Moped sehr gut. Ich gehe allerdings davon aus, dass normale Sprache mit diesem Gehäuse zu leise aufgezeichnet wird. Was kann man noch verbessern? Das Display sollte auf kürzere Anzeigen eingestellt werden können – quasi eine kurze Vorschau ob das Bild passt – und dann wird drauflos gefilmt. Mir ist eine Minute zu lange – und ganz aus zu wenig. Zusätzlich habe ich mir noch die passende Fernbedienung zugelegt. Diese sollte man direkt bei GoPro im Shop bestellen. Sie ist lieferbar, kommt innerhalb von zwei Tagen und ist vor allem ein gutes Stück günstiger (kostet dort 84,99 €) als bei Amazon (zum Teil über 100 €, dafür nicht lieferbar auch wenn Gegenteiliges dort steht). Ich bin gespannt wie lange dann der Akku hält. Die Kamera ist dann ganz ausgeschaltet und wird mit der Fernbedienung eingeschaltet. Allerdings ist dann dauerhaft WLAN an der GoPro aktiviert. Ich gehe allerdings davon aus, dass der Akku damit länger halten wird. Es wird nachberichtet … Fazit: kleine ActionCam mit reichlich Zubehör und Befestigungsmöglichkeiten und sensationeller Bildleistung … leider mit sehr schwachem Akku. Nachtrag: mit Fernbedienung (oder auch Smart Remote) hält der Akku im Standby gute 6 Stunden durch, dann meldet er leer. In dieser Zeit habe ich allerdings max. 10 Filmchen mit wenigen Sekunden gemacht. Trotz allem ein recht guter Wert und auf dem Moped brauchbar. Die Fernbedienung bzw. die GoPro reagiert minimal langsamer als im QuickCapture Mode. Großes Problem: mit WLAN-Steuerung sind die Tonaufnahmen unbrauchbar geworden, da ein lautes Knacken (ca. 5x pro Sekunde) zu vernehmen ist. Dieses Problem ist GoPro angeblich bekannt aber nicht zu beheben. Daher ein weiterer Punkt Abzug. Die Bildqualität ist nach wie vor perfekt.

  3. Geschenk sagt:

    Hi zusammen, ich stell einfach mal ein paar Fakten zusammen. – Das Display reagiert sehr gut. – Erstellte Videos lassen sich direkt auf dem Bildschirm abspielen und ansehen. Mann kann auch vor und zurück spulen. – Es gibt eine extra Taste mit der das Display ausgeschaltet werden kann. Wenn Die Kamera in einem Gehäuse steckt ist dieser Knopf allerdings nicht erreichbar. Dann gibt es im Menü die Möglichkeit das Display nach 1min/3min/5min/Never(Display immer an) oder auch OFF (Displayer immer aus) in den Sleep Modus zu versetzen. Die Aufnahme läuft dann und das Display schaltet sich nach der vorgegebenen Zeit automatisch ab. -> Find ich super gemacht!!! – Die Helligkeit des Bildschirms lässt sich in 3 Stufen einstellen. (Spart Akku) – Aufnahmen bei Nacht (Low Light) sind besser geworden – Fotos mit dem Nightmode sehen sehr gut aus – Audioaufnahmen sind deutlich besser geworden als im Vergleich zur Hero 3 White oder Black + – Ich hatte Anfangs Probleme mit dem Bild auf dem Handy über die Go Pro App. Es gab allerdings direkt ein Software Update für die Kamera, das ich direkt über die App gestartet habe. Danach gab es keine Probleme mehr. – Ich habe jetzt ungefähr 1 Stunde mit der Kamera rumgespielt. Aufnahmen gestartet, durch Menüs gescrollt, mit dem Wlan verbunden usw. und habe jetzt noch 2 von 3 Strichen Batterie. – Die alten Akkus der Go Pro Hero 3 passen nicht mehr. Es müssen neue gekauft werden. Die orginalen sind sehr teuer. Momentan sind noch wenig „Fake“ Akkus auf dem Markt. – Das alte Go Pro Zubehör passt auch auf die neuen Go Pro 4 Modelle! – Quick Capture im Menü auf ON stellen: Kamera ist aus. einfach auf Aufnahme auf der Kamera drücken -> Kamera startet -> Kamera nimmt auf -> Nochmal auf Aufname drücken -> Kamera stoppt Aufname -> Kamera schaltet sich direkt wieder aus. Göttlich!!!! – Es gibt 3 verschiedene Klappen für das Unterwassergehäuse. Eins ist dabei bei dem auch der Touchscreen Unterwasser funktioniert. Ein weiteres das hinten geöffnet ist für besseren Sound (im Auto, Motorrad). Und das „normale“ wo komplett alles verschlossen und mit dem man auch tief tauchen kann. (Bei der Klappe mit Touchscreen soll man „nur“ 5 Meter tauchen) Meine Meinung im Vergleich zur Hero 4 Black: Momentan 100€ teurer. Hat zwar die Möglichkeit 4k in 30 FPS aufzunehmen allerdings gibt es zumindest in meinem Freundeskreis noch fast niemanden der 4k Geräte daheim hat. 4k braucht deutlich mehr Akku Leistung + Speicherplatz auf der Speicherkarte. Die Silver schaft auch 4k allerdings in 15 fps und da ruckeln die Aufnahmen. Die Hero 4 Black kann 1080p 120 Frames aufnehmen. Das ist super für Zeitlupen. Die Silver schafft 1080p 60 Frames. Das ist nicht „super“ für Zeitlupen aber GUT. Die Qualität und Schärfe der Videos ist bei beiden identisch! (Gleiche Kamera Linse). Display ist nur bei der Silver dabei. Sie müssen sich bei der Entscheidung zwischen Hero 4 Black und Hero 4 Silver 3 Fragen stellen: – Brauch ich wirklich 4k 30 FPS Videoaufnahmen? – Brauche ich super Zeitlupen Effekte in meinen Videos oder reichen auch gute? Benutze ich überhaupt Zeitlupen Effekte? -> Super Zeitlupen Effekte schafft die Silver auch, allerdings in niedriger Auflösung 720p -> 120fps – Finde ich das Display bei der Silver sinnvoll? Bin ich bereit nochmal zusätzlich 100€ in die Hand zu nehmen und für die Black eins extra zu kaufen und brauche ich überhaupt ein Display? Noch etwas, wenn Ihnen die ganzen Bezeichnungen wie „4k oder 1080p“ chinesisch vorkommen, und Sie einfach nur mal kurz eine Motorrad Tour filmen wollen, dann reicht Ihnen auch völlig das Einsteiger Modell von Go Pro Hero für 125€ (ist auch neu auf dem Markt). Sie kaufen ja auch keinen Ferrari und rufen anschließend nicht sein Potenzial oder Leistung ab. 😉 In diesem Sinne viel Spaß bei der Entscheidung. Für mich bleibt es momentan die Silver und mal sehen was in 3-5 Jahren ist. Eventuell sind dann 4k Geräte (Fernseher, Monitore) mehr im Umlauf und vor allem auch günstiger.

  4. Geschenk sagt:

    Für alle, die sich fragen, worin der Unterschied zwischen der Silver und der Black Edition besteht: Die Black Edition macht zwar mehr Bilder pro Sekunde (fast das Doppelte, aber das fällt dem laienhaften Auge definitiv nicht auf), aber bei der Silver Edition (im „Sale“ gekauft für 367,00 Euro mit Prime-Versand) ist das Touchscreen-Display bereits inkludiert. Wir hatten vorher die GoPro Hero 3 und mussten so ziemlich jedes Zubehör (auch das Display) mit dazu kaufen… Da kommt man dann schnell auf ein paar Hunderter mehr. Das Display der alten 3er passt aber nicht an die Kamera der 4er. Fotos und Videos waren mit der 3er schon der Hammer – mit der 4er ebenso. Großartig, ob für’s Downhillbiken oder Unterwasserfotos im Pool. Lange Rede, kurzer Sinn: Klare Kaufempfehlung also für die GoPro Hero 4 in der Silver Edition! Diese Produktbewertung entstand unentgeltlich und in meiner Freizeit. Ich hoffe, dass Euch diese Rezension weiterhelfen konnte. 🙂

  5. Geschenk sagt:

    Die GoPro 4 Silver ist eine Action Cam und keine reinrassige Foto oder Videokamera, trotzdem liegt der Vergleich erst einmal nahe. Wie gut sie sich insgesamt da schlägt? Dazu später mehr! Zuerst einmal möchte ich erwähnen wie klein diese Kamera ist. Insbesondere wenn man sie aus dem Gehäuse nimmt. Die bekommt man wirklich immer noch irgendwo unter. Das Gehäuse trägt da zwar auch wieder ein bisschen etwas auf, aber das Gerätchen ist dann immer noch sehr kompakt und vor allem Wasserdicht. An der Verarbeitung von Kamera und Gehäuse kann man sonst eigentlich nicht viel meckern. Die Kamera ist schnell in Betrieb genommen, wobei der Akku zuerst einmal geladen werden muss. Ist das wirklich heute noch üblich einen komplett leeren Akku zu verschicken? Tut das dem Akku gut? Ein kleines Ärgernis aber der ist ja schnell wieder aufgeladen. Danach die Einstellungen der Modi vornehmen. Und hier zeigt sich wirklich der riesen Vorteil der GoPro silver: Ich kann nicht erahnen wie man die ganzen Optionen mit nur 3 Buttons und dem kleinen LCD an der Front durchgehen will. Da ist man (fast) immer auf die App angewiesen. Mit der silver und dem fest verbauten Touchscreen auf der Rückseite ist das aber kein Problem. Mit der App ist die GoPro auch sehr zügig verbunden und zeigt sowohl Optionen als auch eine leicht verzögerte Vorschau dort. Und jetzt zu dem Wichtigsten die Bildqualität. Zunächst einmal das Blickweld der GoPro ist weit das ist W_E_I_T Wenn man es nicht mal selbst erlebt hat kann man es sich kaum vorstellen. Es ist damit durchaus möglich ein Selfie von 5-8 Personen auf Armlänge zu schießen ohne dass diese sich Quetschen müssen! Die Bildqualität dabei ist ordentlich ‚ nicht überragend aber OK. Besser als jedes Handy, vielleicht so gut wie einfachere Kompaktkameras. Dabei Darf man aber den Festen breiten Blickwinkel nicht vergessen! Ein Auto Nummernschild ist aus ca. 30m Entfernung aufgenommen gerade so noch zu entziffern. Das liegt aber daran, dass durch den Blickwinkel nur ein paar Pixel dafür zur Verfügung stehen. Bei Videos kann man den Bildbereich sinnvollerweise auch gleich von vorne herein etwas einschränken. Die Bildqualität ist dabei überzeugend. Vor allem im Sport-Bereich kann die Kamera ‚ wen wundert es ‚ vor allem durch die hohe Framerate, bei ersten Tests, voll überzeugen. Wobei mein persönlicher Favorit da die 720p sind ‚ durch die 120fps sehen da die Zeitlupen schon ganz beeindruckend aus. auf filmen in 2,7k ist sher praktisch, da kann man dann nachträglich noch reinzoomen oder schwenken ohne das die Qualität zu sehr leidet. Aufnahmen in der Nacht meistert die kleine ganz gut wobei man auf passende Einstellungen von Spot Meter und maximalem ISO achten muss! Der Akku hält je nach Aufgabe und Beanspruchung zwischen 1h30 und 3h ‚ was für eine so kompakte Kamera ganz ok ist. Wenn man nur Bilder aufnimmt natürlich tendenziell eher länger. Trotzdem sollte man einen Wechsel-Akku (ebenfalls sehr kompakt) immer einplanen Der Lieferumfang ist etwas arg dürftig und die Preispolitik von GoPro gewöhnungsbedürftig. Es werden z.B. keine Objektiv Abdeckungen mit geliefert ‚ nach zu bestellen für 20 Euro ; ein Stoffsäckchen für die Kamera 15 Euro ; USB Ladegerät ‚ 30 Euro. Bei anderen Firmen liegt so etwas wie selbstverständlich bei, ohne dass man noch einmal über 60 € für Standartzubehör ausgeben muss – aber in den sauern Apfel muss man wohl oder übel beißen. Wie man insgesammt nach und nach hier und da noch so einiges in Zubehör steckt… Die Kamera wird per USB aufgeladen ‚ OK das ist normal. Aber wiso verwendet sie einen Mini statt des inzwischen überall üblichen Micro USB Anschlusses ‚ so muss man immer ein extra Kabel mit rum schleppen. Die GoPro Software zum Schneiden (Nachbearbeitung gehört auch dazu) zickt dauernd rum. Beim Anstecken der Kamera an den PC sollte sie eigentlich alle Bilder synchronisieren. Das macht sie auch manchmal wenn sie gerade Lust dazu hat. Da hilft nur Abhilfe über den Card Reader. Der Import von Time-Laps Aufnahmen für einen Zeitraffer dauerte auf meinem IvyBridge i7 mit 16GBram und SSD mehrere Minuten ‚ da kann man sich getrost einen Kaffee hohlen gehen. Außerdem hatte ich bisher schon mehrere Abstürze mit einem nicht mehr antwortenden Programm zu verzeichnen ‚ das behindert den Arbeitsfluss manchaml doch etwas… Fazit: Nette Kamera und Spielerei, die von der Bildqualität ganz gut ist, wenn man sich an den weiten Winkel gewöhnt hat. Möchte ich mitlerweile nicht mehr missen 1. Nachtrag: Die Kamera meistert natürlich Action Szenen wunderbar. Wobei diese sich durch den Weitwinkel nicht zu weit weg von der Kamera abspielen dürfen! Wenn man aber den richtigen Ausschnitt hat wirkt das durch die Bewegung und 120fps in der 4x Zeitlupe sehr spannend. Das kombiniert mit der Robustheit und den kleinen Abmessungen machen die GoPro Silver zu einer der besten Actions Cams auf dem Markt, die auch als kompakter Fotoapperat einsetzbar ist. Diese Produktbewertung entstand meiner Freizeit. Bitte bewertet sie als hilfreich wenn euch diese Rezension weiterhelfen konnte. 🙂

  6. Geschenk sagt:

    Ich habe eine Actioncam gesucht, um im Urlaub Videos aufzunehmen. Dabei wollte ich eine kleine Kamera haben, die man immer mit in der Hosentasche herumschleppen kann und die auch Wasserdicht ist (Schwimmbad Aufnahmen). Ich bin kein Extremsportler, von daher beschränkt sich das Aufgabengebiet der Kamera lediglich auf Aufnahmen zu Fuß, per Fahrrad & Motorrad und im Schwimmbad. Da ich Hobbyfotograf bin und bereits eine DSLR von Canon besitze, habe ich schon recht hohe Anforderungen an die Kamera, jedoch bin ich ein normaler Privatanwender und kein Profi, von daher bezieht sich meine Rezension auf meine persönliche Meinung. Ich hatte zuvor noch nie eine Actioncam und wollte das neueste Modell von Rollei testen und die bereits in Tests gut bewertete GoPro 4 Silver Edition. Zu der Rollei habe ich leider keine Tests im Netz bis jetzt gefunden. Wichtig war mit ein Display bei der Kamera zu haben, damit man sich Zwischendurch mal die Aufnahmen anschauen kann und überhaupt sieht, was man gerade filmt. Im direkten Vergleich ist die Rollei für den Preis von 200 Euro echt ein Hit. Die Tests die ich durchgeführt habe beschränken sich auf 1080p Aufnahmen mit 60 FPS. Die Rollei liefert scharfe Aufnahmen und ist in der Bedienung recht selbsterklärend. Zudem bekommt man zu dem Preis eine Handgelenksfernbedienung, mit der man per Knopfdruck Fotos schießen und Aufnahmen starten kann. Der Sicherheitsverschluß des Wasserdichten Gehäuses überzeugt und die Kamera ist gut verarbeitet. Das Preisleitungsverhältnis mit dem dazu gelieferten Zubehör ist echt unschlagbar. Jetzt kommt das große ABER. Im Vergleich zur GoPro kann die Rollei der GoPro leider nicht ganz das Wasser reichen. Die GoPro hat bei den Aufnahmen die natürlicheren Farben/ Kontraste und die Belichtung ist etwas heller. Gerade in dunkleren Berichen hat die GoPro die Nase vorn. Beim plötzlichen Lichtwechseln von hell nach dunkel braucht die Rollei einen Moment, bis das Bild von völlig dunkel etwas aufgehellt wird, hier hat die GoPro keine Probleme und passt das Bild sofort an, somit kommt es gar nicht erst zu dunklen Passagen während der Aufnahme. Ich habe mir den Spaß erlaubt und im dunklen Raum, indem nur eine Deckenlampe eingeschaltet war, mit beiden Kameras eine Aufnahme gestartet. Die GoPro schafft es durchweg eine noch recht gute belichtete Aufnahme zu machen, man erkennt alles, jedoch mit Bildrauschen. Dies ist normal, wenn man einmal die Größe des verbauten Chips bedenkt und dafür wurden solche Kameras schließlich auch nicht gebaut. Die Rollei hingegen hat hier völlig versagt. Zu starken Bildrauschen gesellten sich vertikale Linien (Bildstörungen) dazu, welche die GoPro nicht hatte! Das ist für mich persönlich nicht hinzunehmen, da ich die Kamera im Urlaub auch mal in nicht so gut ausgeleuchteten Umgebungen einsetzen möchte, zum Beispiel in einer Kirche usw… Letztendlich habe ich mich für die GoPro entschieden, da diese einige Vorteile für mich bietet: – ein Tochdisplay, dies vereinfacht die Bedienung nochmal zusätzlich – kleiner und leichter – unterstützt Mikro SD Karten bis zu 64 GB Größe, die Rollei leider nur bis 32 GB – ein Austauschbarer Akku per Batteriefachdeckel. Den austauschbaren Akku hat die Rollei auch, aber laut Handbuch muss man die Frontabdeckung dafür abnehmen. Dies habe ich um ehrlich zu sein gar nicht erst ausprobiert, da ich es nicht gerade für die beste Lösung halte. Wenn mir unterwegs beim Filmen der Akku ausgeht, will ich diesen schnell tauschen können, ohne etwas abbauen zu müssen. – eine besseres & sensitiveres Mikrofon! Die Aufnahme der Umgebubgsgeräusche und der Stimme sind bei der GoPro recht laut und klar aufgenommen. Selbst Umgebungsgeräusche werden gut eingefangen. Die Rollei ist hier um einiges leiser und dumpfer, so dass einige Umgebungsgeräusche Wort wörtlich geschluckt werden und nicht hörbar sind. Im Wasserdichten Gehäuse ist der aufgenommene Ton bei beiden Modellen leiser und dumpfer, jedoch ist der aufgenommene Ton der GoPro immer noch klarer und lauter im Vergleich zur Rollei. – die GoPro hat austauschbare Rückseiten für das Wasserdichte Gehäuse, die Rollei hat nur das Wasserdichte Gehäuse im Lieferumfang enthalten. – die GoPro ist ruhiger bei bewegten Aufnahmen, die Rollei hat hier das etwas unruhigere Bild, zudem sind die Kontraste natürlicher und das Bildmaterial ist allgemein heller von der GoPro, besonders macht sich hier der Vorteil bei Aufnahmen in dunklen Umgebungen bemerkbar. Hier hat mich die GoPro überzeugt. Die vertikalen Linien (Artefakte) der Rollei waren für mich ein KO Kriterium. – das Bild von der GoPro ist in meinen Augen etwas schärfer – bei der GoPro gibt es jede Menge Zubehör, bei der Rollei gibt es auch einiges, aber es hält sich eher in Grenzen Die Nachteile der GroPro: – das bessere Mikro nimmt leider auch jegliche Störgeräusche des Gehäuses mit auf, da es einfach sensitiver ist. – der viel höhere Preis, sie Kostet ca. 160€ mehr Die Vorteile der Rollei: – super Preis-/ Leistungsverhältnis – eine Fernbedienung liegt mit bei – sie erstellt ein eigenes WLAN Signal, so kann man per App die Kamera Steuern und sich das Bildmaterial anschauen. Einige empfinden dies als Nachteil, ich sehe dies jedoch als Vorteil. Wenn ich im Urlaub bin und kein eigenes WLAN zur Verfügung habe, ist dies die einfachere Variante, um mal eben schnell auf die Kamera zu zugreifen. Einfach nach dem WLAN Signal der Rollei suchen, Code eingeben und schon ist man verbunden. Eine geniale Sache! – die Rollei hat eine gute Bildqualität und wer es etwas bunter/ Kontrastreicher mag, liegt hier genau richtig – der Sicherheitsverschluß zum öffnen des Wasserdichten Gehäuses finde ich besser. Man muss zuerst einen Knopf zur Seite schieben, bevor man den Hebel hochziehen und das Gehäuse öffnen kann. Ggf. wirkt dies einem ungewollten öffnen des Gehäuses im Wasser entgegen. Das ganze liest sich jetzt vielleicht viel negativer für die Rollei, als es eigentlich ist. Die Rollei ist an und für sich eine super Actioncam und liefert ebenfalls gute Aufnahmen und Fotos. Der Preis ist unschlagbar und es liegt zudem noch eine Handgelenksfernbedienung im Lieferumfang mit bei. Wer in die Welt der Actioncams einsteigen will und/oder sie hauptsächlich für sportliche Aufnahmen nutzen will, der kann bedenkenlos zur Rollei 420 greifen. Wer jedoch die Kamera nicht rein für sportliche Aufnahmen nutzen will und/oder diese in nicht so gut ausgeleuchteten Umgebungen nutzen möchte und eine etwas bessere Qualität (mehr Schärfe/Details & natürlicher Kontrast) und eine bessere Aufnahme der Tonspur haben möchte, der ist mit der GoPro einfach besser bedient. Für mich ist die GoPro 4 Silver Edition eine gute Allrounder Actioncam, die man auch als Otto Normalverbraucher nutzen kann und die für den Urlaub gut geeignet ist, auch ohne irgendwelche Extremsportarten zu betreiben. Zum Schluß sollte ich noch anmerken, dass die Aufnahmen im dunklen Raum, bei denen es zu den vertikalen Linienartefakten bei der Rollei kam, in Verbindung mit der App gemacht wurden. Die GoPro hat hier ja die Klopfgeräusch/ Helikopter Sound Probleme und eventuell hat die Rollei hier die Probleme im Bild. Klopfgeräusche habe ich bei der Rollei nicht feststellen können. Die Fernbedienung der Rollei habe ich auch nicht getestet, da es mir primär um die Bildqualität und die App Funktionalität ging. Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen damit etwas behilflich sein und um die Frage vorab zu beantworten, ich bekomme von keiner der beiden Firmen Geld für diese Rezension. Zur Rollei findet man bis jetzt (14.10.15) im Netz leider noch gar nichts an Rezensionen oder Tests und eventuell kann ich ja dem ein oder anderem so einen Fehlkauf bzw. eine Enttäuschung ersparen.

  7. Geschenk sagt:

    Übersicht 1. Kaufort 2. Preis / Lieferumfang 3. Wissenswertes zur Kamera 4. Kamera Daten und Funktionen 5. Zubehör 6. Bedienung 7. Fazit 1. Kaufort Die Kamera kann man nahezu in fast jedem Saturn, Media Markt, Telepoint oder MediMax kaufen. Überall da wo man auch andere Unterhaltungselektronik und Kameras kaufen kann. Ebenso im Internet bei Ebay, Amazon oder Alternate um nur ein paar aufzuzählen. Oder direkt beim Hersteller unter Gopro.com. 2. Preis / Lieferumfang Ja, der Preis. Der Variiert sehr stark. Beim Hersteller kostete die Gopro Hero 4 Silver Edition 429,99 Euro Die Preise bei Saturn und Media Markt liegen so ca. bei 360 bis 370 Euro. (Preise aus März 2016) Es macht immer Sinn sich vorher mal im Internet schlau zu machen. Das geht ganz gut unter günstiger.de. Ich habe das Angebot zur Gopro Hero 4 Silver in einem Prospekt von Telepoint gesehen. Telepoint hatte sie im Angebot für 315 Euro. Das war bis Dato das günstige Angebot was ich gesehen habe. Im Lieferumfang ist die Kamera mit dem Unterwassergehäuse, einer Klips Halterung, eine passende Klebehalterung gebogen (zur Montage auf Motoradhelmen oder gebogen Untergründen)und gerade (zur Montage auf ebenen Flächen)mit jeweils 1 Ersatzklebepad, dem Ladekabel, dem Akku und dem Handbuch. Mit dabei sind auch noch 2 Türen für das Gehäuse. Eine offene und eine geschlossen (mit Touchfolie). Beide sind allerdings nicht für Unterwasser zu nutzen. 3. Wissenswertes zur Kamera Zurzeit gibt es 3 Modelle der Gopro Hero 4 auf dem Markt: Gopro Hero 4 Session Gopro Hero 4 Black Gopro Hero 4 Silver Die ganz genauen Unterschiede hier aufzuschreiben würde den Rahmen sprengen. Das kann man sich am besten unter Gopro.com ansehen. Im Groben ist es aber so: Die Hero 4 Silver / Black sind im Vergleich zur Hero 4 Session größer. Die Abmessungen der Hero 4 Silver / Black sind: Breite ca. 6 cm / Höhe ca. 4 cm / Tiefe ca. 3 cm (mit Objektiv). Die Hero 4 Session ist ehr ein kleiner Würfel und kleiner als die Hero 4 Silver / Black Die Hero 4 Silver hat ein Touch Display auf der Rückseite. Das hat die Hero 4 Black nicht. Dafür kann sie höhere Bildauflösungen machen. 4. Kamera Daten und Funktionen Gewicht der Kamera : 84 g Gewicht der Kamera mit Wasserdichtem Gehäuse: 147 g Abmessungen: Breite ca. 6 cm / Höhe ca. 4 cm / Tiefe ca. 3 cm Video Auflösung: Ich könnte nun hier wieder alles von der Homepage abschreiben. Aber ich fasse es kurz zusammen. Für genauere Angaben bitte auf der Homepage nachsehen. Die Kamera kann in von 4k Qualität über HD Qualität bis WVGA aufnehmen. Die Videos werden auf der Speicherkarte als mp4 Dateien gespeichert. Foto Auflösung: 12 Mega Pixel Weitwinkel 7 Mega Pixel Weitwinkel und Medium 5 Mega Pixel Medium Des Weiteren stehen noch Timelapse ( Zeitrafferaufnahmen ) zur Verfügung und noch ein paar Funktionen, die ich auch noch nicht ausprobiert habe. Daher möchte ich dazu nichts schreiben. Man kann viele Einstellungen wie ISO Werte, Belichtungszeiten und Lichtfarben ändern. Somit auch Ideal für Nachtaufnahmen geeignet. Die Akkulaufzeit wird mit eingeschaltetem Touch Display und WLan auf ca. 1 Stunde angegeben. Die Kamera kann aber bei längeren Aufnahmen mit dem USB Kabel geladen werden. Hierfür brauch man Allerdings ein anderes Gehäuse oder einen Rahmen (siehe Zubehör). Die Kamera verfügt über WLan und Bluetooth. Damit ist es möglich, die Kamera mit dem Smartphone oder Tablett mit der Kostenlosen App von Gopro zu Steuern. Desweitern verfügt sie einen Kartenslot für MicroSD Karten (bis maximal 64 Gb Class 10) und über einen Micro USB Anschluss und einem Micro HDMI Anschluss. Die Anschlüsse werden mit einer kleinen Gummikappe geschützt. Leider kommt diese schnell weg. Die Kamera hat auch ein eingebautes Mikrophon und kann die Geräusche bei Videos mit aufzeichnen. Es kann auch ein Externes Mikrophon angeschlossen werden. 5. Zubehör Es gibt fast alles für die Kameras. Das schöne ist, wenn man schon eine der Vorgänger Kameras hatte (Gopro Hero HD1 bis HD3) so kann man das Zubehör der Befestigungen weiter nutzen. Leider sind die Zubehörteile recht teuer. Aber es gibt da schon gute alternativen dafür im Internet. Hier ein paar Zubehörteile: – Unterwassergehäuse mit Auftriebskörper – Offenes Gehäuse – The Frame (ein Rahmen in dem die Kamera eingeklemmt wird. Ideal im Auto, weil dann das klobige Gehäuse dann nicht benötigt wird.) – Teleskopstangen – Zusatz Akku – Dualladegeräte für 2 Akkus – Saugnapf Halterung für Autoscheiben – Klemmhalterung – Usw.. Wie ihr seht gibt es Unmengen Zubehörteile. Sei es von Gopro oder NoName Produkten. Man kann echt viel Geld dafür ausgeben aber es gibt für fast alles eine Lösung. 6. Bedienung Kommen wir nun zur Bedienung. Sie ist eigentlich total einfach, wenn man sie sich mal eingestellt hat. Die Kamera hat insgesamt 3 Knöpfe: Oben drauf ist der Auslöser Auf der Vorderseite der Power und Mode Knopf Mit dies Knopf wird die Kamera Ein und Aus geschaltet und man kann durch das Menu der Kamera springen. Und an der Seite den Knopf für die Einstellungen. Über das Touch Display auf der Rückseite kann man die Einstellungen ändern und wird über den Akkuzustand und dem Speicherkartenzustand Informiert. Es werden auch die Kameraeinstellungen angezeigt. Auf dem kleinen Display auf der Vorderseite werden die Informationen in abgespeckter Form angezeigt. Ich persönlich finde, dass wenn man die Einstellungen über das Touch Display ändern möchte, es sehr umständlich ist. Das geht wesentlich einfacher über das Smartphone mit der Gopro App. Über die Smartphone App von Gopro ( die kostenlos ist ) kann man die Kamera komplett bedienen. Das ist echt schön, wenn man die Kamera für Zeitraffer Aufnahmen sehr hoch hängt. Da kann man von unten schauen ob alles passt und weggehen. Startet man die Aufnahmen via Wlan und geht aus dem Empfangsbereich, nimmt die Kamera normal weiter auf Kommt man in den Bereich wieder rein verbindet sich dann Handy ganz normal wieder mit der Kamera und man kann wieder alles bedienen. Ich habe das schon ausprobiert und bin von der App echt begeistert. Bei der Speicherkarte sollte man wirklich nicht sparen. Klar kann man einen Class 10 Speicherkarte einsetzten. Aber die ‚günstigen‘ Speicherkarten kommen teilweise nicht mit der Datenmenge klar. Dies habe ich auch schon schmerzlich feststellen müssen, weil die Karte einfach nix mehr gespeichert hat und die Daten dann verloren waren. Ich selber verwenden nur noch Class 10 Karten mit UHS 3 Kennzeichnung. Dies Karten können große Datenmengen lesen und schreiben. Geladen werden kann die Kamera über das mitgelieferte USB Kabel. Zum Laden kann man die Kamera in den PC einstecken, oder mit einem USB Netzteil ( welche schon fast bei jedem Handy dabei sind ) bis maximal 1 A oder 1000 mA Ladestrom. Alles über 1 A oder 1000 mA kann der Akku zerstören. Steht auch so in der Anleitung. Daran würde ich mich auch halten. Denn sollte der Akku mit zu viel Strom geladen werden, kann er aufquellen und dann bekommt man ihn auch nicht mehr aus der Kamera heraus. Meist ist dann die Kamera auch gleich defekt. Leider hat die Kamera immer eine ‚Fischaugenoptik‘ bei den Aufnahmen. Das liegt an dem Weitwinkel Objektiv. Dies kann man über die Einstellungen etwas mindern. Aber man bekommt es nicht ganz weg. Ich habe mal gelesen, dass man über eine andere Vorsatzlinse das wegbekommen kann. Dazu kann ich aber nichts Genaueres sagen. Ist die Kamera im Unterwassergehäuse eingebaut, kann man sie über Wasserdichte Knöpfe bedienen. Allerdings kann man das Touch Display mit der Unterwassertür nicht bedienen. Das geht wieder nur mit den anderen Türen ( Sind im Lieferumfang dabei ) nur dann ist sie nicht mehr für den Unterwassereinsatz zu nutzen. Beim Motoradfahren kann man die Kamera ja nicht mit dem Handy bedienen. Hier gibt es auch eine Lösung. Mit einer Fernbedienung kann man die Kamera steuern. Dies ist als Zubehör zu kaufen und funktioniert ebenfalls über Wlan. Hat man nun etwas gefilmt, kann man die Kamera mit dem PC Verbinden und über die Gopro Software (auch kostenlos) die Videos schneiden, mit Musik hinterlegen und in verschieden Qualitäten speichern. Auch hier ist es wie mit der Bedienung der Gopro. Am Anfang ist es schwer. Aber die Software zeigt bei der ersten Nutzung an wie sie zu nutzen ist. 7. Fazit Man kann nun ewig weiterschreiben was die Kamera kann und welche Zubehörteile es gibt. Ich selber habe auch noch nicht das ganze Potential der Kamera ausgenutzt. Die Kamera ist für den professionellen Bereich gedacht. Man kann daher sehr viel einstellen und verändern. Ich kann diese Kamera für einen Einsteiger aber trotzdem empfehlen. Am Anfang ist es vielleicht etwas viel Infos aber man kommt schnell in die Einstellungen und Bedienung rein und das Handbuch kann ebenfalls weiterhelfen. Sie ist im Unterwasser Gehäuse sehr gut gegen Feuchtigkeit / Wasser aber auch gegen Stöße geschützt. Die Kamera ist für den harten Outdoor Bereich konzipiert und besitzt keine beweglichen Teile daher kann daran nicht so viel kaputt gehen. Die Bedienung über das Touch Display finde ich wie schon beschrieben nicht so dolle und kann daher nur die Bedienung über ein Smartphone empfehlen. Der Preis ist schon recht hoch. Aber dafür bekommt man eine sehr gute Kamera mit der man 4K oder HD Filme erstellen kann oder hoch auflösende Bilder. Klar werden nun einige sagen, dass man für das Geld ja auch eine gute Spiegelreflex Kamera bekommen kann. Klar. Geh aber damit mal Surfen, Schwimmen oder Motorradfahren. PS: Zögern Sie nicht, die Nützlichkeit einer jeden Rezension fair durch einen Klick auf den „Ja“ oder „Nein“ Button zu bewerten. Damit helfen Sie anderen Kunden, im Dschungel der Produktbewertungen den Überblick zu behalten.

  8. Geschenk sagt:

    Ich war lange am überlegen ob ich mir eine Action Cam anschaffe oder nicht, mein Cousin hatte sich dann eine Sony gekauft und diese machte auch super Videos und lag etwas über 200€, dann war ich lange überzeugt davon das ich mir wenn dann die Sony kaufen werde und dann kam der Tag an dem die GoPro Hero 4 das Licht der Welt erblickte. Also habe ich eine Zeit lang vergleichen, da die meisten die ich kenne eine Hero3+ Black hatten und damit voll zufrieden waren war ich mir wirklich nicht mehr sicher. Das Zubehör Prinzip der GoPro überzeugt definitv perfekt, die Preise sind zwar nicht wirklich preiswert, allerdings wenn man es sich anschaut sticht es billige Kopien meistens deutlich aus. Die Kamera selbst ist Benutzerfreundlich und zum Zeitpunkt als ich die Hero4 gekauft hatte war diese auch der Sony wieder einen Schritt voraus. Zwischen Hero3+ black und der Sony hätte ich wegen dem Preis wahrscheinlich zur Sony tendiert, allerdings ist der Funktionsumfang dann trotzdem besser gewesen bei der GoPro 4 im Vergleich zur Sony und ich entschied mich für die Hero4 Silver. Haupteinsatzgebiet ist bei mir Aufnahmen im Auto, also auf der Rennstrecke, dazu habe ich den Saugnapf extra erworben. Dann für Kart Rennen habe ich eine Helmhalterung und wenn ich mit dem Mountainbike unterwegs bin habe ich noch den Brustgurt gekauft. Die Bilder sind bei allen Bereichen immer scharf und perfekt. Der Ton ist leider nicht sooo ideal, da könnte man noch etwas nachbessern deswegen ziehe ich hier einen Stern ab, ich benutze allerdings keine extra Mikrofone oder sonstiges (hier bezieht es sich nur auf die Kamera selbst). Das finde ich etwas schade da der Motorensound nicht so wirklich perfekt rüber kommt. Beim Fahrradfahren schneide ich die Tonspur eigentlich sowieso weg da das Windgeräusch alleine störend ist und beim Kart fahren ist es so ein Zwischending. Die Videos selbst sind allerdings super, auch der Wechsel zwischen Hell und Dunkel funktioniert sehr schnell und das Bild stellt sich sofort wieder scharf. Das finde ich echt beeindruckend. Was ich euch aber definitiv raten muss ist das ihr euch noch einen zweiten Akku dazu kauft. Der im Lieferumfang enthaltene Akku macht leider schnell schlapp und dann steht man da und kann nichts mehr Filmen. Unterwasseraufnahmen habe ich bisher leider noch keine gemacht, ein Arbeitskollege hat seine allerdings schon Unterwasser benützt in der mitgelieferten Hülle und dies funktionierte ohne Probleme. Zur erleichternden Bedienung habe ich mir noch die Remote Fernbedienung dazu bestellt. (Das Modell mit den 3-Tasten ist das neue das mit der Hero 4 erschienen ist). Kaufpreis zirka 90€ Der Display der Silver war der ausschlaggebende Grund wieso ich mich nicht für die Black Edt. entschieden habe, diese könnte zwar bessere 4K Videos allerdings habe ich keinerlei Abspielgeräte für dieses Format und müsste somit nochmals investieren. Mit dem eingebauten Display kann man perfekt durch die Menüs blättern und die Einstellungen verändern. Die Menüspräche der GoPro ist Englisch, es ist allerdings selbsterklärend und zur Not gibt es im Internet sehr viele Videos die erklären wie man Einstellungen verändert oder Updates etc. läd. Kostenlos kann man das GoPro Studio downloaden, mit dem Programm kann man die Videos anschließend bearbeiten. Zusätzlich habe ich allerdings noch Premier Elements von Adobe gekauft. Da gab es ein Bundle mit Photoshop und Premier Elements für unter 100€ bei Amazon.de Auch für Fotos kann man die Kamera sehr gut nutzen, allerdings fehlt hier die Zoom – Funktion 😉 das muss euch bewusst sein, von der Bildqualität kann man aber nicht meckern und die Kamera ist ruck zuck Einsatzbereit. Ich kann euch die Kamera nur empfehlen, plant allerdings noch etwas Geld extra ein für Zubehör und vorallem Akkus. Dann steht dem Spaß nichts mehr im Wege. Bei der Speicherkarte schaut bitte auf eine ausreichende Schreibgeschwindigkeit und bestellt euch nicht die billigste. Für welches Modell ihr euch entscheidet müsst ihr selbst vergleichen, seit kurzem gibt es auch noch die ganz kleine GoPro Session, dazu kann ich allerdings keinerlei Informationen geben, ich wollte es nur mal anmerken.

  9. Geschenk sagt:

    Habe die GoPor noch nicht so lange und kenne mich da mit noch nicht so gut aus um eine Umfangreiche Rezensionen zu erstellen. Es kommen immer wieder Fragen zum Lieferumfang. Jetzt kann sich jeder Selbst ein Bild machen. Lieferumfang der Adventure, CHDHY-401-DE Version. Hoffe ich konnte einige helfen 😉

  10. Geschenk sagt:

    Vorab: Dies war meine erste Actioncam, ich habe vorab einiges recherchiert und man am Ende bleibt beim Platzhirschen hängen. Die Kamera macht tolle Bilder – das ist unbestritten. Aber – der Weg dahin ist steinig. Folgendes hat letzlich zur Rücksendung der Cam geführt: 1. Wlan aktivieren. Hat nicht auf Anhieb geklappt, Wlan war im Menü nicht einzuschalten. Googlen hilft, ein Softwareupdate muss her. Gemacht, siehe da, Wlan läuft. Naja, Aktualisierungen können passieren, kein Drama. 2. Erster Schreck: Bei Steuerung der Cam durch die iOS-App treten bei Aufzeichnung laute Klopfgeräusche auf. Ein bekanntes Problem, wie man liest (Abschirmung mangelhaft). GoPro schafft es anscheind nicht, hier eine Lösung zu finden. OK, Camsteuerung per App könnte ich verzichten, aber das Ding kostet 370 Euro. Erwarte ich da zuviel? 3. Kamera friert ein. Ich vermute ein Problem mit WiFi. Die Kamera tut plötzlich einfach nichts mehr. Akku rein / raus, dann startet sie, kurz ins Menü, alles zurückgesetzt – wieder aufgehängt. Mit SD Karte / ohne, ganz egal – das Ding schmiert nach kurzer Zeit ab. Nur durch Akku entfernen bekommt man sie kurzzeitig wieder an. Auch ein bekannteres Problem, wenn man danach googelt. Fazit: Das kann es nicht sein. 360 Euro für eine Cam, die als Produkt ganz offensichtlich nicht ausgereift ist.Schade, denn die Einsatzmöglichkeiten sind mit dem Zubehör toll.

  11. Geschenk sagt:

    Bei der GoPro machst Du nichts falsch – dachte ich. Sie ist zwar so ziemlich die teuerste Actioncam auf dem Markt, aber ich wollte einfach was Gescheites kaufen! Die Verarbeitung macht zwar einen guten Eindruck und die Steuerung ist sehr gut, aber leider hatte meine Kamera den bekannten Fehler mit dem Störgeräusch auf der Aufnahme bei aktiviertem Wi-Fi. Das ist für mich ein absolutes No-Go! Vor allem bei einer so teuren Kamera – (Im September 2016 hatte sie noch 379 Euro gekostet!) Deswegen ging die Kamera zurück. Amazon schickte mir sofort ein Austauschmodell welches genau den selben Fehler hatte!!! Da ich gelesen hatte wie der GoPro-Support mit dem Fehler umgeht (Kunden werden angelogen, das Problem wird ausgesessen) habe ich entnervt aufgegeben und mir dann eine wesentlich günstigere Kamera von einem anderen Hersteller bestellt. Mit dieser bin ich nun sehr zufrieden. Es scheint so, als lebe diese Firma nur noch von ihrem guten Ruf aus der Vergangenheit. Immerhin war das ja auch der Grund warum ich die Kamera überhaupt erst haben wollte – weil ich dachte ich bekomme Qualität! Echt schade…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.