Fitbit Charge 2 Armband Zur Herzfrequenz und Fitnessaufzeichnung
mehr Bilder >>
zum Shop

Fitbit Charge 2 Armband Zur Herzfrequenz und Fitnessaufzeichnung

Fitbit Charge 2 Armband Zur Herzfrequenz und Fitnessaufzeichnung Sport & Freizeit – Große Auswahl an Aktivitätstracker zu günstigen Preisen.

Jeder Herzschlag zählt mit Fitbit Charge 2-das nagelneue Armband zur Herzfrequenz- und Fitnessaufzeichnung für den Alltag, Training und darüber hinaus. Mit der PurePulse kontinuierlichen Herzfrequenz-Messung optimieren Sie IhrTraining, können Ihren Kalorienverbrauch effektiver überwachen und erhalten Sie eine Momentaufnahme Ihres Cardio-Fitnesslevels, während Sie über die Aktivität des ganzen Tages und die automatische Überwachung Ihres Schlafes sehen können, wie sich Ihr tägliches Programm summiert. Zeichnen Sie IhrTraining mit Multi-Sport-Modi auf, um Ihre Trainingsstatistiken in Echtzeit auf dem Bildschirm zu überprüfen, oder verwenden Sie SmartTrack, um ausgewählte Übungen automatisch aufzuzeichnen. Mit dem großen OLED-Display bleiben Sie dank Anruf-, SMS- und Kalenderbenachrichtigungen immer auf dem Laufenden, bleiben dank der Bewegungserinnerungen aktiv und finden mit personalisierten angeleiteten Atmungsübungen ein paar ruhige Momente. Außerdem sind die Zifferblätter personalisierbar und die Armbänder austauschbar und somit finden Sie immer einen Look, der zu Ihnen pas Mit moderneren Features in einem schlankeren Paket brauchen Sie nur noch Motivation, um sich selbst voranzutreiben-jeden Schritt, jeden Herzschlag, jeden Tag.


Produktbeschreibung des Herstellers

14 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    In dieser Rezension werde ich nur auf die Unterschiede und Änderungen zum Charge HR eingehen. Knapp 2 Jahre habe ich das Charge HR getragen und war damit durchaus zufrieden. Das einzige, was mich störte, war die Optik. Das Charge HR kam mir immer vor wie ein „Plastikbomber“ und wirkte an meinem sehr zierlichen Frauenarm immer etwas überdimensioniert. OPTIK: Von der Größe her ist das Charge 2 unverändert, aber es gibt nun von Fitbit sehr hübsche Lederarmbänder zum Austausch sowie Metallarmbänder von anderen Herstellern. Außerdem ist die Seite der Trackers nun in Silber gestaltet, was wesentlich eleganter und schicker wirkt. Ich habe mir das Fitbit nun mit dem hellrosa Lederband bestellt und bin schon mehrfach auf den Tracker angesprochen worden, weil er einfach sehr schick aussieht. Das hellrosa ist auch sehr unauffällig und wirkt nicht so „schweinchenrosa“, sondern einfach nur hübsch. Insgesamt wirkt der Tracker dadurch auch nicht mehr so wuchtig. DISPLAY: Das Display ist nun etwas dreimal so groß und zeigt alle Werte praktisch auf einen Blick an. Einfach den Arm drehen und man sieht je nach Wunsch z.B. Uhrzeit, Datum, Schritte und Herzfrequenz auf einen Blick. Durchklicken wie beim Vorgänger ist nicht mehr nötig. Es gibt auch diverse andere Einstellungen wie z.B. ein Ziffernblatt, sodass das Fitbit praktisch optisch wie eine Uhr aussieht. NEUE FUNKTIONEN: Aktivitätserinnerung – Wer möchte, kann sich durch leises Vibrieren zehn Minuten vor Ablauf der vollen Stunde erinnern lassen, sich zu bewegen, falls bis dahin noch keine 250 Schritte in der Stunde gelaufen wurden. Cardiofitness – Im Menüpunkt Herzfrequenz wird aufgrund mehrerer Werte (Aktivität, Herzfrequenz, Ruhepuls, Alter, Gewicht) eine Einschätzung der persönlichen Cardiofitness gegeben. Fitstar-App – Durch zusätzliches Installieren der Fitstar-App erhält man persönliche Trainigsprogramme. VIBRATION: Die Vibration wurde deutlich unauffälliger gestaltet. Bin ich beim alten Charge HR manches Mal zusammengezuckt, wenn es freudig die 10000 Schritte verkündete, so ist nur noch ein leichtes, aber durchaus spürbares Vibrieren zu vernehmen. Sehr schön! MEIN FAZIT: Ich bin vom neuen Charge 2 begeistert. Nicht nur die deutlich schönere Optik, sondern auch die verbesserten Funktionen und das große Display machen es noch angenehmer, den Tracker zu verwenden. Gefällt mir sehr!

  2. Geschenk sagt:

    Ich habe zuvor die fitbit charge hr getragen, mit dieser war ich bereits sehr zufrieden. Die fitbit charge 2 trage ich jetzt seit ca 5 Tagen. Der Tragekomfort ist fantastisch… Und auch die Möglichkeit einzelne Trainings aufzuzeichnen ist super. Was ich jedoch nicht verstehe… Warum hat fitbit diese nicht wasserdicht gemacht (fand ich beim Vorgänger bereits nicht so gut)… Das ist jedoch das einzige, was ich zu bemängeln habe. Kurzer Lob an Rande an den Servicedienst von fitbit… Sie helfen schnell und tauschen in Fall der Fälle schnell und kulant…

  3. Geschenk sagt:

    Die Charge 2 ist mein erstes Fitnessarmband, und ich bin vollauf zufrieden. Tragekomfort: Das Armband – ich besitze nur die günstige Gummiversion – stört mich nicht. Meist trage ich es etwas lockerer, wie auch von Fitbit empfohlen. Öffnen kann sich das Band nicht. Ich trage die Uhr auch Nachts, auch nach einem Monat stört mich das nicht. Bedienung: Okay, es ist sicher etwas schade, dass das Gerät kein Touch beherrscht, die Bedienung per Klopfen klappt nicht immer beim ersten Mal. Ansonsten überzeugt mich de as minimalistische Bedienkonzept voll und ganz, und ich komme prima damit klar. Per Klopfen sind Statistiken verfügbar – welche, lässt sich einstellen. Per Tastendruck erreicht man die wichtigsten Funktionen, auch das konfigurierbar. Messgenauigkeit: der Pulsmesser misst kontinuierlich und meist zuverlässig. Wenn ich selbst mitzählen, stimmt das Ergebnis mit dem Wert der Uhr überein. Einzig beim Joggen passiert es hin und wieder, dass mir das Display keinen Puls anzeigt, möglicherweise wegen dem Schweiß? Der Schrittzähler überzeugt ebenfalls, solange kleine Abweichungen (gefühlt bis 5%) okay sind. Beim Fahren im Auto über Pflasterstein bspw. erkennt die Uhr Schritte; beim unregelmäßigen Hüpfen (hophop-hophop) erkennt sie nicht jeden Schritt. Die Messung der Etagen haut auch hin. Das Schlaftracking ist aufschlussreich, bewusst wird hier nur starke uns schwache Bewegung angezeigt, vielmehr kann die Uhr ja auch nicht messen. App: die App überzeugt sehr und wird für viele Plattformen angeboten, ich kann sie auf meinem Windows-Laptop sowie meinem Android-Handy zugleich benutzen. Die Android-Version ist etwas besser, da man hier zu jedem der zahlreichen Diagramme und Statistiken auch detaillierte Werte abrufen kann. Die Windows-App zeigt nicht immer, welcher Wert hinter welchem Balken steckt. Obacht: die Synchronisation der Uhr geht nur über die Fitbit-Server. Alle Daten liegen online! Alltag: mein liebstes Feature ist das Ziel, jede Stunde 250 Schritte zu laufen. Das motiviert wirklich im Büroalltag. Beim Joggen hilft mir der Puls sehr, meinen Körper und meine Leistungsfähigkeit einzuschätzen. Das GPS-Tracking nutze ich dabei auch gern, ist aber leider etwas unzuverlässig. Ansonsten geben mir die Daten bessere Kontrolle über mein Sportverhalten, denn wie lehrt die Regelungstechnik? Nur was du messen kannst, kannst du auch Regeln…

  4. Geschenk sagt:

    Wer sich längere Zeit mit Pulsuhren / Fitnesstrackern beschäftigt hat, war lange Zeit abgeschreckt von den häufigen Negativbeurteilungen, gerade was die Genauigkeit – insbesondere der Pulsmessung – anbelangt. Mein erster Eindruck nach einer Woche intensiver Nutzung ist: * Optik und Haptik gut bis sehr gut (mit den Kanten des Bandes bleibt man ab und an an der Kleidung hängen: nebensächlich). * Präzision der Pulsmessung: wenn man das Band einigermaßen(!) fest ums Gelenk trägt ist die Genauigkeit so, wie sie sich in diversen Tests in direktem Vergleich zu medizinischen Geräten zeigte: Wirklich sehr nah an perfekter Genauigkeit dran. * Schlaftracker: Bemerkenswert genaue Unterscheidung in ganz ruhige Schlafphasen, unruhige Phasen (werden hier in schlechter Übersetzung als „ruhelos“ bezeichnet und Wachphasen: In der Nachschau ein wie ich finde schönes „Bild“ der „Schlaf-Nacht“. * Einrichtung: Hat man verstanden, dass man den Fitbit Charge 2 primär mit dem Smartphone koppelt (und nicht zusätzlich noch mit dem Computer) ist die Einrichtung und die Eingabe der Rahmendaten (Individualdaten) und der anschließende Betrieb kinderleicht. * Der größte Nutzen für mich ist neben dem Streben nach einer Zunahme der Fitness die gleichzeitige Nutzung der riesigen Datenbank für die Ernährung und damit zusammenhängend der Gewichtskontrolle. Dies war für mich der ganz zentrale Aspekt der Anschaffung. Es ist eigentlich nach ein paar Tagen ein Leichtes die zu sich genommenen Lebensmittel und Getränke schnell einzugeben und auf Balkendiagrammen zu sehen, ob der Kalorienverbrauch niedriger liegt als die Zufuhr von Kalorien (der „Witz“ der Sache). * Die Ablesung erfolgt zuverlässig durch die Bewegung „auf die Uhr schauen“. * Für träge Geister: Die Aufforderung sich jetzt mal wieder etwas zu bewegen (mindestens 250 Schritte pro Stunde) helfen – mir jedenfalls! * Die Batterielaufzeit ist bei durchschnittlich 18-stündiger täglicher Nutzung über ca. einer Woche bis zum Wiederaufladen für mich sehr gut. * Bis jetzt erscheint mir die automatische Erkennung von Fitnessaktivitäten (Gehen. Laufen, Ruhe) gut zu funktionieren. * Kleine und nette Dreingabe: Die (freiwilligen) angeleiteten Entspannungs-Atemübungen finde ich nützlich, die kleinen Vibrations- und Grafik-Applause zwischendurch sind witzig. * Das Tragegefühl ist angenehmer als gedacht (leichter und angenehmer als bei einer mechanischen Armbanduhr) – der Anblick des High-Tech-Gerätes am Handgelenk ist natürlich Geschmacksache! Fazit: Kaufempfehlung, auch wenn der Anschaffungspreis kein Schnäppchen ist, dieser Fitnesstracker ist seinen Preis wert. Ich werde weiter berichten und sehen, ob die 5 Sternchen Bestand haben werden!

  5. Geschenk sagt:

    Ich brauche keinen Fitnesstracker, der meine sportlichen Höchstleistungen zu Wasser, zu Land und in der Luft exakt und fehlerfrei dokumentiert. Wer das von einem 150 EUR-Gerät erwartet, glaubt auch, dass Geiz geil ist. Wer sich wundert, dass ein Gerät, das Schritte mit einem Beschleunigungssensor am Handgelenk misst, Handbewegungen mitunter fehlinterpretiert, hat zu viel oder zu wenig Fantasie. Was ich suche, ist ein Gerät, mit dem ich hin und wieder eine Selbstinspektion machen kann, die mir mehr Fakten liefert, als meine natürlichen Sensoren. Wie verhält sich mein Puls über 24 Stunden eines gewöhnlichen Tages, kann ich „Stressoren“ identifizieren?, Schlafdaten, wie aktiv bin ich usw. Natürlich auch ein bisschen Statistik für Joggen oder Walken. Charge 2 ist der erste meiner Tracker, der über 24 Stunden und bei moderaten Aktivitäten zuverlässige Pulsdaten liefert, ohne dass ich das Armband fester als bequem tragen muss. Das wird durch einen deutlich erhabenen Pulssensor mit einer recht kleinen Fläche erreicht, der stets gut anliegt. Der Preis ist eine leichte Druckstelle und bei 24h-Messungen trage ich den Trecker nachts am anderen Arm. Die Schlafanalyse ist m.e. sehr genau, die Pulswerte ebenfalls. Zur Auswertung gibt es einen Cardio-Fitness-Index. Die Tip-Aktivierung des Displays funktioniert perfekt, wenn man eine Weile „übt“ und ich tippe immer seitlich, dass hält das DIsplay sauber. Man kann sich zum Bewegen auffordern lassen usw. Batterielaufzeit 5 Tage, schickes, minimalistisches Design. Klasse Gerät und keine Smartwatch mit viel Schnickschnack.

  6. Geschenk sagt:

    ich habe es Täglich in Gebrauch und mein charge wird sehr beansprucht in meinem Job … angenehme Handhabung übersichtliche App + Anruferkennung, wenn gekoppelt mit Telefon Laufzeit von mehreren Tagen gute Weckfunktion das Armband ist ein wenig klobig, nicht einfach es abzulegen und ich korrigiere ab und zu einmal die Position. Ansonsten ein sehr gutes Ding, ich würde es ohne bedenken weiterempfehlen.

  7. Geschenk sagt:

    Rein technisch ist die Charge 2 gut. Gewählt habe ich dieses Modell, weil man das Armband tauschen kann. Die Kunststoffarmbänder von Fitbit verursachen bei einigen Trägern mittlere bis schwere Hautreizungen, was Fitbit auch bekannt ist. Die Funktionen sind soweit gut, bis auf die Tatsache, das die APP für das Windows Phone die Charge gar nicht erkennt. Mit Dongle kann man sie am PC synchronisieren, über das Windows Handy jedoch nicht. Angeblich soll ein Update Abhilfe schaffen, aber dieses Update liegt nicht vor, zumindest kann ich es nicht auf dem Windows Phone installieren. Ich persönlich kann damit leben, aber dafür sind auf keinen Fall mehr als 3 Sterne drin.

  8. Geschenk sagt:

    Ich hatte vorher den fitbit alta und war damit schon sehr zufrieden. Meiner Meinung nach ein idealer Tracker für alle, die es sportllich und buisnesspassend brauchen. Durch das Wechseln der Armbänder eignet es sich hervorragend für beides. Bin mit der App und der Funktion sehr zufrieden.

  9. Geschenk sagt:

    Ich bin mit dem Artikel bisher sehr zufrieden. Ich trage den Charge 2 nun knapp über eine Woche und kann nichts negatives bewerten. Das Design des Fitnessarmbandes ist sehr edel und einfach super. Die Konfiguration bzw. Erstinstallation war schnell und einfach erledigt. Alle Funktionen der Charge und die App Funktionen einwandfrei. Die Schrittzählung ist relativ genau. Ab und an sind es ein paar Schritte mehr. Als Einsteigergerät zu Empfehlen.

  10. Geschenk sagt:

    Ich hatte schon den Vorgänger mit dem ich sehr zufrieden war. Habe mir aufgrund des größeren Displays den Charge 2 gekauft. Alles läuft einwandfrei und super stabil (IOS). Selbst die Erstkonfiguration klappte auf Anhieb, Und die Daten vom Tracker sind auch ziemlich genau soweit ich das beurteilen kann.

  11. Geschenk sagt:

    Sehr schöner Tracker! Habe innerhalb von drei Wochen jetzt drei verschiedene getestet und bin bei dem fitbit charge 2 hängen geblieben! Er hat die für mich absprechendste Anzeige und ist, und das hat mich bei den anderen deutlich gestört, nicht so dick! Bei meinem schmalem Handgelenken sahen die anderen vergleichbaren Uhren von Polar und Garmin viel klobiger aus! Aber auch ausschlaggebend ist, das smart notifications auch bei WhatsApp funktioniert!!!! Einziges Defizit ist, dass das Gerät nur Spritzwasser geschützt ist und das Antippen des Displays eher träge funktioniert! So könnte man auch sagen, man muss fester drauf klopfen!

  12. Geschenk sagt:

    Ich war sehr lange abgeneigt gegenüber den modernen Smartwatches, welche von unterschiedlichsten großen Herstellern mittlerweile vertrieben werden. Sie hatten bisher nie die grundlegenden von mir gewünschten Funktionen. Ich wollte bisher nie eine Uhr, die praktisch mein Smartphone ersetzt. Am Handgelenk benötige ich nicht unbedingt ein vollwertiges Mobiltelefon. Dagegen fand ich die activity tracker schon interessanter. Um sportliches Ereignisse aufzuzeichnen, seinen Puls im Auge zu haben oder einfach nur die alltägliche Bewegung mitschneiden. Und das Ganze mit einer längeren Akkulaufzeit als einen Tag. Überzeugt hat mich an dieser Stelle laut Beschreibung die Fitbit Charge 2. Also bestellte ich ein Gerät über den online Versender Sport Tiedje. Dieser hatte zwar keine auf Lager, aber sollte welche am folgenden Tag bekommen. Durch einen Newsletter Gutschein konnte ich sogar noch 10€ sparen und kam auf etwa 150€. Leider bekam ich die darauffolgenden Tage nur enttäuschende Mails, dass sich die Lieferung um 1-2 Wochen verspätet. Also rief ich an und stornierte die Bestellung. Das Geld kam auch prompt wieder auf mein Paypal Konto zurück. Daraufhin bestellte ich bei Amazon und nutzte die 30 Tage kostenlose Prime Mitgliedschaft. Die Uhr kam gleich am nächsten Tag mit DPD an. Bei Amazon zahlte ich etwa 160€ für die Uhr. Ich habe die Fitbit Charge 2 nun seit über einer Woche in Nutzung und bin recht positiv überrascht, was mein Tag so mit sich bringt. Die Uhr zeichnet dauerhaft Schritte, Strecke, Etagen, Kalorien, Puls und den Schlaf auf. Man kann den Tracker also rund um die Uhr tragen und aufzeichnen lassen. Der Akku soll angeblich 4-5 Tage halten. Bei normaler Nutzung komme ich jedoch eher auf 3-4 Tage. Immer noch wesentlich besser, als die ganzen bunten Smartwatches. Als Standardziele sind folgende definiert: 10.000 Schritte am Tag zurücklegen zwischen 9-17 Uhr jeweils 250 Schritte pro Stunde (mit Erinnerung 10 min vor Stundenende) 10 Etagen pro Tag erklimmen 8,05km pro Tag zurücklegen 3.121 kcal pro Tag verbrennen 30 aktive Minuten pro Tag Viele Ziele, aber alle machbar, wenn man sich ein wenig bemüht. Ich habe einen Bürojob in der IT, bei welchem ich mich nicht zwangsläufig sehr viel bewegen muss. Jedoch bewege ich mich außerhalb der Geschäftszeiten relativ viel sportlich (denke ich zumindest). In den 9h auf Arbeit bin ich allerdings sehr zufrieden mit den Bewegungserinnerungen. In meiner Mittagspause und nach Feierabend mache ich neuerdings noch einen kleinen Spaziergang, um auf meine 10.000 Schritte am Tag zu kommen. Ich denke sogar, dass es funktioniert. Man fühlt sich schon ein wenig besser, wenn man diese Schritte am Tag zurücklegt und sich auch zwischendurch ein wenig mehr bewegt und lockert. Neben dem Aktivitätstracking wird auch der Puls aufgezeichnet. Die Genauigkeit ist ziemlich gut. Ich habe ein paar Mal mit meinem Oberarm-Blutdruckgerät gemessen und den Puls mit der Uhr verglichen. Die Abweichungen waren sehr minimal. Seinen Ruhepuls sollte man im Normalfall zwischen 60 und 80 finden. Mit dem Tracker kann man das Ganze mal nachvollziehen und gegebenenfalls beeinflussen. Durch die Schlafaufzeichnung kann man auch nachts seinen Puls sehr gut nachvollziehen. Der Tracker erkennt automatisch ob man schläft, oder wach ist. Das funktioniert ebenfalls sehr gut. Durch Bewegungen kann die Charge 2 erkennen, ob man einen ruhigen oder unruhigen Schlaf hat. Zum Puls beeinflussen ist das Relax feature sehr gut. Das möchte ich inzwischen auch nicht mehr missen. Wenn es im Alltag mal etwas stressiger und hektischer zugeht, kann man sich 2 oder 5 Minuten Zeit nehmen, um mal ordentlich durchzuatmen. Bei der Funktion kalibriert man etwa 30-40 Sekunden seine Atmung (langsam, gleichmäßig und tief ein- und ausatmen in den Bauch). Danach beginnen 2 oder 5 Minuten geführte Atmung. Geht der Kreis auf, atmet man ein, geht er wieder zu, atmet man aus. Das hilft zu kurzen Entspannung. Das feature habe ich im Video einmal vorgeführt. Der Tracker überträgt seine Daten auf das Smartphone, Tablett, Mac oder PC. Solange man nicht synchronisiert, behält die Uhr die Daten für sich. Auch dies hat aber eine zeitliche Grenze. Am besten man synchronisiert mindestens einmal täglich. Der Datenabgleich zwischen der Uhr und meinem iPhone funktioniert aber ohne manuellen Aufwand hervorragend automatisch. Leider werden die Daten zu Fitbit in die USA hochgeladen. Dies muss man explizit bei der Einrichtung bestätigen. Ein Punkt, welcher nicht jedem schmeckt, sich aber nicht vermeiden lässt, wenn man die Uhr nutzen möchte. Das Fitbit Dashboard im Portal ist übersichtlich angeordnet. Allerdings wäre hier eine detailliertere Ansicht bei einigen Punkten von Vorteil. Es reicht aber für den allgemeinen Gebrauch. Fitbit integriert sich nicht in die Apple iHealth App. Außerdem kann man die Daten nicht mit runtastic synchronisieren. Wer die Uhr für sportliche Aktivitäten nutzt, muss auf das Fitbit Portal setzen. Ich nutze die Uhr aktuell noch sehr gern und dauerhaft. Mal schauen, ob das auch so bleibt. Eventuell werde ich den Konsum hier irgendwann ein bisschen runterfahren, um nicht zu abhängig von den Daten zu werden. Fitbit lässt sich übrigens den Premium Zugriff im Portal ebenfalls extra bezahlen. Für etwa 45€ im Jahr kann man seine Daten mit anderen Teilnehmern anonym vergleichen. An sich eine nette Funktion, um zu sehen, wie andere Männer und Frauen und selben Alter abschneiden und wo man steht. Das Geschäftsmodell hier hätte sich Fitbit jedoch sparen können.

  13. Geschenk sagt:

    Ich habe mir die Uhr gekauft, weil ich neben der Pulsaufzeichnung im Fitnessstudio auch einen Tracker für den Alltag und die Schlafüberwachung haben wollte. Bisher habe ich meine sportlichen Aktivitäten mit einer Polar M400 und dem dazugehörigen Brustgurt aufgezeichnet. Für den Alltag empfinde ich die Polar allerdings als zu klobig und je nach Anlass auch vom Aussehen her als zu „sportlich“. Der Fitbit Charge 2 erschien mir da eine gute Mischung: unaufdringliches Design sowie ständige Pulskontrolle für Tag und Nacht. Was die den Tragekomfort und die Funktionalität im Alltag angeht, gibt sich der Charge 2 keine Blöße: das Gerät sitzt angenehm unauffällig am Handgelenk und scheint die Aktivität korrekt aufzuzeichnen. Schritte und zurückgelegte Strecke erscheinen plausibel. Die dazugehörige App ist schön gemacht, übersichtlich und leicht zu bedienen. Im Vergleich zur Polar-App gefällt mir die von Fitbit um einiges besser. Das wäre fast schon ein Kaufargument. Kommen wir zum Schwachpunkt: der Pulsmessung. Das die Aufzeichnung per Dioden am Handgelenk Systembedingt nicht ganz so exakt ist wie die per Brustgurt, war mir von Vornherein klar. Allerdings lag die Fitbit im direkten Vergleich zur Polar teilweise um 40 Schläge zu niedrig – da zeigte die Polar am Ende eines Satzes 150 Schläge pro Minute an, die Fitbit pendelte sich zwischen 100 und 110 ein. Bei niedrigeren Frequenzen lagen beide Werte noch recht nah beieinander – bei höheren Herzfrequenzen und bei schnellem Anstieg (Intervalltraining) wich Fitbit aber häufig und reproduzierbar von den am Brustgurt gemessenen Werten ab. Auch unterschiedliche Positionen und engerer Sitz konnten das Ergebnis nicht signifikant verbessern. Beim Hanteltraining wurde aus irgendwelchen Gründen häufig kein Puls gemessen. Das ist für mich einfach zu ungenau – damit patzt der Charge 2 in einer für mich wichtigen Kernfunktionalität. Störend war auch, dass das Display nur auf Knopfdruck oder Armbewegung einschaltet (letzteres auch nicht ganz zuverlässig) und sich dann nach wenigen Sekunden wieder abschaltet. Wenn ich also zwischen zwei Sätzen 30 Sekunden Pause abmessen wollte, musste ich immer wieder auf den Knopf drücken oder den Arm bewegen. Hier wäre es praktisch, wenn man zumindest für die Dauer des Trainings das Display dauerhaft angeschaltet lassen könnte. Ein weiterer, wenn auch nicht so gravierender, Schwachpunkt ist die Tatsache, dass die Daten aus der Fitbit App am iPhone nicht in Apple Health übernommen werden können. Immerhin kann die Fitbit App direkt Daten aus myFitnessPal übernehmen. Trotzdem empfinde ich die Einschränkung unnötig. Zu guter Letzt erschien mir die Schlafüberwachung relativ ungenau – ich war ein paar mal nachts wach und aktiv, in der App wurde es aber als Schlaf angezeigt. Aber das wäre jetzt kein Dealbreaker gewesen. Unterm Strich musste ich mich leider dazu entscheiden, das Gerät zurück zu schicken und weiter nach einer geeigneten Alternative zu suchen.

  14. Geschenk sagt:

    Ich liebe meine Fitbit und habe sie jetzt 3 Monate ausgiebig getestet. Hier mein Fazit: Die Uhr wird mit einem Ladekabel geliefert. Das Kabel wird einfach nur an die Uhr geklippt, ohne das ich die Armbänder entfernen muss. Mit dem USB Anschluss kann ich die Uhr ganz leicht am Laptop aufladen. Das Akku hält bei mir 5-6 Tage, ich benutze die Uhr allerdings nicht wenn ich schlafe sondern nur tagsüber. Zusätzlich gibt es eine kostenlose Fitbit App für das Handy. Durch Bluetooth kann sich mein Handy mit der Fitbit Uhr verbinden und die gemessenen Werte und Daten werden übertragen. Funktionen: Die Schritte werden sehr genau gemessen. Wenn ich sitze und mit den Armen arbeite werden meistens keine Schritte gemessen. Soweit ich weiß, kann man die Empfindlichkeit der Schrittzahlmessung einstellen. Außerdem kann man angeben, ob man die Uhr an dem aktiven oder weniger aktiven Arm trägt. Ich trage sie links und bin rechtshänderin, also an der weniger aktiven. Neben den Schritten werden auch die Etagen gemessen. Das passiert sehr genau, da bin ich wirklich überrascht. Trotzdem kann es passieren, dass ein steiler Berg den man herauf geht als Etage erkannt wird, das finde ich aber nicht weiter schlimm. Der Puls misst sehr genau, manchmal werden Veränderung etwas verzögert angezeigt, beispielsweise wenn ich aufstehe. Aber auch das ist nicht weiter schlimm, da besonders bei den verbrauchten Kalorien es in der Gesamtbilanz stimmig ist. Da kommen wir auch schon zur nächsten Funktion: der verbrauchten Kalorien. Durch die Angaben von Größe, Alter und Geschlecht und mithife der Pulsmessung wird sehr akkurat die verbrauchten Kalorien gemessen. Auch wenn ich die Uhr nachts nicht trage, rechnet er mit meinem Ruhepulswert die verbrauchten Kalorien weiter. Um 24 Uhr wird die Uhr wieder neu gestartet, die Schritte und Kalorien gehen wieder auf 0 zurück und fangen von vorne an zu zählen. Aktive Minuten werden gemessen. Die Erinerrungsfunktion, dass ich jede Stunde 250 Schritte gehen soll habe ich ausgeschaltet. Es lässt sich einstellen, welchen Sport ich machen möchte. So kann ich Laufen oder Krafttraining eingeben und mit meinem Training beginnen. Sehr überrascht bin ich davon, dass die Uhr erkennt welchen Sport ich ausgeübt habe, ohne dass ich es eingegeben hatte. Noch überraschter bin ich, dass die Uhr sehr viele Tage und gemessene Werte speichert. Ich habe mich eine Woche lang nicht mit meinem Handy verbunden und trotzdem waren alle Werte der vergangenen Woche noch vorhanden. Alles in Allem bin ich total begeistert und verliebt in diese Uhr. Sie weicht mir nicht mehr von der Seite. Damit ich noch etwas Abwechslung bekomme, möchte ich mir noch ein paar Ersatzarmbänder zulegen. Ich kann jedem die Uhr nur wärmstens ans Herz legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.