ECOVACS Robotics DM82 Staubsaugerroboter für Tiefenreinigung
mehr Bilder >>
zum Shop

ECOVACS Robotics DM82 Staubsaugerroboter für Tiefenreinigung

Küchen- und Haushaltsartikel online – ECOVACS Robotics DM82 Staubsaugerroboter für Tiefenreinigung. Ecovacs Robotics Deebot M82 Staubsaugerroboter weiß Staubsaugerroboter in.

Produktbeschreibung

Der DEEBOT M82 ist ein besonders leistungsstarker Staubsaugerroboter von ECOVACS ROBOTICS. Er reinigt tiefenrein im Max-Modus, verfügt jedoch auch über den Punkt-, Rand-, Automatik- und zusätzlich über den 1-Raum Modus. Seine Absturzsensoren und Hindernissensoren schützen ihn vor Fall und Kollissionen mit Möbeln. Er lässt sich per Fernbedienung steuern und fährt automatisch zur Ladestation, wenn seine Akkuleistung nachlässt. Sein Design ist flach und elegant. Die Glasabdeckung verleiht dem DEEBOT M82 einen puristischen Look.

Set enthält:

1x DEEBOT M82 Staubsaugerroboter; 1x Ladestation; 4x Seitenbürsten; 1x Reinigungswerkzeug; 1x Netzteil; 1x Staubbehälter mit austauschbarem Filter; 1x Benutzerhandbuch


Produktbeschreibung des Herstellers

5 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    …da unser Bosch Home Professional Handstaubsauger (BSG8PRO3/14 – FD 9310 Premium Modell des Herstellers) nicht mal die Hälfte gekostet hat!!! Unser erster Saugroboter ist nach unserer Meinung auch der absolute Design, Preis (Amazon 269,-€ frei Haus) & Leistungssieger… Wer’s eilig hat kann gleich ganz unten zum FAZIT scrollen… Also habe ich unzählige Tests und Meinungen gelesen und so auch den Deebot DM82 gefunden. Optisch für mich der schönste Staubsaugerroboter und mit der Glasplatte wirklich besonders edel. Er überzeugt zusätzlich durch einen starken Lithium Ionen Akku und dadurch einer sehr langen Saugzeit (seine Runde dauert über 2,5 Stunden, bevor er von alleine wieder zur Ladestation fährt). Mit dem DM82 hat Ecovacs einen starken Saugroboter zum unschlagbar günstigen Preis im Angebot. Auch die Verarbeitung wirkt sehr hochwertig und sorgt hoffentlich für eine lange Lebensdauer des neuen Haushaltshelfers. Der Deebot ist angeblich einer der leisesten Staubsaugroboter und soll durch sein ruhiges Staubsaugen überzeugen. Da er bei uns der Erste seiner Art ist, haben wir hier leider keine Vergleichsmöglichkeiten. Einen Raum weiter war er aber bereits kaum noch zu hören, ist also wirklich leise und es stört nicht wenn er saugt, ob die angegebenen 60dB stimmen, habe ich nicht gemessen. Neben dem speziellen Kantenmodus hat der Deebot 2 Seitenbürsten um in Ecken, an Kanten und entlang der Wand zu reinigen, was auch sehr gut funktioniert. Mit der Timerfunktion kann er täglich zu einer bestimmten Uhrzeit saugen, eine Wochenprogrammierung gibt es leider nicht. Danach kehrt er selbstständig zurück zu seiner Ladestation und lädt sich dort für seinen neuen Reinigungsdurchgang auf. Ob die Ladezeit tatsächlich 3 Stunden beträgt, habe ich nicht geprüft, Da es bei uns keine Treppen, oder Abgründe gibt, kann ich leider nichts zu den speziellen Abgrund- bzw. Treppensensoren sagen. Es gibt auch die Möglichkeit für manuelle Steuerung über die Richtungspfeile der Fernbedienung, was ich unsinnig finde, da er ja alleine saugen soll, sonst könnte ich ja gleich den Handsauger benutzen. Mit der Fernbedienung kann man allerdings sehr einfach die Startzeit programmieren, Reinigungsmodi auswählen, oder ihn zurück in die Ladestation schicken. Er erkennt Hindernisse durch seinen Infrarotsensor, oder seinem Bumper. Bei den meisten Hindernissen fährt er überhaupt nicht oder wenn nur sehr leicht dagegen. Außer dem kleinen Teppich im Bad hat er noch nichts verschoben, andere größere Teppiche erklimmt und überfährt er ganz einfach, daher sehe ich hier eine Beschädigung von Möbeln als ausgeschlossen. F A Z I T : Ja, von Neato oder Vorwerk gibt’s eine Laservermessung, oder von Roomba und auch Anderen ein Kamerasystem, allerdings lese ich auch sehr, sehr oft von einem dort auftretendem Sensorfehler 3000 und auch zahlreichen anderen massiven Problemen… also warum mehr als das Doppelte zahlen und dann noch zusätzlich so ein Funktions- Risiko eingehen??? OK, der DEEBOT DM82 reinigt chaotisch, ohne ein spezielles Schema bzw. System und dadurch scheinbar auch an manchen Stellen öfter als an anderen… NA UND??? Die Reinugungsleistung (im Staubbehälter) ist sehr gut, er fährt jeden Tag seine Runden, kommt in alle Räume und findet seine Ladestation, was will man mehr? Von mir gibt’s dafür die volle Punktzahl und eine klare Kaufempfehlung! Zur Info: Kleiner Bruder bzw. Schwester übrigens von Medion MD 16192, erscheint zwar nicht ganz so stylisch (aber recht ähnlich), nur leider „ohne“ rotierende Bürste (was uns jedoch sehr wichtig war). Dafür ist er aber ab ca. 120,-€ zu bekommen und hat eine Infrarotbarriere mit dabei.

  2. Geschenk sagt:

    Der DM82 ist ein super Saugroboter, mit viel Leistung zu einem sehr Guten Preis. Man hat zwar bei der Reinigung oft das Gefühl das er recht Planlos durch die Gegend fährt, einige Stellen häufiger abfährt und andere dafür wieder weniger Oft und trotzdem bin ich mehr als nur Zufrieden. Das sieht man auch dann, wenn man den Schmutzbehälter ausleert. Klar kann man die Technik nicht mit den Modellen von Vorwerk oder iRobots Roomba vergleichen, aber man bezahlt hier auch nur einen Bruchteil von dem. Daher kommt einem das ganze auch etwas Chaotisch vor. Der Saugroboter ist wie alle Modelle recht Groß, er hat einen Durchmesser von Ø31cm und ist etwa 78mm hoch. Was ich sehr toll am DM82 sinde ist die Rotierende Bürste auf der Unterseite welche den Dreck sehr gut aufnimmt. Auch Haare werden somit gerade von Teppichen sehr gut Aufgenommen. Wir haben hier in der Wohnung im Bad und im Wohnzimmer jeweils Langflor Teppiche und anfangs bedenken ob der Robot da rauf kommt oder nicht. Und ich muss sagen, er packt das echt super und dann die rotierende Bürste, das gibt ein Super Reinigungsergebnis. Meine Mutter hat noch ein günstiges Model, welches immer nur Stumpf überall gegen fährt und dann die Richtung ändert. Der DM82 hat Sensoren verbaut die Möbel und der gleichen Erkennt und dann dementsprechend vorher abbremst und langsam fährt. Hat den Vorteil das er nicht immer Überall gegen fährt und dann evtl etwas vom Tisch fallen kann. Bei weißen Möbeln reagieren diese Sensoren jedoch etwas empfindlich, sodass man das Gefühl hat er fährt nicht gern drauf zu. Programmieren lässt sich der Sauger über die Fernbedienung. Man kann hier jedoch nur eine Zeit programmieren, zu welche er dann jeden Tag seine Runden fährt. Wenn er dann mal los legt reinigt er auch fast genau 2,5 Stunden. Also Durchhaltevermögen hat er. Er lässt sich dann auch durch sehr Wenig aufhalten, wie gesagt hohe Teppiche sind kein Problem, auch die Füße einen Wäscheständers überquert er ohne Probleme wenn er möglichst gerade drauf zu fährt. Man hat die Möglichkeit den DM82 auch mit mehr Saugleistung arbeiten zu lassen, jedoch muss dies wenn er Aktiv ist manuell über die Fernbedienung aktiviert werden. Jedes mal auf neue. Dann hält der Akku auch nicht mehr 2,5 Stunden, aber das ist ja normal. Der Sauger ist nur für 1-Raum Reinigung gedacht, es gibt also keine Bridge oder virtuelle Absperrungen. Er fährt also wie wild durch die Wohnung. Zubehör gibt es nicht. Wenn man nicht möchte das er in einem Raum Aktiv wird bleibt nur die Tür schließen. Wenn der Akku sich dem Ende neigt, sucht er automatisch die Ladestation auf. Auch hier scheint er sehr Planlos vorzugehen und es dauert ein weilchen. Selbst wenn ich Ihn manuell Starte und dann direkt wieder auf die Station schicke dauert es ein weilchen. Aber er findet sie Zuverlässig. Ich habe Ihn jetzt ca. 4 Wochen und erst ein mal hat er seinen Platz nicht gefunden und ich musste Ihn nach der Arbeit manuell drauf setzten. Keine Ahnung was da los war, aber in Ordnung für mich, solange das nicht jede Woche passiert. Ich muss sagen, für den Preis macht der Deebot DM82 seine Arbeit einfach sehr Gut. Man kann kaum Beschreiben was das für ein Gefühl ist, nach der Arbeit heim zu kommen und eine Saubere Wohnung/Boden vorzufinden. Klar muss man auch weiterhin mal mit einem normalen Sauger durch die Wohnung, aber ich sauge seit dem nur noch am Wochenende. Vorher jeden 2ten Tag, da wir eine freigänger Katze im haus haben, die nun mal haart. Das Ausleeren des Schmutzbehälters geht super leicht und muss bei uns auch nicht täglich gemacht werden. Denn dieser ist echt groß. Auch die rotierende Bürste auf der Unterseite lässt sich leicht entfernen und enthaaren. Von uns gibt es 5 Sterne. Das Reinigungsergebnis Überzeugt, er ist dabei nicht übermäßig laut, aber er machst ja eh Sauber wenn wir nicht da sind. Daher, wir sind Zufrieden! Mir wurde dieser Artikel kostenlos/vergünstigt vom Hersteller zur Verfügung gestellt, um ihn ausführlich zu testen und eine unabhängige, objektive, unvoreingenommene und vom Hersteller nicht beeinflusste Rezension abzugeben.

  3. Geschenk sagt:

    In den letzten Jahren habe ich schon einige Staubsauger-Roboter getestet und keiner konnte mich so richtig überzeugen. Von sehr teuren Roomba über Miele Scout bis zum günstigen Vileda, alle hatten irgendwelche Marotten, die mir nicht gefielen. Der Roomba brauchte Leuchttürme, die man in der Wohnung aufstellt, der Miele schob den Staub mehr vor sich her als dass er ihn einsammelte und der Vileda war nahezu unbrauchbar, weil er sich ständig irgendwo festhedderte und stundenlang versuchte, irgendwelche Teppiche zu besteigen, bis ihn ihn endlich befreite. Letztendlich griff ich dann doch wieder zum normalen Staubsauger. Aber die Zeit bleibt nicht stehen und die Entwicklung der kleinen Helferlein geht weiter. Hier nun der kleine DEEBOT DM82 aus dem haus ECOVACS, einem Hersteller, der sich auf Fenster- und Staubsaugerroboter spezialisiert hat. Bevor ich zum Gerät komme, erst mal allgemein etwas zum Thema Staubsaugerroboter. Folgende Voraussetzungen sollte man erfüllen um mit seinem „Staubi“ glücklich zu werden: -Man darf nicht erwarten, dass man nie wieder saugen muss. Die kleinen Helferlein kehren z.B. Krümel und Staub mehr oder weniger sorgfältig auf, aber man kommt einfach nicht drumherum hin und wieder Hand anzulegen und gründlich zu saugen und sauberzumachen – Die Wohnung oder das zu saugende Zimmer muss „robotersicher“ sein, d.h. Kabelsalat oder bis auf den Boden hängende Gardinen können dazu führen, dass sich der Roboter verheddert. Ebenso sind nicht alle Teppiche gleich gut geeignet. Die meisten scheitern z.B. an Hochfloorteppichen (dieser nicht, aber dazu später). Auch so mancher Hundenapf oder leichte Dekogegenstände werden, wenn sie zu leicht sind und keine gerade „Anstoßfläche“ haben, gerne durchs Zimmer geschoben. Deshalb ist es sinnvoll, den Kleinen an seinen ersten Arbeitstagen im Auge zu behalten und dann die Wohnung entsprechen einzurichten bzw. Dinge hochzustellen, die ihn stören könnten. Aber nun zum DM82 und warum er mich überzeugt. Hier die Vorteile auf einen Blick: + Er sieht in weiß mit der Glasplatte sehr schick aus und ist ein echtes Schmuckstück + Er ist der leiseste aller bisher von mir getesteten Roboter. So leise, dass man problemlos dabei fernsehen kann. Er macht ein angenehm surrendes Geräusch und rattert kein bisschen. + Er bremst vor Gegenständen (Schränken, Tischen usw.) sachte ab, sodass er nirgendwo gegenfährt (außer bei sehr leichten Gegenständen, die nur auf ganz dünnen Beinen stehen oder einem Hundenapf, der unten so geformt ist, dass er erst mal unten ein Stückchen drauffährt. Aber das sind die Gegenstände, die ich vor dem Sauben halt wegräumen muss + Man kann ihn darauf programmieren, einmal am Tag zu einer bestimmten Uhrzeit seine Arbeit zu machen, z.B. während man auf der Arbeit ist. + Teppiche stellen für ihn kein Problem dar. Den vorhandenen Berber im Wohnzimmer erklettert und säubert er problemlos und selbst der Hochfloorteppich im Esszimmer ist für ihn kein Hinderniss. Harnäckig arbeit er sich darauf und die Kufen der Schwingstühle werden einfach überklettert. Dabei ist er sehr hartnäckig und versucht es so lange, bis es klappt. + Er bremst auch für Tiere! Steht ihm mal der Hund im Weg, bremst er und dreht ab. Das wundert selbst den Hund! 😉 +MIt HIlfe der Fernbedienung kann man den Kleinen einfach wieder „nach Hause“ also zu seiner Ladestation schicken oder andere Programme als AUTO einstellen, als da wären: Rand, Intensiv oder Ein-Raum-Reinigung. EINEN KLEINEN KRITIKPUNKT….habe ich natürlich auch, dieser fällt jedoch kaum ins Gewicht: – Der Kleine ist nicht besonders lernfähig, er arbeitet nach dem Prinzip Chaos und fährt einfach hin und her, dabei kann man davon ausgehen, dass er irgendwann mal jede Ecke erwischt hat, auch wenn es etwas dauert. Roomba und Miele arbeiten da gezielter und sind schneller fertig. Aber die kosten auch nahezu das Doppelte (und verfügen wie bereits gesagt über andere Nachteile). MEIN FAZIT: Vor allem im Preis-Leistungsverhältnis überzeugt der DM82 von ECOVACS. Er tut ordentlich und beharrlich was er soll, kommt mit nahezu jedem Terrain klar und schreckt auch nicht vor Hochfloorteppichen oder Stuhlkufen zurück. Wer sich schon immer einen Staubsaugerroboter gewünscht, jedoch die hohen Anschaffungskosten gescheut hat, der wird mit dem DM82 sicher zufrieden sein und das zu einem im Vergleich zu anderen Robotern günstigen Preis! Die Familie (und der Hund) sind sich einig: Der DM82 darf bleiben!! 😉

  4. Geschenk sagt:

    Normalerweise nehme ich eher Abstand von Geräten, die mit einer großen Anzahl gekaufter Bewertungen aufwarten. Schade, dass manche Hersteller dies offenbar nötig haben. Große Bedenken hatte ich auch, da der DM82 keine systematische Navigation hat, sondern nach dem Chaos Prinzip funktioniert. Zur Auswahl standen folgende Geräte: Ein weiterer VR200, ein Neato botvac, ein Medion MD 16192, ein DM82. Dennoch habe ich es dieses Mal zum Glück riskiert und den DM82 erworben, da ein zweites günstiges Gerät erforderlich war. Erfahrungen hatte ich bisher mit dem Vorwerk VR100 und VR 200. Der VR200 hat den großen Vorteil der systematischen Navigation mit einem Lasersystem und Ultraschallsensoren. Diese intelligente Navigation ist weitgehend mit dem Neato baugleich. Der Raum wird systematisch in Spuren erfasst. Daher wird die gesamte Fläche nur einmal abgefahren. Auf Grund der vielen Sensoren erfolgt die Reinigung sehr schonend und die Geräte stossen selten an. Ausserdem haben diese Modelle mehr als die doppelte Leistung und reinigen daher deutlich besser. Der Neato schied jedoch aus, da offenbar der Support sehr schlecht ist, wenn die Amazon Bewertungen so stimmen. Ausserdem scheint die Qualität nicht optimal zu sein. Ein weiterer VR200 wäre zwar ideal, da die Navigation (im Prinzip) das Beste ist, was es zur Zeit gibt. Leider sind diese Geräte ständig defekt. Im Rahmen des guten Supports von Vorwerk werden diese zwar immer wieder problemlos getauscht. Dennoch wird dies mit der Zeit sehr lästig. Der hohe Preis von 700 € ist bei dieser Qualität nicht gerechtfertigt. Auch gibt es häufig Störungen. So kommt er sehr schwer auf Teppiche, fährt sich von Zeit zu Zeit fest, kämpft oft 15 Minuten lang ohne ersichtlichen Grund mit einer einzigen Stelle oder bleibt einfach stehen. Der Medion Roboter hat zwar einen sehr guten Preis. Es fehlt ihm aber leider die mittlere große Bürste. Daher ist er für Teppiche nicht geeignet. Diese dürften ohne Mittelbürste kaum sauber werden. So fiel die Wahl auf den DM82. Bisher bin ich positiv überrascht. Der Preis ist sehr gut. Er wird hier von 159 € bis 269 € angeboten, je nach Los. Vorteile: Lithium Akku Ein/Aus Schalter Schönes Design Sehr leise Kommt im Vergleich zum VR200 sehr gut mit Teppichen klar. Diese „besteigt“ er problemlos. Selbst hohe Berber Teppiche erklimmt er. Gummischutzlippe an der Front. Viel Zubehör: 2 Ersatz-Seitenbürsten, 1 Ersatzfilter Sehr gute Fernbedienung. Beim VR200 funktioniert diese nicht. Kein Wlan und keine App Steuerung mit erzwungener Serveranbindung in China. Gute bis sehr gute Reinigungsleistung, auch wenn er diesbezüglich nicht an den VR200 herankommt. Da der Akku jedoch sehr lange hält, läßt man ihn einfach länger laufen und erhält so einen vergleichbaren Reinigungseffekt. Fährt sehr schonend auf Wände zu. Eigener Modus, um die Ränder der Wohnung zu reinigen. Max Modus für doppelt so starke Reinigung. Sehr lange Akkulaufzeit. Sehr einfache Reinigung von Staubbehälter und Bürsten Das Reinigungsprinzip ist zwar chaotisch, dennoch nicht ganz dumm. Im Automodus wechselt er automatisch zwischen Chaos Linien, Randmodus und Spiralmodus. Daher wird die gesamte Fläche mehr oder weniger gereinigt. Besonders gefallen hat mir der Umgang mit Tischen, Stühlen, etc. Diese scheint er nach dem ersten Anstoßen zu erkennen und fährt sauber um die Stuhlbeine herum. Dies gelingt im deutlich besser als dem VR200. Auch fährt er sich an schwierigen Hindernissen nicht so leicht wie der VR200 fest, sondern findet immer schnell einen Ausweg. Die Ladestation hat er bisher immer gefunden, selbst wenn er gerade in einem anderen Raum war. Nur wenn er zufälligerweise in der Nähe der Station steht, scheint er diese etwas länger zu suchen. Selbst komplizierte Situationen meistert er: Z.B In Raum 1 von der Ladestation starten. Während der Reinigung in Raum 3 kurz stoppen und in Raum 4 tragen. Dort weiter reinigen lassen. Dann die Rückkehrtaste drücken. Nun fährt er sehr zielsicher durch alle 4 Räume wieder zurück zur Ladestation in Raum 1. Nachteile: Ein bis zwei qm um die Ladestation herum reinigt er nie (vermutlich damit er diese nicht verschiebt. Er stoppt bereits ca. 5 bis 10 cm vor den Wänden und dreht. Daher werden die Ränder nur im Randmodus gereinigt. Schmale Stuhl-/Tischbeine etc. erkennt er nicht und fährt diese sehr heftig an. Bei direkter Sonneneinstrahlung in die Wohnung, erkennt er auch Wände nicht so häufig und stößt an diesen an (Abhilfe: Am Abend oder bei Bewölkung reinigen). Nur ca. 20 Watt Leistung, Vorwerk ca. 50 Watt. Chaosprinzip. Manche Stellen werden daher mehrfach, andere nur selten angefahren. Teppichkanten hebt er gerne an. Ein Festkleben der Teppichränder ist daher erforderlich. Mit Teppichfranzen kommt er nicht klar. Auf Grund der runden Bauweise reinigt er keine Ecken. Der VR200 hat auf Grund der kantigen Bauweise keine Probleme. Grobkörniger Schmutz, z.B. kleine Steinchen verteilt er mit den 2 Seitenbürsten zuerst im Raum, um sie dann irgendwann doch aufzunehmen. Der VR200 ist hier besser. Staubbehälter verliert Schmutz beim Herausnehmen, da er nach unten offen ist. Gschützte Bereiche lassen sich nicht sperren, z.B. mit Magentband oder Lichtschranke. Insgesamt bin ich von dem Gerät begeistert.

  5. Geschenk sagt:

    Vorab möchte ich sagen, dass wir den SSR testen bekommen haben. Mein Mann hat eine Hausstaub und Tierhaarallergie und mit 2 Hunden, 6 Kaninchen und entsprechend viel Hausstaub müssen wir täglich Staub saugen. Bis jetzt!!! Die Programmierung des Roboters war einfach und die Anleitung sehr gut verständlich. Er ist täglich pünktlich los gelaufen und hat seine Runde durch unsere 120qm Wohnung gezogen. Das tägliche Staubsaugen gehört nun zur Vergangenheit. Er kann eine komplette Reinigung in unserer verwinkelten Wohnung zwar nicht ersetzen aber er erspart uns eine Menge Zeit. Dazu ist er leise, die Hunde haben keine Angst und die Reinigung ist problemlos. Das Einzige, weshalb es einen Stern Abzug gibt ist, dass er nicht nach seinem Rundgang alleine zur Station gefahren ist. Davon abgesehen ein klasse Produkt und ein super Helfer im Alltag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.