Ecovacs Robotics Deebot Slim Marvel Edition – Ultra-flacher Staubsaugerroboter mit Direktabsaugung (optimiert für Tierhaare) Captain America
mehr Bilder >>
zum Shop

Ecovacs Robotics Deebot Slim Marvel Edition – Ultra-flacher Staubsaugerroboter mit Direktabsaugung (optimiert für Tierhaare) Captain America

Küchen- und Haushaltsartikel online – Ecovacs Robotics Deebot Slim Marvel Edition – Ultra-flacher. .

Farbe:
grau/blau/rot  |  Stil:
Marvel Edition

Produktbeschreibung

Der neue DEEBOT SLIM im Captain America-Look mit dem rot-blauen Stern analog zum Schild von Captain America lässt nicht nur die Herzen aller Comic-Fans höher schlagen, sondern auch Liebhaber von stylishen Haushaltshelfer sind begeistert. Mit seinen nur 5,7 cm Höhe passt DEEBOT SLIM unter Möbel und reinigt schwer zugängliche Flächen, die mit einem herkömmlichen Staubsauger nicht erreichbar sind! Er ist leicht zu bedienen und zu pflegen, reinigt effizient dank der direkten Absaugfunktion, so dass er ideal für Haushalte mit Haustieren ist, und er passt sich für eine optimale Reinigung unebenen Oberflächen automatisch an.

Set enthält:

1x Staubsaugeroboter DEEBOT SLIM; 1x Abnehmbarer Staubbehälter mit austauschbarem Feinstaubfilter; 1x Infrarotfernbedienung mit Batterien; 2x Waschbare und wiederverwendbare Mikrofaser-Wischtücher; 1x Abnehmbarer Polieraufsatz


Produktbeschreibung des Herstellers

3 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Wir sind begeistert! Das Produkt ist wie beschrieben und tut was es soll. Wie bei anderen Rezensionen beschrieben, saugt er auf Teppichen nicht wirklich und auch die Wischfunktion ist eher ein lustiges Zusatzgimmick. Nichtsdestotrotz gebe ich die 5 Sterne, da das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und unser Haus viel sauberer ist. Wohlfühlen und geschenkte Lebenszeit

  2. Geschenk sagt:

    Ich beobachte schon länger diverse Saugroboter, auch Saug-/Wisch-Kombinationen und habe lange überlegt, ob es sich lohnt – ob es das Wert ist so viel Geld auszugeben. Nachdem ich mich dann in einem Elektronikfachmarkt beraten und mir einen „Robo.Com3 009“ der Firma Hoover andrehen lies, der mehr als das doppelte vom Deebot Slim gekostet hat und welcher auch innerhalb von 2 Tagen wieder zurück ging, weil er einfach ständig totalaussetzer hatte, wurde ich noch skeptischer. Allerdings dachte ich mir dann, selbst wenn der kleine Deebot auch ein reinfall wird, Amazon nimmt ihn ja problemlos zurück. Und was soll ich sagen, ich bin hellauf begeistert! Der kleine arbeitet meine ganze Wohnung (ca. 70qm) jetzt täglich ab, kommt dabei auch unter mein stellenweise sehr niedriges Wohnzimmersofa und lässt auch in den Ecken nichts liegen! Während der Arbeit ist der Slim nicht zu laut, bei mehr als ausreichender Saugleistung. Nebenbei TV gucken ist kein Problem. Nur mit meinen Badezimmerläufern kann er sich nicht anfreunden, was für mich aber kein Problem ist. Wenn er im Bad saugen soll, räume ich die beiden einfach aus dem Weg. Dafür findet er seine Ladestation sehr zuverlässig wieder sobald der Akku schwächelt, völlig egal wo in der Wohnung er zuletzt war. Ich würde ihn auf jeden Fall wieder kaufen, klare Empfehlung!

  3. Geschenk sagt:

    Die vielen guten Rezensionen haben mich bewogen, diesen Staubsauger-Roboter (trotz des hohen Preises) zu erwerben. Obwohl meiner Meinung nach die Fernbedienung nicht auf Anhieb reagiert bzw. das Gerät eben nicht auf die Fernbedienung, bin ich hellauf begeistert. Ich habe das Gerät jetzt eine knappe Woche in Gebrauch und vom „Deebie“ jetzt schon mehrfach das gesamte Haus staubsaugen lassen. Man muss jedoch etwas Vorarbeit leisten, d. h. Ecken, in denen er sich verfangen könnte, mit Barrieren (Blumentöpfe, Kissen etc.) zustellen. Außerdem sollte man ihn nicht unbeaufsichtigt laufen lassen, wenn (wie schon die Vorbeurteiler schrieben) lose Kabel auf der Erde liegen lassen. Die feinen Bürsten verfangen sich unter Umständen darin, was allerdings insofern kein Problem darstellt, weil der Roboter durch lautes Piepen auf seine missliche Lage hinweist und um Befreiung ersucht. Ich habe es mir nun zur Angewohnheit gemacht, den Staubi jeden Morgen nach dem Frühstück in unserem Wohn-/Esszimmer flitzen zu lassen. Da ich zwei Kinder habe, kann sich jeder vorstellen, wie viele Krümel unter dem Tisch davon zeugen, dass hier zuvor gespeist wurde. Nach einer halben Stunde Robo-Einsatz, in welcher man sich gemütlich auf der Couch die Tageszeitung vornimmt oder nebenher andere Hausarbeit (Wäsche zusammenlegen, Spülmaschine einräumen, eMails beantworten, Amazon-Produktrezensionen verfassen 🙂 verrichtet, hat der Robo zuverlässig auch den allerletzten Krümel und jede Staubfluse entfernt und das Wohnzimmer besuchertauglich hinterlassen. Hernach begebe ich mich in der Regel in unser Obergeschoss, wo ich dusche, während der fleißige Gehilfe zuverlässig im Schlaf- und Kinderzimmer seinen Dienst tut. Bislang hatte ich immer nur jeden 3., 4. Tag Zeit, mal in meinem nicht gerade kleinen Haus über 3 Etagen den Staubsauger zu schwingen, nunmehr muss ich mir hierüber überhaupt keine Gedanken mehr machen, weil der Robo das wirklich nebenbei erledigt. Heute morgen war ich – nebenbei erwähnt – jedoch einem Herzinfarkt nahe, weil ich in den 5 Tagen, die er nun bei uns seine Arbeit vollzieht, stets gewissenhaft darauf achtete, keine Tür, die zur Treppe bzw. zu den Untergeschossen führt, offenstehen zu lassen, weil ich mich nicht auf den Absturz-Sensor verlassen wollte. Bei dem Anschaffungspreis von gut 170,00 EUR war es mir zu riskant, den Staubsaugerroboter an die Treppenkante fahren zu lassen. Hier wollte ich dann doch lieber kein Risiko eingehen. Ein plötzlicher Telefonanruf heute morgen nun, noch bevor ich unsere zum Untergeschoss führende Schiebetür schließen konnte, ließ mich einen Moment vergessen, dass der Robo schon umhersauste. Im allerletzten Moment sprang ich hinzu, als sich dieser nun unaufhaltsam dem Treppenabsatz näherte – und kam zu spät! Als ich vor meinem geistigen Auge das gute Stück schon die 3 Meter in den Keller hinabfliegen sah, machte er vorschriftsmäßig und weisungsgenau kehrt und drehte wieder im sicheren Raumbereich seine Runden. Von mir also volle Empfehlung. Ebenso habe ich den Wischaufsatz schon getestet, hier ist es aber meiner Meinung nach zu oft nötig, den doch recht kleinen Wischlappen neu mit frischem Putzwasser zu tränken. Da gehe ich doch lieber mit Mop und Feudel hinterher, zumal ich das Gefühl habe, dass ich dann gründlicher gewischt habe. Ein ganz tolles Teil, das inzwischen sogar meinen sehr skeptischen Mann begeistert, wobei man ganz klar sagen muss, dass man sich so etwas eben nur leistet, wenn man nicht jeden Euro zweimal umdrehen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.