Dirt Devil M607 Saugroboter Spider (17 Watt, 0, 27l Staubbehältervolumen, 3 Programme) schwarz
mehr Bilder >>
zum Shop

Dirt Devil M607 Saugroboter Spider (17 Watt, 0, 27l Staubbehältervolumen, 3 Programme) schwarz

Küchen- und Haushaltsartikel online – Dirt Devil M607 Saugroboter Spider (17 Watt, 0, 27l Staubbehältervolumen. Dirt SRobot M 607 Spider bk/rd.

Dirt Devil Spider. Produktfarbe: Grafit, Staubkapazität (gesamt): 0.27l. unterstützte Bodenflächen: Carpet, Laminate, Parquet Design Produktfarbe : Grafit Staubkapazität (gesamt) : 0,27l Leistung HEPA Filtrationsystem : Nein unterstützte Bodenflächen : Carpet, Laminate, Parquet Technische Details Laufzeit : 45 m


Produktbeschreibung des Herstellers

6 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ich war zwar anfangs skeptisch, habe den Saugroboter aber trotzdem bestellt – probieren geht über studieren. Lieferung war schnell da, Paket nicht verpackt, also von außen sichtbar was drin ist. Das Foto zeigt die die vielen Tierhaare, Staub und groben Schmutz den der Roboter nach weniger als 1 Stunde geschafft hat. So war der Behälter dann auch voll und musste entleert werden. Mein Gesamteindruck Wie viele empfohlen haben, habe ich auch die Staub-Rückfall-Sicherung entfernt, das war eine gute Idee. Habe den Roboter über Nacht aufladen lassen, und morgens direkt unter Aufsicht zum Einsatz gebracht. Mein erster Eindruck: Kann was er verspricht, und entgegen vieler negativer Bewertungen, hat er bei mir sogar groben Schmutz aufgesaugt. Ich musste zwar einmal zwischendurch den Behälter leeren und einmal groben Schmutz aus der Einsaugklappe entfernen, damit es weiter ging, aber das war vorhersehbar, da ich am wöchentlichen Putztag, wo normalerweise der große Staubsauger ran muss, den Dirt Devil zum Test eingesetzt habe, ohne vorzureinigen. Ein Härtetest sozusagen. Hat er meiner Meinung nach ganz gut gemeistert. Die grobe Sauberkeit ist wiederhergestellt, trotzdem muss ich morgen den Grundputz machen – eh klar, dafür ist er nicht gedacht. Großer Vorteil: Jetzt zum wahren Vorteil: der Saugroboter hat zuverlässig die vielen unzähligen Katzenhaare aufgesaugt, die unser Kätzchen in einer ganzen Woche produziert hat. Ich habe schon überlegt, ob ich anfange, täglich bis zweitägig unsere Wohnung zu saugen, da die Katzenhaare überall sind, und das nach kurzer Zeit, auch am Tag nach dem wöchentlichen Großputz mit trocken und Nassreinigung. Das kann ich jetzt dem Saugroboter überlassen, das ist eine Arbeit die er m.M.n. hervorragend meistern wird. Für Grundreinigung ist er nicht gedacht, trotzdem saugt er auch groben Schmutz (zB Katzenstreu-teile die von den Pfoten der Katze abgefallen sind, oder größere Krümel aus der Küche, usw.), also völlig ok. Für Staub und Katzenhaare ist der Saugroboter perfekt und erhält von mir eine ganz klare Empfehlung! Für mich als Tierbesitzer bringt er so eine riesige Erleichterung und löst ab jetzt täglich ein wahres Problem. Meine sonst ängstliche Katze findet den Roboter übrigens auch spannend, und hat keine Angst, da er auch nicht so besonders laut ist. Negativ ist mir aufgefallen: 1.) Es gibt kein Signal, wenn der Behälter voll ist. Zwar leuchtet ein Licht, aber wenn ich nicht alle paar Minuten kontrolliere, ob es leuchtet, fährt der Roboter einfach weiter, ohne zu säubern und ohne dass ich es bemerke, und verteilt durch die Bürsten den verbliebenen Dreck in der Wohnung, statt ihn aufzusaugen. Das ist ein klarer, dicker Minuspunkt, denn so muss ich ihn in ständigem Blick haben – eigentlich nicht der Sinn der Sache! 2.) Außerdem ist die Akkuleistung leider auch nicht so dolle, wie beschrieben. Er sollte reichen für eine 100m2 Fläche, unsere Wohnung hat grade mal 60m2 und Zugang hatte der Roboter nur zu 4 von 5 Zimmern. Trotzdem ist sein Akku vor vollständig verrichteter Arbeit zur Neige gegangen. Das lag vermute ich auch daran, dass er zwar tolle Modi hat, die er abfährt, aber bei einer voll eingerichteten Wohnung auch einige Flächen sehr oft befährt, während andere den Saugroboter nicht ohne mein Zutun zu sehen bekommen hätten. 3.) Dritter und letzter Negativpunkt: Die Wohnung muss definitiv auf den Saugroboter vorbereitet werden. Einfach anstellen und loslegen geht leider nicht. Katzenfutterplatz musste geschützt werden, Badezimmer geschlossen sein (darf nicht mit Nässe in Berührung kommen), lose Teppiche müssen entfernt werden, Stühle kann man stehen lassen, aber ziehen viel Aufmerksamkeit des Roboters auf sich, wegen der Kanten-entlagfahr-Funktion, steckt er schnell in einer kleinen Schleife. Ein Paar Schuhe das am Boden stand, hat ihn auch länger beschäftigt als es sollte, da sie teilweise nachgegeben haben und er dann zwischen den beiden Schuhen feststeckte, und ich ihn befreien musste. Da die Negativpunkte aber alle keine unlösbaren Probleme sind, sondern nur etwas nervig bzw. schade, gibt es nur einen Stern Abzug von mir. Zum Großteil bin ich nämlich positiv überrascht, und vor allem wird er mein Tierhaar-Problem soweit ich es jetzt einschätzen kann, 1a in den Griff kriegen und mir eine Menge unliebsame Arbeit ersparen. Da ich ihn um unter 100 € gekauft habe (glaube 85), finde ich das Preis/Leistungs Verhältnis schwer in Ordnung. Aber das Teil ist definitiv verbesserungswürdig, daher: 4 gutgemeinte Sterne.

  2. Geschenk sagt:

    Ich hatte bereits lange einen Staubsaugroboter vom Diskounter der wirklich gute Dienste verrichtete. Leider funktionierte das Laden eines Tages nicht mehr somit musste Ersatz her. Ich habe diesen „Dirt Devil“ als Sonderangebot erworben, dachte ein hochwertigeres Produkt zu kaufen da die UVP ja knapp 200 betrug, der Roboter vom Discounter kostete rund das Gleiche. Was mir gut gefällt: – Er ist recht leise bei seiner Arbeit, kann man also ruhig einschalten und einkaufen gehen oder zum Sport oder arbeiten ohne einen Krieg mit den Nachbarn zu haben. Saugen lassen und gleichzeitig fernsehen geht dann aber leider doch nicht wenn er im gleichen Raum seine Arbeit verrichtet. – Er ist recht niedrig und kommt auch unter sämtliche Kästchen beim mir zuhause. – Die Wohnung bleibt länger sauber und ich brauche den „großen Sauger“ nur mehr 1x ind 1-2 Wochen. Persönliche Anmerkung: diese ganzen Roboter dienen nicht dazu das man nie wieder selber saugen muss! Sie helfen nur dabei eine gewisse „Grundsauberkeit“ aufrecht zu erhalten. – Der Roboter saugt bei mir ca. 1,5 Stunden und man erkennt den Unterschied zwischen vorher und nachher (zumindest empfinde ich das so). Was mir nicht so gut gefällt: – Die versprochenen 3 Programme kann man nicht selber wählen. Der Roboter fährt seine wirren Linien, saugt den Rand und irgendwann macht er eine Schnecke. Es wäre toll gewesen wenn man diese selbst wählen könnte. zumindest das „Randprogramm“. – Der Akku lädt genau 4 Stunden. Egal wie voll oder wie leer er ist. – Wer Tiere hat sollte den Roboter täglich oder zumindest alle 2 Tage verwenden. Egal wie sauber die Wohnung wirkt, Katzenhaare findet er immer genug und diese bringen die schmale Ansaugöffnung leider schnell zum verstopfen (habe 2 Perserkatzen). – wie andere Rezessenten schon bemerkt haben: der Roboter hat einen Linksdrall. Das hat auch meiner – durch den Linksdrall kommt es vor das er in Teilen von der Wohnung wirklich oft ist, andere Stellen dann aber ignoriert bzw. nicht erreicht. persönliche Anmerkungen: – Da der Roboter keine Ladestation hat schaltet er sich nach getaner Arbeit einfach ab und gibt eine Zeit lang ein (wie ich finde) nerviges Geräusch von sich bis der Akku ganz leer ist. – je Größer die zu saugende Fläche ist desto schlechter ist das Endergebnis. Sperre ich den Sauger in meinem 15m² Schlafzimmer ein ist dieses nach 30 Minuten schön sauber, lasse ich ihn im Wohnzimmer (ca. 50m²) laufen ist das Ergebnis OK aber ich finde immer noch immer etwas wo er dann doch nicht war oder wo er nochmal rüberfahren hätte sollen.

  3. Geschenk sagt:

    Der Saugroboter Dirt Devil kommt bei mir regelmäßig zum Einsatz und spart mir jede Menge Zeit und Kraft. Er kommt ohne Herumschieben der Möbel in sonst schwer erreichbare Ecken, vor allem unter dem Bett. Hier ist es jetzt bei mir so sauber wie nie zuvor. Wichtig ist, dass der kleine Roboter nach jedem Einsatz gereinigt und entleert wird, sonst verliert er schnell seine Saugkraft. Für den Einsatz auf Teppichen ist er nicht geeignet, aber für alle Hartböden. Wer nicht so hohe Ansprüche hinsichtlich der Funktionalität hat, ist mit diesem Saugroboter bestens bedient. Man muss ihn halt selber aufladen, da er nicht selber zur Ladestation fährt. Ich warte auch immer, bis der Akku völlig leer ist und lade dann erst wieder auf, um den Akku möglichst zu schonen und ihn lange Zeit zu erhalten.

  4. Geschenk sagt:

    Versand verlief wie gewohnt sehr schnell und unkompliziert. Ich muss gestehen, dass ich mit sehr vielen negativen Vorurteilen diesen Saugroboter bestellte. Zu Hause angekommen wurde der Saugroboter ausgepackt und zusammengebaut (Filter und Auffangbehälter befanden sich bereits im Gerät.). Lediglich die beiden Bürsten musste ich noch anstecken. Dann ging es auch schon los. Wir haben eine 140qm Wohnung ohne Treppen. Die komplette Wohnung ist mit Fußbodenheizung ausgelegt und somit hatten wir bislang das Problem, dass sie sehr viel Staub auf Grund der Wärme sammelt. Auch haben wir ein modernes Belüftungssystem, so dass die Luft stänig zirkuliert. Das heißt aber leider auch, dass der Staub auch ständig in der Luft umherschwirrt und sich auf den Boden legt. Zuvor mussten wir mindesten jeden 2 Tag saugen und wenn wir mal keine Zeit hatten, mussten wir Staub wischen. Seit mir den Saugroboter das saugen abnimmt, saugen wir maximal noch einmal in der Woche. Mein Tipp ist aber, bevor man das Gerät einsetzt, nocheinmals gründlich durchzusaugen. Anschließend regelt der Saugroboter den Haushalt 😉 Ich stelle den Saugroboter meistens in ein Zimmer und schließe die Türe. Für 28 qm Zimmer beötigt er ca. 20-30 Minuten. Somit saugt er in einer Stunde 2 Zimmer oder mein Wohnzimmer und Küche. Da er 1 Stunde saugt und 4 Stunden läd, kommt er bei mir 3-4 mal am Tag zum Einsatz. Ich sowas von begeistert und kann nur jedem das Gerät empfehlen.

  5. Geschenk sagt:

    Hallo, hier meine hoffentlich hilfreiche Meineung zu dem Gerät: Hab mich bei der Auswahl schwer getan weil viele Bewerter immer nur die Herstellenangaben posten…..die lasse ich jetzmal einfach aus. Gerät ausgepackt, Akku rein, erstmal geladen, Anleitung überflogen , Bürsten drangesteckt und los gehts……..zum Geräuschpegel….meine Katze hat sich überhaupt nicht gerührt, der Hund kam schauen ob es was zum Spielen ist…hört sich an wie ein Föhn auf Kaltstufe….absolut tolerierbar, man kann dabei TV schauen , telefonieren etc…..der Spidey fährt 3 Programme automatisch ab, Zufallzigzag, runden drehen und an Kanten entlang….habe das gute Stück einem ungesaugten Boden ausgesetzt und beobachtet….Kabel sind nicht gut bleibt er hängen, das war mit 2 Kabelbindern und 1 Nagel behoben, Langfloorteppich ( ikea ) fährt er nicht drauf, putz aber schön an der Kante entlang……Behälter wurde ziemlich schnell voll….was bei der zu bewältigenden Menge aber nicht verwunderlich war, also leeren und weiter……im weiss gefliesten Bad hat er alle Tierhaare geschaft und auch Catsankrümel……was mich absolut begeistert….Tierhalter kennen das….wenn an Stühlfüssen oder Türunterkanten Haare hängen, hat der Kleine alles wegbekommen….die Bürsten sind eher flach , damit wischt er unter den Türen, Leisten und Füsse…das bekomme ich nicht mal mit dem grossen Sauger so hin, auch in der Küche zwichen Einbaumöbel und Boden fegt er die 2mm Fuge aus….und er pass bei mir Überall drunter…Sofa, Regale, TV Bank….sogar unter das Laufband….Stellen wo ich garnicht hinkomme…..und findet alleine wieder raus…..ich habe im Flur eine flache Schmutzfangmatte die ihn verwirrt hat, als ich das Licht angeschaltet habe ist er draufgefahren ( man kann auch Sensorenempfindlichkeit einstellen, damit nicht alles dunkle als Stufe erkannt wird )…..ich bin begeistert……..ich werde ihn auf jeden Fall behalten…jedem der sich bewusst ist das es sich um einen Staubsauger handelt und nicht etwa um eine Baustellenkehrmaschine kann ich ihn guten Gewissens empfehlen….Täglicher Anfahl von Tierhaaren ( bei mir 2 ) kann er auf jeden Fall bewältigen und es gibt keine nervige rotierende Bürste die man hinterher von den Haaren freischneiden muss….: )

  6. Geschenk sagt:

    Länge:: 0:43 Minuten Eigentlich wollte ich mir die Bewertung für dieses Produkt sparen – und doch ist mir gerade für dieses Produkt eine Bewertung extrem wichtig! Produkte wie diese sind der Grund, warum grundsätzlich gute Ideen oft scheitern bzw. Menschen nicht mehr offen sind, da sie oft bereits die Nase voll haben von neuen Technologien, wie auch in diesem Fall, weil sie mit dem falschen Gerät eine schlechte Erfahrung gemacht haben und der Meinung sind, „ham wir schon getestet, taugt aber nix“.., Daher meine kurze Empfehlung bereits an dieser Stelle: Sparen Sie sich bitte dieses Gerät und die damit verbundenen 80€ sowie den Verdruss, welchen Sie mit diesem erleben würden, oder legen sie 120 € drauf und bekommen ein Gerät, das den Erwartungen an einen Staubsaugerroboter deutlich besser entspricht. Wir haben uns bereits vor Jahren einen Roboter Staubsauger zulegen wollen und hier Geräte im Preisbereich um 1000 € getestet, waren jedoch mit dem Ergebnis und Preis-Leistungs-Verhältnis nicht zufrieden. Kärcher 1.269-101 RC 3000 ReinigungsroboterDas ist allerdings schon und fünf Jahre her, seit dieser Zeit hat sich einiges getan. Nachdem jetzt bei uns ein Hund ins Haus gekommen ist, haben wir uns daher nochmal auf die Suche begeben, um einem unsere Erwartungen erfüllenden automatischen Haushaltshelfer eine neue Chance zu geben. Wir haben dieses Gerät zeitgleich mit dem „Deebot Slim“ von Ecovacs getestet und sind von diesem extrem begeistert und nutzen diesen jeden Tag mit Freude, lesen Sie hierzu unseren separaten Testbericht (der einzige mit VIdeo und über 150 Bewertungen).DEEBOT SLIM – Ultraflacher Staubsauger-Roboter mit optionalem Wischaufsatz Der Spider von Dirt Devil kann durchaus vergleichbar den Dreck wegsaugen, alles andere ist jedoch eine Vollkatastrophe. Hier die Gründe für unsere Wertung im Überblick: 1.) Inakzeptable Batterie-Technologie: Der Spider ist mit einem Nickel-Akku (NiMH) ausgestattet. Mit diesem haben sie zwangsweise wenig Freude, da die Leistung während der Laufzeit nicht konstant bleibt und zudem ein Memory-Effekt eintritt, und ist daher eine völlig veraltete Batterietechnologie. Die Lebensdauer des Akkus ist daher zwangsweise begrenzt – ein Ersatz-Akku soll zudem 40€ kosten. Das einzig positive ist, dass er einfach zu wechseln ist – dies ist wahrscheinlich aber deswegen so gelöst, da man das möglicherweise häufig tun müsste. 2.) Keine Ladestation Geht’s noch? Wofür kauft man sich einen Roboter-Staubsauger, wenn man dem Gerät nach getaner Arbeit hinterherlaufen muss, um es händisch mit dem Ladekabel zu verbinden und aufzuladen. Da hat der Hersteller wohl nicht über den Sinn und Zweck im Sinne einer Automatisierung und Arbeitserleichterung nachgedacht. Schulnote 6, bitte setzen! 3.) Die Lautstärke: Ein Roboter-Staubsauger sollte neben einer guten einigermaßen guten Saugleistung leise sein, damit er während seines automatisierten Reinigungs-Vorganges sein „Herrchen“ nicht stört. Bei uns lief das der Spider keine 5 Minuten, bis die Kinder nölten „Schalt das Ding ab, das nervt“! Ist übrigens beim Deebot überhaupt kein Problem, denn nicht nur die Lautstärke, sondern auch das Geräusch selbst ist beim Derbot deutlich angenehmer. Zudem hat der Spider nur Kontaktsensoren, das heißt, er prallt auf jeden Fall immer erst an den Gegenständen an, um zu erkennen, dass diese im Weg sind, und ändert dann die Richtung. Das ist zum einen laut, zum anderen nervt es, wie im angefügten beigefügten Video zu sehen. Das kann der Deebot Slim deutlich besser, denn er hat sowohl Kontakt als auch Infrarot-Sensoren, so dass er Gegenstände mit einer bestimmten Mindesthöhe, ich schätze circa 3 cm, auch ohne Kontaktberührung erkennt und diesen ausweicht. 4.) Der Staubbehälter / der Entleerungsvorgang: Wenn man eines bei einem Robotersauger tun muss, dann ist es – aufgrund des kleinen Staubbehälters – regelmäßig den Dreck zu entleeren. Daher sollte dies möglichst einfach zu handeln sein. Aber auch dies ist beim Spider eine Vollkatastrophe. Bis man die billig wirkende Staubbox aus dem Gerät ausgefummelt hat, ist man bereits verzweifelt. Danach muss man aber noch sowohl eine Verschlusskappe als auch einen sehr billig wirkenden Vlies-Dauerfilter entfernen. Spätestens nach einer Woche gibt man hier sicher verzweifelt auf und stell das Ding ungenutzt in die Ecke. Für uns ist dieses unkomfortable Handling bereits beim Probelauf durchgefallen. 5.) Die Verarbeitung / Das Preis-Leistungs-Verhältnis Da bleibt nicht viel zu sagen. Die 80 € kann man sich sparen, da man besser bedient ist, einen normalen Staubsauger auszupacken oder Schaufel und Besen zu benutzen. Erstgenannter erfüllt den Zweck im herkömmlichen Sinne, Schaufel und Besen sind deutlich günstiger – und für die 80€ kann man wenigstens schön zu Zweit Essen gehen. Alternativ dazu kann man sich vor Augen halten, dass man für 80€ keinen wirklich intelligenten und qualitativ gut verarbeiteten Reinigungsgehilfen erwarten kann. Wenn man davon ausgeht, dass Amazon sicher etwas Geld verdienen will und auch der Hersteller, hat das Gerät einen Wert von weniger als 40€. Und so wirkt der Sauger dann auch. Jede Menge billig wirkender Kunststoff, die beiden Seitenbürstchen (insgesamt sind vier im Lieferumfang dabei, also zwei als Ersatz), wirken wie vom Discounter und stehen ab wie Igelborsten, aber funktionieren, das muss man fairerweise an erkennen. Sicher muss es kein Gerät für 500 € oder mehr sein, auch das hatten wir bereits ausprobiert und hat im Verhältnis zum Ergebnis zu viel gekostet. Aber rd. 200€ muss man schon bereit sein, zu investieren, ansonsten spart man besser noch etwas – oder legt sich besser keinen Roboter Staubsauger zu und spart sich dafür Zeit und Verdruss! Daher ist der eine „Mindeststern“ für den guten Willen und für das einigermaßen respektable Saugergebnis, trotz der oben beschriebenen Widrigkeiten – mehr ist leider nicht gerechtfertigt. Die bei diesem Gerät mehrheitlich vorhanden positiven Bewertungen können wir uns nur so vorstellen, dass kein Vergleich mit einem anderen Roboterstaubsauger vorlag und die Leute happy sind, dass das Gerät den Dreck allein wegsaugt. Ihr lieben Leute da Draußen: Das geht wirklich noch viel viel besser – an dieser Stelle 100 € zu sparen, ist definitiv an der falschen Stelle gespart. Denn unser gut funktionierender Roboter-Staubsauger (Deebot) hat uns unser Leben deutlich erleichtert und die tägliche Grundreinigung abgenommen. 200€ für mehr Zeit und Lebensqualität war für uns ein fairer Tausch 😉 Wir nehmen uns immer und gern viel Zeit, damit unsere ausführlichen Rezensionen möglichst hilfreich für eine Kaufentscheidung sind und freuen uns daher über einen „Nützlich-Like“, der für uns wichtig ist, um zu wissen, dass sich unsere Mühe auch gelohnt hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.