Die Brüder Boateng: Eine deutsche Familiengeschichte. Mit Annotationen Zoom – näher dran!: Michael Horeni
mehr Bilder >>
zum Shop

Die Brüder Boateng: Eine deutsche Familiengeschichte. Mit Annotationen Zoom – näher dran!: Michael Horeni

Bei Amazon.de erhältlich: Die Brüder Boateng: Eine deutsche Familiengeschichte. Mit Annotationen (Zoom – näher dran!), Michael Horeni, Klett Sprachen, ISBN: 9783126669054: Schnelle und versandkostenfreie Lieferung ✓

Werbetext

»Kevin hatte es viel schwerer als ich. Im Wedding aufzuwachsen ist anders als in Wilmersdorf.«
Jérôme Boateng — Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Klappentext

Die Geschichte beginnt im Berliner Wedding in einem Fußballkäfig am Panke-Kanal. Hier sind George (geboren 1982) und Kevin (geboren 1987) aufgewachsen, hier hat auch ihr Halbbruder Jérôme aus Berlin-Wilmersdorf (geboren 1988) das Fußballspielen gelernt. Doch es geht in diesem Buch um mehr als um Fußball und das Spiel mit und ohne Ball. Es geht um Väter und Söhne, um den abwesenden Vater, den afrikanischen Vater und deutschen Rassismus. Es geht um Schule und Ausbildung, um Familie und Vernachlässigung, um Lehrer und Trainer, um männliche Bezugspersonen. Es geht um Ehrgeiz und den Willen zum Erfolg, ums Kämpfen und Aufgeben, ums Hinfallen und Wiederaufstehen und um ein berühmtes Foul. — Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

3 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Ein Buch für die Fans der Boateng-Brüder und für Freunde des Fußballsports. Ich war weder Boateng Fan noch Fußballanhängerin, aber ich interessiere mich für gute biografische Geschichten und dachte diese könnte spannend sein. Die Brüder Boateng haben sich alle drei (mehr oder weniger) einen Namen im Fußballsport gemacht. Mir war bisher nur Jerome bekannt (danke: Faußball-EM). Aber es gibt nicht nur ihn, sondern auch George und Kevin. George hat es leider nicht geschafft und sich zurückgezogen, Kevin spielt für den AC Mailand und Jerome ist beim FC Bayern und in der Nationalmannschaft. Die drei haben, obwohl Brüder, unterschiedliche Kinder- und Jugenderinnerungen, denn Kevin und George sind in Wedding unter eher ungünstigen Bedingungen aufgewachsen und Kevin lebte mit seiner Mutter in Wilmersdorf, in günstigeren Verhältnissen. Doch alle drei haben den Fußball durch ihre Straßenspiele gelernt und verinnerlicht. Sie waren wild und heiß auf die Fußballvereine und kämpften jeder für sich um ihren Platz in der Mannschaft, in der Familie und den Medien. Einer – hoch gelobt und positiv, der andere, der „Prügelknabe“, der „Treter“. Es werden die Erlebnisse aus den verschiedenen Perspektiven erzählt, es kommen ehemalige Freunde, Bekannte und Lehrer zu Wort, Medienausschnitte und Interviews werden hinzugefügt. Kevin arbeitet nicht aktiv an dem Buch mit, duldet es aber. Die anderen Brüder arbeiten mit und erzählen ihre Erinnerungen und Erlebnisse, was die Familie zusammenhält und auch warum manches genau so eintrat, wie es war. Das Buch lässt sich gut und zügig lesen und selbst für Nichtfußballfans ist es gut verständlich, denn es wird weitestgehend auf Fachbegriffe verzichtet. Man erfährt viel über den Kampf, um ein Spiel in der Mannschaft, was es bedeutet nur zuschauen zu dürfen, die Angst nicht ins Kader zu kommen und das Aushalten des ständigen Mediendrucks. Leider wiederholt sich hier einiges und man bekommt das Gefühl sich im Kreis zu drehen. Der Autor hätte sich hier und da etwas kürzer fassen können, aber dies ist ein subjektives Empfinden. Insgesamt ein gut zu lesendes Buch und für Fans bestimmt vielen spannenden Informationen über die Boatengs und ihr Fußballerleben.

  2. Geschenk sagt:

    Das Buch erklärt die Hintergründe für die Verhaltensweise der 3 Brüder. Der Einblick in die Sozialisierung der Boatengs ist beeindruckend.

  3. Geschenk sagt:

    Für meinen 12jährigen Sohn war dies die zweite Biografie, die er gelesen hat und in der Zwischenzeit hat er es auch 2 weiteren Freunden geschenkt. Für fussballbegeisterte Teenies ist es perfekt. Gibt auch einen Einblick in die weniger schönen Realitäten des Lebens, weniger glücklichen Mitmenschen in Grossstädten, wenig Geld, wenig Aussichten. Somit gibt dieses Buch auch Anstoss zum Nachdenken über sozial schwächere Menschen und eventuellen Folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.