Dalwhinnie 15 Jahre Highland Single Malt Scotch Whisky (1 x 0.7 l)
mehr Bilder >>
zum Shop

Dalwhinnie 15 Jahre Highland Single Malt Scotch Whisky (1 x 0.7 l)

Dalwhinnie 15 Jahre Highland Single Malt Scotch Whisky (1 x 0.7 l): Bier, Wein & Spirituosen

Dalwhinnie Highland Single Malt Whisk 15 Years gehört zu den Classic Malts und steht für die Region Highland. Mild und angenehm, leicht süß, mit langem Abgang.


Produktbeschreibung des Herstellers

Name Dalwhinnie 15 Jahre Highland Single Malt Scotch Whisky Dalwhinnie Distillers Edition Highland Single Malt Scotch Whisky Dalwhinnie 25 Jahre Special Release 2012 Single Malt Scotch Whisky Dalwhinnie Winters Gold Highland Single Malt Scotch Whisky
Geschmack Geschmeidig und weich mit Noten von Heidekraut, Honigsüße und Vanille, gefolgt von Zitrusfrucht und Spuren von geröstetem Brot. Honig, Malz, Dunkle Beeren, Sherry-Fass, Trauben Ein Hauch von Vanille, Heidekraut Honig, Gewürz, Reichhaltige Früchte, Süßigkeiten, Wachsweich
Duft – Aromen Honig, Torf, Reichhaltige Früchte, Vanille, Erika Beeren-Konfitüre, Eichenfass, Malz, Vanille, Rosinen Vanille, Heidekraut, Schnittholz Honig, Reichhaltige Früchte, Gewürz, Wachs
Charakter Intensiv, Geschmeidig, Warm Rein, Reichhaltig, Vielschichtig Warm Reichhaltig, Geschmeidig
ABV in % 43 % vol. 43 % vol. 52,1 % vol. 43 % vol.

11 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Der Dalwhinnie ist mild und hat trotzdem Gehalt. Er wird gerne als Einsteiger-Whisky bezeichnet weil er nicht so rauchig und „sprittig“ schmeckt. Ich habe inzwischen einige Whisky-Tasting-„Seminare“ hinter mir. Auch danach ist der Dalwhinnie mein absoluter Favorit, für mich ist er der „Endstations-Whisky“, ich brauche nicht mehr weiter nach einem besseren zu suchen. Er ist auch nicht so hochpreisig wie manch andere Whiskies, bei denen man sich mitunter fragt, was den hohen Preis rechtfertigt. Für Einsteiger empfehle ich unbedingt ein oder mehrere Tastings bei wirklichen Fachleuten zu machen. In Köln kann man das zum Beispiel sehr gut bei „SCOTIA SPIRIT“, einem gut sortierten Whisky-Laden. Aber Achtung, bei solchen Tastings trifft man nicht selten auf Möchte-Gern-Experten, die viel dummes Zeug labern (die sind mindestens so schlimm wie die selbsternannten Experten in der Weinszene). Entscheidend ist aber doch einzig, ob ein Whisky Dir SCHMECKT und nicht das nebulöse Geschwafel von Pseudo-Kennern. Für mich ist der Dalwhinnie DER Whisky schlechthin, genau mein Geschmack ! Klar, das ist subjektiv.

  2. Geschenk sagt:

    In der Brennerei in Schottland probiert und direkt bestellt. Für mich der beste Whisky, weich und toll im Geschmack. Sollte jeder Whiskytrinker mal probieren

  3. Geschenk sagt:

    Ich finde den Begriff „Einsteigerwhisky“ der im Zusammenhang mit dem Dalwhinnie 15 oft fällt, nichtssagend, ja sogar ein Stück weit diffamierend. das klingt so, als ob man auf dem Weg zum Whyskykenner, am Dalwhinnie erst mal vorbei muss, also ihn hinter sich lassen muss. Völliger Quatsch! Ich genieße mit Vorliebe die kräftigen und würzigen/stark rauchigen Whiskys von Islay und Skye. genau so gerne sherryfassgereiften Speysider/Highlander. Dieser ist nun was anderes. Der Dalwhinnie dominiert weder mit viel Rauch noch ist er eine Sherry-Bombe. Auch die in Spiritus eingelegte „Eiche-Rustikal-Schrankwand“ dominiert hier nicht. Ja und und was ist hier das besondere?: Die Milde, verbunden mit der Süße von Heidehonig, denn bei aller Zurückgenommenheit spielt sich auch keine Sprittigkeit in den Vordergrund. Sicher, die 43% Alkohol spürt man schon, kräftig belegt er im Antritt den Mundraum, wirkt aber nicht unangenehm sprittig. Daran hat das Fass dann auch 15 Jahre gearbeitet. Danach tritt eine Honigsüße mit etwas hellen Früchtaromen hervor. Eine Schwere nach Holzaromen und Trockenfrüchten, wie sie bei länger gereiften Whiskys oft anzutreffen sind charakterisieren diesen Whisky nicht. Er bleibt vom Gesamteindruck hell und im positiven Sinne jugendlich. In jedem Fall ein Whisky, den ich auch meiner Schwiegermutter einschenken könnte, ohne Gefahr zu laufen, einem Mordanschlag verdächtig zu werden. Könnte, denn eigentlich…… Nein, kein Einsteigerwhisky per se, aber ein sehr verlockender, den man auch treu bleiben kann.

  4. Geschenk sagt:

    Ich habe mal nach Empfehlung vom Hersteller diesen Single Malt kühl getrunken und ich muss sagen ich bin begeistert , es kommt wirklich eine leicht Orangen Wirkung raus , er ist nicht zu Torfig ,der Single Malt ist geeignet für eine gute Gesellige Runde unter Freunden , Klare Kaufempfehlung

  5. Geschenk sagt:

    Sehr aromatisch und fruchtig im Geschmack mit einer rauchig nussigen Note. Der Whiskey ist für den eigenen Gaumen und als Geschenk immer eine angenehme Überraschung.

  6. Geschenk sagt:

    Eine angenehme, mundige Süße und zarte Noten von Zitrus – oder besser noch, von Orangen – machen sich auf samtweiche Art im Mundraum breit. Leichte Röstaromen, gepaart mit ein wenig Vanillearoma, begleiten den unterschwelligen Malzgeschmack, der sich bald nach vorn drängt. Die Süße erinnert auch ein wenig an Honig oder Sirup und der Einfluss von Heidegrasduft, der im Sommer durch die Lagerhäuser weht, ist nicht zu leugnen. In Sachen Torf- und Rauchgeschmack macht sich der Dalwhinnie eher rar und wartet nur mit einer klitze-kleinen unterschwelligen Note auf, die aber den Gesamteindruck fantastisch abrundet. Schön mild und angenehm wärmend gleitet der Dalwhinnie nach unten und hinterlässt einen süß-würzigen Geschmack. Ein großartiger Single Malt Whisky.

  7. Geschenk sagt:

    Ich gebe es zu, der Dalwhinnie 15 gehört zu meinen Lieblingswhiskys und den ersten, die ich in dieser Altersklasse probiert habe. Der Preis ist fast schon ein Traum, denn sowohl bei den Whisky Händlern, als auch bei amazon bekommt man eine Flasche für unter 40€ (im Sonderangebot habe ich hier auch einmal unter 30€ bezahlt). Dieser 15-jährige kommt in einer bauchigen 0,7l Flasche und 43 Vol.% aus der höchstgelegenen Brennerei Schottlands und gehört zu den Highland Single Malts. Er reifte überwiegend in Ex-Bourbon Fässern. Geworben wird mit dem Spruch „The Gentle Spirit“ – in etwa „der sanfte/zarte Geist“ – was ich so gar nicht unterschreiben würde, da er doch durchaus kräftige Eigenschaften mitbringt. Leider mit Zuckercouleur gefärbt. Nosing: Süß und würzig, leichte Fruchtnote Palate: Es liegt direkt vanille- und honigartige Süße auf der Zunge, die sich kurze Zeit später mit pfeffriger Schärfe vermischt, die nicht mit alkoholischer Schärfe zu verwechseln ist. Diese Assoziation mit Pfeffer, oder vielleicht auch Ingwer veranlasst mich dazu, diesen Whisky nicht als sanft zu bezeichnen. Das oftmals angesprochene Heidekraut finde ich nicht, über Anklänge von Rauch müsste ich streiten. Sherrynoten sind stark verborgen, eventuell ist da etwas Zitrusfrucht. Aufgrund seiner 15 Jahre kommen starke Noten bzw. Eigenschaften aus der Eichenfasswand hervor, was durch eine klare Bitterkeit ausgedrückt wird. Finish: Ist für mich lang, hauptsächlich getragen von der Bitterkeit der Eiche. Fazit: Ein toller Whisky, mit einem für diesen Preis beachtlichen Alter. Seine pfeffrige Schärfe im Verbund mit der Ex-Bourbon Fass gesteuerten Süße machen ihn zu einem interessanten und angenehmen Erlebnis. Ich würde ihn nicht direkt kompletten Einsteigern empfehlen, da mich damals zuerst die Bitterkeit der Eiche ein wenig abgeschreckt hatte. Als Einsteiger in die 15er auf jeden Fall zu empfehlen, aber auch für jeden, der vanille-süße Whiskys mit charakteristischen Eigenschaften schätzt, die nicht zu komplex sind.

  8. Geschenk sagt:

    Originalverpackung war mit zwei Etiketten beklebt und eingedrückt! Als Geschenkverpackung nicht mehr brauchbar. Deshalb Abzug eines Sterns. Ansonsten zufrieden mit der Abwicklung und der Qualität des Produkts.

  9. Geschenk sagt:

    Durch Dalwhinnie bin ich auf den Single Malt-Geschmack gekommen. Er ist sehr sanft, entfaltet aber einen vollen, aromatischen Geschmack. Die letzte Flasche habe ich an einen Feinschmecker verschenkt. Auch er war total begeistert.

  10. Geschenk sagt:

    Dieser hier ist mild, angenehm, leicht nussig (Walnuss), leicht fruchtig, leicht quarkig. Vielleicht etwas sprittig, ganz leicht. Ganz leicht unharmonisch. Guter Überdurchschnitt, hier kann man nichts falsch machen. Mehr aber auch nicht.

  11. Geschenk sagt:

    Ich war ja eher skeptisch beim Kauf, mein erster Online-Kauf ohne vorher den Geschmack zu kennen. Der günstige Preis lies mich zusätzlich Zweifeln. Aber das erhaltene Resultat überzeugt dann doch, schönes Aroma, torfig mit leichter Honigsüße,im Abgang dann leicht kräftiger werdend. Mir hat er am besten mit etwas Eis (leichter Verdünnung) geschmeckt. Vom Gefühl und Geschmack der ideale Einsteiger , aber auch für den „Alltagstropfen“ durchaus geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.