Citizen Herren-Armbanduhr Promaster Sky Satellite Wave Chronograph Quarz Titan CC9025-51E
mehr Bilder >>
zum Shop

Citizen Herren-Armbanduhr Promaster Sky Satellite Wave Chronograph Quarz Titan CC9025-51E

Citizen Herren-Armbanduhr Promaster Sky Satellite Wave Chronograph Quarz Titan CC9025-51E: Uhren

Super Titanium-Gehäuse, entspiegeltes Saphirglas, wasserdicht geprüft bis 20 bar, Durchmesser 47 mm, Höhe 15 mm, Titanband mit Faltverschluss, Quarzwerk Cal. F900 mit GPS Satellite Timekeeping System, Eco-Drive Solar-Technologie, 540 Tage Dunkelgangreserve, Perpetual Kalender, Stoppuhr, Alarmfunktion, Energiereserveanzeige, Batterie Entladungsanzeige, lumineszierende Indizes und Zeiger

2 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Im Laufe der Jahre bin ich Besitzer einiger Exemplare der Serie Promaster Sky geworden. Bis vor Kurzem war die JY8020-52E das letzte Modell meiner Mini-Sammlung. Meine Vergleiche zur hier besprochenen Uhr beziehen sich auf dieses Modell. Ich habe mir die aktuelle Promaster Sky zugelegt, weil mich die neue Technologie interessiert hat: Anstelle der wenigen Zeitsignal-Sender rund um den Globus zapft dieser Chronometer die GPS-Satelliten an und ist so in der Lage, fast überall auf der Welt eine sekundengenaue Zeit anzuzeigen. Das erste Aha gab es beim Auspacken: Den überdimensionierten Ständer, mit dem noch meine letzte Sky ausgeliefert worden ist, gibt es nicht mehr. Die Uhr kommt in einem angemessen kleinen Karton des Weges. Der Chronometer war bei Anlieferung komplett aufgeladen und ging etwa 6 Sekunden falsch. Ein kurzer Ausflug auf den Balkon reichte aber und der Neuling zeigte exakt die gleiche Zeit an, wie seine Vorgänger. Was sofort auffällt: Die Uhr ist ein Klopper! 15 mm dick und 119 g schwer (nach Entfernung von Armband-Gliedern). Zum Vergleich: Der Vorgänger brachte nur 99 g auf die Waage. Im Puncto Eleganz kann das Teil damit definitiv nicht punkten! An der Verarbeitung habe ich nichts auszusetzen, sie ist erstklassig. Das Design ist natürlich immer rein subjektiv zu bewerten: Trotzdem möchte ich gern mal ein klein wenig meckern über die Lünette. Warum muß die Schrift auf dem drehbaren Teil eine andere Farbe (weiß) haben, als die auf dem inneren Ring (silber)? Was mir gefällt: – Die Uhrzeiteinstellung kann weltweit automatisch und sehr schnell erfolgen. (Kleine Geschichte am Rande: Endlich wird auch die von Hugo Chávez in Venezuela eingeführte Zeitzone (-4,5 h) unterstützt. Schade nur, daß dessen Nachfolger diese am 01.05.2016 wieder abgeschafft hat…) Was mir aufgefallen ist, mich aber nicht so stört: – Es gibt keine LCD-Anzeigen mehr. Dies wertet den optischen Eindruck der Uhr zunächst auf. Warum die Anzeigen weggelassen wurden, ist mir nicht bekannt. Vielleicht wurde mehr Fläche für die Solarzelle gebraucht, um den erhöhten Energiebedarf des Chronometers zu decken? Das Fehlen der LCDs hat aber direkte Konsqeuenzen für die Funktionsvielfalt der Uhr, da sich nicht alle Funktionen so ohne weiteres von digitaler auf analoge Darstellung umsetzen lassen. Die nachstehenden Punkte gehen näher darauf ein. – Das Datum (Tag) wird auf klassische Weise unten rechts im Ziffernblatt angezeigt. Den ersten Buchstaben des aktuellen Wochentages (englisch) markiert der Zeiger in der kleinen Anzeige links. Den aktuellen Monat kann man nicht direkt ablesen. – Es gibt nur eine Alarmzeit. Da ich selten einen Wecker benötige, kann ich damit leben. Wer oft verschiedene Alarmierungszeiten braucht, wird sich über das zeitraubende Einstellverfahren ärgern. Anders als beim Vorgänger kann man Stunden und Minuten nämlich nicht mehr getrennt voneinander einstellen. – Auch bei der Stoppuhr wurde abgespeckt. Das Ablesen gestaltet sich schwierig: Der Sekundenzeiger zählt die Sekunden, die Anzeige unten in der Mitte die Minuten und Sekunden. Dumm nur, wenn z.B. der Stundenzeiger in der Nähe der 6-Uhr-Position rumlungert: Dann kann man die Minuten unter Umständen nur noch erraten. Andere Hersteller gehen da geschickter vor und sorgen dafür, daß die Zeiger beiseite gedreht werden, um einen Blick auf die Anzeige zu ermöglichen. Das Nehmen von Zwischenzeiten ist nicht mehr möglich! – Die Countdown-Funktion gibt es nicht mehr. – Bei Dunkelheit muß man darauf hoffen, daß das Nachleuchten der Zeiger und Skalenstriche lange genug anhält. Eine aktive Beleuchtung gibt es nicht. Was mir nicht so gefällt: – Die Uhr ist ziemlich groß und schwer geraten. Vielleicht liegt das ja daran, daß die neue Technologie noch nicht genug miniaturisiert werden kann? Mal sehen, was die Zukunft bringt. Für wen lohnt sich die Uhr? Für Technik-Fans ist das gute Stück sicherlich interessant. Für Vielreisende ebenfalls. Wer Funktionsvielfalt sucht und sich sonst vorrangig im Empfangsbereich eines Zeitsignal-Senders aufhält, oder wem die genaue Uhrzeit einfach nicht so wichtig ist, dem kann ich die neue Sky mit Hinblick auf den Preis nicht empfehlen. Hier bietet sich z.B. einer der Vorgänger an.

  2. Geschenk sagt:

    Technisch funktioniert die uhr einwandfrei, leider fiel beim ersten anpassen direct die push pin der halterung raus. Dann ergibt sich der wert der 1 jahrhlichen weltweiten garantie : 0. Die Adresse auf der Citizen site antwort ziemlich irretiert (nl), verweist mich zum einen verkaufspunkt in der naehe, und da ist eigentlich keine interresse da uhr da nicht gekauft ist. Dies war meine 4e (exclusive!) Citizen Uhr, der verkaufer meine drei ehere Uhren ist aus den geschaeft, wie geht dass dann weiter ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.