Braun Silk-expert IPL BD5009 Haarentfernungsgerät (mit Silk-épil SkinSpa Peeling-Gerät zur dauerhaften Haarentfernung mit Intense Pulse Light Technologie) weiß/gold
mehr Bilder >>
zum Shop

Braun Silk-expert IPL BD5009 Haarentfernungsgerät (mit Silk-épil SkinSpa Peeling-Gerät zur dauerhaften Haarentfernung mit Intense Pulse Light Technologie) weiß/gold

Braun Silk-expert IPL BD5009 Haarentfernungsgerät (mit Silk-épil SkinSpa Peeling-Gerät zur dauerhaften Haarentfernung mit Intense Pulse Light Technologie) weiß/gold. Kostenlose Lieferung ab 20 EUR für Drogerie & Körperpflege-Produkte direkt von Amazon.de. Braun

Stil:
IPL

Der von professionellen Salons inspirierte Braun Silk-expert Intense Pulsed Light (IPL) wurde klinisch auf permanente, sichtbare Haarentfernung getestet. Die sichere Technologie zur IPL Haarentfernung: Der SensoAdapt Hautton-Sensor gewährleistet immer die richtige Lichtintensität, für eine sichere und optimal wirksame Anwendung. Diese spezielle Braun Silk-expert Beauty Edition enthält eine Sonic Körperpeeling-Bürste für ein sanftes Hauptpeeling und ein seidig weiches Gefühl von Kopf bis Fuß. IPL Geräte von Braun zur Haarentfernung mit Licht: Speziell entwickelt, um sich automatisch Ihrem Hautton anzupassen. Für permanente, sichtbare Haarentfernung.


Produktbeschreibung des Herstellers


Schnelle und präzise Behandlungen

Der Gleitmodus bietet eine schnelle und effiziente Behandlung größerer Bereiche, wie z. B. der Beine. Der Präzisionsmodus und der integrierte Hautkontaktsensor sorgen dafür, dass kleinere Behandlungsbereiche, wie die Oberlippe, präzise behandelt werden können.

13 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Im Rahmen einer For-me-online Botschafterprojektes habe ich das große Glück, den Silk Expert und die Peelingbürste testen zu dürfen. Ich war zu Beginn skeptisch, bin aber mittlerweile sehr begeistert! Zunächst zu dem Silk Expert. Er ist größer als ich erwartet hätte, aber nicht zu groß und liegt gut in der Hand. Kabel und Lüftung stören mich persönlich gar nicht. Bei der ersten Behandlung an den Beinen habe ich vorsichtshalber den Sensitiv-Modus verwendet, und gleich mit der „Gleit-Methode“ angefangen. Es zwickt hin und wieder ein wenig, ist aber bei weitem nicht so schmerzhaft wie epillieren. Das Gerät gleitet gut über die Haut und blitzt wirklich nur, wenn es richtig auf der Haut aufliegt. Ich stelle z.B. das zu behandelnde Bein hoch (so mache ich es auch beim rasieren) und gleite dann von unten nach oben. Ich habe keine Probleme, dass das Gerät oft nicht richtig aufliegt. Einzig der Knöchel ist etwas knifflig, aber nach einiger Übung gelingt es auch hier problemlos. Nach mittlerweile 9 Anwendungen benötige ich für meine Beine ca. 15 Minuten, und den Sensitiv-Modus verwende ich nur noch im Gesicht und an den Achseln (wenn ich nicht vergesse ihn anzustellen – aber auch im normalen Modus ist es zu verkraften 😉 ). Im Gesicht und an den Achseln verwende ich nicht den Gleitmodus, sondern „blitze“ manuell, da ich hier wesentlich kleinere Stellen zu behandeln habe. Bei anderen Testern gab es bereits nach wenigen Anwendungen haarfreie Stellen, bei mir dauerte es bis zur 8. Anwendung. Aus diesem Grund verfasse ich auch erst jetzt meinen Erfahrungsbericht. Allerdings konnte ich von Beginn an feststellen, dass die Haare langsamer wuchsen, nach 3 Anwendungen sogar so langsam, dass ich 5 Tage nach dem letzten Rasieren spontan schwimmen gehen konnte, ohne vorher nochmal schnell ins Bad zu huschen. Das war schonmal ein Riesenhighlight! Ganz haarfrei bin ich noch immer nicht, aber die haarfreien Stellen an den Beinen nehmen zu, und gestern war ich mit einer 2-Wochen alten Rasur schwimmen – es sind zwar stoppeln da, aber nicht so, als dass man sie wirklich gut sehen könnte. Die Zeitersparnis ist der Wahnsinn, vor allem wenn ich an den Sommer denke! Kein tägliches rasieren mehr, dafür nur noch eine gelegentliche Anwendung des Silk expert. Wahnsinn! Zusätzlich behandle ich noch Oberlippe / Kinn und Achseln. Auf Grund der anderen Haarstruktur tut sich hier bisher nicht ganz so viel, aber ich bin überzeugt dass ich auch hier noch gute Ergebnisse erzielen werde. Die Blitze sind in der Tat sehr hell, laut Hersteller aber ungefährlich. Ich persönlich habe die meiste Zeit bei der Anwendung die Augen geschlossen, gucke nur ab und zu mal hin um zu kontrollieren ob ich noch auf der richtigen Bahn bin . Was ich aber tatsächlich schade finde ist, dass keine Aufbewahrungsmöglichkeit dabei ist. Hier hätte ich mich über ein kleines Täschchen oder Säckchen sehr gefreut. Habe mir jetzt selber eins organisiert, denn ein so hochwertiges Gerät will man ja nicht einfach so irgendwo „rumfliegen“ lassen. Im Allgemeinen kann ich sagen, dass ich keinerlei Hautirritationen habe, eher im Gegenteil: durch das nicht mehr tägliche rasieren müssen hat sich die Haut an meinen Beinen erholt. Rote Pickelchen sind verschwunden und eingewachsene Haare gibt es auch nicht mehr! Ein Erfolg auf ganzer Linie! Die Peelingbürste unterstützt mich bei der Pflege regelmäßig. Ich bin absolut begeistert, dass man sie unter der Dusche anwenden kann! Meine sonst, vor allem im Winter, sehr trockenen und schuppigen Beine fühlen sich nun sehr gepflegt und weich an. Die Anwendung ist sehr einfach und bequem. Ich habe mir ein richtiges Sonntags-Ritual geschaffen: erst duschen, die restlichen stoppeln rasieren, anschließend peelen. Dann die Beine, Arme, Oberlippe und Kinn „blitzen“ und anschließend mit einer schönen Creme eincremen. Ist nicht nur gut für die Haut, sondern auch für das Wohlbefinden: eine kleine Wellness-Anwendung für zu Hause  Zusammenfassend: mich hat das Gerät absolut überzeugt, wenngleich ich noch nicht sagen kann, ob irgendwann tatsächlich eine Anwendung 1 mal im Monat ausreichend sein wird. Aber ganz ehrlich – selbst wenn ich es weiterhin alle 2 Wochen anwenden müsste, hätte ich eine Mords-Zeitersparnis und gepflegtere Haut, als bei täglichem Rasieren! Mich persönlich hätte der Preis zugegebenermaßen abgehalten, das Gerät zu kaufen (nicht nur hier, auch bei den Vergleichsprodukten anderer Hersteller!). Wenn man allerdings zusammenrechnet, was man normalerweise für Rasierer ausgibt – es gleicht sich durch diese Ersparnis wieder aus!

  2. Geschenk sagt:

    Ich habe das Gerät um die 3 Monate lang 1 Mal wöchentlich benutzt (nach Anleitung) und bin mit dem Ergebnis leider nicht sehr zufrieden!!! Ich habe mittel-helle Haut und recht dunkle Haare, also eigentlich perfekt für das Gerät geeignet. Angewandt habe ich es an meinem rechten (!) Bein und an der Oberlippe. Das linke Bein habe ich wie gewohnt rasiert, um das Ergebnis auf FOTOS besser festhalten zu können. (Ich wollte meine haarigen Beine nicht hier hochladen – too much information – verschicke die Bilder jedoch gerne auf Anfrage) Fazit: Nach 12 Anwendungen verloren die Haare auf dem rechten Bein etwas an Dichte und wuchsen etwas langsamer als auf dem linken Bein. Auch an der Oberlippe schienen die Haare etwas sanfter nachzuwachsen. Jedoch insgesamt nach grober Abschätzung wahrscheinlich nur um die 15-20% weniger als zuvor. Dieses Ergebnis hatte ich mir eigentlich bereits nach 3-4 Anwendungen erhofft, da laut Produktbeschreibung „bereits nach 4 Anwendungen permanente, sichtbare Haarentfernung“ versprochen wurde. Da ich das Gerät im Rahmen des 100-Tage-Geld-Zurück Aktions gekauft habe, beschloss ich mich nach 3 Monaten das Gerät zurück zu schicken, weil für mich der Preis von 350 € für eine Minderung der Haare um 20% nicht zufriedenstellend war. ENDFAZIT: Was mich jedoch nun nach 1 Monat-nicht-Benutzung des Geräts um so mehr schockiert ist, dass das Haarwachstum und die Haardichte wieder komplett auf dem alten Stand sind. Laut Anleitung soll man sich nach gewünschter Beendung der IPL-Behandlung, 1 Mal im Monat ablichten, um das Ergebnis beizubehalten – in meinem Fall bin ich nach 1 Monat wieder auf dem Anfangsstand und müsste sozusagen mit der Behandlung komplett von vorne wieder beginnen. D.h. ich komme in einen Teufelskreis dieses Gerät nahezu ständig zu verwenden. Ich möchte auch anmerken, dass IPL Technologien bei jedem Menschen anders wirken. Natürlich kann es sein, dass bei anderen Hautypen/ Haarwachstumstypen das Gerät bessere Ergebnisse erzielt. Mir war es dennoch wichtig meine Erfahrung zu teilen, um ein Vergleich zu den haufenweise positiven Bewertungen herzustellen. Positiv ist, dass die 100-Tage-Geld-Zurück Aktion problemlos verlaufen ist. Ich musste lediglich das Gerät einsenden und habe nach einigen Wochen das Geld auf mein Konto zurücküberwiesen bekommen.

  3. Geschenk sagt:

    Nach ca. 6 Wochen bzw. Anwendungen sind auf jeden Fall Ergebnisse sichtbar. Die Anwendungen sind nach einigen malen leichter und dauern nicht mehr so lang wie am Anfang. Wer allerdings denkt sie könne die kompletten Beine allein behandeln sollte sehr gelenkig und geduldig sein. Besser ist es da sich helfen zu lassen. Das Gerät funktioniert sehr gut, ist nicht zu laut und liegt gut in der Hand. Ausserdem hilft der Sensor dabei, zu kontrollieren ob man kompletten Hautkontakt hat. Leider ist keine Schutzbrille dabei so dass bei jedem Impuls der Blick abgewendet werden sollte. Da entsteht auch das nächste Problem : Durch das ständige wegschauen verliert man leicht den Überblick ab welchen Stellen man bereits behandelt hat. Aber: Das Ergebnis spricht für sich! ACHTUNG ⚠ vor dem Kauf!! – Funktioniert nicht bei dunkler Hautfarbe, zu viel Melanin – Funktioniert nicht bei blonden umd roten Haaren – Bei Tattoos und Muttermalen kann nicht behandelt werden bzw. Stellen müssen ausgespart werden.

  4. Geschenk sagt:

    Ich habe das Gerät bereits 6 x angewendet. Die Handhabung ist sehr einfach – nur Stecker in die Steckdose. Das kabelgebundene Gerät hat den Vorteil, dass man nicht in dem Moment, wenn man das Gerät anwenden möchte feststellen muss, dass der Akku leer ist. Ich persönlich komme mit dem Kabel gut zurecht. Es ist ausreichend lang, so dass ich mich bequem setzen und die Anwendung durchführen kann. Das Gerät brummt etwas, macht so kleine Lüftergeräusche. Weiterhin hat eine Normal- und Sensitivfunktion. Die Senitivfunktion nutzt man im Gesichtsbereich (Oberlippe) und anfangs auch in der Bikinizone sowie ist sie gut für empfindlichere Haut gedacht. Diese Funktion habe ich 1x genutzt und bin dann gleich zur Normalfunktion gewechselt. Bei der Anwendung hat es bei mir anfangs etwas gezwickt im Bikinibereich, allerdings finde ich das nicht schlimm und man gewöhnt sich schnell dran. Aller anderen Bereiche sind bei mir gar nicht empfindlich. Für die Anwendung gibt es einen Gleitmodus. Dazu hält man den Bedienknopf einfach gedrückt und gleitet langsam über die zu behandelnden Stellen. Das Gerät misst automatisch den Hautton und passt die Lichtintensität an. Im Normalmodus setzt man das Gerät auf die zu behandelnde Stelle und löst manuell den Blitz aus. Nach nunmehr 6 Anwendungen kann ich sehr gute Ergebnisse bei mir feststellen, besonders an den Beinen wachsen die Haare viel, viel weniger nach. Da ich sonst sehr starken Haarwuchs habe und täglich rasieren musste, kann ich dies besonders gut feststellen. In der Bikinizone und im Achselbereich sind die Haare etwas stärker und es dauert etwas länger, aber auch hier kann ich schon super Ergebnisse festellen. Momentan ist es ausreichend, wenn ich in 1 bis 1,5 Wochen einmal rasiere. Das ist wirklich eine wesentliche Erleichterung. Die behandelnden Stellen fühlen sich auch sehr glatt und weich an. Nicht wie beim Epilieren, wenn oftmals kleine Pickelchen oder ähnliches auftreten. Was ich mir für den Lieferumfang noch wünschen würde, ist eine Aufbewahrungstasche für das Gerät und eine Schutzbrille. Auch wenn die Blitze für die Augen nicht schädlich sein sollen, sind sie doch sehr grell und bei der Anwendung schaue ich daher immer weg. Mein Fazit: Ich kann den Braun Silk-expert uneingeschränkt weiter empfehlen. Der Haarwuchs wird immer weniger und man muss kaum noch rasieren. Bei einer Ganzkörperanwendung beträgt die Lebensdauer des Gerätes 6 Jahre und bei Anwendung bei den Unterschenkeln, Achseln und Bikinizone etwa 25 Jahre

  5. Geschenk sagt:

    Ich habe das Gerät im April gekauft, nachdem ich sehr lange mit mir gehadert hatte (der Preis ist ja nicht gerade niedrig). Die vielen positiven Bewertungen hatten mich letztendlich überzeugt. Viele Nutzerinnen, die das Gerät gratis testen durfen, schrieben von Erfolgen nach nur 10-12 Wochen. Ich benutze mein Gerät nun regelmäßig einmal die Woche seit 6 Monaten und ich bin immer noch nicht komplett haarfrei. Unter den Armen wächst nach wie vor etwa ein Viertel der Haare nach. Besonders in der Bikinizone (die mir am wichtigsten war), habe ich immer noch Probleme mit nachwachsenden und vor allem einwachsenden Haaren. Da man sich vor der Anwendung rasieren muss, habe ich im Bikinibereich und am Gesäß ständig entzündete und juckende Bereiche an Stellen, die ich aus genau diesem Grund vorher nie rasiert habe. Ich hatte mir wirklich bessere Resultate in der langen Zeit der Anwendung erhofft, besonders da ich mit sehr heller Haut und dunklen Haaren die idealen Voraussetzungen liefere. Mein Traum von einem Urlaub ohne rasieren ist damit leider geplatzt.

  6. Geschenk sagt:

    Hallo, ich möchte heute meine Beurteilung über den Braun Silk-expert IPL abgeben. Eines noch vorweg: die besten Resultate werden wohl bei heller Haut und dunklen (schwarzen) Haaren erzielt. Ich habe keine dunkle Haut, sondern einen normalen Haut-Ton und an den Beinen Hosenbedingt natürlich heller 😉 und meine Haarfarbe ist schwarz. Zu den technischen Details wurde schon einiges geschrieben, daher gebe ich mit dieser Beurteilung nur meine persönliche Meinung wieder. Ich benutze das Gerät jetzt seit 3 Wochen und habe es bis her 4 mal angewendet (1 Mal pro Woche) und habe mich in dieser Zeit auch nur wöchentlich – unmittelbar vor der Behandlung – rasiert und dies auch auf Fotos festgehalten (siehe Anhänge). Behandelt habe ich die Achseln, Gesicht, Arme, Beine und Bikini-Zone und brauche dafür insgesamt ca. 1 Stunde. Ich habe nach der 1. Behandlung noch keine bahnbrechende Veränderung bemerkt und muss auch sagen, dass jetzt nach 4 Anwendungen meine Erwartungen bzw. die Versprechen von Braun etwas größer waren. Erste Erfolge sollte man laut Braun bereits innerhalb von 4 Wochen sehen und kleine Erfolge kann ich auch schon sehen, aber nicht so, wie ich sie erwartet hatte. Wahrscheinlich liegt das an meinen teilweise dicken borstigen Haaren. Aber ich werde es weiter fleißig anwenden. Bei meinen Achseln sieht man nach 3 Wochen und 4 Behandlungen nur bei der linken Achsel erste Erfolge, bei denen an größeren Stellen die Haare nicht mehr wachsen: siehe Fotovergleich meiner linken Achsel. An meiner rechten Achsel wachsen die Haare munter weiter. Die IPL-Technologie greift ja nur in einen bestimmten Wachstumszyklus der Haare ein und nur in dieser Phase wird das Haarwachstum unterdrückt. Anscheinend befinden sich die Haare meiner rechten Achsel noch nicht in dieser Phase ;-P Im Gesicht kann ich es nicht so recht beurteilen, da dort vor der Behandlung nur ein kleiner Flaum gewachsen ist und ein kleiner Damenbart, aber nicht borstig. Da sieht es nach 3 Wochen bisher ganz gut aus, aber da brauchte ich mich früher auch nur alle 3-4 Wochen mal rasieren. Ebenso die Arme: da sind meine Haare zwar auch schwarz, aber recht dünn und sie wachsen auch seit der 1. Behandlung viel langsamer als an den Beinen oder unter den Achseln. Nun zu den Beinen: meine Oberschenkel waren weniger behaart und mit feineren Haaren, aber sie wachsen leider nach 4 Behandlungen auch noch nach. Ebenso an den Unterschenkeln, wo ich schon dickere und borstigere Haare habe. Vereinzelt sind jetzt nach der 4. Behandlung freie Stellen zu sehen (teilweise bis zu 2×2 cm), aber noch nicht großflächig. Zu den Schmerzen: jeder hat ein anderes persönliches Schmerzempfinden, welches auch noch variiert. Zu Beginn der Behandlung habe ich im normalen Modus behandelt und kaum etwas gemerkt und bei den letzten 2 Behandlungen hat es an einen Stellen schon etwas geziept. Aber der Schmerz dauert immer nur einen Bruchteil einer Sekunde und verschwindet sofort, nachdem der Lichtblitz erloschen ist. Epilieren ist deutlich unangenehmer. Das Set mit der Peeling-Bürste ist eine tolle Idee, zumal das Unterteil der Peeling-Bürste vom Silk-epil 9 ist und mit einem Epilierkopf aufrüstbar ist, aber vielleicht braucht man den hinterher ja gar nicht mehr… Ich verwende die Peeling-Bürste unter der Dusche vorm Rasieren, damit werden nochmal alle Haare schön aufgerichtet und eventuell eingewachsene Haare rausgeholt. Der ‚Aufsatz‘ vorn an dem Gerät ist ca. 2,5 x 5,5 cm groß und der Bereich, wo das Licht raus kommt ist 1 x 3 cm groß und nur in diesem Bereich ist der „aktive“ Wirkbereich – der passive Wirkbereich ist etwas größer. Das bedeutet, dass man bei der Anwendung immer dieses Fenster von 1×3 cm behandeln muss. Im Gleitmodus rutscht man aus Versehen schnell weiter… Erstes Fazit nach 3 Wochen: erste Erfolge sind bereits sichtbar und fühlbar, denn die Haare, die noch nachwachsen, wachsen deutlich langsamer und nicht mehr so stoppelig und borstig nach. Ich werde in ein paar Wochen ergänzen, ob wirklich alle Haare weg sind. Ich hoffe, dass die Haare sehr lange nicht mehr wachsen. Genaueres zu dem Langzeit-Effekt kann ich natürlich erst in ein paar Wochen oder Monaten schreiben. Positiv: + minimale Erfolge bei mir bereits nach 3 Wochen sichtbar + die Haare wachsen definitiv langsamer und etwas feiner + Kabelvariante mit langem Kabel (ca. 3 m) + die Schmerzen sind ertragbar + spaciges Aussehen + Hautsensor, der automatisch den Haut-Ton bestimmt und dementsprechend auslöst Negativ: – keine Aufbewahrungstasche dabei – keine Anti-Rutsch-Fläche am Griff, denn mit etwas feuchten bzw. verschwitzten Händen rutscht einem das 344 Gramm-schwere Gerät dann doch mal leichter aus der Hand – kein Aufsatz für kleinere Stellen, da es manchmal schwierig ist, das Gerät zum Auslösen des Lichtblitzes zu bringen, wenn die Auflagefläche kleiner ist (wie z.B. am Knöchel, Finger, Zeh, Knie) – keine Schutzbrille dabei: der rote Lichtblitz ist schon etwas erschreckend, vor allem, wenn man den Damenbart behandelt (eine Sonnenbrille soll laut Braun auch helfen) – etwas abschreckend ist der hohe Preis, doch momentan gibt es ja von Braun eine 100 Tage Geld-zurück-Aktion Foto-Beschreibung: Auf dem 1. Foto sieht man einen Vergleich von 4 Bildern, die innerhalb von 3 Wochen aufgenommen worden sind: ganz links meine Achsel vor der 1. Behandlung. Das 2. Bild zeigt meine Achseln 1 Woche später vor der 2. Behandlung. Auf dem 3.Bild wieder eine Woche später vor der 3. Behandlung und auf dem Bild ganz rechts wieder eine Woche später vor der 4. Behandlung. Auf dem 2. Foto ist der Lieferumfang zu sehen

  7. Geschenk sagt:

    Als Alternative zum Waxing haben wir den Braun Silk-expert gekauft. Die Anschaffungskosten amortisieren sich schnell, wenn man die monatlichen Waxing-Kosten gegenrechnet. Bereits nach der ersten Anwendung im Achsel- und Bikinibereich hat man deutlich gemerkt, dass die Härchen feiner und langsamer nachwachsen. Im Laufe der folgenden, wöchentlichen Behandlungen hat sich das Ergebnis verbessert, bis es sogar in Teilen völlig haarlos blieb. Auch nach den nun weniger erforderlichen Rasuren merkt man deutlich, dass sich das Hautbild verbessert. Keine eingewachsenen Härchen, Pickelchen oder Rasurbrand. Nach einiger Zeit kann ich nun sagen, dass man zwar nach wie vor rasieren muss, aber eben deutlich seltener und das Ergebnis nach dem Rasieren so glatt und fein ist, wie nach dem Waxing. Im Achselbereich kann man bis zu 3 Wochen auf das Rasieren verzichten. Hinweis: Das Ergebnis variiert je nach Haut- und Haartyp. Je höher der Kontrast zwischen Haut (hell) und Haar (dunkel), desto besser. Ein Punkt Abzug gibt es für die nicht gänzliche „Haarfreiheit“, so wie insbesondere für eine fehlende Schutzbrille. Da man nicht in den Lichtblitz (und somit zwangsläufig auf die behandelte Stelle) schauen darf, macht es die Anwendung etwas umständlich. Für den Preis könnte eine entsprechende Schutzbrille und vielleicht eine kleine Aufbewahrungstasche inklusive sein.

  8. Geschenk sagt:

    Ich dürfte Braun Silk-expert IPL über for-me – Botschafterprojekt testen. Ich habe die Paketvariante BD 5009 (mit SkinSpa Peeling-Bürste) bekommen. Erstmal meine Erfahrungen mit der Peelinbürste: Die Peelinbürste benutze ich 1-mal wöchentlich, oft unter der Dusche. Ich bin mit der Peelinbürste sehr zufrieden, die ist weich und fühlt sich sehr angenehm an. Die Peelinbürste macht nebenbei auch eine kleine Massage, sehr empfehlenswert! Nun zum Braun Silk-expert IPL- Gerät: Das Gerät wurde aufwendig und sehr edel verpackt. Es liegt sehr gut in der Hand und es ist sehr einfach zu bedienen. Es ist tatsächlich etwas größer, als ich es mir davor vorgestellt habe. Für meine erste Behandlung habe ich schon ziemlich lange gebraucht, so um eine Stunde. Ich muss sagen, ich habe ganz viele Stellen zu „bearbeiten“: komplette Beine (inklusive des Bereichs über den großen Zeh) und komplette Arme, Achseln, sowie die Bikinizone. Ich habe anfangs für die Achseln und Bikinizone den Sensitiv Modus benutzt. Ab der zweiten Anwendung habe ich die IPL-Schutzbrille benutzt, die ich bei amazon gekauft habe. Damit wurde die Behandlungszeit schon deutlich verkürzt (insgesamt ca. 40-45 Min), da ich nicht immer meine Augen zumachen musste oder weg schauen musste. Anderer Grund war natürlich auch, dass ich das Gerät schon kannte. Die Ergebnisse der Behandlung sind nach 9 Anwendungen innerhalb der letzten 3 Monaten bereits sichtbar (ich habe ziemlich dunkle Haare und relativ helle Haut). Am besten merkt man es bei mir am Beinen. Meine Meinung nach haben die Haare allgemein langsameres Haarwachstum als davor, auf Beinen ist die Haardichte sichtbar geringer geworden. Am Armen sind die Haare ziemlich fein und sie sind auch ein bisschen heller, als meine Haare am Beinen/Achseln/Bikinizone. Es ist daher schwieriger den Erfolg dort festzustellen (wahrscheinlich einfach viel zu früh). Inzwischen muss ich mich nur noch einmal pro Woche rasieren, und zwar vor der Anwendung des Braun Silk-expert IPL Geräts. Davor musste ich es jeden zweiten Tag tun. Also, ich bin sehr zufrieden! 🙂 Nun freue ich mich auf kommenden Sommer: hoffentlich werde ich es bald nicht mehr brauchen mich immer wieder zu rasieren! Somit kann ich ganz oft und absolut sorglos meine tolle Kleider und Shorts tragen. Und noch ein Vorteil – ich kann mich dann auch spontan dazu entscheiden! 😉 Ich würde Braun Silk-expert IPL auf jeden Fall weiter empfehlen!

  9. Geschenk sagt:

    Ich hatte großes Glück und durfte im Rahmen einer Aktion den Braun IPL BD 5009 testen  Inzwischen sind einige Wochen vergangen, so dass ich ein Fazit abgeben kann. Das Auspacken: Ich hatte mir das Gerät ein wenig kleiner vorgestellt, es liegt aber dennoch sehr gut in der Hand und sieht richtig edel verarbeitet aus. Gefällt mir! Bitte verwenden Sie den Braun Silk-expert IPL nicht… im Bereich der Augen. wenn Sie schwanger sind. vor oder nach dem Sonnenbaden bzw. Sonnenstudio. auf Tätowierungen oder Permanent-Make-Up. an Bart / Gesichtshaar bei Männern. auf Haut mit Sommersprossen, Muttermalen, Leberflecken, Warzen oder Krampfadern. häufiger als einmal pro Woche, damit sich Ihre Haut zwischen den Behandlungen erholen kann. Vor dem ersten Verwenden des Braun Silk-Expert IPL ist unbedingt ein Verträglichkeitstest durchzuführen !! Dazu muss die Haut haarfrei und sauber sein (also vorher rasieren). Dann muss man nur 48 Stunden warten, und schon kann es losgehen. Ich empfehle sich vor dem Verwenden eine IPL Schutzbrille zu bestellen. Es geht zwar auch ohne, jedoch bin ich ein kleiner Angsthase und ich habe erst damit angefangen, als ich meine Brille hatte. Der Lichtimpuls ist doch sehr sehr hell.. Ich habe diese hier bestellt: http://www.amazon.de/SafeLightPro-Lichtschutzbrille-f%C3%BCr-die-Haarentfernung/dp/B009GFML20/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1456220623&sr=8-1&keywords=ipl+schutzbrille Ich hatte vor meinem ersten Test ehrlich gesagt ein wenig Bammel… Hab dazu eine Stelle an meinem Arm genommen und in den ersten Tagen einen leichten Ausschlag gehabt. Das kann aber auch daher kommen, dass ich mir die Arme grundsätzlich nicht enthaare. Nach den 48 Stunden war davon nichts mehr zu sehen und ich konnte endlich starten. Es empfiehlt sich eine wöchentliche Anwendung (nicht mehr, da die Haut sich zwischendurch erholt) über einen Zeitraum von 4 bis 12 Wochen. Danach nur noch einmal monatlich bis halbjährlich, je nach Bedarf. Der Braun Silk-expert wird mit einem Netzkabel stetig mit Strom versorgt. Dadurch ist der Silk-expert bei jeder Behandlung ohne Unterbrechung und ohne Wartezeit einsatzbereit. (Ich brauche für beide Unterschenkel zusammen mittlerweile nur noch ca. 15 Minuten) Das sagt Braun: Die einzige IPL Technologie, die sich automatisch Ihrem Hautton anpasst, für permanente sichtbare Haarentfernung. Die Helligkeit des Hauttons variiert an einzelnen Körperteilen. Der Braun Silk-expert misst den Hautton vor jedem Lichtimpuls, den er absendet und gibt nur dann einen Lichtimpuls ab wenn das Gerät vollständigen Hautkontakt hat. Das kann ich vollstens bestätigen. Der Silk-expert besitzt 2 unterschiedliche Modus. Einen sanften Modus: Dieser ist gedacht für empfindliche Bereiche und/oder Erstanwender. (Besonders gut geeignet für die Oberlippe z.B.) Der empfindliche Modus arbeitet mit einer geringeren Lichtintensität. Einen Gleitmodus: Der Behandlungsknopf kann gedrückt gehalten werden und ist somit ideal für größere Bereiche. Zunächst einmal ein paar interessante Fakten: (Quelle: […]) Wie funktioniert die IPL Technologie? Eine wichtige Rolle spielen dabei sogenannte Melanine. Das sind Pigmente, die für die Farbe in Haut und Haaren sorgen. Wenn der Sensor ein Lichtimpuls abgibt, wird dieser durch das Melanin (Farbpigment) in den Haaren aufgesaugt. Das Melanin wird durch den Lichtimpuls erhitzt und deaktiviert dabei den Teil des Haares, der die Wurzel umschließt – den Follikel. Dies bewirkt, dass der Haarzyklus unterbrochen wird und die Haare nicht mehr nachwachsen können. Für welchen Haartyp ist IPL geeignet? Besonders gut geeignet sind dunkle Haare, da diese mehr Farbpigmente erhalten. Wenn Sie wissen wollen ob Ihre Haut/ Haar dafür geeignet ist bitte die Tabelle anschauen  Warum braucht es mehrere Sitzungen bis eine dauerhafte Haarentfernung sichtbar ist? Dazu muss man wissen, dass es drei unterschiedliche Wachstumsphasen der Haare gibt (die aktive Wachstumsphase  in dieser bilden sich neue Haarwurzeln Die Übergangsphase  Nach der Wachstumsphase wird das Haar von der Haarwurzel getrennt und langsam Richtung Haut geschoben Die Ruhephase  Das Haar ist von der Wurzel abgetrennt, es kann nun Monate dauern bis das Haar ausfällt. Danach wandert der Follikel, der das alte Haar zur Haut geschoben hat, wieder in die tieferen Hautschichten. Der Kreislauf beginnt erneut und ein neues Haar wächst. Nur Haare, die sich in der Wachstumsphase befinden sind empfänglich für die IPL Behandlung. Da die Haare sich alle in unterschiedlichen Phasen befinden sind mehrere Sitzungen nötig. Nach 4 Wochen zeigen sich also erste Ergebnisse, ich bin gespannt wie sich das Gerät und die Verwendung weiterhin verhalten.. Die Anwendung ist keinesfalls schmerzhaft, es zwickt nur ein wenig, lässt sich aber echt aushalten. Ein paar Kritikpunkte hätte ich aber noch: – Bei dem Preis hätte ich mir eine Schutzbrille und ein Case für den Silk-Expert gewünscht. Da man das Gerät später nur noch alle paar Monate benötigt, wäre dieser für die Aufbewahrung sicherlich praktischer gewesen. – Nicht ersichtlich wie viele Lichtblitze schon verbraucht wurden (das Gerät hat eine Lebensdauer von ca. 120.000 Lichtblitzen, Lebensdauer von 6 Jahren (Ganzkörper) 14 Jahre (Unterschenkel, Unterarme, Bikinizone und Oberlippe) bzw. 90 Jahre (nur Unterarme und Bikinizone). Danach muss ein neues Gerät angeschafft werden. – Es riecht nach verbrannten Haaren (subjektives Empfinden) Alles in allem 5 Sterne, hat mich richtig überzeugt! Kann es nur weiter empfehlen.

  10. Geschenk sagt:

    Der erste Eindruck Wer wünscht sich das nicht? Glatte Beine, Achseln oder Bikini-Zone und das langanhaltend und mit minimalem Aufwand? Also für mich schon seit meiner Teenie-Zeit einer meiner verborgenen Wünsche. Nun wirft Braun allen Frauen, denen es wie mir geht einen Haufen Hoffnung vor die Füße. Braun rückt der haarigen Last nun mit Licht zu Leibe. „Braun Silk-expert basiert auf der IPL-Technologie. IPL steht für Intense Pulsed Light, was übersetzt so viel bedeutet wie „stark Pulsierendes Licht“. Diese Lichtimpulse sind darauf optimiert, auf das Melanin der Haare einzuwirken. Das Melanin saugt das Licht auf und erhitzt sich dadurch. So wird das Follikel des Haares deaktiviert und neue Haare können nicht nachwachsen. Für diese Haarentfernungsmethode ist es wesentlich, dass genügend Melanin in den Haaren enthalten ist, denn nur dann kann das Licht wirken. Daher ist die Anwendung der IPL-Technik nur bei dunklen Haaren möglich. Melanin bestimmt ebenfalls den Hautton. Hellere Haut enthält weniger Melanin verglichen mit dunklerer Haut. Darum ist es wichtig, die Lichtintensität anzupassen, damit sich dunklere Haut nicht erhitzt. Zur Ausstattung sei gesagt, dass im Lieferumfang alles notwendige enthalten ist – lediglich den Rasiere muss man sich selber besorgen. Aber wenn man sich für ein solches Gerät interessiert, hat man den Rasierer meist sowieso zu Hause ;P Im Testpaket inbegriffen war der Sonic Body Exfoliator. Die bereits erwähnte Peelingbürste. Über sie werde ich weiter unten berichten. Design und Handling Heutzutage wird vor allem das Design von Technikgeräten immer wichtiger. Hat es vor 20 Jahren noch gereicht, dass der Föhn funktioniert hat und seinen Dienst erfüllt hat, so muss das gute Stück heute perfekt zur Badeinrichtung passen. Wie sieht es da beim BRAUN Silk-expert aus? Und was noch viel wichtiger ist: Wie schlägt sich die IPL-Technologie in der Handhabung? Was das Design angeht, so legt der Silk-expert gut voraus. Mit seiner ergonomisch angepassten Form liegt er gut in der Hand und macht dabei auch noch eine gute Figur. Der bronzefarbene Kopf sieht zeitgemäß und chic aus und passt perfekt in mein Reich. Von der Form her passt sich der Sonic Body Expoliator seinem Partner an, jedoch sind die Farbakzente andere. Auch das Lila ist angenehm anzusehen und hält sich eher dezent zurück. Da es aber auf die inneren Werte ankommt kommen wir nun zu der Frage, wie sich das gute Stück anwenden lässt. Die Beschreibung ist relativ knapp gehalten und liest sich in 10-15 Minuten. Um ein anständiges Fazit ziehen zu können, habe ich aussagekräftige Vorher-Bilder angefertigt (diese zu veröffentlichen kostet mich durchaus etwas Überwindung). So sehen meine Beine, die Achseln und der Bauchnabel aus, wenn ich eine Woche nicht rasiert habe. Am Ende der 11-wöchigen Testzeit habe ich weitere Bilder veröffentlicht, welche zeigen, wie meine Haut dann nach ZWEI Wochen „nicht-rasieren“ aussieht. Nun zur Anwendung. Wie bereits erwähnt wird zu Beginn die Anleitung gelesen. Gewisse Personengruppen dürfen das Gerät nicht anwenden. Dazu zählen unter anderem Schwangere. Außerdem darf auch nicht im Bereich der Augen, auf Männerbart oder bspw. Tattoos gelasert werden. Da es zu Hautreizungen und Schlimmerem kommen könnte, sollte der Bedienungsanleitung unbedingt Folge geleistet werden. Vor der ersten Anwendung muss man zunächst einen Hauttest durchführen. Der Laser wird am Unterarm an einer Stelle zwei mal nebeneinander ausgelöst. Wenn sich binnen 48h keine Reizung zeigt, kann mit der eigentlichen Behandlung begonnen werden. Davor muss jedoch erst mal der entsprechende Bereich rasiert werden. Gesagt – getan. Nun gehts los. Für die Erstbehandlung gibt es eine Sensitiv-Funktion, die sozusagen erst mal eine Low-Variante der eigentlichen Leistung des Lichtes abgibt. Für den Anfang völlig ausreichend. Man gewöhnt sich an das Blitzen und das leichte piecksen des Blitzes. Man hat bei der Anwendung zwei Verfahren zur Verfügung. Einmal kann man einzelne Lichtimpulse auslösen. ZB an komplizierteren Stellen, wie den Achseln oder dem Knie. Oder man kann den Auslöser gedrückt halten und das Gerät nach jedem Lichtimpuls entsprechend weiter bewegen. Bei der Light-Variante (Sensitiv) erfolgen die Lichtimpulse schneller, als bei der normalen Anwendung. Vermutlich muss sich der Sensor nicht so lange von dem „schwächeren“ Blitz erholen. Das Blitzen selbst kann mit einem minimalen Piecksen verglichen werden und ist nicht mal unangenehm. Die Intensität der Stiche variiert von Körperregion zu Körperregion. Unter den Armen ist der Blitz intensiver zu spüren als zB an den Beinen. Alles in Allem dauert eine Anwendung an Achseln, Bikini-Zone und den Unterschenkeln volle 18 Minuten. Das ist ja mal garnichts. Da benötige ich schon beim epilieren mehr Zeit. Wirkungsweise Zunächst einmal muss man wissen, dass unsere Haare in drei Ohasen wachsen. Zum einen die aktive Wachstumsphase (auch Anagenphase genannt), in der das Haar länger wird und an durch die Oberfläche gelangt. Darauf folgt die sehr kurze Übergangsphase (auch Katagenphase genannt) und schließlich kommt es zur Ruhephase (auch Telogenphase genannt). Am Ende dieses Zyklus steht das Ausfallen des Haares und das Ganze beginnt von vorne. Nun zur berechtigten Frage, welchen Einfluss IPL (intense pulsed Light) dabei nun hat. Das licht unterbricht nun diesen Kreislauf und führt dazu, dass das Haar weiterhin in der Ruhephase verbleibt. Der Teil des Haares, der die Haarwurzel (das Follikel) umschließt wird durch Lichteinwirkung deaktiviert und neue Haare werden am Wachstum gehindert. Für die Behandlung kommen jedoch nur aktiv wachsende Haare in Frage. Folge ist, dass mehrere Anwendungen nötig sind, um auf Dauer glatte Haut zu erzielen. Soweit also in der Theorie. Bereits nach der zweiten Woche bildete mir tatsächlich ein, dass die Haare etwas langsamer wachsen und das ein oder andere Haar schon ausblieb. Das Ganze konnte allerdings auch noch Wunschdenken sein, da selbst der Herstellen angibt, dass für erste Resultate eine Anwendungsdauer von ca vier Wochen gewährleistet sein muss. Also befand ich mich gerade bei der Halbzeit. Zielgruppe Nach vier Wochen wurde die Beinbehaarung tatsächlich schon weniger. Ich will nicht behaupten, dass man bereits auf das Rasieren verzichten konnte, jedoch war ich begeistert, dass der Hersteller an diesem Punkt nicht zu viel versprochen hat. An der Linie zwischen Bauchnabel und Bikini-Zone sind bereits nach dieser Zeit garkeine Haare mehr zu erkennen. Lediglich der Achsel-Bereich zeigte noch nicht die Erfolge, die ich mir erhofft hatte. Jedoch muss ja wieder betont werden, dass „erste“ Erfolge erzielt werden. Die Resultate haben mich jedoch enorm motiviert, die Behandlung auch weiterhin wöchentlich durchzuführen. Leider ist das High-end-Gerät nicht für jedermann geeignet. Die IPL-Behandlung ist nur bei Personen mit dunklen Haaren in Kombination mit heller Haut erfolgreich, da das Licht nur auf das Melanin der Haare und nicht auf jenes der Haut wirken darf. Blonde, rote oder graue Haare sind für die Anwendung nicht empfänglich, da diese zu wenig Melanin enthalten. Sensortechnik, die überzeugt… Nun aber zur versprochenen Erläuterung der Sonsortechnik. Eine der vielen Innovationen dieses Gerätes ist es, dass es sich auf den Hautton des Anwender einstellt. Und hierbei wird ins Detail gegangen. So kann es sein, dass zwei direkt nebeneinander liegende Blitzstellen unterschiedlich eingestuft werden. Die Konsequenz daraus ist dann, dass auch der ausgelöste Blitz eine jeweils entsprechende Intensität aufweist. Außerdem löst das Gerät dank des Sensors nur dann Lichtimpulse aus, wenn das Gerät vollständigen Hautkontakt nachweist. Für eine effektive und sichere Anwendung. Mein Eindruck ist, dass die Haare, umso dicker und fester sie sind, desto länger behandelt werden müssen. Sonic Body Exfoliator Peelingbürsten gibt es ja mittlerweile zu Hauf. Manuelle, elektrische, multifunktionale, …. Doch alle haben eins gemeinsam: Sie sind vorwiegend für Gesicht und Decoltee geeignet. Nun gibt es den Sonic Body Exfoliator. Wie der Name „Sonic Body Exfoliator“ schon sagt, ist die Bürste, welche im Lieferumfang enthalten ist für den gesamten Körper geeignet. Interessant finde ich Body-Peeling vor allem im Bereich der Beine, des Po’s bzw der Hüften sowie der Oberarme. An diesen Stellen neigt meine Haut dazu Schüppchen zu bilden, welche das Hautbild matt und stumpf erscheinen lassen. Mein Mittel der Wahl war bis dato entweder ein Body-Peeling-Produkt oder wahlweise ein Peeling-Handschuh. Leider muss ich zugeben, dass der Sonic Body Exfoliator nicht an meine herkömmliche Peeling-Methode ran kommt. Das Ergebnis ist mir nicht überzeugend genug, um meine bisherige Routine abzulösen. Gut geeignet – und dabei auch keine Konkurrenz für mein Body-Peeling – ist die Bürste bei der Behandlung von Dekoltee und Kinn, wobei ich für diese Bereiche auch schon Bürsten (elektrisch, wie manuell) besitze. Alles in Allem ist die Peeling-Bürste für den Körper eine nette Beigabe zum IPL-Paket und ist in meinen Augen der Variante mit dem Rasierer vorzuziehen. Einen Einfluss auf die Kaufentscheidung hätte es unter Berücksichtigung des aktuellen Wissensstandes jedoch nicht. Feedback Wenn man ein Gerät, wie den Braun Silk-expert testet kommt man automatisch mit Leuten ins Gespräch. Jede Frau träumt von dauerhaft glatten Beinen und selbst die meisten Männer hätten gerne einen haarfreien Rücken oder andere Bereiche, die sie lieber glatt als haarig hätten. Meine Schwester war eine der ersten, der ich von dem High-Tech-Gerät und den bis dato ersten Erfolgen erzählt habe. Sie war sofort ganz Ohr und fragte auch speziell nach. Sie ist eine von der Fraktion, die regelmäßig ins Wax-Studio geht, um sich auf schmerzhafte Weise zu enthaaren. Allerdings stört sie an der Wax-Variante, dass die Haare zum erneuten waxen eine gewisse Länge haben müssen, die sie im Sommer eigentlich nirgends an ihrem Körper haben möchte. Resultat war, dass sie sich im Kopf hochaddiert hat, wann sich der Braun Silk expert abgezahlt hat, wenn sie dafür nicht mehr ins Wax-Studio muss. Ergebnis: ein Jahr. Für sie Grund genug, jetzt auf die neue Variante zu sparen. Auch meine Studienkollegin, die mit starken dunklen Haaren vor allem an den Beinen und den Achseln zu kämpfen hat war gleich Feuer und Flamme. Normalerweise rasiert sie sich regelmäßig, doch gerade im Sommer – so sagt sie – geht das ganz schön auf die Haut. Da sie in diesem Jahr noch ihre Masterarbeit schreibt und anschließend ins Berufsleben einsteigt wird die Anschaffung zwar noch etwas dauern, aber auch dort vermutlich nicht ausbleiben. FAZIT Ein Gerät, wie der BRAUN Silk-expert verspricht viel, wenn man bedenkt, dass man (und Frau) mit der Erwartungshaltung an den Kauf herantreten, dass ab dato die Behaarung an den „öffentlichen“ Körperbereichen ein Ende hat. Auch ich war sehr skeptisch zu Beginn des Testes. Man muss gar nicht lange um den heißen Brei reden. Der Silk-expert hält, was er verspricht. Nach nicht mal drei Monaten Behandlung sind ein Großteil der Haare an Achseln, Beinen und Bauch verschwunden und auch, wenn viele meinen, diese Testzeit ist nicht ausreichend, so bin ich der Überzeugung, dass auch die letzten Härchen im Laufe der weiteren Behandlungen restlos verschwinden würden. Vor allem mit dem Achselbereich bin ich rundum zufrieden. Selbst direkt nach dem Rasieren war stets noch ein dunkler Schatten zu sehen, welcher mittlerweile der Vergangenheit angehört. Auf den Nachher-Bildern ist der Zustand nach zweiwöchiger Rasier-Pause zu sehen. Die Haut ist weder gereizt noch anderweitig angegriffen nach den Behandlungen. Um das grelle Blitzen während den Anwendungen etwas erträglicher zu gestalten empfiehlt es sich, in dieser Zeit eine Sonnenbrille zu tragen. Die Wellenlänge der Lichtimpulse von 530-1100 stellt jedoch keinerlei Risiko für die Netzhaut dar. Für Leute, die nicht alle zwei Tage den Rasierer auspacken möchten, die vor allem im Sommer mit glatten Beinen glänzen wollen, ohne sie der permanenten Reizung durch Rasierer oder Enthaarungscremes auszusetzen oder auch für die, die selbst die vierwöchige schmerzhafte Behandlung mittels Epilierer oder Waxing als zu häufig empfinden ist der BRAUN Silk-expert die perfekte Lösung.

  11. Geschenk sagt:

    Ich habe das Glück im Rahmen eines For-Me-Botschafterprojektes den Braun Silk-expert IPL mit SkinSpa Peeling Bürste zu testen. Wir haben das Produkt Anfang Januar 2016 zur Verfügung gestellt bekommen. Ich möchte mich nicht zu ausführlich bei den Produktdetails aufhalten (diese sind auf der Herstellerseite und auf vielen Onlineshops ausführlich dargestellt) und gehe nur auf die jeweils aus meiner Sicht relevanten Details im Laufe des Reports ein. Voraussetzung für die Nutzung • Haut- und Haarton Die Haare dürfen nicht zu hell (blond, rot, weiß/grau) und die Haut nicht zu dunkel sein. Der abgegebene Lichtimpuls wird dieser durch das Melanin (Farbpigmente) im Haar aufgenommen. Je dunkler das Haar, umso mehr Melanin und umso besser das Ergebnis. Ich selbst habe eher helle Haut und fast schwarze Haare – also bestes Voraussetzungen. • Ausschluss einer Behandlung o im Bereich von Augen, Gesicht bei Männern o Schwangerschaft o vor und nach dem Sonnenbaden / Solarium o auf Tätowierungen, Permanent-Make-Up, Sommersprossen, Muttermalen, Leberflecken, Warzen, Krampfadern • Vorbereitung Vor der ersten Behandlung sollte ein Verträglichkeitstest durchgeführt werden. Die Haut sollte möglichst haarfrei und sauber sein. Anwendung / Ausstattung • Anwendung Zu Beginn ist eine wöchentliche Anwendung notwendig (4 bis 12 Wochen), die dann je nach Ergebnis auf monatlich bis halbjährlich (je nach Bedarf) reduziert werden kann. Zwischenzeitlich konnte ich 5 Anwendungen durchführen und spüre schon ein deutliches Ergebnis – dazu später mehr. Das Gerät wird auf die Haut aufgesetzt und durch Auslösen von Einzelblitzen oder über den Gleitmodus wird jede Hautstelle behandelt. Mittels IPL-Technologie soll so eine schmerzfreie, dauerhafte Haarentfernung möglich sein. • Ausstattung o intelligenter Hautsensor – misst vor jedem Lichtblitz automatisch den Hautton (keine Einstellung notwendig wie bei vielen anderen Geräten), unterschiedlicher Hautton an verschiedenen Stellen ist somit auch kein Problem o Sanfter Modus – für eine Erstanwendung oder empfindliche Hautstellen o Kabelgebunden – dauerhafter Einsatz ohne Aufladen möglich o Hautkontaktsensor – Blitz wird nur bei vollständigen Hautkontakt ausgelöst o Gleitmodus und Einzelblitzmodus möglich Handhabung / Optischer Eindruck / Verarbeitung Das Gerät macht auf den ersten und auch zweiten Blick einen edlen und gut verarbeiteten Eindruck. Es liegt gut in der Hand, wirkt aber erst einmal sehr groß und schwer. Das mitgelieferte Kabel ist ausreichend lang, stört aber ein wenig, da es bei der Behandlung manchmal im Weg ist. Der Blitzaufsatz / Blitzaustrittfenster ist recht groß, damit ist eine großflächige, schnelle Behandlung im Gleitmodus gut möglich. Allerdings wirkt sich dies als kleiner Nachteil für schmale Stellen aus. Aber auch das bekommt man mit ein wenig Übung hin. Für mich überwiegt hier klar der Vorteil eines größeren Austrittsfensters. Die Position des Lüftungsfensters ist ein wenig ungünstig, da man gerade im Gleitmodus immer wieder mit der Hand darauf rutscht, allerdings würde mir jetzt auch keine andere Stelle hierfür einfallen. Gleitmodus – diesen finde ich an sich sehr vorteilhaft, da eine schnelle, großflächige Anwendung möglich ist. Hierfür muss der Behandlungsknopf gedrückt gehalten werden. Dies wird mit der Dauer etwas lästig. Eine Feststelltaste wäre wünschenswert gewesen. Noch kurz ein Satz zu den Lichtblitzen, da diese auch im Testforum stark diskutiert werden. Der Blitz löst nur aus, wenn vollständiger Hautkontakt besteht. Es ist dennoch ein roter „Blitz“ zu sehen, dieser stört mich persönlich nicht und ist lt. Hersteller ungefährlich für die Augen. Manche Tester wünschen sich hierfür eine Schutzbrille. Ich benötige diese nicht, fände eine Schutzbrille als Brillenträger auch eher störend. Ich hätte mir allerdings, wie viele andere auch, eine Aufbewahrungstasche für das Gerät gewünscht. Lebensdauer Lt. Hersteller kann die Lampe 120.000 Blitze abgeben, das entspricht einer Lebensdauer von: • 6 Jahren bei Ganzkörperbehandlung • 14 Jahre bei Behandlung von Unterschenkeln, Unterarmen, Bikinizone und Oberlippe • 90 Jahre bei Behandlung von Unterarmen und Bikinizone Da es das Gerät erst seit Januar 2016 gibt, gibt es hierzu natürlich noch keine Erfahrungswerte. Nicht so schön, finde ich, dass das Gerät nach Aufbrauchen der Lichtblitze nicht mehr zu verwenden ist und komplett neu angeschafft werden müsste. Auch ist es nicht möglich festzustellen, wie viele Lichtblitze noch übrig sind. Es wäre schön, wenn es hier z.B. ein rotes Lämpchen gibt, das aufleuchtet, wenn die Anzahl der Lichtblitze zur Neige geht, sofern dies messbar ist. Ergebnis Wie oben erwähnt habe ich bereits 5 Behandlungen (Beine komplett, Achseln) durchgeführt. Bereits nach der ersten Behandlung hat sich der Haarwuchs deutlich reduziert. Ich habe eigentlich einen sehr starken Haarwuchs, der tägliches Rasieren notwendig gemacht hat (epilieren hat meine Haut leider nicht vertragen). Die letzte Anwendung ist jetzt 5 Tage her und es sind kaum noch Haare nachgewachsen. Ich hätte nicht gedacht, dass man nach so kurzer Zeit bereits so deutliche Ergebnisse sehen kann und bin total begeistert. Ich hoffe, dass dies auch so bleibt und die Haare auch bei Reduzierung der Anwendungshäufigkeit nicht mehr nachwachsen. Preis/Leistung Der Preis ist mit 599 Euro lt. Herstellerempfehlung sehr hoch und ich hätte mir das Gerät zu diesem Preis nicht gekauft. Daher bin ich froh das Gerät im Rahmen des Botschafterprojektes testen zu dürfen. Obwohl mich das Ergebnis sehr überzeugt hat, weiß ich nicht, ob ich bereit bin, diesen Preis zu zahlen. Zumal es noch keine Erfahrungen zu der tatsächlichen Lebensdauer gibt. SkinSpa Peeling-Bürste Die zum Paket gehörende Peeling-Bürste möchte ich hier auch kurz erwähnen. Bei dem Gerät handelt es sich um den Braun Silk-épil 9 mit Bürstenaufsatz. Mit dem entsprechenden Epilieraufsatz könnte man das Gerät sogar als Epilierer benutzen, was aber bei Behandlung mit dem IPL-Gerät nicht mehr notwendig ist ;). Das Gerät ist Akkubetrieben und kann unter der Dusche / in der Wanne benutzt werden. Die Peelingbürste ist für den ganzen Körper geeignet. Den Peeling- und Massageeffekt empfinde ich als sehr angenehm. Vor-/Nachteile +++ Ergebnis überzeugt bisher uneingeschränkt ++ einfache und schnelle Anwendung + Gleitmodus möglich + großes Blitzfenster, dadurch größere Behandlungsfläche pro Blitz + edles Design, liegt gut in der Hand + intelligenter Hautsensor — Preis — Gerät nach 120.000 Lichtblitzen nicht mehr zu verwenden – fehlende Aufbewahrungstasche – Position der Lüftung +/- Kabel (+ uneingeschränkte Stromversorgung / – ist bei der Behandlung manchmal im Weg) Fazit / Kaufempfehlung Wen der Preis nicht abschreckt und wer eine schnelle und effiziente Möglichkeit zur dauerhaften Haarentfernung sucht, ist mit diesem Gerät gut beraten. Von mir gibt es derzeit dennoch nur 4 Sterne, da nach 5 Wochen noch keine Aussagen zur Langzeitwirkung möglich sind und auch die tatsächliche Lebensdauer noch nicht abgeschätzt werden kann.

  12. Geschenk sagt:

    Ich bin sehr zufrieden, habe das Gerät seit Ca. 4 Wochen und bisher 3x getestet also 1x wöchentlich. Schon nach der 2ten Behandlung konnte man schon Erfolge sehen. Die Fotos sind 3 Tage nach der 3ten Behandlung gemacht worden. Man sieht schon ein paar kahle Stellen. Hoffe das es weiterhin so gut klappt. Die erste Anwendung tat ein wenig weh aber es ist auszuhalten. Habe helle Haut und schwarze Haare. Ich habe das Gerät NICHT vergünstigt zur Verfügung gestellt bekomme. Und bin auch kein Produkttester. Werde weiterhin berichten 🙂

  13. Geschenk sagt:

    Ich habe mir das Gerät bestellt, um endlich meinen sehr ausgeprägten Damenbart loszuwerden. Ich spreche hier nicht von ein paar zarten Härchen an der Oberlippe, sondern von borstigen schwarzen Haaren bis weit unter das Kinn. Zuerst war ich skeptisch, da ja von der Verwendung bei männlichem Bart abgeraten wird und meine Haare von der Struktur eindeutig so sind wie ein Männerbart. Aber es hat tatsächlich funktioniert!! Bis auf ein paar hartnäckige Resthaare ist nach nur 4 Anwendungen fast nichts mehr da! Zwar sind noch ein paar weiße übrig, aber die machen zumindest nicht diesen furchtbaren dunklen Bartschatten nach wenigen Stunden! Die Anwendung an sich ist sehr leicht, aber zumindest im Gesicht deutlich spürbar/ leicht schmerzhaft. Aber das nehme ich gerne in Kauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.