Bose SoundTouch 30 Series III kabelloses Music System weiß
mehr Bilder >>
zum Shop

Bose SoundTouch 30 Series III kabelloses Music System weiß

Bose SoundTouch 30 Series III kabelloses Music System weiß: Audio & HiFi

Farbe:
weiß

Bose SoundTouch 30 Series III kabelloses Music System


Produktbeschreibung des Herstellers

SoundTouch 10 wireless music system SoundTouch 20 series III wireless music system SoundTouch 30 series III wireless music system
Am besten geeignet für: Kleinere Räume Normal große Räume Größere Räume
Streaming über WLAN
Raumübergreifendes Streaming über WLAN
Streaming über Bluetooth
Internetradio
Musikdienste
Display mit Informationen zur Wiedergabe X
Fernbedienung
Abmessungen 21,20 x 14,10 x 8,70 cm 18,80 x 31,40 x 10,40 cm 24,60 x 43,50 x 18,00 cm
Gewicht 1,87 kg 3,20 kg 11,70 kg

8 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Nach dem ich einige Rezensionen gelesen habe, hatte ich eine durchwachsene Meinung von diesem Produkt von BOSE. Ich weiß auch nicht warum manche Rezensisten ellenlange Rezensionen schreiben sich in Details verlieren die nicht wirklich relevant sind. Ich habe es lieber kurz und bündig, aber mit Prägnanz und Aussagekraft, außerdem gilt: „bei Nichtgefallen zurück!“ Nach einem Lokalaugenschein und Hörtest , im Vergleich auch mit Sonos, beim roten Markt, war mir klar, dass ist genau der WiFi Lautsprecher der für mich passt! Kompakte Abmessungen, einfaches schlichtes Design und in der weißen Farbe, die eigentlich einem Weißgrau entspricht, gut passend zur hellen Einrichtung der Wohnung. Bestellt bei Amazon am Freitag, am Montag vom Paketdienst übernommen, ja schon gewichtig mit seinen 13 kg Bruttogewicht, aber nach einer alten Weisheit „was wiegt, das hat!“ Bei einem schon bestehenden WLAN Netz ist die Inbetriebnahme einfach vorzunehmen. Den SoundTouch an das 230V Netz anstecken, das Bose SoundTouch App (gratis) auf Mac (PC) iPhone (Smartphone) und iPod (Tablet) installieren, und das das Account für den SoundTouch anlegen, den SSID Code eingeben, warten bis alle Updates erledigt sind, und los gehts. Achtung: Alle Geräte müssen innerhalb eines gemeinsamen WLAN Netzes betrieben werden. Man sollte eine halbe bis zu einer Stunden für die gesamte Installation einplanen, inklusive Preset einrichten und Hörprobe. Kurz mit dem SoundTouch App vertraut machen, die Stationen der Internetradio Anbieter durchsuchen, und auf den Preset Tasten abspeichern, bei laufenden Programm einfach länger auf die entsprechende Preset drücken, eine Preset- Taste mit der Musikbibliothek vom Mac oder PC, oder Netzserver belegen. Auch eine andere Belegung ist möglich. Un das war es schon. Der Sound ist sehr gut, wer Bose kennt, der weis was ich meine. Musikwiedergabe mit geschmeidigen starken Bässen und sauberen klaren Höhen. Auch Hörbücher und Sprache allgemein, werden klar und deutlich dargestellt. Die Bedienung ist einfach und logisch. Dank wirklich bedienungsfreundlicher Software (App) auf Mac (PC), iPhone (Smartphone) oder iPod (Tablet). Auch die direkte Anwahl von Presets, das können Radio Stationen oder Musikbibliotheken vom Netzserver sein, ist mittels Fernbedienung und Direkt am BOSE SoundTouch möglich, man muß dazu kein iPhone (Smartphone), iPod (Tablet) oder Mac (Computer) benutzen. Am Display werden die wichtigsten Informationen wie Radiostation, oder Album und Titel dargestellt. Sehr angenehm wenn man nur kurz am Morgen die Nachrichten und etwas Musik von Station X oder von der Mediathek hören möchte, ohne das iPhone (Smartphone) in die Hand zu nehmen und in das Programm einsteigen zu müssen. Die Aktivierung dauert ca. 2-3 Sekunden, zwischen Preset wechseln ebenfalls. Bluetooth ist ebenfalls an Bord, die Verbindungsaufbau funktioniert sehr schnell. Die Beeinflussung des Bassbereiches, ist in der App leicht möglich, ich habe sie auf die Mittelposition zurückgenommen. Der SoundTouch läuft absolut stabil, keinerlei Aussetzer obwohl an dem Ort wo er steht, nur ein bis zwei Striche auf der WiFi Anzeige des iPod vorhanden sind. Der Standby Verbrauch liegt bei 3,6 Watt, das entspricht ca.5 Euro im Jahr. Also rundum ein sehr guter und potenter WIFI Lautsprecher, der für alle Altersgruppen in Frage kommt, die Beschallung ist für Räume mit bis zu 50 m2 ausreichend, aber auch im Schlafzimmer geeignet. Mein Wunsch an BOSE wäre, noch eine zusätzliche Beeinflussung für den Mitten und Höhenbereich in der App anlegen, nach dem Vorbild der guten alten Receiver mit den Einsteller für LOW- MID- HIGH. Einen Mehrkanal EQ ist nicht notwendig, wäre aber auch eine schöne Option. Der Preis! Zur Zeit ist diese ultimative WiFi Musikmaschine um ca. 450,- Euros zu haben, da kann man mit gutem Gewissen zuschlagen, der Preis war mal ca.700,- Euro für das begehrte Stück. Und das wäre es auch schon gewesen. Dieser SoundTouch 30 Serie III ist eine absolute Kaufempfehlung!

  2. Geschenk sagt:

    Hallöchen, habe mich nun auch ein 1/2-Jahr mit den Wlan-Boxen im Internet und im Laden beschäftigt und war immer hin und her gerissen zwischen Sonos und Bose. Sonos ist ja mittlerweile eine Modeerscheinung. Aber nach diesen Kriterium habe ich mich nicht beirren lassen und habe vorgestern für unter 500€(Schnapper!) hier bei Amazon die 30er Soundtouch geholt ;-)) Lange habe ich hier oder im Netz die Rezensionen gelesen und die Test von Audio und Chip durch geackert. Aber ich muss sagen, man muss immer selber die Erfahrung machen, die auch dann gerne hier teile. Die Box kam sehr gut verpackt. 1x Fernbedienung und 3x große Anleitungen in „WirrWarr“-Sprachen, sowie 1x Audiokabel (AUX) + Stromanschluss für’s Ausland waren dabei. Die dt. Anleitung ist sehr sehr sehr klein gehalten und steht zwischen den Zeilen. Die Installation der Box funktioniert super leicht via der kostenlosen APP von Bose über das Pad/Handy/PC. In ca. 5 Minuten war die Box aufgebaut und installiert im W-Lan! Wir steuern die Box via ein I-Pad + Iphone 5 und PC an. Alles fehlerfrei und OHNE Unterbrechungen etc… Alles läuft stabil! (wer Aussetzer hat sollte sein W-Lan Netz prüfen) Zu der Box muss ich sagen, ein genialer Sound mit eingebauten Subwoofer! Unser Wohnzimmer ist ca. 45qm groß und Kapazität nach oben ist bei der Box immer noch! Der Raum wird 1a beschallen und der Klang lässt bei lauter Lautstärke nicht nach oder verzerrt. Der Bass ist ziemlich kräftig (fast wie mein Canton Sub 10 an meiner Heimkino-Anlage), ABER hier kann man den Bass über die App dämpfen oder erhöhen => er ist ansteuerbar und regulierbar! Die App ist kinderleicht zu bedienen und hierüber kann man auch die ganze Box steuern. Wer möchte kann alles über die App steuern oder direkt über die Preset-Knöpfe an der Box. Zu den negativen Aspekten kann ich nur 2 Dinge aufführen: – kein Equalizer (aber nicht soooo tragisch, der Sound drückt den weg) – keine Anbindung an Amazon Prime Music (hoffe das folgt noch 😉 Kann man via Bluetooth aber auf die Box zaubern. W-Lan wäre besser, dann wäre der Dienst gleich integriert wie Spotify etc… Ansonsten ist die Box welten besser als das „schlichte“ Sonos System, da hier Bose mit der weiteren Funktion der Bluetooth Ansteuerung vorne liegt. Des weiteren sind die Schnell-Programmier-Knöpfe für Senderspeicher auch ein Vorteil gegenüber von Sonos. Wer wegen der App meckert und die von Sonos besser findet, na denn, ich kaufe die Box und nicht die App. Die App kann alle Funktionen die man hierbei ansteuern kann/muss. Mehr brauch man nicht, wollte mit der App nicht einkaufen oder tanken… Fazit: Für Neueinsteiger in diesem Preis-Segment und Level eine absolute Kaufempfehlung zu Bose und nicht zum Play 5 von Sonos. Klang, Bedienung & Bluetooth-Steuerung sind hierbei besser als beim Sonos-System und ein mega-mässiger Sound aus dem Hause Bose.

  3. Geschenk sagt:

    Vorweg, ich habe die Bose SoundTouch 30 III im örtlichen Elektrofachmarkt erworben, da sie dort gerade im Angebot war und ich die Möglichkeit zum Probehören hatte. In der Größe entspricht sie in etwa dem Grundig Kofferradio Satellit 2100 aus den 70ern. Allerdings ist sie etwas dicker und schwerer. Auch bei Klang und Lautstärke ist sie dem damals schon mit 2 Lautsprechern und großzügigen 2,5 Watt Sinusleistung ausgestatteten Radio deutlich überlegen. Wie zufrieden man mit einem Produkt ist, hängt von den persönlichen Bedürfnissen und Erwartungen ab. Daher möchte ich schildern, was meine Beweggründe waren. Mein Musikhörverhalten hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert. Ich war immer musikaffin, aber nicht unbedingt audiophil. Will sagen, ich habe schon immer gerne Musik gehört, habe aber kein perfektes musikalisches Gehör, spiele kein Instrument und kann nicht singen. Während ich in meiner Jugend (ich bin BJ 62) sehr bewusst Musik gehört habe, hatte ich jetzt zum Schluss nicht einmal mehr eine Stereoanlage stehen, da sie irgendwie nicht mehr ins Wohnzimmer passte. Musik wurde vorwiegend im Auto gehört, am PC oder vom Handy mit einem kleinen Bluetooth-Lautsprecher. Da im nächsten Jahr eine etwas größere Geburtstagsfeier starten soll, kam die Überlegung sich musiktechnisch etwas Neues zuzulegen. Zuerst spielte ich mit dem Gedanken mir eine Partyanlage zu holen (Philips ntrx 500 oder Sony SRS X7). Dann kam die Überlegung, dass ich ja nicht die meiste Zeit im Jahr Party feiere und dass es ganz schön wäre, eine Musikanlage im Wohnzimmer (ca. 30 qm) nutzen zu können. Da mir eine konventionelle Anlage aber zu viel Platz weg nimmt, kam ich auf einen Multiroomlautsprecher. In die engere Auswahl kamen: Bose SoundTouch 30 III Sony SRS X99 Sonos Play:5 I Denon Heos 7 Leider konnte ich den Sonylautsprecher in keinem Laden finden, um ihn mir anzuhören. Da er aber mit aktuell 679,-€ um 180,-€ teurer als der Bose war und mich diese Box klanglich schon sehr ansprach, war die Sonybox aus dem Rennen. Die Sonosbox war klanglich gut, ebenso wie die Denon, verfügte aber über keine Möglichkeit der Bluetoothansteuerung und war für mich somit ebenfalls raus, da ich die Box auch gerne irgendwo hin mitnehmen können möchte, um sie über Bluetoothzuspielung via Handy oder Tablet zu betreiben. Die Heos 7 hat einen USB-Anschluss und wird zur Zeit mit einem USB-Dongle für Bluetooth ausgeliefert. Will ich also einen Bluetoothconnect, ist der USB-Port besetzt, an den ich mein Handy oder Tablet zur Stromversorgung hängen könnte. Und so bin ich bei der Bosebox gelandet. Für mich waren folgende Faktoren ausschlaggebend: Einfache Bedienung des Internetradios über 6 Presettasten direkt am Gerät. Eingebautes Bluetooth. Dadurch kann bei einer Party jeder Lieder von seinem Handy einspielen. Mit (nachgewogenen) 9,3 kg schwerste Box (ich habe in meiner Jugend gelernt, je schwerer die Box, umso weniger Eigenvibrationen, umso sauberer der Klang). Für mich Hammer Klang und für die Größe des Lautsprechers sagenhafte Lautstärke. Im Gebrauch: Die Einrichtung ging über die Handyapp sehr einfach und dauerte bei mir inklusive Softwareupdate etwa eine gute viertel Stunde. Anschließend noch seine liebsten Radiosender suchen und auf die Presettasten legen, schon kanns losgehen. Zum Abspielen meiner auf iTunes gespeicherten Lieder vom PC musste auch auf diesem die App installiert werden, war aber ebenfalls selbsterklärend. Zum Sound: Ich höre schwerpunktmäßig Pop, Rock, gemäßigten Jazz, aber auch mal Pavarotti oder Klassikstücke. Gesangstimmen werden sehr klar und sauber wiedergegeben. Den Bass würde ich als erwachsen bezeichnen, er lässt die Musik vollmundig klingen und ich frage mich immer wieder, wie ein solch kleiner Lautsprecher, solch eine Fülle erzeugen kann. Für manche Stücke ist mir der Bass etwas zu kräftig (bei Klassik z. B.) er lässt sich aber per App reduzieren. Einen Equalizer habe ich bisher noch nicht vermisst. Für mich persönlich klingt die Box sauber und ausgewogen. Was die Lautstärke angeht. Im Wohnzimmer voll aufgedreht kommt man je nach Titel an die Schmerzgrenze (des Gehörs, dh. ich vermute mehr als 80 dB), eine Verständigung außer durch Handzeichen ist nicht mehr möglich. Aber das Schöne ist, er kann von leiser Hintergrundmusik bis zum raumfüllenden Sound alles und hört sich dabei immer gut an. Einen Discobass, der einem die Magenwände zum Schwingen bringt, darf man bei dieser Lautsprechergröße natürlich nicht erwarten. Für mich ist die Bose SoundTouch 30 III genau das, was ich gesucht habe und daher bekommt sie von mir volle Sternezahl.

  4. Geschenk sagt:

    Hallo zusammen, Habe mich relativ schnell für dieses System zu Hause entschieden, da folgende „Must have“ nur Bose zur Zeit bietet: Wirklich vergleichen in dieser Preisklasse/Leistung kann man m.E. Nach nur dieses Bose System und das Sonos Play 5. 1. Bose hat in diesem Gerät die Bluetooth Funktion mit integriert. Damit kann man nach wie vor uneingeschränkt u.a. YouTube über das IPad usw. streamen und das Audiosignal über diesen Lautsprecher hören. Das Gerät wechselt kinderleicht von WLAN auf Bluetooth. Bei Sonos kann man das nur wenn man an den AUX Anschluss mit einem Bluetooth fähigen Gerät (Google usw.) koppelt. Hallo?? Geht’s noch in dieser Preisklasse? 2. Bose hat in seiner App eine eigene Radiostreaming und Suchfunktion, so muss es sein! Keine Abhängigkeit von erst zu. Installierenden Streamingprogrammen. 3. Die Möglichkeit 6 Presets zu speichern (z.b. 6 Radiosender) ist großartig. Diese Sender laufen auch ohne App einwandfrei den ganzen Tag. Man kann sicherlich darüber streiten ob einem die 6 Presets reichen. Mir reichen Sie locker. 4. Die mitgelieferte Fernbedienung von Bose und das Bedienfeld auf dem Gerät ist genau dann wichtig, wenn ich keine App laufen habe und trotzdem alle Erforderlichen Änderungen am Gerät bedienen will (Senderwechsel, Lautstärke usw.) 5. Das Gerät von Bose hat ein Display, so dass ich immer sehe, welcher Sender oder was auch immer eingestellt ist. Bei Sonos Fehlanzeige. 6. Die Haptik des Gerätes ist Geschmackssache, aber wirkt bei Bose sehr hochwertig. 7. Der Sound: ja, dass ist wirklich interessant. Der Sound bei Bose ist ausgewogen, der nicht aufdringliche aber stets präsente Bass verteilt sich gleichmäßig im Raum. Bei Sonos gibt es sog. Basslöcher, und dass auch bei dieser neuen tollen Raumeinmessfunktion, zum totlachen, zumal die App meldet, dass mein WZ schon optimal beschaffen wäre und nur kleine Korrekturen nötig waren Sonos klingt etwas spritziger in den Mitten/Höhen, aber dafür ist das große manko, dass der Bass nicht gleichmäßig im Raum verteilt wird. Laut genug sind beide Geräte und bleiben klangstabil. Kein scheppern. 8.Da man bei Bose eine wirklich sehr gelungene und für meine Zwecke vollständige App vorfindet ist die Installation schneller. Bei Bedarf kann man sich jederzeit die Unterstützten Streaminganbieter einrichten. Das wäre dann genauso aufwendig und nervig wie bei Sonos. Fazit: klammert man den Klang, welcher immer subjektiv besser oder schlechter empfunden wird aus, erhält man ein deutlich flexibleres System bei Bose. Bluetoothfunktion ist Pflicht, die Fernbedienung und die Möglichkeit am Gerät Einstellungen vorzunehmen ist m.E. nach auch Pflicht. Ich betreibe dieses Gerät als Stand alone und muss nicht weitere Lautsprecher im selben Raum als Stereo/Stereo/Stereo/…..betreiben Die Erweiterung auf andere Geräte von Bose im eigenen Haus bietet auch dieses System. Die Rechtschreibfehler könnt ihr behalten, keine Zeit um Texterkennung auszuschalten P.S. Mir fällt auf, dass hier Leute dieses Gerät kaufen und dann darüber mosern, was dieses Gerät alles nicht kann….das sollte man vor dem Kauf eigentlich wissen Egal, Hauptsache das Geld ist immer kräftig im Umlauf und wird schön hin und her getauscht. Reingehaun

  5. Geschenk sagt:

    Jetzt nach 6 Monaten gebrauch eine kurze Zusammenfassung. Da der analoge Radioempfang bei uns nicht ordentlich funktionierte, sollte ein Internetradio angeschafft werden. Das Angebot ist recht eingeschränkt wenn ein guter Klang und eine einfache Bedienung gewünscht wird. Letztlich fiel die Entscheidung auf das Bose Sondtouch 30 III. + Sound toll von leiser bis lauter Einstellung (der bass mag für manche kräftig wirken) + Kein wahrnehmbares Rauschen + Lautstärke (beeindruckend, ein 55m² raum kann laut ohne nennenswerte Verzerrung beschallt werden) + Da der Dauerbetrieb jedoch Hintergrundlautstärke ist, auch da ein toller Klang + Während ich technikaffin bin soll es für meine Frau spielend leicht sein (100 Punkte) für 6 hotkeys. Einfacher geht nicht + Für umfangreichere Einstellungen und Sendersuche zur Programmierung der 6 Tasten wird ein Smartphone benutzt + Bedienung über Smartphone App. einfach und intuitiv. Nachteil, für Windows phones ist die APP nicht verfügbar + Design kommt bei Gästen gut an über das Image von Bose brauch man denke ich nicht zu schreiben + Da andere schreiben das das Gerät manchmal durch ausschalten von Standby durcheinander kommt, bleibt es bei uns im standby + Ach ja, da die Smartphone App über Wlan läuft, können wir uns im Garten aufhalten und das Saundtouch via App steuern (genial) – Eventuell verbessert werden könnte, das kein Equalizer in der App angeboten wird. Die Grundeinstellung ist gut mag jedoch manchen nicht gut genug sein Fazit: Wer bereit ist zu investieren und bei einfachster Bedienung sowie akzeptabler Baugröße einen tollen Sound will, sowie Image liebt für den ist dieses Gerät voraussichtlich das richtige

  6. Geschenk sagt:

    Zu allererst was mir aufgefallen ist, dass auf der Rückseite des Gerätes zwar ein USB Eingang ist, der aber nicht für USB Speicher / Sticks / Festplatte usw. gedacht ist. Der USB Eingang ist nicht dazu gedacht Musiktitel, die auf einem USB Speicher sind abzuspielen! Der USB Eingang ist nur dafür da, dass man das Bose SoundTouch 30 Series III über USB mit neuer Firmware updatet!!! Also Systemupdates durchführen, obwohl das eigentlich die App über WLAN/LAN macht. Die App sorgt dafür, dass das System aktuell ist, wozu noch der USB Eingang vorhanden ist, ist mir unverständlich??? Das Gerät Bose SoundTouch 30 Series III unterstützt viele Musikabspielformate, die aber von einem NAS Laufwerk über LAN oder WLAN angeschlossen sein müssen. Was für ein Rückschritt!!! Abspielen über USB Fehlanzeige!!! USB vorhanden, aber nicht nutzbar!!! Deshalb sehr viele Minuspunkte. Zuerst muss man sich bei Bose registrieren, wenn man das Gerät zum ersten Mal einschaltet: Zu Beginn muss das SoundTouch eingerichtet werden. Das heißt ins heimische Netzwerk integriert werden. Das geschieht bei allen Produkten aus der SoundTouch-Familie auf die gleiche Weise. Hierzu sollte das SoundTouch-System via USB mit dem PC verbunden werden, die kostenlose SoundTouch-Music-App ist für iOS, Windows und Android verfügbar. Damit wird der Lautsprecher wahlweise per LAN-Kabel oder drahtlos über Wi-Fi ins Netzwerk eingebunden, indem man den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen. Alternativ kann das SoundTouch- Musiksystem zudem ohne PC ins Netzwerk eingebunden werden (so habe ich es gemacht) und zwar ganz einfach über den Browser des Mobilgerätes. Apple-Geräte können übrigens via AirPlay mit dem SoundTouch-System kommunizieren. Mithilfe der App können nun die sechs Preset-Tasten mit Internet-Radiostationen oder einzelnen Playlisten belegt werden. Finde ich persönlich gut! Die Aux-Taste schaltet übrigens eine analoge Quelle ein, die per Miniklinke an die rückwärtige Aux-Buchse anschließbar ist, so profitieren selbst Geräte ohne Wi-Fi vom Klang des SoundTouch. Was mir aufgefallen ist, dass per Bluetouch der Klang nicht so gut ist, als bei einem AUX Anschluss. Bluetouch scheint durch die Übertragung an Klangqualität zu verlieren. Also Lieder, die vom Smartphone per Bluetouch übertragen werden, klingen etwas schlechter, als wenn ich der gleichen Song abspiele und das Smartphone per Kabel mit dem Aux Eingang verbunden ist. Bei Heios 7 ist kein hörbarer Verlust per Bluetouch vorhanden. Alle bei uns in der Familie haben das gehört! So nun zum wichtigstem – dem Klang: Der Klang ist nicht so berauschend, wie viele schreiben. Es kling nach einem etwas besserem Monolautsprecher. Man merkt deutlich es ist kein Stereosound, dadurch klingen einige Lieder „flach“ da ist kein „Volumen“, Monolautsprecher ist halt Monolautsprecher. Der Bass ist gut, aber wenn die Musik nur von einem „Monolautsprecher“ klingt, erinnert mich das sehr stark an ein Kofferradio. Man zahlt 500€ und der Sound ist halt Geschmacksache, viele finden ihn toll, ich dagegen würde für den Bass 4-5 Punkte geben für Höhen 2 Punkte und für die Klangqualität der Mitten 3 Punkte. Aber wie gesagt, ist alles Geschmacksache. Wenn man das Bosegerät auf 50 % Lautstärke aufdreht dröhnt es und es klingt nicht mehr so sauber, wie aus einem hochwertigem Lautsprecher. Bei einem Hörgenuss von ca. 10-40% der Lautstärke ist kein Dröhnen vorhanden, bzw. ich höre es nicht. Gute Boxen dröhnen nicht, wenn man auf 60 % oder 70 % der maximalen Lautstärke hört. Aus guten Boxen dröhnt es nicht, wenn es aber anfängt zu dröhnen, dann ist es halt keine gute Qualität. Aber OK, man kann nicht erwarten, dass die Bose SoundTouch 30 einer Hifi Anlage Konkurrenz macht. Die Bose Soundtouch 30 ist für Musik zum nebenbei Hören, wie z.B. beim Bügeln, Essen kochen, im Haus aufräumen geeignet. Doch wenn man klassische Musik hört, dann ist dieses Gerät dafür nicht geeignet, fehlt eindeutig der Stereosound. Ich habe mir etwas Besseres vorgestellt. Auf dem Sofa sitzen und Musik genießen ist kaum möglich, die Qualität ist doch mit einer Hifi Anlage keinesfalls vergleichbar. Die Verarbeitung ist gut, die Soundtouch sieht edel aus und einen robusten Eindruck macht es auch. Zurückzukommen auf die Klangeigenschaft habe ich mir die Heos 7 angehört und finde die klingt in den Höhen und Mitten viel besser, hat es aber Aufgrund der kleineren Größe weniger Bass. Heos 7 Klangqualität bei Höhen 4 Punkte, bei Mitten 4-5 Punkte und bei Bass 3 Punkte. Insgesamt klingt die Heos 7 aber besser und dröhnt weniger bei lauterer Lautstärke. Der Vorteil bei Bose ist, dass man eine Fernbedienung bekommt, bei Heos 7 nicht. Es gibt bei Heos keinen Schalter um das Gerät auszuschalten und einzuschalten, das ist ein großer Minuspunkt. Bose hat Ein/Ausschaltknopf. Heos 7 lässt sich besser transportieren und schnell in einen anderen Raum tragen, die Bose ist mehr als doppelt so schwer und für meine Tochter viel zu schwer. Bose ist also zum Transportieren wenig geeignet. An Heos 7 kann man verschiedene USB Speicher anschließen und von dort die Musik abspielen, das ist einer der größten Pluspunkte. Auch über Bluetouch kein Qualitätsverlust beim Abspielen!!! Die Bose Soundtouch scheint das zu übertragende Signal über Bluetouch „zu verschlechtern“ man merkt deutlich den Unterschied, ob das MP3 Lied über Bluetouch abgespielt wird, oder über das Kabel im AUX Modus oder WLAN/LAN. Im Aux-Modus und LAN/WLAN kling es bei Bose besser, als über Bluetouch, das hören alle in meiner Familie!!! Warum das so ist, ist mir unerklärlich??? Wo das Problem liegt weiß ich nicht. Ausprobiert mit zwei Smartphones und Acer Tablet. Über WLAN das gleiche Lied abgespielt klingt besser, als über Bluetouch. Aber damit die Lieder besser klingen kaufe ich mir doch keinen NAS Server, wenn man einen hat, dann ist es von Vorteil. Vor allem man hat dann etwas höhere Stromrechnung, einmal NAS Server betreiben und dann auch noch die SoundTouch, ne viel zu aufwendig. Für meine Tochter ist NAS-Server zu aufwendig, die möchte nicht so viel Aufwand haben und sich nicht mit NAS Technologie auseinandersetzen! Aber wer sowieso schon einen Mediaserver im Einsatz hat, für den ist Bose nicht schlecht, da die Soundqualität über WLAN oder LAN nicht „verloren geht“. Bose hat in seiner APP Internet Radiosender integriert, das fehlt bei Heos 7, hier muss man über eine externe APP Internet Radiosender betreiben und ich bin kein Freund um viele Apps zu installieren, wenn es mit einer gehen könnte. Hier Pluspunkt für Bose. Bose hat Amazon Musik Prime integriert, Heos 7 nicht, auch ein Pluspunkt an Bose, wer Amazon Prime hat, freut sich über Bose. Bei Heos 7 muss man erneut auf eine extra APP zugreifen und so kommt es, dass man bei Heos 7 etwas besseren Klang nach meinem Geschmack hat, aber mehrere APPS parallel betreiben muss und das nervt. Bose kann auch ohne App betrieben werden, wenn die 6 Tasten programmiert sind, bei Heos läuft ohne App nichts. Handy kaputt oder nicht griffbereit ist die Heos 7 nur eingeschränkt bedienbar, oder wenn das LAN/Wlan defekt oder nicht vorhanden ist, ist die HEOS 7 ebenfalls fast wertlos, auch ein Minuspunkt. Es sind kaum Tasten am Gerät vorhanden. Was ich bei beiden Geräten vermisse ist eine Taste direkt am Gerät, welches den Bass regelt, das ist nur in der APP möglich. Am Gerät kann nur die Lautstärke geregelt werden. Was mir gut gefällt, dass bei Bose eine Fernbedienung dabei ist. Für Heos würde ich glatte 4 Punkte geben und für Bose nur leider 2,7 bis 2,9 Punkte. Ist leider so. Also knapp 3 Punkte. Minuspunkte für Bose sind: -keine Abspielmöglichkeit für Musik, die auf einem USB Speicher ist. -App funktional beschränkt -Keine Stereo Schaltung mit einem zweiten Bose Soundtouch möglich -Eingeschränkter Kabeladapter bzw. fest verbaut, ist der Adapter defekt, ist das Gerät defekt. – Keine Regulierung der Höhen und Mitten, nur Bass lässt sich regulieren -Bluetouch Soundqualität ist etwas schlechter als die Übertragung über WLAN/LAN (gleicher Song) Soundqualität ist so ne Sache bei Bose ist nur der Bass gut, der Rest klingt nur mittelmäßig und voll Mono! Kein Surroundsound wie viele schreiben. Aber Wenn man nur an Handy Ton über Ohrstöpsel gewöhnt ist, ist bei Bose gut aufgehoben, wer mehr Hörvergnügen möchte, muss sich bei anderen Herstellern umschauen. Wer echten Hifi Ton gewöhnt ist und diesen erwartet, bekommt erst mal eine Enttäuschung. Zuerst wollte ich nur 2 Punkte geben, aber dann dachte ich es wäre nicht gerecht. Man kann ja nicht für 500€ eine Hifi Qualität erwarten. Wer ca. 200€ mehr ausgeben möchte und kann, sollte sich lieber eine Mini Hifi Anlage mit WLAN Anbindung und zwei gute Lautsprecherboxen holen. Dann hat man einen echten Stereosound Plus WLAN+ Bluetouch + USB Abspielmöglichkeit, auch Steuerbar über App + Fernbedienung. Und später kann man noch einen Subwoofer dazukaufen und anschließen und hat einen Hifi Sound an den die Soundtouch 30 niemals rankommt. Ich finde der Preis von Bose ist für die Qualität etwas zu hoch. Eine Alternative mit besserem Klang ist Yamaha NX-N500 Aktivlautsprecher, mit LAN/WLAN + eingebaute Endstufe und MusicCast-fähig. Sehr guter Klang, an den die Soundtouch nicht im geringsten rankommt. Dafür aber 200€ teurer. Bei Heos 7 ist der Bass weniger dominant, dafür klingt es viel harmonischer, weicher, sanfter und angenehmer auch bei lauterer Lautstärke brummt nichts. Selbst klassische Musik kann man hören, wenn man zwei Heos 7 zu einem Stereo Lautsprecher verbindet, kostet dann aber ca. 1000€!!! Viel Geld – wie ich finde. Muss jeder selber entscheiden will er viel Bass, oder etwas besser (klarer/sauberer) klingende Höhen und Mitten hören. Klar kann man bei beiden Geräten den Bass regulieren, aber wenn man den Bass bei Bose reduziert, klingen die Höhen und die Mitten auch nicht besser, sondern genauso, eben „schlechter“ als bei Heos 7. Hoffe das viele geschriebene ließt jemand und hat dann etwas bessere Entscheidungshilfe Ach noch was: Ich finde, dass man sich bei Bose erst mal registrieren muss, auch negativ, ohne Registrierung kann man die Box nicht in Betrieb nehmen!!! Also Bose sammelt gerne Daten! Wofür?

  7. Geschenk sagt:

    Pros: + Guter Sound + Sehr laut + starker Bass + hervorgande Verarbeiung + stabile Verbindungen (Wifi und Bluetooth) + einfache Einrichtung und Bedienung + tolles Design Neutral: ° starke Badewannencharakteristik ° App erkennt Lieder nicht automatisch auf dem Handy (man muss andere Apps nutzen, zB über Bluetooth) Contra: – teils zu starker Bass – Kein EQ direkt am Gerät einstellbar (außer bass) – Benötigt gutes Internet zur Installation Der erste Eindruck der Box ist sehr gut. Die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen und das Gewicht und auf eine gute Portion Box und Klang hoffen. Die Oberfläche ist zwar glänzend, durch die Carbonoprik fallen Fingerabdrücke aber nicht sonderlich auf, zumal man eh nur die Tasten berühren muss. Die Tasten auf der Box und auf der Fernbedienung sind gummiert, haben alle einen sehr gute Druckpunkt und fühlen sich allgemein sehr wertig an. Die Einrichtung an sich ist sehr einfach. Einfach die App aus dem Store runterladen, und den angegebenen Schritten folgen. Man muss bei mir die Taste 2 und Lautstärke Minus 5 Sekunden drücken um die Einrichtung zu starten. Danach verbindet man die Box mit dem WLan, lässt das Update installieren und kann beginnen die 6 Presets zu belegen. Hier gleich mit der Hauptgrund warum ich einen Stern abziehe: Ich hatte die Box im Urlaub mit dabei. Leider hatte ich dort nur ein sehr langsames WLan, wo ein Download gerademal mit 100kb/s läuft. Bei dieser Geschwindigkeit war es der Box nicht möglich das Update herunterzuladen und zu installieren. In dieser Zeit kann man die Box nur per Aux benutzen, alle anderen Funktionen inkl. BT werden blockiert. Daher musste ich bis zu Hause warten und konnte es dort schnell installieren (ca. 10 Minuten bei 50Mbit Leitung inkl. Installation). Die Presets sind dann sehr schnell eingerichtet. Man kann einzelne Radiosender vergeben, Musik von einem NAS einbinden, oder sich mit seinem Deezer oder Spotify Konto verknüpfen. ACHTUNG: Hier gehen nur Premium Accounts. Die Anmeldung mit den kostenlosen Varianten geht nicht! Auch kann man natürlich über Aux oder einfach über Bluetooth die Musik wiedergeben. Neben diesen Anschlüssen besitzt die Box auch noch einen USB Anschluss, so dass man sein Handy gleichzeitig aufladen kann. Der Sound ist kurz gesagt für die Technik und den Formfaktor sehr gut und macht mir viel Spaß. Es gibt jedoch auch kritische – im Sinne von Kleinigkeiten – Nachteile. Zum einem ist da die sehr starke Badewannencharakteristik (also viel Bass und Höhen bei wenig Mitten, also einem Mittenloch). Das ist aber nicht unbedingt schlecht. Viele Hifi Kopfhörer haben dieses Klangbild, weil es den meisten Personen gefällt und es mit den meisten Stilrichtungen zurecht kommt. Neutral ist der Klang also in keinem Fall, dass soll so eine Box aber auch nicht sein, sondern Spaß machen. Und das macht Sie mit Ihrem warmen Klang. Der Bass ist dabei besonders stark ausgeprägt. Wer von Bassbrüllern wie den meisten Beats Kopfhörern kommt wird das sehr gefallen, oder gar nicht auffallen. Ich höre meine Musik aber oft am PC mit Studiomonitoren die eher neutral sind, und da viel mir der sehr starke Bass sofort auf. Das Problem dabei: Bei etwas mehr Lautstärke wird er ganz schön heftig, auch für die Nachbarn. Während die Gesamtlautstärke schon noch etwas steigen könnte, geht das mit dem Bass nicht mehr. Daher finde ich es schade, dass man den EQ nicht direkt in der Box einstellen kann, sondern auf Programme angewiesen ist, die diesen haben. Nur der Bass kann in der app von sehr stark auf stark zurück gedreht werden. Dadurch wirken vor allem Bereiche wie Rock, Metal oder Klassik zu schnell im Bass übertönt. Ich konnte das mit den Einstellungen meiner App „Poweramp Pro“ aber sehr gut einstellen, damit es wieder passt. Leider ist das aber bei anderen Apps, vor allem beim Streamen oder Radio, einfach nicht möglich. Beeindruckt hat mich dabei aber auch wie weit der Bass runter gehen kann (zB bei Massive Attack – Mezzanine). Auch die Höhen sind recht prägnant und kommen stark durch, was man vor allem bei manchen Schlagzeugteilen merkt, wenn die Cowbell sehr in den Vordergrund gerät. Die Mitten stehen daneben eher im Hintertreffen, sind aber immer noch so gut vorhanden, dass auch Rock oder Akustikgitarre nicht zu sehr geschluckt wird und auch viel Spaß macht (das habe ich bei anderen Monitoren oder Kopfhörern deutlich schlimmer gehört). Insgesamt würde ich aber trotzdem sagen, dass die Box vor allem für Pop, Techno, Hip Hop und ähnliches am besten ist. Bei schnellem Metal kommt der Bass nicht immer hinterher, wird verschwommen. Für Klassik ist dieser auch zu stark und eine Ortung (natürlich bauartbedingt) nicht wirklich vorhanden, und auch die Klarheit nicht ausreichend vorhanden. Mit den entsprechenden Anpassungen lässt sich aber nochmal so einiges rausholen. Übrigens verteilt sich der Klang ausgezeichnet in unserem Wohnzimmer (ca. 35m²). Der Klang ist nicht sonderlich in seiner Richtung beschränkt, so dass man in jeder Ecke des Raums einen gleich guten Klang hat. Die Box steht bei uns in einer Ecke. In jedem Fall würde ich allen empfehlen, die die Box in kleineren Räumen nutzen wollen, sich mal die Soundtouch 20 anzuschauen, weil diese keinen Subwoofer hat. Ich muss an dieser Stelle nochmal wiederholen, dass das Meckern auf sehr hohem Niveau ist, und ich deswegen auch keinen Stern abgezogen habe. Ich lege mich abends sehr gerne gemütlich auf meine Couch, und genieße einfach meine Musik. Und das ist auch das große Stichwort. EINFACH. Es ist so einfach, sehr guten Klang zu sich nach Hause zu bekommen, ohne viel Aufwand. Als ich die Box zu meinem Vater geschleppt habe meinte der nur: „Was? da soll ordentlicher Sound raus kommen? Einfach nur mit Handy und ohne Verstärker? Na lass mal sehen.“ Es folgte ein Probehören einiger seiner Lieblingslieder ohne das ein Wort gesprochen wurde. Es wurde einfach nur die Musik genossen. Eigentlich hatte ich vor 4 Sterne zu geben, weil es mich ärgert, dass es keinen internen EQ gibt und die Einrichtung beim ersten Versuch nicht geklappt hat (es kann doch nicht sein, dass man es nicht benutzen kann, weil man kein gutes Internet hat!). Letztlich habe ich mich beim schreiben aber dazu entschlossen, doch keinen Stern abzuziehen, weil ich jetzt einfach so zufrieden mit der Box bin und ich bisher noch nicht mit so geringem Aufwand gute Musik gehört habe. Daher gebe ich, auch in Anbetracht des üppigen Preises, 5 Sterne. Anmerkung: Ich schreibe noch womit ich sonst meine Musik etc höre, damit ihr meine Soundeinschätzung besser abwägen könnt: JBL LSR 305 über Focusrite 2i4 Sony MDR1-ABT Bose Soundtrue Around Ear Bose Soundlink OnEar

  8. Geschenk sagt:

    Die Entscheidung vom Wechsel einer analogen und kabelversorgten Stereoanlage auf ein „solches Gerät“ – welcher Marke auch immer – sollte m. E. gut überlegt sein! Dann gibt es hinterher auch weniger Gejammer. Die für mich / uns entscheidenden Beweggründe – zum Zeitpunkt der Kaufentscheidung – waren 1. unser Wohnzimmer – dort steht der Bose – erfüllt nicht die Voraussetzungen eines Musikzimmers! Die Möglichkeit, dort einen Stereosound wie im Konzertsaal zu erreichen, sind einfach nicht gegeben! 2. Wir haben renoviert und mir wurde mal wieder klar, welch einen „Kabelsalat“ wir hinter dem Regal für die Stereoanlage – sie hat 23 Jahre gute Dienste geleistet und war ihr Geld wert – und im WZ (Boxenkabel) haben. Das ging mir / uns einfach auf die Nerven und wir wollten etwas anderes haben. 3. Wir gut (stark, stabil) ist mein W-LAN Netzwerk? 4. Die Möglichkeit – so wir enttäuscht würden – das Gerät zurück zu schicken hat unsere Entscheidung verstärkt. Wie viele ander Käufer / Bewerter auch, fiel unsere Entscheidung zwischen dem Bose Soundtouch III und dem Sonos Play 5. Nachdem ich mir sowohl Produktbeschreibungen als auch reichlich Bewertungen durchgelesen hatte, entschieden wir uns für den Bose – ein Tausch / Wechsel wäre ja bei Nichtgefallen möglich gewesen. Gründe dafür waren u. a. die Presettasten, das Vorhandsein eines Displays – auf dem die Mindestinformationen zur aktuellen Musik ablesbar sind sowie die unproblematische Nutzung über Blootooth (wird bei einigen Bewertungen von Sonos Play 5 als „kein echtes Blootooth“ beschrieben, kann von mir aber nicht bewertet werden) Ich war gespannt auf die Einrichtung und Funktionalität des Geräts, insbesondere auch die der Bose App, da dieselbe doch einige negative Bewertungen bekommen hat. Nun liegt es mir fern diese anzuzweifeln, mitnichten! Diese Erfahrungen wurden sicher tatsächlich gemacht. Aber…, ich hatte das Glück (oder was auch immer), dass keinerlei Probleme mit der Inbetriebnahme, Einbindung in unser W-LAN Netzwerk und Funktion der Bose-APP hatten. Auch unser W-LAN Netz – obwohl die Smartphones im WZ je nach Standort nur Stärke 1-2 anzeigen – läuft sehr stabil. Es gibt sehr seltene Aussetzer. Diese aber ehrer dann, wenn meine Frau und ich zeitgleich die Bose oder Spotify APP benutzen, z. B. wenn ich aus der Wohnung gehe und im Auto Spotify hören möchte und vergesse offline zu gehen, passiert es, dass ich „ungewollt“ den Bose Soundtouch bediene und meine Frau sich wundert, das kurzzeitig keine oder eben andere Musik gespielt wird. Über die Bose-App sind digitale Radiosender „ohne Ende“ aufrufbar, alle in gleicher Qualität. Ob jemand einen Musikstreamingdienst abonnieren möchte oder nicht, ist Geschmackssache – soll jeder für sich entscheiden und wird hier von mir nicht thematisiert. Wir haben uns dafür entschieden und sind damit „glücklich“! Der in vielen Bewertungen beschriebene Klang (geliebt oder gehasst) des Bose ist für unseren Geschmachk TOP, enorm, was mit so einem Gerät mittlerweile möglich ist. Aber das können andere Anbieter sicher auch gut. Fazit: Wir nutzen den Bose Soundtouch III jetzt seit 3 Monaten und möchten ihn nicht mehr missen. Und auch unsere alte Stereoanlage wird nicht „sterben“. Die bekommt unser Sohn, der zieht nämlich bald um und freut sich schon!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.