BenQ GL2450HM 61 cm Monitor schwarz
mehr Bilder >>
zum Shop

BenQ GL2450HM 61 cm Monitor schwarz

BenQ GL2450HM 61 cm Monitor schwarz: Computer & Zubehör

Stil:
HDMI Multimedia

BenQ GL2450HM 61 cm (24 Zoll) LED Monitor
  • Brilliante Bildperformance LED als Wegweiser:
  • Die BenQ LED-Hintergrundbeleuchtung bietet entscheidende Vorteile gegenüber der herkö mmlichen CCFL-Technologie: höhere Lichtleistung und optimierter Farbraum gewährleisten exzellente Bildperformance. Überzeugen Sie sich selbst von dieser augen- und umweltfreundlichen Lösung.

  • Ultra-Hoher dynamischer Kontrast für eine höhere Tiefendefinition:
  • Der BenQ GL2450HM verfügt über ein außergewöhnlich hohes dynamisches Kontrastverhältnis von 12 Millionen : 1 für mehr Farbtiefe in dunkleren Szenen oder komplexen Bewegungsabläufen. So werden selbst das hellste Weiß und das dunkelste Schwarz perfekt ausbalanciert, um eine fli mmerfreie Bildqualität bei Filmen und Videospielen zu generieren.

  • Fli mmerfreies Backlight für visuellen Genuss:
  • Der BenQ GL2450HM wurde mit der fli mmerfreien Technologie ausgestattet, um ein augenschonendes Sehvergnügen zu schaffen – ganz gleich, wie hell der Monitor eingestellt ist. Machen Sie den Fli mmer-Test mit Ihrem Bildschirm. Die HDMI High-Speed-Multimedia-Schnittstelle der modernsten Generation macht den GL2450HM zu einem komfortablen und flexiblen Partner.

  • ecoFACTS Label:
  • Das ecoFACTS Label bescheinigt die Energieeffizienz technischer Produkte. BenQ hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Vorschriften nicht nur passiv zu erfüllen, sondern sich auch aktiv in der Entwicklung umweltfreundlicher Produkte zu engagieren. ecoFACTS bescheinigt unter anderem BenQs Einsatz von ungefährlichen Stoffen, sorgfältiger Materialauswahl, umweltfreundlicher Verpackungen und Konzeption von energiesparenden Designs.

    14 Antworten

    1. Geschenk sagt:

      ACHTUNG: Aufgrund wiederholter Beschwerden und Kritik der Beurteilung, muss ich dringend darauf hinweisen, dass meine Rezension von Dezember 2013 ist und die Monitore aus dieser Zeit bewertet. Ich kann nicht garantieren, dass Benq seine Monitore im Jahr 2016+ noch genauso hochwertig produziert. Somit lest euch bitte die Rezensionen des aktuellen Monats oder Jahres durch. Es ist nicht selten, dass Hersteller das gleiche Modell nach einiger Zeit neu auflegen und die sog. Revision ändert. Es passiert dabei, dass die Modelle des Vorjahres besser sind als die im darauf folgenden Jahr. Status Update 22.12.2015: – Nach langer Nutzung kann ich weiterhin eine Empfehlung aussprechen. Der BenQ leistet super Arbeit und hat auch keine Ausfälle oder ahnliches gehabt. AKTUALISIERT am 28.07.2014: – kleine Korrektur und Anpassung des Punktes, dass der BenQ dicker ist. Dieser Punkt ist nicht unbedingt negativ, sondern eher NEUTRAL. – Immernoch sehr zufrieden! Vorwort: Diese Rezension steht im direkten Vergleich zum Acer G246HLBbid, da ich diesen fast 1 Jahr lang besaß und genau unter die Lupe nehmen konnte. Ausserdem, würde ich sagen, ist der BenQ GL2450HM Monitor das Konkurrenzmodell zum Acer G246HLBbid,sowohl preislich, technisch, als auch vom Funktionsumfang. Ich hatte den Acer wegen Spulenfiepen, das beim herunterdrehen der Helligkeit auftrat, zum zweiten Mal zurücksenden müssen und wollte auch desswegen einen anderen Monitor zum Vergleich testen. Daher habe ich mich ohne große Suche für den BenQ GL2450 entschieden, den ich vor dem Kauf des Acers schon im Auge hatte. Der BenQ macht keinerlei Geräusche. ——————————————————————— ——————————————————————— Lieferumfang: – Der Bildschirm – Kaltgerätekabel EU – Kaltgerätekabel US – Standfuß (2 Teile – Platte und Gelenk) – VGA Kabel – Anleitung mit Treiber CD – Treiber werden von Windows ohne CD über Windows Updates installiert (Dies habe ich bisher bei keinem anderen Bildschirm gehabt.) ——————————————————————— ——————————————————————— Allgemein: Der BenQ kam sicher verpackt in einem „monitor typischen“ Karton mit allem drum und dran. Schnell ausgepackt und den Standfuß Schrauben angesteckt. (Der Fuß besteht aus der Bodenplatte und dem, ich nenne ihn mal, „Hals“, die ebenfalls nur aneinandergesteckt werden). Trotz des simplen Aufbaus, steht der Monitor Bombenfest und sieht auch nicht so aus, als ob er umkippen kann. In älteren Rezensionen steht, dass er per VGA Kabel angeschlossen werden muss, um auf HDMI umzustellen. Ich musste jedoch nur auf AUTO oder ENTER drücken und er hat automatisch auf den HDMI-Eingang umgestellt. So wie erwartet, war das Bild noch nicht ganz so knackig und leicht grau, da die Grafikkarte standardmäßig das Digitale Farbformat auf RGB belässt. Sobald es auf YCbCr444 gestellt wurde, war alles perfekt! Ich musste nichts weiter in den Grafiktreibern (Nvidia Control Panel oder bei ATI Catalyst Control Center)einstellen. Der BenQ GL2450HM hat ein sehr sauberes, gleichmäßig erhelltes, farbenfrohes und scharfes Bild. (Dies gilt für DVI und HDMI. VGA habe ich bisher nicht getestet.) Es ist sehr flüssig und ruckelt kein bisschen. Sobald AMA aktiviert wurde, verschwinden die leichten Schlieren. Schlieren (mehr oder weniger) treten bei sogut wie allen Monitoren auf, wenn etwas Helles auf dunklem Hintergrund bewegt wird. AMA(Advanced Motion Acceleration) sorgt dafür, dass die Reaktionszeit erhöht wird und der Farbwechsel der Pixel schneller geschieht. (Die angegebene 1ms ist nur Grau-zu-Grau) Irgendwelche Lichthöfe sind bei meinem Bildschirm nicht vorhanden, genausowenig ein durchschimmern der LEDs der Hintergrundbeleuchtung. ——————————————————————— ——————————————————————— Unterschiede zum Acer G246HLBbid: Der Monitor von BenQ… – …ist wegen seines Standfußes ca 3-5cm höher als mein alter Acer – …hat etwas breitere Bildschirmränder (ca 1cm) + …hat etwas sattere Farben im Farbformat YCbCr444 + …hat bessere Schwarzwerte + …hat eine etwas bessere Blickwinkelabhängigkeit + …stellt das Bild in der Standardeinstellung schärfer dar. + …hat ein viel besseres Menü – übersichtlicher + …ist deutlich heller bei 100% + …hat Anschlüsse, die nach UNTEN zeigen, sodass diese nicht stark belastet werden. + …hat Lautsprecher + …hat einen Soundeingang (Klinke – LineIN) ++…besitzt ein integriertes Netzteil! ooo …gibt keine Störgräusche von sich, wie Fiepen, Surren oder ähnliches, wenn die Helligkeit reduziert wird. (Dies sollte in der Regel auch so sein, doch die Praxis hat mich anderes gelehrt.) ooo …ist nach hinten dicker. + AMA (Advanced Motion Acceleration) lässt sich manuell AN oder AUS schalten – Dies ist die Overdrive Funktion bei Monitoren, um die Reaktionszeit zu verringern Neutral: o Die Tasten des Monitors sitzen, gut erreichbar, auf der rechten Seite ——————————————————————— ——————————————————————— Da ich es gerne immer besser haben möchte und die Feineinstellung übernehme hier mal meine Konfiguration: Bild – Einstellungen: – Helligkeit: 65 (Standard 100) – Kontrast: 55 (Standard 50) – Schärfe: 2 (Standard 1) – Auf 1 hat er schon, das von mir genannte, schärfere Bild als der Acer. Bei 2 ist alles genauso definiert wie es sein sollte ohne Kanten mit einem weißen Rand(übertriebener Schärfeeffekt) zu erzeugen. – Gamma: 5 (Standard 3) – AMA: EIN (Standard AUS) – Reduziert Schlieren sehr effektiv Bild Erweitert – Einstellungen: – Bildmodus: Standard – (reicht vollkommen aus) Audio – Einstellungen: Nach belieben die Lautsprecherlautstärke einstellen, wenn der Sound über HDMI oder DVI am Monitor abgespielt werden soll. System – Einstellungen: – Aut. HDMI .Wechs EIN (Standard AUS) – Sobald HDMI angeschlossen wird, wechselt er zu diesem Eingang Alle nicht hier stehenden Einstellungen sind auf dem Standardwert. 🙂 ——————————————————————— ——————————————————————— FAZIT BENQ GL2450HM: Ich habe den BenQ GL2450 parallel zum Acer G246HLBbid aufgebaut und verschiedene Spiele und Benchmarks gleichzeitig darauf anzeigen lassen (Unter anderem Battlefield 4, Crysis 1, Minecraft, Unigine Valley, Unigine Heaven) Auf den ersten Blick (ohne näher heranzugehen oder stupide die Bilder zu prüfen) ist mir bei den Farben nicht viel und der Gleichmäßigkeit der Belichtung nichts aufgefallen, nur, dass der BenQ das Bild etwas schärfer darstellt und Bewgungen sanfter ablaufen. Nach einiger Zeit habe ich auch gemerkt, dass der BenQ Schwarz doch viel besser darstellt als der Acer und, dass besonders Grün etwas satter wirkt. Nach nun einigen Wochen merke ich auch, dass es auf Dauer angenehmer ist in den Bilschirm zu schauen, weil die Senseye 3 Technik doch mehr, durch den sanften Bildaufbau, bewirkt als erwartet. Alles in einem würde ich sagen der BenQ ist der bessere Bildschirm, weil er unter anderem dieses starke Farbraumproblem mit RGB NICHT hat. Zumindest ist das Bild dabei nicht von einem grauen Schleier überzogen. Darunter ist auch zu beachten, dass das Bild über DVI und HDMI gleich gut sind. Das Bildschirmmenü ist bei dem BenQ um Welten besser als bei dem Acer und bewirkt auch viel mehr. Die Regler (besonders der für die Schärfe)verändern das Bild deutlicher. Ansonsten steht der BenQ sehr stabil und ist dicker als der Acer. Preislich unterscheiden sie sich inzwischen kaum noch und kann den BenQ somit uneingeschränkt empfehlen! (Auch wenn der BenQ immer der günstigere Monitor war und ist.) ——————————————————————— ——————————————————————— Ich hoffe ich konnte euch hiermit helfen und wünsche viel Spaß mit dem Gerät 😉 Viele Grüße Niko

    2. Geschenk sagt:

      Ich besitze aus der GL Serie 2x GL2450 und 1x GL2450HM seid 2011. Kaufgründe: BenQ, Guter Preis, tolles Bild, Schönes Disein Negativpunkte (Langzeitnutzung): 1x von 3 Monitoren besitzt 2… 3… Pixelfehler (farbverfälschung), Keine höhenverstellung Mit meinen vorgenommenen [Einstellungen] komme ich Sehr gut mit den Monitoren zurecht Ich nutze das sRGB Profil, die helligkeit habe ich auf 100% und den Schärfewert auf 2 (manchmal 3). Angeschlossen sind die Monitore über DVI / DVI Kabel, mit voller Pinbestückung die Optimale Bildwiedergabe. Mit 5760x1080p hab ich eine tolle Arbeitsoberfläche, vorallem beim spielen von Battlefield, Titanfall oder GW2 / WoW usw. bereitet es mir viel Freude.

    3. Geschenk sagt:

      Es ist weder der schönste, noch der innovativste Monitor auf dem Markt dafür ist er aber ordentlich verarbeitet und bietet eine gute Anschlussvielfalt. Neben DVI(HDCP),HDMI und VGA Eingängen besitzt er auch Line Out und Line In mit beiliegendem Kabel damit man auch per DVI die integrierten Boxen nutzen bzw. einen Kopfhöher anschliessen kann. Ein DVI oder HDMI Kabel liegt leider nicht bei, war bei dem Preis aber auch nicht zu erwarten. Die Verarbeitung ist allerdings recht ordentlich. Der Standfuß lässt sich mit wenigen Handgriffen und werkzeugfrei montieren und auch demontieren. Die Front ist Geschmackssache, vorallem die Frontpartie inkl. Standfuß mit dem Pianolackfinish fällt negativ auf. Sieht weder hochwertig aus noch hat es praktischen Nutzen außer dass der Staub sich daran sammelt. Negativ sind auch die seitlich angebrachten Menütasten, die mehr schlecht als recht reagieren und man nie genau feststellen kann auf welcher Taste nun der Finger liegt. Auch das Menü selbst reagiert sehr träge. Zum Glück fummelt man aber nicht jeden Tag am Menü herum und somit kann man das auch verschmerzen. Zum Bild: Bei einem TN Panel darf man natürlich keine Wunder erwarten was die Farbechtheit betrifft, da ist auch der GL2450HM keine Ausnahme. Dank des LED Backlights haben helle Hintergründe einen leichten Blaustich den man nicht komplett weg bekommt und ein helles Bild wirkt im Vergleich zu anderen Panels doch recht kalt. Die Ausleuchtung ist für ein LED Backlight nicht unbedingt überragend, und ein leichtes Backlight-Bleeding an den Rändern ist auch vorhanden, was bei dem Preis aber zu erwarten war. Fällt im Alltagsgebrauch aber nicht auf. Das Menü ist in manchen Einstellungen doch recht eigensinnig. Beispielsweise darf ich Farbton und Sättigung nur über HDMI einstellen und der dynamische Kontrast kann auch nur in bestimmten Profilen nicht aber im Standard Profil eingestellt werden. Andersherum darf ich mit einem Profil das nicht das Standard Profil ist, den Farbton nicht ändern. Der dynamische Kontrast ist meiner Meinung nach überhaupt nicht zu gebrauchen da er sehr merklich reguliert und das gewaltig nervt. Allerdings ist der normale Kontrast gut und hat auch noch genug Spielraum nach oben. Die Blickwinkel speziell vertikal haben mich überrascht, da sie doch recht großzügig sind für ein TN Panel. Horizontal sind sie doch recht eng, allerdings ist das nun mal ein Monitor und kein Fernseher vor dem mehrere Leute sitzen. Meine Einstellungen in einem abgedunkelten Raum für Multimedia, Filme, Spiele, Surfen: Helligkeit: 37 Kontrast: 43 Schärfe: 1 Gamma: 3 AMA: ein Farbtemperatur: Normal Damit wirkt das Bild relativ natürlich, Grau und Weißtöne sind differenziert dargestellt und schwarz ist schwarz. Lediglich die Helligkeit würde ich den Lichtverhältnissen anpassen. In einer anderen Rezension wurde geschrieben, dass bei niedrigerem Gammawert der Kontrast steigen würde was zumindest unter Windows natürlich Blödsinn ist, da sonst die mittleren Farbtöne verloren gehen. Schwarztöne werden gräulich und Farben wirken ausgebleicht. Spieletauglich ist er vorallem mit angeschaltetem AMA auf jeden Fall. Leichtes Ghosting bei eingeschaltetem AMA ist mit dem Programm Pixperan feststellbar, in Spielen fällt es allerdings gar nicht auf. Inputlag ist für mich nicht feststellbar, allerdings bin ich auch kein Pro Gamer der jede Millisekunde spürt. Alles in allem ein günstiger LCD mit leichten Schwächen über die man aber hinwegsehen kann, geeignet für Multimedia und Spiele. Fotographen, Grafiker und Leute die viel Filme auf dem Monitor anschauen und dabei ein homogenes natürliches Bild brauchen, suchen sich lieber ein IPS oder PVA Panel. Größter Kritikpunkt ist von meiner Seite aus das vergleichsweise kalt wirkende Bild mit diesem Blaustich bei weißen Hintergründen, da würden mich die Eindrücke anderer Käufer interessieren.

    4. Geschenk sagt:

      Dieser Hinweis gilt möglicherweise für alle BenQ HDMI-Monitore, sicher aber für den GL2450HM. Wer den Monitor über HDMI anschließen will, muss ihn zunächst über D-SUB/VGA an den Rechner anschließen. Nur dann (!) lässt sich das Monitor-eigene Menü öffnen und dort HDMI als gewünschte Schnittstelle einstellen. Wer keine VGA-Schnittstelle hat, sondern nur HDMI oder DVI (z.B. DVD-Player), bekommt vom Monitor unbarmherzig die Meldung: “ no cable connected „. Und ohne Eingangssignal lässt sich, wie gesagt, das Monitor-Menü nicht öffnen. Selbst bei BenQ wusste man das nicht, weswegen mein erster Monitor als „defekt“ wieder an Amazon zurück ging. Übrigens, wer auf einem Windows7-System den Monitor mit einer ATI-Grafikkarte betreibt und sich bei voller Auflösung über schwarze Ränder an allen Seiten wundert, der öffne das Catalyst Control Center („erweitert“), klicke im Menüpunkt „Grafik“-„Desktops & Anzeigen“ mit rechter Maustaste auf den Monitor, wähle dann „Konfigurieren“ und stelle bei „Skalierungsoptionen“ den Schieberegler auf Null. Nur der große Programmierer weiß, warum er seine Nutzer mit einer anderen Skalierungsvoreinstellung prüft. Ansonsten ist zum Monitor in den anderen Rezensionen alles gesagt: Preis/Leistung stimmt.

    5. Geschenk sagt:

      Beim Bildschirmkauf war für mich ein wichtiges Kriterium der Preis und so entschied ich mich aufgrund der guten Rezessionen für das GL2450H und möchte nun mit euch meine Eindrücke teilen. + Die Bildschirmoberfläche ist eher matt gehalten, das Bild allgemein bietet meiner Meinung nach lebendige Farben und ist angenehm zu betrachten. + Das Netzteil ist im Gehäuse verbaut und produziert dabei sehr wenig Verlustwärme. Die Anschlüsse sind nach unten gerichtet und der Standfuß wirkt ziemlich stabil. Wer jedoch den Einsatz von 2 Bildschirmen plant, muss mit Seitenränder zu je ca. 2cm rechnen. + Der Monitor lässt sich problemlos sowohl mit VGA (Kabel mitgeliefert), als auch mit HDMI (Kabel nicht mitgeliefert) betreiben. Um ein Bild über HDMI zu erhalten muss man evtl. den Bildschirm einmalig wiefolgt konfigurieren: MENU-Taste am Bildschirm drücken Mithilfe der Pfeiltasten zum Register SYSTEM wechseln Die Option Input auf HDMI einstellen Ich bin mit dem Kauf sehr zufrieden und kann somit das Produkt jeden Standardanwender weiterempfehlen. Eine Kleinigkeit muss ich dennoch bemängeln: Bei mir wurde das Gerät mit einem Pixelfehler am unteren linken Quadranten geliefert.

    6. Geschenk sagt:

      Dieser Monitor von BenQ kann sich zu diesem Preis absolut sehen lassen. 1080p auflösung. 2ms Reaktionszeit, was vor allem für Spieler sehr interessant sein dürfte. Ebenfalls das Matte Display fällt sehr positiv auf. Bei Display stossen wir auch schon auf die ersten negativen Punkte. Der Monitor lässt sich zwar drehen, aber um keinen Millimeter Höhenverstellen. Das können aber ehrlich gesagt die wenigsten Monitore um diesen Preis. Auch das TN LED Panel, das im Gegensatz zu einem IPS Display (welches teurer) wäre ist für diesen Preis normal und fällt eigentlich auch wieder positiv auf. Denn, wenn man die Limitationen dieser Technik betrachtet, dann ist dieser Monitor extrem farbenfroh, sehr scharf und wie schon erwähnt, reagiert er sehr schnell. Ich habe diese Ausführung gewählt, da sie auch einen HDMI Eingang hat, denn der DVI Ausgang meiner Karte wird für einen anderen Monitor benötigt. Die Version enthält auch Lautsprecher. Ich hab zwar den Stecker gesehen, aber die Lautsprecher nicht ausprobiert. Da ich den Computer zum Video Editieren und manchmal auch zum Spielen verwende würden mir Lautsprecher, die in einen Monitor integriert sind, sowieso nicht reichen. Wer wenig Platz hat und trotzdem guten Klang will, sollte sich mal die Bose Companion 2 Serie III anschauen. (Nur am Rande erwähnt. Hab die letztens gekauft. Kosten allerdings fast so viel wie dieser Monitor). Zurück zum Gerät. Die Tasten befinden sich auf der rechten Displayseite, aber wie jeder weiß, benötigt man eigentlich keine Schalter mehr auf Monitoren, denn es wird ohnehin alles von Computer aus eingestellt. Maximal, wenn man mit mehreren Geräten in den Monitor will und den Input wechseln will. Hab mich dann ehrlich gesagt auch nicht weiters mit den Tasten beschäftigt. Konnte alles über die Radeon Software einstellen, bzw. über Windows selbst und wie gesagt, für diesen Preis ein fantastisches Bild. Wenn man nicht mindestens 100€-150€ mehr für ein IPS Display ausgeben will, wir man auch nichts besseres finden. Es gibt für diesen Preis auch schon 27″ Displays mit der gleichen Auflösung, aber die sind dann schon etwas groß für die Auflösung. Also für eine größere Diagonale sollte man ebenfalls etwas tiefer in die Tasche greifen. Bei mir war es platzbedingt sinnvoll einen 24″ Zoll Monitor zu nehmen, und da es nur eine Übergangslösung ist, wollte ich nicht extrem viel ausgeben, aber ich wurde sogar noch postiv überrascht von der Qualität. Das Ganze mutet vielleicht etwas gebrechlich an, ist aber in Wirklichkeit sehr standfest und wie gesagt, überzeugt technisch vollkommen.

    7. Geschenk sagt:

      Kaufentscheidung Benötigt wird ein ansehnlicher 24 Zoll Monitor mit hoher HDMI-Auflösung, niedriger Reaktionszeit und was auch wichtig ist, mit Energieeffizienten LED-Panel, denn er sollte so wenig Strom wie möglich verbrauchen. Meine Recherchen im Internet führten mich zur Einsicht, dass mittlerweile nicht mehr als 150,00 € investiert werden müssen, um einen vernünftigen Monitor zu bekommen. Wer das Modell mit anderen seiner Größe vergleicht, wird preislich noch viel Luft nach oben bemerken, dagegen ist der Auserwählte, zumindest von den Leistungswerten her, nicht von den schlechtesten Eltern. Hier und da spricht man im Netz von einem Preis-Leistung`s-Sieger, man muss natürlich abwägen, was man will und auf was man zu verzichten bereit ist. Wer einen Vergleich sucht, hier ein Link: https://www.vergleich.org/monitor/?tr_source=google&tr_medium=cpc&tr_term=monitor%20vergleich&tr_content=a-19755005405&tr_campaign=c-279951485-g&gclid=CJTQvbfVmMsCFckaGwodRHsArw Herstellerangaben Der BenQ GL 2450HM ist ein 60,96 cm (24″) großer LED-Monitor mit integrierten Lautsprechern. Er verfügt über ein außergewöhnlich hohes dynamisches Kontrastverhältnis von 12.000.000:1 für mehr Farbtiefe in dunkleren Szenen oder komplexen Bewegungsabläufen. So werden beim GL 2450HM selbst das hellste Weiß und das dunkelste Schwarz perfekt ausbalanciert, um eine flimmerfreie Bildqualität bei Filmen und Videospielen zu generieren – dank der schnellen Reaktionszeit von 2 ms ohne störende Schlieren oder Artefakte. Die Eye-Care-Technologie der BenQ Displays sorgt dafür, dass sich die LED Hintergrundbeleuchtung des Panels dynamisch an die Veränderungen in der Helligkeit anpasst. Im Gegensatz zu herkömmlichen Monitoren, die bis zu 200-mal pro Sekunde an und wieder ausgehen, verhindert Eye-Care ein Flimmern (Flicker-free) und beugt damit der Ermüdung sowie dem Brennen der Augen vor. Der GL2450HM bietet neben einem VGA-Eingang auch eine HDMI und eine DVI-D (inkl. HDCP)-Schnittstelle, was ihn zu einem komfortablen und flexiblen Partner macht, also ab in den Warenkorb. Service und Support in Germany BenQ Deutschland GmbH Essener Straße 5 46047 Oberhausen Tel.: +49 (0) 208 / 409 42-0 Fax: +49 (0) 208 / 409 42- 99 Anwendungsgebiete PC, Spielkonsolen, Office, Multimedia, DVD u. Blu-Ray Player Lieferumfang BenQ Monitor mit neigbaren Monitorfuß Beschreibung, CD-ROM mit Treiber für Windows Netzkabel VGA Kabel Kurz zu den technischen Eigenschaften des Monitors Monitortyp LED LCD Größe 61 cm (24 Zoll) Max. Auflösung 1920 x 1080 Bildseitenverhältnis 16:9 Kontrastverhältnis 1000:1 dynamisches Kontrastverhältnis von 12000000 : 1 Reaktionszeit 2ms Bildwiederholfrequenz 76 Hz Helligkeit: 250 cd/m² Blickwinkel: 170 Grad (horizontal), 160 Grad (vertikal) Standard für digitalen Video-Eingang DVI-D Anschlüsse D-SUB (RS-232C) x 1, VGA, DVI, HDMI Abmessungen (Breite x Tiefe x Höhe): 57.9 cm x 17.9 cm x 43.6 cm Gewicht: 4.1 kg Energieklasse: EEK B (Verbrauch 27 Watt) Das Paket kommt sicher an Die Kartonage ist stabil, schlicht aber mit Tragegriff äußerst zweckmäßig, die sicheren Polstereinlagen erlauben einen sicheren Transport zum Kunden, ohne dass seine Inhalte sich selbständig machen könnten. Das 6,4 Kilogramm schwere Paket lässt sich nach dem aufschneiden des Foliensiegels leicht öffnen und entleeren, der vollständige Lieferumfang ist wiederum einzeln in Folien verpackt, so ist auch der Monitor für die ersten Installation`s-Aktionen vor Kratzern mit anhaftenden, leicht entfernbaren Klebefolien geschützt. Zusammenbau der Monitorflosse Die Montage des Monitorfußes ist auch ohne Anleitung ein Kinderspiel, darüber ein Wort verlieren zu müssen, verbietet sich geradezu. Werkzeug benötigt man nicht, kurzum die Teile an den richtigen Stellen zusammendrücken bis es hörbar „Klick“ macht und das war es auch schon. Ich persönlich empfehle, den Monitor gerade in der kalten Jahreszeit 1-2 Stunden zur Angleichung der Umgebungstemperatur vorerst stromlos zu lassen. Ungeachtet dessen, der glückliche Monitor hat folglich schnell seinen Ständer. Inbetriebnahme & Nutzung Die Inbetriebnahme erfolgt über VGA, DVI oder HDMI Kabel, sobald das Menü über die Monitor-Einstellung geöffnet werden kann, sollte neben der Sprachauswahl auch die später gewünschte Verbindung via HDMI, DVI oder VGA eingerichtet werden, das geht ganz simpel per Mausklick. Mit der im Lieferumfang befindlichen CD-ROM kann bei Bedarf dem Gerätemanager auf die Sprünge geholfen werden, ist dies getan, steht der Nutzung nichts mehr im Wege. Der Anschluss an unseren Computer, übrigens noch immer mit XP, verlief völlig ohne Komplikationen und quasi im Selbstlauf. Nur am Rande, auf der Verpackung steht, er sei auch Windows 8 kompatibel. Jetzt noch die Kartonage auf den Dachboden und das nicht benötigte VGA Kabel zur Seite gelegt, ein DVI Kabel hatte ich ja noch vom Vorgänger. Erstaunt haben mich sofort die satten und kräftigen und doch natürlichen Farben im stillen und im bewegten Bild, sehr angenehm für meine Augen. Optisches & praktisch Unpraktisches Der Monitor erscheint komplett in schwarzer Plastik, in der Front sogar in so genannter Klavierlackoptik, jedoch zeigte man sich insgesamt zurückhaltend damit. Ich empfinde das aber gar nicht so verkehrt, im Gegenteil. Das Design ist recht klassisch und doch angenehm zweckmäßig. Über Schönheit kann man bekanntlich streiten, am Monitorfuß hat BenQ mit einer unerwarteten Raffinesse aufgewartet, IKEA hätte das Fuß-Ständer-Stecksystem nicht besser lösen können. Allerdings hat BenQ irgendwie vergessen, dass wir mitunter auch unterschiedlich groß sind. Der Monitor ist nämlich nicht höhenverstellbar, dies ließe sich nur ausgleichen, wenn man an eine Wandmontage denkt, dafür ist er wiederum vorbereitet. Es ist also keineswegs schädlich vorher zu wissen, wie der künftige Arbeitsplatz aussehen soll. Arbeitsschutzrechtler könnten sich wegen dieses Manko ihren Bleistift spitzen, darum empfehle ich den Monitor in der Standfußvariante nur für private Anwender. Mir persönlich gefällt die zweckmäßige Anordnung der am rechten Monitorrand angebrachten Menütasten und weil günstiger gegen Staub, etwas im Gehäuse verborgen u. geschützt, auf die nach unten gerichteten DVI-VGA-HDMI Schnittstellen, sowie das relativ schlanke Gehäuse. Nur soweit, das Gerät ist wegen einiger Hartgummianhaftungen an der Unterseite des Monitorfußes rutsch- und auch standsicher. Die Maße von 57.9 cm x 17.9 cm x 43.6 cm sprechen für den Platzbedarf der Aufstellung, man sollte mindestens 60 cm Arbeitsbreite zur Verfügung haben, um die seitlichen Menütasten bei Bedarf erreichen zu können. Mit der Tiefe des Gerätes, angegeben mit 17,9 cm, ist natürlich der Monitorfuß gemeint, der Monitor selbst ist nur ca. 2,5 – 6,5 cm tief. Kurz zu Computerspielen Wir zählen schon einige Zeit zu einem Personenkreis, der für Online-Spiel-Lizenzen im Geschäft oder sonst wo niemals mehr anstehen würde. Schuld daran haben Online-Zwang, Pflichtbindungen zum Sozialen Netzwerk und nicht zuletzt, halbfertige auf dem Markt geprügelte Software, die fortlaufend zu stundenlangen Updates und letztendlich oft zur Spielunfähigkeit geführt haben, völlig gleich, ob man zudem von funktionsfähigen, oft übersättigten Servern abhängig war oder an ständig übertrieben höher gestellten System- oder Hardwarevoraussetzungen scheiterte. Der BenQ GL 2450HM kommt mit allen Spiele zurecht, die 2 ms und die 16,7 Millionen darstellbaren Farben tun gut und sind auch für die neuzeitlichen Spiele kompatibel. Für Augen freundlich und doch eine kleine technische Ohrfeige Ich habe ehrlich gesagt von Flicker-free, (Eye-Care verhindert ein Flimmern), noch wirklich nicht viel gehört oder gelesen aber eines ist sicher, irgendwas muss an der Sache dran sein, denn Kopfschmerzen nach zu langer Zeit am Monitor gehören der Vergangenheit an. BenQ hat hier scheinbar nicht nur einen schönen Namen erfunden, sondern hat auch technische Raffinesse folgen lassen, ich zumindest bin sehr zufrieden. Erfreulich ist auch, der Bildschirm ist entspiegelt, hat in jeder Hinsicht einen sehr großzügigen Blickwinkel, wie ich es ansonsten nur bei guten TV – Geräten kenne. So trifft er Nerv und insbesondere unsere Erwartungen haargenau. Die kleinen integrierten Lautsprecher des Monitors haben mich allerdings im Klang nicht überzeugt, auch wenn wir die eigentlich schon lange nicht mehr benötigen. Allerdings empfinden wir das verzeihlich, denn da bevorzugen wir eh die externen und viel besser ausgestatteten Boxen, mal ehrlich, was sind da schon 2 x 2 Watt? Für den Minimalismus ausreichend, wie ich meine und dafür gibt es am Monitor Mikrofon und Kopfhöreranschluss, hat auch nicht jeder. Insgesamt macht der BenQ GL2450HM neben einer guten Figur durchaus auch ein gutes Bild und damit ist er auch für Farben-Verliebte bestens geeignet und absolut empfehlenswert. Verwirrung wegen Energieeffizienzklasse Was mich persönlich schon etwas ärgert, ist nachfolgender Umstand. Beim Kauf wurde durch ein Level die Energieeffizienzklasse mit einem klaren A mit Verbrauch von 25 Watt angegeben, dieser Umstand kann nicht unerheblich zur Kaufentscheidung beitragen. Nachdem der Monitor ausgepackt wurde, war am Monitor ein Level mit der EEK B ersichtlich und daran war ein Verbrauch von 27 Watt angegeben. So einfach konnte ich das nicht durchgehen lassen. Der Verkäufer erklärte mir folgendes: Sehr geehrter Herr X, vielen Dank für Ihre E-Mail und das damit verbundene Feedback. Nach Rücksprache mit meinen Kollegen kann ich Ihnen mitteilen, dass die EEK-Angabe über dem Preis und unter der ersten Artikelbezeichnung nicht von uns sondern vom Hersteller selbst stammt. Wir vermuten stark, dass in der Produktdatenbank unter der Herstellerartikelnummer, die man zum Verkauf von Ware angeben muss, ein falsches EEK-Label hinterlegt ist. Meine Kollegen werden unseren Ansprechpartner über den Sachverhalt informieren. Hoffentlich führt dies zur zeitnahen Korrektur des verwirrenden Labels. Die von uns selbst eingepflegten Angaben unter Artikelmerkmale und Technische Daten, EEK „B“, sind laut Produktmanager korrekt. Auch der Hersteller gibt auf seiner Produktseite und auf dem Datenblatt EEK B an. Meine Gedanken dazu Ich habe das am 29.10.2016 eingehend überprüft und festgestellt, dass beim Verkäufer jetzt die richtigen Energieeffizienzklassen ersichtlich sind und das spricht eindeutig für ihn. Man darf sich allerdings nicht zu sehr von diesem Umstand beeindrucken lassen, immerhin waren die Gesamteigenschaften maßgebend, die ja noch immer vorhanden sind, wie ich meine. Ich habe nämlich vorgehend wegen der EEK recherchiert und festgestellt, dass dieser Irrtum im Internet tatsächlich weit verbreitet und bei anderen Anbietern noch immer vorhanden ist. Es dürfte recht schwer fallen, die wahre Quelle zu dieser Ursache im Netz zu finden. Irgendwer hat sicher angefangen, die falschen Werte aus irgendwelchen Daten zu kopieren, ohne die richtigen Herstellerdaten zu berücksichtigen. Wer ungern über den Tisch gezogen wird, sollte vor jedem Einkauf wissen, was im Netz über das Produkt geschrieben steht. Kommen wir nun endlich zu den wesentlichen Vor- und Nachteilen des BenQ GL2450HM. Pro & Kontra und das kurz und schmerzlos +glasklare FullHD-Qualität (1080 p) mit realistischer Farbtiefe +dynamische Helligkeitsanpassung durch Eye-Care-Technologie +sparsame LED Hintergrundbeleuchtung +mattes LED Panel +flimmerfreie und somit augenschonende Bildwiedergabe (Flicker-free) +Schnittstellen VGA, DVI, HDMI, Mikro, Kopfhörer +schnelle 2 ms für Spiele, Grafik und Videos +Preis +Monitor neigbar +VESA-Wandmontage möglich +hoher Betrachtungsblickwinkel (160° vertikal – 170° horizontal) +EEK B (27 Watt sind noch immer ein sehr guter Verbrauchswert) -Auslieferung nur mit VGA Kabel -Monitor nicht höhenverstellbar -2 Watt Lautsprecher -Verwirrende Angaben zur Energieeffizienzklasse im Internet Fazit Ich vergebe dem BenQ 2450HM, trotz der verwirrenden Angaben verschiedenster Anbieter und Tester zur EEK, wegen seiner sonst sehr guten Eigenschaften, trotzdem u. insgesamt doch noch 4 glasklare Sterne. Der eine Stern geht wegen seiner kleinen Minuspunkte flöten. Dennoch hat BenQ, zumindest aus meiner Sicht, bestens bewiesen, dass er für überraschend gute Preis-Leistungsangebote in der Lage ist, die Anschaffung halte ich nämlich für die oben aufgeführten Zwecke noch immer für absolut sinnvoll. Ein wirklich sauber verarbeitetes Produkt mit sehr guter Bildqualität und nicht zuletzt der faire Preis, das ist schon eine besondere Hausnummer. Das dürfte es für die in Frage kommenden Kaufinteressenten schon irgendwie verlockend machen, wie ich meine. (…)

    8. Geschenk sagt:

      Als Programmierer von Internetseiten habe ich den Monitor durchschnittlich 12 Stunden am Tag vor Augen. Das Verhältnis von Diagonale zu Pixelgröße ist ideal, die Möglichkeit einen Editor neben den Browser zu platzieren und in beiden genug Platz zu haben um einerseits Bilder genau begutachten zu können und andrerseits die Gestaltung verändern zu können ist super. Ich arbeite, weil alle vernünftigen Server im Netz auch unter Linux arbeiten, mit Linux (wahlweise Ubuntu 12/4 und 10/4) und die Pixelglättung ergibt ohne Zusatzinstallationen einen perfekt eingestellten Monitor. Die Umschaltmöglichkeit zwischen DVI-D und VGA ist da auch noch eine Zugabe, die das arbeiten von 2 Rechnern auf einen Monitor ermöglicht. TOLL (Die Abwicklung über Amazon war wie immer perfekt!) NACHTRAG 23.04.2013: Auch der „wirkliche“ Dauereinsatz (täglicher Einsatz über mehrere Monate) bestätigt nur, was ich oben beschrieben hatte: Absolute Kaufempfehlung!

    9. Geschenk sagt:

      Ich will mich gar nicht groß mit dem Bild des Monitors beschäftigen. Er hat ein gutes Bild und sonst bin ich eigentlich rund um mit dem Monitor zufrieden, aber: Ich habe mir bei Amazon meinen zweiten GL2450HM bestellt. Den ersten Monitor habe ich im Mai 2013 gekauft. Nachdem aufstellen beider Montiore ist mir das unterschiedliche Bild aufgefallen, das auch nach einem Reset beider Monitore immer noch unterschiedlich blieb. Auch haben verschiedene Kabelkombination ( DVI/HDMI) nichts verändert. Schießlich ist mir aufgefallen, dass das Menu bei beiden Monitoren unterschiedlich ist. Der neue Monitor besitzt eine neuere Revision „00-007-AA“, welche ein neues Feature namens „Low Blue Light“ mit sich bringt. Dieses ändert anscheind den Blauanteil des Bildes. Leider kann dieser Wert nicht auf 0% gesetzt werden, um das Bild an die ältere Revision („03-120-BA“) meines alten Bildschirms anzupassen. Ich werde jetzt ersteinmal probieren über andere Einstellungen das Bild anzugleichen und wenn das nicht geht muss ich wohl eine andere Lösung finden. Ich finde es prinzipiell eine gute Sache das ein Bildschirm über die Jahre verbessert wird, aber ein neues Feature nicht deaktivierbar zu machen, war hier wohl nicht die beste Lösung. Wer seinen GL2450HM mit dem gleichen Bildschirm erweitern will, sollte unbedingt vorher auf die Revison/den Funktionsumfang achten. Ich habe an diese Rezensionen zwei Bilder gepackt, die die beiden unterschiedlichen Menues zeigen.

    10. Geschenk sagt:

      An sich ist der Monitor ok. Was mir garnicht gefällt ist bei schwarzen hintergründe kann man die pixel zählen. Ich hab schon an den einstellungen rumgespielt was ehr nur für die farbe gilt, den gamma wert, kontrasst usw. Beim zocken ist es super kann man nix sagen aber sobald man einen film schauen will ist der bild total pixelig an dunkelen stellen. Ich will nicht auf den Monitor rumdreschen und mir ist klar für 150€ bekommt man nicht das beste aber sowas hatte ich nicht erwartet. Fazit : zocken ok film nein

    11. Geschenk sagt:

      Habe mir den Bildschirm zusätzlich zum Laptop gekauft, da ich a) gerne mit zwei Monitoren arbeite und b) ein größeres Display einfach schöner ist. Ich muss sagen, das Preis-/Leistungsverhältnis passt hier wirklich! Ich bin bis jetzt sehr zufrieden, das Bild ist auch nach stundenlangem draufschauen noch angenehm, er sieht schön aus und auch die Lautsprecher sind für den Alltagsgebrauch in Ordnung (allerdings habe ich auch nicht so die hohen Ansprüche). Fazit: Von meiner Seite eine klare Kaufempfehlung!

    12. Geschenk sagt:

      .. für einen Monitor ohne viel Schnick-Schnack. Bild- und Verarbeitungs-Qualität ordentlich. Auch wenn Dell o.a. besser, steifer verarbeite sind und daher aber auch viel mehr kosten! betreibe ihn als Heimmonitor an einem Lenovo-Notebook und bin sehr zufrieden!

    13. Geschenk sagt:

      Ich hatte nach einen 3ten günstigen Monitor gesucht, ich wurde dann schnell auf diesen aufmerksam. Bestellt und kam wieder erschreckend schnell an, auch alles ordentlich verpackt. Das Bild ist ok und die Einstellmöglichkeiten sind soweit gut. Natürlich ist das kein 4K Ultra Monitor, aber das sollte jedem klar sein. Leider ging der Monitor nach knapp 3 Monaten kaputt, Bild hatte einen defekt, allerding beim 2ten Versuch muss ich hier wieder Amazon loben, ein neues Gerät kam schnell. Fazit alles ok für einen 2t 3t Monitor

    14. Geschenk sagt:

      Ich arbeite täglich an diesem Monitor und bin sehr zufrieden und kann ihn deshalb getrost weiter empfehlen. Angeschlossen und alles lief perfekt. Später habe ich erst gesehen , dass auch auf die Augenqualität bei diesem Artikel geachtet wurde, was mich natürlich bei ständiger Nutzung sehr erfreut hat, bisher hat kein Monitor dieses so gekennzeichnet.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.