Anker PowerCore 20100mAh Externer Akku – kompakter als
mehr Bilder >>
zum Shop

Anker PowerCore 20100mAh Externer Akku – kompakter als

Anker PowerCore 20100mAh Externer Akku – kompakter als: Elektronik

Größe:
20100mAh  |  Farbe:
Schwarz

Enorme Kapazität

  • Genug Power um für Tage ohne Steckdose auszukommen. Laden Sie ein iPhone 6 über siebenmal, ein Galaxy S6 fünfmal oder ein iPad Mini zweimal.
  • Exklusiv bei Anker: PowerIQ und VoltageBoost in Kombination sorgen dafür, dass Ihr Gerät mit der schnellstmöglichen Ladegeschwindigkeit geladen wird.

Kraftvoller 4.8A Output

  • Der führende Industriestandard von 4.8A Output liefert genug Power um jegliche Kombination an Geräten bei voller Geschwindigkeit zu laden.
  • Überspannungsschutz, Kurzschlusschutz und weitere fortgeschrittene Sicherheitsvorkehrungen garantieren höchste Sicherheit für Sie und Ihre Geräte.
  • Durch das trendige matte Finish liegt der Akku perfekt in der Hand und widersteht effektiv Fingerabdrücken.

12 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Wir sind sehr zufrieden mit dieser Powerbank. Wir haben uns für die kleine (10000mAh) entschieden, da man sie noch gut in die Hosentasche stecken kann und vom Gewicht her auch nicht so schwer ist. Das Aufladen der Powerbank dauert natürlich etwas länger als beim Handy, aber das ist ja logisch. Das Handy selbst lädt sehr schnell über die Powerbank. Bisher gibt es nichts schlechtes zu sagen. Kam gut verpackt an und hatte noch eine extra kleine Tasche für die Powerbank dabei. Einziger Kritikpunkt; es könnte noch ein Netzstecker zusätzlich mitgeliefert werden, der fehlt nämlich.

  2. Geschenk sagt:

    Um gleich zu Beginn die Spannung zu nehmen: Die Anker PowerCore 20100mAh ist die deutlich beste Powerbank, mit der mein Smartphone je die Ehre hatte. Nach diversen Fehlkäufen und letztendlich nicht mehr funktionierenden Powerbanks habe ich einige Zeit gezögert, bevor ich nun dieses Produkt auserkoren hatte. Es sollte ein Gerät werden, das mein Galaxy S6 edge (Schnellladefunktion) mehrmals und vor allem schnell laden kann. Zunächst kam die Powerbank in einer überschaubaren Box daher, die jedoch sofort ins Auge fiel, obwohl ich kein Fan von Verpackungen bin. Überrascht hat mich auch eine „Happy? – Not Happy?“ Karte im Inneren, man hat sich beim Verpackungsdesign etwas einfallen lassen, ohne zu übertreiben. In der Box enthalten waren die Powerbank, ein Mikro – USB Kabel zum Laden der Powerbank und zusätzlich einen schlichten, aber hochwertigen gepolsterten Reisebeutel. Das Kabel kann nach dem Laden der Powerbank verwendet werden um diverse Geräte aufzuladen, sofern diese einen Mikro-USB Anschluss haben. Hinweis: Enthalten ist lediglich das Kabel, kein Stecker für die Steckdose. Die Powerbank selbst ist matt schwarz, hat zwei USB-Ports und einen Input. An der Seite ist ein Druckknopf, durch dessen Betätigung vier blaue Lämpchen auf der Oberseite erhellen, sofern die Powerbank vollständig aufgeladen ist. Ist ein Verbraucher angeschlossen leuchten die LEDs ebenfalls und zeigen den Akkustand der Powerbank. Das Gerät hat auch keine scharfen Kanten, es liegt gut in der Hand. Die Powerbank wiegt ca. 350 Gramm, ist damit kein Leichtgewicht, aber man ist damit tatsächlich tagelang steckdosenunabhängig unterwegs – perfekt für einen, auch etwas längeren Trip ins Grüne. Zusätzlich sind die Maße der PowerCore 20100 mAh in Breite und Höhe ungefähr mit denen eines Päckchens Taschentücher vergleichbar, in der Länge ca. 1 ½ Päckchen. Die Angaben des Herstellers bezüglich der Nutzbarkeit der Powerbank – Galaxy S6 könne fünfmal aufgeladen werden – stimmen mit meinen Erfahrungen überein. Jedes Gerät erfährt durch die Ladetechnik die für das jeweilige Gerät optimale Ladegeschwindigkeit. Das Laden zweier Verbraucher ist auch gleichzeitig möglich. Fazit: Um auf das beigefügte Kärtchen des Herstellers zu antworten – Happy!

  3. Geschenk sagt:

    Abmessungen: Länge: 16,9cm; Breite: 6,1cm; Höhe: 1,9cm Gewicht: 358g ►Pro: – Kapazität wird nicht eingehalten (das tut keine), aber sie ist eine der besten, die ich bisher getestet habe und das waren inzwischen 7 Powerbanks (das hier ist aber meine erste von Anker). (Bitte komplett lesen!). Ich habe mit dem PortaPow Premium USB + DC Power Monitor V2 nachgemessen und es sind insgesamt effektiv maximal 12.980mAh (65,20Wh) verfügbar, dabei wurden 20.056 mAh (99,22Wh) hinein geladen. Das entspricht einer Effizienz von maximal 65%. Das ist kein wirklich guter Wert, aber auch kein schlechter. Versprochen werden 20100 mAh, diese werden wie oben festgestellt verfehlt, aber das ist auch bei anderen Powerbanks so. Warum die Herstellerangabe bei fast allen Powerbanks nicht hinkommt, möchte ich euch nun erklären. Hierzu muss man wissen, dass die Hersteller (und zwar eigentlich alle) immer die Ladung in mAh angeben, aber nicht bezogen auf die Leistung, die die Powerbank liefern kann, sondern die der internen Akkus, deswegen ist dies immer deutlich mehr, als wirklich effektiv genutzt werden kann!!! (dieser Hersteller ist aber ein gute Ausnahme, denn er gibt die Kapazität bei 3,6V mit 72,36Wh auf der Powerbank selbst an, so kann man viel besser die Kapazität abschätzen und diese wird ziemlich gut eingehalten. Zur Erklärung wie das zustande kommt: Der Strom muss 2-mal umgewandelt werden. Die Akkus in der Powerbank haben eine Spannung von meistens um die 3,7V, das Smartphone/Tablet benötigt als Input aber 5V, auf welchen die Powerbank den Strom wandeln muss. Je nachdem wie hochwertiger dieser Wandler ist, geht mehr oder weniger Energie, vor allem in Form von Wärme, verloren. Aber das ist leider nicht die einige Stelle wo Energie verloren werden kann. Werden hierbei auch noch billige Kabel verwendet, können auch diese Energie verlieren und sich erwärmen (je länger ein Kabel ist, desto hochwertiger muss es sein). Nun ist der Strom beim Endgerät angekommen, aber auch hier muss der Strom noch einmal gewandelt werden, da die internen Akkus meist mit 3,8V arbeiten (je nachdem wie voll der Akku ist, variiert die Spannung). Auch hierbei geht also Energie verloren. Deswegen sollte man eine hochwertige Powerbank und gute Kabel verwenden, damit diese Verluste so gering wie möglich bleiben. Ich verwende bei meinen Tests immer bis zu 3 Kabeln (Anker, RAVPower und Samsung Original Kabel) und schließe so zumindest aus, dass mein Kabel z.B. kaputt ist und Energie verloren geht. Ebenso entlädt sich die Powerbank nie ganz (die komplette Ladung ist somit nie nutzbar), damit der Akku keinen Schaden nimmt. Insgesamt muss man also immer ca. 30% Ladung abziehen. Diese Powerbank ist mit ihren 12.980 von 20.100 mAh und somit einer effektiven Kapazität von etwa 64,58% relativ gut, aber ich hatte schon bessere. (Wichtig zu wissen ist, dass dieser Wert auch schwankt. Ich hatte in einem von 5 Tests auch mal nur 12.310mAh (62,7Wh) zur Verfügung. Im Durchschnitt sind aber eher 12.500-12.800mAh vorhanden. – Das Smart Ladesystem funktioniert super, denn gerade dafür kauft man ja auch eine Ankerpowerbank. Mein S7 wurde mit 5,099V bei 1,99A geladen, also 10,01Watt und war nach etwa 1:20 Stunde vollgeladen. Mein Samsung T520N (Tablet) wird mit 1,79A bei 5,1V und somit einer Leistung von 9,1 Watt geladen; Eine andere Powerbank wurde mit 5,07V bei 2,45A und somit einer Leistung von 12,4W geladen (theoretisch geht da also mehr) – 2 USB Ausgänge (Typ-A) – Robuste Verarbeitung, nicht Fingerabdruckempfindlich, ziemlich kratzresistent, sieht gut aus – Schutz vor Kurzschluss, bzw. Überspannung und vollständiger Entladung (Prüfzeichen CE, RoHS und FE vorhanden) – Akkufüllstand lässt sich über 4 LEDs anzeigen – Micro-USB Kabel mit 30cm Länge wird mitgeliefert, mit diesem lädt die Powerbank mit 10,3 Watt bei 5,16V und 1,99A, also relativ stark (voll ist sie daher nach etwa 10-11 Stunden, aber da habe ich sie über eine andere Powerbank langsamer geladen) – Entladen über beide USB-Anschlüsse ist möglich und das bei voller Leistung (Falls ihr dann 1 Gerät abzieht, empfehle ich euch auch das andere wieder erneut ran zustecken, denn dann wird dieses wieder stärker geladen) – Auto ON/OFF, wenn das Gerät angesteckt wird, bzw. vollgeladen ist – Fiept nicht ►Neutral: – Gleichzeitig die Powerbank zu Laden und ein Gerät aufzuladen (Powerbank also entladen) klappt nicht ►Fazit: Die Effizienz und die Kapazität ist gut, aber nicht überragend, dafür jedoch ein sehr gutes Smartladesystem, aber wer ein Quick Charge Endgerät hat, den interessiert das eher wenig, denn darüber laden die Geräte deutlich schneller und ich würde eher zu einer Powerbank mit Quick Charge greifen. Ansonsten ist diese Powerbank allemal eine Empfehlung wert. ~~ Schlusswort ~~ Über jedes Feedback freue ich mich.

  4. Geschenk sagt:

    Die Powerbank von Anker ist die bisher beste externe USB-Stromversorgung, die ich in den Händen gehalten durfte. Und auch wenn ich das sonst nie erwähne, weil mir das sehr wurscht ist: Die Verpackung ist ziemlich schick, gut gemacht und… sympathisch. Sogar eine schöne „Happy? / Not Happy?“ Karte liegt bei. Alles hat seinen Platz, seinen Sinn, und das kennt man sonst nur von teuren Apple-Produkten. Chapeau! Geliefert werden die Powerbank, ein Mikro-USB-Kabel zum Laden von Geräten an der Powerbank (aber eben leider nur eines) sowie ein USB 3.1 Kabel mit C-Stecker* zum Laden der Powerbank und eine schicke Polstertasche dafür. Es kann JEDES Gerät damit geladen werden, vorausgesetzt, es hat ein USB-Ladekabel, sprich auch Kameras und dergleichen. Die Powerbank ersetzt sozusagen den Stecker des Ladegerätes, in welches das USB-Kabel zum Gerät eingesteckt wird und kann genau so verwendet werden. Zudem können zwei Geräte gleichzeitig mit maximaler Geschwindigkeit geladen werden! Dafür sorgen der hohe maximale Output und die IQ Ladetechnik, bei der jedes Gerät mit dem optimalen Strom bedient wird. Egal welches Gerät anliegt, es erhält den maximalen Strom und somit die kürzeste Ladezeit (vorausgesetzt, das Kabel macht mit). Klasse! Die Powerbank selber ist überraschend schwer, aber um mal Boris die Klinge zu zitieren: Gewicht ist ein Zeichen für Zuverlässigkeit. Angeblich sind hochwertige Zellen in der Powerbank verbaut, und meine bisherige Erfahrung bestätigt dies. Rein theoretisch lässt sich das iPhone 6S damit mindestens zehn Mal aufladen. Mein Versuchsaufbau besteht aus zwei Handys, deren Akku noch je ungefähr 2000 mAh Kapazität besitzt. Der PowerCore selbst war dabei zu 80% geladen; erkennbar ist dies an den 10 LEDs, die um den einzigen Druckknopf am Kopf des Gerätes herum angeordnet sind, wobei jede leuchtende Lampe 10% Ladung entspricht*. Wenn es blinkt, sollte die Powerbank dringend wieder geladen werden. (Hinweis: Das Produktbild scheint nicht ganz aktuell zu sein) Nach dem Laden beider Handys in einer Zeit, die ich sonst nur an der Steckdose schaffe, hat die Powerbank die korrekte %-Zahl angezeigt und schaltete sich automatisch ab, um beide Akkus zu schonen. Super! Leider ist Pass-Through nicht möglich; d.h., man kann nicht den PowerCore laden und gleichzeitig ein Gerät am USB-Port des Powerbank aufladen (wohl um den integrierten Akku zu schonen). Schade, denn selbst mit einem 2A Netzteil braucht ein 20 Ah-Akku eben 10h um komplett aufgeladen zu werden. Auch schade, dass ein solches Netzteil nicht beiliegt, denn wie Anker selber schreibt, haben viele Ladegeräte bloß 1A Output (USB-Ports am Rechner oder gar Solarladegeräte haben noch weniger und es würde dann fast zwei Tage dauern!). Allerdings: Wenn man sich eine solche Powerbank anschafft, hat man in der Regel auch ein entsprechendes Gerät wie ein Tablet, welches normalerweise ein solches Netzteil besitzt. Nachdem ich mit einem Messgerät nachgemessen habe, bin ich vollends zufrieden: Es wird genau gleich viel Strom aus der Powerbank übertragen wie direkt aus dem Netzteil. Klasse! Denn bei gewissen Billig-Netzteilen/-Powerbanks wird der USB-Anschluss nämlich als Computer-Anschluss gewertet und dann nur sehr langsam geladen. Oft ist auch das Kabel schuld am langsamen Laden, aber das geht hier ohne Probleme. Ein Hinweis noch: Es muss nichts besonderes beachtet werden, wenn man die Powerbank zum ersten Mal verwendet. Weder muss man den Akku voll laden noch komplett entleeren – einfach so verwenden, wie Sie eine Steckdose verwenden würden und zwischendurch halt aufladen. Um den Akku zu schonen empfiehlt es sich, die Powerbank nicht immer komplett leer laufen zu lassen, sondern bei ca. 30% Ladestand komplett bis 100% laden zu lassen, ohne Unterbrechung. Danach aber sofort das Ladekabel abziehen (wie bei jedem anderen Li-Ion-Akku also). Fazit: Uneingeschränkte Kaufempfehlung. Wer eine Woche oder sogar länger weg ist, der ist hiermit steckdosenunabhängig. Sogar der Anker Support Service ist klasse, lässt keine Fragen offen und lässt einen erst gehen, wenn man mit dem Produkt absolut zufrieden ist. So würde ich mir das von manch anderem Hersteller ebenfalls wünschen! * Ich habe von einem aufmerksameren Kunden als mir den Hinweis erhalten, dass es sich hier um den Anker PowerCore handelt, nicht den Anker PowerCore+, von dem ich die Fotos gemacht und welchen ich getestet habe. Technisch sind die beiden fast identisch, nur besitzt der „+“ einen USB-C Stecker und 10 LEDs zur Ladestandsanzeige. Der PowerCore+ kann zudem insgesamt 6A liefern (2x3A), der PowerCore „nur“ 4.8A (2×2.4A). Der Rest gilt aber trotzdem (siehe Kommentare).

  5. Geschenk sagt:

    Meine „alte“ Powerbank mit 10.400 mAh Kapazität leistete mir zwar gute Dienste und ist auch weiterhin im Einsatz, doch da allein mein Tablet schon einen Akku mit knapp 8.000 mAh hat und ich gerne etwas mehr Reserven nach einer vollen Aufladung hätte, schaute ich mich nach einer stärkeren Powerbank um und stieß dabei auf diese schon sehr oft und im großen und ganzen sehr gut bewertete von Anker mit satten 20.100 mAh. Zwar habe ich in den Rezensionen auch einige negative Dinge gelesen, wie dass die Powerbank nicht lange hält oder nach ein paar Monaten bereits die Kapazität sinkt und nicht mehr in vollem Umfang vorhanden ist. Ich denke jedoch, solche Berichte gibt es bei fast allen Powerbanks, unabhängig vom Hersteller. „Montagsmodelle“ kommen leider vor und ich hoffe natürlich, dass ich kein solches erwischt habe. Die Powerbank kam also an und ich muss sagen, sie war wirklich gut und sicher verpackt. Im Lieferumfang enthalten ist ein Aufbewahrungs-/Transportbeutel, der leider sehr chemisch riecht, was sich nach ein paar Stunden an der frischen Luft aber etwas besserte. Diesen finde ich recht praktisch, da die Powerbank in dem Beutel nicht so schnell Kratzer o. ä. bekommt. Auch wenn noch Platz für das ebenfalls mitgelieferte USB auf Micro-USB Kabel ist, würde ich davon abraten, es mit in den Beutel zu Packen, da es dann sehr fest an der Powerbank anliegt und die Kabelenden evtl. Kratzer verursachen könnten. Zum Design: Natürlich ist eine Hochglanzoberfläche mit Klavierlack etwas feines und sieht edel aus, dennoch finde ich, dass sich das matte Design besser eignet, da man bei weitem nicht so schnell Fingerabdrücke etc. sieht, welche bei einer glänzenden Oberfläche sehr schnell und zahlreich vorhanden und gut sichtbar sind. Zudem ist eine glänzende Oberfläche auch bei weitem anfälliger für Kratzer als eine matte. Eine Art Schutzvorichtung um die Anschlüsse vor Staub und Verschmutzung zu schützen wäre gut, aber wer die mitgelieferte Aufbewahrungstasche nutzt, trägt schon einmal einen Teil dazu bei, dass die Anschlüsse sauber bleiben. Nachdem ich kurz beide USB Ausgänge getestet und festgestellt habe, dass an beiden wie vorgesehen geladen werden kann, wurde das Gerät selbst erst einmal geladen. Die Powerbank hatte als sie bei mir ankam einen Ladezustand von 25 – 50%, zu erkennen, an zwei leuchtenden LEDs. Als ich die Powerbank zum laden anschloss, leuchtete die erste LED direkt dauerhaft, die zweite blinkte. Dies blieb für ca. 5 1/2 Stunden so, dann leuchtete auch die zweite LED dauerhaft und die dritte begann zu blinken. Da ich Abends noch außer Haus und als ich zurückkam die Powerbank voll war, kann ich bisher keine genaue Aussage darüber treffen, wie lange sie braucht, um voll aufgeladen zu werden. Dies werde ich aber noch testen und hier ergänzen. Geladen habe ich die Powerbank mit dem Netzstecker und Kabel meines Galaxy S5 Als ersten Test habe ich mein Handy (Akku mit 2.800 mAh) und Tablet gleichzeitig an der Powerbank geladen. Das Handy war dabei natürlich schneller geladen, genauer gesagt nach ziemlich genau 1,5 Stunden (bei Ladebeginn war noch ein Akkustand von 3% übrig). Das Tablet brauchte natürlich viel länger, von einem Akkustand von 33% ausgehend, als ich es zum laden anschloss. Beide Geräte waren während dem Ladevorgang eingeschaltet und wurden ab und an auch benutzt. Ich gehe davon aus, dass mein Handy wenn es ausgeschaltet gewesen wäre, noch ein wenig schneller bei 100% Ladung gewesen wäre, ebenso beim Tablet. Aufgefallen ist mir, dass die Powerbank sowohl wenn sie selbst geladen wird, aber auch wenn man Geräte an ihr auflädt im vorderen Bereich um die USB Anschlüsse herum deutlich warm wird, aber nicht heiß. Dies würde ich als normal einstufen. Die Ladegeschwindigkeit ist m. M. n. genau so, als würde man die Geräte mit dem mitgelieferten Netzteil an der Steckdose laden, was mir recht gut gefällt. Bisher bin ich also sehr zufrieden mit der Powerbank und sehe in der Tatsache, dass sie selbst um aufgeladen zu werden durchaus einige Zeit benötigt kein Problem oder einen Mangel. 20.100 mAh müssen eben erst einmal in den/die Akku/s gepumpt werden. Schon meine „alte“ Powebank mit 10.400 mAh braucht gut und gerne 8 Stunden, um voll aufgeladen zu werden, da wundert es mich nicht, wenn diese mit fast doppelter Kapazität auch mal einen halben Tag oder länger laden muss. Sollte die Powerbank lange haltbar sein und die Ladeleistung, bzw. Akkukapazität nicht einbrechen, bin ich guter Dinge, dass sie mir lange ein guter Begleiter sein wird. Dazu sei noch gesagt dass ich die Powerbank wohl nicht täglich nutzen werde, es kann auch durchaus vorkommen, dass sie mal eine Weile nicht genutzt wird. Sprich es wird nicht so sein wie bei einem Handyakku, den man täglich lädt. Davon bin ich auch mit meiner bisherigen Powerbank weit entfernt. Bisher kann ich nur positives über die Powerbank berichten und kann sie für jeden empfehlen, der unterwegs noch eine ordentliche Stromreserve dabei haben möchte. Egal ob auf der Arbeit, dem Weg in den Urlaub, als Notreserve für den Fall eines Stromausfalls, usw. Besoders im Urlaub gibt es mehrere Einsatzmöglichkeiten, sofern z. B. Digitalkamera, Camcorder oder Navi per USB aufladbar sind. Hier ist die Powerbank dann perfekt für einen Tagesausflug, und kann mit ihrer Kapazität locker mehrere Geräte aufladen und so vermeiden, dass man plötzlich mit leerem Akku da steht. Die Powerbank lädt Geräte so schnell, als würden diese an einer Steckdose im Haus aufgeladen. Kaufemfehlung

  6. Geschenk sagt:

    Nach langem überlegen ob ich mir eine Powerbank zulegen sollte und ob sich dies lohnt habe ich mich dann für die Anker Powercore 20100 entschieden. Zweifel hatte ich auf Grund der Größe die ja ziemlich klotzig sein soll. Man kann sie nicht in die Hosentasche stecken war auch zu lesen. Kann ich nicht bestätigen . Klar passt sie auch in die Hosentasche . Ist halt was größer ,aber so groß wie einige schreiben finde ich Sie jetzt auch nicht. Die Fa.Anker kam für mich sowieso in Frage da hier der Kundensupport wirklich Top ist und ich schonmal ein Produkt von Anker hatte,von dem ich begeistert war. Super verpackt und sieht wirklich hochwertig aus. Anker halt. Zum Punkto Ladezeit: Meine Bank kam mit 50% an und in ca. drei Stunden war das Ding voll. Ich habe mir aber auch noch das Anker Ladegerät dazu gekauft. Aber auch mit einem Stinknormalen Schnelllader von Handy ( 2A) geht es zügig. Ja klar,wenn man das Teil mit dem 1 Ampere billig Teil auflädt ,dauert es sehr lange. Vorher mal Informieren und nicht gleich mosern.^^ Desweiteren gibt die Fa. Anker satte 18 Monate Garantie auf die Produkte. Sollte also mal was dran sein (was vorkommen kann aber nicht darf) dann schreibt dem Support und sofort wird das Produkt ohne wenn und aber neu zugeschickt. Vestehen kann ich es aber auch nicht liebes Anker Team ,dass bei doch einigen, die Bank nach einer kurzen Zeit defekt geht. Wird da nicht richtig geprüft???? Weil sein, darf sowas ja nun wirklich nicht. Sind ja doch einige die Probleme haben mit der Bank.Aus diesem Grund hatte ich am Anfang nämlich auch leise Zweifel. Ich bin sehr zufrieden und kann Anker echt weiterempfehlen . Ich nutze den Powercore aber nun auch viel in der Wohnung weil zum rumliegen und nur ab und zu,zu benutzen ist er mir zu schade.Wie ist das bei euch so? Fünf Sterne von mir .

  7. Geschenk sagt:

    Mit der Anker PowerCore 13000 mAh hab ich vor etwas mehr als einem Monat die ersten Erfahrungen in der Welt des transportablen Stroms gesammelt. Und bis zum heutigen Tag hab ich es auch absolut nicht bereut. Benötigt wurde eine Powerbank, da es zwischendurch dann doch längere Touren unterwegs gibt und dort das Smartphone immer mit von der Partie ist. Und mit mobilem Netzwerk, Bluetooth und GPS wird entsprechend auch stark am Akku gelutscht. Kein Wunder also, dass ab und an nachgetankt werden muss. Und was soll ich sagen, die PowerCore von Anker tut genau das wofür sie das ist, Strom liefern. Mein LG G3 (3000 mAh Akku) kann ich, wenn ich daheim und zu faul für die Steckdose bin 4 Mal laden, wobei die letzte Ladung dann mit Ach und Krach noch reinpasst. Wird das Smartphone dabei auch noch genutzt so komme ich auf 3 Ladungen. Unterwegs sind es dabei dann ebenfalls 3 Ladungen, was aber angesichts der angegebenen Kapazität und der weiteren Nutzung des Smartphones in Ordnung geht. Wird der Saft in der Powerbank knapp, so lädt es auch nicht mehr ganz so flott, zudem zeigen die 4 blauen LED zum Schluss im Blink-Modus an, dass sich der „Saft“ dem Ende neigt. So ganz toll ist die Ladestandsanzeige allerdings nicht ganz gelöst. Wie erwähnt zeigen 4 blaue LED an, wie voll die Powerbank ist, in meinen Augen etwas zu grobschlächtig, letztlich aber für mich keinen Grund für einen Punktabzug. Die aktuelle Ladung kann per Knopfdruck abgefragt werden, wobei sich der Knopf hierfür an der Seite der Powerbank befindet. Geliefert wird die Powerbank in einer durchaus ansprechenden Verpackung. Man mag es gar schon fast hochwertig nennen. Im Lieferumfang ist ein USB zu microUSB-Kabel enthalten, mit welchem man sowohl die Powerbank laden kann als auch das entsprechende Endgerät mit microUSB-Port. Auch ein Netzbeutelchen in gepolsteter Ausführung für die PowerCore ist enthalten, genutzt wurde diese bislang aber noch nicht. Eine Kurzanleitung sowie eine Happy?/Not Happy?-Karte ist beigefügt. Stand jetzt würde ich die PowerCore von Anker jederzeit weiterempfehlen, ich hoffe, dass dies auch so bleibt.

  8. Geschenk sagt:

    Ich habe mir die Mühe gemacht und einige aktuelle Powerbanks unter die Lupe genommen – dabei wurde ich von keinem Hersteller bezahlt oder habe etwas umsonst bekommen, alles aus reiner Neugier! Jeder Akku wurde nach dem Kauf mehrmals geladen und entladen und es wurde jeweils die beste (!) Kapazität notiert – um Fehler zu minimieren, wurde jedes Gerät mehrmals getestet. Hier die Übersicht! • Anker PowerCore 13000mAh Powerbank Externer Akku 2-Port 3A o Preis: 29,99 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 13.000 mAh o Kapazität (gemessen): 8116 mAh (62%) o Input: 1.3 A – Output: 1.9 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 238g o Empfehlung: Ja • Anker PowerCore 20100mAh Externer Akku o Preis: 35,99 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 20.100 mAh o Kapazität (gemessen): 11.684 mAh (58%) o Input: 1.4 A – Output: 1.9 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 351g o Empfehlung: Ja (aber nur, wer die Kapazität braucht, 13000 mAh völlig ausreichend) • AUKEY Externer Akku ultra dünn 3600mAh für iPhone o Preis: 9,89 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 3600 mAh o Kapazität (gemessen): 2227 mAh (61%) o Input: 1.0 A – Output: 1.5 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 86g o Empfehlung: Ja (wer eine kompakte und leichte Powerbank sucht) • MiPow Power Tube 10000 Tragbares Ladegerät o Preis: 70,79 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 10.400 mAh o Kapazität (gemessen): 6208 mAh (59%) o Input: 1.2 A – Output: 1.8 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 251g o Empfehlung: Ja (aber nicht zu diesem Preis – bis 35 Euro Empfehlung) • StilGut Power Bank UltraSpeed, Qualcomm Quick Charge 2.0 o Preis: 39,99 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 10.000 mAh o Kapazität (gemessen): 6573 mAh (65%) o Input: 1.7 A – Output: 1.6 A o Lädt Ipad: Ja, aber sehr langsam (0.9 A – arbeiten und laden daher nicht möglich) o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 233g o Empfehlung: Nein (teuer und nicht optimal für Tablets geeignet) • Intenso 7333542 Powerbank ST13000 Soft Touch o Preis: 28,32 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 13.000 mAh o Kapazität (gemessen): 8119 mAh (62%) o Input: 1.4 A – Output: 1.9 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 260g o Empfehlung: Ja • AUKEY Quick Charge 3.0 Power Bank 16000mAh mit Quick Charge 3.0 o Preis: 27,99 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 16.000 mAh o Kapazität (gemessen): 8413 mAh (52%) o Input: 1.7 A – Output: 1.8 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 348g o Empfehlung: Nein (geringe Kapazität) • iWalk Trio weiß Power Bank 10000 mAh o Preis: 45,23 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 10.000 mAh o Kapazität (gemessen): 6703 mAh (67%) o Input: 1.4 A – Output: 1.8 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 4/5 o Gewicht: 238g o Empfehlung: Ja (aber nicht zu diesem Preis – bis 40 Euro Empfehlung) • stay mobile Powerbank 22400mAh (Version 2016) o Preis: 29,99 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 22.400 mAh o Kapazität (gemessen): 9594 mAh (42%) o Input: 1.9 A – Output: 0.9 A (langsames Laden) o Lädt Ipad: Ja, aber sehr langsam (0.9 A – arbeiten und laden daher nicht möglich) o Verarbeitung: 2/5 (fiept beim Laden, wirkt nicht hochwertig) o Gewicht: 284g o Empfehlung: Nein (zu viele Nachteile, geringe Kapazität) • Gogyre 21200mAh Externer Akku Powerbank o Preis: 24,99 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 21.200 mAh o Kapazität (gemessen): 12.231 mAh (57%) o Input: 1.2 A – Output: 1.6 A o Lädt Ipad: Nein (über 2A-Port „Lädt nicht“ Anzeige) – über 1A lädt es, aber sehr langsam (0.9 A – arbeiten und laden daher nicht möglich) o Verarbeitung: 2/5 (Micro-USB nach 2 Nutzungen defekt, wirkt billig) o Gewicht: 446g o Empfehlung: Nein (schlechte Verarbeitung) • Poweradd Slim 2 Externer Akku 5000mAh o Preis: 8,99 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 5000 mAh o Kapazität (gemessen): 2643 mAh (52%) o Input: 1.7 A – Output: 1.9 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 4/5 o Gewicht: 123g o Empfehlung: Ja • Xqisit externer Akku mit Lightning-Kabel für Smartphones (3000mAh) o Preis: 33,72 (Amazon) o Kapazität (Hersteller): 3000 mAh o Kapazität (gemessen): 1740 mAh (58%) o Input: 1.0 A – Output: 1.8 A o Lädt Ipad: Ja o Verarbeitung: 5/5 o Gewicht: 103g o Empfehlung: Ja/Nein (aber nur für Designliebhaber – es gibt günstigere Modelle – siehe Poweradd)

  9. Geschenk sagt:

    Toller externer Akku für mein IPhone, etwas größer als eine Zigarettenschachtel, lädt mein IPhone mindestens 3x und hat sogar einen zweiten Anschluss. Gewicht ist für mich gefühlt im Rahmen und mein Begleiter auf Reisen. Die schöne Verpackung von Anker macht das Produkt sehr wertig. Klare Kaufempfehlung.

  10. Geschenk sagt:

    Ich muss sagen, es ist meine erste richtige Powerbank – aber von dem Namen ANKER und dem Image hätte ich mir mehr vorgestellt. Okay, die Powerbank ist von der Energie her groß und die Energie muss auch erstmal rein .. aber über einen USB 2.0 Anschluss? Ohne Schnellladefunktion? Zudem wirkt die Powerbank gut, aber der einzig vorhandene Knopf wirkt billiger als das billigste was ich ich jemals in den Händen hatte. Ich hatte hier offenbar echt vom Namen zuviel erwartet. Ich hoffe sie hält von den Ladezyklen und der nutzbaren Energie was sie verspricht. Meine kam leider nur 1/3 geladen an, nicht wie bei allen anderen mit gut 2/3 Ladung. ** Kurzes Update Nach meiner „Unzufriedenheit“ wegen der Haptik des einzig vorhandenen Knopfes und dem niedrigen Ladestand von 1-2 Punkten bei Auslieferung hat sich sofort der Support bei mir gemeldet, um sich zu entschuldigen, sich nach der Funktion zu erkundigen und direkt eine Kompensation angeboten mit dem Gelob der Besserung. Zudem das Angebot im Falle eines nicht-funktionierens ein sofortiger kostenloser Austausch. Super, vom Service her übertrifft der Name „Anker“ immerhin meine Erwartungen, denn die Mail vom Support kam quasi schon wenige Stunden nach der Rezension.

  11. Geschenk sagt:

    Die Powerbank habe ich von Anker im Austausch für ein defektes Vorgängermodell erhalten. Nach gut 6 Monaten Nutzung hat die Schnellladefunktion den Geist aufgegeben. Schließe ich das Smartphone an, wird es nur sehr langsam geladen, mit entsprechender Meldung am Gerät. Bisher funktionierte das mit dem mitgelieferten USB Kabel sehr gut, leider hat sich dieses durch einen Kabelbruch direkt am breiten Stecker verabschiedet. Mit anderen Kabeln, egal ob von LG, HTC, Hama, Samsung oder mit vergoldeten Steckern etc. wird nur noch langsam geladen. An einen Steckdosenladegerät mit 1000mAh geht es wesentlich schneller. Ich gehe inzwischen von einer Fehlfunktion der Powerbank aus.

  12. Geschenk sagt:

    Habe die powerbank erhalten und über ein Wochenende nutzen können. Nach der ersten Entladung wollte ich den Akku aufladen, dies jedoch scheiterte an der blinkenden LED. Nach 2 Tagen am Netzteil blinkt nach wie vor nur die erste LED.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.