AMIGO 07900 – Bohnanza, Kartenspiel
mehr Bilder >>
zum Shop

AMIGO 07900 – Bohnanza, Kartenspiel

Spielzeug: AMIGO 07900 – Bohnanza, Kartenspiel.

Produktbeschreibung

Bohnanza

Bei dem Kartenspiel Bohnanza geht es darum, clever mit verschiedenen Bohnensorten zu handeln, diese auf seinen Feldern anzubauen und die Ernte möglichst profitabel zu verkaufen. Bohnanza ist ein einfaches und lustiges Kartenspiel. Nur Verhandlungsgeschick und ein wachsames Auge auf die Bohnenfelder der Mitspieler garantieren den höchsten Profit.

So spielt man Bohnanza:

  • Alle Karten werden gemischt. Jeder Spieler erhält fünf Karten, die nicht sortiert werden dürfen.
  • Es gibt acht Bohnensorten. Jede ist unterschiedlich oft im Spiel.
  • Die Bohnen werden auf Feldern angebaut und später geerntet.
  • In seinem Spielzug muss ein Spieler Bohnen anbauen, handeln, ernten und nachziehen.
  • Das Ziel jedes Spielers ist es, durch Anbau und Handel mit Bohnen möglichst viele Taler zu erhalten.
  • Bei der Bohnenernte bestimmt der Bohnometer den Profit der jeweiligen Sorte: z.B. bringt eine Ernte von sieben Saubohnen drei Bohnentaler ein.
  • Das Spiel endet, wenn der Zugstapel zum dritten Mal aufgebraucht wurde. Der Spieler mit den meisten Talern ist Sieger.

Autor: Uwe Rosenberg

Inhalt: 110 Spielkarten, 1 Spielanleitung

Maße: 12,3 x 9,6 x 2 cm

Amazon.de

r: ca. 45Minuten. Ab 12 Jahren. bauen kann. Also weg mit dem Zeug! Selbst verschenken ist erlaubt – und manchmal sogar der beste Weg zum Sieg. Für 3-5 Spieler. Daue sonders wichtig: der Handel mit den Mitspielern. Denn was nützen die herrlichsten Saubohnen, wenn man nur Brech- oder Feuerbohnen an Die Spieler bauen verschiedene Bohnensorten auf ihren Feldern an, um die Ernte möglichst profitabel zu verkaufen. Dabei ist eines be

10 Antworten

  1. Geschenk sagt:

    Also eines der gelungensten Kartenspiele, dass ich je gespielt habe. Das Spiel muss man einfach spielen und lieben. Mann handelt, tauscht und baut alle möglichen ulkigen Bohnensorten an und wer am Schluss die meisten Bohnentaler ernten konnte, hat gewonnen. Soweit so gut. Der eigentliche Sinn des Spieles ist aber eigene Bohnen mit den Mitspielern zu tauschen oder von denen welche angeboten zu bekommen. Und hier wird’s nun wild. Denn nun muss man seine Mitspieler davon überzeugen, dass sein Angebot besser ist, als das der anderen. Das er die von mir angebotenen Bohnen viel besser gebrauchen kann. Teilweise bekommt man dann Bohnen, als vermeintlich bestes Angebot angedreht und merkt dann, dass die man gar nicht wollte. Hier sollte erwähnt werden, dass das Spiel zu 3. auch sehr gut ist, aber je mehr Personen mitspielen umso lustiger und turbolenter wird es. Denn teilweise rufen alle gleichzeit los, um das eigene „SUPER“ Angebot dem Mitspieler zu unterbreiten. Also es ist ein wunderschönes Spiel für lange Spieleabende, aber auch super geeignet, um es an den Baggersee mitzunehmen. Die Regeln wirken am Anfang zwar etwas konfus aber mein Tipp: Wenn einer die Regeln kennt, einfach einmal kurz erklären und dann losspielen, die Regeln sind am Anfang etwas konfus, aber nach ein zwei Runden hat man’s verstanden und beim zweiten Spiel kann’s jeder.

  2. Geschenk sagt:

    = Prolog = Ich kenne das Grundspiel bereits seit ca. 17 Jahren. Wir haben damals in großer Runde oft nächtelang gespielt, viel Spaß gehabt und uns erfolgreich vor dem Lernen gedrückt. Nun wurde es wieder „reaktiviert“, denn meine Kinder haben auch Gefallen daran gefunden. = Das Grundspiel = – Das Spiel selbst ist eines der wenigen, was mit wenigen und klaren Regeln auskommt, aber dennoch für nahezu alle Altersgruppen ab ca. 9-10 Jahre interessant und spannend ist. (Die Altersempfehlung „ab 12 Jahre“ finde ich etwas hochgegriffen). – Es geht darum, auf zwei oder drei fiktiven Bohnenfeldern jeweils Bohnen der gleichen Sorte „anzubauen“ – also zu sammeln – und damit „Bohnentaler“ (Punkte) zu bekommen. Die Bohnen kommen dabei unterschiedlich oft im Spiel vor und haben verschiedene Wertigkeiten. Je mehr Bohnen angebaut werden, desto mehr Punkte kann man erreichen. – Interessant wird das Spiel durch eine sehr kommunikative Komponente: Man kann und muss mit anderen handeln, entweder durch Tausch oder auch Verschenken von Bohnen, die man selbst aktuell nicht brauchen kann. Eine wichtige Regel für das Spiel ist nämlich, dass Karten der Reihe nach ausgespielt werden müssen und nicht sortiert werden dürfen. Dadurch ist das Spiel kein reines „Gegeneinander“, denn man ist auf das Wohlwollen der anderen Mitspieler angewiesen. = Erweiterung = Inzwischen gibt es diverse – sicher mehr oder weniger sinnvolle – Erweiterungen. Spielt man regelmäßig mit mehreren Personen (ab ca. 4 Spielern), dann ist dieses Bohnanza Erweiterungs-Set mit mehr Bohnenarten und optional einzusetzenden Aktionskarten fast Pflicht. = Gestaltung der Karten = Die Karten sind zeitlos gut und nett gestaltet. Die Bohnensorten sind, alleine schon farblich, gut voneinander unterscheidbar und jede Bohnensorte ist mit ihrem Namen „typisch“ getroffen, so hat z.B. Augenbohne ein blaues Auge und der roten Bohne scheint etwas sehr peinliich zu sein. Die Karten sind qualitativ ordentlich, sie liegen gut in der Hand und sie sind nicht allzu rutschig. = Verpackung und Anleitung = Das Grundspiel ist in einem schön gestalteten und stabilem Pappkarton ohne unnütze Kunststoffinlets verpackt. Es liegt eine übersichtliche, farblge Anleitung bei. Die Regeln sind gut und ausführlich beschrieben und werden mit Beispielen unterlegt. Wie immer ist es aber besser, wenn einer der Spieler die Regeln bereits kennt und anhand einer Spielrunde erklärt. Dann dauert das Erklären wenige Minuten und wenn jeder drei-, viermal dran war, ist das Spiel, vielleicht bis auf kleine Sondersituationen, auch verstanden. = Foto = Typische Spielsituation (drei Mitspieler – hier allerdings auch mit Karten aus dem Erweiterungsset) = Fazit = Das Kartenspiel ist auch nach 17 Jahren nicht langweilig geworden. Es ist sicher auch ein generationsumfassendes Spiei, was von älteren Kindern über junge Erwachsenen bis hin zur Elterngeneration gerne gespielt wird. Durch das sehr kommunikative und „offene“ Spielverhalten macht es gerade in größeren Runden viel Spaß. Für kleines Geld eignet es sich – vielleicht mit ein Bohnensamen oder einem Topf Chili – auch sehr gut als kleines Mitbringsel.

  3. Geschenk sagt:

    Ich werde mich wiederholen, aber wir können das Spiel allen Empfehlen!! Es ist einfach ein „Klassiker“, der mit seinen anderen Set’s und Erweiterungen immer wieder Abwechslung bringt und für Spielspaß sorgt.

  4. Geschenk sagt:

    Das spiel ist witzig und sehr kommunikativ. Jeder Spieler bekommt verschiedene Bohnen auf die Hand, die er auf seine Bohnenfelder anbauen muss. Kann ich manche von den Bohnen nicht gebrauchen, weil ich diese Bohnensorten gerade nicht auf meinen Feldern anbaue, dann muss ich gucken, wie ich sie loswerde. So kommt es mit den Mitspielern zum Handel, besonders mit denjenigen, die diese Bohnensorten gerade auf der Hand haben, die man selbst anbaut, oder die Bohnensorte brauchen, die man selbst loswerden will. Da Gartenbohnen z.B. wertvoller sind als Saubohnen, muss man solange handeln und verschiedene Angebote den Mitspielern machen, bis man sein Ziel erreicht. Wann jeder möchte, oder wenn es gerade nicht anders geht, werden die Bohnen von den Feldern abgebaut und je nach Wert der Bohnen gegen Taler verkauft. Auf den lehren Feldern werden dann wieder neue Bohnensorten angebaut. Der Spieler, der am Ende des Spiels die meisten Taler hat, hat gewonnen. Da das Spiel aus einem ständigen Dialog zwischen den Spielern besteht, wird es nicht langweilig. Auch Personen, die sonst nicht gerne handeln (wie in meinem Fall), macht dieses Handeln doch sehr großen Spaß! Gut an dem Spiel finde ich auch, dass es verschiedene Spielweisen zulässt: Es kann sowohl gegeneinander, indem ungünstig für die Mitspieler handelt wird, als auch miteinander, z.B. durch verschenken von Bohnen, gespielt werden. Das Gegeneinander-Spielen ist also kein notwendiger Bestandteil des Spiels, auch wenn es das das Spiel gut zulässt. Aus diesem und aus dem Grund, dass der eigene Gewinn nicht auf Kosten der Mitspieler geht, halte ich dieses Spiel für pädagogisch sehr wertvoll. Die Bohnensorten und ihre Abbildungen sind außerdem mehr als witzig, was das Spiel noch reizvoller macht. Fazit: Ein tolles Spiel für jung und alt!

  5. Geschenk sagt:

    Ich habe nie geahnt, das Landwirtschaft soviel Spaß macht. Aber dann kam Bohnanza. Bohnen anbauen, verschenken, neue ziehen. Das Spiel ist sehr abwechslungsreich und erfordert das Mitdenken. Zudem ermöglicht es Kindern, einmal ein Spiel zu spielen, bei dem man auch schenken kann. Es hat mich wirklich beeindruckt, dass es so gut klappt, da ich anfänglich daran gezweifelt habe. Allerdings finde ich die Alterseinstufung zu hoch angesetzt, da ich es schon mit mehreren Kindern gespielt habe, die zwischen 7 und 9 Jahren alt sind und es schneller als wir Erwachsene begriffen haben.

  6. Geschenk sagt:

    Bohnanza ist ein klassiker unter den „moderneren“ Kartenspielen. Ziel ist es soviele Bohnen wie möglich auf seiner begrenzten Anzahl von Feldern zu pflanzen. Dabei muss man viel und geschickt handeln, sonst muss man die Ernte zu früh einholen und bekommt dementsprechend weniger Punkte. Den Spielern wird auf spielerische Art einiges ein strategischem Können abverlangt, denn man muss in seinen Spielzügen weit voraus planen, um später im richtigen Moment die passenden Bohnen, in der richtigen Reihenfolge (denn die darf man nicht verändern) auf der Hand zu haben. Tatsächlich lieben die jüngeren Mitglieder (12-15) in unserer Familie Bohnanza noch mehr als der Rest, trotzdem sollte man dieses Alter mindestens mitbringen, da Bohnanza nicht gänzlich ohne Anspruch ist. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe an Erweiterungen, die immer neue Elemente mit ins Spiel bringen. Aber eigentlich reicht das Grundprinzip schon aus, um mordsmäßig Spass zu haben. Kleine Anmerkung am Rande, vor seiner Veröffentlichung habe ich Bohnanza als Spieletester kennen gelernt, damals waren jedoch nicht verschiedene Bohnensorten auf den Karten, sondern unterschiedliche Getreidesorten.

  7. Geschenk sagt:

    Ein Kracher! Lustige Kartendesigns, ungewöhnliche Spielidee, einfache Regeln. Eines der wenigen Spiele, bei denen auch die Spieler, die gerade nicht dran sind gefordert werden. Ständig werden Bohnen getauscht und Geschäfte abgeschlossen! Nie muss man sich langweilen, bis man wieder drankommt, eine echte Seltenheit! Eines der besten Spiele, die ich je gespielt habe. Ein sehr kommunikatives Spiel. Und selbst bei großen Runden wird es nicht langweilig, wenn man gerade nicht dran ist, weil man ständig verhandeln oder sonstwie agieren kann. Klasse Partyspiel, superunterhaltsam und kommunikativ! Ein echtes GESELLSCHAFTS-Spiel. Man kann sich die Spielanleitung ganz legal bei dem Hersteller AMIGO runterladen. Das gilt auch für alle Erweiterungen. Für diesen Preis kann man bedenkenlos kaufen! Die Anleitung ist ein wenig kompliziert geschrieben, aber spielt man es, und bekommt routine hinein, ist es der Hammer!!! Dieses Spiel übertrumpft sehr viele teure Gesellschaftsspiele (über 25 Euro). Also warum viel Geld ausgeben, wenn man bei Bohnanza viel Spass haben kann!!! Für wenig Geld = Viel Spaß!!!

  8. Geschenk sagt:

    Ich habe dieses Spiel über einen Freund kennen gelernt. Seitdem wird dieses Spiel sehr oft bei uns zu Hause und auch im gesamten Freundeskreis gespielt. Wenn man es einmal gespielt hat, werden einem die Spielregeln direkt klar – also nicht von den Spielregeln abschrecken lassen, sondern einfach loslegen. Auch positiv ist, dass das Spiel auch kommunikativ ist, das heißt man sitzt nicht nur am Tisch und jeder spielt für sich, sondern die ganze Gruppe bleibt aktiv. Auch ist das Spiel nicht langatmig oder langweilig da alle Spieler die ganze Zeit beteiligt sind. Das Spiel ist für eine große Altersgruppe geeignet und sowohl für Familien als auch für Leute die einfach gerne spielen oder für Partys super geeignet und kommt auch als Geschenk super an!

  9. Geschenk sagt:

    Das Spiel Bohnanza ist meiner Meinung nach eine ganz besondere Entdeckung. Ziel eines jeden Spielers ist es im Spiel Bohnen anzubauen, was nicht zuletzt wegen den Tollen Bildern auf den Karten richtig Spaß macht. Jede Bohnen Sorte kommt unterschiedlich häufig vor und ist somit auch unterschiedlich wertvoll. Das Ganze Spiel verstetzt den Spieler in die Lage eines Bohnenbauers der Handeln MUSS um den maximalen Gewinn aus seinen Feldern ziehen zu können. Aber nun zum Spiel selbst. Die erste Runde ist aufgrund der vielen Regeln die beachtet werden müssen etwas mühselig, jedoch ist dies nicht weiter tragisch, da schon nach kurzer Zeit viele der Regeln einfach zu erklären sind. Es dauert eben nur bis man die Anleitung gelesen hat, da diese sehr umfangreich ist. Wer die (sehr einfachen) Regeln des Spiels einmal verstanden hat, bekommt hier ein Spiel mit absoluter Suchtgefahr. Je mehr Spieler mitspielen desto verrückter werden die Handelsangebote, von denen dieses Spiel lebt. Eine absolute Empfehlung!

  10. Geschenk sagt:

    Bohnanza ist ein empfehlenswertes Spiel mit Suchtcharakter für lustige Runden. Bislang war es jedesman wieder schwer, mit dem Spielen aufzuhören und jeder der das Spiel kennengelernt hat, ist ihm hoffnungslos verfallen. 🙂 Die Spielregeln erscheinen erst mal komisch und schwierig, im Spiel erkennt man dann aber den Sinn und wenn man nach der ersten Runde begriffen hat, auf was es ankommt, ist dieses aktionreiche Spiel voller absurder Handels- und Verschenkaktionen, viel Lacherei und Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.